Dell™ PowerEdge™ R310-Systeme HardwareBenutzerhandbuch -> Accéder au site Dell -> Accéder aux Codes Promo et Bons de réduction Dell -> Voir d'autres manuels Dell Revenir à l'accueil

ou juste avant la balise de fermeture -->

 

 

 

Accéder au Support Dell :

http://support.dell.com/support/edocs/SYSTEMS/per310/ge/HOM/PDF/HOM.pdf

-> Commander sur Dell.com, Cliquez ici

 

Autres manuels :

Dell

Dell-Inspiron-Guide-de-reference-rapide

Dell-Guide-de-l-utilisateur-Dell-V725w

Dell-PowerEdge-R410-Systems-Hardware-Owner-s-Manual

Dell-PowerEdge-T310-Systems-Hardware-Owners-Manual

Dell-OpenManage-Server-Administrator-Version-7.0-Guide-d-interface-de-ligne-de-commande

Dell-B1160-Dell-B1160w-Mode-d-emploi

Dell-B1260dn-Mode-d-emploi

Dell-Point-d-acces-Dell-PowerConnect-W-AP93H-Guide-d-installation

Dell-PowerEdge-2900-Systems-Hardware-Owner-s-Manual

Dell-Latitude-E6520-Owner-s-Manual

Dell-PowerEdge-R900-Systems-Hardware-Owner-s-Manual

Dell-Modules-optiques-XFP-Dell-PowerConnect-serie-W-Guide-d-installation

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-2850-Guide-d-installation-et-de-depannage

Dell-Vostro-1310-1510-1710-et-2510-Guide-d-installation-et-de-reference-rapide

Dell-Studio-One-GUIDE-D-INSTALLATION

Dell-Boitiers-de-stockage-Dell-PowerVault-MD1200-et-MD1220-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimante-laser-Dell-1110

Dell-SAS-RAID-Storage-Manager-Guide-de-l-utilisateur

Dell-PowerVault-MD1120-Guide-de-mise-en-route-du-systeme

Dell-PowerVault-NX200-Systems-Guide-de-mise-en-route-du-systeme

Dell-Server-PRO-Management-Pack-2.0-pour-Microsoft-System-Center-Virtual-Machine-Manager-Guide-d-utilisation

Dell-PowerEdge-R710-Systems-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerEdge-2950-Systems-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerVault-MD-Storage-Arrays-Management-Pack-Guide-d-utilisation

Dell-PowerEdge-R415-Guide-de-mise-en-route-du-systeme

Adaptateurs-Brocade-Guide-de-depannage-Manuel

Dell-Guide-de-demarrage-rapide-pour-LTO-Ultrium-4-et-LTO-Ultrium-5

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-2x50-PowerApp-2xx-et-PowerVault-735N-GUIDE-D-INSTALLATION-EN-RACK

Dell-Controleurs-Dell-PERC-PowerEdge-Expandable-RAID-Controller-5-i-et-5-E-Guide%20d-utilisation

Dell-PowerQuest-DataKeeper-PowerVault-701N-705N-Edition

Dell-Setting-up-Your-Dell-W4200-42-Plasma-TV

Dell-Deploiement-de-System-Center-Data-Protection-Manager-2007

Dell-Guide-de-solutions-pour-On-Demand-Desktop-Streaming

Dell-Latitude-XT2-XFR-Informations-sur-l-installation-et-les-fonctionnalites

Dell-Server-Deployment-Pack-Version-2.0-pour-Microsoft-System-Center-Configuration-Manager-Guide-d-utilisation

Dell-Vizioncore-vReplicator-Manuel

Planification-du-deploiement-de-System-Center-Data-Protection-Manager-2007-Manuel

Dell-Inspiron-600m-Manuel-d-utilisation

Dell-Guide-d-installation-des-systemes-Dell-PowerVault-Modular-Disk-3000i-Manuel

Dell-MANUEL-ALIENWARE-M17x-MOBILE

IOGEAR-Guide-d-installation-Adaptateur-Universel-Wi-Fi-N

Dell-Cartes-controleur-RAID-Dell-PowerEdge-PERC-H200-et-HBA-SAS-6-Gb-s-Guide-d-utilisation

Dell-Vizioncore-vConverter-Manuel

Dell-Setting-up-Your-Dell-W2607C-26-LCD-TV-Display

Dell-Setting-up-Your-Dell-W2600-LCD-TV-26

http://www.audentia-gestion.fr/Dell-Ordinateurs-de-Bureau-PC-Portables-Netbooks/Dell-XPS-13-Arabe-Manuel.htm

Dell-XPS-13-Chinois-Manuel

http://www.audentia-gestion.fr/Dell-Ordinateurs-de-Bureau-PC-Portables-Netbooks/Dell-XPS-13-KullanB1-El-Kitab

Dell-Studio-XPS-Setup-Guide-Studio-XPS-1340

Dell-Photo-All-In-One-Printer-964-Manuel-du-proprietaire-manuel

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T105-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimante-laser-de-groupe-de-travail-Dell-W5300-Manuel-du-proprietaire

Dell-XPS-600-Manuel-du-proprietaire

Dell-1250c-Color-Printer-Guide-de-reference-rapide

Dell-Guide-d-utilisation-de-Dell-Display-Manager

Dell-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide-Dell-Vostro-1310-1510-et-1710

Dell-Guide-d-utilisation-du-Dell-OptiPlex-330

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-Systems-Red-Hat-Enterprise-Linux-5-x86_64-x86-Instructions-d-installation

Dell-Setting-up-Your-Dell-W2306C-23-LCD-TV-Display

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3200-et-MD3220-Manuel-du-proprietaire

Dell-Onduleur-en-Baie-Ligne-Interactive-Dell-5600W-Guide-de-l-Utilisateur

Dell-Guide-technique-Dell

Dell-Cartes-d-extension-pour-les-systemes-Dell-PowerEdge-R910-R815-et-R715-Mise-a-jour-des-informations

Dell-Vizioncore-vRanger-Pro-Manuel

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3200-et-MD3220-Guide-de-deploiement

Dell-PowerEdge-RAID-Controller-PERC-S100-PERC-S300-Guide-d-utilisation

Dell-S320-S320wi-Projektor-Kullan-lavuzu

Dell-Bandotheques-Dell-PowerVault-TL2000-et-TL4000-Guide-d-utilisation

Dell-Guide-de-l-utilisateur-de-l-imprimante-laser-Dell-2330d-2330dn

Dell-XPS-M1210-Owner-s-Manual

Dell-Inspiron-14R-M421R-Japon

Dell-INSPIRON-Setup-Guide

Dell-XPS-One-GUIDE-D-INSTALLATION

Dell-Studio-XPS-8100-Caracteristiques-completes

Dell-XPS-GUIDE-DE-CONFIGURATION

Dell-XPS-L412z-Manuel-du-proprietaire

Dell-Guide-d-installation-des-systemes-Dell-PowerVault-Modular-Disk-3000i

Dell-PowerEdge-T620-Guide-de-mise-en-route

Dell-DX-Object-Storage-Platform-Guide-d-utilisation

Dell-Dimension-serie-2400-Manuel

Dell-Carte-de-Gestion-de-Reseau-Dell-Guide-de-l-Utilisateur

Dell-Studio-XPS-1640-Service-Manual

Dell-Studio-XPS-GUIDE-DE-CONFIGURATION

Dell-M5200-Carte-de-reference-rapide-Manuel

Dell-Guide-d-utilisation-du-Dell-Vostro-1000

Dell-Adaptateurs-Dell-SAS-5-iR-standard-et-integre-Guide-d-utilisation

Dell-PERC-6-i-PERC-6-E-et-CERC-%206-i-Guide-d-utilisation

Dell-Guide-de-l-utilisateur-de-Dell-3130cn-Color-Laser-Printer

Dell-Inspiron-6000-Manuel-du-proprietaire

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3600i-et-MD3620i-a-clusters-de-basculement

Dell-Latitude-E4300-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-EqualLogic-Storage-Management-Pack-Suite

Dell-PowerVault-Data-Protection-Solution-Guide-d-extension-du-stockage

Dell-PowerVault-Data-Protection-Solution-Guide-d-information-rapide

Dell-APC-Smart-UPS-Alimentation-ininterrompue-en-courant-Modele-5000I-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-PowerVault-Encryption-Key-Manager-Guide-d-utilisation

Dell-PowerVault-Data-Protection-Solution-Guide-de-recuperation-du-systeme

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3600f-et-MD3620f-Guide-de-deploiement

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3600i-et-MD3620i-Guide-de-deploiement

Dell-PowerEdge-Expandable-RAID-Controller-PERC-6-i-et-CERC-6-i-Guide-d-utilisation

Dell-Latitude-E6500-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-Dimension-XPS-Gen-3-Manuel

Dell-Controleurs-RAID-Dell-PowerEdge-PERC-H310-H710-H710P-et-H810-Guide-d-utilisation

Dell-Laser-MFP-Dell-3333dn-et-3335dn-Guide-de-l-utilisateur

Dell-PowerVault-DL-Backup-to-Disk-Appliance-Powered-by-Symantec-Backup-Exec-Guide-d-utilisation

Dell-XPS-015-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerVault-NX3300-Guide-de-mise-en-route

Dell-INSPIRON-GUIDE-DE-REFERENCE

Dell-Systemes-Dell-PowerVault-Network-Attached-Storage-NAS-Guide-de-depannage

Dell-Commutateur-de-consoles-2161DS-Dell-Guide-de-l-utilisateur-d-OSCAR-et-du-materiel

Dell-PowerEdge-T420-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerEdge-C8000XD-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-OptiPlex-755-Guide-d-utilisation

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3200i-et-MD3220i-Guide-de-deploiement

Dell-Latitude-E5400-et-E5500-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-Set-Up-Your-Computer

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-XPS-M1730-Manuel

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-M620-Manuel-du-proprietaire-Manuel

Dell-PowerEdge-C410x-Getting-Started-With-Your-System

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-SUSE-Linux-Enterprise-Server-10-Instructions-d-installation

Dell-Utilitaires-de-gestion-du-Dell-OpenManage-Baseboard-Management-Controller-Version%204.6-Guide-d-utilisation

Dell-OpenManage-Server-Administrator-Guide-d-installation-de-la-version-7.1

Dell-Systeme-Dell-DR4000-Guide-de-l-administrateur

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge%20Red-Hat-Enterprise-Linux-6-x86_64-x86-Instructions-d-installation-et-informations-importantes

Dell-Integrated-Dell-Remote-Access-Controller-7-iDRAC7-Version-1.20.20-Guide-d-utilisation

Dell-Management-Plug-In-pour-VMware-vCenter-Version-1.5-Guide-d-utilisation

Dell-Projecteur-7700FullHD-Dell-Guide-de-l-utilisateur

Dell-Projecteur-Dell-1420X-1430X-Guide-d-utilisation

Dell-FluidFS-NAS-Solutions-Guide-de-l-administrateur

Dell-PowerEdge-Express-SSD-PCIe-Flash-Guide-d-utilisation

Dell-Update-Packages-DUP-Version-7.0-Guide-d-utilisation

Dell-PowerEdge-R720-et-R720xd-Guide-de-mise-en-route-Manuel

Dell-PowerEdge-R320-Guide-de-mise-en-route

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R510-Manuel-du-proprietaire

Dell-Precision-M4400-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-Matrices-de-stockage-SCSI-Dell-EqualLogic-PS-Series-a-clusters-de-basculement-Microsoft-Windows-Server-Guide-d-installation-et-de-depannage-du-materie

Dell-PowerEdge-C410x-Guide-de-mise-en-route-du-systeme

Dell-Moniteur-a-ecran-plat-Dell-U2713HM-Guide-d-utilisation

Dell-Moniteur-a-Dell-P1913-P1913S-P2213

Dell-Guide-de-l-utilisateur-du-moniteur-Dell-E1913S-E1913-E2213

Dell-Systems-Service-and-Diagnostics-Tools-Version-7.0-Guide-d-installation-rapide

Dell-Moniteur-a-Dell-S2740L-Guide-d-utilisation

Dell-INSPIRON-GUIDE-DE-CONFIGURATION

Dell-Dimension-Serie-8300

Dell-PowerEdge-R820-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerEdge-C8000-Manuel-du-proprietaire-du-materiel-manuel

Dell-OpenManage-Server-Administrator-Version-7.1-Guide-d-utilisation

Dell-PowerEdge-M1000e-M915-M910-M820-M710HD-M710-M620-M610x-M610-M520-et-M420-Guide-de-mise-en-route

Dell-OpenManage-Server-Administrator-Version-7.0-Guide-d-installation

Dell-Inspiron-15R-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerVault-NX3200-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerEdge-RAID-Controller-PERC-S110-Guide-d-utilisation

Dell-FluidFS-NAS-Solutions-Guide-de-mise-en-route

Dell-Micrologiciel-Dell-Chassis-Management-Controller-Version-4-1-Guide-d-utilisation

Dell-PowerVault-MD3260-3260i-3660i-3660f-3060e-Storage-Arrays-Guide-de-mise-en-route

Dell-Vostro-470-Manuel-du-proprietaire

/Dell-Systeme-Dell-PowerVault-NX3500-Guide-de-l-administrateur

Dell-Latitude-E6420-XFR-Guide-technique

Dell-Guide-de-l-utilisateur-du-moniteur-S2240M-S2340M

Dell-Systemes-Dell-DR4000-Manuel-du-proprietaire-manuel

Dell-PowerEdge-T320-Guide-de-mise-en-route

Dell-Precision-Workstation-T3600-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-DR4000-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-R420-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerEdge-C8220-Manuel-du-proprietaire-du-materiel-manuel

Dell-Vostro-470-Owner-s-Manual

Dell-Projecteur-Dell-M110-Guide-de-l-utilisateur

Dell-Upgrading-to-BackupExec-2012-PowerVault-DL-Backup-to-Disk-Appliance

Dell-PowerVault-NX3300-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerConnect-5500-Series-CLI-Reference-Guide

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3260-Series-Guide-de-deploiement

Dell-Inspiron-One-2020-Manuel-du-proprietaire

Dell-XPS-14-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-1900-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-M620-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-R815-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-R720-and-R720xd-Owner-s-Manual

Dell-Micrologiciel-Dell-Chassis-Management-Controller-Version-4.0-Guide-d-utilisation

Dell-Inspiron-17R-Manuel-du-proprietaire-Manuel

Dell-Inspiron-One-2020-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-C5220-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-Inspiron-660s-Manuel-du-proprietaire-manuel

Dell-PowerEdge-R820-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-270-Manuel-du-proprietaire-manuel

Dell-Systeme-Dell-PowerEdge-C6220-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-14R-Manuel-du-proprietaire

Dell-Guide-de-l-Utilisateur-de-l-Ecran-Large-Dell-IN1940MW

Dell-Moniteur-a-Dell-S2440L-Guide-d-utilisation

Dell-Alienware-X51-Owner-s-Manual

Dell-ALIENWARE-M17x-MOBILE-MANUAL

Dell-Emplacement-des-cavaliers-de-la-carte-systeme-des-systemes-Dell-PowerEdge-R310-Mise-a-jour-des-informations

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-6950-Manuel-du-proprietaire

Dell-Alienware-M17x-R4-Owner-s-Manual

Dell-XPS-13-Owner-s-Manual

Dell-HBA-SAS-Dell-PowerEdge-6-Gb-s-et-Internal-Tape-Adapter-Guide-d-utilisation

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R910-Mise-a-jour-des-informations

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T610-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R420-Manuel-du-proprietaire

/Dell-PowerEdge-R905-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimantes-laser-Dell-2350d-et-Dell-2350dn

Dell-XPS-430-Guide-de-reference-rapide

Dell-PowerEdge-RAID-Controller-PERC-H700-et-H800-Guide-d-utilisation

Dell-Lifecycle-Controller-2-Version-1.00.00-User-s-Guide

Dell-OpenManage-Server-Administrator-Version-7.0-Guide-d-utilisation

Dell-Solutions-NAS-Dell-FluidFS-Manuel-du-proprietaire-Manue

Dell-Guide-de-l-utilisateur-Dell-V525w

Dell-XPS-13-Manuel-du-proprietaire

Dell-Adaptateurs-Brocade-Manuel-d-installation-et-de-reference

Dell-FluidFS-NAS-Solutions-NX3600-NX3610-Guide-de-deploiement

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T410-Manuel-du-proprietaire

Dell-Latitude-ST-Manuel-du-proprietaire-Manuel

Dell-OptiPlex-360-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-PowerEdge-R810-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-Guide-d-installation-des-systemes-Dell-PowerVault-Modular-Disk-3000

Dell-Imprimante-laser-Dell-2230d-Guide-de-l-utilisateur

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-C6105-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-Imprimante-personnelle-a-jet-d-encre-Dell-J740-Manuel-du-proprietaire

Dell-2130cn-IMPRIMANTE-LASER-COULEUR

Dell-Guide-d-utilisation-de-la-station-de-travail-Dell-Precision-T3400

Dell-1235cn-Imprimante-Multifonction-Mode-d-emploi

Dell-Vostro-1310-1510-1710-et-2510-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-Guide-d-utilisation-APC-Smart-UPS-750VA-1000VA-1500VA-100-120-230-V-CA-2U-Montage-en-baie-Onduleur

Dell-Guide-d-utilisation-Modele-TL24iSCSIxSAS%201Gb-iSCSI-a-SAS

Dell-Imprimantes-laser-Dell-1130-et-Dell-1130n

Dell-Precision-M6400-Guide-de-configuration-et-de-reference-rapide

Dell-M770mm-Color-Monitor-Quick-Set-up

Dell-Carte-de-gestion-reseau-AP9617-AP9618-AP9619-Manuel-d-installation-et-de-demarrage-rapide

Dell-Projecteur-Dell-1410X-Guide-d-utilisation

Dell-Imprimante-couleur-Dell-1350cnw

Dell-Manuel-d-utilisation-Dell-Inspiron-M5040-15-N5040-15-N5050-Manuel

Dell-Manuel-de-maintenance-Dell-Inspiron-620

Dell-3D-VISION-MANUEL-D-UTILISATION

Dell-Inspiron-600m-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R805-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R900-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-2970-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-C6145-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-Inspiron-660s-Manuel-du-proprietaire

Dell-P513w-User-s-Guide-Francais-manuel

Dell-Inspiron-660-manuels

Dell-Serveur-de-sauvegarde-sur-disque-Dell-PowerVault-DL-optimise-par-CommVault-Simpana-Guide-d-utilisation

Dell-P513w-User-s-Guide-Guide-de-l-utilisateur-manuel

Dell-Precision-Workstation-T1650-Manuel-du-proprietaire

Dell-ALIENWARE-M17x-MANUEL-DE-L-ORDINATEUR-PORTABLE

Dell-Manuel-du-proprietaire-de-Dell-PowerEdge-M905-M805-M600-et-M605

Dell-Inspiron-One-2330-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-1100-B110-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-270-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T320-Manuel-du-proprietaire

Dell-Station-de-travail-mobile-Dell-Precision-M4700-Manuel-du-proprietaire

Dell-XPS-8500-Manuel-du-proprietaire

Dell-1230c-Imprimante-laser-couleur-mode-d-emploi-Manuel

Dell-Client-Management-Manuel

Dell-Studio-XPS-Setup-Guide-Manue

Dell-Adaptateur-hote-Dell-PCIe-SCSI-Ultra320-monocanal-Guide-d-utilisation-Manuel

Dell-INSPIRON-DUO-SETUP-GUIDE-Manuel

Dell-INSPIRON-DUO-GUIDE-DE-CONFIGURATION-Manuel

Dell-Guide-de-l-utilisateur-Dell-Inspiron-M4040-14-N4050-Manuel

Dell-Guide-de-l-administrateur-de-Dell-PowerVault-705N-Manuel

Dell-Vostro-420-220-220s-Guide-de-Configuration-et-de-Reference-Rapide-Manuel

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3660f-Series-Guide-de-deploiement-Manuel

Dell-Systemes-Dell-PowerVault-Network-Attached-Storage-NAS-Guide-de-l-administrateur-Manuel

Dell-Latitude-D430-Guide-d-utilisation-Manuel

Dell-Studio-XPS-Guide-de-configuration-Manuel

Dell-PowerEdge-C410x-Manuel-du-proprietaire

Dell-Precision-Workstation-T1650-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R300-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes%20-Dell%20PowerEdge-T110-II-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-200-Manuel-du-proprietaire-Mini-Tower

Dell-Inspiron-531-Manuel-du-proprietaire

Dell-ALIENWARE-MANUEL-DE-L-ORDINATEUR-DE-BUREAU-Francais

Dell-PowerEdge-R520-Manuel-du-proprietaire

Projecteur-Dell-1201MP-Manuel-d-utilisation

Dell-PowerEdge-R910-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-C521-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T605-Manuel-du-proprietaire

Dell-Mobile-Jamz

Dell-Inspiron-530-Series-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-3460-Manuels

Dell-OPENMANAGE-POWER-CENTER-1.1-Guide-d-utilisation

Dell-PowerVault-MD3660f-Storage-Arrays-Manuels

Dell™ Ekran Yöneticisi Kullanıcı Kılavuzu

Dell-PowerEdge-R620-Guide-de-mise-en-route

Dell-PowerEdge-R520-Guide-de-mise-en-route

DELL-POWERVAULT-MD1200-et-MD1220-TECHNICAL-GUIDEBOOK

Console-de-gestion-multi-onduleurs-Dell-Manuel-de-l-utilisateur-pour-l-installation-et-la-configuration

DELL-OPTIPLEX580-TECHNICAL-GUIDEBOOK-INSIDE-THE-OPTIPLEX-580

Dell-Inspiron-1720-manuels

Dell-PowerEdge-R720-et-R720xd-Guide-de-mise-en-route

Dell-Vostro-1540-1550-Manuel-du-proprietaire

Dell-Latitude-E5430-Manuel-du-proprietaire

Dell™ S2240L/S2340L Monitör Kullanıcı Kılavuzu

Dell PowerEdge Sistemleri İçin Microsoft Windows Server 2012 Önemli Bilgiler Kılavuzu

Dell-Guide-de-l-utilisateur-du-moniteur-Dell-S2240L-S2340L

Dell™ S320/S320wi Projektör Kullanım Kılavuzu

Dell-%20Vostro-270-Manuels

Dell-Vostro-3460-Manuel-du-proprietaire-Francais

Dell-Inspiron-9200-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Inspiron-2600-et-2650-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Axim-X30-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Vostro-2520-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-1721-Manuel

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T710-Manuel-du-proprietaire

Dell-Precision-Workstation-T5600-Manuel-du-proprietaire

Dell-Solutions-NAS-Dell-FluidFS-Manuel-du-proprietaire

Systemes-Dell-PowerEdge-C5220-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-Dimension-3000-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-R210-Technical-Guide

Dell-Inspiron-Manuels

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-Vostro-1700

Dell-Clavier-sans-fil-et-souris-Dell-KM713-Manuel-de-l'utilisateur

Dell-Systeme-de-navigation-GPS-Dell-Manuel-de-l'utilisateur

Dell-Logiciel-de-gestion-de-l-onduleur-Manuel-de-l-utilisateur-pour-l-installation-et-la-configuration

Dell-Demarrage-rapide-du-moniteur-couleur-M990

Dell-Manuel-de-l-utilisateur-de-la-station-de-travail-Dell-Precision-370

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-2800-Guide-d-installation-et-de-depannage

Dell-Manuel-de-l-utilisateur-du-systeme-Dell-OptiPlex-SX280

Dell-Vostro-1440-1450-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Photo-Printer-540-Guide-de-l-utilisateur

Dell-Streak-7-Francais-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Venue-Pro-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Imprimante-laser-personnelle-Dell-P1500-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-C5125-Manuel-du-proprietaire-du-materiel

Dell-Latitude-D630-Manuels

Dell-Vostro-400-Manuel-du-proprietaire-Mini-Tower

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T100-Manuel-du-proprietaire

Dell-OptiPlex-9010-7010-compact-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerVault%20NX3200-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-1200-et-2200-Manuel-de%20l-utilisateur

Dell-Vostro-1540-1550-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-8600-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerVault-Baie-de-stockage-MD1120-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-E521-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-9100-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-3360-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T300-Manuel-du-proprietaire

Dell-XPS-One-2710-manuel-d-utilisation

Dell-Inspiron-1150-Manuel-du-proprietaire

Dell-Latitude-E5530-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-660-Manuel-du-proprietaire

Acceder-au-site-Dell

Dell-Manuel-du-proprietaire-des-Dell-Latitude-E6420-et-E6420-ATG-Francais

Dell-OptiPlex-9010-Tout-en-un-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-3560-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T110-Manuel-du-proprietaire

Dell-server-poweredge-m710-tech-guidebook_fr

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R420-Manuel-du-proprietaire

Dell-Latitude-5420-E5420-E5420m-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Latitude-E6320-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Systemes-Dell-Inspiron-8200-Manuel-de-l-utilisateur-Francais

Dell-server-poweredge-r610-tech-guidebook_fr

Dell-server-poweredge-t710-technical-guide-book_fr

Dell-server-poweredge-m1000e-tech-guidebook_fr

Dell-server-poweredge-m610-tech-guidebook_fr

Dell-poweredge-r210-technical-guidebook-en_fr

Dell-MANUEL-ALIENWARE-M15x-MOBILE-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Axim-X51-X51v-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Beats-By-dr.dre-Manuel-et-Garantie

Dell-Dimension-3100C-Manuel-du-proprietaire

 

Dell-Precision-Workstation-T3600-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-200-Manuel-du-proprietaire-Slim-Tower

Dell-ALIENWARE-MANUEL-DE-L-ORDINATEUR-DE-BUREAU

Dell-OPENMANAGE-POWER-CENTER-1-1-Guide-d-utilisation

Dell-Vostro-360-Proprietaire-du-manuel

Dell-Dimension-3100C-Manuel-du-proprietaire

AlienwareArea-51Area-51ALX

Dell-Ordinateurs-de-Bureau-PC-Portables-Netbooks/AlienwareAurora-R3

AlienwareAurora-R4

lienwareAuroraAuroraALXAurora-R2

Chassis-RAID-Dell-PowerVault-MD3000i-Manuel-du-proprietaire

Dell-Axim-X50-Manuel-du-proprietaire

Dell-Axim-X51-X51v-Manuel-du-proprietaire

Dell-Baie-de-stockage-Dell-PowerVault-MD1000-Manuel-du-proprietaire

Dell-Boîtier-Dell-PowerEdge-M1000e-Manuel-du-proprietaire

Dell-Clavier-Axim-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-3100-E310-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-9200-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-E520-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimante-laser-Dell-1100-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimante-laser-de-groupe-de-travail-Dell-M5200-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimante-laser-monochrome-Dell-5330dn-Mode-d-emploi

Dell-Imprimante-laser-multifonction-Dell-1600n-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-13z-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-17R-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-530s-Manuel-d-utilisation

Dell-Inspiron-530s-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-700m-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-1100-Manuel-d-utilisation

Dell-Inspiron-1525-1526-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-5100-et-5150-Manuel-d-utilisation

Dell-Inspiron-9300-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-9400-E1705-Manuel-du-proprietaire

http://www.audentia-gestion.fr/Dell-Ordinateurs-de-Bureau-PC-Portables-Netbooks/Dell-Laser-Printer-1700-1700n-Manuel-du-proprietaire.htm

Dell-Laser-Printer-1710-1710n-Manuel-du-proprietaire

Dell-Laser-Printer-3100cn-manuel-du-proprietaire

Dell-Latitude-ST-Manuel-du-proprietaire

Dell-Latitude-XT3-Manuel-du-proprietaire

Dell-Liste-des-manuels-et-de-la-documentation-Dell

Dell-MANUEL-ALIENWARE-M11x-MOBILE-Manuel-du-proprietaire

Dell-MANUEL-ALIENWARE-M15x-MOBILE

Dell-MANUEL-D-ALIENWARE-M17x-MOBILE-francais

Dell-MANUEL-D-ALIENWARE-M17x-MOBILE

Dell-Manuel-d-utilisation-Dell-Inspiron-M5040-15-N5040-15-N5050

Dell-Manuel-d-utilisation-du-Dell-XPS-420

Dell-Manuel-de-l-Utilisateur-Dell-Latitude-E6220

Dell-Manuel-de-l-Utilisateur-Dell-Latitude-E6520

Dell-Manuel-de-l-utilisateur-Dell-Latitude-E6320

Dell-Manuel-de-maintenance-Dell-Inspiron-N5110

Dell-Manuel-du-proprietaire-Dell-Vostro-1500

Dell-Manuel-du-proprietaire-Dell-XPS-M1330

Dell-Manuel-du-proprietaire-des-Dell-Latitude-E6420-et-E6420-ATG

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-Inspiron-1721

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-XPS-M1730

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-XPS-One

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3260i-Series-Guide-de-deploiement

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3660i-Series-Guide-de-deploiement

Dell-Photo-All-In-One-Printer-944-Manuel-du-proprietaire

Dell-Photo-All-In-One-Printer-964-Manuel-du-proprietaire

Dell-Photo-All-In-One-Printer%20942-Manuel-du-proprietaire

Dell-Photo-Printer-720-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-C8220-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerEdge-R620-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerVault-MD3260-3260i-3660i-3660f-3060e-Storage-Arrays-Guide-de-l-administrateur

Dell-PowerVault-MD3260-3260i-3660i-3660f-3060e-Storage-Arrays-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerVault-NX400-Guide-de-mise-en-route

Dell-Precision-Workstation-T7600-Manuel-du-proprietaire

Dell-Streak-7-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Streak-Manuel-d-utilisation

Dell-Systemes-Dell-Inspiron-4150-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Systemes-Dell-Inspiron-8200-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-1950-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-M420-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R210-II-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R410-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R710-Manuel-du-proprietaire%20-Manuel-d-utilisation

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T310-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T420-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T620-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerVault-NX400-Manuel-du-proprietaire

Dell-Tout-en-un-Dell-Photo-924-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-360-Proprietaire-du-manuel

Dell-Vostro-3750-Manuel-du-proprietaire

Dell-Vostro-V131-Manuel-du-proprietaire

Dell-XP-M1530-Manuel-du-proprietaire

Dell-XPS-630i-Manuel-du-proprietair

Dell-moniteur-D1920-Manuel-du-proprietaire

DellDimension1100Series

Imprimante-Dell-Photo-All-In-One-Printer-922-Manuel-du-proprietaire

Imprimante-laser-de-groupe-de-travail-Dell-S2500-Manuel-du-proprietaire

Imprimante-personnelle-Dell-AIO-A960-Manuel-du-proprietaire

alienwareX51

Dell-Manuel-de-l-Utilisateur-Dell-Latitude-E6220

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-T420-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-Inspiron-4150-Manuel-de-l-utilisateur

Dell-Streak-Manuel-d-utilisation

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-XPS-M1730

Dell-Photo-All-In-One-Printer-944-Manuel-du-proprietaire

Dell-Manuel-du-proprietaire-du-Dell-XPS-One

Dell-Clavier-Axim-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R410-Manuel-du-proprietaire

Dell-Manuel-d-utilisation-Dell-Inspiron-M5040-15-N5040-15-N5050

Dell-Manuel-de-maintenance-Dell-Inspiron-N5110

Dell-Inspiron-1100-Manuel-d-utilisation

Dell-Imprimante-laser-de-groupe-de-travail-Dell-M5200-Manuel-du-proprietaire

Dell-Photo-Printer-720-Manuel-du-proprietaire

Dell-Imprimante-laser-Dell-1100-Manuel-du-proprietaire

Dell-Manuel-du-proprietaire-Dell-Vostro-1500

Dell-XP-M1530-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-530s-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-R710-Manuel-du-proprietaire-Manuel-d-utilisation

Dell-Inspiron-5100-et-5150-Manuel-d-utilisation

Dell-Manuel-de-l-Utilisateur-Dell-Latitude-E6520

Dell-MANUEL-D-ALIENWARE-M17x-MOBILE

Dell-Manuel-de-l-utilisateur-Dell-Latitude-E6320

Dell-Laser-Printer-3100cn-manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-530s-Manuel-d-utilisation

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-1950-Manuel-du-proprietaire

Dell-Manuel-du-proprietaire-des-Dell-Latitude-E6420-et-E6420-ATG

Dell-Imprimante-laser-monochrome-Dell-5330dn-Mode-d-emploi

Dell-PowerVault-MD3260-3260i-3660i-3660f-3060e-Storage-Arrays-Guide-de-l-administrateur

Dell-PowerVault-NX400-Guide-de-mise-en-route

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3260i-Series-Guide-de-deploiement

Dell-PowerEdge-C8220-Manuel-du-proprietaire

Dell-MANUEL-ALIENWARE-M11x-MOBILE-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerEdge-M420-Manuel-du-proprietaire

Dell-Systemes-Dell-PowerVault-NX400-Manuel-du-proprietaire

Dell-PowerVault-MD3260-3260i-3660i-3660f-3060e-Storage-Arrays-Manuel-du-proprietaire

Dell-Matrices-de-stockage-Dell-PowerVault-MD3660i-Series-Guide-de-deploiement

Dell-Laser-Printer-1700-1700n-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-9400-E1705-Manuel-du-proprietaire

Dell-Tout-en-un-Dell-Photo-924-Manuel-du-proprietaire

Dell-Laser-Printer-1710-1710n-Manuel-du-proprietaire

Dell-Dimension-3100-E310-Manuel-du-proprietaire

Dell-Inspiron-1525-1526-Manuel-du-proprietaire

Dell™ PowerEdge™ R310-Systeme HardwareBenutzerhandbuch Genormtes Modell E07S Serie Genormter Typ E07S002Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können. VORSICHTSHINWEIS: Durch VORSICHTSHINWEISE werden Sie auf potenzielle Gefahrenquellen hingewiesen, die Hardwareschäden oder Datenverlust zur Folge haben könnten, wenn die Anweisungen nicht befolgt werden. WARNUNG: Durch eine WARNUNG werden Sie auf Gefahrenquellen hingewiesen, die materielle Schäden, Verletzungen oder sogar den Tod von Personen zur Folge haben können. ____________________ Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. © 2010 Dell Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Vervielfältigung oder Wiedergabe dieser Materialien in jeglicher Weise ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Dell Inc. ist strengstens untersagt. Marken in diesem Text: Dell, das DELL Logo und PowerEdge sind Marken von Dell Inc.; Microsoft, Windows, Windows Server und MS-DOS sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen in dieser Dokumentation genannten Marken und Handelsbezeichnungen sind Eigentum der entsprechenden Hersteller und Firmen. Dell Inc. erhebt keinen Anspruch auf Markenzeichen und Handelsbezeichnungen mit Ausnahme der eigenen. Genormtes Modell E07S-Serie Genormter Typ E07S002 März 2010 Rev. A00Inhalt 3 Inhalt 1 Wissenswertes zum System . . . . . . . . . . 11 Zugreifen auf Funktionen beim Systemstart. . . . . . . 11 Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite . . . . . . 12 Merkmale des LCD-Bedienfelds (optional) . . . . . . . 16 Home-Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Menü Setup. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Menü View (Anzeige). . . . . . . . . . . . . . . . 19 Festplatten-Statusanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . 20 Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite . . . . . . 21 Richtlinien für das Anschließen von externen Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 NIC-Anzeigecodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Anzeigecodes für Stromversorgung. . . . . . . . . . . 24 Diagnoseanzeigen (optional) . . . . . . . . . . . . . . 25 LCD-Statusmeldungen (optional) . . . . . . . . . . . . 27 Beheben von Problemen, die durch LCD-Statusmeldungen beschrieben werden (optional). . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Entfernen von LCD-Statusmeldungen (optional) . . 45 Systemmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 Warnmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 634 Inhalt Diagnosemeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 Alarmmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63 2 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers . . . . . . . . . 65 Auswahl des Systemstartmodus. . . . . . . . . . . . . 65 Aufrufen des System-Setup-Programms. . . . . . . . . 66 Reaktion auf Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . 67 Verwenden der Steuertasten des System-Setup-Programms . . . . . . . . . . . . . 67 Optionen des System-Setup-Programms . . . . . . . . 68 Hauptbildschirm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68 Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen) . . . . . . . . . . . . . . 71 Bildschirm „Processor Settings“ (Prozessoreinstellungen) . . . . . . . . . . . . . . 71 Bildschirm „SATA Settings“ (SATA-Einstellungen) . . . . . . . . . . . . . . . . 72 Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen) . . 73 Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte) . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 Bildschirm „PCI IRQ Assignments“ (PCI-IRQ-Zuweisungen). . . . . . . . . . . . . . . 75 Bildschirm „Serial Communication“ . . . . . . . . 75 Bildschirm „Power Management“ (Energieverwaltung) . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Bildschirm „System Security“ (Systemsicherheit) . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Bildschirm „Exit“ (Beenden) . . . . . . . . . . . . 79Inhalt 5 Aufrufen des UEFI-Boot-Managers . . . . . . . . . . . 80 Verwenden der Navigationstasten des UEFI-Boot-Managers . . . . . . . . . . . . . . . . 80 Bildschirm „UEFI Boot Manager“ . . . . . . . . . 81 Bildschirm „UEFI Boot Settings“ . . . . . . . . . . 81 Bildschirm „System Utilities“ . . . . . . . . . . . . 82 System- und Setup-Kennwortfunktionen . . . . . . . . 82 Verwenden des Systemkennworts . . . . . . . . . 83 Verwenden des Setup-Kennworts . . . . . . . . . 85 Integrierte Systemverwaltung . . . . . . . . . . . . . . 87 Baseboard-Management-Controller-Konfiguration . . 88 Aufrufen des BMC-Setupmoduls . . . . . . . . . . 88 iDRAC-Konfigurationsprogramm . . . . . . . . . . . . 89 Aufrufen des iDRAC-Konfigurationsprogramms . . 90 3 Installieren von Systemkomponenten . . . 91 Empfohlene Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Das Innere des Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Frontverkleidung (optional) . . . . . . . . . . . . . . . 93 Öffnen und Schließen des Systems . . . . . . . . . . . 94 Öffnen des Systems. . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Schließen des Systems . . . . . . . . . . . . . . . 95 Optisches Laufwerk (optional) . . . . . . . . . . . . . 96 Entfernen eines optischen Laufwerks . . . . . . . 96 Installation eines optischen Laufwerks . . . . . . 986 Inhalt Festplattenlaufwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Entfernen eines Laufwerkplatzhalters . . . . . . . 99 Installation eines Laufwerksplatzhalters . . . . . 100 Entfernen eines Festplattenträgers. . . . . . . . 100 Installieren eines Laufwerkträgers . . . . . . . . 102 Entfernen einer Festplatte aus einem Laufwerkträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102 Installieren einer Festplatte im Laufwerkträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Entfernen eines verkabelten Festplattenlaufwerks . . . . . . . . . . . . . . . 104 Einsetzen eines verkabelten Festplattenlaufwerks . . . . . . . . . . . . . . . 106 Festplatte aus einer Laufwerkhalterung entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Installation einer Festplatte in einer Laufwerkhalterung . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Erweiterungskarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten . . . . . . . . . . . . . . . . 108 Installieren einer Erweiterungskarte . . . . . . . 110 Entfernen von Erweiterungskarten . . . . . . . . 112 Erweiterungskarten-Riser . . . . . . . . . . . . . . . 113 Entfernen eines Erweiterungskarten-Risers . . . 113 Installieren eines Erweiterungskarten-Risers . . 115 Interner USB-Speicherstick . . . . . . . . . . . . . . 115 Kühlgehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118 Entfernen des Kühlgehäuses . . . . . . . . . . . 118 Installieren des Kühlgehäuses . . . . . . . . . . 119Inhalt 7 Integrierte Speichercontrollerkarte. . . . . . . . . . . 120 Entfernen der integrierten Speichercontrollerkarte . . . . . . . . . . . . . . 120 Installieren der integrierten Speichercontrollerkarte . . . . . . . . . . . . . . 122 Systemspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Richtlinien zur Installation von Speichermodulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Betriebsartspezifische Richtlinien . . . . . . . . . 123 Installieren von Speichermodulen . . . . . . . . . 125 Entfernen von Speichermodulen . . . . . . . . . . 127 Lüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Entfernen eines Lüfters . . . . . . . . . . . . . . . 128 Installieren eines Lüfters . . . . . . . . . . . . . . 130 iDRAC6-Express-Karte (optional) . . . . . . . . . . . . 130 Installieren einer iDRAC6 Express-Karte. . . . . . 130 Entfernen einer iDRAC6 Express-Karte . . . . . . 132 iDRAC6-Enterprise-Karte (optional) . . . . . . . . . . . 133 Installieren einer iDRAC6 Enterprise-Karte . . . . 133 Entfernen einer iDRAC6 Enterprise-Karte . . . . . 135 VFlash-Medium (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . 136 Installieren einer VFlash-Medienkarte . . . . . . . 136 Entfernen einer VFlash-Medienkarte. . . . . . . . 136 Prozessor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137 Entfernen eines Prozessors . . . . . . . . . . . . 137 Installieren eines Prozessors. . . . . . . . . . . . 140 Netzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 Entfernen eines redundanten Netzteils . . . . . . 142 Installieren eines redundanten Netzteils. . . . . . 1448 Inhalt Entfernen des Netzteilplatzhalters . . . . . . . . 144 Installation des Netzteilplatzhalters . . . . . . . 145 Entfernen eines nicht-redundanten Netzteils . . 145 Installieren eines nicht-redundanten Netzteils. . 147 Systembatterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Systembatterie austauschen . . . . . . . . . . . 147 Bedienfeldbaugruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . 149 Entfernen der Bedienfeldplatine und des Bedienfelddisplaymoduls . . . . . . . . . . . . . 149 Installieren der Bedienfeldplatine und des Bedienfelddisplaymoduls . . . . . . . . . . . . . 152 SAS-Rückwandplatine. . . . . . . . . . . . . . . . . 153 Entfernen der SAS-Rückwandplatine . . . . . . 153 Installieren der SAS-Rückwandplatine. . . . . . 155 Stromverteilerplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 Entfernen der Stromverteilerplatine . . . . . . . 156 Installieren der Stromverteilerplatine . . . . . . 158 Systemplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 159 Entfernen der Systemplatine . . . . . . . . . . . 159 Installieren der Systemplatine . . . . . . . . . . 162 4 Fehlerbehebung am System. . . . . . . . . . 165 Sicherheit geht vor – für Sie und Ihr System . . . . . 165 Fehlerbehebung beim Systemstart. . . . . . . . . . . 165 Fehlerbehebung bei externen Verbindungen . . . . . 166 Fehlerbehebung beim Grafiksubsystem . . . . . . . . 166 Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät . . . . . . . . 166Inhalt 9 Fehlerbehebung bei einem seriellen E/A-Gerät . . . . 168 Fehlerbehebung bei einem NIC . . . . . . . . . . . . . 168 Fehlerbehebung bei Feuchtigkeit im System . . . . . . 169 Fehlerbehebung bei einem beschädigten System . . . 171 Fehlerbehebung bei der Systembatterie . . . . . . . . 172 Fehlerbehebung beim Netzteil . . . . . . . . . . . . . 173 Fehlerbehebung bei der Systemkühlung . . . . . . . . 173 Fehlerbehebung bei einem Lüfter . . . . . . . . . . . . 174 Fehlerbehebung beim Systemspeicher . . . . . . . . . 175 Fehlerbehebung bei einem internen USB-Stick . . . . 177 Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk . . . . 178 Fehlerbehebung bei einem Bandsicherungsgerät . . . 179 Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk . . . . 180 Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte . . . . . 181 Fehlerbehebung beim Prozessor . . . . . . . . . . . . 182 5 Ausführen der Systemdiagnose . . . . . . 183 Verwenden von Online Diagnostics. . . . . . . . . . . 183 Funktionen der integrierten Systemdiagnose . . . . . . 183 Einsatzbereich der integrierten Systemdiagnose. . . . 184 Ausführen der integrierten Systemdiagnose . . . . . . 184 Testoptionen der Systemdiagnose. . . . . . . . . . . . 18510 Inhalt Verwenden der benutzerdefinierten Testoptionen . . 185 Auswählen von Geräten für den Test. . . . . . . 185 Auswählen von Diagnoseoptionen . . . . . . . . 186 Anzeigen der Informationen und Ergebnisse. . . 186 6 Jumper, Schalter und Anschlüsse . . . . . 187 Jumper auf der Systemplatine . . . . . . . . . . . . . 187 Anschlüsse auf der Systemplatine. . . . . . . . . . . 188 Deaktivieren eines verlorenen Kennworts . . . . . . 190 7 Wie Sie Hilfe bekommen . . . . . . . . . . . . 193 Kontaktaufnahme mit Dell . . . . . . . . . . . . . . . 193 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . 195Wissenswertes zum System 11 Wissenswertes zum System Zugreifen auf Funktionen beim Systemstart Mit den folgenden Tastenkombinationen erhalten Sie beim Startvorgang Zugriff auf Systemfunktionen. Tastenkombination Beschreibung Aufruf des System-Setup-Programms. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 65. Aufruf von System Services und damit des Unified Server Configurators. Mit dem Unified Server Configurator haben Sie Zugriff auf Dienstprogramme wie die integrierte Systemdiagnose. Weitere Information finden Sie in der Dokumentation zum Unified Server Configurator unter support.dell.com/manuals. Aufruf des BIOS Boot Managers oder des UEFI Boot Managers, je nach Startkonfiguration des Systems. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 65. Startet den PXE-Bootvorgang. Aufruf des Baseboard Management Controller (BMC)- oder des iDRAC-Konfigurationsprogramms, mit dem Sie Zugriff auf das Systemereignisprotokoll (SEL) haben und den Fernzugriff auf das System konfigurieren können. Weitere Informationen finden Sie in der Benutzerdokumentation zum BMC oder iDRAC unter support.dell.com/manuals. Aufruf des SAS-Konfigurationsprogramms. Weitere Information finden Sie in der Dokumentation zum SAS-Adapter unter support.dell.com/manuals.12 Wissenswertes zum System Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite ANMERKUNG: Je nach Konfiguration ist das System mit LCD- oder LEDDiagnoseanzeigen ausgestattet. In diesem Abschnitt ist ein System mit LCD-Display dargestellt. Abbildung 1-1. Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite Ruft das RAID-Konfigurationsprogramm auf. Weitere Informationen finden Sie in der Benutzerdokumentation zur SAS RAID-Karte unter support.dell.com/manuals. Aufruf des Programms zur Konfiguration der NIC-Einstellungen für den PXE-Start. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum integrierten NIC unter support.dell.com/manuals. Tastenkombination Beschreibung 1 EST 2 3 1 2 3 4 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11Wissenswertes zum System 13 Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung 1 Betriebsanzeige, Netzschalter Die Betriebsanzeige leuchtet, wenn das System eingeschaltet ist. Über den Netzschalter wird die Gleichstromversorgung des Systems gesteuert. Bei installierter optionaler Frontverkleidung ist der Netzschalter nicht zugänglich. ANMERKUNG: Beim Einschalten des Systems kann es je nach Größe des installierten Speichers zwischen wenigen Sekunden und bis zu 2 Minuten dauern, bis auf dem Bildschirm etwas angezeigt wird. ANMERKUNG: Bei ACPI-konformen Betriebssystemen erfolgt beim Betätigen des Netzschalters zunächst ein ordnungsgemäßes Herunterfahren, bevor die Stromversorgung ausgeschaltet wird. ANMERKUNG: Um ein sofortiges Ausschalten zu erzwingen, drücken und halten Sie den Netzschalter fünf Sekunden lang. 2 NMI-Taste Dient dazu, Softwareprobleme und Fehler von Gerätetreibern zu beheben, wenn bestimmte Betriebssysteme verwendet werden. Sie können diese Taste mit einer aufgebogenen Büroklammer betätigen. Diese Taste sollte nur auf Anweisung eines zugelassenen Support-Mitarbeiters oder entsprechend der Dokumentation des Betriebssystems verwendet werden.14 Wissenswertes zum System 3 Bildschirmanschluss Zum Anschließen eines Bildschirms an das System. 4 FestplattenlaufwerkAktivitätsanzeige Leuchtet beim Zugriff auf das Festplattenlaufwerk. 5 LED- oder LCD-Display ANMERKUNG: Je nach Konfiguration ist das System entweder mit LED-Diagnoseanzeigen oder einem LCD-Display ausgestattet. LED-Display: Die vier Diagnoseanzeigen dienen der Anzeige von Fehlercodes während des Systemstarts. Siehe „Diagnoseanzeigen (optional)“ auf Seite 25. LCD-Display: Zur Anzeige von Systemkennung, Statusinformationen und Systemfehlermeldungen. Weitere Informationen zum LCDBedienfeld finden Sie unter „Merkmale des LCD-Bedienfelds (optional)“ auf Seite 16. ANMERKUNG: Wenn das System an die Netzstromversorgung angeschlossen ist und ein Fehler festgestellt wurde, blinkt das LCD-Display gelb, unabhängig davon, ob das System eingeschaltet ist oder nicht. Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol BeschreibungWissenswertes zum System 15 6 Systemidentifikationstaste Schaltet den Systemidentifikationsmodus ein und aus. Die Identifikationstasten auf der Vorder- und Rückseite dienen dazu, ein bestimmtes System innerhalb eines Racks zu lokalisieren. Wird eine dieser Tasten gedrückt, leuchten das LCDDisplay auf der Vorderseite und die blaue Systemstatusanzeige auf der Gehäuserückseite, bis eine der Tasten erneut gedrückt wird. 7 Systemstatusanzeige Leuchtet blau beim normalen Systembetrieb. Leuchtet gelb, wenn das System wegen eines Problems überprüft werden muss. 8 USB-Anschlüsse (2) Zum Anschließen von USB-Geräten am System. Die Schnittstellen sind USB-2.0-konform. 9 Festplatten (4) Bis zu vier 2,5-Zoll-Festplatten in 3,5-Zoll-Hot-Swap-Trägern oder bis zu vier verkabelte/hot-swap-fähige 3,5-Zoll-Festplatten. 10 Systemidentifikationseinschub Ein herausziehbarer Einschub für Systeminformationen wie ExpressServicenummer, MAC-Adresse des integrierten NICs und MAC-Adresse der iDRAC6-Enterprise-Karte. 11 Optisches Laufwerk (optional) Ein optionales SATA-DVD-ROMLaufwerk oder DVD+/-RW-Laufwerk in Flachbauweise. ANMERKUNG: DVD-Geräte sind reine Datenlaufwerke. Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung16 Wissenswertes zum System Merkmale des LCD-Bedienfelds (optional) Auf dem LCD-Display werden Systeminformationen sowie Status- und Fehlermeldungen angezeigt, die darüber informieren, ob das System ordnungsgemäß funktioniert oder überprüft werden muss. Nähere Informationen über bestimmte Statuscodes finden Sie unter „LCDStatusmeldungen (optional)“ auf Seite 27. Die LCD-Hintergrundbeleuchtung leuchtet im normalen Betriebszustand blau und im Fehlerfall gelb. Wenn sich das System im Standbymodus befinden, schaltet sich die LCD-Hintergrundbeleuchtung nach fünf Minuten Inaktivität aus und lässt sich durch Drücken der Auswahltaste am LCDBedienfeld wiedereinschalten. Die LCD-Hintergrundbeleuchtung bleibt aus, wenn die LCD-Meldungen über das BMC- oder iDRAC-Dienstprogramm, das LCD-Bedienfeld oder anderweitig deaktiviert wurden.Wissenswertes zum System 17 Abbildung 1-2. Merkmale des LCD-Bedienfelds Element Tasten Beschreibung 1 Links Bewegt den Cursor schrittweise zurück. 2 Auswahl Wählt den vom Cursor markierten Menüeintrag aus. 3 Rechts Bewegt den Cursor schrittweise vor. Beim Durchlaufen einer Meldung: • Einmal drücken, um die Laufgeschwindigkeit zu erhöhen. • Erneut drücken zum Anhalten. • Noch einmal drücken, um zur StandardLaufgeschwindigkeit zurückzukehren. • Erneutes Drücken wiederholt den Zyklus. 4 System-ID Schaltet den Systemidentifikationsmodus ein und aus (LCD-Display blinkt blau). Schnell drücken, um den Systemidentifikationsmodus ein- und auszuschalten. Wenn das System beim POST nicht mehr reagiert, drücken und halten Sie die Systemidentifikationstaste länger als fünf Sekunden, um den BIOS Progress-Modus zu aktivieren. 1 2 3 418 Wissenswertes zum System Home-Bildschirm Auf dem Home-Bildschirm werden vom Benutzer konfigurierbare Informationen über das System angezeigt. Dieser Bildschirm wird beim normalen Systembetrieb angezeigt, wenn keine Status- oder Fehlermeldungen anstehen. Wenn sich das System im Standbyzustand befindet, erlischt die LCD-Hintergrundbeleuchtung nach fünf Minuten Inaktivität, wenn keine Fehlermeldungen vorliegen. Um den Home-Bildschirm anzuzeigen, drücken Sie eine der drei Steuertasten (Auswahl, Links oder Rechts). Um den Home-Bildschirm von einem anderen Menü aus aufzurufen, wählen Sie den Pfeil nach oben , bis das Home-Symbol angezeigt wird, und wählen Sie dann das Home-Symbol aus. Menü Setup Option Beschreibung BMC oder DRAC ANMERKUNG: Wenn im System eine iDRAC6 Express-Karte installiert ist, wird die BMC-Option vom DRAC ersetzt. Wählen Sie DHCP oder Static IP, um den Netzwerkmodus zu konfigurieren. Wenn Static IP ausgewählt ist, sind die verfügbaren Felder IP, Subnet (Sub) und Gateway (Gtw). Wählen Sie Setup DNS, um DNS zu aktivieren und Domänenadressen anzuzeigen. Zwei separate DNS-Einträge sind verfügbar. Set error Wählen Sie SEL, um LCD-Fehlermeldungen in einem Format entsprechend der IPMI-Beschreibung im SEL-Protokoll anzuzeigen. Dies kann hilfreich dabei sein, eine LCD-Meldung mit einem SEL-Eintrag abzugleichen. Wählen Sie Simple, um LCD-Fehlermeldungen als vereinfachte benutzerfreundliche Beschreibung anzuzeigen. Eine Liste der Meldungen in diesem Format finden Sie unter „Merkmale des LCD-Bedienfelds (optional)“ auf Seite 16. Set home Wählen Sie die Standardinformation zur Anzeige auf dem LCD-Home-Bildschirm. Unter „Menü View (Anzeige)“ auf Seite 19 erfahren Sie, welche Optionen und Elemente standardmäßig im Home-Bildschirm angezeigt werden können.Wissenswertes zum System 19 Menü View (Anzeige) Option Beschreibung BMC IP oder DRAC IP ANMERKUNG: Wenn im System eine iDRAC6 Express-Karte installiert ist, wird die BMC IP-Option durch DRAC IP ersetzt. Anzeige der IPv4- oder IPv6-Adressen für den optionalen iDRAC6. Die Optionen sind DNS (Primary und Secondary), Gateway, IP und Subnet (kein Subnet bei IPv6). ANMERKUNG: BMC IP unterstützt nur IPv4-Adressen. MAC Anzeige der MAC-Adressen für DRAC, iSCSIn oder NETn. ANMERKUNG: Wenn keine iDRAC6-Express-Karte im System installiert ist, werden in der MAC-Option die MAC-Adressen für BMC, iSCSIn oder NETn angezeigt. Name Anzeige des Namens für Host, Model oder User String für das System. Number Anzeige der Asset tag (Systemkennnummer) oder der Service tag (Service-Tag-Nummer) des Systems. Power Anzeige der Leistungsabgabe des Systems in BTU/h oder Watt. Das Anzeigeformat lässt sich im Untermenü Set home des Menüs Setup konfigurieren. Siehe „Menü Setup“ auf Seite 18. Temperature Anzeige der Temperatur des Systems in Celsius oder Fahrenheit. Das Anzeigeformat lässt sich im Untermenü Set home des Menüs Setup konfigurieren. Siehe „Menü Setup“ auf Seite 18.20 Wissenswertes zum System Festplatten-Statusanzeigen Abbildung 1-3. Festplattenlaufwerksanzeige 1 Laufwerkstatusanzeige (grün und gelb) 2 Laufwerkaktivitätsanzeige (grün) Laufwerkstatusanzeigemuster (nur RAID) Zustand Blinkt grün, zweimal pro Sekunde Laufwerk identifizieren/zum Entfernen vorbereiten Aus Laufwerk bereit zum Einsetzen oder Entfernen ANMERKUNG: Die Laufwerkstatusanzeige bleibt ausgeschaltet, bis alle Festplatten nach dem Einschalten des Systems initialisiert sind. Während dieser Zeit sind die Laufwerke nicht bereit zum Einsetzen oder Entfernen. Blinkt grün, gelb und danach aus Fehlerankündigung beim Laufwerk Blinkt gelb, viermal pro Sekunde Laufwerk ausgefallen Blinkt grün, langsam Laufwerk wird neu aufgebaut 2 1Wissenswertes zum System 21 Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite Abbildung 1-4 zeigt die Bedienelemente, Anzeigen und Anschlüsse auf der Systemrückseite. Abbildung 1-4. Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite Stetig grün Laufwerk online Blinkt drei Sekunden grün, drei Sekunden gelb und ist sechs Sekunden aus. Wiederaufbau abgebrochen Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung 1 VFlashMediensteckplatz (optional) Zum Anschluss einer externen SD-Speicherkarte für die optionale iDRAC6-EnterpriseKarte. 2 iDRAC6-EnterprisePort (optional) Eigener Management-Port für die optionale iDRAC6-Enterprise-Karte. 3 Serieller Anschluss Zum Anschließen eines seriellen Geräts am System. 4 Bildschirmanschluss Zum Anschließen eines VGA-Bildschirms am System. 5 USB-Anschlüsse (2) Zum Anschließen von USB-Geräten am System. Die Schnittstellen sind USB-2.0-konform. 6 EthernetAnschlüsse (2) Integrierte 10/100/1000 NIC-Anschlüsse. Laufwerkstatusanzeigemuster (nur RAID) Zustand Gb 1 Gb 2 2 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 1222 Wissenswertes zum System 7 PCIe-Steckplätze (2) PCI Express-Erweiterungssteckplatz (2. Generation) (volle Bauhöhe, halbe Baulänge) 8 Anschluss Active ID CMA Zum Anschließen eines Systemanzeigeverlängerungskabels, das bei einem Kabelführungsarm verwendet wird. 9 Systemstatusanzeige Leuchtet blau beim normalen Systembetrieb. Sowohl die Systemverwaltungssoftware als auch die Identifikationstasten auf der Vorder- und Rückseite des Systems können bewirken, dass die Anzeige blau blinkt, um ein bestimmtes System zu identifizieren. Leuchtet gelb, wenn das System wegen eines Problems überprüft werden muss. 10 Systemidentifikationstaste Schaltet den Systemidentifikationsmodus ein und aus. Die Identifikationstasten auf der Vorder- und Rückseite dienen dazu, ein bestimmtes System innerhalb eines Racks zu lokalisieren. Wird eine dieser Tasten gedrückt, leuchten das LCD-Display auf der Vorderseite und die blaue Systemstatusanzeige auf der Gehäuserückseite, bis eine der Tasten erneut gedrückt wird. 11 Netzteil 1 (PS1) 400 W (redundantes Netzteil) 12 Netzteil 2 (PS2) 400 W (redundantes Netzteil) Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol BeschreibungWissenswertes zum System 23 Richtlinien für das Anschließen von externen Geräten • Schalten Sie die Stromversorgung des Systems und der externen Geräte aus, bevor Sie ein neues externes Gerät anschließen. Schalten Sie zuerst alle externen Geräte ein, bevor Sie das System einschalten (es sei denn, die Gerätedokumentation gibt etwas anderes an). • Stellen Sie sicher, dass ein geeigneter Treiber für das angeschlossene Gerät auf dem System installiert wurde. • Aktivieren Sie gegebenenfalls Schnittstellen im System-Setup-Programm. Siehe „Aufrufen des System-Setup-Programms“ auf Seite 66. NIC-Anzeigecodes Abbildung 1-5. NIC-Anzeigecodes 1 Verbindungsanzeige 2 Aktivitätsanzeige Anzeige Anzeigecode Verbindungsanzeige und Aktivitätsanzeige leuchten nicht. Der NIC ist nicht mit dem Netzwerk verbunden. Verbindungsanzeige leuchtet grün. Der NIC ist mit einem gültigen Netzwerkpartner bei 1000 Mbit/s verbunden. Verbindungsanzeige leuchtet gelb. Der NIC ist mit einem gültigen Netzwerkpartner bei 10/100 Mbit/s verbunden. Aktivitätsanzeige blinkt grün. Netzwerkdaten werden gesendet oder empfangen. 1 224 Wissenswertes zum System Anzeigecodes für Stromversorgung Eine Anzeige am jeweiligen Netzteil informiert darüber, ob Strom vorhanden oder ein Stromausfall aufgetreten ist. • Leuchtet nicht – Netzstrom ist nicht angeschlossen. • Grün – Zeigt im Standbymodus an, dass eine zulässige Wechselstromquelle mit dem Netzteil verbunden und das Netzteil in Betrieb ist. Informiert bei eingeschaltetem System außerdem darüber, dass das System vom Netzteil mit Gleichstrom versorgt wird. • Gelb – Zeigt ein Problem mit dem Netzteil an. • Abwechselnd grün und gelb – Beim Hinzufügen eines Netzteils bei laufendem Betrieb wird hiermit angezeigt, dass das Netzteil nicht auf das andere Netzteil abgestimmt ist (ein High-Output-Netzteil und ein Energy-Smart-Netzteil sind im gleichen System installiert). Ersetzen Sie das Netzteil mit der blinkenden Anzeige durch ein Netzteil, dass der Leistung des anderen installierten Netzteils entspricht. Abbildung 1-6. Netzteil-Statusanzeige 1 Stromversorgungsanzeige 1Wissenswertes zum System 25 Diagnoseanzeigen (optional) Die vier Diagnoseanzeigen auf der Vorderseite geben Fehlercodes beim Systemstart wieder. Tabelle 1-1 enthält Ursachen und mögliche Behebungsmaßnahmen für diese Codes. Ein ausgefüllter Kreis bedeutet, dass die Anzeige leuchtet; ein leerer Kreis bedeutet, dass die Anzeige nicht leuchtet. Tabelle 1-1. Diagnoseanzeigecode Code Ursachen Maßnahme Das System ist normal ausgeschaltet, oder es ist möglicherweise ein Fehler vor der BIOS-Aktivierung aufgetreten. Die Diagnoseanzeigen leuchten nicht, wenn das Betriebssystem erfolgreich gestartet wird. Schließen Sie das System an eine funktionierende Steckdose an und drücken Sie den Netzschalter. Das System befindet sich nach dem Einschaltselbsttest (POST) im normalen Betriebszustand. Dient nur zur Information. BIOS-Prüfsummenfehler festgestellt; System befindet sich im Wiederherstellungsmodus. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Möglicher Prozessorfehler. Siehe „Fehlerbehebung beim Prozessor“ auf Seite 182. Speicherfehler. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Möglicher Erweiterungskartenfehler. Siehe „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181.26 Wissenswertes zum System Möglicher Grafikfehler. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Festplattenfehler. Stellen Sie sicher, dass das Diskettenlaufwerk und die Festplatte korrekt angeschlossen sind. Informationen zu den im System installierten Laufwerken finden Sie unter „Festplattenlaufwerke“ auf Seite 99. Möglicher USB-Fehler. Siehe „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ auf Seite 166. Es wurden keine Speichermodule erkannt. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Systemplatinenfehler. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Speicherkonfigurationsfehler. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Möglicher Fehler bei Systemplatinenressource bzw. -hardware. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Code Ursachen MaßnahmeWissenswertes zum System 27 LCD-Statusmeldungen (optional) Das LCD-Display auf dem Bedienfeld informiert mit Statusmeldungen darüber, wenn das System ordnungsgemäß funktioniert oder überprüft werden muss. Das LCD-Display leuchtet bei normalem Betrieb blau. Im Fehlerfall leuchtet die Anzeige gelb. Das LCD-Display zeigt eine Laufmeldung mit einem Fehlercode und einer Beschreibung. In der folgenden Tabelle sind LCDStatusmeldungen und die wahrscheinliche Ursache für die jeweilige Meldung aufgeführt. Die LCD-Meldungen beziehen sich auf Ereignisse, die im Systemereignisprotokoll aufgezeichnet werden. Informationen über das SEL und über die Konfiguration der Systemverwaltungseinstellungen finden Sie in der Dokumentation der Systemverwaltungssoftware. ANMERKUNG: Wenn das System nicht startet, drücken Sie die Systemidentifikationstaste mindestens fünf Sekunden lang, bis ein Fehlercode auf dem LCD-Display erscheint. Notieren Sie sich den Code und lesen Sie dann den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Möglicher Konfigurationsfehler bei Systemressource. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Anderer Fehler. Stellen Sie sicher, dass das optische Laufwerk und die Festplatten korrekt angeschlossen sind. Informationen zu den entsprechenden Laufwerken finden Sie unter „Fehlerbehebung am System“ auf Seite 165. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Code Ursachen Maßnahme28 Wissenswertes zum System Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen - SYSTEM NAME Eine 62-stellige Zeichenkette, die im System-Setup-Programm definiert werden kann. Der SYSTEMNAME wird unter den folgenden Bedingungen angezeigt: • Das System ist eingeschaltet. • Die Stromversorgung ist ausgeschaltet und aktive Fehler werden angezeigt. Diese Meldung dient ausschließlich zur Information. Sie können die SystemID und den Namen im System-Setup-Programm ändern. Siehe „Verwenden des SystemSetup-Programms und des UEFI-BootManagers“ auf Seite 65. E1000 Failsafe voltage error. Contact support. Überprüfen Sie das Systemereignisprotokoll auf kritische Fehlerereignisse. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1114 Ambient Temp exceeds allowed range. Die Umgebungstemperatur hat einen Wert außerhalb des zulässigen Bereichs erreicht. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“ auf Seite 173.Wissenswertes zum System 29 E1116 Memory disabled, temp above range. Power cycle AC. Speicher hat den zulässigen Temperaturbereich überschritten und wurde deaktiviert, um die Komponenten vor Beschädigung zu schützen. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“ auf Seite 173. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1210 Motherboard battery failure. Check battery. CMOS-Batterie nicht vorhanden, oder die Spannung ist außerhalb des zulässigen Bereichs. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systembatterie“ auf Seite 172. E1211 RAID Controller battery failure. Check battery. RAID-Akku ist nicht vorhanden, fehlerhaft, oder lässt sich aufgrund von Temperaturproblemen nicht aufladen. Setzen Sie den RAIDAkkustecker neu ein. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“ auf Seite 173. E1216 3.3V Regulator failure. Reseat PCIe cards. Der 3,3-V-Spannungsregler ist ausgefallen. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen30 Wissenswertes zum System E1229 CPU # VCORE Regulator failure. Reseat CPU. Der Spannungsregler für den angegebenen Prozessor VCORE ist ausgefallen. Setzen Sie den Prozessor neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Prozessor“ auf Seite 182. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E122A CPU # VTT Regulator failure. Reseat CPU. Der Spannungsregler für den angegebenen Prozessor VTT ist ausgefallen. Setzen Sie den Prozessor neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Prozessor“ auf Seite 182. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E122C CPU Power Fault. Power cycle AC. Beim Einschalten des Prozessors kam es zu einem Stromausfall. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E122D Memory Regulator # Failed. Reseat DIMMs. Einer der Regler für den Speicher ist ausgefallen. Setzen Sie die Speichermodule neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 31 E122E On-board regulator failed. Call support. Einer der eingebauten Spannungsregler ist ausgefallen. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1310 Fan ## RPM exceeding range. Check fan. RPM des angegebenen Lüfters ist außerhalb des angestrebten Betriebsbereichs. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“ auf Seite 173. E1311 Fan module ## RPM exceeding range. Check fan. RPM des angegebenen Lüfters im angegebenen Modul ist außerhalb des angestrebten Betriebsbereichs. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“ auf Seite 173. E1313 Fan redundancy lost. Check fans. Die Lüfter des Systems sind nicht mehr redundant. Bei einem weiteren Lüfterausfall besteht Überhitzungsgefahr für das System. Überprüfen Sie das LCD auf weitere Laufmeldungen. Siehe „Fehlerbehebung bei einem Lüfter“ auf Seite 174. E1410 Internal Error detected. Check "FRU X". Am angegebenen Prozessor ist ein interner Fehler aufgetreten. Die Fehlerursache kann beim Prozessor liegen oder auch nicht. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen32 Wissenswertes zum System E1414 CPU # temp exceeding range. Check CPU heatsink. Der angegebene Prozessor befindet sich außerhalb des zulässigen Temperaturbereichs. Stellen Sie sicher, dass der Prozessorkühlkörper ordnungsgemäß installiert ist. Siehe „Fehlerbehebung beim Prozessor“ auf Seite 182 und „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“ auf Seite 173. E1418 CPU # not detected. Check CPU is seated properly. Der angegebene Prozessor ist nicht vorhanden oder fehlerhaft und die Systemkonfiguration wird nicht unterstützt. Stellen Sie sicher, dass der angegebene Mikroprozessor richtig installiert ist. Siehe „Fehlerbehebung beim Prozessor“ auf Seite 182. E141C Unsupported CPU configuration. Check CPU or BIOS revision. Die Konfiguration des Prozessors wird nicht unterstützt. Stellen Sie sicher, dass der Prozessor dem Typ entspricht, der in den technischen Daten für Prozessoren des Handbuch zum Einstieg beschrieben ist. E141F CPU # protocol error. Power cycle AC. Das System-BIOS hat einen Prozessor-Protokollfehler gemeldet. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 33 E1420 CPU Bus parity error. Power cycle AC. Das System-BIOS hat einen Prozessor-Busparitätsfehler gemeldet. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1422 CPU # machine check error. Power cycle AC. Das System-BIOS hat einen Maschinenprüffehler gemeldet. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1610 Power Supply # (### W) missing. Check power supply. Das angegebene Netzteil wurde entfernt oder fehlt im System. Siehe „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. E1614 Power Supply # (### W) error. Check power supply. Das angegebene Netzteil ist fehlerhaft. Siehe „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. E1618 Predictive failure on Power Supply # (### W). Check PSU. Ein Übertemperaturzustand oder ein NetzteilKommunikationsfehler hat eine Netzteil-Ausfallvoraussage ausgelöst. Siehe „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen34 Wissenswertes zum System E161C Power Supply # (### W) lost AC power. Check PSU cables. Das angegebene Netzteil ist an das System angeschlossen, erhält jedoch keinen Wechselstrom mehr. Überprüfen Sie die Netzstromquelle für das angegebene Netzteil. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. E1620 Power Supply # (### W) AC power error. Check PSU cables. Der Netzstromeingang des angegebenen Netzteils liegt außerhalb des zulässigen Bereichs. Überprüfen Sie die Netzstromquelle für das angegebene Netzteil. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. E1624 Lost power supply redundancy. Check PSU cables. Das Netzteilsubsystem ist nicht mehr redundant. Wenn das verbleibende Netzteil ausfällt, fällt das System aus. Siehe „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. E1626 Power Supply Mismatch. PSU1 = ### W, PSU2 = ### W. Die Leistungsdaten der Netzteile im System stimmen nicht überein. Achten Sie darauf, dass Netzteile mit übereinstimmenden Leistungsdaten installiert sind. Informieren Sie sich im Handbuch zum Einstieg für das System über die technischen Daten. E1629 Power required > PSU wattage. Check PSU and config. Die Systemkonfiguration benötigt auch bei Drosselung mehr Strom als die Netzteile liefern können. Schalten Sie das System aus, entfernen Sie einige Hardwaregeräte oder installieren Sie Netzteile mit höherer Leistung und starten Sie das System neu. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 35 E1710 I/O channel check error. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen E/A-Kanalprüffehler gemeldet. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1711 PCI parity error on Bus ## Device ## Function ## Das System-BIOS hat einen PCI-Paritätsfehler bei einer Komponente im PCIKonfigurationsraum bei Bus Nr. ##, Gerät Nr. ##, Funktion Nr. ## gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. PCI parity error on Slot #. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen PCI-Paritätsfehler bei einer Komponente im angegebenen Steckplatz gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen36 Wissenswertes zum System E1712 PCI system error on Bus ## Device ## Function ## Das System-BIOS hat einen PCI-Systemfehler bei einer Komponente im PCIKonfigurationsraum bei Bus Nr. ##, Gerät Nr. ##, Funktion Nr. ## gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. E1714 Unknown error. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen Systemfehler erkannt, kann aber nicht die Ursache feststellen. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E171F PCIe fatal error on Bus ## Device ## Function ## Das System-BIOS hat einen schwerwiegenden PCIeFehler bei einer Komponente im PCIKonfigurationsraum bei Bus Nr. ##, Gerät Nr. ##, Funktion Nr. ## gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. E1810 Hard drive ## fault. Review & clear SEL. Bei der angegebenen Festplatte ist ein Fehler aufgetreten. Siehe „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“ auf Seite 180. E1812 Hard drive ## removed. Check drive. Die angegebene Festplatte wurde aus dem System entfernt. Dient nur zur Information. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 37 E1920 iDRAC6 Upgrade Failed. Das Upgrade des optionalen iDRAC6 ist fehlgeschlagen. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1A14 SAS cable A failure. Check connection. SAS-Kabel A ist nicht vorhanden oder fehlerhaft. Befestigen Sie das Kabel. Falls das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie das Kabel aus. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1A15 SAS cable B failure. Check connection. SAS-Kabel B ist nicht vorhanden oder fehlerhaft. Befestigen Sie das Kabel. Falls das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie das Kabel aus. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E1A1D Control panel USB cable not detected. Check cable. USB-Kabel zum Bedienfeld fehlt oder ist defekt. Befestigen Sie das Kabel. Falls das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie das Kabel aus. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen38 Wissenswertes zum System E2010 Memory not detected. Inspect DIMMs. Im System wurde kein Speicher erkannt. Installieren Sie Speicher oder setzen Sie die Speichermodule neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. E2011 Memory configuration failure. Check DIMMs. Speicher wurde erkannt, lässt sich jedoch nicht konfigurieren. Bei der Speicherkonfiguration ist ein Fehler aufgetreten. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. E2012 Memory configured but unusable. Check DIMMs. Speicher ist zwar konfiguriert, aber nicht nutzbar. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. E2013 BIOS unable to shadow memory. Check DIMMs. Das System-BIOS konnte sein Flash-Image nicht in den Speicher kopieren. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. E2014 CMOS RAM failure. Power cycle AC. CMOS-Fehler. CMOS-RAM funktioniert nicht korrekt. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 39 E2015 DMA Controller failure. Power cycle AC. DMA-Controllerfehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E2016 Interrupt Controller failure. Power cycle AC. Interrupt-Controllerfehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E2017 Timer refresh failure. Power cycle AC. Fehler bei der Zeitgeberaktualisierung. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen40 Wissenswertes zum System E2018 Programmable Timer error. Power cycle AC. Fehler beim programmierbaren Intervallzeitgeber. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E2019 Parity error. Power cycle AC. Paritätsfehler Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E201A SuperIO failure. Power cycle AC. SIO-Fehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 41 E201B Keyboard Controller error. Power cycle AC. Fehler des Tastaturcontrollers. Trennen Sie 10 Sekunden lang die Wechselstromverbindun g und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E201C SMI initialization failure. Power cycle AC. SMI-Initialisierungsfehler (System Management Interrupt). Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E201D Shutdown test failure. Power cycle AC. Fehler beim BIOSShutdown-Test. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen42 Wissenswertes zum System E201E POST memory test failure. Check DIMMs. BIOS-POST-Speicher- überprüfungsfehler. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. E2020 CPU configuration failure. Check screen message. ProzessorKonfigurationsfehler. Auf dem Bildschirm werden spezifische Fehlermeldungen angezeigt. Siehe „Fehlerbehebung beim Prozessor“ auf Seite 182. E2021 Incorrect memory configuration. Review User Guide. Falsche Speicherkonfiguration. Auf dem Bildschirm werden spezifische Fehlermeldungen angezeigt. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. E2022 General failure during POST. Check screen message. Allgemeiner Fehler nach Grafik. Auf dem Bildschirm werden spezifische Fehlermeldungen angezeigt. E2110 Multibit Error on DIMM ##. Reseat DIMM. Am Speichermodul im Sockel „##“ ist ein MultiBit-Fehler (MBE) aufgetreten. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 43 E2111 SBE log disabled on DIMM ##. Reseat DIMM. Das System-BIOS hat die Protokollierung von Speicher-Einfachbitfehlern (SBE) deaktiviert und setzt die SBE-Protokollierung erst beim nächsten Neustart fort. „##“ ist das betreffende Speichermodul. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. I1910 Intrusion detected. Check chassis cover. Systemabdeckung wurde abgenommen. Dient nur zur Information. I1911 LCD Log Full. Check SEL to review all Errors. LCD-Überlaufmeldung. Auf dem LCD-Display können höchstens zehn Fehlermeldungen angezeigt werden. Die elfte Meldung fordert den Benutzer auf, im SEL nach Details zu den Ereignissen zu suchen. Weitere Informationen zu den Ereignissen sind im Systemereignisprotokoll (SEL) enthalten. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung oder löschen Sie das SEL. I1912 SEL full. Review & clear log. Das Systemereignisprotokoll (SEL) ist voll; es können keine weitere Ereignisse protokolliert werden. Überprüfen Sie das SEL auf Informationen über die Ereignisse und löschen Sie dann das SEL. I1920 iDRAC6 Upgrade Successful Das Upgrade des optionalen iDRAC6 wurde erfolgreich durchgeführt. Dient nur zur Information. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen Korrekturmaßnahmen44 Wissenswertes zum System W1228 RAID Controller battery capacity < 24hr. Vorauswarnung, dass der RAID-Akku in weniger als 24 Stunden erschöpft sein wird. Lassen Sie die RAIDBatterie so lange aufladen, dass die Ladung für mehr als 24 Stunden ausreicht. Falls das Problem weiterhin besteht, ersetzen Sie den RAIDAkku. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. W1627 Power required > PSU wattage. Check PSU and config. Die Systemkonfiguration benötigt mehr Strom als die Netzteile liefern können. Schalten Sie das System aus, entfernen Sie einige Hardwaregeräte oder installieren Sie Netzteile mit höherer Leistung und starten Sie das System neu. W1628 Performance degraded. Check PSU and system configuration. Die Systemkonfiguration benötigt mehr Strom als die Netzteile liefern können; bei Drosselung kann der Startvorgang jedoch ausgeführt werden. Schalten Sie das System aus, entfernen Sie einige Hardwaregeräte oder installieren Sie Netzteile mit höherer Leistung und starten Sie das System neu. ANMERKUNG: Eine Beschreibung der in dieser Tabelle verwendeten Abkürzungen und Akronyme finden Sie im Glossar unter support.dell.com/manuals. Tabelle 1-2. LCD-Statusmeldungen (optional) (fortgesetzt) Code Text Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 45 Beheben von Problemen, die durch LCD-Statusmeldungen beschrieben werden (optional) Die Codes und Texte auf dem LCD-Display beschreiben einen Fehlerzustand oftmals sehr präzise, so dass er einfach behoben werden kann. Wenn z. B. der Code E1418 CPU_1_Presence angezeigt wird, ist in Sockel 1 kein Mikroprozessor installiert. Im Gegensatz dazu können Sie eventuell das Problem feststellen, wenn mehrere zusammenhängende Fehler auftreten. Wenn Sie beispielsweise eine Reihe von Meldungen erhalten, dass mehrere Spannungsfehler vorliegen, können Sie auf eine fehlerhafte Stromversorgung schließen. Entfernen von LCD-Statusmeldungen (optional) Bei Fehlern mit Sensoren, wie z. B. Temperatur, Spannung, Lüfter usw. wird die LCD-Meldung automatisch gelöscht, wenn der Sensor wieder in den Normalzustand zurückgekehrt ist. Wenn beispielsweise die Temperatur für eine Komponente außerhalb des zulässigen Bereichs ist, wird auf dem LCD-Display die entsprechende Fehlermeldung angezeigt; wenn die Temperatur dann wieder in den zulässigen Bereich zurückkehrt, wird die Meldung vom LCD-Display gelöscht. Bei anderen Fehlern müssen Sie eine der folgenden Maßnahmen durchführen, damit die Meldung vom Display gelöscht wird: • Systemereignisprotokoll löschen – Sie können diese Maßnahme per Fernzugriff durchführen, verlieren dann aber die Ereignisprotokolldatei des Systems. • System abschalten – Schalten Sie das System ab und ziehen Sie den Netzstecker; warten Sie etwa zehn Sekunden, schließen Sie das Netzstromkabel wieder an und starten Sie das System neu.46 Wissenswertes zum System Durch alle diese Maßnahmen werden die Fehlermeldungen gelöscht und die Statusanzeigen und die Farben des LCD-Displays zeigen wieder den normalen Zustand an. Unter folgenden Bedingungen werden die Meldungen wieder angezeigt: • Der Sensor kehrt wieder in den normalen Zustand zurück, erkennt jedoch wieder einen Fehlerzustand und es erscheint ein neuer Eintrag im Systemereignisprotokoll. • Das System wird zurückgesetzt und neue Fehlerereignisse werden festgestellt. • Ein Fehler, der von einer anderen Quelle aufgezeichnet wird, wird mit derselben Meldung auf dem LCD-Display dargestellt. Systemmeldungen Systemmeldungen werden auf dem Bildschirm angezeigt, um Sie auf mögliche Systemprobleme aufmerksam zu machen. ANMERKUNG: Wenn eine Systemmeldung ausgegeben wird, die nicht in der Tabelle aufgeführt ist, können Sie die Erklärung der Meldung und die empfohlene Maßnahme in der Dokumentation zur Anwendung, welche bei der Anzeige der Meldung ausgeführt wird, oder in der Dokumentation zum Betriebssystem, nachschlagen.Wissenswertes zum System 47 Tabelle 1-3. Systemmeldungen Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen Alert! iDRAC6 not responding. Rebooting. Der optionale iDRAC6 reagiert nicht auf BIOSKommunikation, entweder weil er nicht korrekt funktioniert oder die Initialisierung nicht abgeschlossen ist. Das System wird neu gestartet. Warten Sie, bis das System neu gestartet wurde. Alert! iDRAC6 not responding. Power required may exceed PSU wattage. Alert! Continuing system boot accepts the risk that system may power down without warning. Der optionale iDRAC6 hat nicht mehr reagiert. Der optionale iDRAC6 wurde remote zurückgesetzt, während das System startete. Nach Wiederherstellen der Wechselstromversorgung benötigt der optionale iDRAC6 länger als normal für den Startvorgang. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung und starten Sie das System neu. Alert! Power required exceeds PSU wattage. Check PSU and system configuration. Alert! Continuing system boot accepts the risk that system may power down without warning. Die Systemkonfiguration aus Prozessor, Speichermodulen und Erweiterungskarten wird möglicherweise von den Netzteilen nicht unterstützt. Falls für Systemkomponenten gerade ein Upgrade erfolgt ist, versetzen Sie das System wieder in die vorherige Konfiguration zurück. Wenn das System ohne diese Warnmeldung startet, werden die ersetzten Komponenten von diesem Netzteil nicht unterstützt. Wenn Energy-Smart-Netzteile installiert sind, ersetzen Sie sie durch High-OutputNetzteile, um diese Komponenten zu nutzen. Siehe „Netzteile“ auf Seite 142.48 Wissenswertes zum System Alert! System fatal error during previous boot. Ein Fehler hat zum Systemneustart geführt. Überprüfen Sie weitere Systemmeldungen, um mögliche andere Ursachen zu erkennen. BIOS MANUFACTURING MODE detected. MANUFACTURING MODE will be cleared before the next boot. System reboot required for normal operation. System befindet sich im Herstellermodus. Starten Sie das System neu, um den Herstellermodus zu beenden. BIOS Update Attempt Failed! Versuch zur RemoteAktualisierung des BIOS ist fehlgeschlagen. Wiederholen Sie die BIOSAktualisierung. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Caution! NVRAM_CLR jumper is installed on system board. Please run SETUP. NVRAM_CLR-Jumper ist in der Einstellung zum Löschen installiert. CMOS wurde gelöscht. Setzen Sie den NVRAM_CLR-Jumper auf die Standardposition (Kontaktstifte 3 und 5). Die Position des Jumpers ist in Abbildung 6-1 dargestellt. Starten Sie das System neu und legen Sie die BIOSEinstellungen erneut fest. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“ auf Seite 65. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 49 CPU set to minimum frequency. Die Prozessortaktrate kann absichtlich niedriger eingestellt werden, um Energie zu sparen. Falls dies keine gewollte Einstellung ist, überprüfen Sie andere Systemmeldungen auf mögliche Ursachen. Current boot mode is set to UEFI. Please ensure compatible bootable media is available. Use the system setup program to change the boot mode as needed. Das System konnte nicht gestartet werden, da UEFI Boot Mode im BIOS aktiviert ist und das Startbetriebssystem UEFI nicht unterstützt. Stellen Sie sicher, dass der Boot Mode korrekt eingestellt ist und das entsprechende startfähige Medium verfügbar ist. Siehe „Verwenden des SystemSetup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 65. Embedded NICx and NICy:OS NIC=, Management Shared NIC= Die NIC-Schnittstelle des Betriebssystems wird im BIOS gesetzt. Die Management Shared NICSchnittstelle wird in den Management-Tools gesetzt. Überprüfen Sie die Systemverwaltungssoftware oder das System-SetupProgramm auf NICEinstellungen. Wenn ein Problem angezeigt wird, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einem NIC“ auf Seite 168. Error 8602 - Auxiliary Device Failure. Verify that mouse and keyboard are securely attached to correct connectors. Maus- oder Tastaturkabel ist lose oder nicht korrekt angeschlossen. Schließen Sie das Maus- oder Tastaturkable neu an. Maus oder Tastatur fehlerhaft. Stellen Sie sicher, dass die Maus oder die Tastatur funktioniert. Siehe „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ auf Seite 166. Gate A20 failure. Fehlerhafter Tastaturcontroller; fehlerhafte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen50 Wissenswertes zum System Invalid configuration information - please run SETUP program. Eine unzulässige Systemkonfiguration hat zu einem Systemhalt geführt. Führen Sie das SystemSetup-Programm aus und überprüfen Sie die Einstellungen. Siehe „Verwenden des SystemSetup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 65. Invalid PCIe card found in the Internal_Storage slot! Das System wurde angehalten, weil eine unzulässige PCIeErweiterungskarte im dedizierten Speichercontrollersteckplatz installiert ist. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarte und installieren Sie den integrierten Speichercontroller im vorgesehenen Steckplatz. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Keyboard fuse has failed. Am Tastaturanschluss wurde ein Überstromzustand festgestellt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Local keyboard may not work because all user accessible USB ports are disabled. If operating locally, power cycle the system and enter system setup program to change settings. Die USB-Ports sind im System-BIOS deaktiviert. Schalten Sie das System aus und starten Sie es mit dem Netzschalter neu und aktivieren Sie dann im System-Setup-Programm die USB-Ports. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“ auf Seite 66. Manufacturing mode detected. System befindet sich im Herstellermodus. Starten Sie das System neu, um den Herstellermodus zu beenden. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 51 Maximum rank count exceeded. The following DIMM has been disabled: x Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System funktioniert, aber das angegebene Speichermodul ist deaktiviert. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Memory Initialization Warning: Memory size may be reduced. Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System funktioniert, aber mit weniger Speicher als physisch verfügbar. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Memory set to minimum frequency. Die Speichertaktrate kann absichtlich niedriger eingestellt werden, um Energie zu sparen. Falls dies keine gewollte Einstellung ist, überprüfen Sie andere Systemmeldungen auf mögliche Ursachen. Die derzeitige Speicherkonfiguration unterstützt möglicherweise nur die minimale Taktrate. Stellen Sie sicher, dass die Speicherkonfiguration die höhere Taktrate unterstützt. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Memory tests terminated by keystroke. POST-Speichertest wurde durch Drücken der Leertaste abgebrochen. Dient nur zur Information. MEMTEST lane failure detected on x. Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Es sind ungleiche Speichermodule installiert. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen52 Wissenswertes zum System No boot device available. Fehlerhaftes Subsystem für optisches Laufwerk, defekte Festplatte oder fehlerhaftes Festplattensubsystem, oder kein startfähiger USB-Stick installiert. Verwenden Sie einen startfähigen USB-Stick, optisches Laufwerk oder Festplattenlaufwerk. Wenn das Problem weiterhin besteht, finden Sie weitere Informationen unter „Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk“ auf Seite 178, „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ auf Seite 166, „Fehlerbehebung bei einem internen USBStick“ auf Seite 177 und „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“ auf Seite 180. Informationen über das Festlegen der Reihenfolge von Startgeräten erhalten Sie unter „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“ auf Seite 65. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 53 No boot sector on hard drive. Falsche Konfigurationseinstellungen im System-Setup-Programm oder kein Betriebssystem auf der Festplatte. Überprüfen Sie die Konfigurationseinstellungen des Festplattenlaufwerks im System-Setup-Programm. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“ auf Seite 65. Installieren Sie gegebenenfalls das Betriebssystem auf der Festplatte. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zum Betriebssystem. No timer tick interrupt. Defekte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. PCIe Training Error: Expected Link Width is x, Actual Link Width is y. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte PCIe-Erweiterungskarte im angegebenen Steckplatz. Setzen Sie die PCIe-Karte neu in den angegebenen Steckplatz ein. Siehe „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen54 Wissenswertes zum System Plug & Play Configuration Error. Fehler bei der Initialisierung des PCIe-Geräts; fehlerhafte Systemplatine. Setzen Sie den NVRAM_CLR-Jumper auf die Position zum Löschen (Kontaktstifte 1 und 3) und starten Sie das System. Die Position des Jumpers ist in Abbildung 6-1 dargestellt. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte“ auf Seite 181. Quad rank DIMM detected after single rank or dual rank DIMM in socket. Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 55 Read fault. Requested sector not found. Das Betriebssystem kann vom Festplattenlaufwerk, dem optischen Laufwerk oder dem USB-Gerät nicht lesen, das System konnte einen bestimmten Sektor auf der Festplatte nicht finden, oder der angeforderte Sektor ist defekt. Ersetzen Sie das optische Medium, das USB-Medium oder das USB-Gerät. Stellen Sie sicher, dass USB-Kabel, SAS/SATARückwandplatinenkabel bzw. Kabel des optischen Laufwerks korrekt angeschlossen sind. Entsprechende Informationen zu den jeweiligen Laufwerken finden Sie unter „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ auf Seite 166, „Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk“ auf Seite 178 oder „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“ auf Seite 180. SATA Port x device not found. Am angegebenen SATA-Port ist kein Gerät angeschlossen. Dient nur zur Information. Sector not found. Seek error. Seek operation failed. Das Festplattenlaufwerk, USB-Gerät oder USB-Medium ist defekt. Ersetzen Sie das USBMedium oder das Gerät. Stellen Sie sicher, dass die USB- oder SASRückwandplatinenkabel korrekt angeschlossen sind. Entsprechende Informationen zu den im System installierten Laufwerken finden Sie unter „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ auf Seite 166 oder „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“ auf Seite 180. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen56 Wissenswertes zum System Shutdown failure. Allgemeiner Systemfehler. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. The amount of system memory has changed. Es wurde Speicher hinzugefügt, entfernt oder ein Speichermodul ist ausgefallen. Falls Speicher hinzugefügt bzw. entfernt wurde, dient diese Meldung nur zur Information und kann ignoriert werden. Falls kein Speicher hinzugefügt oder entfernt wurde, sehen Sie im Systemereignisprotokoll nach, ob Einzel- oder Mehrbitfehler aufgezeichnet wurden und tauschen Sie das fehlerhafte Speichermodul aus. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 57 The following DIMMs should match in geometry: x,x,... Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Die angegebenen Speichermodule stimmen in Größe, Anzahl der Ranks oder Anzahl der Daten-Lanes nicht überein. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. The following DIMMs should match in rank count: x,x,... The following DIMMs should match in size: x,x,... The following DIMMs should match in size and geometry: x,x,... The following DIMMs should match in size and rank count: x,x,... Thermal sensor not detected on x. Ein Speichermodul ohne Thermofühler ist im angegebenen Speichersockel installiert. Ersetzen Sie das Speichermodul. Siehe „Systemspeicher“ auf Seite 123. Time-of-day clock stopped. Fehlerhafte Batterie oder fehlerhaftes Bauteil. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systembatterie“ auf Seite 172. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen58 Wissenswertes zum System Time-of-day not set - please run SETUP program. Die Einstellungen für Time oder Date sind falsch; fehlerhafte Systembatterie. Überprüfen Sie die Uhrzeit- und Datumseinstellungen. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“ auf Seite 65. Besteht das Problem weiterhin, ersetzen Sie die Systembatterie. Siehe „Systembatterie“ auf Seite 147. Timer chip counter 2 failed. Defekte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. TPM configuration operation honored. System will now reset. Ein TPM-Konfigurationsbefehl wurde eingegeben. Das System wird neu gestartet und der Befehl wird ausgeführt. Dient nur zur Information. TPM configuration operation is pending. Press (I) to Ignore OR (M) to Modify to allow this change and reset the system. WARNING: Modifying could prevent security. Diese Meldung wird während des Systemneustarts angezeigt, nachdem ein TPM-Konfigurationsbefehl eingegeben wurde. Ein Benutzereingriff ist erforderlich, um den Vorgang fortzusetzen. Geben Sie zum Fortsetzen I oder M ein. TPM failure. Eine TPM-Funktion ist fehlgeschlagen (Trusted Platform Module). Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 59 Unable to launch System Services image. System halted! System wurde nach F10- Tastendruck angehalten, weil das System Services-Image in der System-Firmware beschädigt ist oder aufgrund eines Systemplatinenaustauschs verloren ist. Der Flash-Speicher der optionalen iDRAC6 Enterprise-Karte oder der SPI-Flash-Speicher des BMC ist möglicherweise beschädigt. Starten Sie das System neu und aktualisieren Sie das Unified Server ConfiguratorRepository auf die neueste Software, um die volle Funktionalität wiederherzustellen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Benutzerdokumentation zum Unified Server Configurator. Stellen Sie den FlashSpeicher mit der neuesten Version von support.dell.com wieder her. Wie Sie einen Austausch des Flash-Speichers durchführen, erfahren Sie im Benutzerhandbuch zum iDRAC6. Unexpected interrupt in protected mode. Nicht ordnungsgemäß eingesetzte Speichermodule oder defekter Tastatur/MausControllerchip. Setzen Sie die Speichermodule neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Unsupported CPU combination. Unsupported CPU stepping detected. Prozessor wird nicht vom System unterstützt. Installieren Sie einen unterstützten Prozessor. Siehe „Prozessor“ auf Seite 137. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen60 Wissenswertes zum System Unsupported DIMM detected. The following DIMM has been disabled: x Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System funktioniert, aber das angegebene Speichermodul ist deaktiviert. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Unsupported memory configuration. DIMM mismatch across slots detected: x,x,... Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Speichermodule in den angegebenen Sockeln sind nicht identisch. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Warning: A fatal error has caused system reset! Please check the system event log! Ein schwerwiegender Systemfehler ist aufgetreten und führte zum Systemneustart. Überprüfen Sie das SEL auf Informationen, die während des Fehlers protokolliert wurden. Lesen Sie den entsprechenden Abschnitt zur Fehlerbehebung in „Fehlerbehebung am System“ auf Seite 165 hinsichtlich fehlerhafter Komponenten, die im SEL auftauchen. Warning: Control Panel is not installed. Das Bedienfeld ist nicht installiert oder die Kabelverbindung ist fehlerhaft. Installieren Sie das Bedienfeld, oder überprüfen Sie die Kabelverbindungen zwischen dem DisplayModul, der Bedienfeldplatine und der Systemplatine. Siehe „Bedienfeldbaugruppe“ auf Seite 149. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 61 Warning! No micro code update loaded for processor n. Microcode-Update fehlgeschlagen. Aktualisieren Sie die BIOSFirmware. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Warning! Power required exceeds PSU wattage. Check PSU and system configuration. Warning! Performance degraded. CPU and memory set to minimum frequencies to meet PSU wattage. System will reboot. Die Systemkonfiguration aus Prozessor, Speichermodulen und Erweiterungskarten wird möglicherweise von den Netzteilen nicht unterstützt. Falls für Systemkomponenten gerade ein Upgrade erfolgt ist, versetzen Sie das System wieder in die vorherige Konfiguration zurück. Wenn das System ohne diese Warnmeldung startet, werden die ersetzten Komponenten von diesem Netzteil nicht unterstützt. Wenn Energy-Smart-Netzteile installiert sind, ersetzen Sie sie durch High-OutputNetzteile, um diese Komponenten zu nutzen. Siehe „Netzteile“ auf Seite 142. Warning! PSU mismatch. PSU redundancy lost. Check PSU. Ein High-Output-Netzteil und ein Energy-SmartNetzteil sind im System zugleich installiert. Installieren Sie zwei HighOutput- oder zwei EnergySmart-Netzteile im System. Sie können das System auch mit einem Netzteil betreiben, bis Sie über zwei Netzteile des gleichen Typs verfügen. Siehe „Fehlerbehebung beim Netzteil“ auf Seite 173. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen62 Wissenswertes zum System Warning! Unsupported memory configuration detected. The memory configuration is not optimal. The recommended memory configuration is: Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System läuft, jedoch mit eingeschränkter Funktionalität. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ auf Seite 175. Write fault. Write fault on selected drive. Fehlerhaftes USB-Gerät, USB-Medium, optisches Laufwerk, Festplattenlaufwerk oder Festplattensubsystem. Ersetzen Sie das USB-Medium oder das Gerät. Stellen Sie sicher, dass die USB-, SASRückwandplatinen- oder SATA-Kabel korrekt angeschlossen sind. Siehe „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ auf Seite 166, „Fehlerbehebung bei einem internen USBStick“ auf Seite 177, „Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk“ auf Seite 178 und „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“ auf Seite 180. ANMERKUNG: Eine Beschreibung der in dieser Tabelle verwendeten Abkürzungen und Akronyme finden Sie im Glossar unter support.dell.com/manuals. Tabelle 1-3. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 63 Warnmeldungen Eine Warnmeldung macht auf mögliche Probleme aufmerksam und fordert Sie zu einer Reaktion auf, bevor das System eine Aufgabe fortsetzt. Vor dem Formatieren einer Diskette werden Sie beispielsweise gewarnt, dass alle Daten auf der Diskette verloren gehen. Normalerweise wird ein Vorgang durch eine Warnmeldung so lange unterbrochen, bis Sie durch Eingabe von y (für Ja) oder n (für Nein) eine Entscheidung treffen. ANMERKUNG: Warnmeldungen werden entweder vom Anwendungsprogramm oder vom Betriebssystem ausgegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des Betriebssystems oder der jeweiligen Anwendung. Diagnosemeldungen Die Diagnoseprogramme des Systems geben eventuell Meldungen aus. Weitere Informationen zur Systemdiagnose finden Sie unter „Ausführen der integrierten Systemdiagnose“ auf Seite 184. Alarmmeldungen Die Systemverwaltungssoftware erzeugt Alarmmeldungen für das System. Alarmmeldungen bestehen aus Informations-, Status-, Warn- und Fehlermeldungen zu Laufwerks-, Temperatur-, Lüfter- und Stromversorgungsbedingungen. Weitere Information finden Sie in der Dokumentation zur Systemverwaltungssoftware unter support.dell.com/manuals.64 Wissenswertes zum SystemVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 65 Verwenden des System-SetupProgramms und des UEFI-BootManagers Das System-Setup-Programm ist das BIOS-Programm, mit dem Sie die Systemhardware verwalten und Optionen auf BIOS-Ebene festlegen können. Mit dem System-Setup-Programm können Sie folgende Vorgänge durchführen: • Ändern von NVRAM-Einstellungen nach dem Hinzufügen oder Entfernen von Hardware • Anzeigen der Hardwarekonfiguration des Systems • Aktivieren oder Deaktivieren von integrierten Geräten • Festlegen von Schwellenwerten für die Leistungs- und Energieverwaltung • Verwalten der Systemsicherheit Auswahl des Systemstartmodus Mit dem System-Setup-Programm können Sie auch den Startmodus für die Installation des Betriebssystems festlegen: • Der BIOS-Startmodus (Standardeinstellung) ist die standardmäßige Startoberfläche auf BIOS-Ebene. • Der UEFI-Startmodus ist eine erweiterte 64-Bit-Startoberfläche, die auf den UEFI-Spezifikationen (Unified Extensible Firmware Interface) basiert, die das System-BIOS überlagern. Weitere Informationen zu dieser Oberfläche finden Sie unter „Aufrufen des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 80.66 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Sie wählen den Startmodus im Feld Boot Mode des Bildschirms Boot Settings (Starteinstellungen) im System-Setup-Programm aus. Nachdem Sie den Startmodus festgelegt haben, startet das System im gewählten Startmodus, und Sie fahren in diesem Modus mit der Installation des Betriebssystems fort. Danach müssen Sie das System im gleichen Startmodus (BIOS oder UEFI) starten, um auf das installierte Betriebssystem zuzugreifen. Wenn Sie versuchen, das Betriebssystem in dem anderen Startmodus hochzufahren, führt dies zum sofortigen Anhalten des Systems beim Start. ANMERKUNG: Damit ein Betriebssystem im UEFI-Startmodus installiert werden kann, muss es UEFI-kompatibel sein (zum Beispiel Microsoft ® Windows Server ® 2008 x64). DOS- und 32-Bit-Betriebssysteme bieten keine UEFI-Unterstützung und können nur im BIOS-Startmodus installiert werden. Aufrufen des System-Setup-Programms 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie die Taste umgehend, wenn folgende Meldung angezeigt wird: = System Setup Wenn der Ladevorgang des Betriebssystems beginnt, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System den Start ausführen. Starten Sie dann das System neu und versuchen Sie es erneut.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 67 Reaktion auf Fehlermeldungen Notieren Sie Fehlermeldungen, die während des Systemstarts angezeigt werden. In „Systemmeldungen“ auf Seite 46 finden Sie eine Beschreibung der Meldung und Vorschläge zur Fehlerbehebung. ANMERKUNG: Es ist normal, wenn nach dem Installieren einer Speichererweiterung beim ersten Starten des Systems eine entsprechende Meldung angezeigt wird. Verwenden der Steuertasten des System-Setup-Programms ANMERKUNG: Bei den meisten Optionen werden die Änderungen zunächst nur gespeichert und erst beim nächsten Start des Systems wirksam. Tasten Maßnahme Pfeil-nach-oben-Taste oder Zurück zum vorherigen Feld. Pfeil-nach-unten-Taste oder Weiter zum nächsten Feld. Eingabetaste, Leertaste, <+>, <->, Pfeil-nach-links- und Pfeil-nach-rechts-Taste Zeigt die möglichen Einstellungen eines Feldes nacheinander an. In vielen Feldern kann der gewünschte Wert auch direkt eingegeben werden. Beendet das System-Setup-Programm und startet das System neu, falls Änderungen vorgenommen wurden. Zeigt die Hilfedatei des System-Setup-Programms an.68 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Optionen des System-Setup-Programms Hauptbildschirm ANMERKUNG: Welche Optionen angezeigt werden, hängt von der Konfiguration des Systems ab. ANMERKUNG: Die Standardeinstellungen des System-Setup-Programms sind in den folgenden Abschnitten gegebenenfalls bei den jeweiligen Optionen angegeben.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 69 Option Beschreibung System Time Uhrzeiteinstellung der internen Systemuhr. System Date Datumseinstellung des internen Kalenders. Memory Settings Zeigt Informationen zum installierten Arbeitsspeicher an. Siehe „Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen)“ auf Seite 71. Processor Settings Zeigt Informationen zu den Prozessoren an (Taktrate, Cache-Größe usw.) Siehe „Bildschirm „Processor Settings“ (Prozessoreinstellungen)“ auf Seite 71. SATA Settings Zeigt einen Bildschirm an, über den der integrierte SATA-Controller und die zugehörigen Ports aktiviert oder deaktiviert werden. Siehe „Bildschirm „SATA Settings“ (SATA-Einstellungen)“ auf Seite 72. Boot Settings Zeigt einen Bildschirm an, über den der Startmodus (BIOS oder UEFI) eingestellt wird. Für den BIOSStartmodus können auch die Startgeräte festgelegt werden. Siehe „Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen)“ auf Seite 73. Integrated Devices Zeigt einen Bildschirm an, über den die Controller und Ports der integrierten Geräte aktiviert und deaktiviert sowie die damit zusammenhängenden Merkmale und Optionen festgelegt werden können. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“ auf Seite 74. PCI IRQ Assignment Zeigt das Fenster an, in dem die IRQ-Zuweisung für integrierte Komponenten und PCI-Erweiterungskarten geändert werden kann. Siehe „Bildschirm „PCI IRQ Assignments“ (PCI-IRQ-Zuweisungen)“ auf Seite 75. Serial Communication Zeigt einen Bildschirm an, über den die seriellen Schnittstellen aktiviert und deaktiviert sowie die damit zusammenhängenden Merkmale und Optionen festgelegt werden können. Siehe „Bildschirm „Serial Communication““ auf Seite 75.70 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Power Management Ermöglicht das Festlegen von vorkonfigurierten oder individuell angepassten Energieverbrauchseinstellungen für Prozessor, Lüfter und Speichermodule. Siehe „Bildschirm „Power Management“ (Energieverwaltung)“ auf Seite 76. System Security Zeigt den Bildschirm zur Konfiguration der System- und Setup-Kennwortfunktionen an. Siehe „Bildschirm „System Security“ (Systemsicherheit)“ auf Seite 77, „Verwenden des Systemkennworts“ auf Seite 83 und „Verwenden des Setup-Kennworts“ auf Seite 85. Keyboard NumLock (Standardeinstellung On) Legt fest, ob das System bei 101- oder 102-TastenTastaturen mit aktiviertem NumLock (Num-TastenModus) startet (gilt nicht für 84-Tasten-Tastaturen). Report Keyboard Errors (Standardeinstellung Report) Aktiviert bzw. deaktiviert Warnmeldungen bei Tastaturfehlern während des Einschaltselbsttests (POST). Wählen Sie Report für Host-Systeme, an die Tastaturen angeschlossen sind. Wählen Sie Do Not Report, um alle Fehlermeldungen zu unterbinden, die während des Einschaltselbsttests mit der Tastatur oder dem Tastatur-Controller in Verbindung stehen. Die Funktion der Tastatur selbst bleibt von dieser Einstellung unberührt, wenn an das System eine Tastatur angeschlossen ist. F1/F2 Prompt on Error (Standardeinstellung Enabled) Ermöglicht dem System, bei Fehlern während des POST anzuhalten, um dem Benutzer Gelegenheit zu geben, Ereignisse zu beobachten, die während eines normalen POST unbemerkt durchlaufen. Der Benutzer kann entweder mit den Startvorgang fortsetzen oder mit das System-Setup-Programm aufrufen. VORSICHTSHINWEIS: Wenn diese Option auf Disabled gesetzt ist, hält das System bei Fehlern während des POST nicht an. Alle kritischen Fehler werden angezeigt und im Systemereignisprotokoll aufgezeichnet. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 71 Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen) Bildschirm „Processor Settings“ (Prozessoreinstellungen) Option Beschreibung System Memory Size Zeigt die Größe des Systemspeichers an. System Memory Type Zeigt den Typ des Systemspeichers an. System Memory Speed Zeigt die Systemspeichertaktrate an. Video Memory Zeigt die Größe des Grafikspeichers an. System Memory Testing (Standardeinstellung Enabled) Legt fest, ob Systemspeichertests beim Start ausgeführt werden. Die Optionen sind Enabled (Aktiviert) und Disabled (Deaktiviert). Option Beschreibung 64-bit Zeigt an, ob der Prozessor 64-Bit-Erweiterungen unterstützt. Core Speed Zeigt die Prozessortaktrate an. Bus Speed Zeigt die Prozessorbustaktrate an. Logical Processor (Standardeinstellung Enabled) Ein SMT-fähiger Prozessor (Simultaneous MultiThreading Technology) unterstützt bis zu zwei logische Prozessoren. Wenn dieses Feld auf Enabled gesetzt ist, meldet das BIOS beide logischen Prozessoren. Bei der Einstellung Disabled wird vom BIOS nur ein logischer Prozessor erkannt. Virtualization Technology (Standardeinstellung Disabled) Enabled ermöglicht der Virtualisierungssoftware, die im Prozessor integrierte Virtualization Technology zu nutzen. ANMERKUNG: Deaktivieren Sie diese Option, wenn auf dem System keine Virtualisierungssoftware eingesetzt wird. Execute Disable (Standardeinstellung Enabled) Aktiviert oder deaktiviert die Execute-DisableSpeicherschutztechnologie. Number of Cores per Processor (Standardeinstellung All) Bei der Einstellung All wird die maximale Anzahl Kerne in jedem Prozessor aktiviert. 72 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „SATA Settings“ (SATA-Einstellungen) Turbo Mode (Standardeinstellung Enabled) Falls der Prozessor Turbo Boost-Technologie unterstützt, wird hiermit der Turbo Mode aktiviert oder deaktiviert. C States (Standardeinstellung Enabled) Bei der Einstellung Enabled kann der Prozessor in allen verfügbaren Leistungszuständen betrieben werden. Processor X ID Zeigt für jeden Prozessor die Produktreihe, das Modell, die Level-2- und Level-3-Cachegrößen sowie die Anzahl der Prozessorkerne an. Option Beschreibung SATA Controller Standardeinstellung ATA) Ermöglicht das Einstellen des Modus für den integrierten SATA-Controller: Off (Aus), ATA oder RAID. ANMERKUNG: Die UEFI-Unterstützung ist deaktiviert, wenn SATA auf RAID gesetzt ist. Port A (Standardeinstellung Auto) Auto aktiviert die BIOS-Unterstützung für das an den SATA-Port A angeschlossene Gerät. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Port B (Standardeinstellung Off) Auto aktiviert die BIOS-Unterstützung für das an den SATA-Port B angeschlossene Gerät. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Port C (Standardeinstellung Off) Auto aktiviert die BIOS-Unterstützung für das an den SATA-Port C angeschlossene Gerät. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Port D (Standardeinstellung Off) Auto aktiviert die BIOS-Unterstützung für das an den SATA-Port D angeschlossene Gerät. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Port E (Standardeinstellung Auto) Auto aktiviert die BIOS-Unterstützung für das an den SATA-Port E angeschlossene Gerät. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 73 Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen) Option Beschreibung Boot Mode (Standardeinstellung BIOS) VORSICHTSHINWEIS: Das Ändern des Startmodus kann dazu führen, dass das System nicht mehr startet, falls das Betriebssystem nicht im gleichen Startmodus installiert wurde. Wenn das Betriebssystem die UEFI-Schnittstelle (Unified Extensible Firmware Interface) unterstützt, können Sie diese Option auf UEFI setzen. Bei der Einstellung BIOS ist die Kompatibilität mit Betriebssystemen, die UEFI nicht unterstützen, gewährleistet. ANMERKUNG: Bei der Einstellung UEFI sind die Felder Boot Sequence, Hard-Disk Drive Sequence und USB Flash Drive Emulation Type deaktiviert. Boot Sequence Wenn Boot Mode auf BIOS gesetzt ist, wird dem System in diesem Feld mitgeteilt, wo sich die Betriebssystemdateien für den Start befinden. Ist die Option Boot Mode auf UEFI gesetzt, können Sie den UEFI-Boot-Manager aufrufen, indem Sie das System neu starten und die Taste drücken, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Boot Sequence Retry (Standardeinstellung Disabled) Wenn diese Option aktiv ist, versucht das System bei einem fehlgeschlagenen Startversuch nach 30 Sekunden erneut zu starten.74 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte) Option Beschreibung User Accessible USB Ports (Standardeinstellung All Ports On) Aktiviert oder deaktiviert die benutzerzugänglichen USBAnschlüsse des Systems. Die Optionen sind All Ports On, Only Back Ports On und All Ports Off. Internal USB Port (Standardeinstellung On) Aktiviert oder deaktiviert den internen USB-Port des Systems. Embedded NIC1 and NIC2 (Standardeinstellung Enabled) Aktiviert oder deaktiviert die Betriebssystemschnittstelle der NIC1- und NIC2-Controller. (Auf die NICs kann auch über den Systemverwaltungscontroller zugegriffen werden.) Embedded Gb NIC1 (Standardeinstellung Enabled with PXE(Aktiviert mit PXE)) Aktiviert oder deaktiviert die integrierten NICs. PXESupport ermöglicht dem System, vom Netzwerk zu starten. Die Option Enabled with iSCSI Boot ist verfügbar, wenn der integrierte NIC iSCSI unterstützt. Embedded Gb NIC2 (Standardeinstellung Enabled) Aktiviert oder deaktiviert die integrierten NICs. MAC-Adresse Zeigt die MAC-Adresse für den NIC an. OS Watchdog Timer (Standardeinstellung Disabled) Setzt einen Zeitgeber, der das Betriebssystem auf Aktivität überwacht und bei der Wiederherstellung nützlich ist, wenn das System nicht mehr reagiert. Bei der Einstellung Enabled kann das Betriebssystem den Zeitgeber initialisieren. Bei der Einstellung Disabled wird der Zeitgeber nicht initialisiert. ANMERKUNG: Diese Funktion ist nur nutzbar bei Betriebssystemen, die WDAT-Implementierungen der Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) 3.0b-Spezifikation unterstützen. Embedded Video Controller (Standardeinstellung Enabled) Aktiviert oder deaktiviert BIOS-Unterstützung für den integrierten Grafikcontroller. ANMERKUNG: Dieses Feld kann nur deaktiviert werden, wenn eine Add-In-Videokarte vorhanden ist. Wenn dieses Feld deaktiviert ist, sind Funktionen wie Virtueller KVM nicht verfügbar.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 75 Bildschirm „PCI IRQ Assignments“ (PCI-IRQ-Zuweisungen) Bildschirm „Serial Communication“ Option Beschreibung Wählen Sie mit den Tasten <+> und <-> einen IRQ für ein bestimmtes Gerät aus, oder wählen Sie Default, damit das BIOS einen IRQ-Wert beim Systemstart festlegt. Option Beschreibung Serial Communication (Standardeinstellung On without Console Redirection) Legt fest, ob serielle Datengeräte (Serial Device 1 und Serial Device 2) im BIOS aktiviert sind. BIOSKonsolenumleitung kann auch aktiviert werden und die verwendete Portadresse lässt sich festlegen. Die Optionen sind On without Console Redirection, On with Console Redirection via COM1, On with Console Redirection via COM2 und Off. Serial Port Address (Standardeinstellung Serial Device 1=COM1, Serial Device2=COM2) Legt die seriellen Portadressen für die zwei seriellen Geräte fest. ANMERKUNG: Nur Serial Device 2 kann für Serial Over LAN (SOL) eingesetzt werden. Um Konsolenumleitung mit SOL zu verwenden, konfigurieren Sie die gleiche Portadresse für Konsolenumleitung und das serielle Gerät. External Serial Anschluss (Standardeinstellung Serial Device1) Legt fest, ob Serial Device 1, Serial Device 2 oder Remote Access Device auf den externen seriellen Anschluss zugreifen kann. ANMERKUNG: Nur Serial Device 2 kann für Serial Over LAN (SOL) eingesetzt werden. Um Konsolenumleitung mit SOL zu verwenden, konfigurieren Sie die gleiche Portadresse für Konsolenumleitung und das serielle Gerät. Failsafe Baud Rate (Standardeinstellung 115200) Zeigt die Failsafe-Baudrate für die Konsolenumleitung an. Das BIOS versucht die Baudrate automatisch zu bestimmen. Diese Failsafe-Baudrate wird nur dann verwendet, wenn dieser Versuch fehlschlägt. Dieser Wert sollte nicht verändert werden.76 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „Power Management“ (Energieverwaltung) Remote Terminal Type (Standardeinstellung VT 100/VT 220) Legt den Terminaltyp der Remote-Konsole fest, entweder VT100/VT220 oder ANSI. Redirection After Boot (Standardeinstellung Enabled) Aktiviert oder deaktiviert die BIOSKonsolenumleitung nach dem Start des Betriebssystems. Option Beschreibung Power Management (Standardeinstellung Active Power Controller) Optionen sind OS Control, Active Power Controller, Custom oder Maximum Performance. Bei allen Einstellungen mit Ausnahme von Custom sind die Energieverwaltungsoptionen im BIOS vorkonfiguriert: • Bei der Einstellung OS Control wird die CPU-Leistung auf OS DBPM gesetzt, die Lüfterleistung auf Minimum Power und die Speicherleistung auf Maximum Performance. Bei dieser Einstellung werden alle Prozessorleistungsinformationen vom System-BIOS an das Betriebssystem zur Steuerung weitergereicht. Das Betriebssystem setzt die Prozessorleistung entsprechend der Prozessorbelastung. • Bei der Einstellung Active Power Controller wird die CPU-Leistung auf System DBPM gesetzt, die Lüfterleistung auf Minimum Power und die Speicherleistung auf Maximum Performance. Das BIOS legt die Prozessorleistung entsprechend der Prozessorbelastung fest. • Bei der Einstellung Maximum Performance werden alle Felder auf Maximum Performance gesetzt. Wenn Sie Custom wählen, können Sie jede Option separat konfigurieren. CPU Power and Performance Management Die verfügbaren Optionen sind: OS DBPM (Energieverwaltung durch Betriebssystem), System DBPM (Energieverwaltung durch BIOS), Maximum Performance (Maximale Leistung) oder Minimum Power (Minimaler Energieverbrauch). Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 77 Bildschirm „System Security“ (Systemsicherheit) Fan Power and Performance Management Die verfügbaren Optionen sind: Maximum Performance oder Minimum Power. Memory Power and Performance Management Die Optionen sind Maximum Performance, eine festgelegte Frequenz oder Minimum Power. Option Beschreibung System Password Zeigt den aktuellen Status der Kennwortsicherheitsfunktion an und ermöglicht die Zuweisung und Überprüfung eines neuen Systemkennworts. ANMERKUNG: Weitere Informationen erhalten Sie unter „Verwenden des Systemkennworts“ auf Seite 83. Setup Password Schränkt den Zugriff auf das System-Setup-Programm durch ein Setup-Kennwort ein. ANMERKUNG: Weitere Informationen erhalten Sie unter „Verwenden des Setup-Kennworts“ auf Seite 85. Password Status (Standardeinstellung Unlocked) Wenn ein Setup Password zugewiesen wurde und dieses Feld auf Locked eingestellt ist, kann das Systemkennwort beim Systemstart nicht geändert oder deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Verwenden des Systemkennworts“ auf Seite 83. TPM Security (Standardeinstellung Off) Legt das Meldewesen des Trusted Platform Module (TPM) im System fest. Bei der Einstellung Off wird das Vorhandensein von TPM dem Betriebssystem nicht gemeldet. Bei On with Pre-boot Measurements wird das TPM dem Betriebssystem gemeldet und die Vorstart-Messungen des TPM werden während des POST gespeichert. Bei On without Pre-boot Measurements wird das TPM dem Betriebssystem gemeldet und die VorstartMessungen werden übersprungen. Option Beschreibung78 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers TPM Activation (Standardeinstellung No Change) Bei der Einstellung Activate ist das TPM mit Standardeinstellungen aktiviert. Bei der Einstellung Deactivate ist das TPM deaktiviert. Im Zustand No Change wird keine Aktion veranlasst. Der Betriebszustand des TPM verbleibt unverändert (alle Benutzereinstellungen für das TPM bleiben erhalten). ANMERKUNG: Dieses Feld ist schreibgeschützt, wenn TPM Security auf Off eingestellt ist. TPM Clear (Standardeinstellung No) VORSICHTSHINWEIS: Löschen des TPM führt zum Verlust aller Schlüssel im TPM. Diese Option verhindert, dass das Betriebssystem gestartet werden kann und führt zu Datenverlusten, falls sich die Schlüssel nicht wiederherstellen lassen. Erstellen Sie unbedingt eine Sicherungskopie der TPM-Schlüssel, bevor Sie diese Option aktivieren. Bei der Einstellung Yes wird der gesamte Inhalt des TPM gelöscht. ANMERKUNG: Dieses Feld ist schreibgeschützt, wenn TPM Security auf Off eingestellt ist. Power Button (Standardeinstellung Enabled) Bei der Einstellung Enabled kann das System mit dem Netzschalter ein- und ausgeschaltet werden. Bei einem ACPI-konformen Betriebssystem wird das System vor dem Ausschalten der Stromversorgung ordnungsgemäß heruntergefahren. Bei der Einstellung Disabled kann der Schalter ausschließlich zum Einschalten des Systems verwendet werden. NMI Button (Standardeinstellung Disabled) VORSICHTSHINWEIS: Verwenden Sie die NMI-Taste nur dann, wenn Sie durch einen Kundendienstmitarbeiter dazu aufgefordert wurden oder dies ausdrücklich in der Dokumentation des verwendeten Betriebssystems verlangt wird. Durch Drücken dieser Taste wird das Betriebssystem angehalten und ein Diagnosefenster angezeigt. Aktiviert oder deaktiviert die NMI-Funktion. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 79 Bildschirm „Exit“ (Beenden) Drücken Sie , um das System-Setup-Programm zu beenden; daraufhin wird der Bildschirm Exit angezeigt: • Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden) • Discard Changes and Exit (Änderungen verwerfen und beenden) • Return to Setup (Zum Setup zurückkehren) AC Power Recovery (Standardeinstellung Last) Bestimmt, wie das System reagiert, wenn die Stromversorgung wiederhergestellt wird. Bei der Einstellung Last kehrt das System in den letzten vor dem Stromausfall vorhandenen Netzstromzustand zurück. On schaltet das System ein, sobald die Stromversorgung wiederhergestellt ist. Bei der Einstellung Off bleibt das System nach Wiederherstellen der Stromversorgung ausgeschaltet. AC Power Recovery Delay Bestimmt, wann das System nach Wiederherstellung der Stromversorgung neu startet. Die Optionen sind Immediate und Random (Zufallswert zwischen 45 und 240 Sekunden) oder ein benutzerdefinierter Wert zwischen 45 und 240 Sekunden. User Defined Delay Hiermit kann der Benutzer den aktuellen Wert für AC Recovery Delay anzeigen. Mit diesem Feld lässt sich außerdem ein neuer Wert für AC Recovery Delay festlegen. Option Beschreibung80 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Aufrufen des UEFI-Boot-Managers ANMERKUNG: Damit ein Betriebssystem im UEFI-Modus installiert werden kann, muss es 64-Bit UEFI-kompatibel sein (zum Beispiel Microsoft ® Windows Server ® 2008 x64). DOS und 32-Bit-Betriebssysteme lassen sich nur im BIOS-Boot-Modus installieren. ANMERKUNG: Der Startmodus muss im System-Setup-Programm auf UEFI gesetzt sein, um den UEFI-Boot-Manager aufrufen zu können. Mit dem UEFI-Boot-Manager sind folgende Vorgänge möglich: • Startoptionen hinzufügen, löschen und anordnen • Zugriff auf das System-Setup-Programm und Startoptionen auf BIOSEbene ohne Neustart So rufen Sie den UEFI-Boot-Manager auf: 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie die Taste , wenn folgende Meldung angezeigt wird: = UEFI Boot Manager ANMERKUNG: Das System reagiert erst, wenn die USB-Tastatur aktiv ist. Wenn der Ladevorgang des Betriebssystems beginnt, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System den Start ausführen. Starten Sie dann das System neu und versuchen Sie es erneut. Verwenden der Navigationstasten des UEFI-Boot-Managers Tasten Maßnahme Pfeil nach oben Markiert das vorangehende Feld. Pfeil nach unten Markiert das nächste Feld. Leertaste, Eingabetaste, <+>, <–>, Zeigt die möglichen Einstellungen eines Feldes nacheinander an. Aktualisiert die Anzeige des UEFI-Boot-Managers oder kehrt von den einzelnen Programmbildschirmen zum Bildschirm des UEFIBoot-Managers zurück. Zeigt die Hilfedatei des UEFI-Boot-Managers an.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 81 Bildschirm „UEFI Boot Manager“ Bildschirm „UEFI Boot Settings“ Option Beschreibung Continue Das System versucht von den Geräten in der Startreihenfolge zu starten, beginnend mit dem ersten Eintrag. Wenn der Startvorgang fehlschlägt, setzt das Gerät den Vorgang mit dem nächsten Gerät in der Startreihenfolge fort, bis ein Startvorgang erfolgreich ist oder keine weiteren Startoptionen vorhanden sind. Zeigt die Liste der verfügbaren Startoptionen an (markiert mit Sternchen). Wählen Sie die gewünschte Startoption aus und drücken Sie die Eingabetaste. ANMERKUNG: Wenn Sie ein Startgerät bei laufendem Betrieb hinzugefügt haben, drücken Sie , um die Liste der Startoptionen zu aktualisieren. UEFI Boot Settings Zum Hinzufügen, Löschen, Aktivieren oder Deaktivieren von Startoptionen, Ändern der Startreihenfolge oder einmaligem Ausführen einer Startoption. System Utilities Für den Zugriff auf das System-Setup-Programm, Systemdienste (Unified Server Configurator, USC), Diagnose und Startoptionen auf BIOS-Ebene. Option Beschreibung Add Boot Option Fügt eine neue Startoption hinzu. Delete Boot Option Löscht eine vorhandene Startoption. Enable/Disable Boot Option Deaktiviert oder aktiviert eine Startoption in der Liste der Startoptionen. Change Boot Order Ändert die Reihenfolge der Liste der Startoptionen. One-Time Boot From File Legt eine einmalige Startoption fest, die nicht in der Liste der Startoptionen enthalten ist.82 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „System Utilities“ System- und Setup-Kennwortfunktionen ANMERKUNG: Falls das Kennwort verlorengegangen ist, lesen Sie „Deaktivieren eines verlorenen Kennworts“ auf Seite 190. Im Lieferzustand ist die Systemkennwortfunktion nicht aktiviert. Das System sollte nur mit Kennwortschutz betrieben werden. VORSICHTSHINWEIS: Kennwörter bieten einen gewissen Schutz für die auf dem System gespeicherten Daten. VORSICHTSHINWEIS: Wenn das System unbeaufsichtigt läuft, kann jede beliebige Person auf Daten zugreifen, die im System gespeichert sind. Option Beschreibung System Setup Ruft das System-Setup-Programm auf, ohne einen Neustart auszuführen. System Services Startet das System neu und ruft den Unified Server Configurator auf, der die Ausführung von Programmen wie der Systemdiagnose ermöglicht. BIOS Boot Manager Ruft die Liste der Startoptionen auf BIOS-Ebene auf, ohne einen Neustart auszuführen. Mit dieser Option können Sie bequem in den BIOS-Startmodus wechseln, wenn Sie von einem Gerät mit einem Betriebssystem ohne UEFI-Unterstützung starten wollen, etwa einem startfähigen DOS-Medium mit Diagnosesoftware. Reboot System Startet das System neu.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 83 Verwenden des Systemkennworts Wenn ein Systemkennwort zugewiesen wurde, wird der Benutzer nach dem Systemstart zur Eingabe des Kennworts aufgefordert. Nur mit Kenntnis des richtigen Kennworts ist der Zugriff auf das System in vollem Umfang möglich. Zuweisen eines Systemkennworts Bevor Sie ein Systemkennwort zuweisen, muss das System-Setup-Programm aufgerufen und die Option System Password aktiviert werden. Wenn ein Systemkennwort zugewiesen wurde, ist System Password auf Enabled gesetzt. Wenn Password Status auf Unlocked gesetzt ist, können Sie das Systemkennwort ändern. Bei der Einstellung Locked können Sie das Systemkennwort nicht ändern. Durch das Deaktivieren des Kennworts mit dem entsprechenden Jumper auf der Systemplatine wird System Password auf Disabled gesetzt und Sie können das Systemkennwort nicht ändern oder neu eingeben. Wenn kein Systemkennwort zugewiesen wurde und der Kennwort-Jumper auf der Systemplatine sich in der Position Enabled befindet, ist System Password Not Enabled und Password Status ist Unlocked. So weisen Sie ein Systemkennwort zu: 1 Überprüfen Sie, ob Password Status auf Unlocked gesetzt ist. 2 Markieren Sie die Option System Password und drücken Sie die Eingabetaste. 3 Geben Sie das neue Systemkennwort ein. Das Kennwort darf bis zu 32 Zeichen lang sein. Beim Eingeben der Zeichen werden Platzhalter im Feld angezeigt. Bei der Kennwortzuweisung wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Bestimmte Tastenkombinationen sind ungültig; wenn Sie sie eingeben, gibt das System einen Signalton aus. Drücken Sie zum Löschen von Zeichen die Rücktaste oder die Nach-linksTaste. ANMERKUNG: Damit Sie das Feld ohne Vergabe eines Systemkennworts verlassen können, drücken Sie die Eingabetaste, um zu einem anderen Feld zu wechseln, oder drücken Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt vor dem Abschluss von Schritt 5 die Esc-Taste.84 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 4 Drücken Sie die . 5 Um das Kennwort zu bestätigen, geben Sie dieses erneut ein und drücken Sie die Eingabetaste. System Password hat jetzt die Einstellung Enabled. Sie können nun das System-Setup-Programm beenden und das System einsetzen. 6 Starten Sie entweder das System neu, um den Kennwortschutz wirksam werden zu lassen, oder setzen Sie Ihre Arbeit fort. ANMERKUNG: Der Kennwortschutz wird erst wirksam, wenn das System neu gestartet wird. Verwenden des Systemkennworts zur Systemsicherung ANMERKUNG: Wenn ein Setup-Kennwort vergeben wurde (siehe „Verwenden des Setup-Kennworts“ auf Seite 85), wird das Setup-Kennwort als alternatives Systemkennwort zugelassen. Wenn Password Status auf Unlocked gesetzt ist, kann die Kennwortsicherheit aktiviert bleiben oder deaktiviert werden. So aktivieren Sie den Kennwortschutz: 1 Schalten Sie das System ein oder führen Sie mit einen Neustart durch. 2 Geben Sie das Kennwort ein und drücken Sie die Eingabetaste. So deaktivieren Sie den Kennwortschutz: 1 Schalten Sie das System ein oder führen Sie mit einen Neustart durch. 2 Geben Sie das Kennwort ein und drücken Sie . Wenn Password Status auf Locked gesetzt ist, müssen Sie beim Neustarten das Kennwort eingeben und die Eingabetaste drücken, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Wenn ein falsches Systemkennwort eingegeben wurde, zeigt das System eine Meldung an und fordert Sie zur Eingabe des Kennworts auf. Sie haben drei Versuche, das korrekte Kennwort einzugeben. Nach dem dritten erfolglosen Versuch zeigt das System eine Fehlermeldung an, die darauf hinweist, dass das System angehalten wurde und heruntergefahren wird. Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 85 Auch nach dem Herunterfahren und Neustarten des Systems wird die Fehlermeldung angezeigt, bis das korrekte Kennwort eingegeben wurde. ANMERKUNG: Die Option Password Status kann in Verbindung mit den Optionen System Password und Setup Password eingesetzt werden, um das System vor unerlaubtem Zugriff zu schützen Löschen oder Ändern eines bestehenden Systemkennworts 1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und wählen Sie System Security. 2 Markieren Sie Setup Password und drücken Sie zum Anzeigen des entsprechenden Fensters die Eingabetaste. Drücken Sie zweimal die Eingabetaste, um das vorhandene Setup-Kennwort zu löschen. 3 Die Einstellung wird auf Not Enabled gesetzt. 4 Wenn ein neues Setup-Kennwort zugewiesen werden soll, führen Sie die Schritte unter „Zuweisen eines Setup-Kennworts“ auf Seite 85 aus. Verwenden des Setup-Kennworts Zuweisen eines Setup-Kennworts Ein Setup-Passwort kann nur zugewiesen werden, wenn die Option Setup Password auf Not Enabled gesetzt ist. Um ein Setup-Kennwort zuzuweisen, markieren Sie die Option Setup Password und drücken Sie die Taste <+> oder <–>. Das System fordert Sie dazu auf, ein Kennwort einzugeben und zu bestätigen. ANMERKUNG: Es ist möglich, das gleiche Kennwort als System- und als SetupKennwort zu verwenden. Wenn die beiden Kennwörter nicht identisch sind, kann das Setup-Kennwort als alternatives Systemkennwort eingesetzt werden. Das Systemkennwort kann nicht anstelle des Setup-Kennworts verwendet werden. Das Kennwort darf bis zu 32 Zeichen lang sein. Beim Eingeben der Zeichen werden Platzhalter im Feld angezeigt. Bei der Kennwortzuweisung wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Bestimmte Tastenkombinationen sind ungültig; wenn Sie sie eingeben, gibt das System einen Signalton aus. Drücken Sie zum Löschen von Zeichen die Rücktaste oder die Nach-links-Taste.86 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Wenn Sie das Kennwort bestätigen, wird die Option Setup Password auf Enabled gesetzt. Beim nächsten Aufruf des System-Setup-Programms fordert Sie das System zur Eingabe des Setup-Kennworts auf. Eine Änderung der Option Setup Password wird sofort wirksam (das System muss nicht neu gestartet werden). Betrieb mit aktiviertem Setup-Kennwort Wenn die Option Setup Password auf Enabled gesetzt ist, muss zuerst das korrekte Kennwort eingegeben werden, bevor die meisten Optionen des System-Setups bearbeitet werden können. Wird auch beim dritten Versuch nicht das korrekte Passwort eingegeben, können die Einstellungen in den Bildschirmen des System-Setups zwar angezeigt aber nicht geändert werden. Die folgenden Optionen sind Ausnahmen: Wenn System Password nicht auf Enabled gesetzt ist und nicht über die Option Password Status gesperrt ist, kann ein Systemkennwort zugewiesen werden. Sie können ein bestehendes Systemkennwort nicht deaktivieren oder ändern. ANMERKUNG: Die Option Password Status kann zusammen mit der Option Setup Password verwendet werden, um das Systemkennwort vor unbefugten Änderungen zu schützen. Löschen oder Ändern eines bestehenden Setup-Kennworts 1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und wählen Sie System Security. 2 Markieren Sie Setup Password und drücken Sie zum Anzeigen des entsprechenden Fensters die Eingabetaste. Drücken Sie zweimal die Eingabetaste, um das vorhandene Setup-Kennwort zu löschen. Die Einstellung wird auf Not Enabled gesetzt. 3 Wenn ein neues Setup-Kennwort zugewiesen werden soll, führen Sie die Schritte unter „Zuweisen eines Setup-Kennworts“ auf Seite 85 aus.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 87 Integrierte Systemverwaltung Der Unified Server Configurator (USC) ist ein integriertes Dienstprogramm, das System- und Speicherverwaltungsaufgaben aus einer eingebetteten Umgebung während des gesamten Lebenszyklus des Servers ermöglicht. Der Unified Server Configurator kann während der Startsequenz gestartet werden und funktioniert unabhängig vom Betriebssystem. ANMERKUNG: Bestimmte Plattformkonfigurationen unterstützen möglicherweise nicht alle USC-Funktionen. Die folgenden USC-Funktionen werden bei Systemen mit Baseboard Management Controller (BMC) unterstützt: • Installation eines Betriebssystems • Ausführen von Diagnose zum Überprüfen von Speicher, E/A-Geräten, Prozessor, physischen Laufwerken und anderen Peripheriegeräten Wenn eine optionale iDRAC6 Express-Karte installiert ist, stellt der USC folgende zusätzliche Funktionen bereit: • Herunterladen und Durchführen von Firmware-Updates • Konfigurieren von Hardware und Firmware Nähere Informationen über das Einrichten des Unified Server Configurator, das Konfigurieren von Hardware und Firmware sowie das Bereitstellen des Betriebssystems finden Sie im Benutzerhandbuch zum Unified Server Configurator auf der Dell Support-Website unter support.dell.com/manuals.88 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Baseboard-Management-ControllerKonfiguration Mit dem BMC können Systeme per Fernzugriff konfiguriert, überwacht und wiederhergestellt werden. Der BMC verfügt über folgende Funktionen: • Aktiviert Fehlerprotokollierung und SNMP-Warnungen • Ermöglicht den Zugriff auf das Systemereignisprotokoll und den Sensorstatus • Ermöglicht die Steuerung von Systemfunktionen einschließlich Ein- und Ausschalten • Funktioniert unabhängig vom Stromversorgungszustand und vom Betriebssystem • Unterstützung für Text-Konsolenumleitung für das System-Setup, textbasierte Dienstprogramme und Betriebssystem-Konsolen ANMERKUNG: Um aus der Ferne über den integrierten NIC auf den BMC zugreifen zu können, muss die Netzwerkverbindung über den integrierten NIC1 erfolgen. Weitere Informationen zur Nutzung der BMC-Funktion finden Sie auch in der Dokumentation zum BMC und zu den Systemverwaltungsanwendungen. Aufrufen des BMC-Setupmoduls 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie , wenn Sie nach dem POST entsprechend aufgefordert werden. Wenn das Betriebssystem zu laden beginnt, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System vollständig hochfahren. Starten Sie dann das System neu und versuchen Sie es erneut.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 89 iDRAC-Konfigurationsprogramm Das iDRAC-Konfigurationsdienstprogramm ist eine VorstartKonfigurationsumgebung, die es ermöglicht, Parameter für den iDRAC6 und den verwalteten Server anzuzeigen und einzustellen. Das iDRAC-Konfigurationsprogramm stellt die folgenden Funktionen bereit: • Aktiviert Fehlerprotokollierung und SNMP-Warnungen • Ermöglicht den Zugriff auf das Systemereignisprotokoll und den Sensorstatus • Ermöglicht die Steuerung von Systemfunktionen einschließlich Ein- und Ausschalten • Funktioniert unabhängig vom Stromversorgungszustand und vom Betriebssystem • Unterstützung für Text-Konsolenumleitung für das System-Setup, textbasierte Dienstprogramme und Betriebssystemkonsolen Zudem ermöglicht das iDRAC-Konfigurationsprogramm Folgendes: • Lokales iDRAC6-Netzwerk über den reservierten iDRAC6-Enterprise-Port oder den integrierten NIC1 konfigurieren, aktivieren oder deaktivieren • Aktivieren oder Deaktivieren von IPMI über LAN. • Aktivieren eines LAN-PET-Ziels (Platform Event Trap) • Verbinden oder Trennen der Virtual-Media-Geräte. • Benutzernamen und Kennwort des Administrators ändern sowie Benutzerrechte verwalten • Anzeigen von SEL-Meldungen (Systemereignisprotokoll) oder Löschen von Meldungen aus dem Protokoll Weitere Informationen zur Nutzung des iDRAC6 finden Sie auch in der Dokumentation zum iDRAC6 und zu den Systemverwaltungsanwendungen.90 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Aufrufen des iDRAC-Konfigurationsprogramms 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie , wenn Sie während des POST dazu aufgefordert werden. Wenn das Betriebssystem zu laden beginnt, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System vollständig hochfahren. Starten Sie dann das System neu und versuchen Sie es erneut.Installieren von Systemkomponenten 91 Installieren von Systemkomponenten WARNUNG: Für das Bewegen oder den Transport des System wird empfohlen, das ursprüngliche Verpackungsmaterial von der Lieferung zu verwenden und/oder darauf zu achten, dass Beschädigungen durch Stoß oder Vibration vermieden werden. ANMERKUNG: Je nach Konfiguration ist das System mit fest verkabelten oder hot-swap-fähigen Festplattenlaufwerken, redundanten oder nicht-redundanten Netzteilen und einem LCD-Display oder Diagnoseanzeigen ausgestattet. Die Abbildungen in diesem Abschnitt zeigen ein System mit hot-swap-fähigen Festplatten und einer LCD-Anzeige. Empfohlene Werkzeuge • Schlüssel für das Systemschloss • Kreuzschlitzschraubendreher der Größen 1 und 2 • Erdungsband Das Innere des Systems VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise.92 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-1. Das Innere des Systems 1 Kühlgehäuse 2 Netzteilschächte (2) 3 Erweiterungskarten-Riser (2) 4 Kühlkörper/Prozessor 5 Speichermodule (6) 6 Optisches Laufwerk 7 Bedienfeldplatine 8 Anzeigemodul 9 Festplattenlaufwerke (4) 10 Systemkühlungslüfter (5) 11 Netzteilgehäuse 2 1 11 3 4 5 6 9 10 7 8Installieren von Systemkomponenten 93 Frontverkleidung (optional) 1 Entriegeln Sie das Systemschloss am linken Rand der Frontverkleidung. 2 Heben Sie die Sperrklinke neben dem Schloss an. 3 Schwenken Sie die linke Seite der Frontverkleidung von der Vorderseite des Systems weg. 4 Lösen Sie die rechte Seite der Frontverkleidung aus dem Haken und nehmen Sie die Frontverkleidung vom System ab. Abbildung 3-2. Optionale Frontverkleidung entfernen und anbringen Um die optionale Frontverkleidung wieder aufzusetzen, haken Sie sie zunächst an der rechten Seite des Gehäuses ein und schwenken Sie dann das freie Ende der Frontverkleidung zum System. Sichern Sie die Frontverkleidung mit dem Systemschloss. Siehe Abbildung 3-2. 1 Sperrklinke 2 Schloss 3 Frontverkleidung 4 Scharnierlasche 3 2 1 494 Installieren von Systemkomponenten Öffnen und Schließen des Systems WARNUNG: Beim Anheben des Systems sollten Sie sich stets von jemandem helfen lassen. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie nicht versuchen, das System allein zu bewegen. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. Öffnen des Systems 1 Schalten Sie das System sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Netzstromsteckdose und den Peripheriegeräten. 2 Drehen Sie die Verriegelung des Hebels gegen den Uhrzeigersinn in die entsperrte Position. Siehe Abbildung 3-3. 3 Fassen Sie die Abdeckung auf beiden Seiten an, während Sie mit den Daumen auf die Verriegelung und die Vertiefung drücken. Schieben Sie die Abdeckung vorsichtig zur Rückseite des Systems hin und heben Sie sie vom System ab. Siehe Abbildung 3-3.Installieren von Systemkomponenten 95 Abbildung 3-3. Öffnen und Schließen des Systems Schließen des Systems 1 Positionieren Sie die Abdeckung auf dem Gehäuse und versetzen Sie sie leicht zur Systemrückseite, damit die beiden Stifte an der hinteren Kante der Abdeckung über die entsprechenden Aussparungen an der hinteren Kante des Gehäuses greifen. Siehe Abbildung 3-3. 2 Schieben Sie die Abdeckung zur Gehäusevorderseite, bis sie einrastet. 3 Drehen Sie die Verriegelung des Freigabehebels im Uhrzeigersinn, um die Abdeckung zu sichern. 1 Verriegelung 2 Vertiefung 1 296 Installieren von Systemkomponenten Optisches Laufwerk (optional) Ein optionales optisches DVD- oder DVD-RW+/-Laufwerk in Flachbauweise ist von der Vorderseite zugänglich und mit dem SATA-Controller auf der Systemplatine verbunden. ANMERKUNG: DVD-Geräte sind reine Datenlaufwerke. Entfernen eines optischen Laufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Trennen Sie das Netz- und das Datenkabel von der Rückseite des Laufwerks. ANMERKUNG: Merken Sie sich die Führung der Stromversorgungs- und Datenkabel unterhalb der Laschen am Systemgehäuse, wenn Sie sie von der Systemplatine und vom Laufwerk trennen. Sie müssen diese Kabel beim späteren Wiedereinsetzen korrekt anbringen, damit sie nicht abgeklemmt oder gequetscht werden. 4 Ziehen Sie den Freigabehebel in die entsicherte Position. Heben Sie das Laufwerk an, um es aus den Haken an den Metallstegen zu lösen. 5 Heben Sie das Laufwerk aus dem Gehäuse. Siehe Abbildung 3-4. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95.Installieren von Systemkomponenten 97 Abbildung 3-4. Optisches Laufwerk entfernen und installieren 1 Datenkabel 2 Stromversorgungskabel 3 Optisches Laufwerk 4 Sperrklinke 5 Metallstege (2) 6 Kerben (2) 7 Metallsteg mit Haken (2) 3 4 5 6 7 1 298 Installieren von Systemkomponenten Installation eines optischen Laufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Richten Sie die die beiden Haken an den Metallstegen mit den Schlitzen an der Seite des Laufwerks aus. 4 Schieben Sie das Laufwerk über die Haken, bis es fest eingesetzt ist und der Freigabehebel einrastet. Siehe Abbildung 3-4. 5 Schließen Sie das Stromversorgungskabel an. 6 Schließen Sie das Datenkabel auf der Rückseite des Laufwerks und an den SATA-Anschluss auf der Systemplatine an. ANMERKUNG: Führen Sie diese Kabel sicher unter der Lasche des Systemgehäuses entlang, damit sie nicht eingeklemmt oder gequetscht werden. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 8 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom.Installieren von Systemkomponenten 99 Festplattenlaufwerke Das System unterstützt bis zu vier 3,5-Zoll-Festplatten (SAS oder SATA) oder 2,5-Zoll-Festplatten (SAS, SATA oder SSD) in hot-swap-fähigen 3,5-Zoll-Trägern oder als verkabelte Laufwerke. Abhängig vom Gehäuse werden die Festplatten intern installiert oder auf der Systemvorderseite (siehe Abbildung 3-1). Interne Festplattenlaufwerke werden an der Systemplatine oder einer optionalen Controllerkarte angeschlossen. Auf der Vorderseite installierte Festplatten werden über Festplattenträger mit einer SAS-Rückwandplatine verbunden und können als hot-swap-fähig konfiguriert werden. Entfernen eines Laufwerkplatzhalters VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Systemkühlung zu gewährleisten, müssen alle leeren Festplattenschächte mit entsprechenden Platzhaltern belegt sein. 1 Entfernen Sie gegebenenfalls die Frontverkleidung. Siehe „Frontverkleidung (optional)“ auf Seite 93. 2 Fassen Sie den Festplattenplatzhalter an der Vorderseite an, drücken Sie auf die Sperrklinke auf der rechten Seite und ziehen Sie den Platzhalter vollständig aus dem Laufwerkschacht. Siehe Abbildung 3-5.100 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-5. Festplattenplatzhalter entfernen oder installieren Installation eines Laufwerksplatzhalters Richten Sie den Festplattenplatzhalter mit dem Laufwerkschacht aus und führen Sie den Platzhalter in den Laufwerkschacht ein, bis der Entriegelungshebel einrastet. Siehe Abbildung 3-5. Entfernen eines Festplattenträgers VORSICHTSHINWEIS: Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem Hot-SwapLaufwerkinstallation unterstützt. Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem. 1 Entfernen Sie gegebenenfalls die Frontverkleidung. Siehe „Frontverkleidung (optional)“ auf Seite 93. 2 Bereiten Sie die Festplatte mithilfe der RAID-Verwaltungssoftware zum Entfernen vor. Warten Sie, bis die Festplattenanzeigen auf dem Festplattenträger signalisieren, dass das Laufwerk sicher entfernt werden kann. Informationen über das Entfernen von hot-swap-fähigen Festplattenlaufwerken erhalten Sie in der Dokumentation zum Speichercontroller. 1 Festplattenplatzhalter 2 Sperrklinke 1 2Installieren von Systemkomponenten 101 Wenn das Festplattenlaufwerk online war, blinkt die grüne Aktivitäts- /Fehleranzeige, während das Festplattenlaufwerk heruntergefahren wird. Wenn beide Anzeigen des Festplattenlaufwerks erloschen sind, ist das Festplattenlaufwerk zum Ausbau bereit. Siehe Abbildung 1-3. 3 Drücken Sie die Freigabetaste und öffnen Sie den Freigabegriff des Festplattenlaufwerkträgers, um den Laufwerkträger freizugeben. Siehe Abbildung 3-6. 4 Schieben Sie den Festplattenträger aus dem Festplattenschacht. 5 Setzen Sie einen Laufwerkplatzhalter in den leeren Festplattenschacht ein. Siehe „Installation eines Laufwerksplatzhalters“ auf Seite 100. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Systemkühlung zu gewährleisten, müssen alle leeren Festplattenschächte mit entsprechenden Platzhaltern belegt sein. Abbildung 3-6. Festplattenträger entfernen und installieren 1 Entriegelungstaste 2 Bügel des Festplattenträgers 3 Festplattenträger 1 2 3102 Installieren von Systemkomponenten Installieren eines Laufwerkträgers VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. VORSICHTSHINWEIS: Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem Hot-SwapLaufwerkinstallation unterstützt. Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem. VORSICHTSHINWEIS: Die Kombination von SATA- und SAS-Festplatten innerhalb derselben Systemkonfiguration wird nicht unterstützt. 1 Entfernen Sie gegebenenfalls die Frontverkleidung. Siehe „Frontverkleidung (optional)“ auf Seite 93. 2 Wenn im Laufwerkschacht ein Platzhalter installiert ist, entfernen Sie diesen. Siehe „Entfernen eines Laufwerkplatzhalters“ auf Seite 99. 3 Drücken Sie auf die Freigabetaste auf der Vorderseite des Festplattenträgers und öffnen Sie den Griff. 4 Schieben Sie den Festplattenträger bei geöffnetem Freigabehebel in den Festplattenschacht, bis der Träger die Rückwandplatine berührt. Siehe Abbildung 3-8. 5 Schließen Sie den Griff am Festplattenträger, um das Festplattenlaufwerk fest zu verriegeln. Entfernen einer Festplatte aus einem Laufwerkträger VORSICHTSHINWEIS: Verwenden Sie nur Festplatten, die geprüft und für den Einsatz mit der SAS/SATA-Rückwandplatine zugelassen sind. VORSICHTSHINWEIS: Stellen Sie beim Installieren von Festplatten sicher, dass die angrenzenden Laufwerke vollständig installiert sind. Wenn Sie versuchen, einen Festplattenträger neben einem unvollständig eingesetzten Träger einzusetzen und zu verriegeln, kann die Schirmfeder des nicht fest sitzenden Trägers beschädigt und unbrauchbar gemacht werden.Installieren von Systemkomponenten 103 Entfernen Sie die Schrauben von den Führungsschienen am Laufwerkträger und trennen Sie die Festplatte vom Träger. Siehe Abbildung 3-7. Abbildung 3-7. Festplatte installieren und entfernen 1 Schrauben (4) 2 Festplattenlaufwerk 3 SAS/SATA-Schraubloch 4 Festplattenträger 3 2 4 1104 Installieren von Systemkomponenten Installieren einer Festplatte im Laufwerkträger ANMERKUNG: Wenn Sie eine 2,5-Zoll-Festplatte durch eine 3,5-Zoll-Festplatte ersetzen, müssen Sie die Einsätze aus dem Träger entfernen, bevor Sie die 3,5-ZollFestplatte in den Träger einsetzen. 1 Führen Sie die Festplatte in den Laufwerkträger ein, wobei sich das Anschlussende des Laufwerks hinten befindet. Siehe Abbildung 3-7. 2 Richten Sie die Schraublöcher in der Festplatte mit den hinteren Löchern am Laufwerkträger aus. Bei korrekter Ausrichtung schließt die Rückseite der Festplatte mit der Rückseite des Laufwerkträgers ab. 3 Befestigen Sie die vier Schrauben, um die Festplatte am Laufwerkträger zu sichern. Entfernen eines verkabelten Festplattenlaufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Steckdose und den Peripheriegeräten. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Trennen Sie das Daten-/Stromversorgungskabel von der Festplatte im Festplattenschacht. 4 Ziehen Sie den Griff mit dem blauen Punkt an der Festplattenhalterung nach oben und schieben Sie die Festplatte aus dem Schacht. Siehe Abbildung 3-8.Installieren von Systemkomponenten 105 Abbildung 3-8. Verkabeltes Festplattenlaufwerk entfernen und installieren ANMERKUNG: Wenn Sie das Festplattenlaufwerk nicht ersetzen, entfernen Sie es aus der Laufwerkhalterung (siehe „Festplatte aus einer Laufwerkhalterung entfernen“ auf Seite 107) und setzen Sie die leere Laufwerkhaltung dann wieder in den Schacht ein. 5 Bringen Sie die Systemabdeckung wieder an. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 1 Festplattenlaufwerk 2 Stromversorgungs-/Datenkabel 3 Griff 4 Laufwerkhalterung 3 2 1 4106 Installieren von Systemkomponenten Einsetzen eines verkabelten Festplattenlaufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Steckdose und den Peripheriegeräten. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie die vorhandene Festplattenhalterung, indem Sie den Griff mit dem blauen Punkt an der Halterung nach oben ziehen und die Halterung nach oben und aus dem System heraus ziehen. Siehe Abbildung 3-8. 4 Setzen Sie die Festplatte in der Halterung ein. Siehe „Installation einer Festplatte in einer Laufwerkhalterung“ auf Seite 108. 5 Schieben Sie die Festplatte in den Laufwerkschacht. 6 Verbinden Sie das Stromversorgungs-/Datenkabel mit dem Laufwerk. • Um das Laufwerk am integrierten SATA-Controller anzuschließen (nur SATA-Festplatten), verbinden Sie das SATA-Datenkabel mit dem Anschluss SATA_A auf der Systemplatine. • Um das Laufwerk an eine SAS-RAID-Controllerkarte anzuschließen (nur SAS- oder SATA-Festplattenlaufwerke), verbinden Sie das Datenkabel mit dem Anschluss an der Kartenkante. Informationen zur Installation einer SAS-Controllerkarte finden Sie unter „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 7 Bringen Sie die Systemabdeckung wieder an. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 8 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 107 9 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und stellen Sie sicher, dass der Festplattencontroller aktiviert ist. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“ auf Seite 66. 10 Beenden Sie das System-Setup-Programm und starten Sie das System neu. Anleitungen zum Installieren von Software für den Laufwerkbetrieb finden Sie in der Dokumentation, die mit dem Festplattenlaufwerk geliefert wurde. Festplatte aus einer Laufwerkhalterung entfernen Entfernen Sie die Schrauben von den Führungsschienen an der Laufwerkhalterung und trennen Sie die Festplatte von der Halterung. Siehe Abbildung 3-9. Abbildung 3-9. Festplatte aus/in einem Festplattenhalter entfernen und installieren *Bei Dell bestellte Festplatten werden mit Schrauben geliefert. 1 Schrauben (4)* 2 Festplattenlaufwerk 3 SAS/SATA-Schraublöcher (4) 4 Laufwerkhalterung 1 2 3 4108 Installieren von Systemkomponenten Installation einer Festplatte in einer Laufwerkhalterung 1 Führen Sie die Festplatte in die Laufwerkhalterung ein, wobei sich das Anschlussende des Laufwerks hinten befindet. Siehe Abbildung 3-9. 2 Richten Sie die Schraublöcher in der Festplatte mit den hinteren Löchern am Laufwerkhalter aus. Bei korrekter Ausrichtung schließt die Rückseite der Festplatte mit der Rückseite der Laufwerkhalterung ab. 3 Befestigen Sie die vier Schrauben, um die Festplatte an der Laufwerkhalterung zu sichern. Erweiterungskarte Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten Das System unterstützt zwei PCIe-Erweiterungskarten der 2. Generation, die in zwei Erweiterungskarten-Riser installiert sind. • Riser1: Unterstützt PCIE_G2_x16-Karten mit voller Bauhöhe und halber Baulänge. • Riser2: Unterstützt PCIE_G2_x8-Karten mit voller Bauhöhe und halber Baulänge. • Der Erweiterungskartensteckplatz ist nicht hot-swap-fähig. • Erweiterungskarten der Typen PCI Express Generation 1 und Generation 2 werden vom Steckplatz unterstützt. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ordnungsgemäße Kühlung zu gewährleisten, darf nur eine der zwei Erweiterungskarten eine Leistungsaufnahme von mehr als 15 W aufweisen (maximal bis zu 25 W), den integrierten Speichercontroller nicht eingerechnet. • Tabelle 3-1 enthält Vorschläge für die Installation von Erweiterungskarten hinsichtlich bestmöglicher Kühlung und mechanischer Unterbringung. Die Erweiterungskarten mit der höchsten Priorität sollten als erste installiert werden und dabei die entsprechende Steckplatzpriorität erhalten. Alle anderen Erweiterungskarten sollten nach Kartenpriorität und in der Reihenfolge der Steckplatzpriorität installiert werden.Installieren von Systemkomponenten 109 Tabelle 3-1. Installationspriorität der Erweiterungskarten Kartenpriorität Beschreibung der Karte Steckplatzpriorität Maximal zulässig 1 PERC S300 Modular 3 1 2 SAS 6/iR Modular 3 1 3 PERC H700-Adapter 2 1 4 PERC H200 Adapter 2 1 5 PERC H800 512 MB Adapter 1,2 2 6 SAS-HBA mit 6 Gbit/s 1,2 2 7 SAS 5/E-Adapter 1,2 2 8 QLE2562 FC8 Dual Channel HBA 1,2 2 9 LPe12002 FC8 Dual Channel HBA 1,2 2 10 QLE2560 FC8 Single Channel HBA 1,2 2 11 LPe12000 FC8 Single Channel HBA 1,2 2 12 Quad Port Intel® x4 PCIe Kupfer GbE NIC 1,2 2 13 Dual Port Intel x4 PCIe Kupfer GbE NIC 1,2 2 14 Dual Port Brcm 5709 PCIe Kupfer GbE NIC (Xinan-basiert) TOE 1,2 2 15 Dual Port Brcm 5709 PCIe Kupfer GbE NIC (Xinan-basiert) TOE/Isoe 1,2 2 16 Single Port Intel x1 PCIe Kupfer GbE NIC 1,2 2 17 LSI2032 PCIe SCSI HBA 1,2 2110 Installieren von Systemkomponenten Installieren einer Erweiterungskarte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Packen Sie die Erweiterungskarte aus und bereiten Sie sie für den Einbau vor. Anweisungen dazu finden Sie in der Dokumentation, die mit der Karte geliefert wurde. 2 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Bewegen Sie die Verriegelung der Erweiterungskarte nach oben und nehmen Sie die Abdeckschiene ab. Siehe Abbildung 3-10. 5 Fassen Sie die Erweiterungskarte an den Rändern an und positionieren Sie sie so, dass der Platinenstecker mit dem Steckplatz auf dem Riser ausgerichtet ist. Siehe Abbildung 3-10. 6 Drücken Sie den Platinenstecker fest in den Erweiterungssteckplatz, bis die Karte vollständig eingesetzt ist. 7 Setzen Sie die Erweiterungskartenverriegelung wieder an ihren Platz. Siehe Abbildung 3-10.Installieren von Systemkomponenten 111 Abbildung 3-10. Erweiterungskarte installieren und entfernen 8 Schließen Sie gegebenenfalls notwendige Kabel an der Erweiterungskarte an. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 10 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 1 Erweiterungskartenverriegelung 2 Erweiterungskarte 3 Abdeckblech 4 Erweiterungskarten-Riser 2 1 4 3112 Installieren von Systemkomponenten Entfernen von Erweiterungskarten VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Trennen Sie alle Kabel von der Karte. 4 Bewegen Sie die Verriegelung der Erweiterungskarte nach oben. Siehe Abbildung 3-10. 5 Fassen Sie die Erweiterungskarte an den Rändern an und ziehen Sie sie vom Steckplatz auf dem Erweiterungskarten-Riser ab. 6 Wenn die Erweiterungskarte nicht wieder eingebaut werden soll, bringen Sie eine Abdeckschiene über der leeren Steckplatzöffnung an. 7 Setzen Sie die Erweiterungskartenverriegelung wieder an ihren Platz. ANMERKUNG: Der Einbau eines Abdeckblechs über einem leeren Erweiterungssteckplatz ist erforderlich, damit die FCC-Bestimmungen bezüglich der Funkentstörung eingehalten werden. Die Abdeckungen halten auch Staub und Schmutz vom System fern und helfen, die korrekte Kühlung und den Luftstrom innerhalb des Systems aufrechtzuerhalten. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 9 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 113 Erweiterungskarten-Riser Die Erweiterungskarten-Riser des Systems unterstützen x8- und x16-Link PCIe-Erweiterungskarten der 2. Generation. Entfernen eines Erweiterungskarten-Risers VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte aus dem Erweiterungssteckplatz. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 4 Um den Erweiterungskarten-Riser zu entfernen, drücken Sie auf die Sperrklinke und heben Sie den Riser vom Anschluss im Gehäuse. Siehe Abbildung 3-11.114 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-11. Erweiterungskarten-Riser installieren und entfernen 1 Erweiterungskarten-Riser (2) 2 Erweiterungskartensteckplatz 3 Sockel für Erweiterungskarten-Riser (2) 4 Riser-Führungsstifte (2) 5 Riser-Führungen (2) 4 1 2 3 5Installieren von Systemkomponenten 115 Installieren eines Erweiterungskarten-Risers VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Richten Sie den Erweiterungskarten-Riser mit den Führungsstiften auf der Systemplatine aus. Siehe Abbildung 3-11. 2 Senken Sie den Erweiterungskarten-Riser ab, bis der Stecker vollständig im Anschluss eingesetzt ist. 3 Installieren Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 5 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Interner USB-Speicherstick Der USB-Speicherstick lässt sich als Startgerät, Sicherheitsschlüssel oder Massenspeichergerät einsetzen. Um den internen USB-Anschluss zu verwenden, muss die Option Internal USB Port (Interner USB-Port) im Bildschirm Integrated Devices (Integrierte Geräte) des System-SetupProgramms aktiviert sein. Um vom USB-Speicherstick zu starten, müssen Sie den USB-Speicherstick mit einem Boot-Image konfigurieren und den USB-Speicherstick in der Startreihenfolge des System-Setup-Programms spezifizieren. Siehe „Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen)“ auf Seite 73. Informationen zum Erstellen einer startfähigen Datei auf dem USBSpeicherstick finden Sie in der zugehörigen Dokumentation.116 Installieren von Systemkomponenten VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. ANMERKUNG: Um nicht mit anderen Komponenten in Konflikt zu geraten, betragen die maximal zulässigen Abmessungen des USB-Sticks 24 mm Breite x 79 mm Länge x 8,6 mm Höhe. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Lokalisieren Sie den USB-Anschluss auf der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 6-1. 4 Setzen Sie den USB-Speicherstick in den USB-Anschluss ein. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 6 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 117 Abbildung 3-12. USB-Speicherstick entfernen und installieren 1 USB-Speicherstick 2 Anschluss für USB-Speicherstick 1 2118 Installieren von Systemkomponenten Kühlgehäuse Das Kühlgehäuse der Systemplatine bedeckt den Prozessor, den Kühlkörper und die Speichermodule und sorgt für die Luftzufuhr zu diesen Komponenten. Der Luftstrom wird durch die Lüftermodule unterstützt, die sich direkt unter dem Kühlgehäuse befinden. Die Luftstromverkleidung für die Leistungsverteilungsplatine schützt die Leistungsverteilungsplatine hinter dem Netzteilschacht. Entfernen des Kühlgehäuses WARNUNG: Während des normalen Betriebs können die Speichermodule und der Kühlkörper sehr heiß werden. Achten Sie darauf, dass die Speichermodule und der Kühlkörper ausreichend lange abgekühlt sind, bevor Sie sie berühren. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. VORSICHTSHINWEIS: Betreiben Sie das System niemals mit abgenommenem Kühlgehäuse. Das System kann andernfalls schnell überhitzen, was zum Abschalten des Systems und zu Datenverlust führt. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen und Schließen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie die SAS-Rückwandplatinenkabel, die über das Kühlgehäuse von der Systemplatine geführt werden. 4 Heben Sie das Kühlgehäuse an den Anfasspunkten vorsichtig und gerade nach oben von der Systemplatine ab. Siehe Abbildung 3-13.Installieren von Systemkomponenten 119 Abbildung 3-13. Kühlgehäuse installieren und entfernen Installieren des Kühlgehäuses 1 Richten Sie das Kühlgehäuse mit den nummerierten Lüfterschächten als Orientierungshilfe aus. 2 Richten Sie die Stützen des Kühlgehäuses mit den Öffnungen in der Systemplatine aus. 3 Drücken Sie das Kühlgehäuse nach unten, bis alle Kanten mit der Systemplatine verbunden sind. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Öffnen und Schließen des Systems“ auf Seite 94. 1 Luftstromverkleidung für Leistungsverteilungsplatine 2 Kühlgehäuse der Systemplatine 3 Vorsprünge (2) 4 Nummer des Lüfterschachts 1 2 3 4120 Installieren von Systemkomponenten Integrierte Speichercontrollerkarte Das System verfügt am Riser über einen reservierten Erweiterungskartensteckplatz für eine integrierte SAS- oder PERC-Controllerkarte, die das integrierte Speichersubsystem für die internen Systemfestplatten bereitstellt. Der Controller unterstützt SAS- und SATA-Festplatten und ermöglicht außerdem das Einrichten der Festplatten in RAID-Konfigurationen, je nach Version des Speichercontrollers im System. Entfernen der integrierten Speichercontrollerkarte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 4 Entfernen Sie den zweiten Erweiterungskarten-Riser. Siehe „Entfernen eines Erweiterungskarten-Risers“ auf Seite 113. 5 Drücken Sie die mit einem blauen Punkt markierte Rückhaltesicherung der Karte nach unten und ziehen Sie am blauen Freigabegriff. 6 Entfernen Sie die Karte aus dem Speichercontrollerkartensteckplatz. Siehe Abbildung 3-14.Installieren von Systemkomponenten 121 Abbildung 3-14. Integrierte Speichercontrollerkarte entfernen und installieren 1 Anschluss für integrierte Speichercontrollerkarte 2 Integrierte Speichercontrollerkarte 3 Freigabegriff 4 Führungen (2) 1 2 4 3122 Installieren von Systemkomponenten Installieren der integrierten Speichercontrollerkarte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 4 Installieren Sie die integrierte Speichercontrollerkarte: a Halten Sie die Karten an den Kanten. b Richten Sie die Karte mit den Führungen aus. c Drücken Sie den Platinenstecker fest in den Anschluss, bis die Karte richtig sitzt. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Öffnen und Schließen des Systems“ auf Seite 94. 6 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 123 Systemspeicher Das System unterstützt ungepufferte DDR3-ECC-DIMMs (UDIMMs) und registrierte ECC-DIMMs (RDIMMs). Die DIMM-Taktrate kann 1066 oder 1333 MHz betragen. Das System enthält sechs Speichersockel, die in zwei DDR3-Kanälen organisiert sind. Die Auswurfhebel am jeweils ersten Sockel eines Kanals sind weiß. Richtlinien zur Installation von Speichermodulen Um eine optimale Leistung des Systems zu gewährleisten, beachten Sie bei der Konfiguration des Systemspeichers die folgenden allgemeinen Richtlinien. ANMERKUNG: Bei Speicherkonfigurationen, die diesen Richtlinien nicht entsprechen, startet das System unter Umständen nicht und es erfolgt keine Bildschirmausgabe. • Alle Speicherkanäle, in denen sich Module befinden, müssen mit identischen Speichermodulkonfigurationen bestückt sein. • Speichermodule verschiedener Größe können in Sockel 1 bis 6 gemischt eingesetzt werden (zum Beispiel 2 GB und 4 GB), aber alle belegten Kanäle müssen identisch konfiguriert sein. • Die Speichermodule werden in der numerischen Reihenfolge der Sockel, beginnend mit 1 bis 6, installiert. • Wenn Speichermodule mit verschiedenen Taktraten installiert werden, erfolgt der Betrieb mit der Taktrate des langsamsten Speichermoduls. Betriebsartspezifische Richtlinien Das System unterstützt den Einzelkanalmodus und den Dualkanalmodus. Eine minimale Konfiguration mit einem Kanal und einem 1-GB-Speichermodul wird in dieser Betriebsart ebenfalls unterstützt. Tabelle 3-2 enthalten Beispiel-Speicherkonfigurationen, die den Richtlinien dieses Abschnitts entsprechen. In den Beispielen sind identische Speichermodulkonfigurationen und die physische und nutzbare Gesamtspeicherkapazität angegeben. Die Tabelle enthält keine gemischten Konfigurationen oder solche mit Vierfach-Speichermodulen, und auch die Taktungen der einzelnen Konfigurationen werden nicht berücksichtigt.124 Installieren von Systemkomponenten Tabelle 3-2. Beispielhafte UDIMM-Speicherkonfigurationen Speichermodulgröße Speichersockel 1 3 5 2 4 6 Physischer Speicher (GB) 1 GB X X X X X X X 1 2 4 2 GB X X X X X X X 2 4 8 4 GB X X X X X X X 4 8 16 Tabelle 3-3. Beispiele für RDIMM-Speicherkonfigurationen Speichermodulgröße Speichersockel 1 3 5 2 4 6 Physischer Speicher (GB) 1 GB X X X X X X X X X X X X X 1 2 4 6 2 GB X X X X X X X X X X X X X 2 4 8 12Installieren von Systemkomponenten 125 Installieren von Speichermodulen WARNUNG: Die Speichermodule bleiben nach dem Ausschalten des Systems eine Zeit lang auf hoher Temperatur. Lassen Sie die Speichermodule ausreichend lange abkühlen, bevor Sie sie berühren. Fassen Sie Speichermodule an den Rändern an und vermeiden Sie den Kontakt mit Komponenten auf Speichermodulen. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“ auf Seite 118. 4 Lokalisieren Sie die Speichermodulsockel. Siehe Abbildung 6-1. 5 Drücken Sie wie in Abbildung 3-15 dargestellt die Auswurfhebel des Speichermodulsockels nach unten und außen, damit das Speichermodul in den Sockel eingeführt werden kann. 6 Fassen Sie das Speichermodul nur am Rand an, wobei Sie darauf achten, die Komponenten auf dem Modul nicht zu berühren. 4 GB X X X X X X X 4 8 16 8 GB X X X X 32 Tabelle 3-3. Beispiele für RDIMM-Speicherkonfigurationen (fortgesetzt) Speichermodulgröße Speichersockel 1 3 5 2 4 6 Physischer Speicher (GB)126 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-15. Speichermodul installieren und entfernen 7 Richten Sie den Stecker des Speichermoduls an den Abgleichmarkierungen des Speichermodulsockels aus und setzen Sie das Speichermodul in den Sockel ein. ANMERKUNG: Die Passung im Speichermodulsockel sorgt dafür, dass die Speichermodule nicht verkehrt herum installiert werden können. 8 Drücken Sie das Speichermodul mit den Daumen nach unten und sichern Sie so das Modul im Sockel. Das Speichermodul ist dann korrekt im Sockel eingesetzt, wenn die entsprechenden Auswurfhebel so ausgerichtet sind wie bei den anderen Sockeln mit installierten Speichermodulen. 9 Wiederholen Sie Schritt 5 bis Schritt 8 dieses Vorgangs, um die verbleibenden Speichermodule zu installieren. Siehe Tabelle 3-2. 1 Speichermodul 2 Auswurfhebel (2) 3 Passung 2 1 3Installieren von Systemkomponenten 127 10 Setzen Sie das Kühlgehäuse wieder ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 11 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 12 Starten Sie das System. Drücken Sie , um das System-SetupProgramm aufzurufen, und überprüfen Sie die Einstellung System Memory auf dem System-Setup-Hauptbildschirm. Das System sollte die Einstellung bereits auf den neuen Wert geändert haben. 13 Wenn der Wert nicht korrekt ist, sind möglicherweise nicht alle Speichermodule ordnungsgemäß installiert. Wiederholen Sie die Schritte Schritt 2 bis Schritt 12, um sicherzustellen, dass die Speichermodule richtig in den Sockeln eingesetzt wurden. 14 Führen Sie den Systemspeichertest in der Systemdiagnose durch. Siehe „Ausführen der integrierten Systemdiagnose“ auf Seite 184. Entfernen von Speichermodulen WARNUNG: Die Speichermodule bleiben nach dem Ausschalten des Systems eine Zeit lang auf hoher Temperatur. Lassen Sie die Speichermodule ausreichend lange abkühlen, bevor Sie sie berühren. Fassen Sie Speichermodule an den Rändern an und vermeiden Sie den Kontakt mit Komponenten auf Speichermodulen. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“ auf Seite 118. 4 Lokalisieren Sie die Speichermodulsockel. Siehe Abbildung 6-1.128 Installieren von Systemkomponenten 5 Drücken Sie die Auswurfhebel an beiden Enden des Sockels nach unten und außen, bis sich das Speichermodul aus dem Sockel löst. Siehe Abbildung 3-15. Fassen Sie das Speichermodul nur am Rand an, wobei Sie darauf achten, die Komponenten auf dem Modul nicht zu berühren. 6 Setzen Sie das Kühlgehäuse wieder ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 8 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie dann ein. Lüfter Das System verfügt über fünf einmotorige Lüfter, die den Prozessor, die Erweiterungskarte, die Netzteile und die Speichermodule kühlen. ANMERKUNG: Das Entfernen oder Installieren der Lüfter per Hot-Swap-Vorgang wird nicht unterstützt. ANMERKUNG: Wenn mit einem bestimmten Lüfter ein Problem auftritt, wird die Lüfternummer in der Systemverwaltungssoftware angegeben, wodurch Sie den richtigen Lüfter anhand der Nummern an der Lüfterbaugruppe leicht identifizieren und austauschen können. Entfernen eines Lüfters WARNUNG: Der Lüfter kann auch nach dem Ausschalten des Systems eine Zeit lang nachlaufen. Lassen Sie den Lüfter zur Ruhe kommen, bevor Sie ihn aus dem System entfernen. WARNUNG: Unternehmen Sie keinen Versuch, das System ohne Lüfter zu betreiben. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. ANMERKUNG: Die Vorgehensweise für das Entfernen ist bei allen Lüftermodulen gleich.Installieren von Systemkomponenten 129 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie das Kühlgehäuse bzw. die Luftstromverkleidung für die Leistungsverteilungsplatine. Siehe „Kühlgehäuse“ auf Seite 118. 4 Trennen Sie das Stromversorgungskabel des Lüfters von der Systemplatine. Siehe Abbildung 3-16. 5 Schieben Sie den Lüfter von der Lüfterbaugruppe weg. Siehe Abbildung 3-16. Abbildung 3-16. Lüfter entfernen und installieren 1 Lüfter 2 Stromversorgungskabel 1 2130 Installieren von Systemkomponenten Installieren eines Lüfters 1 Stellen Sie sicher, dass der Lüfter korrekt ausgerichtet ist. Das Lüftermodul muss so ausgerichtet sein, dass die Seite mit dem Stromversorgungskabel zur Systemrückseite weist. 2 Führen Sie den Lüfter von oben in die Lüfterbaugruppe ein, bis er vollständig eingesetzt ist. Siehe Abbildung 3-16. 3 Verbinden Sie das Stromversorgungskabel des Lüfters mit dem Stromversorgungsanschluss auf der Systemplatine. 4 Setzen Sie das Kühlgehäuse bzw. die Luftstromverkleidung für die Leistungsverteilungsplatine wieder ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 6 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. iDRAC6-Express-Karte (optional) Installieren einer iDRAC6 Express-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte aus dem Erweiterungssteckplatz. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 4 Führen Sie die Halterung der iDRAC6-Express-Karte (integrierter Dell Remote Access Controller 6) durch die Klammer auf der Systemplatine.Installieren von Systemkomponenten 131 5 Richten Sie die vordere Kartenkante mit dem Anschluss auf der Systemplatine aus. Die Position des Anschlusses können Sie Abbildung 6-1 entnehmen. 6 Drücken Sie die Karte nach unten, bis sie vollständig eingesetzt ist. Siehe Abbildung 3-17. Wenn die Vorderseite der Karte vollständig eingesetzt ist, rastet der Halterungssteg aus Kunststoff über dem Kartenrand ein. Abbildung 3-17. iDRAC6 Express-Karte installieren oder entfernen 7 Installieren Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 9 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 1 iDRAC6 Express-Karte 2 Anschluss für iDRAC6-Express-Karte 3 Halterungssteg 1 2 3132 Installieren von Systemkomponenten Entfernen einer iDRAC6 Express-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte aus dem Erweiterungssteckplatz. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 4 Ziehen Sie den Halterungssteg an der Vorderkante der Karte leicht zurück und heben Sie Karte vorsichtig vom Halterungssteg ab. Siehe Abbildung 3-17. Beim Ablösen der Karte vom Steg wird der Stecker unter der Karte vom Anschluss auf der Systemplatine getrennt. 5 Winkeln Sie die Karte so an, dass die Halterung an der Karte sich aus der Klammer auf der Systemplatine lösen kann. 6 Installieren Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 8 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 133 iDRAC6-Enterprise-Karte (optional) Installieren einer iDRAC6 Enterprise-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte aus dem Erweiterungssteckplatz. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 4 Entfernen Sie die Kunststoffabdeckung für die iDRAC6 EnterpriseSchnittstelle auf der Systemrückseite. 5 Winkeln Sie die Karte so an, dass der RJ-45-Anschluss durch die Öffnung auf der Rückseite passt. Siehe Abbildung 3-18. 6 Richten Sie die Vorderkante der Karte mit den zwei vorderen Haltestegen aus Kunststoff neben dem iDRAC6-Anschluss auf der Systemplatine aus,und senken Sie die Karte in die Einbauposition ab. Siehe Abbildung 3-18. Wenn die Vorderseite der Karte vollständig sitzt, rasten die zwei Halterungsstege über der Vorderkante der Karte ein.134 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-18. iDRAC6 Enterprise-Karte installieren oder entfernen 7 Installieren Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 9 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 1 VFlash SD-Karte 2 VFlash-Mediensteckplatz 3 Anschluss für iDRAC6 EnterpriseKarte 4 Halterungsstege (2) 5 iDRAC6 Enterprise-Karte 3 2 1 4 5Installieren von Systemkomponenten 135 Entfernen einer iDRAC6 Enterprise-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Trennen Sie gegebenenfalls das Ethernet-Kabel vom iDRAC6 EnterpriseKartenanschluss auf der Systemrückseite. Siehe Abbildung 1-4. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte aus dem Erweiterungssteckplatz. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 5 Entfernen Sie die VFlash-Medienkarte (falls installiert) von der iDRAC6 Enterprise-Karte. Siehe „Entfernen einer VFlash-Medienkarte“ auf Seite 136. 6 Ziehen Sie die zwei Haltelaschen an der Vorderkante der Karte leicht zurück und heben Sie die Vorderkante der Karte vorsichtig von den Haltestegen ab. Beim Ablösen der Karte von den Stegen wird der Stecker unter der Karte von der Systemplatine getrennt. 7 Schieben Sie die Karte von der Systemrückseite weg, bis der RJ-45- Anschluss von der Rückwand gelöst ist. 8 Heben Sie die Karte aus dem System heraus. 9 Installieren Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 10 Bringen Sie die Kunststoffabdeckung über dem Anschluss auf der Systemrückseite an. Die Position des Anschlusses können Sie „Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite“ auf Seite 21 entnehmen.136 Installieren von Systemkomponenten 11 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 12 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. VFlash-Medium (optional) Die VFlash-Medienkarte ist eine SD-Karte (Secure Digital), die an der optionalen iDRAC6-Enterprise-Karte in der hinteren Ecke des Systems eingesetzt wird. Installieren einer VFlash-Medienkarte 1 Lokalisieren Sie den VFlash-Mediensteckplatz in der hinteren Ecke des Systems. 2 Führen Sie das SD-Kartenende mit den Kontakten in den Steckplatz ein, wobei die Etikettseite nach oben weist. ANMERKUNG: Der Steckplatz ist mit einer Passung versehen, um ein korrektes Einsetzen der Karte sicherzustellen. 3 Drücken Sie die Karte nach innen, um sie im Steckplatz zu sichern. Entfernen einer VFlash-Medienkarte Um die VFlash-Medienkarte zu entfernen, drücken Sie die Karte nach innen, um sie freizugeben, und ziehen Sie dann die Karte aus dem Kartensteckplatz.Installieren von Systemkomponenten 137 Prozessor Entfernen eines Prozessors VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Laden Sie vor dem Upgrade des Systems die aktuelle Version des SystemBIOS von support.dell.com herunter. 2 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“ auf Seite 118. WARNUNG: Kühlkörper und Prozessor sind auch nach dem Ausschalten des Systems eine Zeit lang zu heiß zum Anfassen. Warten Sie, bis Kühlkörper und Prozessor abgekühlt sind, bevor Sie sie berühren. VORSICHTSHINWEIS: Nehmen Sie den Kühlkörper nur dann vom Prozessor ab, wenn Sie den Prozessor entfernen möchten. Der Kühlkörper verhindert eine Überhitzung des Prozessors. 5 Lösen Sie mit einem Kreuzschlitzschraubendreher der Größe 2 eine der Verschlussschrauben des Kühlkörpers. Siehe Abbildung 3-19. 6 Warten Sie 30 Sekunden, damit sich der Kühlkörper vom Prozessor lösen kann. 7 Lösen Sie die anderen Befestigungsschrauben des Kühlkörpers. 8 Heben Sie den Kühlkörper vorsichtig vom Prozessor ab und legen Sie ihn ab, wobei die Seite mit der Wärmeleitpaste nach oben weist. VORSICHTSHINWEIS: Der Prozessor steht im Sockel unter starker mechanischer Spannung. Beachten Sie, dass der Freigabehebel plötzlich hochschnellen kann, wenn er nicht festgehalten wird. 138 Installieren von Systemkomponenten 9 Drücken Sie mit dem Daumen fest auf den Freigabehebel des Prozessorsockels und lösen Sie den Hebel aus der geschlossenen Position. 10 Schwenken Sie den Freigabehebel um 90 Grad nach oben, bis der Prozessor vom Sockel gelöst ist. Siehe Abbildung 3-20. Abbildung 3-19. Kühlkörper installieren und entfernen 11 Drehen Sie die Prozessorabdeckung nach oben und zur Seite. Siehe Abbildung 3-20. 12 Heben Sie den Prozessor aus dem Sockel und belassen Sie den Hebel in senkrechter Position, damit der neue Prozessor in den Sockel eingepasst werden kann. 1 Verschlussschrauben des Kühlkörpers (4) 2 Kühlkörper 1 2Installieren von Systemkomponenten 139 VORSICHTSHINWEIS: Achten Sie darauf, keine Kontaktstifte am ZIF-Sockel zu verbiegen, wenn Sie den Prozessor entfernen. Durch ein Verbiegen der Kontaktstifte kann die Systemplatine dauerhaft beschädigt werden. Abbildung 3-20. Prozessor installieren und entfernen 1 Prozessor 2 Kerbe im Prozessor 3 Sockelpassung 4 ZIF-Sockel 5 Prozessorabdeckung 6 Freigabehebel des Sockels 1 5 4 6 3 2140 Installieren von Systemkomponenten Installieren eines Prozessors VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Laden und installieren Sie vor einem Prozessor-Upgrade die aktuelle Version des System-BIOS von support.dell.com. Befolgen Sie die in der heruntergeladenen Datei enthaltenen Anweisungen, um das Update auf dem System zu installieren. 2 Entnehmen Sie den Prozessor der Verpackung, falls er zuvor noch nicht benutzt wurde. Wenn der Prozessor schon im Einsatz war, entfernen Sie gegebenenfalls vorhandene Wärmeleitpaste mit einem fusselfreien Tuch von der Oberseite des Prozessors. 3 Richten Sie den Prozessor mit den Passungen am ZIF-Sockel aus. Siehe Abbildung 3-20. VORSICHTSHINWEIS: Wenn der Prozessor falsch positioniert wird, kann dies zu Schäden an der Systemplatine oder am Prozessor führen. Achten Sie sorgfältig darauf, die Kontaktstifte des Sockels nicht zu verbiegen. 4 Richten Sie den Prozessor bei geöffnetem Sockel-Freigabehebel mit den Sockelpassungen aus und setzen Sie den Prozessor vorsichtig in den Sockel. VORSICHTSHINWEIS: Wenden Sie beim Einsetzen des Prozessors keine Kraft an. Wenn der Prozessor korrekt positioniert ist, lässt er sich leicht in den Sockel einsetzen. 5 Schließen Sie die Prozessorabdeckung. 6 Schwenken Sie den Freigabehebel nach unten, bis er einrastet.Installieren von Systemkomponenten 141 7 Entfernen Sie die Wärmeleitpaste mit einem sauberen, fusselfreien Tuch vom Kühlkörper. 8 Öffnen Sie die im Prozessor-Kit enthaltene Portion Wärmeleitpaste und tragen Sie die Wärmeleitpaste gleichmäßig in der Mitte der Oberseite des neuen Prozessors auf. VORSICHTSHINWEIS: Das Auftragen von zu viel Wärmeleitpaste kann dazu führen, dass Paste mit der Prozessorabdeckung in Kontakt kommt und den Prozessorsockel verunreinigt. 9 Setzen Sie den Kühlkörper auf den Prozessor. Siehe Abbildung 3-19. 10 Ziehen Sie mit einem Kreuzschlitzschraubendreher der Größe 2 die Befestigungsschrauben des Kühlkörpers fest. Siehe Abbildung 3-19. 11 Setzen Sie das Kühlgehäuse wieder ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 12 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 13 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 14 Drücken Sie , um das System-Setup-Programm aufzurufen und überprüfen Sie, ob die Prozessorinformationen mit der neuen Systemkonfiguration übereinstimmen. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“ auf Seite 66. 15 Führen Sie die Systemdiagnose aus, um sicherzustellen, dass der neue Prozessor korrekt funktioniert. Informationen zum Ausführen der Systemdiagnose erhalten Sie unter „Ausführen der integrierten Systemdiagnose“ auf Seite 184.142 Installieren von Systemkomponenten Netzteile Das System unterstützt die folgenden Netzteilmodule: • 350 W (nicht-redundantes Netzteil) • 400 W (redundantes Netzteil) Wenn zwei Netzteile installiert sind, gewährleistet das zweite Netzteil hotswap-fähige Stromversorgungsredundanz. In der redundanten Betriebsart wird die Stromlast auf beide Netzteile verteilt, um die Effizienz zu maximieren. Wenn ein Netzteil bei eingeschaltetem System entfernt wird, übernimmt das verbleibende Netzteil die gesamte Stromlast. Entfernen eines redundanten Netzteils VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. VORSICHTSHINWEIS: Das System benötigt ein Netzteil für den Normalbetrieb. Entfernen und ersetzen Sie bei stromversorgungsredundanten Systemen nur ein Netzteil auf einmal, wenn das System eingeschaltet ist. 1 Trennen Sie das Netzstromkabel von der Spannungsquelle. 2 Trennen Sie das Stromkabel vom Netzteil und entfernen Sie die Klettverschlüsse, die die Systemkabel bündeln und sichern. ANMERKUNG: Eventuell müssen Sie den optionalen Kabelführungsarm lösen und anheben, falls er beim Entfernen des Netzteils im Weg ist. Hinweise zum Kabelführungsarm finden Sie in der Dokumentation zum Rack. 3 Drücken Sie auf die Sperrklinke und ziehen Sie das Netzteil gerade heraus, um es von der Stromverteilerplatine zu lösen und aus dem Gehäuse zu entfernen.Installieren von Systemkomponenten 143 Abbildung 3-21. Redundantes Netzteil entfernen und installieren 1 Netzteil 2 Sperrklinke 3 Netzteilgriff 1 2 3144 Installieren von Systemkomponenten Installieren eines redundanten Netzteils 1 Stellen Sie sicher, dass beide Netzteile vom gleichen Typ sind und die gleiche maximale Ausgangsleistung haben. ANMERKUNG: Die maximale Leistungsabgabe (in Watt) ist auf dem Netzteiletikett angegeben. 2 Entfernen Sie gegebenenfalls den Netzteilplatzhalter. Siehe „Entfernen des Netzteilplatzhalters“ auf Seite 144. 3 Schieben Sie das neue Netzteil in das Gehäuse, bis das Netzteil vollständig eingesetzt ist und die Sperklinke einrastet. Siehe Abbildung 3-21. ANMERKUNG: Wenn Sie den Kabelführungsarm in Schritt 2 des vorhergehenden Vorgangs gelöst haben, befestigen Sie ihn wieder. Hinweise zum Kabelführungsarm finden Sie in der Dokumentation zum Rack. 4 Schließen Sie das Netzstromkabel an das Netzteil und an eine Steckdose an. VORSICHTSHINWEIS: Wenn Sie das Netzstromkabel anschließen, sichern Sie es mit dem Klettband. ANMERKUNG: Warten Sie nach der Installation eines neuen Netzteils bzw. nach einem Hot-Swap- oder Hot-Add-Vorgang in einem System mit zwei Netzteilen einige Sekunden, bis das System das neue Netzteil erkannt und seinen Status bestimmt hat. Die Statusanzeige des Netzteils wechselt zu grün, um anzuzeigen, dass das Netzteil ordnungsgemäß funktioniert. Siehe Abbildung 1-6. Entfernen des Netzteilplatzhalters Wenn Sie ein zweites Netzteil installieren, entfernen Sie den Netzteilplatzhalter im Schacht PS2, indem Sie den Platzhalter herausziehen. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Kühlung des Systems zu gewährleisten, muss bei einer nicht-redundanten Konfiguration im Schacht PS2 ein Netzteilplatzhalter installiert sein. Entfernen Sie den Netzteilplatzhalter nur, wenn Sie ein zweites Netzteil installieren.Installieren von Systemkomponenten 145 Installation des Netzteilplatzhalters ANMERKUNG: Installieren Sie den Netzteilplatzhalter nur im Schacht PS2. Um den Netzteilplatzhalter zu installieren, richten Sie den Platzhalter am Netzteilschacht aus und setzen Sie ihn im Gehäuse ein, bis er einrastet. Entfernen eines nicht-redundanten Netzteils VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus. 2 Trennen Sie das Netzstromkabel von der Spannungsquelle. 3 Trennen Sie das Stromkabel vom Netzteil und entfernen Sie die Klettverschlüsse, die die Systemkabel bündeln und sichern. ANMERKUNG: Eventuell müssen Sie den optionalen Kabelführungsarm lösen und anheben, falls er beim Entfernen des Netzteils im Weg ist. Hinweise zum Kabelführungsarm finden Sie in der Dokumentation zum Rack. 4 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 5 Trennen Sie alle Stromkabelverbindungen vom Netzteil zur Systemplatine, zu den Festplatten und zum optischen Laufwerk. Siehe Abbildung 3-22. 6 Lösen Sie Schraube, mit der das Netzteil am Gehäuse befestigt ist, und heben Sie das Netzteil aus dem Gehäuse heraus. Siehe Abbildung 3-22.146 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-22. Nicht-redundantes Netzteil entfernen und installieren 1 Netzteil 2 Schraube 3 8-poliges Netzkabel 4 24-poliges Netzkabel 5 SATA-Stromversorgungskabel 1 2 3 5 4Installieren von Systemkomponenten 147 Installieren eines nicht-redundanten Netzteils 1 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 2 Setzen Sie das Netzteil in das Gehäuse. Siehe Abbildung 3-22. Befestigen Sie die Schraube, die das Netzteil am Gehäuse sichert. 3 Verbinden Sie alle Stromversorgungskabel mit der Systemplatine, den Festplatten und dem optischen Laufwerk. 4 Bringen Sie die Systemabdeckung wieder an. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 5 Schließen Sie das Netzstromkabel an das Netzteil und an eine Steckdose an. Systembatterie Systembatterie austauschen WARNUNG: Bei falschem Einbau einer neuen Batterie besteht Explosionsgefahr. Tauschen Sie die Batterie nur gegen eine Batterie desselben oder eines gleichwertigen, vom Hersteller empfohlenen Typs aus. Zusätzliche Informationen finden Sie in den Sicherheitshinweisen. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94.148 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-23. Systembatterie austauschen 3 Lokalisieren Sie den Batteriesockel. Siehe Abbildung 6-1. VORSICHTSHINWEIS: Um Beschädigungen am Batteriesockel zu vermeiden, müssen Sie den Sockel fest unterstützen, wenn Sie eine Batterie installieren oder entfernen. 4 Um die Batterie zu entfernen, drücken Sie die Metallfahne von der Batterie weg, bis die Batterie sich aus dem Sockel löst. Siehe Abbildung 3-23. 5 Um eine neue Systembatterie zu installieren, halten Sie die Batterie mit der Seite „+“ nach oben und richten Sie sie an der Metallfahne am Sockel aus. 1 Positive Seite des Batteriesockels 2 Negative Seite des Batteriesockels 3 Systembatterie 1 2 3Installieren von Systemkomponenten 149 6 Drücken Sie die Batterie gerade nach unten in den Sockel, bis sie einrastet. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 8 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 9 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und überprüfen Sie die einwandfreie Funktion der Batterie. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“ auf Seite 66. 10 Geben Sie im System-Setup-Programm das richtige Datum und die richtige Uhrzeit in den Feldern Time (Uhrzeit) und Date (Datum) ein. 11 Beenden Sie das System-Setup-Programm. Bedienfeldbaugruppe ANMERKUNG: Die LCD-Bedienfeldbaugruppe besteht aus zwei getrennten Modulen: dem Displaymodul und der Bedienfeldplatine. Um eines der beiden Module zu entfernen und zu installieren, verfahren Sie entsprechend der nachstehenden Anleitung. Entfernen der Bedienfeldplatine und des Bedienfelddisplaymoduls VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Entfernen Sie gegebenenfalls die optionale Frontverkleidung. Siehe „Frontverkleidung (optional)“ auf Seite 93. 2 Schalten Sie das System sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Netzstromsteckdose und den Peripheriegeräten. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94.150 Installieren von Systemkomponenten 4 Trennen Sie das Bedienfeldkabel auf der Rückseite der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 3-24. VORSICHTSHINWEIS: Ziehen Sie nicht am Kabel, um den Stecker zu lösen. Das Kabel kann sonst beschädigt werden. a Drücken Sie auf die Sperrklinken aus Metall an den Enden des Kabelsteckers. b Ziehen Sie den Stecker vorsichtig aus dem Sockel. c Entfernen Sie das USB-Anschlusskabel, das Displaymodulkabel und das Stromkabel. 5 Entfernen Sie die zwei Schrauben, mit denen die Bedienfeldplatine am Systemgehäuse befestigt ist, und entfernen Sie die Platine. Damit ist das Entfernen des LED-Bedienfelds abgeschlossen. 6 Entfernen Sie die beiden Schrauben, die das Displaymodul am Systemgehäuse sichern, und nehmen Sie das Displaymodul aus der Gehäuseaussparung.Installieren von Systemkomponenten 151 Abbildung 3-24. Bedienfeldbaugruppe (optional) entfernen oder installieren 1 Anzeigemodulkabel 2 Bedienfeldplatine 3 Datenkabel der Bedienfeldplatine 4 Interner USB-Anschluss 5 Befestigungsschrauben 6 Stromversorgungskabel 7 Schraube auf Frontverkleidung (2) 8 LCD-Displaymodul 1 3 5 2 6 8 7 4152 Installieren von Systemkomponenten Installieren der Bedienfeldplatine und des Bedienfelddisplaymoduls Wenn Sie das LED-Bedienfeld einsetzen, fahren Sie mit Schritt 3 fort. Setzen Sie das Displaymodul in die Aussparung im Gehäuse ein und befestigen Sie sie mit den zwei Schrauben. 1 Befestigen Sie das Ersatzbauteil an der Vorderseite des Displaymoduls. 2 Richten Sie die Aussparung in der Bedienfeldplatine mit dem Steg am Systemgehäuse aus und befestigen Sie die Platine mit den beiden Schrauben. Siehe Abbildung 3-24. Wenn Sie das LED-Bedienfeld einsetzen, überspringen Sie Schritt 4. 3 Verbinden Sie das Kabel des Anzeigemoduls mit der Bedienfeldplatine. 4 Verbinden Sie das USB-Kabel und das Bedienfeldkabel mit der Bedienfeldplatine. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 6 Setzen Sie gegebenenfalls die optionale Frontverkleidung auf. Siehe „Frontverkleidung (optional)“ auf Seite 93. 7 Verbinden Sie das System mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 153 SAS-Rückwandplatine Entfernen der SAS-Rückwandplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. VORSICHTSHINWEIS: Um Schäden an den Laufwerken und der Rückwandplatine zu vermeiden, müssen Sie die Festplatten aus dem System entfernen, bevor Sie die Rückwandplatine entfernen. VORSICHTSHINWEIS: Die Nummern der einzelnen Festplatten müssen notiert und vor dem Entfernen auf den Festplatten vermerkt werden, damit sie an den gleichen Positionen wieder eingesetzt werden können. 3 Entfernen Sie alle Festplatten. Siehe „Entfernen eines Festplattenträgers“ auf Seite 100. 4 Trennen Sie das Stromversorgungskabel von der SAS-Rückwandplatine. 5 Trennen Sie die SAS-Datenkabel von der Rückwandplatine. Siehe Abbildung 3-25. 6 Entfernen Sie das Kabel des optischen Laufwerks, das Bedienfeldkabel, das Stromversorgungskabel, die Datenkabel und die USB-Kabel. 7 Drücken Sie auf die beiden blauen Rückhaltevorrichtungen an beiden Enden der SAS-Rückwandplatine und heben Sie diese nach oben und aus den Rückhaltehaken heraus. Achten Sie darauf, dass die anderen Komponenten auf der Platine unversehrt bleiben. Siehe Abbildung 3-25. 8 Legen Sie die SAS-Rückwandplatine mit der Oberseite nach unten auf eine Arbeitsfläche.154 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-25. SAS-Rückwandplatine entfernen und installieren 1 Sperrklinken der Rückwandplatine (2) 2 Stromversorgungskabel der SAS-Rückwandplatine 3 SAS-A-Kabel 4 SAS-Rückwandplatine 5 SAS-B-Kabel 1 2 3 4 5Installieren von Systemkomponenten 155 Installieren der SAS-Rückwandplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Installieren Sie die SAS-Rückwandplatine: a Senken Sie die Rückwandplatine in das System ab, wobei Sie sorgfältig darauf achten, dass keine Komponenten auf der Platine beschädigt werden. b Richten Sie die beiden blauen Rückhaltevorrichtungen auf beiden Seiten mit den Führungsstiften auf der Systemplatine aus. Siehe Abbildung 3-25. c Schieben Sie die Rückwandplatine nach unten, bis die zwei blauen Rückhaltevorrichtungen einrasten. 2 Verbinden Sie das SAS-Datenkabel und das Stromversorgungskabel mit der SAS-Rückwandplatine. 3 Schließen Sie ggf. die anderen Gerätekabel wieder an, die Sie für den Ausbau der SAS-Rückwandplatine möglicherweise abgezogen haben. 4 Installieren Sie die Festplatten an den ursprünglichen Positionen. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 6 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.156 Installieren von Systemkomponenten Stromverteilerplatine Die Stromverteilerplatine befindet sich im System direkt hinter den Netzteillüftermodulen. Sie sorgt für zusätzliche Kühlung der Netzteile, indem ein Luftstrom durch das Stromverteilerkühlgehäuse zu den Netzteilen geleitet wird. Siehe Abbildung 3-26. Entfernen der Stromverteilerplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Entfernen Sie die Netzteile aus dem System. Siehe „Entfernen eines redundanten Netzteils“ auf Seite 142. 2 Suchen Sie das Gehäuse der Stromverteilerplatine und heben Sie es heraus. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“ auf Seite 118. 3 Trennen Sie die Stromverteilerkabel von der Systemplatine (siehe „Systemplatine“ auf Seite 159) und ziehen Sie die Lüfterkabelanschlüsse ab. 4 Lösen Sie die beiden Schrauben, mit denen die Stromverteilerplatine am Gehäuse befestigt ist, und nehmen Sie die Stromverteilerplatine heraus. Siehe Abbildung 3-26.Installieren von Systemkomponenten 157 Abbildung 3-26. Stromverteilerplatine 1 Schrauben (2) 2 Netzteilkabel (2) 3 Stromverteilerplatine 4 Stege (2) 5 Lüftermodulanschlüsse (2) 6 Lüftermodulstromkabel (2) 4 1 2 5 3 6158 Installieren von Systemkomponenten Installieren der Stromverteilerplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Nehmen Sie die neue Stromverteilerplatine aus der Verpackung. 2 Richten Sie Stromverteilerplatine mit den Abstandhaltern am Gehäuse aus. Siehe Abbildung 3-26. 3 Befestigen Sie die zwei Schrauben, mit denen die Stromverteilerplatine am Gehäuse gehalten wird. Siehe Abbildung 3-26. 4 Verbinden Sie die Kabel der Stromverteilerplatine mit der Systemplatine (siehe „Systemplatine“ auf Seite 159) und die Lüfterkabel mit der Stromverteilerplatine, wie in Abbildung 3-26 dargestellt. 5 Suchen Sie die inneren Scharnierhalterungen auf beiden Seiten des Kühlgehäuses und richten Sie die Abdeckung der Stromverteilerplatine aus. Setzen Sie die Abdeckung ein, indem Sie sie nach unten und über das Kühlgehäuse klappen. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 6 Richten Sie die Stromverteilerplatine so aus, dass die Lüftermarkierungen auf der Abdeckung zu den Lüftermodulen passen, und setzen Sie das Kühlgehäuse wieder ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 8 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Installieren von Systemkomponenten 159 Systemplatine Entfernen der Systemplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. VORSICHTSHINWEIS: Wenn Sie das TPM (Trusted Program Module) mit Verschlüsselung verwenden, werden Sie möglicherweise aufgefordert, während des System- oder Programm-Setups einen Wiederherstellungsschlüssel zu erstellen. Diesen Wiederherstellungsschlüssel sollten Sie unbedingt erstellen und sicher speichern. Sollte es einmal erforderlich sein, die Systemplatine zu ersetzen, müssen Sie den Wiederherstellungsschlüssel zum Neustarten des Systems oder Programms angeben, bevor Sie auf die verschlüsselten Dateien auf den Festplattenlaufwerken zugreifen können. 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“ auf Seite 118. 4 Entfernen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112. 5 Entfernen Sie den Kühlkörper und den Prozessor. Siehe „Entfernen eines Prozessors“ auf Seite 137. WARNUNG: Der Kühlkörper kann im Betrieb heiß werden. Um Verbrennungen zu vermeiden, muss das System vor dem Entfernen der Systemplatine ausreichend lange abgekühlt sein. 160 Installieren von Systemkomponenten 6 Entfernen Sie die Systembatterie. Siehe „Systembatterie austauschen“ auf Seite 147. 7 Entfernen Sie gegebenenfalls die iDRAC6-Enterprise-Karte. Siehe „Entfernen einer iDRAC6 Enterprise-Karte“ auf Seite 135. 8 Entfernen Sie gegebenenfalls die iDRAC6 Express-Karte. Siehe „Entfernen einer iDRAC6 Express-Karte“ auf Seite 132. 9 Trennen Sie alle Kabel von der Systemplatine. 10 Entfernen Sie alle Speichermodule. Siehe „Entfernen von Speichermodulen“ auf Seite 127. ANMERKUNG: Um den korrekten Wiedereinbau der Speichermodule zu gewährleisten, notieren Sie sich die Positionen der Speichermodulsockel. 11 Führen Sie etwaige lose Kabel sorgfältig von den Rändern der Systemplatine weg. 12 Entfernen Sie die neun Schrauben, mit denen die Systemplatine am Gehäuse befestigt ist, und schieben Sie dann die Systemplatinenbaugruppe in Richtung Gehäusevorderseite. VORSICHTSHINWEIS: Fassen Sie die Systemplatinenbaugruppe nicht an einem Speichermodul, einem Prozessor oder anderen Komponenten an. 13 Fassen Sie die Systemplatinenbaugruppe an den Rändern an und heben Sie die Baugruppe aus dem Gehäuse. Siehe Abbildung 3-27. Installieren von Systemkomponenten 161 Abbildung 3-27. Systemplatine entfernen und installieren 1 Schrauben (9) 2 Systemplatinenbaugruppe 1 2162 Installieren von Systemkomponenten Installieren der Systemplatine 1 Nehmen Sie die neue Systemplatine aus der Verpackung. 2 Entfernen Sie die Etiketten von der Prozessorabdeckung und befestigen Sie sie am Systemidentifikationsfeld auf der Systemvorderseite. Siehe Abbildung 1-1. 3 Halten Sie die Systemplatine an den Rändern und setzen Sie sie von oben in das Gehäuse ein. VORSICHTSHINWEIS: Fassen Sie die Systemplatinenbaugruppe nicht an einem Speichermodul, einem Prozessor oder anderen Komponenten an. 4 Heben Sie die Vorderseite der Systemplatine leicht an und nähern Sie die Systemplatine dem Gehäuseboden an, bis sie völlig flach aufliegt. 5 Schieben Sie die Systemplatine in Richtung Gehäuserückseite, bis die Platine eingesetzt ist. 6 Befestigen Sie die Systemplatine mit den zehn Schrauben am Gehäuse. Siehe Abbildung 3-27. 7 Übertragen Sie den Prozessor und den Kühlkörper auf die neue Systemplatine. Siehe „Entfernen eines Prozessors“ auf Seite 137 und „Installieren eines Prozessors“ auf Seite 140. 8 Setzen Sie die Speichermodule wieder ein. Siehe „Installieren von Speichermodulen“ auf Seite 125.Installieren von Systemkomponenten 163 9 Schließen Sie die Kabel in der nachstehend aufgeführten Reihenfolge an (die Positionen der Anschlüsse auf der Systemplatine sind in Abbildung 6-1 dargestellt): • SATA-Schnittstellenkabel, falls zutreffend • Schnittstellenkabel des Bedienfelds • Stromversorgungskabel des optischen Laufwerks • USB-Schnittstellenkabel des Bedienfelds • Stromversorgungskabel der Systemplatine 10 Installieren Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarte. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 11 Setzen Sie die Systembatterie wieder ein. Siehe „Systembatterie austauschen“ auf Seite 147. 12 Installieren Sie gegebenenfalls die iDRAC6-Enterprise-Karte. Siehe „Installieren einer iDRAC6 Enterprise-Karte“ auf Seite 133. 13 Installieren Sie gegebenenfalls die iDRAC6 Express-Karte. Siehe „Installieren einer iDRAC6 Express-Karte“ auf Seite 130. 14 Setzen Sie das Kühlgehäuse wieder ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“ auf Seite 119. 15 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 16 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.164 Installieren von SystemkomponentenFehlerbehebung am System 165 Fehlerbehebung am System Sicherheit geht vor – für Sie und Ihr System VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. Fehlerbehebung beim Systemstart Wenn das System beim Startvorgang stehen bleibt, bevor eine Bildschirmanzeige erfolgt, insbesondere nach der Installation eines Betriebssystems oder der Neukonfiguration der Systemhardware, überprüfen Sie die folgenden Bedingungen. • Wenn Sie das System im BIOS-Boot-Modus starten, nachdem Sie ein Betriebssystem mit dem UEFI-Boot-Manager installiert haben, bleibt das System stehen. Dies gilt auch für die umgekehrte Richtung. Sie müssen im gleichen Boot-Modus starten, in dem Sie das Betriebssystem installiert haben. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFIBoot-Managers“ auf Seite 65. • Unzulässige Speicherkonfigurationen können zum Anhalten des Systems beim Start führen, ohne dass eine Bildschirmausgabe erfolgt. Siehe „Systemspeicher“ auf Seite 123. Bei allen anderen Startproblemen notieren Sie sich die auf dem Bildschirm angezeigten Systemmeldungen. Weitere Informationen finden Sie unter „Systemmeldungen“ auf Seite 46.166 Fehlerbehebung am System Fehlerbehebung bei externen Verbindungen Stellen Sie sicher, dass alle externen Kabel fest mit den externen Anschlüssen des Systems verbunden sind, bevor Sie mit der Fehlerbehebung von externen Geräten beginnen. Abbildung 1-1 und Abbildung 1-4 zeigen die Anschlüsse auf der Vorder- und Rückseite des Systems. Fehlerbehebung beim Grafiksubsystem 1 Überprüfen Sie die Systemanschlüsse und die Stromversorgung des Bildschirms. 2 Überprüfen Sie die Kabelverbindung zwischen dem Bildschirmanschluss des Systems und dem Bildschirm. 3 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. Wenn die Tests erfolgreich ausgeführt werden, ist das Problem nicht auf die Grafikhardware zurückzuführen. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät Gehen Sie zur Fehlerbehebung an einer USB-Tastatur/-Maus wie folgt vor. Wie Sie bei anderen USB-Geräten vorgehen, erfahren Sie unter Schritt 4. 1 Trennen Sie die Tastatur- und Mauskabel kurz vom System und schließen Sie sie wieder an. 2 Schließen Sie die Tastatur/Maus an den USB-Anschlüssen auf der gegenüberliegenden Seite des Systems an. 3 Falls das Problem dadurch gelöst wird, rufen Sie das System-SetupProgramm auf und überprüfen Sie, ob die nicht funktionierenden USBAnschlüsse aktiviert sind. Fehlerbehebung am System 167 4 Tauschen Sie die Tastatur/Maus durch eine andere, funktionierende Tastatur/Maus aus. 5 Wenn sich das Problem auf diese Weise lösen lässt, ersetzen Sie die defekte Tastatur/Maus. 6 Wenn das Problem nicht gelöst wurde, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort und beginnen Sie mit der Fehlerbehebung der anderen USB-Geräte am System. 7 Schalten Sie alle angeschlossenen USB-Geräte aus und trennen Sie sie vom System. 8 Starten Sie das System neu und rufen Sie das System-Setup-Programm auf, falls die Tastatur funktioniert. Stellen Sie sicher, dass alle USBSchnittstellen aktiviert sind. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“ auf Seite 74. Wenn die Tastatur nicht funktioniert, können Sie den Fernzugriff verwenden. Wenn das System gesperrt ist, befolgen Sie die Anweisungen im Abschnitt „Deaktivieren eines verlorenen Kennworts“ auf Seite 190 zum Umsetzen des NVRAM_CLR-Jumpers im System, um die BIOSStandardeinstellungen wiederherzustellen. 9 Schließen Sie nacheinander die USB-Geräte an und schalten Sie sie ein. 10 Wenn ein Gerät das gleiche Problem verursacht, schalten Sie das Gerät aus, ersetzen Sie das USB-Kabel und schalten Sie das Gerät ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, ersetzen Sie das Gerät. Wenn alle Versuche zur Fehlerbehebung fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.168 Fehlerbehebung am System Fehlerbehebung bei einem seriellen E/A-Gerät 1 Schalten Sie das System und die an die serielle Schnittstelle angeschlossenen Peripheriegeräte aus. 2 Ersetzen Sie das serielle Schnittstellenkabel durch ein anderes, funktionierendes Kabel und schalten Sie das System und das serielle Gerät ein. Wenn sich das Problem auf diese Weise lösen lässt, muss das Schnittstellenkabel ersetzt werden. 3 Schalten Sie das System und das serielle Gerät aus und tauschen Sie das Gerät gegen ein vergleichbares Gerät aus. 4 Schalten Sie das System und das serielle Gerät wieder ein. Wenn das Problem dadurch behoben wird, muss das serielle Gerät ersetzt werden. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Fehlerbehebung bei einem NIC 1 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. 2 Starten Sie das System neu und überprüfen Sie, ob Systemmeldungen zum NIC-Controller angezeigt werden. 3 Überprüfen Sie die entsprechende Anzeige auf dem NIC-Anschluss. Siehe „NIC-Anzeigecodes“ auf Seite 23. • Wenn die Verbindungsanzeige nicht leuchtet, überprüfen Sie alle Kabelverbindungen. • Leuchtet die Aktivitätsanzeige nicht auf, sind die Netzwerktreiberdateien eventuell beschädigt oder gelöscht. Entfernen Sie die Treiber und installieren Sie sie neu, falls notwendig. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum NIC. • Ändern Sie, falls möglich, die Autonegotiationseinstellung. • Verwenden Sie einen anderen Anschluss am Switch bzw. Hub.Fehlerbehebung am System 169 Wenn eine NIC-Karte an Stelle eines integrierten NIC verwendet wird, lesen Sie die Dokumentation zur NIC-Karte. 4 Stellen Sie sicher, dass die entsprechenden Treiber installiert und die Protokolle eingebunden sind. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum NIC. 5 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und stellen Sie sicher, dass die NIC-Ports aktiviert sind. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“ auf Seite 74. 6 Stellen Sie sicher, dass alle NICs, Hubs und Switches im Netzwerk auf die gleiche Datenübertragungsgeschwindigkeit eingestellt sind. Lesen Sie die Dokumentation zu den einzelnen Netzwerkgeräten. 7 Stellen Sie sicher, dass alle Netzwerkkabel vom richtigen Typ sind und die maximale Länge nicht überschreiten. Wenn alle Versuche zur Fehlerbehebung fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Fehlerbehebung bei Feuchtigkeit im System VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie die folgenden Komponenten aus dem System. Siehe „Installieren von Systemkomponenten“ auf Seite 91. • Festplattenlaufwerke • USB-Speicherstick • NIC-Hardwareschlüssel • VFlash-Medien • Erweiterungskarte und Erweiterungskarten-Riser170 Fehlerbehebung am System • iDRAC6 Enterprise-Karte • iDRAC6 Express-Karte • Netzteil • Lüfter • Prozessor und Kühlkörper • Speichermodule • Systembatterie 4 Lassen Sie das System gründlich trocknen (mindestens 24 Stunden). 5 Setzen Sie die in Schritt 3 entfernten Komponenten wieder ein. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 7 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie es ein. Wenn das System nicht ordnungsgemäß hochfährt, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. 8 Wenn das System korrekt startet, fahren Sie es herunter und installieren Sie die zuvor entfernten Erweiterungskarten neu. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 9 Starten Sie das System neu. 10 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.Fehlerbehebung am System 171 Fehlerbehebung bei einem beschädigten System VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 2 Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten ordnungsgemäß installiert sind: • Erweiterungskarte und Erweiterungskarten-Riser • Netzteil • Lüfter • Prozessor und Kühlkörper • Speichermodule • Laufwerkhalterungen • Kühlgehäuse 3 Stellen Sie sicher, dass alle Kabel ordnungsgemäß angeschlossen sind. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 5 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie es ein. 6 Starten Sie die Systemplatinen-Testgruppe in der Systemdiagnose. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.172 Fehlerbehebung am System Fehlerbehebung bei der Systembatterie ANMERKUNG: Wenn das System für lange Zeit ausgeschaltet bleibt (für Wochen oder Monate), verliert der NVRAM möglicherweise seine Systemkonfigurationsdaten. Dies wird durch eine erschöpfte Batterie verursacht. 1 Geben Sie die Uhrzeit und das Datum erneut über das System-SetupProgramm ein. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 65. 2 Schalten Sie das System aus und trennen Sie es für mindestens eine Stunde vom Netzstrom. 3 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie es ein. 4 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf. Wenn Uhrzeit und Datum im System-Setup-Programm nicht korrekt angezeigt sind, muss die Batterie ausgetauscht werden. Siehe „Systembatterie austauschen“ auf Seite 147. Wenn das Problem nach dem Austauschen der Batterie weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. ANMERKUNG: Die Systemzeit kann durch bestimmte Software beschleunigt oder verlangsamt werden. Wenn das System abgesehen von der im System-SetupProgramm vorhandenen Zeit normal funktioniert, wird das Problem möglicherweise eher durch Software als durch eine defekte Batterie hervorgerufen.Fehlerbehebung am System 173 Fehlerbehebung beim Netzteil VORSICHTSHINWEIS: Um das System betreiben zu können, muss mindestens ein Netzteil installiert sein. Wenn das System über einen längeren Zeitraum mit nur einem Netzteil betrieben wird, kann dies eine Überhitzung zur Folge haben. 1 Setzen Sie die Netzteile neu ein, indem Sie sie entfernen und neu installieren. Siehe „Netzteile“ auf Seite 142. ANMERKUNG: Warten Sie nach dem Einsetzen eines Netzteils mehrere Sekunden, damit das System das Netzteil erkennt und feststellen kann, ob es ordnungsgemäß funktioniert. Die Netzstromanzeige wechselt zu grün, um anzuzeigen, dass das Netzteil ordnungsgemäß funktioniert. 2 Wenn das Problem weiter besteht, ersetzen Sie das fehlerhafte Netzteil. Wenn das Problem nach dem Austauschen des Netzteils weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Fehlerbehebung bei der Systemkühlung VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. Stellen Sie sicher, dass keine der folgenden Bedingungen zutrifft: • Systemabdeckung, Kühlgehäuse, Laufwerkplatzhalter, Netzteilplatzhalter oder rückseitiges Abdeckblech wurde entfernt. • Die Umgebungstemperatur ist zu hoch. • Der externe Luftstrom ist gestört. • Ein einzelner Lüfter wurde entfernt oder ist ausgefallen. Siehe „Fehlerbehebung bei einem Lüfter“ auf Seite 174.174 Fehlerbehebung am System Fehlerbehebung bei einem Lüfter VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Lokalisieren Sie den fehlerhaften Lüfter mit der Diagnosesoftware. 2 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Schließen Sie das Stromversorgungskabel des Lüfters neu an. 5 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Wenn der Lüfter ordnungsgemäß funktioniert, schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 6 Wenn der Lüfter nicht funktioniert, schalten Sie das System aus und installieren Sie einen neuen Lüfter. Siehe „Lüfter“ auf Seite 128. 7 Starten Sie das System neu. Wenn das Problem behoben ist, schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. Falls der Ersatzlüfter nicht funktioniert, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.Fehlerbehebung am System 175 Fehlerbehebung beim Systemspeicher VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. ANMERKUNG: Unzulässige Speicherkonfigurationen können zum Anhalten des Systems beim Start führen, ohne dass eine Bildschirmausgabe erfolgt. Lesen Sie „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123 und stellen Sie sicher, dass Ihre Speicherkonfiguration allen anwendbaren Richtlinien entspricht. 1 Falls das System betriebsbereit ist, führen Sie den entsprechenden OnlineDiagnosetest durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. Falls ein Fehler diagnostiziert wird, führen Sie die vom Diagnoseprogramm empfohlenen Fehlerbehebungsmaßnahmen durch. 2 Wenn das System nicht funktioniert, schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Netzstromquelle. Warten Sie mindestens 10 Sekunden lang und verbinden Sie dann das System wieder mit dem Netzstrom. 3 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und achten Sie auf die Meldungen auf dem Bildschirm. Wird ein Fehler bei einem bestimmten Speichermodul gemeldet, fahren Sie fort mit Schritt 12. 4 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und überprüfen Sie die Einstellung für den Systemspeicher. Siehe „Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen)“ auf Seite 71. Ändern Sie gegebenenfalls die Einstellungen für den Speicher. Wenn die Speichereinstellungen für den installierten Speicher korrekt sind, aber noch immer ein Problem angezeigt wird, lesen Sie Schritt 12. 5 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 6 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94.176 Fehlerbehebung am System 7 Überprüfen Sie die korrekte Bestückung der Speicherkanäle. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“ auf Seite 123. 8 Setzen Sie die Speichermodule wieder in die Sockel ein. Siehe „Installieren von Speichermodulen“ auf Seite 125. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 10 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 11 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und überprüfen Sie die Einstellung für den Systemspeicher. Siehe „Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen)“ auf Seite 71. Wenn das Problem nicht gelöst wurde, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. 12 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Netzstromquelle. 13 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 14 Wenn ein Diagnosetest oder eine Fehlermeldung ein bestimmtes Speichermodul als fehlerhaft ausweist, tauschen Sie das Modul gegen ein anderes, oder ersetzen Sie das Modul. 15 Um ein nicht bestimmtes defektes Speichermodul zu identifizieren, ersetzen Sie das Speichermodul im ersten DIMM-Sockel durch ein Modul des gleichen Typs und der gleichen Kapazität. Siehe „Installieren von Speichermodulen“ auf Seite 125. 16 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 17 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 18 Achten Sie beim Startvorgang auf etwaige angezeigte Fehlermeldungen und auf die Diagnoseanzeigen auf der Systemvorderseite. 19 Wenn noch immer ein Speicherproblem angezeigt wird, wiederholen Sie Schritt 12 bis Schritt 18 für jedes installierte Speichermodul. Wenn alle Speichermodule überprüft wurden und das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.Fehlerbehebung am System 177 Fehlerbehebung bei einem internen USB-Stick VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und stellen Sie sicher, dass der Anschluss für den USB-Stick aktiviert ist. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“ auf Seite 74. 2 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Lokalisieren Sie den USB-Stick und setzen Sie ihn neu ein. Siehe „Interner USB-Speicherstick“ auf Seite 115. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 6 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und überprüfen Sie, ob der USB-Stick funktioniert. 7 Wenn das Problem nicht gelöst wurde, wiederholen Sie Schritt 2 und Schritt 3. 8 Setzen Sie einen anderen USB-Stick ein, der nachweislich funktioniert. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 10 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und überprüfen Sie, ob der USB-Stick funktioniert. Wenn das Problem nicht behoben wird, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.178 Fehlerbehebung am System Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Verwenden Sie versuchsweise eine andere CD oder DVD. 2 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und stellen Sie sicher, dass der Laufwerkcontroller aktiviert ist. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“ auf Seite 66. 3 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. 4 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 5 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 6 Stellen Sie sicher, dass das Schnittstellenkabel fest mit dem optischen Laufwerk und dem Controller verbunden ist. 7 Stellen Sie sicher, dass ein Stromversorgungskabel korrekt am Laufwerk angeschlossen ist. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. Wenn das Problem nicht behoben wird, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.Fehlerbehebung am System 179 Fehlerbehebung bei einem Bandsicherungsgerät ANMERKUNG: Lesen Sie zur Fehlerbehebung bei einem Bandlaufwerk die entsprechende Dokumentation unter support.dell.com/manuals oder die mit dem Bandlaufwerk gelieferte Dokumentation. 1 Stellen Sie sicher, dass das Bandlaufwerk eingeschaltet ist. 2 Verwenden Sie versuchsweise eine andere Bandkassette. 3 Stellen Sie sicher, dass die Gerätetreiber für das Bandlaufwerk installiert und korrekt konfiguriert sind. Weitere Informationen über Gerätetreiber erhalten Sie in der Dokumentation zum Bandlaufwerk. 4 Stellen Sie sicher, dass das Schnittstellenkabel des Bandlaufwerks korrekt mit dem externen Anschluss der Controllerkarte verbunden ist. 5 Stellen Sie bei einem SCSI-Bandlaufwerk sicher, dass das Laufwerk mit einer eindeutigen SCSI-ID-Nummer konfiguriert ist und je nach verwendetem Schnittstellenkabel mit oder ohne Abschlusswiderstand betrieben wird. Anleitungen zum Konfigurieren der SCSI-ID-Nummer und zum Aktivieren bzw. Deaktivieren des Abschlusswiderstands finden Sie in der Dokumentation zum Bandlaufwerk. 6 Führen Sie die entsprechenden Online-Diagnosetests durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. 7 Falls Sie das Problem nicht beheben können, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. 8 Installieren Sie die Bandsicherungssoftware neu, wie in der zugehörigen Dokumentation beschrieben. Der Dokumentation zum Bandlaufwerk können Sie entnehmen, wie die Software neu installiert wird und wie Sie Fehlerbehebung am Bandlaufwerk vornehmen. 180 Fehlerbehebung am System Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. VORSICHTSHINWEIS: Dieses Fehlerbehebungsverfahren kann die auf dem Festplattenlaufwerk gespeicherten Daten zerstören. Erstellen Sie eine Sicherungskopie aller Dateien auf dem Festplattenlaufwerk, bevor Sie fortfahren. 1 Führen Sie den entsprechenden Online-Diagnosetest durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. Führen Sie die folgenden Schritte nach Bedarf durch, abhängig von den Ergebnissen des Diagnosetests. 2 Wenn das System mit einer RAID-Controllerkarte ausgestattet ist und die Festplatten in einem RAID-Array konfiguriert sind, gehen Sie wie folgt vor: a Starten Sie das System neu und rufen Sie das Host-AdapterKonfigurationsprogramm auf, indem Sie bei einem PERC-Controller oder bei einem SAS-Controller drücken. In der Dokumentation zum Controller finden Sie Informationen zum Konfigurationsprogramm. b Stellen Sie sicher, dass die Festplatten korrekt für das RAID-Array konfiguriert sind. c Nehmen Sie die Festplatte offline und setzen Sie das Laufwerk neu ein. Siehe „Entfernen eines verkabelten Festplattenlaufwerks“ auf Seite 104. d Beenden Sie das Konfigurationsprogramm und lassen Sie das Betriebssystem laden. 3 Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Gerätetreiber für die Controllerkarte installiert und korrekt konfiguriert sind. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zum Betriebssystem.Fehlerbehebung am System 181 4 Starten Sie das System neu, rufen Sie das System-Setup-Programm auf und überprüfen Sie, ob die Laufwerke im System-Setup-Programm angezeigt werden. Siehe „Aufrufen des System-Setup-Programms“ auf Seite 66. Fehlerbehebung bei einer Erweiterungskarte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Fehlerbehebungsmaßnahmen oder einfache Reparaturen sollten Sie nur dann selbst vornehmen, wenn dies mit der Produktdokumentation im Einklang steht oder Sie vom Team des Online- oder Telefonsupports dazu aufgefordert werden. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. ANMERKUNG: Hinweise zur Lösung von Problemen mit Erweiterungskarten erhalten Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem und zu der betreffenden Erweiterungskarte. 1 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“ auf Seite 183. 2 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Überprüfen Sie den Erweiterungskarten-Riser auf korrekten Sitz im Anschluss. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 5 Stellen Sie sicher, dass die Erweiterungskarte korrekt eingesetzt ist. Siehe „Installieren einer Erweiterungskarte“ auf Seite 110. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 7 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 8 Wenn das Problem dadurch nicht gelöst wird, schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 9 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 10 Entfernen Sie die Erweiterungskarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 112.182 Fehlerbehebung am System 11 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 12 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 13 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193. Fehlerbehebung beim Prozessor VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten Servicetechnikern durchgeführt werden. Sie sollten nur die Fehlerbehebung sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und befolgen Sie die zusammen mit dem Produkt gelieferten Sicherheitshinweise. 1 Führen Sie den entsprechenden Online-Diagnosetest durch. Siehe „Verwenden von Online Diagnostics“ auf Seite 183. 2 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 4 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“ auf Seite 118. 5 Stellen Sie sicher, dass der Prozessor und Kühlkörper ordnungsgemäß installiert sind. Siehe „Prozessor“ auf Seite 137. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 7 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 8 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Wenn weiterhin ein Problem angezeigt wird, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“ auf Seite 193.Ausführen der Systemdiagnose 183 Ausführen der Systemdiagnose Bei Problemen mit dem System sollten Sie eine Diagnose durchführen, bevor Sie technische Unterstützung anfordern. Der Zweck der Diagnose ist es, die Hardware des Systems ohne zusätzliche Ausrüstung und ohne das Risiko eines Datenverlusts zu überprüfen. Wenn Sie ein Problem nicht selbst beheben können, können Service- und Supportmitarbeiter die Diagnoseergebnisse zur Lösung des Problems verwenden. Verwenden von Online Diagnostics Um ein Systemproblem zu beheben, verwenden Sie zuerst Online Diagnostics. Online Diagnostics umfasst verschiedene Diagnoseprogramme bzw. Testmodule für Gehäuse- und Speicherkomponenten wie Festplatten, physischen Speicher, E/A- und Druckerschnittstellen, NICs, CMOS und andere. Wenn das Problem mit der Onlinediagnose nicht identifiziert werden kann, verwenden Sie die integrierte Systemdiagnose. Die zum Ausführen der Onlinediagnose auf Systemen mit unterstützten Microsoft® Windows® - und Linux-Betriebssystemen benötigten Dateien befinden sich auf den mitgelieferten CDs und können von support.dell.com heruntergeladen werden. Informationen zur Verwendung der Diagnose erhalten Sie im Dell Online Diagnostics User's Guide (Benutzerhandbuch). Funktionen der integrierten Systemdiagnose Die Systemdiagnose enthält eine Reihe von Menüs und Optionen für bestimmte Gerätegruppen oder Geräte. Mit den Menüs und Optionen der Systemdiagnose können Sie: • Tests einzeln oder gemeinsam ausführen • Die Reihenfolge der Tests bestimmen • Tests wiederholen • Testergebnisse anzeigen, ausdrucken oder speichern • Laufende Tests bei Auftreten eines Fehlers unterbrechen oder die Tests ganz abbrechen, wenn eine einstellbare Obergrenze für Fehler erreicht wird 184 Ausführen der Systemdiagnose • Hilfemeldungen mit kurzer Beschreibung aller Tests und ihrer Parameter anzeigen • Statusmeldungen ansehen, die zeigen, ob Tests erfolgreich abgeschlossen wurden • Fehlermeldungen über Probleme während des Testvorgangs anzeigen Einsatzbereich der integrierten Systemdiagnose Wenn eine Hauptkomponente oder ein Gerät des Systems nicht ordnungsgemäß funktioniert, liegt eventuell ein Hardwarefehler vor. Solange der Prozessor und die Ein-/Ausgabegeräte des Systems funktionieren, kann das Problem mit der integrierten Systemdiagnose identifiziert werden. Ausführen der integrierten Systemdiagnose Das integrierte Systemdiagnoseprogramm wird im Life-Cycle-ControllerBildschirm ausgeführt. VORSICHTSHINWEIS: Verwenden Sie die integrierte Systemdiagnose ausschließlich zum Testen Ihres Systems. Der Einsatz dieses Programms auf anderen Systemen kann zu ungültigen Ergebnissen oder Fehlermeldungen führen. 1 Drücken Sie beim Hochfahren des Systems . 2 Klicken Sie im linken Bereich auf Diagnostics und klicken Sie im rechten Bereich auf Launch Diagnostics (Diagnose starten). Im Diagnostics-Menü können Sie spezifische oder alle Diagnosetests starten oder die Systemdiagnose beenden.Ausführen der Systemdiagnose 185 Testoptionen der Systemdiagnose Klicken Sie auf die Testoption im Fenster Main Menu (Hauptmenü). Verwenden der benutzerdefinierten Testoptionen Klicken Sie im Main Menu (Hauptmenü) auf Custom Test (Benutzerdefinierter Test), um das Fenster Customize (Anpassen) zu öffnen. Hier können Sie die zu testenden Geräte auswählen, Einstellungen für die Tests vornehmen und die Ergebnisse des Tests anzeigen. Auswählen von Geräten für den Test Auf der linken Seite des Fensters Customize (Anpassen) werden die Geräte angezeigt, die getestet werden können. Klicken Sie auf das (+) neben einem Gerät oder Modul, um die enthaltenen Komponenten anzuzeigen. Klicken Sie auf das (+) auf einer beliebigen Komponente, um die verfügbaren Tests anzuzeigen. Wenn Sie auf ein Gerät klicken und nicht auf dessen einzelne Komponenten, werden alle Komponenten des Geräts für die Tests ausgewählt. ANMERKUNG: Nachdem Sie alle Geräte und Komponenten ausgewählt haben, die Sie testen möchten, markieren Sie All Devices (Alle Geräte), und klicken Sie anschließend auf Run Tests (Tests ausführen). Testoption Funktion Express Test Führt eine schnelle Überprüfung des Systems durch. Bei dieser Option werden Gerätetests durchgeführt, bei denen keine Eingabe durch den Benutzer erforderlich ist. Extended Test Führt eine genauere Überprüfung des Systems durch. Dieser Test kann eine Stunde oder länger dauern. Custom Test Testet ein bestimmtes Gerät. Information Zeigt Testergebnisse an.186 Ausführen der Systemdiagnose Auswählen von Diagnoseoptionen Die Testoptionen für ein Gerät können Sie im Bereich Diagnostics Options einstellen. • Non-Interactive Tests Only – Führt nur Tests durch, die keine Benutzereingaben erfordern. • Quick Tests Only – Führt nur die schnell durchführbaren Tests am Gerät durch. • Show Ending Timestamp – Schreibt die Zeiten der Tests in die Protokolldatei. • Test Iterations – Legt fest, wie oft der Test durchgeführt wird. • Log Output File Pathname – Legt fest, wo die Protokolldatei abgespeichert wird (Laufwerk oder USB-Speicherstick). Die Datei kann nicht auf Festplatte gespeichert werden. Anzeigen der Informationen und Ergebnisse Die folgenden Registerkarten im Fenster Customize (Anpassen) zeigen Informationen über den Test und die Testergebnisse an: • Results – Zeigt den durchgeführten Test und dessen Ergebnis an. • Errors – Zeigt während des Tests aufgetretene Fehler an. • Help – Zeigt Informationen über das aktuell ausgewählte Element (Gerät, Komponente oder Test) an. • Configuration – Zeigt grundlegende Informationen über die Konfiguration des aktuell ausgewählten Geräts an. • Parameters – Zeigt Parameter an, die Sie für den Test einstellen können.Jumper, Schalter und Anschlüsse 187 Jumper, Schalter und Anschlüsse Dieser Abschnitt enthält spezifische Informationen über die Jumper (Steckbrücken) des Systems. Darüber hinaus erhalten Sie einige grundlegende Informationen zu Jumpern und Schaltern, und die Anschlüsse auf der Systemplatine werden beschrieben. Jumper auf der Systemplatine Abbildung 6-1 zeigt die Position der Konfigurations-Jumper auf der Systemplatine. Tabelle 6-1 können Sie die Jumpereinstellungen entnehmen. Tabelle 6-1. Einstellungen der Jumper auf der Systemplatine Jumper Einstellung Beschreibung PWRD_EN (Standardeinstellung) Die Kennwortfunktion ist aktiviert (Stifte 2-4) Die Kennwortfunktion ist deaktiviert (Stifte 4-6) NVRAM_CLR (Standardeinstellung) Die Konfigurationseinstellungen bleiben beim Systemstart erhalten (Kontaktstifte 3-5) Die Konfigurationseinstellungen werden beim nächsten Systemstart gelöscht (Kontaktstifte 1-3).188 Jumper, Schalter und Anschlüsse Anschlüsse auf der Systemplatine Abbildung 6-1. Anschlüsse auf der Systemplatine 1 21 20 19 17 16 15 14 13 11 10 9 8 5 7 6 2 3 4 18 12Jumper, Schalter und Anschlüsse 189 Element Anschluss Beschreibung 1 PWRD_EN NVRAM_CLR Jumper zum Aktivieren des Kennworts Jumper zum Löschen des NVRAM 2 RISER2 Anschluss für Erweiterungskarten-Riser 3 RISER1 Anschluss für Erweiterungskarten-Riser 4 iDRAC6 Enterprise Anschluss für iDRAC6 Enterprise-Karte 5 iDRAC6 Express Anschluss für iDRAC6-Express-Karte 6 CPU Prozessorsockel 7 FAN1 Anschluss für Systemlüfter 1 8 FAN2 Anschluss für Systemlüfter 2 9 FAN3 Anschluss für Systemlüfter 3 10 5 3 1 6 4 2 Speichermodulsockel 5 Speichermodulsockel 3 Speichermodulsockel 1 (weißer Auswurfhebel) Speichermodulsockel 6 Speichermodulsockel 4 Speichermodulsockel 2 (weißer Auswurfhebel) 11 12 V Stromversorgungsanschluss (4-polig) 12 PWR_CONN Stromversorgungsanschluss (24-polig) 13 CTRL_PNL Bedienfeldanschluss 14 SATA_A SATA-Anschluss A 15 SATA_B SATA-Anschluss B 16 SATA_C SATA-Anschluss C 17 SATA_D SATA-Anschluss D 18 USB_CONN Interner USB-Anschluss 19 BATTERIE Batteriesockel 20 HD_ACT_CARD Kabelanschluss für Erweiterungskarte 21 PCIE-G2-X4 Steckplatz für interne Speichercontrollerkarte190 Jumper, Schalter und Anschlüsse Deaktivieren eines verlorenen Kennworts Zu den Sicherheitsfunktionen der Systemsoftware gehören ein Systemkennwort und ein Setup-Kennwort. Diese werden ausführlich unter „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ auf Seite 65 beschrieben. Der Kennwort-Jumper aktiviert bzw. deaktiviert diese Kennwortfunktionen und löscht alle derzeit benutzten Kennwörter. VORSICHTSHINWEIS: Weitere Informationen finden Sie unter „Schutz vor elektrostatischer Ladung“ in den Sicherheitshinweisen, die Sie mit dem System erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94. 3 Entfernen Sie die Steckbrücke vom Kennwort-Jumper. Die Position des Kennwort-Jumpers auf der Systemplatine ist in Abbildung 6-1 gezeigt (Beschriftung: „PWRD_EN“). 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 5 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. Die vorhandenen Kennwörter werden erst dann deaktiviert (gelöscht), wenn das System mit geöffnetem Kennwort-Jumper gestartet wird. Um ein neues System- und/oder Setup-Kennwort zuzuweisen, muss zunächst der Jumper wieder überbrückt werden. ANMERKUNG: Wenn Sie ein neues System- und/oder Setup-Kennwort vergeben, während der Jumper noch geöffnet ist, deaktiviert das System beim nächsten Start das neue Kennwort/die neuen Kennwörter. 6 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 7 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 94.Jumper, Schalter und Anschlüsse 191 8 Überbrücken Sie den Kennwort-Jumper wieder. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“ auf Seite 95. 10 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. 11 Weisen Sie ein neues System- und/oder Setup-Kennwort zu. Wie Sie im System-Setup-Programm ein neues Kennwort festlegen, erfahren Sie im Abschnitt „Zuweisen eines Setup-Kennworts“ auf Seite 85.192 Jumper, Schalter und AnschlüsseWie Sie Hilfe bekommen 193 Wie Sie Hilfe bekommen Kontaktaufnahme mit Dell Kunden in den USA können die Nummer 800-WWW-DELL (800-999-3355) anrufen. ANMERKUNG: Wenn Sie nicht mit dem Internet verbunden sind, finden Sie die Kontaktinformationen auf der Rechnung, dem Lieferschein oder im Produktkatalog von Dell. Dell bietet verschiedene Optionen für Support und Service online oder per Telefon. Die Verfügbarkeit ist je nach Land und Produkt unterschiedlich, und bestimmte Dienstleistungen sind in Ihrer Region eventuell nicht erhältlich. So erreichen Sie den Verkauf, den technischen Support und den Kundendienst von Dell: 1 Rufen Sie support.dell.com auf. 2 Überprüfen Sie das Land bzw. die Region im Listenmenü Choose A Country/Region (Dell International) am unteren Seitenrand. 3 Klicken Sie auf Contact Us (Kontakt) im linken Seitenbereich. 4 Klicken Sie auf den entsprechenden Link für den gewünschten Dienst oder Support. 5 Wählen Sie die für Sie geeignete Art der Kontaktaufnahme mit Dell. 194 Wie Sie Hilfe bekommenStichwortverzeichnis 195 Stichwortverzeichnis A Abdeckung Öffnen, 94 Schließen, 95 Anzeigen NIC, 23 Rückseite, 21 Stromversorgung, 24 Anzeigen und Merkmale auf der Rückseite, 21 Anzeigen und Merkmale auf der Vorderseite, 12 Arbeitsspeicher Fehlerbehebung, 175 Ausführen der Systemdiagnose, 183 Austauschen Kühlungslüfter, 130 Netzteil, 144, 147 Systembatterie, 147 B Bandlaufwerk Fehlerbehebung, 179 Batterie (System) Austauschen, 147 Bedienfeldbaugruppe Entfernen, 149 Merkmale des LCD-Displays, 16 Beschädigte Systeme Fehlerbehebung, 171 Betriebsanzeigen, 24 Bildschirm „UEFI Boot Manager“, 81 BMC Konfigurieren, 88 C CD/DVD-Laufwerk Siehe Optisches Laufwerk CD-Laufwerk Fehlerbehebung, 178 D Dell Kontaktaufnahme, 193 Diagnose Einsatzbereiche, 184 Erweiterte Testoptionen, 185 DIMMs Siehe Speichermodule (DIMMs)196 Stichwortverzeichnis E Einsetzen Kühlgehäuse, 119 Entfernen Abdeckung, 94 Bedienfeldbaugruppe, 149 Erweiterungskarte, 112 Festplatten (hot-plug-fähig), 100 Festplattenlaufwerk (verkabelt), 104 Frontverkleidung, 93 Kühlgehäuse, 118 Laufwerksplatzhalter, 99 Netzteil, 142, 145 Netzteilplatzhalter, 144 Prozessor, 137, 140 SAS-Controller, 120 SAS-Rückwandplatine, 153 Speichermodule, 127 Systemplatine, 159 Erweiterungskarte Entfernen, 112 Fehlerbehebung, 181 Installieren, 110 Erweiterungskarten SAS-Controller, 120 Erweiterungssteckplatz, 108 F Fehlerbehebung Arbeitsspeicher, 175 Bandlaufwerk, 179 Beschädigtes System, 171 Fehlerbehebung (fortgesetzt) CD-Laufwerk, 178 Erweiterungskarte, 181 Externe Verbindungen, 166 Festplatte, 180 Feuchtigkeit im System, 169 Grafik, 166 Interner USB-Stick, 177 Lüfter, 174 Netzteil, 173 NIC, 168 Prozessor, 182 Systemkühlung, 173 Tastatur, 166 Fehlermeldungen, 67 Festplatte Fehlerbehebung, 180 Festplatten (hot-plug-fähig) Entfernen, 100 Installieren, 102 Festplattenlaufwerke (verkabelt) Entfernen, 104 Installieren, 106 Feuchtigkeit im System Fehlerbehebung, 169 Frontverkleidung, 93 G Gehäuseeingriffschalter, 92 Grafik Fehlerbehebung, 166Stichwortverzeichnis 197 I iDRAC6 Enterprise-Karte, 133 iDRAC6 Express-Karte, 130 iDRAC-Konfigurationsprogram m, 89 Installation Netzteilplatzhalter, 145 Installieren Erweiterungskarte, 110 Erweiterungskarten-Riser, 115 Festplatte (hot-plug-fähig), 102 Festplattenlaufwerk (verkabelt), 106 Laufwerksplatzhalter, 100 Optisches Laufwerk, 96 Prozessor, 140 SAS-Controller, 122 SAS-Rückwandplatine, 155 Speichermodule, 125 Systemplatine, 159 J Jumper (Systemplatine), 187 K Kennwort Deaktivieren, 190 Setup, 85 System, 83 Kontaktaufnahme mit Dell, 193 Kühlgehäuse Einsetzen, 119 Entfernen, 118 Kühlkörper, 138 Kühlungslüfter Fehlerbehebung, 174 L Laufwerksplatzhalter Entfernen, 99 Installieren, 100 LCD-Display Menüs, 18 Merkmale, 16 Lüfter, 128 Austauschen, 130 M Meldungen Fehlermeldungen, 67 Status-LCD, 27 System, 46 Warnung, 63 N Netzteil Fehlerbehebung, 173198 Stichwortverzeichnis Netzteile Anzeigen, 24 Austauschen, 144, 147 Entfernen, 142, 145 Netzteilplatzhalter, 144 NIC Anzeigen, 23 NICs Fehlerbehebung, 168 O Optionen System-Setup, 68 Optisches Laufwerk Installieren, 96 P Platzhalter Festplattenlaufwerk, 99 Netzteil, 144 POST Zugriff auf Systemfunktionen, 11 Prozessor Entfernen, 137, 140 Fehlerbehebung, 182 Siehe Prozessor. Upgrades, 137 R Richtlinien Anschließen von externen Geräten, 23 Installation von Erweiterungskarten, 108 Speicherinstallation, 123 Rufnummern, 193 S SAS-Controllerkarte Entfernen, 120 Installieren, 122 SAS-Festplattenlaufwerk. Siehe Festplatte. SAS-Rückwandplatine Entfernen, 153 Installieren, 155 SATA-Festplattenlaufwerk. Siehe Festplatte. Schützen des Systems, 77, 84 Setup-Kennwort, 85 Sicherheit, 165 Speichermodule (DIMMs) Entfernen, 127 Installieren, 125 Konfigurieren, 123 Start Zugriff auf Systemfunktionen, 11 Steckplätze Siehe ErweiterungssteckplätzeStichwortverzeichnis 199 Support Kontaktaufnahme mit Dell, 193 System Öffnen, 94 Schließen, 95 Systemfunktionen Zugriff, 11 Systemkennwort, 83 Systemkühlung Fehlerbehebung, 173 Systemmeldungen, 46 Systemplatine Entfernen, 159 Installieren, 162 Jumper, 187 System-Setup Optionen, 68 System-Setup-Bildschirme Hauptbildschirm, 68 System-Setup-Programm Aufrufen, 66 Energieverwaltungsoptionen, 76 Optionen für die Systemsicherheit, 77 Optionen für integrierte Geräte, 74 Optionen für serielle Kommunikation, 75 PCI-IRQ-Zuweisungen, 75 System-Setup-Programm (fortgesetzt) Prozessoreinstellungen, 71 SATA-Einstellungen, 72 Speichereinstellungen, 71 Starteinstellungen, 73 Tastenbefehl, 66 T Tastaturen Fehlerbehebung, 166 Telefonnummern, 193 TPM-Sicherheit, 77 U UEFI Boot Manager Aufrufen, 80 Bildschirm System Utilities (Systemdienstprogramme), 82 Hauptbildschirm, 81 Upgrades Prozessor, 137 USB-Gerät Anschlüsse auf der Rückseite, 21 USB-Stick Fehlerbehebung, 177Stichwortverzeichnis 200 V Verkabelung Optisches Laufwerk, 96 VFlash-Medien, 136 W Warnmeldungen, 63 Dell Latitude ST Kullanıcı El Kitabı Resmi Model: T02G Resmi Tip: T02G001Notlar, Dikkat Edilecek Noktalar ve Uyarılar NOT: NOT, bilgisayarınızı daha iyi kullanmanızı sağlayan önemli bilgileri anlatır. DİKKAT: DİKKAT, donanımda olabilecek hasarları ya da veri kaybını belirtir ve bu sorunun nasıl önleneceğini anlatır. UYARI: UYARI, meydana gelebilecek olası maddi hasar, kişisel yaralanma veya ölüm tehlikesi anlamına gelir. © 2012 Dell Inc. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell™, Dell logosu, Dell Precision™ , OptiPlex™, Latitude™, PowerEdge™, PowerVault™, PowerConnect™, OpenManage™, EqualLogic™, Compellent™, KACE™, FlexAddress™, Force10™ ve Vostro;™ Dell Inc. şirketine ait ticari markalardır. Intel,® Pentium,® Xeon,® Core® ve Celeron® ABD ve diğer ülkelerde Intel Corporation'a ait tescilli ticari markalardır. AMD® tescilli bir ticari markadır ve AMD Opteron™, AMD Phenom™ ve AMD Sempron™; Advanced Micro Devices, Inc. şirketine ait ticari markalardır. Microsoft,® Windows,® Windows Server®, Internet Explorer®, MS-DOS®, Active Directory® ve Windows Vista® Amerika Birleşik Devletleri ve/veya diğer ülkelerde Microsoft Corporation'a ait ticari markalar ya da tescilli ticari markalardır. Red Hat® ve Red Hat® Enterprise Linux® Amerika Birleşik Devletleri ve/veya diğer ülkelerde Red Hat, Inc. şirketine ait tescilli ticari markalardır. Novell® ve SUSE® Amerika Birleşik Devletleri ve diğer ülkelerde Novell Inc. şirketine ait ticari markalardır. Oracle®; Oracle Corporation ve/veya iştiraklerine ait tescilli bir ticari markadır. Citrix®, Xen®, XenServer® ve XenMotion®, Amerika Birleşik Devletleri ve/veya başka ülkelerde Citrix Systems, Inc. şirketine ait tescilli ticari markalar ya da ticari markalardır. VMware®, Virtual SMP®, vMotion®, vCenter® ve vSphere® Amerika Birleşik Devletleri veya diğer ülkelerde VMWare, Inc. şirketine ait tescilli ticari markalar ya da ticari markalardır. IBM®; International Business Machines Corporation'a ait tescilli bir ticari markadır. 2012 - 05 Rev. A00İçindekiler Notlar, Dikkat Edilecek Noktalar ve Uyarılar...........................................................................2 Bölüm 1: Bilgisayarınızda Çalışma..........................................................................................7 Bilgisayarınızın İçinde Çalışmaya Başlamadan Önce................................................................................................7 Önerilen Araçlar....................................................................................................................................................7 Bilgisayarınızı Kapatma.........................................................................................................................................8 Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra...........................................................................................................................8 Bölüm 2: Genel Bakış................................................................................................................9 Arabirim...............................................................................................................................................................9 Kalem Genel Bakış..............................................................................................................................................10 Kalem Bilgileri...............................................................................................................................................10 Kalemin Kalibrasyonu..........................................................................................................................................10 Stile Pilini ve Kalem Ucunu Çıkarma / Takma.........................................................................................................11 Elektronik Kalem Kullanımı...................................................................................................................................11 Kalemi Fare Olarak Kullanma.........................................................................................................................11 Kalemi Kalem Olarak Kullanma......................................................................................................................11 Tablet PC Giriş Paneli...................................................................................................................................12 Dosyalarla Çalışma.............................................................................................................................................12 Metin Girme........................................................................................................................................................12 Kalem Hareketleri................................................................................................................................................13 Dokunma Kullanımı.............................................................................................................................................14 Yerleştirme Aygıtı................................................................................................................................................15 Bölüm 3: SD Bellek Kartını Çıkarma......................................................................................17 SD Bellek Kartını Takma......................................................................................................................................17 Bölüm 4: Sayısallaştırıcı Kalemi Çıkarma..............................................................................19 Sayısallaştırıcı Kalemi Takma...............................................................................................................................19 Bölüm 5: Etiket Kapağını Çıkarma.........................................................................................21 Etiket Kapağını Takma.........................................................................................................................................21 Bölüm 6: SIM Kartını Çıkarma.................................................................................................23 SIM Kartını Takma...............................................................................................................................................24 Bölüm 7: Alt Kapağı Çıkarma..................................................................................................25 Alt Kapağı Takma................................................................................................................................................26Bölüm 8: Pili Çıkarma..............................................................................................................27 Pili Takma..........................................................................................................................................................28 Bölüm 9: Kablosuz Yerel Ağ (WLAN) Kartını Çıkarma.........................................................29 Kablosuz Yerel Ağ (WLAN) Kartını Takma.............................................................................................................30 Bölüm 10: Kablosuz Geniş Ağ (WWAN) Kartını Çıkarma.....................................................31 Kablosuz Geniş Ağ (WWAN) Kartını Takma...........................................................................................................32 Bölüm 11: Dahili Depolama Aygıtını Çıkarma (Katıhal Sürücüsü)......................................33 Dahili Depolama Aygıtını Takma (Katıhal Sürücüsü)...............................................................................................33 Bölüm 12: Düğme Pili Çıkarma...............................................................................................35 Düğme Pili Takma...............................................................................................................................................35 Bölüm 13: Hoparlörü Çıkarma................................................................................................37 Hoparlörü Takma................................................................................................................................................38 Bölüm 14: Orta Çerçeve Aksamını Çıkarma..........................................................................39 Orta Çerçeve Aksamını Takma.............................................................................................................................40 Bölüm 15: Kamerayı Çıkarma.................................................................................................41 Kamerayı Takma.................................................................................................................................................42 Bölüm 16: Giriş/Çıkış (G/Ç) Kartını Çıkarma.........................................................................43 Giriş/Çıkış (G/Ç) Kartını Takma.............................................................................................................................44 Bölüm 17: Yerleştirme Kartını Çıkarma.................................................................................45 Yerleştirme Kartını Takma....................................................................................................................................46 Bölüm 18: Sistem Kartını Çıkarma.........................................................................................47 Sistem Kartını Takma..........................................................................................................................................48 Bölüm 19: Düşük Voltaj Diferansiyel Sinyal (LVDS) Kablosunu Çıkarma..........................49 Düşük Voltaj Diferansiyel Sinyal (LVDS) Kablosunu Takma.....................................................................................50 Bölüm 20: Sistem Kurulumu...................................................................................................51 Sistem Kurulumuna Genel Bakış...........................................................................................................................51 Sistem Kurulumuna Girme....................................................................................................................................51 Sistem Kurulumunda Gezinme..............................................................................................................................51 Önyükleme Menüsü.............................................................................................................................................52 Sistem Kurulumu Seçenekleri...............................................................................................................................52Bölüm 21: Sorun Giderme.......................................................................................................55 Gelişmiş Yükleme Öncesi Sistem Değerlendirmesi (ePSA)......................................................................................55 ePSA Tanılama Uygulamasını Çalıştırma..............................................................................................................55 Sesli Uyarı Kodları...............................................................................................................................................57 LED Hata Kodları................................................................................................................................................57 N-trig Sayısallaştırıcı Sorun Giderme ....................................................................................................................58 Kurulum SorunlarıSorun Giderme Adımları:.....................................................................................................58 Performans sorunlarıSorun Giderme Adımları:.................................................................................................58 Performans sorunlarıSorun Giderme Adımları:.................................................................................................59 Bölüm 22: Teknik Özellikler....................................................................................................61 Bölüm 23: Dell'e Başvurma.....................................................................................................6561 Bilgisayarınızda Çalışma Bilgisayarınızın İçinde Çalışmaya Başlamadan Önce Bilgisayarınızı potansiyel hasardan korumak ve kişisel güvenliğinizi sağlamak için aşağıdaki güvenlik yönergelerini uygulayın. Aksi belirtilmedikçe, bu belgedeki her prosedür aşağıdaki koşulların geçerli olduğunu varsaymaktadır: • Bilgisayarınızda Çalışma konusundaki tüm adımları gerçekleştirdiniz. • Bilgisayarınızla birlikte gelen güvenlik bilgilerini okudunuz. • Çıkarma prosedürü ters sırayla uygulanarak bir bileşen değiştirilebilir veya (ayrıca satın alınmışsa) takılabilir. UYARI: Bilgisayarınızın içinde çalışmadan önce bilgisayarınızla gönderilen güvenlik bilgilerini okuyun. Diğer en iyi güvenlik uygulamaları bilgileri için www.dell.com/regulatory_compliance adresindeki Yasal Uygunluk Ana Sayfası'na bakın. DİKKAT: Pek çok tamir işlemi yalnızca sertifikalı servis teknisyeni tarafından gerçekleştirilmelidir. Sorun giderme işlemlerini ve basit tamirleri sadece ürün belgenizde belirtildiği gibi veya destek ekibinin çevrimiçi olarak ya da telefonla belirttiği gibi gerçekleştirmelisiniz. Dell tarafından yetkilendirilmemiş servisten kaynaklanan zararlar, Dell garantisi kapsamında değildir. Ürünle birlikte gelen güvenlik talimatlarını okuyun ve uygulayın. DİKKAT: Elektrostatik boşalımı önlemek için, bir bilek topraklama kayışı kullanarak ya da bilgisayarın arkasındaki konnektör gibi boyanmamış metal yüzeylere sık sık dokunarak kendinizi topraklayın. DİKKAT: Bileşenlere ve kartlara dikkatle muamele edin. Bir kartın üzerindeki bileşenlere veya kontaklara dokunmayın. Kartları kenarlarından veya metal montaj braketinden tutun. İşlemci gibi bileşenleri pimlerinden değil kenarlarından tutun. DİKKAT: Bir kabloyu çıkardığınızda, konnektörünü veya çekme tırnağını çekin. Bazı kablolarda kilitleme tırnağı olan konnektörler bulunur; bu tür bir kabloyu çıkarıyorsanız kabloyu çıkarmadan önce kilitlemek tırnaklarına bastırın. Konnektörleri ayırdığınzda, konnektör pimlerinin eğilmesini önlemek için bunları eşit şekilde hizalanmış halde tutun. Ayrıca, bir kabloyu bağlamadan önce her iki konnektörün de doğru biçimde yönlendirildiğinden ve hizalandığından emin olun. NOT: Bilgisayarınızın ve belirli bileşenlerin rengi bu belgede gösterilenden farklı olabilir. Bilgisayara zarar vermekten kaçınmak için, bilgisayarın içinde çalışmaya başlamadan önce aşağıdaki adımları uygulayın. 1. Bilgisayar kapağının çizilmesini önlemek için, çalışma yüzeyinin düz ve temiz olmasını sağlayın. 2. Bilgisayarınızı kapatın (bkz. Bilgisayarınızı Kapatma). 3. Bilgisayar isteğe bağlı Ortam Tabanı veya Pil Dilimi gibi bir yerleştirme aygıtına bağlıysa (yerleştirilmişse) çıkartın. DİKKAT: Ağ kablosunu çıkarmak için, önce kabloyu bilgisayarınızdan ve ardından ağ aygıtından çıkarın. 4. Bilgisayarınızı ve tüm bağlı aygıtları elektrik prizlerinden çıkarın. Önerilen Araçlar Bu belgedeki yordamlar için aşağıdaki araçlar gerekebilir: 7• Küçük düz uçlu tornavida • 0 Numaralı Phillips tornavida • 1 Numaralı Phillips tornavida • Küçük plastik çizici • Flash BIOS güncelleştirme program CD'si Bilgisayarınızı Kapatma DİKKAT: Veri kaybını önlemek için, bilgisayarınızı kapatmadan önce tüm açık dosyaları kaydedip kapatın ve açık programlardan çıkın. 1. İşletim sistemini kapatın. 2. Bilgisayarın ve tüm takılı aygıtların kapandığından emin olun. İşletim sisteminizi kapattığınızda bilgisayarınız ve takılı aygıtlar otomatik olarak kapanmazsa, bunları kapatmak için güç düğmesine basın ve yaklaşık 4 saniye basılı tutun. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra Herhangi bir değiştirme işlemini tamamladıktan sonra, bilgisayarınızı açmadan önce harici aygıtları, kartları, kabloları vs. taktığınızdan emin olun. DİKKAT: Bilgisayarın hasar görmesini önlemek için, sadece o Dell bilgisayar için tasarlanmış pilleri kullanın. Başka Dell bilgisayarlar için tasarlanmış pilleri kullanmayın. 82 Genel Bakış Dell Latitude ST, bir tabletin taşınabilirliğini dizüstü bilgisayarın yönetim, güvenlik ve uyumluluğuyla birleştirerek 10" dokunmatik ekran üzerinde Windows 7 işletim sistemini içermektedir. Latitude ST, işletme kullanıcılarının aşağıdaki gibi özel ihtiyaçlarını karşılayan yeni bir tablet platformu kategorisi oluşturmaktadır: • Şirket sınıfı güvenlik, yönetilebilirlik ve sanallaştırma desteği • Not eklemek için kalem girişi özelliği ile Intel Atom CPU ve ful çoklu dokunma özellikleri • Sağlık, Eğitim ve Finans sektörleri için özel teklifler Microsoft Windows 7 Home Premium ve Professional Tanıdık işletim sistemi arayüzü, iş belgelerini hareket halindeyken şirket sınıfı güvenlik özellikleriyle oluşturmanızı ve düzenlemenizi sağlar. Tabletin uygun boyutu, ağırlığı ve çoklu dokunma özellikleri, şirket uygulamalarında mobilite ve kullanım kolaylığı sağlar. Latitude ST, eksiksiz bir Windows Office iş uygulamaları grubuyla yapılandırılabilir. Ayrıca, isteğe bağlı yerleştirme aygıtını kullanarak tabletinizi farenize, yazıcınıza, HD ekranınıza ve kablolu ağınıza bağlayabilirsiniz. N-Trig stile veya hareket özellikli çoklu dokunma ekranını kullanarak, Latitude SD üzerinde not almak kolaydır. Ürün ayrıca önde 720 pixel ve arkada 5,0 MP tümleşik kamera ile birlikte gelir. Latitude ST, kazara düşmelere karşı koruma sağlayan lastik tampon ile dayanıklı biçimde üretilmiştir; Corning Gorilla Cam ise ekranınızın beklenmedik durumlara dayanmasına yardımcı olur. The Dell Latitude, yöneticilerin, satış müdürlerinin, doktorların ve öğrencilerin hareketlilik ihtiyaçlarını karşılayacak şekilde ince ve hafif üretilmiştir. Bu, kısa iş gezileri, satış görüşmeleri vs. sırasında sistemin ana sistem olarak işlev görmesini sağlar. Baştan sonra dizüstü bilgisayarlar, masaüstü bilgisayarlar ve iş istasyonları gibi yönetilmek üzere tasarlanmıştır. Arabirim Aşağıdaki tablo Latitude ST arabirimlerini listeler: Tablo 1. Latitude ST Arabirimleri Özellik Açıklama Dokunma Parmağı giriş aygıtı olarak kullanabilme. Windows Journal Doğrudan kalem veya dokunma yoluyla girdi alan özgün not alma uygulaması. Makas Aracı Görsel verilerin kısımlarını (belgeler, resimler vs.) kalem veya dokunma yoluyla yakalamak için kullanılan araç. Hareket Yaygın görevler için hareketle etkin duruma gelen kısayollar. Onay Kutuları Klasörlerde, dosyaları seçmek için görsel tanımlayıcı. İmleç Geribildirimi Dokunma konumu için görsel işaret. Tablet Giriş Paneli Klavye yerine kalem veya dokunma ile veri girişi yapmak için kullanılan araç. Giriş Aygıtına Duyarlı Araçlar Tablet Giriş Paneli ve simgesi, kullanılan kalem veya dokunma ile bağlantılı olarak boyut değiştirir. Tablet İmleci Standart fare imlecinden farklı olarak Tablet-PC işlevleri için kullanılan özel Tablet imleci. Dokunma Aracı Sağ tıklama için kullanılan ve Dokunma Modunda görülen ayrı bir araç. İmleç Geribildirimi Görsel başarı geribildirimi kullanılarak hedefin vurulup vurulmadığını görebilme. 9Kalem Genel Bakış Latitude ST çeşitli giriş aygıtları kullanır. Standart harici USB klavye ve fare mevcuttur; ek olarak elektrostatik kalemi seçebilir veya giriş aygıtı olarak sadece parmağınızı kullanabilirsiniz. Latitude ST, tablet PC modunda kullanılmak üzere özel tasarlanmış elektrostatik bir kalem veya stile kullanır. Pil gücüne bağlı olmak yerine, stilenin enerji kaynağı sayısallaştırıcının bünyesinde yer alan bir uyarım bobini tarafından üretilen manyetik enerjidir. Bobinden gelen sinyal stile tarafından alınır ve stilenin bir elektrik alanı iletmesini tetikler. İletilen elektrik alan, tabla üzerindeki bir iletken çizgi matrisi tarafından algılanır. Doğru stile konumu, dikey ve yatay iletkenler tarafından alınan düşük sinyaller kullanılarak belirlenir. Kalem Bilgileri 1. Kalem 2. Silici kalem düğmesi 3. Sağ tıklama kalem düğmesi 4. Kalem ucu 5. Pili değiştirmek için çıkarılabilir başlık Kalemin Kalibrasyonu Kalem varsayılan kalibrasyonda veya siz ya da başka bir kullanıcı tarafından belirlenmiş bir kalibrasyonda işlev görebilir. Kalemi yalnızca kişisel kalibrasyon ayarlarınıza uygun kalibre edildiğinde kullanmanız önerilir. Kalibrasyon, her kullanıcı için kalem performansını optimize eder. 1. Denetim Masası'nı açın. 2. Tablet PC Ayarları'nı çift tıklatın. 3. Tablet PC Ayarları penceresinde Kalibrasyon'u tıklatın. 4. Kalem veya dokunma girişi Kalibrasyon ekranlarında Kalem girişi'ni seçin. 10Stile Pilini ve Kalem Ucunu Çıkarma / Takma Pili çıkarmak/takmak için vida başlığını gevşetin. ‘+’ işaretli pil stileye önce takılmalıdır. Kalem ucunu çıkarmak için kalem ucunu tutun ve stileden çekerek çıkarın. Stilenin kalem başına yeni bir kalem ucu takın. Elektronik Kalem Kullanımı Latitude ST çeşitli giriş aygıtları kullanır. Standart harici USB klavye ve fare mevcuttur; ek olarak elektrostatik kalemi seçebilir veya giriş aygıtı olarak sadece parmağınızı kullanabilirsiniz. Kalemi Fare Olarak Kullanma Kalemi, dizüstü bilgisayarda fare veya dokunmatik yüzey gibi kullanabilirsiniz. Kalemi ekranın yakınında tuttuğunuzda küçük bir imleç belirir. Kalemi hareket ettirdiğinizde imleç de hareket eder. Aşağıdaki tablo kalemi nasıl kullanacağınızı açıklar. Tablo 2. Elektrostatik Kalem Kullanımı Görünüm Eylem İşlev Kalemin ucunu Tablet PC'nizin ekranına hafifçe dokundurun. Fare ile tek tıklama gibi. Kalemin ucuna Tablet PC'nizin ekranında hızlı bir şekilde art arda iki kez dokunun. Fare ile çift tıklama gibi. Kalemi ekrana dokundurun ve Windows imlecin çevresinde tam bir daire çizene dek anlık olarak orada tutun. Fare ile sağ tıklama gibi. Kalemi Kalem Olarak Kullanma El yazısı tanıma yazılımı, uygulamalarınıza kalem kullanarak metin girmeyi kolaylaştırır. Windows Journal gibi bazı uygulamalar kalemle doğrudan uygulama penceresine yazmanıza olanak sağlar. 11Tablet PC Giriş Paneli Bir uygulama kalem girişini doğrudan desteklemediğinde, uygulamanıza metin girmek için Tablet PC Giriş Paneli'ni kullanabilirsiniz. Düzenlenebilir alana dokunduğunuzda, Tablet PC Giriş Paneli simgesi belirir. Simgeye dokunduğunuzda Giriş Paneli ekranın kenarından dışarı kayar. Giriş Paneli sekmesini, ekranın kenarı boyunca yukarı veya aşağı sürükleyerek hareket ettirebilirsiniz. Sonra sekmeye dokunduğunuzda Giriş Paneli sekmenin görüntülendiği yatay konumda açılır. Dosyalarla Çalışma Bir listeden birden fazla öğe seçerek tek seferde çok sayıda dosya veya klasör açabilir, silebilir veya taşıyabilirsiniz. Bir tablet kalemi kullanarak, birer birer öğelerin üzerine gelin ve her bir öğenin solunda görülen onay kutusunu işaretleyin. Onay kutularını açmak için: 1. Denetim Masası'nı açın. 2. Klasör seçenekleri'ne gidin. 3. Görünüm'ü tıklatın. 4. Gelişmiş ayarlar altında, Öğeleri seçmek için onay kutusu kullan seçeneğini işaretleyipTamam'ı tıklatın. Metin Girme Metin girmek için el yazısı tanıma işlevini veya dokunmatik klavyeyi kullanabilirsiniz. 12Tablo 3. Giriş Paneli Simgeleri Simge Ad İşlev El yazısı tanıma Yazma pedi ve karakter pedi el yazısını klavye metnine dönüştürür. Yazma pedi üzerinde, çizgili kağıda yazar gibi sürekli olarak yazabilirsiniz. Karakter pedini karakterleri tek tek girmek için kullanın. Karakter pedi el yazınızı tek seferde bir harf, sayı veya sembol olacak şekilde yazılı metne dönüştürür ama sözcüğün bağlamını dikkate almaz ve el yazısı sözlüğünden faydalanmaz. Giriş Panelindeki karakter tuş takımına geçmek için Araçlar öğesine tıklayın ve Karakterleri tek tek yaz öğesini seçin. Dokunma klavyesi Dokunma klavyesi standart klavye gibidir, ancak metni, tuşlara tablet kaleminiz veya parmağınızla dokunarak girebilirsiniz. Yazma pedinde ve karakter pedinde, bu tür metinleri hızlı ve doğru bir şekilde girmenize yardımcı olan bir sayı pedi, bir sembol pedi ve hızlı web tuşları bulunur. Bu hızlı tuşlar siz yazmaya başladığınızda gizlenir; ancak yazınızı girdikten veya sildikten sonra görüntülenirler. Varsayılan olarak, parola girmek için giriş noktasını bir kutuya getirdiğinizde Giriş Paneli otomatik olarak dokunmatik klavyeye geçer. Kalem Hareketleri Kalem hareketleri, kalemi tuşuna basma veya yön ok tuşlarını kullanma gibi normalde klavye gerektiren işlemleri gerçekleştirmek için kullanmanızı sağlar. Kalem hareketleri hızlı, yön hareketleridir. Sekiz yönden birine hızlıca kısa bir çizgi çizersiniz. Bir kalem hareketi algılandığında, Tablet PC atanan işlevi gerçekleştirir. Aşağıdaki resim varsayılan kalem hareketi ayarlarını gösterir. Bunlar Başlat → > Denetim Masası → Kalem ve Dokunma bölümüne giderek ve Hareketler sekmesine tıklatılarak özelleştirilebilir. 13Dokunma Kullanımı Tablet PC'nin en önemli avantajlarından biri, kolayca kalem girişinden dokunma girişine geçilebilmesidir. Dokunma Modu'nu kullandığınızda, parmağınızın altında dokunma imleci olarak adlandırılan saydam bir bilgisayar faresi resmi uçuşur. Dokunma imleci, parmağınızla dokunabileceğiniz sol ve sağ fare düğmelerine sahiptir. Dokunma imlecini sürüklemek için düğmelerin altındaki alan kullanılır. Dokunma imlecini göstermek için, Başlat → Denetim Masası → Kalem ve Dokunma kısmına gidin ve Dokunma sekmesine tıklayın. Sonra Dokunma İmleci kısmında, Ekrandaki öğelerle etkileşimde bulunurken dokunma imlecini göster seçeneğini işaretleyin. 14Yerleştirme Aygıtı Yerleştirme aygıtı Latitude ST için tasarlanmıştır. Yerleştirme aygıtı dell.com web sitesinden ayrıca satın alınabilir. Daha fazla bilgi için support.dell.com adresinde bulunan yerleştirme aygıtı kurulum kılavuzuna bakın. 15Rakam 1. Yerleştirme Aygıtı Önden Görünüm 1. Yerleştirme Konnektörü 2. Güç LED'i Rakam 2. Yerleştirme Aygıtı Arkadan Görünüm 1. AC Adaptörü Konnektörü 2. USB 2.0 Konnektörü (1) 3. USB 2.0 Konnektörü (2) 4. Ağ Konnektörü (RJ45) 5. HDMI Konnektörü 6. Ses Konnektörü 163 SD Bellek Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Bilgisayardan serbest bırakmak için SD bellek kartının üzerine bastırın. 3. SD bellek kartını kaydırarak bilgisayarın dışına çıkarın. SD Bellek Kartını Takma 1. Bellek kartını yerine oturana dek bölmesine doğru itin. 2. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 17184 Sayısallaştırıcı Kalemi Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Bilgisayardan serbest bırakmak için sayısallaştırıcı kalemin üzerine bastırın. 3. Sayısallaştırıcı kalemi bilgisayarın dışına doğru çekin. Sayısallaştırıcı Kalemi Takma 1. Sayısallaştırıcı kalemi yerine oturana dek bölmesine doğru itin. 2. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 19205 Etiket Kapağını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını sabitleyen serbest bırakma mandalına basın. 3. Etiket kapağını çapraz bir şekilde yukarı kaldırıp bilgisayardan çıkarın. Etiket Kapağını Takma 1. Etiket kapağını çapraz bir şekilde yerleştirin ve kenarlardaki sabitleme klipsleriyle hizalayın. 2. Etiket kapağının kenarlarını yerine oturana dek itin. 3. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 21226 SIM Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. SIM kartı yuvasını açmak için SIM kartı tutucuyu kaydırın. 4. SIM kartı tutucuyu yukarı yönde çevirin. 5. SIM kartını SIM kart tutucudan dışarı çekip bilgisayardan çıkarın. NOT: SIM kart bilgisayardan çıkarıldıktan sonra SIM kart tutucuyu kapatın. 23SIM Kartını Takma 1. SIM kartını yerine oturana dek SIM kart yuvasına doğru itin. 2. Etiket kapağını takın. 3. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 247 Alt Kapağı Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. NOT: Bilgisayarın hasar görmesini önlemek için stile kalemi ve boş SD kartını çıkarın. 3. Alt kapağı bilgisayara sabitleyen vidaları sökün. 4. Alt kapağın üst kısmını serbest bırakmak için mandala basın. 5. Çizimdeki ok sırasını takip ederek alt kapağı sabileyen tırnakları kaldırarak serbest bırakın. 6. Alt kapağı bilgisayardan çıkarın. 25Alt Kapağı Takma 1. Alt kapağı bilgisayara bağlayın. 2. Alt kapağın kenarlarını, tam olarak yerlerine oturana dek sabitleme klipslerine itin. 3. Alt kapağı sabitleyen vidaları sıkın. 4. Etiket kapağını takın. 5. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 268 Pili Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. Alt kapağı çıkarın. 4. Pil kablosunu çıkarın. 5. Pili bilgisayara sabitleyen vidaları sökün. 6. Pili kaldırın ve bilgisayardan çıkarın. 27Pili Takma 1. Pili pil yuvasına yerleştirin. 2. Pili sabitleyen vidaları sıkın. 3. Pil kablosunu bağlayın. 4. Alt kapağı takın. 5. Etiket kapağını takın. 6. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 289 Kablosuz Yerel Ağ (WLAN) Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. Alt kapağı çıkarın. 4. Pili çıkarın. 5. WLAN kartına takılı olan anteni çıkarın. 6. WLAN kartını tutan vidayı çıkarın. 7. WLAN kartını bilgisayardan çıkarın. 29Kablosuz Yerel Ağ (WLAN) Kartını Takma 1. WLAN kartını yuvasına kaydırın. 2. WLAN kartını yerine sabitleyen vidaları sıkın. 3. Antenleri WLAN kartındaki renk koduna göre bağlayın. 4. Pili takın. 5. Alt kapağı takın. 6. Etiket kapağını takın. 7. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 8. İsteğe bağlı olarak, Latitude ST birimi fabrikadan LAN sürücüsü olmadan gönderilmişse ve sürücü manüel olarak takılmışsa, WLAN'ı açmanız istenir. WLAN kartını başarıyla yüklemek için aşağıdaki adımların gerçekleştirilmesi gerekir. a) Bilgisayara bir USB klavyesi takın ve bilgisayarı yeniden başlatın. b) “Kur'a Girmek” için, Dell logosu görüldüğünde tuşuna basın. c) Varsayılanları yüklemek için tuşunu seçin. d) Ayarları kaydetmek ve çıkmak için tuşuna basın. Windows başladıktan sonra WLAN otomatik olarak bağlanır. 3010 Kablosuz Geniş Ağ (WWAN) Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. Alt kapağı çıkarın. 4. Pili çıkarın. 5. WWAN kartına takılı olan anteni çıkarın. 6. WWAN kartını tutan vidayı çıkarın. 7. WWAN kartını bilgisayardan çıkarın. 31Kablosuz Geniş Ağ (WWAN) Kartını Takma 1. Kablosuz Geniş Ağ (WWAN) kartını yuvasına kaydırın. 2. WWAN kartını yerine sabitleyen vidayı sıkın. 3. Antenleri WWAN kartındaki renk koduna göre bağlayın. 4. Pili takın. 5. Alt kapağı takın. 6. Etiket kapağını takın. 7. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 3211 Dahili Depolama Aygıtını Çıkarma (Katıhal Sürücüsü) 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. Alt kapağı çıkarın. 4. Pil kablosunu çıkarın. 5. Katıhal sürücüsünü bilgisayara sabitleyen vidayı çıkarın. 6. Katıhal sürücüsünü çapraz bir şekilde kaldırın ve bilgisayardan çıkarın. Dahili Depolama Aygıtını Takma (Katıhal Sürücüsü) 1. Dahili depolama aygıtını (katıhal sürücüsü) yuvasına takın. 2. Dahili depolama aygıtı bağlantısını sabitleyen vidayı sıkın. 3. Pil kablosunu bağlayın. 4. Alt kapağı takın. 5. Etiket kapağını takın. 6. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 333412 Düğme Pili Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. Alt kapağı çıkarın. 4. Pili çıkarın. 5. Dahili Depolama Sürücüsünü çıkarın. 6. Düğme pil kablosunu çıkarın. 7. Düğme pil kablosunu ayırın ve düğme pili bilgisayardan çıkarın. Düğme Pili Takma 1. Düğme pili yuvasına yerleştirin ve düğme pil kablosunu yönlendirin. 2. Dahili depolama aygıtı bağlantısını sabitleyen vidaları sıkın. 3. Dahili depolama aygıtını takın. 4. Pili takın. 5. Alt kapağı takın. 6. Etiket kapağını takın. 7. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 353613 Hoparlörü Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Etiket kapağını çıkarın. 3. Alt kapağı çıkarın. 4. Pili çıkarın. 5. Hoparlörü bilgisayara sabitleyen vidaları sökün. 6. Hoparlör kablosunu çıkarın. 7. Hoparlörü kaldırın ve bilgisayardan çıkarın. 37Hoparlörü Takma 1. Hoparlör kablosunu sistem kartına bağlayın. 2. Hoparlörü sabitleyen vidaları sıkın. 3. Pili takın. 4. Alt kapağı takın. 5. Etiket kapağını takın. 6. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 3814 Orta Çerçeve Aksamını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Sayısallaştırıcı kalemi çıkarın. 3. Etiket kapağını çıkarın. 4. Alt kapağı çıkarın. 5. Pili çıkarın. 6. Orta çerçeve aksamını bilgisayara sabitleyen vidaları çıkarın. 7. Anteni ekran aksamına sabitleyen bantları çıkarın. 8. Ekran kablosunu çıkarın. 9. Orta çerçeve aksamını ekran aksamından ayırın ve bilgisayardan çıkarın. 39Orta Çerçeve Aksamını Takma 1. Orta çerçeve aksamını bilgisayara bağlayın. 2. Orta çerçeve aksamının kenarlarını, tam olarak yerlerine oturana dek sabitleme klipslerine itin. 3. Ekran kablosunu bağlayın. 4. Anteni ekran aksamına sabitleyen bantları takın. 5. Orta çerçeve aksamını bilgisayara sabitleyen vidaları sıkın. 6. Pili takın. 7. Alt kapağı takın. 8. Etiket kapağını takın. 9. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 4015 Kamerayı Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Sayısallaştırıcı kalemi çıkarın. 3. Etiket kapağını çıkarın. 4. Alt kapağı çıkarın. 5. Pili çıkarın. 6. Orta çerçeve aksamını çıkarın. 7. Sistem kartından kamera kablosunu çıkarın. 8. Kamera kablosunu, onu sistem kartına yapıştıran banttan çıkarın. 9. Orta çerçeve aksamını çevirin ve kamera LED kablosunu çıkarın. 4110. Kamera kartını bilgisayara sabitleyen vidayı çıkarın. 11. Kamera kartını yukarı kaldırın ve bilgisayardan çıkarın. 12. Kamera kartından kamera kablosunu çıkarın. Kamerayı Takma 1. Kamera kablosunu kamera kartına takın. 2. Kamerayı ekran aksamının üst kenarına yerleştirin. 3. Kamerayı yerine sabitleyen vidayı sıkın. 4. Orta çerçeve aksamını çevirin ve kamera LED kablosunu takın. 5. Kamera kablosunu, onu sistem kartına sabitleyen banda yapıştırın. 6. Kamera kablosunu sistem kartına takın. 7. Orta çerçeve aksamını takın. 8. Pili takın. 9. Alt kapağı takın. 10. Etiket kapağını takın. 11. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 4216 Giriş/Çıkış (G/Ç) Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Sayısallaştırıcı kalemi çıkarın. 3. Etiket kapağını çıkarın. 4. Alt kapağı çıkarın. 5. Pili çıkarın. 6. Orta çerçeve aksamını çıkarın. 7. Sistem kartından G/Ç kartı kablosunu çıkarın. 8. G/Ç kartını bilgisayara sabitleyen vidayı çıkarın. 9. G/Ç kartını yukarı kaldırın ve bilgisayardan çıkarın. 43Giriş/Çıkış (G/Ç) Kartını Takma 1. G/Ç Kartını ekran aksamının üst kenarına yerleştirin. 2. G/Ç kartını bilgisayara sabitleyen vidayı sıkın. 3. G/Ç kartı kablosunu sistem kartına bağlayın. 4. Orta çerçeve aksamını takın. 5. Pili takın. 6. Alt kapağı takın. 7. Etiket kapağını takın. 8. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 4417 Yerleştirme Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Sayısallaştırıcı kalemi çıkarın. 3. Etiket kapağını çıkarın. 4. Alt kapağı çıkarın. 5. Pili çıkarın. 6. Orta çerçeve aksamını çıkarın. 7. Yerleştirme kartı kablosunu sistem kartından çıkarın. 8. Orta çerçeve aksamını ters çevirin, kaldırın ve yerleştirme kartını bilgisayardan çıkarın. 9. Yerleştirme kartını sabitleyen bandı çıkarın. 4510. Sabitleme klipslerini kaldırın ve yerleştirme kartı kablosunu yerleştirme kartından çıkarın. Yerleştirme Kartını Takma 1. Yerleştirme kartı kablosunu yerleştirme kartına takın ve sabitleme klipslerini aşağı doğru çevirin. 2. Yerleştirme kartının yukarı bakacak şekilde takıldığından, "DB" etiketinin ve okun sistem kartı konnektöründen dışarı baktığından emin olun. Kutupların hatalı olması yerleştirme kartının düzgün çalışmamasına neden olabilir. 3. Kablo konnektörünü yerleştirme kartına sabitleyen siyah bandı yapıştırın. 4. Orta çerçeve aksamını çevirin ve yerleştirme kartı kablosunu sistem kartına takın. 5. Orta çerçeve aksamını takın. 6. Pili takın. 7. Alt kapağı takın. 8. Etiket kapağını takın. 9. Sayısallaştırıcı kalemi takın. 10. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 4618 Sistem Kartını Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Sayısallaştırıcı kalemi çıkarın. 3. SD bellek kartını çıkarın. 4. Etiket kapağını çıkarın. 5. Telefon SIM kartını çıkarın. 6. Alt kapağı çıkarın. 7. Pili çıkarın. 8. WLAN kartını çıkarın. 9. WWAN kartını çıkarın. 10. Dahili depolama sürücüsünü çıkarın. 11. Orta çerçeve aksamını çıkarın. 12. Sabitleme klipslerini kaldırın ve güç düğmesi kartı kablosunu (1) ve G/Ç kartı kablosunu (2) çıkarın. 13. Orta çerçeve aksamını çevirin ve kamera kablosunu sistem kartından (1), yerleştirme kartı kablosundan (2), hoparlör kablosundan (3) ve düğme pil kablosundan (4) çıkarın. 14. Sistem kartını orta çerçeve aksamına sabitleyen vidayı çıkarın. 4715. Sistem kartını yukarı kaldırın ve bilgisayardan çıkarın. Sistem Kartını Takma 1. Sistem kartını orta çerçeve aksamına sabitleyen vidayı sıkın. 2. Orta çerçeve aksamını ters çevirin ve kamera kablosunu, yerleştirme kartı kablosunu, hoparlör kablosunu ve düğme pil kablosunu sistem kartına bağlayın. 3. Güç düğmesi kartının ve G/Ç kartı kablosunun sabitleme klipslerini takın ve ters çevirin. 4. Orta çerçeve aksamını takın. 5. Dahili depolama aygıtını takın. 6. WWAN kartınıi takın. 7. WLAN kartını takın. 8. Pili takın. 9. Alt kapağı takın. 10. Telefon SIM kartını takın. 11. Etiket kapağını takın. 12. SD bellek kartını takın. 13. Sayısallaştırıcı kalemi takın. 14. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 4819 Düşük Voltaj Diferansiyel Sinyal (LVDS) Kablosunu Çıkarma 1. Bilgisayarınızda Çalışmadan Önce bölümündeki prosedürlere uyun. 2. Sayısallaştırıcı kalemi çıkarın. 3. Etiket kapağını çıkarın. 4. Alt kapağı çıkarın. 5. Pili çıkarın. 6. Orta çerçeve aksamını çıkarın. 7. Ekran kablosunu sabitleyen bandı sıyırarak açın. 8. Ekran kablosunu çıkarın. Aşağıdaki şekilde, bilgisayardaki tüm bileşenler yukarıdaki sıra ile çıkarıldıktan sonra ekran paneli aksamının görüntüsünü vermektedir. 49Düşük Voltaj Diferansiyel Sinyal (LVDS) Kablosunu Takma 1. Ekran kablosunu ekran paneli aksamına bağlayın. 2. Ekran kablosunu sabitleyen bandı yapıştırın. 3. Orta çerçeve aksamını takın. 4. Pili takın. 5. Alt kapağı takın. 6. Etiket kapağını takın. 7. Sayısallaştırıcı kalemi takın. 8. Bilgisayarınızda Çalıştıktan Sonra bölümündeki prosedürlere uyun. 5020 Sistem Kurulumu Sistem Kurulumuna Genel Bakış Sistem Kurulumu aşağıdakileri gerçekleştirmenizi sağlar: • bilgisayarınıza herhangi bir donanım ekledikten veya bir donanımı değiştirdikten ya da çıkardıktan sonra sistem yapılandırma bilgilerini değiştirmek için. • kullanıcı parolası gibi kullanıcı tarafından belirlenebilen bir seçeneği ayarlamak veya değiştirmek için. • geçerli bellek miktarını okumak veya takılı sabit sürücü türünü ayarlamak için. • pil sağlığını denetleme. Sistem Kurulumu'nu kullanmadan önce ileride kullanmak üzere Sistem Kurulumu ekran bilgilerini bir yere not etmeniz önerilir. DİKKAT: Uzman bir bilgisayar kullanıcısı değilseniz, bu programın ayarlarını değiştirmeyin. Bazı değişiklikler bilgisayarınızın yanlış çalışmasına neden olabilir. Sistem Kurulumuna Girme NOT: Sistem Kurulumuna girmeden önce, bilgisayarın sol tarafında bulunan veya bilgisayar yerleştirilmişse yerleştirme aygıtının arkasında bulunan USB bağlantı noktasına bir USB Klavye takmanız gerekir. 1. Bilgisayarınızı açın (veya yeniden başlatın). 2. Mavi DELL logosu görüntülendiğinde, F2 isteminin görünüp görünmediğine dikkat etmeniz gerekir. 3. F2 istemi görüntülendikten hemen sonra düğmesine basın. NOT: F2 istemi klavyenin başlatılmış olduğunu belirtir. Bu istem çok hızlı bir şekilde görünebilir, bu nedenle görünmesini dikkatle bekleyin ve sonra tuşuna basın. İstenmeden önce tuşuna basarsanız, bu tuş vuruşu kaybedilir. 4. Çok uzun süre bekler ve işletim sistemi logosunu görürseniz, Microsoft Windows masaüstü görünene kadar beklemeye devam edin ve sonra bilgisayarınızı kapatıp yeniden deneyin. Sistem Kurulumunda Gezinme Menü Sistem Kurulum penceresinin üstünde görüntülenir. Bu alan, Sistem Kurulum seçeneklerine erişmek için bir menü sağlar. Gezinmek için < Sol Ok > ve < Sağ Ok > tuşlarına basın. Bir Menü seçeneği vurgulandığında, Seçenekler Listesi bilgisayarınıza takılı donanımı tanımlayan seçenekleri listeler. Seçenekler Alanı Seçenekler Listesinin sağ tarafında görünür ve Seçenekler Listesinde listelenen her bir seçenek ile ilgili bilgiyi içerir. Bu alanda bilgisayarınızla ilgili bilgileri görüntüleyebilir ve mevcut ayarlarınızda değişiklikler yapabilirsiniz. Mevcut ayarlarınızda değişiklik yapmak için < Enter> tuşuna basın. Seçenekler Listesine geri dönmek için tuşuna basın. NOT: Options List (Seçenekler Listesi) seçeneğinde listelenen tüm ayarlar değiştirilemez. 51Help (Yardım) Sistem Kurulum penceresinin sağ tarafından görünür ve Seçenekler Listesi' nde seçili seçenek ile ilgili yardım bilgilerini içerir. System Setup (Sistem Kurulumu) ekranlarında gezinmek için aşağıdaki tuşları kullanın: Tuş vuruşu Action (Eylem) < F2 > System Setup (Sistem Kurulumu) içindeki seçili her bir öğe hakkında bilgi gösterir. < Esc > Mevcut görünümden çıkın veya mevcut görünümü System Setup (Sistem Ayarları) içindeki Exit (Çıkış) sayfasına geçirin. < Up Arrow > (Yukarı Ok) veya < Down Arrow > (Aşağı Ok) Görüntülenecek bir öğe seçer. < Left Arrow > (Sol Ok) veya < Right Arrow > (Sağ Ok) Görüntülenecek bir menü seçer. – veya + Geçerli öğenin değerini değiştirir. Alt menüyü seçer veya komutu yürütür. < F9 > Varsayılan kur ayarlarını yükler. Geçerli yapılandırmayı kaydeder ve System Setup (Sistem Kurulumu) kısmından çıkar. Önyükleme Menüsü Bir kerelik önyükleme menüsünü sistem için geçerli önyükleme aygıtları ile başlatmak için Dell logosu görüntülenince 'ye basın. Sabit SürücüAğ Tanılamalarıve Kuruluma Gir seçenekleri de bu menüye dahildir. Önyükleme menüsünde listelenen aygıtlar sistemdeki önyüklenebilir aygıtlara bağlıdır. Bu menü, belirli bir aygıtı önyüklemeye çalıştığınızda veya Bu menü belirli bir aygıtı önyüklerken veya sistem için tanılamaları açarken faydalıdır. Önyükleme menüsünü kullanmak BIOS'ta saklanan önyükleme sırasında herhangi bir değişiklik meydana getirmez. Sistem Kurulumu Seçenekleri Main (Ana) Ana sekmesi bilgisayarın temel donanım özelliklerini listeler. Aşağıdaki tablo her bir seçeneğin işlevini tanımlar. Tablo 4. Ana Sekme Seçenek İşlev System Time (Sistem Saati) Bilgisayarın dahili saatini sıfırlar. System Date (Sistem Tarihi) Bilgisayarın dahili takvimindeki tarihi sıfırlar. BIOS Version (BIOS Sürümü) BIOS sürümünü görüntüler. Service Tag (Servis Etiketi) Bilgisayarınızın servis etiketini gösterir. Asset Tag (Demirbaş Etiketi) Bilgisayarınızın asset tag'ını (demirbaş etiketi) gösterir. CPU Tipi İşlemci türünü görüntüler. CPU Hızı İşlemcinin hızını görüntüler. 52Seçenek İşlev CPU ID İşlemci ID'sini görüntüler. CPU Cache (CPU Önbelleği) İşlemci önbellek boyutu hakkındaki bilgileri görüntüler L1 Cache Size (L1 Önbellek Boyutu) İşlemci L1 önbelleği boyutunu görüntüler. L2 Cache Size (L2 Önbellek Boyutu) İşlemci L2 önbelleği boyutunu görüntüler. Fixed HDD (Sabit Disk Sürücüsü) Sabit sürücünün model numarasını ve kapasitesini görüntüler. Sistem Belleği Bilgisayarda takılı belleği görüntüler. Extended Memory (Genişletilmiş Bellek) Bilgisayarınıza takılı belleği görüntüler. Memory Speed (Bellek Hızı) Bellek hızını görüntüler. Advanced (Gelişmiş) Advanced (Gelişmiş) sekmesi bilgisayarın performansını etkileyen çeşitli işlevleri ayarlamanızı sağlar. Aşağıdaki tablo her bir seçeneğin işlevini ve varsayılan değerini tanımlar. Tablo 5. Gelişmiş Sekmesi Seçenek İşlev Intel SpeedStep Intel SpeedStep özelliğini etkinleştirir veya devre dışı bırakır. Varsayılan: Enabled (Etkin) Virtualization (Sanallaştırma) Intel Virtualization özelliğini etkinleştirir veya devre dışı bırakır. Varsayılan: Enabled (Etkin) LAN üzerinden Açma Sistemi Bekleme durumundan uyandırmak için LAN özelliğini etkinleştirmenizi sağlar. Varsayılan: Enabled (Etkin) USB Emulation (USB Emülasyonu) USB emülasyon özelliğini etkinleştirir veya devre dışı bırakır. Varsayılan: Enabled (Etkin) USB Wake Support (USB Uyandırma Desteği) USB aygıtlarının bilgisayarı bekleme durumundan uyandırmasını sağlar. Bu özellik yalnızca AC adaptörü takılıyken etkindir. Varsayılan: Disabled (Devre Dışı) Adapter Warnings (Adaptör Uyarıları) Adaptör uyarılarını etkinleştirir veya devre dışı bırakır. Varsayılan: Enabled (Etkin) Şarj Cihazı Davranışı Bilgisayar pilinin AC güç kaynağına takılıyken şarj edilip edilmeyeceğini belirtir. Varsayılan: Disabled (Devre Dışı) Express Charge Bir Dell hızlı şarj teknolojisidir. Varsayılan: Enabled (Etkin) Pil Sağlığı Mevcut pil sağlığını gösterir. Miscellaneous Devices (Çeşitli Aygıtlar) Bu alanlar çeşitli yerleşik aygıtları etkinleştirmenize veya devre dışı bırakmanıza olanak tanır. 53Security (Güvenlik) Security (Güvenlik) sekmesi güvenlik durumunu gösterir ve bilgisayarınızın güvenlik özelliklerini yönetmenizi sağlar. Tablo 6. Security (Güvenlik) Sekmesi Computrace Bilgisayarınızdaki Computrace özelliğini etkinleştirir veya devre dışı bırakır. TPM support (TPM desteği) TPM desteğini etkinleştirir veya devre dışı bırakır. Boot (Önyükleme) Boot (Önyükleme) sekmesi önyükleme sırasını değiştirmenizi sağlar. Exit (Çıkış) Bu bölüm System Setup (Sistem Kurulumu) bölümünden çıkmadan önce varsayılan ayarları kaydetmenizi, atmanızı veya yüklemenizi sağlar. 5421 Sorun Giderme Gelişmiş Yükleme Öncesi Sistem Değerlendirmesi (ePSA) ePSA bilgisayarınızda bulunan bir tanı uygulamasıdır. Bu uygulama bilgisayarın donanımı için bir dizi test içerir. Bu testleri bilgisayarda ortam olmadığında dahi (sabit sürücü, CD sürücü vs.) çalıştırabilirsiniz. Bir bileşen ePSA testinden geçemezse, sistem bir hata kodu görüntüler ve bir sesli uyarı kodu verir. Özellikler • Grafik Kullanıcı Arabirimi • Otomatik Varsayılan Çalışma- kullanıcının araya girerek istediği aygıtı seçmesini sağayacak şekilde tüm aygıtlarda test gerçekleştirir • Sistemin tam bir İşletim Sistemi ortamına önyükleme için hazır olup olmadığını Master Önyükleme Kaydı ile kontrol eder • Dizüstü bilgisayar panel testi • Video belleği testi • Pil testi • Şarj cihazı testi • Fan testi • Olay günlüğü taraması • Çoklu işlemci önbellek testi • Yapılandırma - kablo bağlantısı, Bluetooth, WLAN ve WWAN aygıtlarının kurulum durumunu gösterir • Sistem Sağlığı - fan, pil, termal ve bağlantı göstergelerini görüntüler ePSA Tanılama Uygulamasını Çalıştırma NOT: ePSA tanılama uygulamasını harici bir klavye kullanmadan DOS kipinde çalıştırmak için aşağıdaki adımlar kullanılabilir. Kalem varsayılan kalibrasyonda veya siz ya da başka bir kullanıcı tarafından belirlenmiş bir kalibrasyonda işlev görebilir. Kalemi yalnızca kişisel kalibrasyon ayarlarınıza uygun kalibre edildiğinde kullanmanız önerilir. Kalibrasyon, her kullanıcı için kalem performansını optimize eder. 1. Sistemi açın ve hemen bir saniye süreyle Güç + Güvenlik (Ctrl-Alt-Del) düğmelerine birlikte basın. 552. Bilgisayar başlar ve ePSA uygulamasını otomatik olarak çalıştırır. 3. Test sırasında EVET veya HAYIR sorusunu yanıtlamanız istenir. Yanıtlamak için Volume Up = EVET veya Volume Down = HAYIR'a basın. 4. Testleri tamamlandıktan sonra Tamam'ı tıklatmak için Güvenlik Düğmesine (Ctrl-Alt-Del) basın. 5. Ses artırma ve azaltma düğmeleri aynı zamanda seçenekler arasında geçiş yapmak için Geçiş tuşu yerine de kullanılabilir. 56Sesli Uyarı Kodları Ekran hataları veya sorunları görüntüleyemiyorsa, bilgisayar başlatma sırasında bir dizi sesli uyarıda bulunabilir. Sesli uyarı kodları olarak adlandırılan bu sesli uyarılar dizisi, çeşitli sorunları tanımlar. Her bir sesli uyarı arasındaki gecikme 300 ms, her bir sesli uyarı dizisi arasındaki gecikme ise 3 saniyedir ve uyarı sesi 300 ms sürer. Her bir sesli uyarı ve sesli uyarılar dizisinden sonra, BIOS kullanıcının güç düğmesine basıp basmadığını algılamalıdır. Basıyorsa, BIOS döngülemeden atlar ve normal kapatma işlemini ve güç sistemini yürütür. Kod Neden ve Sorun Giderme Adımları 1 Çalışan ya da hatalı BIOS ROM sağlama toplamı Sistem kartı hatası, BIOS bozulmasını veya ROM hatasını kapsar 2 RAM algılanmadı Bellek algılanmadı 3 Yonga Seti Hatası (North ve South Bridge Yonga Seti, DMA/IMR/ Zamanlayıcı Hatası) , Gün Saati test hatası, Kapı A20 hatası, Süper G/Ç mikrodevre arızası, Klavye denetleyici test hatası Sistem kartı arızası 4 RAM Okuma/Yazma hatası Bellek arızası 5 Gerçek zamanlı saat güç arızası CMOS pil arızası 6 Video BIOS sınama hatası Ekran kartı arızası 7 CPU - önbellek sınama arızası İşlemci arızası 8 Ekran Ekran arızası LED Hata Kodları Tanılayıcı LED kodları Güç Düğmesi LED'i üzerinden iletilir. Güç Düğmesi LED'i, ilgili hata durumu için ilgili LED kodlarını yakar. Örnek: Bellek Algılanmadı için (LED kodu 2) , Güç Düğmesi LED'i iki kez yanıp söner ve duraklar, iki kez yanıp söner ve duraklar... Bu kalıp sistem kapatılana kadar devam eder. 57Kod Neden ve Sorun Giderme Adımları 1 Sistem kartı: BIOS ROM hatası Sistem kartı hatası, BIOS bozulmasını veya ROM hatasını kapsar 2 Bellek Bellek/RAM algılanmadı 3 Yonga Seti Hatası (North ve South Bridge Yonga Seti, DMA/IMR/ Zamanlayıcı Hatası) , Gün Saati test hatası, Kapı A20 hatası, Süper G/Ç mikrodevre arızası, Klavye denetleyici test hatası Sistem kartı arızası 4 RAM Okuma/Yazma hatası Bellek arızası 5 Gerçek zamanlı saat güç arızası CMOS pil arızası 6 Video BIOS sınama hatası Ekran kartı arızası 7 CPU - önbellek sınama arızası İşlemci arızası 8 Ekran Ekran arızası N-trig Sayısallaştırıcı Sorun Giderme N-trig Tablet Ayarları applet'i, sayısallaştırıcının çeşitli ayarlarını yapmak için kullanılır. N-trig sürücüleri yüklendikten sonra, sistem tepsisinde bir simge belirir. Aşağıdaki bölümde, Kurulum ve Performans sorunlarının çözülmesi için sorun giderme adımları yer almaktadır. Kurulum Sorunları Hata mesajı: "Donanım, bu yazılımı çalıştırmak için yeterli değil" Sorun Giderme Adımları: 1. Çalıştırmayı denediğiniz grubun doğru İşletim Sistemi için olduğundan emin olun (Win7) 2. Çalıştırmayı denediğiniz grubun doğru tip için olduğundan emin olun (32bit, 64bit) Performans sorunları Çoklu dokunma işlevi yok: N-trig Yazılım Grubu Yüklenmemiş Sorun Giderme Adımları: 1. N-trig yazılım grubunun yüklenip yüklenmediğini kontrol edin. Denetim Masası → N-trig DuoSense Sayısallaştırıcı Ayarları'nı açın. Grup yüklenmemişse, işletim sistemi için doğru grubu yükleyin. 582. Kaç tane dokunma noktasının algılandığını görmek için sistem bilgilerini kontrol edin. – Başlat düğmesini tıklatın. – Bilgisayar'ı sağ tıklatın ve menüden Özellikler'i seçin. – Dokunma noktalarının sayısı bilgi penceresinde görüntülenir Performans sorunları Çoklu dokunma işlevi yok: N-trig Yazılım Grubu Yüklenmiş Sorun Giderme Adımları: • Aygıt yöneticisi'ni açın ve bilgisayarın Sayısallaştırıcıyı tanıyıp tanımadığını kontrol edin. • Aygıt tanınırsa, N-trig grubunu kaldırıp tekrar yükleyin. • Aygıt tanınmazsa, onu Bilinmeyen Aygıtlar arasında görüp görmediğinizi kontrol edin ve bilinmeyen aygıtın sürücüsünü güncelleştirin. Windows 7'de, N-trig yazılım grubunu başarıyla yükledikten sonra Tablet PC Bileşenleri onay kutusunun (Windows Özellikleri'nde) seçilip seçilmediğini doğrulayın. Bunu doğrulamak için, Denetim Masası → Program ve Özellikler 'e gidin. Program ve Özellikler penceresinde, aşağıdaki şekilde gösterildiği gibi sol yan çubukta yer alan Windows Özelliklerini Aç/Kapat bağlantısını tıklatın. 596022 Teknik Özellikler NOT: Teklifler bölgeye göre değişebilir. Aşağıdaki teknik özellikler sadece yasaların bilgisayarınızla birlikte gönderilmesini şart koştuğu teknik özelliklerdir. Bilgisayarınızın yapılandırması hakkında daha fazla bilgi için Başlat → Yardım ve Destek öğelerini tıklatın ve bilgisayarınız hakkındaki bilgileri gösteren seçimi yapın. Sistem Bilgileri Mikrodevre seti Intel SM35 Express Yonga Kümesi DRAM veriyolu genişliği 32 bit Flash EPROM SPI 16M bit İşlemci Tür Intel Atom Z670 Harici veriyolu frekansı 800 MHz Bellek Bellek kapasitesi 2 GB Bellek türü 800 MHz DDR2 Ses Tür temel ses kademesi Denetleyici IDT 92HD87 Stereo dönüşüm 24 bit (analog ile dijital ve dijital ile analog arası) Arayüz: Dahili yüksek tanımlı ses Harici mikrofon girişi/stereo kulaklıklar/harici hoparlör konnektörü Hoparlörler bir Dahili hoparlör yükselticisi kanal başına 2 W (tipik) Ses seviyesi denetimleri rocker Video Video türü sistem kartında tümleşik Veriyolu tümleşik video Video denetleyici Intel HD Grafik 600 61Video Video belleği 766 MB İletişim Ağ adaptörü yerleştirme aygıtı üzerinden bir RJ-45 konnektör desteği Kablosuz • kablosuz Bağlantı Açma/Kapama işlevi • WWAN ve Global Navigation Satellite Systems (Global Navigasyon Uydu Sistemleri - GNSS) • Wi-Fi Bağlantı Noktaları ve Konnektörler Ses bir mikrofon konnektörü/stereo kulaklık/hoparlör konnektörü Video bir adet 19 pimli HDMI konnektör USB bir 4 pimli USB 2.0-uyumlu konnektör Bellek kartı okuyucu bir adet 3'i 1arada bellek kartı okuyucu Ekran Tür WXGA IPS LED Boyut 10,1 inç yüksek tanımlı (HD) Boyutlar: Yükseklik 135,60 mm (5,34 inç) Genişlik 216,96 mm (8,54 inç) Köşegen 255,85 mm (10,07 inç) Aktif alan (X/Y) 216,96 mm x 135,60 mm Maksimum çözünürlük 1280 x 800 piksel Maksimum parlaklık 340 nit Yenileme hızı 60 Hz Minimum görüntü açıları: Yatay +/- 80° Dikey +/- 80° Piksel derecesi 0,1695 mm x 0,1695 mm Pil Tür (30WHr) 4 hücreli lityum iyon Boyutlar Uzunluk 165,50 mm (6,56 inç) 62Pil Yükseklik 5,90 mm (0,23 inç) Genişlik 114,10 mm (4,49 inç) Ağırlık 200,00 g (0,44 lb) Voltaj 7,4 VDC Sıcaklık aralığı Çalışma 0 °C ila 60 °C (32 °F ila 140 °F) Çalışma Dışı -20 °C ila 60 °C (-4 °F ila 140 °F) Düğme pil 3 V CR2032 lityum iyon AC Adaptörü Tür 30 W Giriş voltajı 100 VAC – 240 VAC Giriş akımı (maksimum) 1,0 A Giriş frekansı 50 Hz – 60 Hz Çıkış gücü 30 W Çıkış akımı (30 W) 1,58 A Dereceli çıkış voltajı 19 +/–1,0 VDC Sıcaklık aralığı: Çalışma 0 °C - 40 °C (32 °F - 104 °F) Çalışma dışı -20 °C ila 85 °C (-4 °F ila 185 °F) Fiziksel Yükseklik 15 mm (0,59 inç) Genişlik 270 mm (10,63 inç) Derinlik 186 mm (7,32 inç) Ağırlık (minimum) 816 g (1,80 lb) Çevre Sıcaklık: Çalışma 0 °C - 35 °C (32 °F - 95 °F) Depolama –40 °C - 65 °C (–40 °F - 149 °F) Bağıl nem (en yüksek): Çalışma %10 - %90 (yoğuşmasız) Depolama %5 – %95 (yoğuşmasız) 63Çevre Yükseklik (en çok): Çalışma –15,20 m - 3048 m (–50 ft - 10.000 ft) Çalışma dışı –15,20 m - 10.668 m (–50 - 35.000 ft) Havadan geçen madde düzeyi ISA-71.04-1985 ile tanımlanan biçimde G1 6423 Dell'e Başvurma NOT: Etkin bir Internet bağlantınız yoksa, başvuru bilgilerini satış faturanızda, irsaliyede, fişte veya Dell ürün kataloğunda bulabilirsiniz. Dell birden fazla çevrimiçi ve telefon tabanlı destek ve servis seçeneği sunar. Kullanılabilirlik ülkeye ve ürüne göre değişir ve bazı hizmetler bulunduğunuz bölgede olmayabilir. Satış, teknik destek veya müşteri hizmetleri ile ilgili konularda Dell'e başvurmak için: 1. support.dell.com adresini ziyaret edin. 2. Destek kategorinizi seçin. 3. ABD müşterisi değilseniz, support.dell.com sayfasının altından ülkenizin kodunu seçin veya diğer seçenekleri görüntülemek için Tümü öğesini seçin. 4. Gereksiniminize uygun hizmet veya destek bağlantısını seçin. 65 Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/index.htm[2012/3/16 上午 11:33:24] DellDell™ E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu Monitörünüz Hakkında Monitörü Kurma Monitörü Çalıştırma Sorun Giderme Ek Notlar, İkazlar, Uyarılar NOT: NOT, bilgisayarınızdan daha iyi yararlanmanız için yardımcı olan önemli bilgileri gösterir. DİKKAT: DİKKAT, talimatlar izlenmezse donanımla ilgili olası zararı veya veri kaybını gösterir. UYARI: UYARI, olasılıkla mala gelebilecek zararı, kişisel yaralanmayı veya ölüm durumunu gösterir. Bu belgede yer alan bilgiler haber verilmeksizin değişime tabidir. © 2012 Dell Inc. Tüm hakları saklıdır. Bu materyallerin Dell Inc.'ın önceden yazılı izini olmaksızın herhangi bir yolla çoğaltılması kesinlikle yasaktır. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'in ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows , Microsoft Corporation'ın Amerika Birleşik Devletleri'nde ve/veya diğer ülkelerde kayıtlı ticari markaları veya ticari markalarıdır; ENERGY STAR, U.S. Environmental Protection Agency'nin kayıtlı bir ticari markasıdır. ENERGY STAR ortağı olan Dell Inc. bu ürünün enerji etkinliği için ENERGY STAR yönergelerine uyduğunu belirlemiştir. Bu belgede kullanılan diğer ticari markalar ve ticari adlar markaların ve adların hak sahiplerine veya bunların ürünlerine işaret eder. Dell Inc., kendisine ait olanlar dışındaki ticari markalar ve ticari adlar üzerinde hiçbir mülkiyet iddiasında bulunmaz. Model E1913Sf/E1913Sc/E1913c/E2213c Nisan 2012 Rev. A00Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] İçindekiler Sayfasına Git Monitörünüz Hakkında Dell™ E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu Paket İçeriği Ürün Özellikleri Parça ve Kontrolleri Tanıma Monitör Özellikleri Tak ve Çalıştır Özelliği LCD Monitör Kalitesi ve Piksel İlkesi Bakım Kılavuzları Paketin İçindekiler Monitörünüz aşağıda gösterilen bileşenlerle gelir. Tüm bileşenleri aldığınızdan emin olun ve eksik olan varsa Dell'e Başvurun™. NOT: Bazı öğeler isteğe bağlı olabilir ve monitörünüzle gönderilmeyebilir. Bazı özellikler veya ortamlar bazı ülkelerde kullanılamayabilir. Monitör Altlık Yükseltici Altlık Tabanı Güç KablosuMonitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] VGA Kablosu (monitöre takılıdır) DVI Kablosu (Yalnızca E1913 ve E2213 için paketleme) Sürücüler ve Belgeler medyası Hızlı Kurulum Kılavuzu Ürün Bilgileri Kılavuzu Ürün Özellikleri Dell™ E1913S/E1913/E2213 düz panel ekranda bir etkin matris, İnce Film Transistor, Sıvı Kristal Ekran bulunur. Monitörün özellikleri şunları içerir: E1913S: 48,3 cm (19,0 inç) görüntülenebilir alan ekranı. 1280 x 1024 çözünürlük, artı düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. E1913:48,3 cm (19,0 inç) görüntülenebilir alan ekranı. 1440 x 900 çözünürlük, artı düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. E2213: 55,9 cm (22,0 inç) izlenebilir alan ekranı. 1680 x 1050 çözünürlük, artı düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. Eğim ayarlama özelliği. Çıkarılabilir altlık ve esnek montaj çözümleri için Video Electronics Standards Association (VESA) 100 mm montaj delikleri. Sisteminiz destekliyorsa tak ve çalıştır özelliği. Kurulum kolaylığı ve ekran optimizasyonu için Ekran Menüsü (OSD) ayarlamaları. Bilgi dosyası (INF), Görüntü Renk Eşleme Dosyası (ICM) ve ürün dokümantasyonu içeren yazılım ve dokümantasyon ortamı. Dell Ekran Yöneticisi birlikte verilir (monitöre takılı CD ile gelir). Güvenlik kilidi yuvası. Varlık Yönetimi Özelliği. ENERGY STAR uyumlu. EPEAT™ Gold uyumlu. RoHS uyumlu. Halojen Azaltılmış. TCO Sertifikalı Ekran.Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] Parçaları ve Kontrolleri Tanımlama Önden Görünüm 1. İşlev düğmeleri (Daha fazla bilgi için, bkz. Monitörü Çalıştırma) 2. Güç Açma/Kapatma düğmesi (LED göstergeli) Arkadan Görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 VESA montaj delikleri (100 mm) Monitörü takmak içindir.Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] 2 Sınıflandırma etiketi Güç sınıflandırmaları ve enerji bilgileri. 3 Barkod seri numarası etiketi Teknik destek için Dell'e başvurmanız gerekiyorsa bu etikete başvurun. 4 Güvenlik kilidi yuvası Monitörünüzü güvene almak için yuvayla bir güvenlik kilidi kullanın. 5 Dell Soundbar montaj destekleri İsteğe bağlı Dell Soundbar'ı takmak içindir. Yandan Görünüm Sağ Taraf Alttan Görünüm E1913S: E1913/E2213: Etiket Açıklama Kullanım 1 Düzenleyici etiketi Yasalara uyum onaylarını listeler. 2 AC güç konektörü Monitörün güç kablosunu bağlamak içindir. 3 VGA konektörü Bilgisayarınızı monitöre VGA kablosunu kullanarak bağlamak içindir. 4 Düzenleyici etiketi Yasalara uyum onaylarını listeler. Etiket Açıklama Kullanım 1 Düzenleyici etiketi Yasalara uyum onaylarını listeler. 2 AC güç konektörü Monitörün güç kablosunu bağlamak içindir. 3 DVI konektörü Bilgisayarınızı monitöre DVI kablosunu kullanarak bağlamak içindir. 4 VGA konektörü Bilgisayarınızı monitöre VGA kablosunu kullanarak bağlamak içindir. 5 Düzenleyici etiketi Yasalara uyum onaylarını listeler. Monitör Özellikleri Aşağıdaki bölümlerde, monitörünüzün çeşitli konektörleri için çeşitli güç yönetimi modları ve pin atamaları hakkında bilgiler verilmektedir.Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] Güç Yönetimi Modları VESA'nın DPM uyumlu ekran kartına veya PC'nizde yüklü yazılıma sahipseniz, monitör kullanımda değilken otomatik olarak güç tüketimini azaltır. Bu, Güç Tasarrufu Modu olarak adlandırılır. Bilgisayar klavyeden, fareden veya diğer giriş cihazlarından giriş algılarsa, monitör otomatik olarak çalışmayı sürdürür. Aşağıdaki tabloda güç tüketimi ve bu otomatik güç tasarrufu özelliğinin sinyali gösterilir: E1913S: VESA Modları Yatay Senkronizasyon Dikey Senkronizasyon Video Güç Göstergesi Güç Tüketimi Normal çalıştırma Etkin Etkin Etkin Mavi 23 W (Maksimum) 18 W (Tipik) Etkin kapalı modu Etkin değil Etkin değil Boş Amber 0,5 W'den az Kapat - - - Kapalı 0,5 W'den az E1913: VESA Modları Yatay Senkronizasyon Dikey Senkronizasyon Video Güç Göstergesi Güç Tüketimi Normal çalıştırma Etkin Etkin Etkin Mavi 23 W (Maksimum) 18 W (Tipik) Etkin kapalı modu Etkin değil Etkin değil Boş Amber 0,5 W'den az Kapat - - - Kapalı 0,5 W'den az E2213: VESA Modları Yatay Senkronizasyon Dikey Senkronizasyon Video Güç Göstergesi Güç Tüketimi Normal çalıştırma Etkin Etkin Etkin Mavi 24 W (Maksimum) 19 W (Tipik) Etkin kapalı modu Etkin değil Etkin değil Boş Amber 0,5 W'den az Kapat - - - Kapalı 0,5 W'den az OSD, yalnızca normal çalıştırma modunda çalışır. Etkin kapalı modunda güç düğmesi haricinde bir düğmeye basıldığında, aşağıdaki mesajlar görüntülenecektir: Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] Bilgisayar ve monitörü çalıştırın ve OSD'ye erişim sağlayın. NOT: Dell E1913S/E1913/E2213 monitör ENERGY STAR®-uyumludur. * KAPALI modunda sıfır güç tüketimine yalnızca monitörle ana kablonun bağlantısı kesildiğinde erişilebilir. ** Maksimum aydınlatma ve kontrastta maksimum güç tüketimi. Pin Atamaları 15 pinli D-Sub konektörü Pin Numarası Monitörün 15 pinli Yan Sinyal Kablosunun Yanı 1 Video-Kırmızı 2 Video-Yeşil 3 Video-Mavi 4 GND 5 Kendi kendini sınama 6 GND-R 7 GND-G 8 GND-BMonitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] 9 DDC +5V 10 GND-senkronizasyon 11 GND 12 DDC verileri 13 Y senkronizasyon 14 D senkronizasyon 15 DDC saati DVI Konektörü Pin Numarası 24 pinli Bağlı Sinyal Kablosu Tarafı 1 TMDS RX2- 2 TMDS RX2+ 3 TMDS Yer 4 Kayan 5 Kayan 6 DDC Saati 7 DDC Verileri 8 Kayan 9 TMDS RX1- 10 TMDS RX1+ 11 TMDS Yer 12 Kayan 13 Kayan 14 +5 V güç 15 Kendi kendini sınama 16 Çalışırken Takmayı Algılama 17 TMDS RX0- 18 TMDS RX0+ 19 TMDS Yer 20 Kayan 21 Kayan 22 TMDS Yer 23 TMDS Saati+ 24 TMDS Saati-Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] Tak ve Çalıştır Özelliği Monitörü herhangi bir Tak ve Çalıştır uyumlu sisteme takabilirsiniz. Monitör otomatik olarak bilgisayara Ekran Veri Kanalı (DDC) protokollerini kullanarak Genişletilmiş Görüntü Tanımlama Verileri'ni (EDID) sağlar, böylece sistem kendisini yapılandırabilir ve monitör ayarlarını optimize edebilir. Çoğu monitör yüklemeleri otomatiktir. Gerekirse farklı ayarları seçebilirsiniz. Düz Panel Özellikleri Model numarası Dell E1913S monitör Dell E1913 monitör Dell E2213 monitör Ekran türü Etkin matris - TFT LCD Etkin matris - TFT LCD Etkin matris - TFT LCD Panel Türü TN TN TN Ekran boyutları 48,3 cm (19,0 inç) (19,0 inç izlenebilir görüntü boyutu) 48,3 cm (19,0 inç) (19,0 inç izlenebilir geniş görüntü boyutu) 55,9 cm (22,0 inç) (22,0 inç izlenebilir geniş görüntü boyutu) Önceden ayarlı görüntüleme alanı: Yatay Dikey 376,3 mm (14,81 inç) 301,1 mm (11,85 inç) 408,2 mm (16,07 inç) 255,2 mm (10,05 inç) 473,8 mm (18,65 inç) 296,1 mm (11,66 inç) Piksel aralığı 0,294 mm 0,284 mm 0,282 mm Görüntüleme açısı Yatay Dikey 170 ° tipik 160 ° tipik 170 ° tipik 160 ° tipik 170 tipik 160 tipik Parlaklık çıkışı 250 cd/m² (tipik) 250 cd/m² (tipik) 250 cd/m² (tipik) Kontrast oranı 1000 - 1 (tipik) 1000 - 1 (tipik) 1000 - 1 (tipik) Düz ayna kaplaması Katı kaplama 3H ile parlamaya karşı Katı kaplama 3H ile parlamaya karşı Katı kaplama 3H ile parlamaya karşı Arka ışığı LED ışık çubuğu sistemi LED ışık çubuğu sistemi LED ışık çubuğu sistemi Yanıt Süresi 5 ms tipik (siyahtan beyaza) 5 ms tipik (siyahtan beyaza) 5 ms tipik (siyahtan beyaza) Renk Derinliği 16,7 mil renk 16,7 mil renk 16,7 mil renk Renk Skalası %83 (tipik) ** %83 (tipik) ** %83 (tipik) ** * Tahmini olarak. **[E1913S/E1913/E2213] renk skalası (tipik) CIE1976 (%82) ve CIE1931 (%72) test standartlarına göredir. Çözünürlük Özellikleri Model numarası Dell E1913S monitör Dell E1913 monitör Dell E2213 monitör Tarama aralığı Yatay Dikey 30 kHz - 81 kHz (otomatik) 56 Hz - 76 Hz (otomatik) 30 kHz - 83 kHz (otomatik) 56 Hz - 75 Hz (otomatik) 30 kHz - 83 kHz (otomatik) 56 Hz - 75 Hz (otomatik) Maksimum önceden ayar çözünürlüğü 1280 x 1024, 60 Hz'de 1440 x 900, 60 Hz'de 1680 x 1050, 60 Hz'de Elektrik Özellikleri Model numarası Dell E1913S/E1913/E2213 monitör Video giriş sinyalleri Analog RGB: 0,7 Volt +/- %5, 75 ohm giriş empedansı DVI-D: 8b/10b yukarıda dahil olmak üzere tek bağlantılı maksimum veri dört TMDS çifti, 100Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] ohm giriş empedansına göre 4,95 Gbit/s @ 165 MHz'dir.(Yalnızca E1913 ve E2213) Senkronizasyon giriş sinyalleri Ayrı yatay ve dikey senkronizasyonlar, polaritesiz TTL düzeyi, SOG (Kompozit SENKRONİZASYON yeşil) AC giriş voltajı/frekans/akım 100 VAC ila 240 VAC/50 Hz veya 60 Hz + 3 Hz/1,5 A (Maks.) Boşalma akımı 120 V: 30 A (Maks.) 240 V: 60 A (Maks.) Önceden Ayarlı Görüntüleme Modları Aşağıdaki tabloda Dell'in görüntü boyutunu ve ortalamayı garantilediği önayarlı modlar listelenmektedir: E1913S: Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senkronizasyon Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,1 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 59,9 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,3 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ E1913: Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senkronizasyon Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,1 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 59,9 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,3 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ VESA, 1280 x 800 49,7 59,8 83,5 -/+ VESA, 1440 x 900 55,9 59,9 106,5 -/+ VESA, 1440 x 900 70,6 75,0 136,8 -/+ E2213: Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senkronizasyon Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,1 28,3 -/+Monitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] VESA, 640 x 480 31,5 59,9 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,3 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ VESA, 1680 x 1050 65,3 60,0 146,3 -/+ Fiziki Özellikler Aşağıdaki tabloda monitörün fiziki özellikleri listelenmektedir: Model Numarası Dell E1913S monitör Dell E1913 monitör Dell E2213 monitör Konektör türü D minik, mavi konektör D minik, mavi konektör DVI-D: Beyaz konektör D minik, mavi konektör; DVI-D: Beyaz konektör Sinyal kablosu türü Analog: Çıkarılabilir, D-Sub, 15 pinli, monitöre takılı olarak gelir Analog: Çıkarılabilir, D-Sub, 15 pinli, monitöre takılı olarak gelir DVI-D: Çıkarılabilir, DVI-D, Düz pinler (isteğe bağlı) D-sub: Çıkarılabilir, Analog, 15 pin, monitöre takılı olarak gelir DVI-D: Çıkarılabilir, DVI-D, Düz pinler (isteğe bağlı) Boyutlar: (altlık ile) Yükseklik Genişlik Derinlik 408,6 mm (16,09 inç) 411,9 mm (16,22 inç) 163,5 mm (6,44 inç) 372,8 mm (14,68 inç) 443,8 mm (17,47 inç) 163,5 mm (6,44 inç) 414,2 mm (16,31 inç) 510,4 mm (20,09 inç) 180,1 mm (7,09 inç) Boyutlar: (altlık olmadan) Yükseklik Genişlik Derinlik 336,7 mm (13,26 inç) 411,9 mm (16,22 inç) 52,0 mm (2,05 inç) 290,8 mm (11,45 inç) 443,8 mm (17,47 inç) 52,0 mm (2,05 inç) 332,7 mm (13,10 inç) 510,4 mm (20,09 inç) 52,0 mm (2,05 inç) Altlık boyutları: Yükseklik Genişlik Derinlik 141,4 mm (5,57 inç) 236,0 mm (9,29 inç) 163,5 mm (6,44 inç) 141,4 mm (5,57 inç) 236,0 mm (9,29 inç) 163,5 mm (6,44 inç) 169,6mm (6,68 inç) 255,0 mm (10,04 inç) 180,1 mm (7,09 inç) Ağırlık: Paketle ağırlık 4,08 kg (8,98 lb) 3,90 kg (8,58 lb) 5,13 kg (11,29 lb) Altlık düzeneği ve kablolarla ağırlık 3,43 kg (7,55 lb) 3,28 kg (7,22 lb) 4,37 kg (9,61 lb) Altlık düzeneği olmadan ağırlık (Duvara montaj veya VESA montaj noktaları - kablolar yok) 2,79 kg (6,14 lb) 2,54 kg (5,59 lb) 3,17 kg (6,97 lb) Altlık düzeneğinin ağırlığı 0,33 kg (0,73 lb) 0,33 kg (0,73 lb) 0,79 kg (1,74 lb) Ortam ÖzellikleriMonitörünüz Hakkında: Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/about.htm[2012/3/16 上午 11:33:25] Aşağıdaki tabloda monitörünüz için ortam koşulları listelenmektedir: Model Numarası Dell E1913S monitör Dell E1913 monitör Dell E2213 monitör Sıcaklık Çalıştığında Çalışmadığında 0 ° C ila 40 ° C (32 ° F ila 104 ° F) Depolama: -20 ° C ila 60 ° C (-4 ° F ila 140 ° F) Gönderme: -20 ° C ila 60 ° C (-4 ° F ila 140 ° F) 0 ° C ila 40 ° C (32 ° F ila 104 ° F) Depolama: -20 ° C ila 60 ° C (-4 ° F ila 140 ° F) Gönderme: -20 ° C ila 60 ° C (-4 ° F ila 140 ° F) 0 ° C ila 40 ° C (32 ° F ila 104 ° F) Depolama: -20 ° C ila 60 ° C (-4 ° F ila 140 ° F) Gönderme: -20 ° C ila 60 ° C (-4 ° F ila 140 ° F) Nem Çalıştığında Çalışmadığında %10 ila %80 arası (yoğuşma olmadan) Depolama: %5 ila %90 arası (yoğuşma olmadan) Gönderme: %5 ila %90 arası (yoğuşma olmadan) %10 ila %80 arası (yoğuşma olmadan) Depolama: %5 ila %90 arası (yoğuşma olmadan) Gönderme: %5 ila %90 arası (yoğuşma olmadan) %10 ila %80 arası (yoğuşma olmadan) Depolama: %5 ila %90 arası (yoğuşma olmadan) Gönderme: %5 ila %90 arası (yoğuşma olmadan) Yükseklik Çalıştığında Çalışmadığında 3.048 m (10.000 ft) maks 10.668 m (35.000 ft) maks 3.048 m (10.000 ft) maks 10.668 m (35.000 ft) maks 3.048 m (10.000 ft) maks 10.668 m (35.000 ft) maks Isı kaybı 78,48 BTU/saat (maksimum) 61,42 BTU/saat (tipik) 78,48 BTU/saat (maksimum) 61,42 BTU/saat (tipik) 81,89 BTU/saat (maksimum) 64,83 BTU/saat (tipik) LCD Monitör Kalitesi ve Piksel İlkesi LCD Monitör üretim işlemi sırasında, bir veya daha fazla pikselin değişmeyen bir durumda sabitlenmesi ender durum değildir. Görünebilir çok ince koyu veya parlak renksiz leke olarak görünen sonuç sabit pikseldir. Piksel yanık kaldığında, "parlak nokta" olarak bilinir. Piksel siyah kaldığında, "koyu nokta" olarak bilinir. Hemen hemen her durumda, bu sabit piksellerin görünmesi zordur ve görüntüleme kalitesini veya kullanılabilirliği engellemez. 1 ila 5 sabit piksele sabit ekran normal ve rekabet standartları içinde olarak değerlendirilir. Daha fazla bilgi için, aşağıdaki adresten Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Bakım Kılavuzları Monitörünüzün Bakımı DİKKAT: Monitörü temizlemeden önce güvenlik talimatlarını okuyun ve izleyin. DİKKAT: Monitörü temizlemeden önce, monitörün güç kablosunun fişini elektrik prizinden çıkarın. En iyi yöntemler için, monitörünüzü paketten çıkarırken, temizlerken veya taşırken aşağıdaki listedeki talimatları izleyin: Antistatik ekranı temizlerken, su ile yumuşak, temiz bir bezi hafifçe nemlendirin. Mümkünse, özel bir ekran temizleme kağıdı veya antistatik kaplama için uygun bir solüsyon kullanın. Benzen, tiner, amonyak, aşındırıcı temizleyiciler veya sıkıştırılmış hava kullanın. Plastiği temizlemek için hafif nemlendirilmiş, ılık bez kullanın. Bazı deterjanlar monitörde süt gibi bir iz bıraktığından herhangi bir tür deterjan kullanmaktan kaçının. Monitörünüzün paketini açtığınızda beyaz pudra görürseniz, bir bezle temizleyin. Bu beyaz pudra monitörün nakliyesi sırasında oluşur. Koyu renkli monitör açık renkli monitöre göre çizildiğinde beyaz izleri daha belirgin gösterebileceğinden monitörünüzü dikkatle tutun. Monitörünüzde en iyi görüntü kalitesini korumak için, dinamik olarak değişen ekran koruyucu kullanın ve kullanımda değilken monitörünüzü kapatın. İçindekiler Sayfasına GitDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/setup.htm[2012/3/16 上午 11:33:29] İçindekiler Sayfasına Git Monitörü Kurma Dell™ E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu Standı Takma VESA Duvar Montajı İçin Monitör Altlığını Çıkarma Monitörünüzü Bağlama Dell Soundbar'ı Takma (İsteğe Bağlı) Standı Takma NOT: Monitör fabrikadan gönderildiğinde altlık tabanı takılı değildir. 1. Altlık yükselticiyi altlık tabanıyla birleştirin. a. Monitör altlık tabanını sabit bir masanın üstüne yerleştirin. b. Monitör altlık gövdesini, yerine oturuncaya dek doğru yönde altlık tabanına aşağı doğru kaydırın. 2. Altlık düzeneğini monitöre takın:Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/setup.htm[2012/3/16 上午 11:33:29] a. Monitörü masanın kenarında yumuşak bir bez veya yastık üzerine yerleştirin. b. Altlık düzeneği bağlantısını monitörün yuvasıyla hizalayın. c. Bağlantıyı yerine oturana kadar monitöre doğru takın. VESA Duvar Montajı için Monitör Atlığını ÇıkarmaDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/setup.htm[2012/3/16 上午 11:33:29] Monitör panelini yumuşak bir beze veya yastığa yerleştirdikten sonra, monitör altlığını çıkarmak için aşağıdaki adımları izleyin: 1. Monitör altlığının hemen üstündeki delikte bulunan serbest bırakma mandalını itmek için uzun bir tornavida kullanın. 2. Mandal serbest bırakıldığında, monitör altlığını monitörden çıkarın. Monitörünüzü Bağlama UYARI: Bu bölümdeki yordamlara başlamadan önce, Güvenlik Talimatları'nı izleyin. Monitörünüzü bilgisayara bağlamak için: 1. Bilgisayarınızı kapatın ve güç kablosunun bağlantısını kesin. 2. Beyaz (dijital DVI-D) veya mavi (analog VGA) ekran konektör kablosunu bilgisayarınızın arkasındaki karşılık gelen video portuna bağlayın. Her iki kabloyu da aynı bilgisayarda kullanmayın. Her iki kabloyu yalnızca iki farklı bilgisayara uygun video sistemleriyle bağlandığında kullanın. Mavi VGA Kablosunu BağlamaDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/setup.htm[2012/3/16 上午 11:33:29] Beyaz DVI kablosunu bağlama (yalnızca E1913/E2213 için) DİKKAT: Grafikler yalnızca gösterme amaçlı kullanılmıştır. Bilgisayardaki görünüm değişebilir. Dell Soundbar AX510PA'yı Takma (isteğe bağlı)Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/setup.htm[2012/3/16 上午 11:33:29] DİKKAT: Dell Soundbar haricinde bir cihazla kullanmayın. Soundbar'ı takmak için: 1. Monitörün arkasından çalışarak, Soundbar'ı iki yuvayı monitörün altında bulunan iki tırnakla hizalayarak takın. 2. Soundbar'ı yerine oturana kadar sola kaydırın. 3. Soundbar'ı Soundbar Güç Adaptörünün DC güç konektörüne bağlayın. 4. Mini stereo fişi Soundbar'ın arkasından bilgisayarın ses çıkış jakına takın. İçindekiler Sayfasına GitDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] İçindekiler Sayfasına Git Monitörü Çalıştırma Dell™ E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu Ön Panel Kontrollerini Kullanma Ekran Menüsünü (OSD) Kullanma Maksimum Çözünürlüğü Ayarlama Dell Soundbar'ı Kullanma (İsteğe Bağlı) Eğimi Kullanma Monitörü Açma Monitörü açmak için düğmesine basın. Ön Panel Kontrollerini Kullanma Görüntü ayarlarını yapmak için monitörün önündeki düğmeleri kullanın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Ön panel düğmesi Açıklama A Önceden ayarlı modlar Önceden ayarlı renk modları listesinden seçim yapmak için Önceden ayarlı modlar düğmesini kullanın. Bkz.OSD Menüsünü Kullanma. B Parlaklık/Kontrast "Parlaklık" ve "Kontrast" kontrol menüsüne doğrudan erişmek için Parlaklık / Kontrast düğmesini kullanın. C Menü Menü düğmesini ekran menüsünü (OSD) açmak için kullanın. D Çıkış Çıkış düğmesini ekran menüsünden (OSD) ve alt menülerden çıkmak için kullanın. Ön panel düğmesi Görüntü ayarlarını yapmak için monitörün önündeki düğmeyi kullanın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Ön panel düğmesi Açıklama A Yukarı Yukarı düğmesini OSD menüsündeki öğeleri ayarlamak (aralıkları artırmak) için kullanın. B Aşağı Aşağı düğmesini OSD menüsündeki öğeleri ayarlamak (aralıkları azaltmak) için kullanın. C Tamam Seçiminizi onaylamak için Tamam düğmesini kullanın. D Geri Önceki menüye gitmek için Geri tuşunu kullanın. Ekran Menüsünü (OSD) Kullanma Menü Sistemine Erişme NOT: Ayarları değiştirirseniz ve sonra başka bir menüye ilerlerseniz veya OSD menüsünden çıkarsanız, monitör otomatik olarak bu değişiklikleri kaydeder. DeğişikliklerDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] ayarları değiştirirseniz ve sonra OSD menüsünün kaybolmasını beklerseniz de kaydedilir. 1. OSD menüsünü açmak için düğmesine basın ve ana menüyü görüntüleyin. Ana MenüDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] 2. Menü'deki seçenekler arasında geçiş yapmak için ve düğmelerine basın. Bir simgeden diğerine geçerken seçenek adı vurgulanır. 3. Menüde vurgulanan öğeyi seçmek için düğmesine tekrar basın. 4. İstenen parametreyi seçmek için ve düğmelerine basın. 5. Kaydırma çubuğuna girmek için düğmesine basın ve sonra değişiklikler yapmak için menüdeki göstergelere göre veya düğmelerini kullanın. 6. Önceki menüye dönmek için geçerli ayarları kabul etmeden düğmesini seçin veya kabul edip önceki menüye dönmek için düğmesine basın. Aşağıdaki tabloda tüm OSD menüsü seçeneklerinin ve işlevlerinin bir listesi sağlanmaktadır. Simge Menü ve Alt Menüler Açıklama Enerji Kullanımı Bu ölçü, monitörün gerçek zamanda tüketmekte olduğu enerji düzeyini gösterir. Parlaklık/Kontrast Parlaklığı/Kontrastı ayarlamak için Parlaklık ve Kontrast menüsünü kullanın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Parlaklık Arka ışığın parlaklığını ayarlamanızı sağlar. Parlaklığı artırmak için düğmesine basın ve parlaklığı azaltmak için düğmesine basın (min 0 ~ maks 100). Kontrast Kontrastı veya monitör ekranında karanlık ve aydınlık arasındaki fark derecesini ayarlamaya izin verir. Önce parlaklığı ayarlayın ve daha fazla ayarlama gerekiyorsa kontrastı ayarlayın. Kontrastı artırmak için düğmesine basın ve kontrastı azaltmak için düğmesine basın (min 0 ~ maks 100). Otomatik Ayarlama Otomatik kurulum ve ayar menüsünü etkinleştirmek için bu düğmeyi kullanın. Monitör geçerli girişe kendini ayarlarken siyah bir ekranda aşağıdaki iletişim kutusu görünür:Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Otomatik Ayarlama monitörün gelen video sinyaline kendini ayarlamasını sağlar. Otomatik Ayarlamayı kullandıktan sonra, Görüntü Ayarları altındaki Piksel Saati (Kaba) ve Faz (İnce) kontrollerini kullanarak monitörünüzü daha çok ayarlayabilirsiniz. NOT: Otomatik Ayarlama seçeneği yalnızca analog (VGA) konektörünü kullanırken kullanılabilir. Giriş Kaynağı (yalnızca E1913 ve E2213 için) Monitörünüze bağlanabilen farklı video sinyallerini seçmek için Giriş Kaynağı menüsünü kullanın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Otomatik kaynak Kullanılabilir giriş sinyalleri için taramak için Otomatik Kaynak'ı seçin. VGA Analog (VGA) konektör kullandığınızda, VGA girişini seçin. VGA giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. DVI-D Dijital (VGA) konektörünü kullanırken DVI-D girişini seçin. DVI giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. Renk Ayarları Monitörün renk ayarlarını ayarlamak için Renk Ayarları menüsünü kullanın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Giriş Rengi Biçimi Video giriş modunu ayarlamanızı sağlar: RGB: Monitörünüz bir bilgisayara veya DVD çalara HDMI - DVI adaptörü kullanılarak bağlıysa bu seçeneği seçin. YPbPr: DVD çalarınız yalnızca YPbPr çıkışını destekliyorsa bu seçeneği seçin. Önayar Modları Önayar renk modlarının bir listesini seçmenizi sağlar.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Standart: Monitörün varsayılan renk ayarlarını yükler. Bu, varsayılan önayar modudur. Multimedya: Multimedya uygulamaları için ideal renk ayarlarını yükler. Metin: Ofis ortamı için ideal renk ayarlarını yükler. Sıcak: Renk sıcaklığını azaltır. Kırmızı/sarı renk tonu ile ekran daha sıcak görünür. Soğuk: Renk sıcaklığını artırır. Ekran mavi renk tonuyla daha soğuk görünür. Özel Renk: Renk ayarlarını manuel olarak ayarlamanızı sağlar. Kırmızı, Yeşil ve Mavi değerleri ayarlamak için ve düğmesine basın ve kendi önayar renk modunuzu oluşturun. Ekran Ayarları Monitörün görüntüleme ayarlarını ayarlamak için Ekran Ayarları menüsünü kullanın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] En-Boy Oranı (yalnızca E1913 ve E2213 için) Görüntü oranını Geniş 16:10, 4:3 veya 5:4 olarak ayarlar. NOT: Geniş 16:10 ayarı, 1440 x 900 (E1913 için) veya 1680 x 1050 (E2213 için) maksimum çözünürlükte gerekli değildir. Yatay Konum Görüntüyü sola ve sağa ayarlamak için veya düğmelerini kullanın. Minimum: '0' (-). Maksimum: '100' (+). Dikey Konum Görüntüyü yukarı ve aşağı ayarlamak için veya düğmelerini kullanın. Minimum: '0' (-). Maksimum: '100' (+). Keskinlik Bu özellik görüntüyü daha keskin veya yumuşak yapabilir. Keskinliği '0' ila '100' arasında ayarlamak için veya öğesini kullanın. Piksel Saati Faz ve Piksel Saati ayarlamaları monitörünüzü tercihinize göre ayarlamanızı sağlar. En iyi görüntü kalitesini ayarlamak için veya düğmelerini kullanın Faz Faz ayarlaması kullanılarak yeterli sonuçlar alınamazsa, Piksel Saati (kaba) ayarlamasını kullanın ve sonra Faz (İnce) ayarlamasını tekrar kullanın. NOT: Yatay Konum, Dikey Konum, Piksel Saati ve Faz ayarı yalnızca VGA girişi için kullanılabilir. Görüntüleme Ayarlarını Sıfırla Varsayılan görüntüleme ayarlarını geri yüklemek için bu seçeneği seçin.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Diğer Ayarlar OSD dilleri, menünün ekranda kalma süresi vb. gibi OSD ayarlarını ayarlamak için bu seçeneği seçin.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Dil Sekiz dilden birinde OSD ekranını ayarlamanızı sağlar: İngilizce, İspanyolca, Fransızca, Almanca, Brezilya Portekizcesi, Rusça, Basitleştirilmiş Çince, Japonca. Menü Saydamlığı OSD arka planını opak ile transparan arasında ayarlamanızı sağlar. Menü Zamanlayıcı Monitörde bir düğmeye bastıktan sonra OSD'nin etkin kaldığı süreyi ayarlamanızı sağlar. Kaydırıcıyı 1 ila 60 saniye arasında 5 saniyelik artışlarla ayarlamak için ve düğmesini kullanın. Menü Kilidi Kullanıcı erişimini ayarlamanızı kontrol eder. Kilit seçildiğinde, kullanıcı ayarlamalarına izin verilmez. düğmesi dışındaki tüm düğmeler kilitlenir. NOT: OSD kilitlendiğinde, menü düğmesine basılırsa, girişte 'OSD Kilidi' önceden seçili olarak sizi doğrudan OSD ayarları menüsüne götürür. Kilidi açmak için düğmesine 10 saniye kadar basılı tutun ve tüm uygulanabilir ayarlara kullanıcı erişimine izin verin. DDC/CI DDC/CI (Ekran Veri Kanalı/Komut Arayüzü), parlaklık, renk dengesi vb. gibi monitör ekran ayarlarını yapmak için bilgisayarınızdaki bir yazılıma izin verir. Etkinleştir (Varsayılan): Monitörünüzün performansını optimize eder ve daha iyi müşteri deneyimi sunar. Devre Dışı Bırak: DDC/CI seçeneğini devre dışı bırakır ve ekranda aşağıdaki mesaj görünür. LCD'yi Kullanılabilir Hale Getirme Bu özellik önemsiz görüntü artığı durumlarını azaltmanıza yardımcı olur. Bir görüntü monitörde takılı kalırsa, görüntü artığını yok etmeye yardımcı olmak için LCD'yi Kullanılabilir Hale Getirme'yi seçin. LCD'yi Kullanılabilir Hale Getirme özelliğini kullanma biraz sürebilir. LCD'yi Kullanılabilir Hale Getirme özelliği, görüntü artığı veya yanıklar gibi önemli durumları kaldıramayabilir. NOT: LCD'yi Kullanılabilir Hale Getirme, yalnızca görüntü artığıyla ilgili bir sorun oluştuğunda kullanılabilir. Kullanıcı LCD'yi Kullanılabilir Hale Getirmeyi "Etkinleştir"i seçtiğinde aşağıdaki uyarı mesajı görünür.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Fabrika Ayarlarına Sıfırlama Tüm OSD ayarlarını fabrika önayar değerlerine sıfırlar. Kişiselleştir Bu seçeneğin seçilmesi iki kısayol düğmesi ayarlamanıza izin verir.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Kısayol Tuşu 1 Kullanıcı "Önayar Modları", "Parlaklık/Kontrast", "Otomatik Ayarlama", "Giriş Kaynağı" (yalnızca E1913 ve E2213 için), "En-Boy Oranı" (yalnızca E1913 ve E2213 için) arasından seçim yapabilir ve kısayol tuşu olarak ayarlayabilir.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31]Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Kısayol Tuşu 2 Kullanıcı "Önayar Modları", "Parlaklık/Kontrast", "Otomatik Ayarlama", "Giriş Kaynağı" (yalnızca E1913 ve E2213 için), "En-Boy Oranı" (yalnızca E1913 ve E2213 için) arasından seçim yapabilir ve kısayol tuşu olarak ayarlayabilir. Kişiselleştirmeyi Sıfırla Kısayol tuşunu varsayılan ayarlara geri yüklemenizi sağlar. OSD İletileri Monitör belirli bir çözünürlük modunu desteklemediğinde aşağıdaki mesajı görürsünüz: E1913S: E1913: E2213:Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] Yani, bilgisayardan alınan sinyali monitör senkronize edemez. Bu monitörün yatay ve dikey frekans aralıkları için bkz. Monitör Özellikleri. Önerilen mod: 1280 x 1024 (E1913S için) veya 1440 x 900 (E1913 için) veya 1680 x 1050 (E2213 için). DDC/CI işlevi devre dışı bırakılmadan önce aşağıdaki mesajı görürsünüz. Monitör Güç Tasarrufu moduna girdiğinde, aşağıdaki mesaj görünür:Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] OSD'ye erişim kazanmak için bilgisayarı etkinleştirin ve monitörü uyandırın. Güç düğmesi dışında bir düğmeye basarsanız, seçili girişe göre aşağıdaki mesajlar ortadan kaybolur: VGA veya DVI kablosu bağlanmadığında, aşağıda gösterilen şekilde yüzen bir iletişim kutusu görünür. Bu durumda bırakılırsa monitör 5 dakika sonra Güç Tasarrufu ModunaDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] girer. Daha fazla bilgi için Sorunları Çözme konusuna bakın. Maksimum Çözünürlüğü Ayarlama Monitörün Maksimum çözünürlüğünü ayarlamak için: Windows Vista®, Windows® 7: 1. Masaüstünde sağ tıklatın ve Kişiselleştirme'yi seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklatın. 3. Sol fare düğmesini basılı tutarak kaydırma çubuğunu sağa taşıyın ve ekran çözünürlüğünü 1280 x 1024 (E1913S için) veya 1440 x 900 (E1913 için) veya 1680 x 1050 (E2213 için) olarak ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklatın. 1280 x 1024 (E1913S için) veya 1440 x 900 (E1913 için) veya 1680 x 1050 (E2213 için) çözünürlüğünü seçenek olarak göremezseniz, grafik sürücünüzü güncellemeniz gerekebilir. Bilgisayarınıza bağlı olarak, aşağıdaki yordamlardan birini tamamlayın. Bir Dell masaüstünüz veya taşınabilir bilgisayarınız varsa:Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] support.dell.com adresine gidin, hizmet etiketinizi girin ve grafik kartınız için en son sürücüyü indirin. Dell marka olmayan bir bilgisayar kullanıyorsanız (taşınabilir veya masaüstü): Bilgisayarınızın destek sitesine gidin ve en son grafik sürücülerini indirin. Grafik kartı web sitesine gidin ve en son grafik sürücülerini indirin. Dell Soundbar'ı Kullanma Dell Soundbar, Dell Düz Panel Ekranlara takılabilen stereo iki kanallı biri sistemdir. Soundbar'da genel ses sistemini ayarlamak için açma/kapama ve döner ses seviyesi denetimi, güç gösterimi için LED ve iki adet ses kulaklık jakı bulunur. 1. Takma mekanizması 2 Güç kontrolü/ göstergesi 3. Ses seviyesi kontrolü 4. Ses giriş jakı 5. Kulaklık jakı Eğimi Kullanma Eğim Altlık düzeneği sayesinde en rahat görüntüleme açısı için monitörü eğebilirsiniz.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/operate.htm[2012/3/16 上午 11:33:31] NOT: Monitör fabrikadan gönderildiğinde altlık tabanı takılı değildir. İçindekiler Sayfasına GitDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/solve.htm[2012/3/16 上午 11:33:36] İçindekiler Sayfasına Git Sorun Giderme Dell™ E1913S/E1913/E2213 monitör Kendi Kendini Sınama Dahili Tanılamalar Genel Sorunlar Ürüne Özgü Sorunlar Dell Soundbar Sorunları UYARI: Bu bölümdeki prosedürlere başlamadan önce, Güvenlik Yönergeleri'ni uygulayın. Kendi Kendini Sınama Monitörünüzün düzgün çalışıp çalışmadığını kontrol etmenizi sağlayan monitörünüz bir kendi kendine sınama özelliği sağlar. Monitörünüz ve bilgisayarınız düzgün olarak bağlıysa, ancak monitör ekranı siyah kalırsa, aşağıdaki adımları izleyerek monitör kendi kendine sınamasını çalıştırın: 1. Bilgisayarınızı ve monitörünüzü kapatın. 2. Video kablosunu bilgisayarınızın arkasından çıkarın. Başarılı bir Kendi Kendine Sınama işlemi sağlamak için, E1913S'de Analog konektörü çıkarın. E1913 ve E2213'de, hem Dijital (beyaz konektör) hem de Analog (mavi konektör) konektörleri bilgisayarın arkasından çıkarın. 3. Monitörü açın. Monitör bir video sinyali alamazsa ve düzgün çalışıyorsa kayan iletişim kutusu ekranda görünmelidir (siyah arka planda). Kendi kendini sınama modundayken, güç LED'i mavi kalır. Ayrıca, seçili girişe bağlı olarak, aşağıda gösterilen iletişim kutularından biri sürekli olarak ekran boyunca kayar. veya Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/solve.htm[2012/3/16 上午 11:33:36] 4. Video kablosu devre dışı kalırsa veya zarar görürse bu kutu ayrıca normal sistem çalışması sırasında görünür. Bu durumda bırakılırsa monitör 5 dakika sonra Güç Tasarrufu Moduna girer. 5. Monitörünüzü kapatın ve video kablosunu yeniden bağlayın; sonra hem bilgisayarınızı hem de monitörünüzü açın. Önceki yordamı kullandıktan sonra monitör ekranınız boş kalırsa, monitörünüz düzgün çalıştığından video denetleyicisini ve bilgisayarı kontrol edin. NOT: Kendi kendini sınama özelliği kontrolü S-Video, Kompozit ve Komponent video modlarında kullanılabilir değildir. Dahili Tanılamalar Monitörünüzde ekranın anormalliklerini, monitörünüzde veya bilgisayarınızda ve video kartınızda karşılaştığınız sorunları belirlemenize yardımcı olan dahili bir tanı aracı bulunur. NOT: Dahili tanıyı yalnızca video kablosu takılıyken ve monitör kendi kendini sınama modundayken çalıştırabilirsiniz.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/solve.htm[2012/3/16 上午 11:33:36] Dahili tanıyı çalıştırmak için: 1. Ekranın temiz olduğundan (ekran yüzeyinde hiç toz partikülü olmadığından) emin olun. 2. Video kablolarını bilgisayarınızın veya monitörünüzün arkasından çıkarın. Monitör kendi kendini sınama moduna girer. 3. Ön paneldeki Düğme 1 ve Düğme 4'ü aynı anda 2 saniye boyunca basılı tutun. Gri bir ekran görünür. 4. Dikkatlice ekrandaki anormallikleri inceleyin. 5. Ön paneldeki Düğme 4'e yeniden basın. Ekranın rengi kırmızıya döner. 6. Anormallikler için ekranı inceleyin. 7. Görüntüdeki yeşil, mavi, siyah, beyaz ve metin ekranları incelemek için adım 5 ve 6'yı tekrarlayın. Beyaz ekran göründüğünde test tamamdır. Çıkmak için, Düğme 4'e yeniden basın. Dahili tanı aracı kullanılırken ekran anormalliği algılamıyorsanız, monitör düzgün çalışmaktadır. Video kartını ve bilgisayarı kontrol edin. Genel Sorunlar Aşağıdaki tabloda karşılaşabileceğiniz genel monitör sorunları ve olası çözümleri hakkında genel bilgiler bulunur. Genel Belirtiler Karşılaştığınız Sorun Olası Çözümler Görüntü yok/Güç LED'i kapalı Resim yok Monitöre bağlı video kablosunun ve bilgisayarın düzgün ve sıkıca bağlandığından emin olun. Başka bir elektrikli alet kullanarak prizin düzgün çalıştığını doğrulayın. Güç düğmesine tam basıldığından emin olun. Görüntü yok/Güç LED'i açık Resim yok veya parlaklık yok OSD yoluyla parlaklığı ve kontrast kontrollerini artırın. Monitör kendi kendine sınama özelliği kontrolü gerçekleştirin. Video kablosu konektöründe eğilmiş veya kırık pin olup olmadığını kontrol edin. Giriş Kaynağı Seçimi menüsünden doğru giriş kaynağının seçilmesini sağlayın. Dahili tanıyı çalıştırın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/solve.htm[2012/3/16 上午 11:33:36] Zayıf Odaklama Resim belirsiz, bulanık veya gölgeli OSD yoluyla Otomatik Ayarlama Gerçekleştirin. OSD yoluyla Faz ve Piksel Saati denetimleri ayarlayın. Video uzatma kablolarını çıkarın. Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Video çözünürlüğünü doğru en-boy oranına (16:10) değiştirin. Titrek/Dalgalı Video Dalgalı resim veya iyi hareket OSD yoluyla Otomatik Ayarlama Gerçekleştirin. OSD yoluyla Faz ve Piksel Saati denetimleri ayarlayın. Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Çevre faktörlerini kontrol edin. Monitörün yerini değiştirin ve başka bir odada sınayın. Eksik Pikseller LCD ekranında noktalar var Gücü açın kapatın. Kalıcı olarak kapalı piksel, LCD teknolojisinde gerçekleşebilen doğal bir kusurdur. Dell Monitör Kalitesi ve Piksel İlkesi hakkında daha fazla bilgi için, şu adresteki Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Takılı Kalan Pikseller LCD ekranında parlak noktalar var Gücü açın kapatın. Kalıcı olarak kapalı piksel, LCD teknolojisinde gerçekleşebilen doğal bir kusurdur. Dell Monitör Kalitesi ve Piksel İlkesi hakkında daha fazla bilgi için, şu adresteki Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Parlaklık Sorunları Resim çok karanlık veya çok parlak Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD yoluyla Otomatik Ayarlayın. OSD yoluyla parlaklığı ve kontrast kontrollerini ayarlayın. Geometrik Bozulma Ekran düzgün ortalanmamış Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD yoluyla Otomatik Ayarlayın. OSD yoluyla parlaklığı ve kontrast kontrollerini ayarlayın. NOT: 'DVI-D' kullanırken, konumlandırma ayarlamaları kullanılamaz. Yatay/Dikey Çizgiler Ekranda bir veya daha fazla çizgi var Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD yoluyla Otomatik Ayarlama Gerçekleştirin. OSD yoluyla Faz ve Piksel Saati denetimleri ayarlayın. Monitör kendi kendine sınama özelliği denetimi gerçekleştirin ve bu çizgilerin de kendi kendini sınama modunda olduğunu belirleyin. Video kablosu konektöründe eğilmiş veya kırık pin olup olmadığını kontrol edin. NOT: 'DVI-D' kullanırken, Piksel Saati ve Faz ayarlamaları kullanılamaz. Senkronizasyon Sorunları Ekran karışık veya yırtılmış görünüyor Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD yoluyla Otomatik Ayarlama Gerçekleştirin. OSD yoluyla Faz ve Piksel Saati denetimleri ayarlayın. Kendi kendini sınama modunda karışık ekran görünürse monitör kendi kendine sınama özelliği denetimi gerçekleştirin. Video kablosu konektöründe eğilmiş veya kırık pin olup olmadığını kontrol edin. Bilgisayarı güvenli modda yeniden başlatın. Güvenlikle İlgili Sorunlar Görünür duman ve kıvılcım işaretleri Herhangi bir sorun giderme adımı gerçekleştirmeyin. Hemen Dell'e başvurun. Kesilme Sorunları Monitör bazen yanlış çalışıyor Monitöre bağlı video kablosunun bilgisayara düzgün ve sıkıca bağlandığından emin olun. Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Kendi kendini sınama modunda kesilme sorunu görünürse monitör kendi kendine sınama özelliği denetimi gerçekleştirin.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/solve.htm[2012/3/16 上午 11:33:36] Eksik Renk Resimde eksik renk Monitör kendi kendine sınama özelliği kontrolü gerçekleştirin. Monitöre bağlı video kablosunun bilgisayara düzgün ve sıkıca bağlandığından emin olun. Video kablosu konektöründe eğilmiş veya kırık pin olup olmadığını kontrol edin. Yanlış Renk Resim rengi iyi değil Uygulamaya bağlı olarak Renk Ayarları OSD'sindeki Renk Ayarı Modunu Grafik veya Video'ya değiştirin. Renk Ayarları OSD'sinde farklı Renk Önceden Ayarlarını deneyin. Renk Yönetimi kapalıysa Renkli Ayarlar OSD'sinde R/G/B değerini ayarlayın. Gelişmiş Ayarlar OSD'sinde Giriş Rengi Biçimini PC RGB veya YPbPr'ye değiştirin. Statik görüntüden bir görüntü artığı uzun bir süre monitörde kaldı Statik görüntüden silik bir gölge ekranda görüntülenir Kullanımda değilken her zaman monitörü kapatmak için Güç Yönetimi özelliğini kullanın (daha fazla bilgi için, bkz. Güç Yönetimi Modları). Alternatif olarak, dinamik bir değiştirme ekran koruyucusu kullanın. Ürüne Özgü Sorunlar Belirli Belirtiler Karşılaştığınız Sorun Olası Çözümler Ekran görüntüsü çok küçük Görüntü ekranın ortasında, ancak tüm görüntüleme alanını doldurmuyor Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Monitör ön paneldeki düğmelerle ayarlanamıyor OSD ekranda görünmüyor Monitörü kapatın, güç kablosunu çıkarın, geri takın ve sonra monitörü açın. Kullanıcı kontrollerine basıldığında Giriş Sinyali yok Resim yok, LED ışığı amber. "Yukarı", "aşağı" veya "Menü" tuşuna bastığınızda, "Giriş sinyali yok" mesajı görünür. Sinyal kaynağını kontrol edin. Fareyi hareket ettirerek veya klavyedeki herhangi bir düğmeye basarak bilgisayarın güç tasarrufu modunda olmadığından emin olun. Sinyal kablosunun düzgün takıldığını kontrol edin. Gerekirse sinyal kablosunu tekrar takın. Bilgisayarı veya video oynatıcısını sıfırlayın. Resim tüm ekranı doldurmuyor Resim ekranın yüksekliğini veya genişliğini doldurmuyor DVD'lerin farklı video biçimleri (en-boy oranı) nedeniyle, monitör tam ekran görünebilir. Dahili tanıyı çalıştırın. NOT: DVI-D modu seçildiğinde, Otomatik Ayarlama işlevi kullanılamaz. Dell™ Soundbar Sorunları Genel Belirtiler Karşılaştığınız Sorun Olası Çözümler Soundbar AC adaptöründen çalışırken sistemde ses yok Soundbar'da güç yok - güç göstergesi kapalı Soundbar'daki Güç/Ses Seviyesi düğmesini saat yönünde orta konuma çevirin; Soundbar'ın önündeki güç göstergesinin (Mavi LED) yanıp yanmadığını kontrol edin. Soundbar'dan gelen güç kablosunun adaptöre takılı olduğunu onaylayın. Ses Yok Soundbar'da güç var - güç göstergesi açık Ses hat girişi kablosunu bilgisayarın ses çıkışı jakına takın. Tüm ses seviyesi denetimlerini maksimuma ayarlayın ve sessiz seçeneğinin etkin olmadığından emin olun. Bilgisayardaki ses içeriklerinden bazılarını çalın (örneğin, ses CD'si veya MP3). Soundbar üzerindeki Güç/Ses Seviyesi düğmesini saat yönünde daha yüksek bir ayara çevirin. Ses hat girişi fişini temizleyin ve yeniden takın. Başka bir ses kaynağı kullanarak Soundbar'ı sınayın (Örneğin: taşınabilir CD çalar, MP3 çalar).Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/solve.htm[2012/3/16 上午 11:33:36] Bozuk Ses Bilgisayarın ses kartı ses kaynağı olarak kullanılır Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri temizleyin. Ses hattı girişi fişinin tamamen ses kartının jakına tam olarak oturduğunu onaylayın. Tüm Windows ses seviyesi denetimlerini orta noktalarına ayarlayın. Ses uygulamasının ses düzeyini azaltın. Soundbar üzerindeki Güç/Ses Seviyesi düğmesini saat yönünün tersine daha düşük bir ayara çevirin. Ses hat girişi fişini temizleyin ve yeniden takın. Bilgisayarın ses kartının sorununu giderin. Başka bir ses kaynağı kullanarak Soundbar'ı sınayın (Örneğin: taşınabilir CD çalar, MP3 çalar). Bir ses kablosu uzatması veya ses jakı dönüştürücüsü kullanmaktan kaçının. Bozuk Ses Başka ses kaynağı kullanılmıştır Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri temizleyin. Ses hattı girişi fişinin tamamen ses kaynağının jakına tam olarak oturduğunu onaylayın. Ses kaynağının ses düzeyini azaltın. Soundbar üzerindeki Güç/Ses Seviyesi düğmesini saat yönünün tersine daha düşük bir ayara çevirin. Ses hat girişi fişini temizleyin ve yeniden takın. Dengelenmemiş Ses Çıkışı Soundbar'ın yalnızca bir tarafından ses geliyor Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri temizleyin. Ses hattı girişi fişinin tamamen ses kartı veya ses kaynağının jakına tam olarak oturduğunu onaylayın. Tüm Windows ses denge denetimlerini (Sol-Sağ) orta noktalarına ayarlayın. Ses hat girişi fişini temizleyin ve yeniden takın. Bilgisayarın ses kartının sorununu giderin. Başka bir ses kaynağı kullanarak Soundbar'ı sınayın (Örneğin: taşınabilir CD çalar, MP3 çalar). Düşük Ses Düzeyi Ses düzeyi çok düşük Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri temizleyin. Soundbar üzerindeki Güç/Ses Seviyesi düğmesini saat yönünde maksimum bir ayara çevirin. Tüm Windows ses seviyesi denetimlerini maksimuma ayarlayın. Ses uygulamasının ses düzeyini artırın. Başka bir ses kaynağı kullanarak Soundbar'ı sınayın (Örneğin: taşınabilir CD çalar, MP3 çalar) İçindekiler Sayfasına GitDell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/appendx.htm[2012/3/16 上午 11:33:37] İçindekiler Sayfasına Git Ek Dell™ E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu Güvenlik Talimatları FCC Bildirimi (Yalnızca ABD) ve Diğer Yasal Düzenleme Bilgileri Dell'le Bağlantı Kurma UYARI: Güvenlik Talimatları UYARI: Bu dokümantasyonda belirtilenler haricinde kontrollerin, ayarlamaların veya yordamların kullanımı şoka, elektrik hasarlarına ve/veya mekanik zararlara neden olabilir. Güvenlik talimatları hakkında bilgi için, bkz. Ürün Bilgileri Kılavuzu. FCC Bildirimleri (Yalnızca ABD) ve Diğer Yasal Düzenleme Bilgileri FCC bildirimleri ve diğer yasal düzenleme bilgileri için, www.dell.com\regulatory_compliance adresindeki yasal düzenleme uyumluluğu web sitesine bakın. Bu aygıt FCC Kuralları Kısım 15'e uygundur. Çalışma aşağıdaki iki koşula bağlıdır: (1) bu aygıt zararlı girişime neden olmayabilir (2) bu aygıt istenmeyen çalışmalara neden olabilen girişimler de dahil herhangi bir girişimi kabul etmelidir Dell'le Bağlantı Kurma Amerika'daki müşteriler için, 800-WWW-DELL (800-999-3355) numarasını arayın. NOT: Etkin bir Internet bağlantısı yoksa satın alma faturasında, paket fişinde veya Dell ürün kataloğunda iletişim bilgilerini bulabilirsiniz. Dell, birçok çevrimiçi ve telefona bağlı destek ve hizmet seçenekleri sunar. Kullanılabilirlik ülke ve ürüne göre değişir ve bazı hizmetler alanınızda bulunmayabilir. Satışlar, teknik destek veya müşteri hizmetleri konularında Dell'e başvurmak için: 1. support.dell.com adresini ziyaret edin. 2. Sayfanın altındaki Bir Ülke/Bölge Seçin açılır menüsünden ülkenizi veya bölgenizi doğrulayın.Dell E1913S/E1913/E2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu file:///O|/OEM DELL Monitor/暫存/ug_tu/appendx.htm[2012/3/16 上午 11:33:37] 3. Sayfanın sol tarafındaki Bize Başvurun düğmesini tıklatın. 4. İhtiyacınıza göre uygun hizmeti veya destek bağlantısını seçin. 5. Sizin için uygun Dell'e başvurma yöntemini seçin. İçindekiler Sayfasına Git Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Ekran Çözünürlüğünü 2560 x 1440 (maksimum) şeklinde ayarlama Bu belgedeki bilgiler ihbarsız değişikliğe tabidir. © 2012 Dell Inc. Her hakkı saklıdır. Dell Inc.'nin önceden yazılı izni olmaksızın bu materyallerin hiçbir şekilde yeniden üretimine kesinlikle izin verilmez. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'ın ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows ABD ve/veya diğer ülkelerde Microsoft Corporation'ın ticari markaları veya tescilli ticari markalarıdır, Intel ABD'de ve diğer ülkelerde Intel Corporation'ın tescilli ticari markasıdır; ATI, Advanced Micro Devices, Inc'ın ticari markasıdır. ENERGY STAR, ABD Çevre Koruma Bürosu'nun tescilli ticari markasıdır. Dell Inc., bir ENERGY STAR ortağı sıfatıyla bu ürünün ENERGY STAR enerji verimliliği talimatlarına uygun olduğu kanısındadır. Bu belgede, markalar ve adlar üzerinde hak iddia eden kuruluşlar veya ürünlerinden bahsedilirken başka ticari markalar ve ticari adlar da kullanılabilir. Dell Inc. kendine ait olanlar dışındaki ticari markalar ve ticaret unvanları ile ilgili mülkiyet hakları iddiasından feragat eder. Model U2713HMt Mayıs 2012 Rev. A00Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Monitörünüz Hakkında Monitörü Kurma Monitörü Çalıştırma Dell Display Manager Kullanıcı Kılavuzu Sorun giderme Ek Notlar, Bildirimler ve Uyarılar NOT: NOT, bilgisayarınızı daha iyi kullanmanıza yardımcı olacak önemli bilgileri gösterir. DİKKAT:DİKKAT, olası donanım hasarları ve veri kayıplarını belirtir ve bu sorunlardan nasıl kaçınacağınızı gösterir. UYARI: UYARI, eşya zararları, kişisel yaralanma, veya ölüm riskini belirtir. Bu belgedeki bilgiler ihbarsız değişikliğe tabidir. © 2012 Dell Inc. Her hakkı saklıdır. Dell Inc.'nin önceden yazılı izni olmaksızın bu materyallerin hiçbir şekilde yeniden üretimine kesinlikle izin verilmez. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'ın ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows ABD ve/veya diğer ülkelerde Microsoft Corporation'ın ticari markaları veya tescilli ticari markalarıdır, Intel ABD'de ve diğer ülkelerde Intel Corporation'ın tescilli ticari markasıdır; ATI, Advanced Micro Devices, Inc'ın ticari markasıdır. ENERGY STAR, ABD Çevre Koruma Bürosu'nun tescilli ticari markasıdır. Dell Inc., bir ENERGY STAR ortağı sıfatıyla bu ürünün ENERGY STAR enerji verimliliği talimatlarına uygun olduğu kanısındadır. Bu belgede, markalar ve adlar üzerinde hak iddia eden kuruluşlar veya ürünlerinden bahsedilirken başka ticari markalar ve ticari adlar da kullanılabilir. Dell Inc. kendine ait olanlar dışındaki ticari markalar ve ticaret unvanları ile ilgili mülkiyet hakları iddiasından feragat eder. Model U2713HMt Mayıs 2012 Rev. A00İçindekiler Sayfası'na Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Ekran Çözünürlüğünü 2560 x 1440 (maksimum) şeklinde ayarlama Microsoft® Windows® işletim sistemlerinde maksimum görüntü performansı için, ekran çözünürlüğünü 2560 x 1440 şeklinde ayarlayın bu ayarlar için takip etmeniz gerkeen adımlar: Windows XP için: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Özellikler'i seçin. 2. Ayarlar sekmesini seçin. 3. Farenin sol düğmesini tıklayıp basılı tutarak kaydırma çubuğunu sağa kaydırın ve ekran çözünürlüğünü 2560 x 1440 olarak ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklayın. Windows Vista® veya Windows® 7 için: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Kişiselleştir'i seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklayın. 3. Farenin sol düğmesini tıklayıp basılı tutarak kaydırma çubuğunu sağa kaydırın ve ekran çözünürlüğünü 2560 x 1440 olarak ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklayın. Seçenekler arasında 2560 x 1440 yoksa, ekran kartı sürücünüzü güncellemeniz gerekebilir. Lütfen aşağıdan kullandığınız bilgisayar sistemine en uygun senaryoyu seçin ve verilen talimatları uygulayın: 1: Bir Dell™ masaüstü veya Dell™ taşınabilir bilgisayarınız ve internet erişiminiz varsa. 2: Dell™ dışında bir masaüstü veya taşınabilir bilgisayarınız ya da ekran kartınız varsa. İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Monitörünüz Hakkında Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Ambalajın İçindekiler Ürün Özellikleri Parçaları Tanıma ve Kontroller Monitör Özellikleri Tak ve Çalıştır Özelliği Evrensel Seri Yol (USB) Arabirim LCD Monitör Kalite ve Piksel Politikası Bakım Talimatları Ambalajın İçindekiler Monitörünüzün yanında, aşağıda gösterilen bileşenler verilir. Tüm bileşenlerin size ulaştığından emin olun ve eksik bir şey varsa, bize ulaşın. NOT: Bazı öğeler isteğe bağlıdır ve Monitörünüzün yanında verilmemiş olabilir. Bazı özellikler veya medya bazı ülkelerde mevcut olmayabilir. NOT: Farklı bir stand ile kurulum için, lütfen kurulum talimatları için ilgili stand kurulum kılavuzlarına bakın. MonitörStand Güç Kablosu VGA Kablosu DVI KablosuUSB çıkış kablosu (monitör üzerindeki USB bağlantı noktalarını etkinleştirir) Kablo Bağı Sürücüler ve Belgeler medyası Hızlı Ayar Kılavuzu Ürün ve Güvenlik Bilgileri KılavuzuÜrün Özellikleri U2713HM flat panel ekran, aktif matrise, İnce Film Tranzistöre (TFT) ve Likit Kristal Ekrana (LCD) sahiptir. Monitör özelliklerinden bazıları: ■ 68,58 cm (27 inç) ekran görüntü alanı (köşegenler arası mesafe), 2560 x 1440 çözünürlük ve ayrıca daha düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. ■ Oturarak, ayakta veya bir yandan diğer yana geçerken izlemeyi sağlayan geniş görüntüleme açısı. ■ Eğim, çevirme, dikey uzantı (115 mm) ve döndürme ayarlamaları özelliği. ■ Çıkarılabilir altlık ve esnek montaj çözümleri için Video Electronics Standards Association (VESA™ - Video Elektronik Standartları Birliği) 100 mm montaj delikleri. ■ Destekleyen sistemlerde, tak ve çalıştır özelliği. ■ Ayar ve ekran optimizasyonu için ekran görüntüsü üzerinde (OSD) ayarlar. ■ Yazılım ve belgeler ortamı bir bilgi dosyası (INF), Görüntü Renk Eşleme Dosyası (ICM), Dell Display Manager yazılımı uygulaması ve ürün belgeleri içerir. ■ Energy Star uyumluluğu için Enerji Tasarrufu özelliği. ■ Güvenlik kilidi bağlantı noktası. ■ Varlık Yönetimi Özelliği. ■ Görüntü kalitesinde bozulma olmadan geniş en boy oranından standart en boy oranına geçebilme. ■ EPEAT Gold Rating. ■ BFR/PVC-azaltılmış. ■ Arseniksiz cam ve Cıvasız Panel. ■ Monitörün enerji tüketimini gerçek zamanlı olarak gösteren Enerji Göstergesi. ■ Yüksek Dinamik Kontrast Oranı (2.000.000:1). ■ Dell Display Manager Yazılımı dahildir (monitörle gelen CD'de yer alır). ■ TCO Onaylı Ekran. ■ >%99 sRGB Renk gamı.Parçaları Tanıma ve Kontroller Önden Görünüm Önden Görünüm Ön panel kontrolleri Etiket Açıklama 1 Ön Ayarlı Modlar (varsayılan, ancak yapılandırılabilir) 2 Parlaklık ve Kontrast (varsayılan, ancak yapılandırılabilir) 3 Menü 4 Çıkış 5 Güç (güç ışığı göstergesi ile birlikte)Arkadan Görünüm Arkadan görünüm Monitör standıyla arkadan görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 VESA montaj delikleri (100 mm x 100 mm - arkaya takılı VESA Plakası) VESA uyumlu duvara montaj kiti ile kullanılarak duvara monte monitör (100 mm x 100 mm). 2 Yasal etiket Yasal onaylar belirtilir. 3 Stand serbest bırakma düğmesi Standı monitörden ayırır. 4 Güvenlik kilidi bağlantı noktası Monitörü güvenlik kablo kilidi ile sabitler. 5 Servis etiketi Dell ile irtibata geçip teknik destek almanız gerekirse, bu etikete başvurun. 6 Barkod seri numarası etiketi Dell ile irtibata geçip teknik destek almanız gerekirse, bu etikete başvurun. 7 Dell Soundbar montaj braketleri İsteğe bağlı Dell Soundbar'ı takmak içindir. 8 USB girişi bağlantı noktaları USB cihazlarınızı takın. 9 Kablo yönetim yuvası Delikten geçirerek kabloları toplamanızı sağlar.Yandan Görünüm Soldan görünüm Sağdan görünümAlttan Görünüm Alttan görünüm Monitör standıyla alttan görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 AC güç kablosu bağlantısı Güç kablosunu bağlayın 2 Dell Soundbar için DC güç bağlantısı. Soundbar (isteğe bağlı) güç kablosunu takın 3 DisplayPort bağlantısı Bilgisayarınızın DP kablosunu bağlayın 4 VGA bağlantısı Bilgisayarınızın VGA kablosunu bağlayın 5 DVI bağlantısı Bilgisayarınızı DVI (Çift bağlantı) kablosuna bağlayın. 6 HDMI bağlantısı DVD oynatıcı veya set üstü kutu gibi cihazları bağlayın. 7 Ses bağlantıları HDMI 1.4 kanal veya DisplayPort 1.2 kanal ses çıkışı cihazlarını bağlayın. Ses kanalı çıkışını siyah konektöre bağlayın. Bu konektörü 2.0 kanal ses bağlantısı için kullanın.* 8 USB girişi bağlantı noktası Monitörle birlikte gelen USB kablosunu monitöre ve bilgisayara bağlayın. Bu kablo bağlandığında, monitörün yanındaki ve altındaki USB bağlantılarını kullanabilirsiniz 9 USB girişi bağlantı noktaları USB cihazlarınızı takın. Bu bağlantıyı, ancak USB kablosunu bilgisayara ve monitördeki USB giriş bağlantısına taktıktan sonra kullanabilirsiniz. 10 Stand kilidi özelliği M3x6 mm makine vidası kullanarak, standı monitöre kilitlemek içindir (vidalar dahil değildir) * Ses hattı çıkışı konektörü için kulaklık kullanımı desteklenmez.Monitör Özellikleri Flat Panel Özellikleri Ekran türü Aktif matris - TFT LCD Panel türü Düzlem içi anahtarlama teknolojisi Ekran boyutları 27 inç (27 inç izlenebilir görüntü boyutu) Ön ayarlı görüntüleme alanı: 596,7 (H) X 335,7 (V) mm Yatay 596,7 mm (23,49 inç) Dikey 335,7 mm (13,22 inç) Piksel boyutu 0,23 mm Görüntü açısı 178° (dikey) tipik 178° (yatay) tipik Parlaklık çıkışı 350 cd/m²(standart), 50 cd/m2 (en az) Kontrast oranı 1000/1 (tipik), 2.000.000 : 1 (tipik Dinamik Kontrast açıkken) Koruyucu çerçeve kaplama Sert kaplama 3H ile ışık patlaması engelleme Arka ışık LED yan ışık sistemi Yanıt Süresi 8 ms gray-to-gray (tipik) Renk derinliği 16,7 milyon renk Renk Skalası %82* (sRGB >%99) *[U2713HM] renk skalası (tipik), CIE1976 (%82) ve CIE1931 (%72) test standartları temelindedir. Çözünürlük Özelliklleri Yatay tarama aralığı 30 kHz ila 113 kHz (otomatik) Dikey tarama aralığı 56 Hz ila 86 Hz (otomatik) Maksimum ön ayarlı çözünürlük 60 Hz'de 2560 x 1440Desteklenen Video Modları Video görüntüleme kapasitesi 480p, 576p, 720p, 1080p, 480i, 576i, 1080i Ön Ayarlı Görüntüleme Modları Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Sync Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,0 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 60,0 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,0 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ VESA, 1920 x 1080 67,5 60,0 148,5 +/+ VESA, 2048 x 1152 71,6 60,0 197,0 +/+ VESA, 2560 x 1440 88,8 60,0 241,5 +/+ Elektrik Özellikleri Video giriş sinyalleri Analog RGB, 0,7 Volt +/-%5, 75 ohm giriş empedansında pozitif polarite Dijital DVI-D TMDS, her diferansiyel satır için 600mV, 50 ohm giriş empedansında pozitif polarite DP1.2/HDMI1.4 sinyal çıkışı desteği Senkronizasyon giriş sinyalleri Gerekli TTL seviyeleri ve bağımsız senkronizasyonlar (Tetikleme noktaları da dahil), SOG (Composite SYNC yeşilde) AC giriş voltajı/frekans/akım 100 VAC ila 240 VAC /50 Hz veya 60 Hz + 3 Hz / 1,5 A (Tipik) Ani akım 120 V: 30 A (Maks.)240 V: 60 A (Maks.) Fiziksel özellikler Bağlantı tipi 15-pin D-subminiature, mavi bağlantı; DVI-D, beyaz bağlantı; DP/HDMI, siyah bağlantı. Sinyal kablosu türü DVI: Çıkarılabilir, DVI-D, Sert pin, monitöre takılı olarak teslim edilir Analog: Sökülebilir, D-Sub, 15 pin, monitörden ayrı olarak teslim edilir DisplayPort: Sökülebilir, DisplayPort, Sert pin (isteğe bağlı) Yüksek Çözünürlüklü Multimedya Arabirimi: Sökülebilir, HDMI, 19 pin (isteğe bağlı) Boyutlar (standla beraber) Yükseklik (uzatılmış) 538,9 mm (21,22 inç) Yükseklik (sıkıştırılmış) 424,3 mm(16,70 inç) Genişlik 639,3 mm(25,17 inç) Derinlik 200,3 mm(7,89 inç) Boyutlar (standsız) Yükseklik 378,2 mm(14,89 inç) Genişlik 639,3 mm(25,17 inç) Derinlik 65,6 mm(2,58 inç) Stand boyutları Yükseklik (uzatılmış) 418,2 mm(16,46 inç) Yükseklik (sıkıştırılmış) 372,3 mm(14,66 inç) Genişlik 314,8 mm(12,39 inç) Derinlik 200,3 mm(7,89 inç) Ağırlık Ambalajla beraber ağırlık 10,2 kg (22,67 lbs)Stand tertibatı ve kablolarla beraber ağırlık 8,1 kg (18,00 lbs) Stand tertibatsız ağırlık (Duvara montaj veya VESA montaj ile - kablosuz) 5,6 kg(12,44 lbs) Stand tertibatı ağırlığı 1,8 kg (4,00 lbs) Ön Çerçeve Parlaklığı 5,0 gloss birimi (maks.) (Siyah Çerçeve) 20,0 gloss birimi (maks.) (Gümüş Çerçeve) Çevresel özellikler Sıcaklık Çalışma 0 °C ila 40 °C Çalışmıyorken Saklama: -20 °C ila 60 °C (-4 °F ila 140 °F) Nakliye: -20 °C ila 60 °C (-4 °F ila 140 °F) Nem Çalışma %10 ila %80 (yoğuşmasız) Çalışmıyorken Saklama: %5 ila %90 (yoğuşmasız) Nakliye: %5 ila %9 (yoğuşmasız) Rakım Çalışma 3.048 m (304.800,00 cm) maks Çalışmıyorken 10.668 m (1.066.800,00 cm) maks Isı yayılımı 342,21 BTU/saat (maksimum) 143,31 BTU/saat (tipik) Güç Yönetimi Modları Bilgisayarınızada VESA'nın DPM™ uyumlu ekran kartı veya yazılımı bulunuyorsa, monitör kullanılmadığı zamanlarda güç tüketimini otomatik olarak düşürebilir. Bu, Güç Tasarrufu Modu* olarak bilinir. Bilgisayar, klavye, fare veya diğer giriş cihazlarından giriş algılarsa, monitör otomatik olarak eski işlevine geri döner. Aşağıdaki tabloda, bu otomatik güç tasarruf özelliğinin güç tüketimi ve sinyal şekli gösterilmektedir: VESA Modları Yatay Sync Dikey Sync Video Güç Göstergesi Güç Tüketimi Normal çalışma Etkin Etkin Etkin Mavi 100 W (maksimum) ** 42 W (tipik) Etkin-kapalı mod Devre dışı Devre dışı Boş Kehribar 0,5 W'tan azKapama - - - Kapalı 0,5 W'tan az OSD, sadece normal çalışma modunda kullanılabilir. Etkin-kapalı modundayken herhangi bir düğmeye basıldığında, şu mesajlar görüntülenecektir: OSD'ye erişmek için bilgisayarı ve monitörü çalıştırın. NOT: Bu monitör, ENERGY STAR® uyumludur. * KAPALI modda sıfır güç tüketimi, sadece ana kablonun monitörden çıkarılmasıyla mümkündür. ** Maksimum aydınlatma ile, Dell Soundbar ve USB etkinken maksimum güç tüketimi olur. Pin Atamaları VGA Bağlantısı Pin Numarası 15-pin Bağlı Sinyal Kablosunun Yanı1 Video-Kırmızı 2 Video-Yeşil 3 Video-Mavi 4 GND 5 Kendi kendine test 6 GND-R 7 GND-G 8 GND-B 9 Bilgisayar 5V/3,3V 10 GND-sync 11 GND 12 DDC verisi 13 H-sync 14 V-sync 15 DDC saati DVI Bağlantısı Pin Numarası 24-pin Bağlı Sinyal Kablosunun Yanı 1 TMDS RX2- 2 TMDS RX2+3 TMDS Topraklama 4 Durağan 5 Durağan 6 DDC Saati 7 DDC Verisi 8 Durağan 9 TMDS RX1- 10 TMDS RX1+ 11 TMDS Topraklama 12 Durağan 13 Durağan 14 +5V/+3,3V güç 15 Kendi kendine test 16 Sıcak Fiş Algılama 17 TMDS RX0- 18 TMDS RX0+ 19 TMDS Topraklama 20 Durağan 21 Durağan 22 TMDS Topraklama 23 TMDS Saati+ 24 TMDS SaatiDisplayPort BağlantısıPin Numarası 20-pin Bağlanan Sinyal Kablosunun Yanı 1 ML0(p) 2 GND 3 ML0(n) 4 ML1(p) 5 GND 6 ML1(n) 7 ML2(p) 8 GND 9 ML2(n) 10 ML3(p) 11 GND 12 ML3(n) 13 GND 14 GND 15 AUX(p) 16 GND 17 AUX(n) 18 HPD 19 DP_PWR Return 20 +3,3V DP_PWR 19-pin HDMI BağlantısıPin Numarası 19-pin Bağlanan Sinyal Kablosunun Yanı (Kablo dahil değildir) 1 TMDS DATA 2+ 2 TMDS DATA 2 SHIELD 3 TMDS DATA 2- 4 TMDS DATA 1+ 5 TMDS DATA 1 SHIELD 6 TMDS DATA 1- 7 TMDS DATA 0+ 8 TMDS DATA 0 SHIELD 9 TMDS DATA 0- 10 TMDS SAATİ 11 TMDS SAATİ SHIELD 12 TMDS SAATİ- 13 Durağan 14 Durağan 15 DDC SAATİ (SDA) 16 DDC VERİSİ (SDA) 17 TOPRAKLAMA 18 +5V POWER 19 SICAK FİŞ ALGILAMATak ve Çalıştır Özelliği Monitörü herhangi bir Tak ve Çalıştır uyumlu sisteme kurabilirsiniz. Monitör, sistemin kendisini yapılandırıp monitör ayarlarını optimize edebilmesi için Görüntü Veri Kanalı (DDC) protokollerini kullanarak Genişletilmiş Ekran Tanım Verilerini (EDID) bilgisayar sistemine otomatik olarak gönderir. Monitörün çoğu kurulum ayarı otomatiktir, isterseniz farklı ayarları kendiniz seçebilirsiniz. Monitör ayarlarını değiştirme konusunda daha fazla bilgi için, Monitörü Çalıştırma konusunu inceleyin. Evrensel Seri Yol (USB) Arabirim Bu bölümde, monitörünüzün sol tarafında bulunan USB bağlantı noktaları ile ilgili bilgi verilmektedir. NOT: Bu monitör USB 3.0 Uyumludur. Aktarım hızı Veri Hızı Güç Tüketimi Süper Hızlı 5 Gb/sn Yüksek Hız 480 Mbps 2,5 W (Maks., her bağlantı noktası) Tam hız 12 Mbps 2,5 W (Maks., her bağlantı noktası) Düşük hız 1,5 Mbps 2,5 W (Maks., her bağlantı noktası) USB Çıkış Bağlantısı Pin Numarası Sinyal Adı 1 VBUS 2 D-3 D+ 4 GND 5 StdB_SSTX- 6 StdB_SSTX+ 7 GND_DRAIN 8 StdB_SSRX- 9 StdB_SSRX+ Kabuk Koruyucu USB Giriş Bağlantısı Pin Numarası Sinyal Adı 1 VBUS 2 D- 3 D+ 4 GND 5 StdA_SSRX- 6 StdA_SSRX+ 7 GND_DRAIN 8 StdA_SSTX- 9 StdA_SSTX+ Kabuk Koruyucu USB Bağlantı Noktaları 1 çıkış - arka 4 giriş - 2 arkada; 2 sol yanda NOT: USB 3.0 işlevselliği USB 3.0 uyumlu bilgisayar gerektirir. NOT: Monitörün USB arabirimi, sadece monitör güç tasarruf modundayken çalışır. Monitörü kapatıp açarsanız, bağlı çevresel cihazların normal işlevine dönmesi birkaç saniye sürebilir.LCD Monitör Kalite ve Piksel Politikası LCD Monitör üretim sürecinde, bir veya daha fazla pikselin görülmesi zor ve değişmez bir şekilde sabitlenmesi ancak görüntü kalitesi veya kullanılabilirliğini etkilememesi normaldir. Dell Monitör Kalite ve Piksel Politikası ile ilgili daha fazla bilgi için, Dell Destek sitesini inceleyin: support.dell.com. Bakım Talimatları Monitörünüzü Temizleme UYARI: Monitörü temizlemeden önce, güvenlik talimatları'nı okuyup uygulayın. UYARI: Monitörü temizlemeden önce, elektrik fişini prizden çekin. En iyi uygulama için, monitörünüzü ambalajından çıkarırken, temizlerken veya taşırken aşağıdaki talimatları uygulayın. Antistatik ekranınızı temizlemek için, yumuşak ve temiz bir bezi su ile hafifçe nemlendirin. Mümkünse, antistatik kaplama için özel bir ekran temizleme bezi veya çözeltisi kullanın. Benzin, tiner, amonyak, aşındırıcı temizlik malzemeleri veya sıkıştırılmış hava kullanmayın. Monitörü temizlemek için, hafifçe nemlendirilmiş, ılık bir bez kullanın. Her türlü deterjan kullanımından kaçının, çünkü bazı deterjanlar monitör üzerinde kremsi bir tabaka bırakırlar. Monitörünüzü kutusundan çıkarırken beyaz bir toz fark ederseniz, bir bezle silin. Monitörünüzü dikkatle taşıyın, çünkü koyu renkli monitörler açık renkli monitörlere kıyasla daha kolay çizilebilir ve beyaz çizik izlerini daha fazla gösterir. Monitörünüzde en iyi görüntü kalitesini devam ettirmenize yardımcı olmak için, dinamik değişken bir ekran koruyucu kullanın ve monitörünüzü kullanmadığınız zamanlarda kapatın. İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Monitörü Kurma Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Standı Takma Monitörü Bağlama Kabloları Düzenleme Soundbar AX510 / AX510PA'yı takma (İsteğe bağlı) Standı Çıkarma Duvara Montaj (İsteğe Bağlı) Standı Takma NOT: Monitörün fabrika çıkışında, stand takılı değildir. NOT: Bu, standlı bir monitör için geçerlidir. Farklı bir stand satın alınırsa, lütfen kurulum talimatları için ilgili stand kurulum kılavuzlarına bakın. Monitör standını takmak için: 1. Kapağı kaldırın ve monitörü üzerine yerleştirin. 2. Standın üst kısmındaki iki çentiği monitörün arkasındaki boşluğa denk getirin.3. Standı, yerine oturana kadar bastırın. Monitörünüzü Bağlama UYARI: Bu bölümdeki prosedürlerden herhangi birine başlamadan önce, Güvenlik Talimatları'nı uygulayın. Monitörünüzü bilgisayara bağlamak için: 1. Bilgisayarınızı kapatın ve güç kablosunu çekin. Monitörünüzden çıkan mavi (VGA) kabloyu bilgisayarınıza takın. NOT: Bilgisayarınız DVI bağlantısını destekliyorsa, monitörün (VGA) kablosunu sökün ve ardından Beyaz DVI kablosunu bilgisayarınızın beyaz DVI bağlantısına takın. NOT: Mavi VGA, beyaz DVI veya DisplayPort kablolarını bilgisayarınıza aynı anda bağlamayın. 2. Beyaz (digital DVI-D), mavi (analog VGA) veya siyah (DisplayPort) ekran bağlantı kablosunu bilgisayarınızın arkasındaki ilgili video bağlantı noktasına takın. Üç kablonun tamamını aynı bilgisayar üzerinde kullanmayın. Kabloların tamamını, sadece uygun video sistemlerine sahip üç farklı bilgisayara bağlı olduklarında kullanın.Beyaz DVI kablosunu takma Mavi VGA kablosunu takmaSiyah DisplayPort kablosunu takma (İsteğe bağlı) DİKKAT: Şekiller sadece görsel referans amacıyla kullanılmıştır. Bilgisayarın görünümü farklılık gösterebilir. USB Kablosunu Takma DVI/VGA/DP kablosunu taktıktan sonra, USB kablosunu bilgisayara takıp monitör ayarlarınızı tamamlamak için aşağıdaki prosedürü uygulayın: 1. Çıkış USB bağlantı noktasını, verilen kabloyu kullanarak bilgisayarınızdaki uygun bir USB bağlantı noktasına bağlayın. (Ayrıntılar için lütfen alttan görünümü inceleyin.) 2. USB çevre cihazlarını giriş USB bağlantı noktalarına (yan veya altta) bağlayın. (Ayrıntılar için yandan veya alttan görünümü inceleyin.) 3. Bilgisayar ve monitörünüzün fişlerini yakın bir prize takın. 4. Monitörü ve bilgisayarı açın. Monitörünüzde bir görüntü varsa, kurulum tamamlanmıştır. Görüntü yoksa, Sorunları Çözme bölümünü inceleyin. 5. Kabloları düzenlemek için, monitörün kablo yuvasını kullanın.Kabloları Düzenleme Gerekli kabloların hepsini monitörünüze ve bilgisayarınıza taktıktan sonra, (kablo bağlantıları için, Monitörünüzü Bağlama konusunu inceleyin), kablo yönetim yuvasını kullanarak tüm kabloları yukarıdaki gibi düzenleyin.Soundbar AX510 / AX510PA'yı takma (İsteğe bağlı) DİKKAT: Dell Soundbar dışında bir cihaz ile kullanmayın. NOT: Soundbar güç konektörü (+12 V DC çıkış) yalnızca isteğe bağlı Dell Soundbar AX510/AX510PA içindir. Soundbar'ı takmak için: 1. Monitörün arkasında çalışarak, iki çentikli iki bağlantı noktasını, monitörün altında aynı hizaya getirerek Soundbar'ı takın. 2. Soundbar'ı, yerine oturana kadar sola kaydırın. 3. Soundbar'ı, DC güç bağlantısına bağlayın. 4. Soundbar'ın arkasından çıkan mini stereo fişini, bilgisayarın ses çıkış jakına takın. HDMI/DP için, mini stereo fişini monitörün ses çıkış bağlantı noktasına takabilirsiniz. Ses yoksa, Ses çıkışının HDMI/DP çıkışına ayarlı olup olmadığını kontrol edin.Standı Çıkarma NOT: Standı çıkarırken LCD ekranda çizilme olmaması için, monitörün yumuşak, temiz bir yüzey üzerinde olduğundan emin olun. NOT: Bu, standlı bir monitör için geçerlidir. Farklı bir stand satın alınırsa, lütfen kurulum talimatları için ilgili stand kurulum kılavuzlarına bakın. Standı çıkarmak için: 1. Monitörü bir yüzeye yerleştirin. 2. Stand bırakma düğmesine basın ve basılı tutun. 3. Standı yukarı kaldırarak monitörden ayırın.Duvara Montaj (İsteğe Bağlı) (Vida boyutları: M4 x 10 mm). VESA uyumlu taban montaj kiti talimatlarını inceleyin. 1. Monitör panelini sabit ve düz bir masa üzerinde yumuşak bir bez veya minder üzerine koyun. 2. Standı çıkarın. 3. Bir tornavida ile plastik kapağı sabitleyen dört vidayı çıkarın. 4. Duvara montaj kitindeki montaj braketini monitöre takın. 5. Taban montaj kiti ile beraber gelen talimatları uygulayarak LCD'yi duvara monte edin. NOT: Sadece minimum 5,6 kg ağırlık/yük taşıma kapasiteli UL Tarafından Belirtilmiş Duvara Montaj Braketi ile kullanılır. İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Monitörü Çalıştırma Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Ön Panel Kontrollerini Kullanma Görüntü Menüsünü (OSD) Kullanma Maksimum Çözünürlüğe Ayarlama Yalnızca Dell Soundbar AX510/AX510PA'yı (İsteğe bağlı) kullanarak Eğimli, Dönen veya Dikey Uzantıyı Kullanma Monitörü döndürme Sisteminizin Döndürme Görünüm Ayarlarını Yapma Ön Paneli Kullanarak Görüntülenen görüntünün karakteristiklerini ayarlamak için, ekranın önündeki kontrol düğmelerini kullanın. Kontrolleri ayarlamak için bu düğmeleri kullandığınızda, bir OSD değişen karakteristik özelliklerin değerini gösterir. Aşağıdaki tabloda, ön panel düğmeleri açıklanmaktadır: Ön panel Düğmesi Açıklama 1 Ön ayarlı renk modlarından birini seçmek için, bu düğmeyi kullanın.Kısayol tuşu/ Önayarlı Modlar 2 Kısayol tuşu/ Parlaklık/Kontrast Doğrudan "Parlaklık/Kontrast" menüsüne gitmek için, bu düğmeyi kullanın. 3 Menü Görüntü ekranını (OSD) başlatmak için MENU düğmesini kullanın ve OSD Menüsünü seçin. Menü Sistemine Erişme konusunu inceleyin. 4 Çıkış Ana menüye dönmek veya OSD ana menüsünden çıkmak için bu düğmeyi kullanın. 5 Power (güç ışığı göstergeli) Monitörü açmak ve kapamak için Power düğmesine basın. Mavi LED monitörün açık ve tam işlevsel olduğunu gösterir. Beyaz LED, DPMS güç tasarrufu modunu gösterir. Görüntü Menüsünü (OSD) Kullanma Menü Sistemine Erişme NOT: Ayarlarda değişiklik yapar ve ardından farklı bir menüye geçer veya OSD menüsünden çıkarsanız, monitör bu değişiklikleri otomatik olarak kaydeder. Değişiklikler ayrıca ayarları değiştirip OSD menüsünün kapanmasını beklediğinizde de kaydedilir. 1. OSD menüsünü başlatıp ana menüyü görüntülemek için düğmesine basın.2. Ayar seçenekleri arasında gezinmek için veya düğmesine basın. Bir simgeden diğerine geçerken, seçenek adı vurgulanır. Monitör için kullanılabilecek seçeneklerin tamamını görmek için, aşağıdaki tabloyu inceleyin. 3. Vurgulanan seçeneği etkinleştirmek için, düğmesine bir kez basın. 4. İstediğiniz parametreyi seçmek için, ve düğmesine basın. 5. Kaydırma çubuğuna girmek için düğmesine basın ve istediğiniz değişiklikleri yapmak için menüdeki göstergelere göre veya düğmesine basın. 6. Ana menüye dönmek için, tekrar düğmesini seçin. Simge Menü ve Alt Menüler Açıklama Parlaklık/Kontrast Parlaklık/Kontrast ayarını etkinleştirmek için, bu menüyü kullanın.Parlaklık Parlaklık, arka ışığın aydınlatma seviyesini ayarlar. Parlaklığı arttırmak için düğmesine, azaltmak içinse düğmesine basın (min 0 ~ maks 100). Kontrast Önce Parlaklığı ayarlayın, ardından, sadece gerekli olduğunda Kontrast'ı ayarlayın. Kontrastı arttırmak için düğmesine, azaltmak içinse düğmesine basın (min 0 ~ maks 100). Kontrast işlevi, monitör ekranındaki koyuluk ve açıklık arasındaki farkın derecesini ayarlar. Otomatik Ayarlama Bilgisayarınız başlangıçta monitörünüzü algılasa da, Otomatik Ayar işlevi sizin kurulumunuza göre görüntü ayarlarını optimize eder. Otomatik Ayar, monitörün gelen videoya göre ayarları kendisinin yapmasını sağlar. Otomatik Ayarı kullandıktan sonra, Görüntü Ayarlarındaki Piksel Saati (Kaba) ve Faz (Hassas) kontrolleriyle monitörünüzde daha ince ayarlar yapabilirsiniz.NOT: Çoğu durumda, Otomatik Ayar yapılandırmanız için en iyi görüntüyü sağlar. NOT: Otomatik Ayar seçeneği, sadece analog (VGA) bağlantı ile kullanılabilir. Giriş Kaynağı Monitörünüze bağlanabilecek farklı giriş sinyalleri arasından seçim yapmak için, Giriş Kaynağı menüsünü kullanın. VGA Analog (VGA) bağlantısını kullanırken, VGA girişi seçin. VGA giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. DVI-D Dijital (DVI) bağlantısını kullanırken, DVI-D girişi seçin. DVI giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. DisplayPort DisplayPort (DP) bağlantısını kullanırken, DisplayPort girişi seçin. DisplayPort giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. HDMI HDMI bağlantısını kullanırken, HDMI girişi seçin. HDMI giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. Renk Ayarları Renk ayarı modunu ve renk sıcaklığını ayarlamak için, Renk Ayarları'nı kullanın. VGA/DVI-D ve Video girişi için farklı renk ayarı alt menüleri mevcuttur.Giriş Renk Formatı Monitörünüz bir bilgisayara veya DVD oynatıcıya VGA veya DVI kablosu ile bağlıysa RGB seçeneğini kullanın. Monitörünüz bir DVD'ye YPbPr-VGA kablosu ile bağlıysa veya DVD renk çıkış ayarı RGB değilse, YPbPr seçeneğini kullanın. Gamma Renk modunu PC veya MAC şeklinde ayarlamanızı sağlar.Ön Ayarlı Modlar Standart, Multimedya, Film, Oyun, Metin, Renk Sıcaklığı, sRGB veya Özel Renk seçimini yapabilirsiniz;Standart: Monitörün varsayılan renk ayarlarını yükler. Bu, varsayılan ön ayarlı moddur. Multimedya: Multimedya uygulamalar için ideal renk ayarlarını yükler. Film: Çoğu film uygulaması için ideal renk ayarlarını yükler. Oyun: Çoğu oyun uygulaması için ideal renk ayarlarını yükler. Metin: Metinler için ideal renk ayarlarını yükler. Renk Sıcaklığı: Ekran, kaydırma çubuğu 5.000K'ya ayarlıyken kırmızı/sarı ağırlıklı olarak daha sıcak, 10.000K'ya ayarlıyken de mavi ağırlıklı ve daha serin görünür.sRGB: %72 NTSC renk emülatör modu.Özel Renk: Renk ayarlarını elle belirlemenize izin verir. ve düğmelerine basarak üç rengin (R, G, B) değerlerini ayarlayıp kendi ön ayarlı renk modunuzu yaratın. Tonlama Bu özellik, video görüntüsünün rengini yeşil veya mor olarak değiştirebilir. Bu, istenen canlı ton rengini ayarlamak için kullanılır. veya düğmesini kullanarak, tonlamayı '0' ila '100' arası bir değere ayarlayın. düğmesine basarak, video görüntüsünün yeşil ağırlığını arttırın. düğmesine basarak, video görüntüsünün mor ağırlığını arttırın. NOT: Tonlama ayarı, sadece Film ve Oyun modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Doygunluk Bu özellik, video görüntüsünün renk doygunluğunu ayarlayabilir. veya düğmesini kullanarak, doygunluğu '0' ila '100' arası bir değere ayarlayın. düğmesine basarak, video görüntüsünün monokrom görünümünü arttırın. düğmesine basarak, video görüntüsünün renkli görünümünü arttırın. NOT: Doygunluk ayarı, sadece Film ve Oyun modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Renk Ayarlarını Sıfırla Monitörünüzün renk ayarlarını fabrika ayarlarına sıfırlar. Görüntü Ayarları Görüntüyü ayarlamak için Görünüm Ayarlarını kullanın. En/Boy Oranı Görüntü en/boy oranını Geniş 16:9, 4:3 veya 5:4 olarak ayarlayın. Yatay Konum veya kullanarak, görüntüyü sağa veya sola doğru ayarlayın. Minimum değer: '0' (-). Maksimum değer: '100' (+). Dikey Konum veya kullanarak, görüntüyü yukarı veya aşağıya doğru ayarlayın. Minimum değer: '0' (-). Maksimum değer: '100' (+). NOT: Yatay Konum ve Dikey Konum Ayarları, sadece "VGA" giriş için yapılabilir. Keskinlik Bu özellik, görüntünün daha keskin veya yumuşak görünmesini sağlar. Kullanım veya kullanarak, keskinliği '0' ila '100' arası bir değere ayarlayın. Piksel Saati Faz ve Piksel Saati ayarları, monitörünüzü tercihlerinize göre ayarlamanıza izin verir. veya kullanarak, görüntüyü en iyi kaliteye ayarlayın. Faz Faz ayarı kullanılarak tatmin edici sonuçlar elde edilemezse, Piksel Saati (kaba) ayarını ve ardından tekrar Faz (hassas) ayarını kullanın. NOT: Piksel Saati ve Faz Ayarları, sadece "VGA" giriş için kullanılabilir. Dinamik Kontrast Dinamik Kontrast, kontrast oranını 2.000.000:1 olarak ayarlar. 1. düğmesine basarak, Dinamik Kontrast "Açık" veya "Kapalı" seçimini yapın. NOT:Dinamik Kontrast, Oyun ve Film modunu seçtiğinizde daha yüksek kontrast sağlar. Görüntü Ayarlarını Sıfırla Varsayılan görüntü ayarlarını geri yüklemek için bu seçeneği kullanın. Diğer Ayarlar OSD dilleri, menünün ekranda kaldığı süre gibi OSD ayarlarını yapmak için bu seçeneği belirleyin.Dil OSD görüntüsü için sekiz dilden (İngilizce, İspanyolca, Fransızca, Almanca, Brezilya Portekizcesi, Basitleştirilmiş Çince veya Japonca) birini seçebileceğiniz dil seçeneği. Menü Şeffaflığı Bu seçeneği kullanarak ve düğmeleriyle şeffaflığı değiştirebilirsiniz (Minimum: 0 ~ Maksimum: 100). Menü Zaman Ayarı OSD Bekleme Süresi: En son düğmeye basışınızdan itibaren OSD'nin etkin kalacağı süreyi belirler. Kaydırma çubuğunu 5 ila 60 saniye arasında 1 saniyelik basamaklarla kaydırmak için veya düğmelerini kullanın. Menü Kilidi Kullanıcının ayarlara erişimini kontrol eder. Kilitli seçildiğinde, kullanıcının ayar yapmasına izin verilmez. Tüm düğmeler kilitlenir. NOT: Kilit işlevi – Yazılım kilidi (OSD menüsünden) veya donanım kilidi (Güç düğmesinin üzerindeki düğmeye basıp 10 saniye basılı tutun) Kilidi açma işlevi – Sadece donanım kilidini açma (Güç düğmesinin üzerindeki düğmeye basıp 10 saniye basılı tutun) Energy Smart Energy Smart Açık olduğunda, Parlaklık işlevi devre dışı kalır. Energy Smart Kapalı olduğunda, Parlaklık işlevi etkinleşir. “Dinamik Kontrast” metni ve simgesi devre dışı kalır ve gri olur. Dinamik ekran parlaklığını kısma özelliği, gösterilen görüntüde parlak alan oranı fazla olduğunda otomatik olarak ekranın parlaklık seviyesini düşürür. Energy Smart Açık olduğunda, OSD Menüsündeki 'Enerji Kullanım Göstergesi' ekran içeriğindeki değişikliklere yanıt vermelidir. Güç Tasarrufu Ses Güç Tasarrufu modunda Ses Gücünü açmak veya kapatmak içindir. DDC/CI DDC/CI (Görüntü Veri Kanalı/Komut Arayüzü) monitör parametrelerinizin (parlaklık, renk dengesi, vs.) bilgisayarınızdaki yazılım üzerinden ayarlanmasını sağlar. "Devre Dışı"nı seçerek bu özelliği devre dışı bırakabilirsiniz. En iyi kullanıcı deneyimi ve monitörünüzden optimum performans almak için, bu özelliği etkinleştirin. LCD Koşullandırma Küçük görüntü tutulmalarını azaltmaya yardımcı olur. Görüntü tutulma derecesine bağlı olarak, programın çalışması biraz zaman alabilir. "Etkin"i seçerek bu özelliği etkinleştirebilirsiniz. Fabrika Ayarlarına Sıfırla Tüm OSD ayarlarını fabrika ön ayarlı değerlerine sıfırlayın.ma Kişiselleştir Kullanıcı "Ön Ayarlı Modlar", "Parlaklık/Kontrast", "Otomatik Ayar", "Giriş Kaynağı", "En/Boy Oranı", "Giriş Kaynağı" arasından seçim yapıp kısayol tuşu olarak belirleyebilir. OSD Uyarı Mesajları Dinamik Kontrast özelliği etkinleştirildiğinde (şu modlarda: Oyun ve Film), manüel parlaklık ayarı devre dışı kalır. Monitör belirli bir çözünürlük modunu desteklemediğinde, şu mesaj ile karşılaşırsınız:Bu, monitörün bilgisayardan aldığı sinyalle senkronize olamadığını gösterir. Bu monitörün işleyebildiği Yatay ve Dikey frekans aralıkları için, Monitör Özellikleri'ni inceleyin. 2560 X 1440 modu tavsiye edilir. DDC/CI işlevi devre dışı bırakılmadan önce, aşağıdaki mesaj görüntülenir. Monitör Güç Tasarrufu moduna girdiğinde, şu mesaj görüntülenir: OSD'ye erişmek için bilgisayarı çalıştırın ve monitörü uyandırın. Güç düğmesi dışında bir düğmeye basarsanız, seçili girişe bağlı olarak şu mesajlardan biri görüntülenecektir: VGA/DVI-D/DP/HDMI girişiVGA ya da DVI-D ya da DP ya da HDMI girişlerinden biri seçilmişse ve ilgili kablo takılı değilse, şekilde gösterilen bir hareketli iletişim kutusu açılır. veya veyaveya Daha fazla bilgi için, Sorunları Çözme bölümünü inceleyin. Maksimum Çözünürlüğe Ayarlama Monitörü maksimum çözünürlüğe ayarlamak için: Windows XP: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Özellikler'i seçin. 2. Ayarlar sekmesini seçin. 3. Ekran Çözünürlüğünü 2560 x 1440 şeklinde ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklayın. Windows Vista® veya Windows® 7: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Kişiselleştir'i seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklayın. 3. Farenin sol düğmesini tıklayıp basılı tutarak kaydırma çubuğunu sağa kaydırın ve ekran çözünürlüğünü 2560 x 1440 olarak ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklayın. Seçenekler arasında 2560 x 1440 yoksa, ekran kartı sürücünüzü güncellemeniz gerekebilir. Bilgisayarınıza bağlı olarak, şu prosedürlerden birini uygulayın: Bir Dell masaüstü veya taşınabilir bilgisayarınız varsa: support.dell.com adresine gidin, servis etiketinizi girin ve ekran kartınızın en güncel sürücüsünü indirin. Dell dışında bir masaüstü veya taşınabilir bilgisayarınız varsa: Bilgisayarınızın destek sitesine gidin ve en güncel ekran kartı sürücülerini indirin. Ekran kartınızın web sitesine gidin ve en güncel ekran kartı sürücülerini indirin.Yalnızca Dell Soundbar AX510/AX510PA'yı (İsteğe bağlı) kullanarak Dell Soundbar, Dell Flat Panel Monitörlere takabileceğiniz iki kanallı bir stereo sistemdir. Soundbar'da, bir döner ses düzeyi açma/kapama kontrolü, mavi LED güç göstergesi ve iki kulaklık jakı bulunur. 1. Ekleme mekanizması 2. Kulaklık jakları 3. Güç göstergesi 4. Güç/Ses düzeyi kontrolüEğimli, Dönen veya Dikey Uzantıyı Kullanma NOT: Bu, standlı bir monitör için geçerlidir. Farklı bir stand satın alınırsa, lütfen kurulum talimatları için ilgili stand kurulum kılavuzlarına bakın. Eğim, Döndürme Dahili altlık ile, monitörü en rahat görüntüleme açısına eğebilirsiniz. NOT: Monitörün fabrika çıkışında, stand takılı değildir.Dikey Uzatma NOT: Stand dikey olarak 115 mm'ye kadar uzatılır. Aşağıdaki şekiller, standın dikey olarak nasıl uzatılacağını göstermektedir.Monitörü Döndürme Monitörünüzü döndürmeden önce, monitörün alt kısmının çarpmasını engellemek için monitörünüz uzatılmış (Dikey Uzatma) veya eğilmiş (Eğme) olmalıdır. NOT: Ekran Döndürme işlevini Dell bilgisayarınızla kullanmak için (Yatay ve Dikey görünüm), bu monitörün yanında verilmeyen güncellenmiş bir grafik sürücü kullanmanız gerekir. Bu grafik sürücüyü indirmek için, support.dell.com adresine gidin ve Download bölümündeki Video Drivers alanından en son sürücü güncellemelerini inceleyin. NOT: Dikey Görünüm Modu'ndayken, grafik-yoğun uygulamalarda (3D Oyun, vs.) performans düşüklüğü yaşayabilirsiniz.Sisteminizin Döndürme Görünüm Ayarlarını Yapma Monitörünüzü döndürdükten sonra, Sisteminizin görüntü Döndürme Ayarları'nı yapmak için aşağıdaki adımları uygulamanız gerekecektir. NOT: Monitörü Dell dışı bir marka bilgisayarla kullanıyorsanız, ekranınızdaki 'içeriklerin' döndürülmesiyle ilgili bilgi için bilgisayar üreticinizin ekran kartı sürücü web sitesine gitmeniz gerekir. Görüntü Döndürme Ayarları'nı yapmak için: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Özellikler'i seçin. 2. Ayarlar sekmesini seçin ve Gelişmiş'i tıklayın. 3. Bir ATI ekran kartınız varsa, Döndürme sekmesini seçin ve istediğiniz yönü seçin. Bir nVidia ekran kartınız varsa, nVidia sekmesini, sol sütundan NVRotate'i seçin ve ardından istediğiniz yönü seçin. Bir Intel® ekran kartınız varsa, Intel grafik sekmesini seçin, Ekran Özellikleri'ni seçin, Döndürme sekmesini seçin ve ardından istediğiniz yönü seçin. NOT: Döndürme seçeneği görünmüyor veya düzgün çalışmıyorsa, support.dell.com adresğine gidin ve ekran kartınızın en güncel sürücüsünü indirin. İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Sorun giderme Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Kendi Kendine Test Dahili Tanılama Yaygın Sorunlar Ürüne Özgü Sorunlar Evrensel Seri Yola Özgü Sorunlar Dell Soundbar Sorunları UYARI: Bu bölümdeki prosedürlerden herhangi birine başlamadan önce, Güvenlik Talimatları'nı uygulayın. Kendi Kendine Test Monitörünüz, düzgün çalışıp çalışmadığını kontrol etmenize yarayan bir kendi kendine test özelliğine sahiptir. Monitörünüz ve bilgisayarınız doğru şekilde bağlanmış olmasına rağmen monitörünüzün ekranında görüntü yoksa, şu adımları uygulayarak monitörde kendi kendine test uygulayın: 1. Bilgisayarı ve monitörü kapatın. 2. video kablosunu bilgisayarın arkasından çıkarın. Kendi Kendine Testin doğru şekilde tamamlanmasını sağlamak için, tüm Dijital (beyaz bağlantı) ve Analog (mavi bağlantı) kablolarını bilgisayarın arkasından çıkarın. 3. Monitörü açın. Monitör bir video sinyali algılamıyorsa ve düzgün çalışıyorsa, ekranda siyah bir arka plan üzerinde dolaşan bir iletişim kutusu açılmalıdır. Kendi kendine test modundayken, güç LED'i mavi kalır. Ayrıca, seçili girişe bağlı olarak, aşağıdaki iletişim kutularından birisi sürekli olarak ekranda dolaşacaktır. veya veya 4. Bu kutu aynı zamanda normal çalışma sırasında video kablosu çıkarılırsa veya zarar görürse de görüntülenir.5. Monitörünüzü kapatın ve video kablosunu geri takın; ardından bilgisayarınızı ve monitörü açın. Önceki prosedürü uyguladıktan sonra da monitör ekranınız siyah kalırsa, video denetleyicinizi ve bilgisayarınızı kontrol edin, çünkü monitörünüz düzgün çalışmaktadır. Dahili Tanılama Monitörünüz, yaşadığınız ekran anormalliğinin monitörünüzden mi yoksa bilgisayarınız ve ekran kartından mı kaynaklandığını anlamanıza yardımcı olan bir dahili tanılama aracına sahiptir. NOT: Dahili tanılamayı, sadece video kablosu fişten çıkmışken ve monitör kendi kendine test modundayken çalıştırabilirsiniz. Dahili tanılamayı çalıştırmak için: 1. Ekranın temiz olduğundan emin olun (ekran yüzeyinde toz zerreleri olmamalıdır). 2. Video kablolarını bilgisayarın veya monitörün arkasından çıkarın. Ardından monitör kendi kendine test moduna geçecektir. 3. 2 saniye boyunca ön paneldeki Düğme 1 ve Düğme 4'ü aynı anda basılı tutun. Gri bir ekran açılır. 4. Ekranda anormallik olup olmadığını dikkatle inceleyin. 5. Tekrar ön paneldeki Düğme 4'e basın. Ekranın rengi kırmızı olarak değişir. 6. Ekranda anormallik olup olmadığını inceleyin. 7. Ekranı yeşil, mavi, siyah ve beyaz renklerde incelemek için, 5 ve 6. adımları tekrar edin. Beyaz ekran görüntülendiğinde, test tamamlanır. Çıkmak için, Büğme 4'e tekrar basın. Dahili tanılama aracını kullandığınızda ekranda herhangi bir anormallik fark etmediyseniz, monitör düzgün şekilde çalışıyordur. Ekran kartını ve bilgisayarı kontrol edin. Yaygın Sorunlar Aşağıdaki tabloda, yaygın olarak karşılaşılan monitör sorunları ve olası çözümleriyle ilgili genel bilgiler verilmektedir. Yaygın Semptomlar Kullanıcı Deneyimi Olası Çözümler Video Yok/Power LED yanmıyor Resim yok Monitör ve bilgisayarı bağlayan video kablosunun düzgün takılmış ve sağlam olduğundan emin olun. Farklı bir elektrikli alet kullanarak elektrik prizinin düzgün çalıştığından emin olun. Güç düğmesine tam olarak basıldığından emin olun. Giriş Kaynağını Seçin düğmesi ile, doğru giriş kaynağının seçildiğinden emin olun. Video Yok/Power LED yanıyor Resim veya parlaklık yok OSD üzerinden parlaklık ve kontrast ayarlarını yükseltin. Monitör kendi kendine test kontrolünü gerçekleştirin. Video kablosu bağlantısında yamuk veya kırık pin olup olmadığına bakın.Dahili tanılamayı çalıştırın. Giriş Kaynağını Seçin düğmesi ile, doğru giriş kaynağının seçildiğinden emin olun. Zayıf Odak Resim bulanık, donuk veya saydam OSD üzerinden Otomatik ayar yapın. OSD üzerinden Faz ve Piksel Saati ayarlarını yapın. Video uzatma kablosu kullanmayın. Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Video çözünürlüğünü doğru en/boy oranıyla değiştirin (16:9). Titrek Video Dalgalı resim veya ince hareket OSD üzerinden Otomatik ayar yapın. OSD üzerinden Faz ve Piksel Saati ayarlarını yapın. Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Çevresel etkenleri kontrol edin. Monitörü farklı bir odaya götürüp test edin. Eksik Piksel LCD ekranda noktalar var Güçü kapatıp açın. Sürekli olarak sönük bir piksel, LCD teknolojisinde karşılaşılabilen doğal bir kusurdur. Dell Monitör Kalite ve Piksel Politikası ile ilgili daha fazla bilgi için, Dell Destek sitesini inceleyin: support.dell.com. Sabit Pikseller LCD ekranda parlak noktalar var Güçü kapatıp açın. Sürekli olarak sönük bir piksel, LCD teknolojisinde karşılaşılabilen doğal bir kusurdur. Dell Monitör Kalite ve Piksel Politikası ile ilgili daha fazla bilgi için, Dell Destek sitesini inceleyin: support.dell.com. Parlaklık Sorunları Resim çok mat veya çok parlak Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD üzerinden Otomatik Ayar yapın. OSD üzerinden parlaklık ve kontrast ayarlarını yapın. Geometrik Bozulma Ekran düzgün ortalanmıyor Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD üzerinden Otomatik Ayar yapın. OSD üzerinden yatay ve dikey ayarlarını yapın. NOT: DVI-D giriş kullanıldığında, konum ayarları kullanılamaz. Yatay/Dikey Çizgiler Ekranda bir veya daha fazla çizgi var Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD üzerinden Otomatik ayar yapın. OSD üzerinden Faz ve Piksel Saati ayarlarını yapın. Monitörün kendi kendine test özelliğini kullanın ve bu çizgilerin kendi kendine test modunda da görülüp görülmediğini kontrol edin. Video kablosu bağlantısında yamuk veya kırık pin olup olmadığına bakın. Dahili tanılamayı çalıştırın. NOT: DVI-D giriş kullanıldığında, Piksel Saati ve Faz ayarları kullanılamaz. Senkronizasyon Sorunları Ekran karışık veya parçalanmış görünüyor Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. OSD üzerinden Otomatik ayar yapın. OSD üzerinden Faz ve Piksel Saati ayarlarını yapın. Monitörün kendi kendine test özelliğini kullanın ve karışık ekranın kendi kendine test modunda da görülüp görülmediğini kontrol edin. Video kablosu bağlantısında yamuk veya kırık pin olup olmadığına bakın. Bilgisayarı güvenli modda yeniden başlatın. Güvenlikle İlgili Sorunlar Gözle görülür duman veya kıvılcımlar Herhangi bir sorun giderme adımı uygulamayın. Derhal Dell ile irtibata geçin. Ara Ara Çıkan Sorunlar Monitör arızaları olup düzeliyor Monitör ve bilgisayarı bağlayan video kablosunun düzgün takılmış ve sağlam olduğundan emin olun. Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın. Monitörün kendi kendine test özelliğini kullanın ve geçici sorunun kendi kendine test modunda da görülüp görülmediğini kontrol edin. Renk Yok Resimde renk yok Monitör kendi kendine test kontrolünü gerçekleştirin. Monitör ve bilgisayarı bağlayan video kablosunun düzgün takılmış ve sağlam olduğundan emin olun. Video kablosu bağlantısında yamuk veya kırık pin olup olmadığına bakın. Yanlış Renk Resim rengi iyi değil Renk ayarları OSD'de Renk Ayarı Modu'nu uygulamaya uygun şekilde Grafik veya Video olarak değiştirin. Renk ayarları OSD'de, farklı renk ayarları deneyin. Renk Yönetimi kapalıysa, Renk Ayarları OSD'de R/G/B değerini ayarlayın. Gelişmiş ayarlar OSD'de Giriş Renk Formatını PC RGB veya YPbPr olarak değiştirin. Dahili tanılamayı çalıştırın. Sabit bir resmin ardından görüntünün kalıntısı uzun süre ekranda kalıyor Görüntülenen görüntünün donuk gölgesi ekranda görülüyor Monitörü kullanmadığınız zamanlarda kapanması için, Güç Yönetimi özelliğini kullanın (daha fazla bilgi için, Güç Yönetimi Modları konusunu inceleyin). Alternatif olarak, dinamik değişken bir ekran koruyucu kullanın. Ürüne Özgü Sorunlar Özgün Semptomlar Kullanıcı Deneyimi Olası Çözümler Ekrandaki görüntü çok küçük Görüntü ekranda ortalanıyor, ancak görüntüleme alanının tamamını kaplamıyor Görüntü Ayarı OSD'den Ölçekleme Oranı'nı kontrol edin Monitörü Fabrika Ayarlarına sıfırlayın.Ön panel düğmeleri kullanılarak monitör ayarlanamıyor OSD ekranda gösterilmiyor Monitörü kapatın, güç kablosunu çıkarıp geri takın ve monitörü tekrar açın. OSD'nin kilitli olup olmadığını kontrol edin. Kilitliyse, güç düğmesinin üzerindeki düğmeyi 10 saniye kadar basılı tutarak kilidi açın. Menü Kilidi konusunu inceleyin. Kullanıcı kontrollerine basıldığında Giriş Sinyali yok Resim yok, LED ekran yeşil. "+", "-" veya "Menu" tuşuna bastığınızda, "S-Video giriş sinyali yok", "Composite giriş sinyali yok" veya "Component giriş sinyali yok" mesajı görüntüleniyor Sinyal kaynağını kontrol edin. Fareyi oynatarak veya klavyenin herhangi bir tuşuna basarak, Bilgisayarın güç tasarruf modunda olmadığından emin olun. S-Video, Composite ve Component Video Kaynağına güç gittiğinden ve ortam yürüttüğünden emin olun. Sinyal kablosunun düzgün takılıp takılmadığını kontrol edin. Gerekirse, sinyal kablosunu tekrar takın. Bilgisayarı veya video oynatıcıyı sıfırlayın. Resim ekranın tamamını doldurmuyor. Resim, ekran yüksekliğinin veya genişliğinin tamamını doldurmuyor DVD'lerin farklı video formatlarından (en boy oranlarından) dolayı, monitör tam ekran görüntüleme yapabilir. Dahili tanılamayı çalıştırın. NOT: DVI-D modunu seçerken, Otomatik ayar işlevi kullanılamaz. Evrensel Seri Yola (USB) Özgü Sorunlar Özgün Semptomlar Kullanıcı Deneyimi Olası Çözümler USB arabirimi çalışmıyor USB çevresel cihazlar çalışmıyor Monitörünüzün açık olup olmadığını kontrol edin. Giriş kablosunu bilgisayarınıza tekrar takın. USB çevre cihazlarını tekrar takın (giriş bağlantısı). Monitörü kapatıp açın. Bilgisayarı yeniden başlatın. Harici taşınabilir HDD gibi bazı USB cihazlar için daha yüksek elektrik akımı gereklidir; cihazı doğrudan işletim sistemine bağlayın. USB 3.0 hızı yavaştır USB 3.0 çevre birimleri yavaş çalışır veya hiç çalışmaz Bilgisayarınızın USB 3.0 uyumlu olduğunu kontrol edin. Bazı bilgisayarlarda hem USB 3.0 hem de USB 2.0 bağlantı noktaları bulunur. Doğru USB bağlantı noktasının kullanıldığından emin olun. Giriş kablosunu bilgisayarınıza tekrar takın. USB çevre cihazlarını tekrar takın (giriş bağlantısı). Bilgisayarı yeniden başlatın. Dell™ Soundbar Sorunları Yaygın Semptomlar Kullanıcı Deneyimi Olası Çözümler Ses yok Soundbar'a güç gelmiyor - güç göstergesi yanmıyor Soundbar üzerindeki Güç/Ses Düzeyi kolunu saat yönünde orta pozisyona kadar çevirin; Soundbar'ın önündeki güç göstergesinin (Mavi LED) yanıp yanmadığını kontrol edin. Soundbar güç kablosunun adaptöre takılı olduğunu onaylayın. Ses yok Soundbar'da güç var - güç göstergesi yanıyor Ses giriş kablosunu bilkgisayarın ses çıkış jakına takın. Tüm Windows ses denetimlerini en yüksek ses düzeyine ayarlayın Bilgisayarda sesli bir içerik yürütün (örneğin, ses CD'si veya MP3). Soundbar'ın Güç/Ses Düzeyi kolunu saat yönünde çevirerek daha yüksek bir ses düzeyi ayarına getirin. Ses giriş fişini temizleyip geri takın. Soundbar'ı farklı bir ses kaynağı (örneğin, taşınabilir CD çalar) kullanarak test edin. Bozuk Ses Ses kaynağı olarak, bilgisayarın ses kartı kullanılırken Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri kaldırın. Ses giriş fişinin, ekran kartı jakına tam olarak oturduğundan emin olun. Tüm Windows ses denetimlerini orta ses düzeyine ayarlayın. Ses uygulamasının ses düzeyini düşürün. Soundbar'ın Güç/Ses Düzeyi kolunu saat yönünün tersine çevirerek daha düşük bir ses düzeyi ayarına getirin. Ses giriş fişini temizleyip geri takın. Bilgisayarın ses kartında sorun giderin. Soundbar'ı farklı bir ses kaynağı (örneğin, taşınabilir CD çalar) kullanarak test edin. Bozuk Ses Farklı bir ses kaynağı kullanılırken Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri kaldırın. Ses giriş fişinin, ses kaynağı jakına tam olarak oturduğundan emin olun. Ses kaynağının ses düzeyini düşürün. Soundbar'ın Güç/Ses Düzeyi kolunu saat yönünün tersine çevirerek daha düşük bir ses düzeyi ayarına getirin. Ses giriş fişini temizleyip geri takın. Dengesiz Ses Çıkışı Soundbar'ın sadece bir tarafından ses çıkıyor Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri kaldırın. Ses giriş fişinin, ses kartı veya ses kaynağı jakına tam olarak oturduğundan emin olun. Tüm Windows denge denetimlerini (L-R) orta seviyeye ayarlayın. Ses giriş fişini temizleyip geri takın. Bilgisayarın ses kartında sorun giderin. Soundbar'ı farklı bir ses kaynağı (örneğin, taşınabilir CD çalar) kullanarak test edin. Düşük Ses Düzeyi Ses düzeyi çok düşük Soundbar ve kullanıcı arasındaki engelleri kaldırın.Soundbar'ın Güç/Ses Düzeyi kolunu saat yönünde çevirerek maksimum ses düzeyi ayarına getirin. Tüm Windows ses denetimlerini en yüksek ses düzeyine ayarlayın. Ses uygulamasının ses düzeyini arttırın. Soundbar'ı farklı bir ses kaynağı (örneğin, taşınabilir CD çalar) kullanarak test edin. İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Ek Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Kullanım Kılavuzu Güvenlik Talimatları FCC Bildirimi (Sadece ABD) ve Diğer Yasal Bilgiler Dell ile İrtibata Geçme UYARI: Güvenlik Talimatları UYARI: Bu belgede açıklananlar dışında kontroller, ayarlar yapmanız veya prosedürler uygulamanız, elektrik çarpmasına, elektrik hasarlarına ve/veya mekanik hasarlara neden olabilir. Güvenlik talimatları ile ilgili bilgi için, Ürün Bilgi Kılavuzu'nu inceleyin. FCC Bildirimleri (Sadece ABD) ve Diğer Yasal Bilgiler FCC bildirimleri ve diğer yasal bilgiler için, www.dell.com\regulatory_compliance adresindeki yasal uyumluluk web sitesini inceleyin. Dell ile İrtibata Geçme ABD'deki tüketiciler, 800-WWW-DELL (800-999-3355) numarasını arayabilir. NOT: Etkin bir İnternet bağlantınız yoksa, irtibat bilgilerini satın alım faturanızda, teslimat irsaliyesinde, fişte veya Dell ürün kataloğunda bulabilirsiniz. Dell, bir dizi çevrimiçi ve telefon tabanlı destek ve servis seçeneği sunmaktadır. Bunların kullanılabilirliği ülkeye göre farklılık gösterir ve bazı hizmetler bölgenizde kullanılamayabilir. Satış, teknik destek veya müşteri hizmetleri konularında Dell ile irtibata geçmek için: 1. support.dell.com adresini ziyaret edin. 2. Sayfanın altındaki Ülkenizi/Bölgenizi Seçin açılır menüsünden ülke veya bölgenizi onaylayın. 3. Sayfanın solundaki Bize Ulaşın bağlantısını tıklayın. 4. İhtiyacınıza uygun hizmet veya destek bağlantısını seçin. 5. Sizin için uygun olan Dell ile irtibat yöntemini seçin.İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Bir Dell™ masaüstü veya Dell™ taşınabilir bilgisayarınız ve internet erişiminiz varsa 1. http://support.dell.com adresine gidin, servis etiketinizi girin ve ekran kartınızın en güncel sürücüsünü indirin. 2. Ekran Kartı sürücülerini yükledikten sonra, çözünürlüğü tekrar 2560 x 1440 olarak ayarlamayı deneyin. NOT: Çözünürlüğü 2560 x 1440 şeklinde ayarlayamazsanız, lütfen Dell™ ile irtibata geçerek bu çözünürlükleri destekleyen Ekran Kartları hakkında tavsiye isteyin. İçindekiler Sayfası'na Dönİçindekiler Sayfası'na Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ U2713HM Flat Panel Monitör Dell™ dışında bir masaüstü veya taşınabilir bilgisayarınız ya da ekran kartınız varsa Windows XP için: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Özellikler'i seçin. 2. Ayarlar sekmesini seçin. 3. Gelişmiş'i seçin. 4. Pencerenin üstündeki açıklamalar arasından grafik denetçinizin tedarikçisini belirtin (örneğin, NVIDIA, ATI, Intel, vs). 5. Güncel sürücü için, ekran kartı tedarikçi web sitesini inceleyin (örneğin, http://www.ATI.com VEYA http://www.NVIDIA.com). 6. Ekran Kartı sürücülerini yükledikten sonra, çözünürlüğü tekrar 2560 x 1440 olarak ayarlamayı deneyin. Windows Vista® veya Windows® 7 için: 1. Masaüstünü sağ tıklayın ve Kişiselleştir'i seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklayın. 3. Gelişmiş Ayarlar'ı tıklayın. 4. Pencerenin üstündeki açıklamalar arasından grafik denetçinizin tedarikçisini belirtin (örneğin, NVIDIA, ATI, Intel, vs). 5. Güncel sürücü için, ekran kartı tedarikçi web sitesini inceleyin (örneğin, http://www.ATI.com VEYA http://www.NVIDIA.com). 6. Ekran Kartı sürücülerini yükledikten sonra, çözünürlüğü tekrar 2560 x 1440 olarak ayarlamayı deneyin. NOT:Çözünürlüğü 2560 x 1440 şeklinde ayarlayamazsanız, lütfen bilgisayar üreticinizle irtibata geçin veya 2560 x 1440 ekran çözünürlüğünü destekleyen bir ekran kartı almayı düşünün. İçindekiler Sayfası'na Dön Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitör Kullanıcı Kılavuzu Ekran çözünürlüğünü ayarlama Bu belgedeki bilgiler, önceden haber verilmeden değiştirilebilir. © 2012 Dell Inc. Tüm hakları saklıdır. Bu malzemelerin, Dell Inc.'nin yazılı izni olmadan, herhangi bir şekilde çoğaltılması kesinlikle yasaktır. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'nin ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows, Microsoft Corporation'un Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki ticari markaları ya da tescilli ticari markalarıdır, Intel, Intel Corporation'ın Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki tescilli ticari markasıdır; ve ATI, Advanced Micro Devices, Inc.'nin ticari markasıdır ENERGY STAR, ABD Çevre Koruma Ajansının tescilli ticari markasıdır. Bir ENERGY STAR ortağı olan Dell Inc., bu ürünün, enerji verimliliği açısından ENERGY STAR kurallarını karşıladığını belirlemiştir. Bu belgede diğer ticari markalar ve ticari adlar, marka ve adların sahibi olduğu varlıkları ya da bunların ürünlerini ifade etmek için kullanılmış olabilir. Dell Inc., kendine ait olanlar dışında ticari markalar ve ticari adlardaki her türlü mülkiyet çıkarını reddetmektedir. Model P1913b/P1913t/P1913Sb/P1913Sf/P2213f/P2213t Mayıs 2012 Değişiklik A01Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu onitörünüz Hakkında Monitörü Kurma Monitörün Kullanılması Sorun Giderme Ek Notlar, Dikkat Notları ve Uyarılar NOT: NOT, bilgisayarınızı daha iyi kullanmanıza yardımcı olacak önemli bilgileri göstermektedir. DİKKAT: DİKKAT, talimatlara uygun hareket edilmediğinde donanımda zarar ya da veri kaybına neden olabilecek durumları göstermektedir. UYARI: UYARI, mal zararı, kişisel yaralanma ya da ölümle sonuçlanabilecek durumları göstermektedir. Bu belgedeki bilgiler, önceden haber verilmeden değiştirilebilir. © 2012 Dell Inc. Tüm hakları saklıdır. Bu malzemelerin, Dell Inc.'nin yazılı izni olmadan, herhangi bir şekilde çoğaltılması kesinlikle yasaktır. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'nin ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows, Microsoft Corporation'un Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki ticari markaları ya da tescilli ticari markalarıdır, Intel, Intel Corporation'ın Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki tescilli ticari markasıdır; ve ATI, Advanced Micro Devices, Inc.'nin ticari markasıdır ENERGY STAR, ABD Çevre Koruma Ajansının tescilli ticari markasıdır. Bir ENERGY STAR ortağı olan Dell Inc., bu ürünün, enerji verimliliği açısından ENERGY STAR kurallarını karşıladığını belirlemiştir. Bu belgede diğer ticari markalar ve ticari adlar, marka ve adların sahibi olduğu varlıkları ya da bunların ürünlerini ifade etmek için kullanılmış olabilir. Dell Inc., kendine ait olanlar dışında ticari markalar ve ticari adlardaki her türlü mülkiyet çıkarını reddetmektedir. Model P1913b/P1913t/P1913Sb/P1913Sf/P2213f/P2213t Mayıs 2012 Değişiklik A01İçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüz Hakkında Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Paketin İçindekiler Ürün Özellikleri Parçaları ve Kumandaları Tanıma Monitörün Teknik Özellikleri Tak-Çalıştır Uyumluluğu Evrensel Seri Yol (USB) Arayüzü LCD Monitör Kalite ve Piksel Politikası Bakım Kuralları Paketin İçindekiler Mönitörünüzle, aşağıda listelenen parçalar birlikte gelmektedir. Tüm parçaları aldığınızdan emin olun ve eksik bir parça varsa Dell ile iletişim kurun. NOT: Bazı öğeler isteğe bağlı olabilir ve monitörünüzle birlikte gönderilmeyebilir. Bazı özellikler ve ortamlar, bazı ülkelerde sunulmuyor olabilir. NOT: Başka bir stand ile kuracaksanız lütfen kurulum talimatları için iletili standın kurulum kılavuzuna bakın. NOT: P1913/P1913S/P2213 monitör, harici kabloları hariç olmak üzere BFR/PVC içermez (Halojen içermez). MonitörStand Elektrik Kablosu VGA Kablosu (Monitöre takılı) DVI Kablosu USB karşıya yükleme kablosu (monitör üzerindeki USB bağlantı noktalarının kullanılmasını sağlar)Sürücüler ve Belgeler ortamı Hızlı Başlangıç Kılavuzu Ürün ve Güvenlik Bilgileri Kılavuzu Ürün Özellikleri Dell Professional P1913/P1913S/P2213 düz panel ekran, aktif matrisli, İnce Film Transistörlü (TFT), Sıvı Kristal Ekrana (LCD) ve LED arka ışığa sahiptir. Monitörün özellikleri arasında şunlar bulunmaktadır: ■ P1913: 48,26 cm (19 inç) görüntülenebilir alana sahip ekran (çaprazlamasına ölçülür). 1440 x 900 çözünürlük, ayrıca daha düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. ■ P1913S: 48,26 cm (19 inç) görüntülenebilir alana sahip ekran (çaprazlamasına ölçülür). 1280 x 1024 çözünürlük, ayrıca daha düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. ■ P2213: 55,88 cm (22 inç) görüntülenebilir alana sahip ekran (çaprazlamasına ölçülür). 1680 x 1050 çözünürlük, ayrıca daha düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. ■ Ayakta ya da oturarak veya yanlara hareket ederken izlenmesine olanak sağlayan geniş görüntüleme açısı. ■ Eğdirme, döndürme, dikey uzatma ve döndürme ayarlama özellikleri. ■ Esnek montaj çözümleri için çıkartılabilir stand ve Video Electronics Standards Association (VESA™) 100 mm montaj delikleri. ■ Sistem tarafından destekleniyorsa Tak ve çalıştır özelliği. ■ Kolay ayarlama ve ekran optimizasyonu için Ekranda Gösterimli (OSD) ayarlar. ■ Yazılım ve belgeler ortamında, Bilgi Dosyası (INF), Görüntü Renk Eşleştirme Dosyası (ICM), Dell Display Manager yazılım uygulaması ve ürün belgeleri bulunmaktadır. ■ Energy Star uyumu için Enerji Tasarrufu özelliği. ■ Güvenlik kilidi yuvası. ■ Stand kilidi. ■ Varlık Yönetimi Özelliği. ■ Görüntü kalitesini koruyarak geniş en-boy oranından standart en-boy oranına geçme olanağı. ■ EPEAT Altın Derecelendirmesi. ■ P1913/P1913S/P2213 monitör, harici kabloları hariç olmak üzere BFR/PVC içermez (Halojen içermez). ■ TCO-Onaylı Ekranlar. ■ Dell Display Manager Yazılımı dahildir (monitörle gelen CD'de yer alır). ■ Yalnızca panel için Arseniksiz cam ve Cıvasız panel. ■ Yüksek Dinamik Kontrast Oranı (2.000.000:1). ■ Uyku modunda 0,3 W bekleme gücü. ■ Energy Gauge, gerçek zamanlı olarak monitör tarafından tüketilen enerji seviyesini göstermektedir.Parçaları ve Kumandaları Tanıma Önden Görünüm Ön panel kumandaları Etiket Açıklama 1 İşlev düğmeleri (Daha fazla bilgi için bkz. Monitörün Kullanılması) 2 Güç Açma/Kapama düğmesi (LED göstergeli)Arkadan Görünüm Monitör standıyla arkadan görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 VESA montaj delikleri (100 mm x 100 mm - arkadan takılan VESA Plakası) VESA uyumlu montaj kiti (100 mm x 100 mm) kullanarak duvara monte edilen monitör. 2 Yasal bildirim etiketi Yasal onayları listeler. 3 Stand açma düğmesi Standı monitörden ayırır. 4 Barkod seri numarası etiketi Teknik destek için Dell ile görüşmeniz gerekiyorsa bu etikete bakın. 5 Güvenlik kilidi yuvası Monitörü, güvenlik kablosu kilidiyle bağlar. 6 Dell Soundbar montaj braketleri İsteğe bağlı Dell Soundbar'ın takılmasını sağlar. 7 Kablo yönetimi yuvası Yuvadan geçirerek kabloları düzenlemek için kullanılır.Yandan Görünüm Alttan Görünüm Monitör standı olmadan alttan görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 AC elektrik kablosu konektörü Güç kablosunu bağlayın. 2 Dell Soundbar için DC elektrik konektörü Soundbar (isteğe bağlı) için elektrik kablosunu takın. 3 DP konektörü Bilgisayarınızın DP kablosunu bağlayın. 4 VGA konektörü Bilgisayarınızın VGA kablosunu bağlayın. 5 DVI konektörü Bilgisayarınızın DVI kablosunu bağlayın.6 USB karşıya yükleme bağlantı noktası Monitörünüzle birlikte gelen USB kablosunu, monitörünüze ve bilgisayarınıza bağlayın. Bu kablo bağlandığında, monitördeki USB konektörlerini kullanabilirsiniz. 7 USB karşıya yükleme bağlantı noktası Monitörünüzle birlikte gelen USB kablosunu, monitörünüze ve bilgisayarınıza bağlayın. Bu kablo bağlandığında, monitörün yanındaki USB konektörlerini kullanabilirsiniz. 8 Stand kilidi özelliği Standı, M3 x 6 mm vidalarla (vidalar ürünle birlikte verilmemektedir) monitöre kilitlemek için. Monitörün Teknik Özellikleri Düz Panel Teknik Özellikleri Model P1913 P1913S P2213 Ekran türü Aktif matris - TFT LCD Aktif matris - TFT LCD Aktif matris - TFT LCD Panel türü TN TN TN Ekran boyutları 482,6 mm (19 inç çaprazlamasına görüntülenebilir görüntü boyutu) 482,6 mm (19 inç çaprazlamasına görüntülenebilir görüntü boyutu) 558,8 mm (22 inç çaprazlamasına görüntülenebilir görüntü boyutu) Ön ayarlı ekran alanı: Yatay Dikey 408,2 mm (16,07 inç) 255,2 mm (10,05 inç) 376,3 mm (14,81 inç) 301,1 mm (11,85 inç) 473,8 mm (18,65 inç) 296,1 mm (11,66 inç) Piksel aralığı 0,2835 mm 0,294 mm 0,282 mm Görüntüleme açısı 160° (dikey) tipik 170° (yatay) tipik 160° (dikey) tipik 170° (yatay) tipik 160° (dikey) tipik 170° (yatay) tipik Aydınlatma çıkışı 250 cd/m² (tipik) 250 cd/m² (tipik) 250 cd/m² (tipik) Kontrast oranı 1000:1 (tipik) 2M:1 (tipik Dinamik Kontrast Açık) 1000:1 (tipik) 2M:1 (tipik Dinamik Kontrast Açık) 1000:1 (tipik) 2M:1 (tipik Dinamik Kontrast Açık) Ön panel kaplaması Sert kaplama 3H'li yansıma önleyici Sert kaplama 3H'li yansıma önleyici Sert kaplama 3H'li yansıma önleyici Arka ışık LED kenar lambası sistemi LED kenar lambası sistemi LED kenar lambası sistemi Tepki süresi 5 ms siyah-beyaz (tipik) 5 ms siyah-beyaz (tipik) 5 ms siyah-beyaz (tipik) Renk derinliği 16,7 milyon renk 16,7 milyon renk 16,7 milyon renk Renk gamı %83* %83* %83* *[P1913]/[P1913S]/[P2213] renk gamı (tipik), CIE1976 (%83) ve CIE1931 (%72) test standardlarını temel almaktadır.Çözünürlük Teknik Özellikleri Model P1913 P1913S P2213 Yatay tarama aralığı 30 kHz - 81 kHz (otomatik) 30 kHz - 83 kHz (otomatik) Dikey tarama aralığı 56 Hz - 76 Hz (otomatik) 56 Hz - 75 Hz (otomatik) Maksimum ön ayarlı çözünürlük 1440 X 900, 60 Hz'de 1280 x 1024, 60 Hz'de 1680 x 1050, 60 Hz'de Desteklenen Video Modları Model P1913/P1913S/P2213 Video görüntüleme yetenekleri (DVI & DP'den oynatma) 480p, 480i, 576p, 576i, 720p, 1080p, 1080i Ön Ayarlı Görüntüleme Modları P1913 Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senk. Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,0 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 60,0 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,3 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 800 49,3 59,9 71,0 +/- VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ VESA, 1440 x 900 55,5 60,0 106,5 -/+ VESA, 1440 x 900 70,6 75,0 136,8 -/+P1913S Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senk. Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,0 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 60,0 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,3 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ P2213 Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senk. Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,0 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 60,0 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,0 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ VESA, 1680 x 1050 65,2 60,0 146,0 -/+ VESA, 1680 x 1050 82,3 75,0 187,0 -/+Elektrik Teknik Özellikleri Model P1913/P1913S/P2213 Video giriş sinyalleri Analog RGB, 0,7 Volt +/-%5, 75 ohm giriş empedansında pozitif polarite Dijital DVI-D TMDS, her bir hat için 600 mV, 50 ohm giriş empedansında pozitif polarite DP 1.2 sinyal girişi desteği* Senkronizasyon giriş sinyalleri Ayrı yatay ve dikey senkronizasyonlar, polaritesiz TTL seviyesi, SOG (Yeşilde Kompozit SENKRONİZASYONU) AC giriş voltajı/frekansı/akımı 100 - 240 VAC / 50 ya da 60 Hz + 3 Hz / 1,5 A (tipik) Ani akım 120 V : 30 A (Maks.) 240 V : 60 A (Maks.) *DP1.2 (CORE) standartlarını destekler. Yüksek Bit Oranı 2 (HBR2), Hızlı AUX işlemi, Çok akışlı aktarım (MST), 3D stereo aktarım, HBR Ses (ya da yükse veri oranlı ses) hariçtir Fiziksel Özellikler Model P1913 P1913S P1913S Konektör türü 15-pin D-subminiature, mavi konektör; DVI-D, beyaz konektör; DP, siyah konektör, 15-pin D-subminiature, mavi konektör; DVI-D, beyaz konektör; DP, siyah konektör, 15-pin D-subminiature, mavi konektör; DVI-D, beyaz konektör; DP, siyah konektör, Sinyal kablosu türü Dijital: ayrılabilir, DVI-D, sabit pimler, monitöre takılı olmadan gönderilir Dijital: DisplayPort, 20 pim Analog: ayrılabilir, D-Sub, 15 pim, monitöre takılı olarak gönderilir Dijital: ayrılabilir, DVI-D, sabit pimler, monitöre takılı olmadan gönderilir Dijital: DisplayPort, 20 pim Analog: ayrılabilir, D-Sub, 15 pim, monitöre takılı olarak gönderilir Dijital: ayrılabilir, DVI-D, sabit pimler, monitöre takılı olmadan gönderilir Dijital: DisplayPort, 20 pim Analog: ayrılabilir, D-Sub, 15 pim, monitöre takılı olarak gönderilir Boyutlar (standlı) Yükseklik (uzatılmış) 476,4 mm ( 18,76 inç) 500,1 mm (19,69 inç) 497,4 mm (19,58 inç) Yükseklik (sıkıştırılmış) 356,9 mm (14,05 inç) 370,1 mm (14,57 inç) 368,9 mm (14,52 inç) Genişlik 443,8 mm (17,47 inç) 411,9 mm (16,22 inç) 510,4 mm (20,09 inç) Derinlik 183,3 mm (7,22 inç) 183,3 mm (7,22 inç) 183,3 mm (7,22 inç) Boyutlar (standsız)Yükseklik 290,8 mm (11,45 inç) 336,7 mm (13,26 inç) 332,7 mm (13,10 inç) Genişlik 443,8 mm (17,47 inç) 411,9 mm (16,22 inç) 510,4 mm (20,09 inç) Derinlik 58,5 mm (2,30 inç) 59,3 mm (2,33 inç) 59,8 mm (2,35 inç) Stand boyutları Yükseklik (uzatılmış) 401,2 mm (15,80 inç) 401,2 mm (15,80 inç) 401,2 mm (15,80 inç) Yükseklik (sıkıştırılmış) 356,9 mm (14,05 inç) 356,9 mm (14,05 inç) 356,9 mm (14,05 inç) Genişlik 265,8 mm (10,46 inç) 265,8 mm (10,46 inç) 265,8 mm (10,46 inç) Derinlik 183,3 mm (7,22 inç) 183,3 mm (7,22 inç) 183,3 mm (7,22 inç) Ağırlık Ambalajla birlikte ağırlık 5,87 kg (12,91 lbs) 6,75 kg (14,85 lbs) 7,43 kg (16,35 lbs) Stand tertibatı ve kablolarla birlikte ağırlık 4,75 kg (10,45 lbs) 5,23 kg (11,51 lbs) 5,71 kg (12,56 lbs) Stand tertibatı olmadan ağırlık (Duvara montaj ya da VESA montajla ilgili bilgiler için - kablo yoktur) 2,52 kg (5,54 lbs) 2,95 kg (6,49 lbs) 3,43 kg (7,55 lbs) Stand tertibatının ağırlığı 1,73 kg (3,81 lbs) 2,00 kg (4,40 lbs) 1,73 kg (3,81 lbs) Ön çerçeve parlaklığı Siyah Çerçeve - 5,0 parlaklık birimi (maks.) Gümüş Çerçeve - 20,0 parlaklık birimi (maks,) Çevresel Özellikler Model P1913 P1913S P2213 Sıcaklık Çalışma 0 °C - 40 °C Çalışmıyorken Saklama: -20 °C - 60 °C (-4 °F - 140 °F) Nakliye: -20 °C - 60 °C (-4 °F - 140 °F) NemÇalışma %10 - %80 (yoğunlaşmayan) Çalışmıyorken Saklama: %5 - %90 (yoğunlaşmayan) Nakliye: %5 - %90 (yoğunlaşmayan) Rakım Çalışma 3.048 m (10.000 ft) maks. Çalışmıyorken 10.688 m (35.000 ft) maks. 10.688 m (35.000 ft) maks. 10.688 m (35.000 ft) maks. Isı yayma 143,31 BTU/saat (azami) 58,01 BTU/saat (tipik) 143,31 BTU/saat (azami) 58,01 BTU/saat (typical) 153,59 BTU/saat (azami) 85,33 BTU/saat (typical) Güç Yönetimi Modları Eğer bilgisayarınızda VESA'nın DPM™ uyumlu bir ekran kartı takılıysa ya da bir yazılım yüklüyse, monitör kullanılmadığında güç tüketimini otomatik olarak azaltır. Buna Güç Tasarrufu Modu* adı verilir. Eğer bilgisayar tarafından klavye, fare ya da diğer bir giriş aygıtından bir giriş algılanırsa, monitörünüz otomatik olarak çalışmayı devam ettirir. Aşağıdaki tabloda, bu otomatik güç tasarrufu özelliğinin güç tüketimi ve sinyal sistemi gösterilmektedir: VESA Modları Yatay Senk.Dikey Senk.Video Güç Göstergesi Güç Tüketimi P1913 P1913S P2213 Normal çalışma Etkin Etkin Etkin Mavi 42 W (maksimum) ** 17 W (tipik) 42 W (maksimum) ** 17 W (tipik) 45 W (maximum) ** 25 W (tipik) Etkin kapalı mod Etkin değil Etkin değil Kapalı Sarı 0,3 W'tan az 0,3 W'tan az 0,3 W'tan az Kapalı - - - Kapalı 0,3 W'tan az 0,3 W'tan az 0,3 W'tan az OSD yalnızca normal çalışma modunda çalışacaktır. Etkin kapalı modunda herhangi bir düğmeye basıldığında, aşağıdaki mesajlardan biri gösterilecektir: OSD'ye ulaşmak için bilgisayarı ve monitörü etkinleştirin.NOT: Bu monitör ENERGY STAR® -uyumludur. * KAPALI modda sıfır güç tüketimi, yalnızca ana elektrik kablosunun monitörden çıkartılmasıyla elde edilebilir. ** Maks. parlaklık, Dell Soundbar ve USB etkinken maksimum güç tüketimi. Pim Atamaları VGA Konektörü Pim Numarası Bağlı Sinyal Kablosunun 15-pimli Tarafı 1 Video-Kırmızı 2 Video-Yeşil 3 Video-Mavi 4 GND 5 Kendi Kendini Test 6 GND-R 7 GND-G 8 GND-B 9 Bilgisayar 5 V/3,3 V 10 GND-sync 11 GND 12 DDC veri 13 H-sync 14 V-sync15 DDC saati DVI Konektörü Pim Numarası Bağlı Sinyal Kablosunun 24-pimli Tarafı 1 TMDS RX2- 2 TMDS RX2+ 3 TMDS Toprak 4 Değişken 5 Değişken 6 DDC Saati 7 DDC Veri 8 Değişken 9 TMDS RX1- 10 TMDS RX1+ 11 TMDS Toprak 12 Değişken 13 Değişken 14 +5 V/+3,3 V güç 15 Kendi kendini test 16 Hot Plug Algılama 17 TMDS RX0- 18 TMDS RX0+ 19 TMDS Toprak 20 Değişken 21 Değişken22 TMDS Toprak 23 TMDS Saat+ 24 TMDS SaatDisplayPort Konektörü Pim Numarası Bağlı Sinyal Kablosunun 20 Pimli Tarafı 1 ML0(p) 2 GND 3 ML0(n) 4 ML1(p) 5 GND 6 ML1(n) 7 ML2(p) 8 GND 9 ML2(n) 10 ML3(p) 11 GND 12 ML3(n) 13 GND 14 GND 15 AUX(p) 16 GND 17 AUX(n)18 HPD 19 PWR Geri Dönüşü 20 PWR Tak-Çalıştır Uyumluluğu Monitörü, herhangi bir Tak ve Çalıştır uyumlu sisteme takabilirsiniz. Monitör, bilgisayar sistemine otomatik olarak Display Data Channel (DDC) protokollerini kullanarak Extended Display Identifcation Data (EDID) sunarak, sistemin kendini yapılandırmasını ve monitör ayarlarını en iyi değerlere getirmesini sağlar. Çoğu monitör otomatik olarak kurulur; isterseniz farklı ayarlar seçebilirsiniz. Monitör ayarlarını değiştirmekle ilgili daha fazla bilgi için Monitörün Kullanılması konusuna bakın. Evrensel Seri Yol (USB) Arayüzü Bu bölümde, monitörünüzün üzerinde bulunan USB bağlantı noktaları hakkında bilgiler bulunur. NOT: Bu monitör High-Speed Certifed USB 2.0 arayüzünü desteklemektedir. Transfer Hızı Veri Hızı Güç Tüketimi Yüksek hız 480 Mbps 2,5 W (Maks., her bağlantı noktası için) Tam hız 12 Mbps 2,5 W (Maks., her bağlantı noktası için) Düşük hız 1,5 Mbps 2,5 W (Maks., her bağlantı noktası için)USB Karşıya Yükleme Konektörü Pim Numarası Konektörün 4 Pimli Tarafı 1 DMU 2 VCC 3 DPU 4 GND USB İndirme Konektörü Pim Numarası Sinyal Kablosunun 4 Pimli Tarafı 1 VCC 2 DMD 3 DPD 4 GNDUSB Bağlantı Noktaları 1 karşıya yükleme - arka 2 indirme - arka NOT: USB 2.0 işlevi, USB 2.0 özellikli bir bilgisayar gerektirmektedir. NOT: Monitörün USB arayüzü, yalnızca monitör Açıksa ya da güç tasarrufu modundaysa çalışır. Monitörü kapatırsanız ve daha sonra tekrar açarsanız, bağlı cihazların normal işlevlerine geri dönmesi birkaç saniye sürebilir. LCD Monitör Kalite ve Piksel Politikası LCD Monitörü üretim işlemi sırasında, bir ya da daha fazla pikselin zor fark edilen şekilde değişmez duruma gelmesi normaldir. Bu durum ekranın kalitesini ya da kullanılabilirliğini etkilemez. Dell'in Monitör Kalitesi ve Piksel Politikası hakkında daha fazla bilgi almak için Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Bakım Kuralları Monitörünüzün Temizlenmesi DİKKAT: Monitörünüzü temizlemeden önce güvenlik talimatları'nı okuyun ve bunları uygulayın. UYARI:Monitörü temizlemeden önce, monitörün güç kablosunu elektrik prizinden çıkartın. En iyi uygulama için paketi açarken, temizlik yaparken ya da monitörünüzü taşırken aşağıdaki listede verilen talimatları uygulayın: Antistatik ekranınızı temizlemek için yumuşak, temiz bir bezi suyla haffçe ıslatın. Mümkünse, özel bir ekran temizleme bezi ya da antistatik kaplama için uygun solüsyon kullanın. Benzen, tiner, amonyak, aşındırıcı temizleyiciler ya da basınçlı hava kullanmayın. Monitörü temizlemek için haffçe nemlendirilmiş, ılık bir bez kullanın. Bazı deterjanlar monitörün üzerinde donuk bir flm bıraktıklarından deterjan kullanmayın. Monitörünüzün paketini açtığınızda beyaz toz olduğunu fark ederseniz, bir bezle silin. Koyu renkli monitörler çizilebileceğinden ve açık renkli monitörlere göre beyaz çizik izlerini daha fazla göstereceğinden monitörünüzü tutarken dikkatli olun. Monitörünüzün en iyi görüntü kalitesini koruması için dinamik olarak değişen bir ekran koruyucu kullanın ve kullanmadığınızda monitörünüzü kapatın. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörü Kurma Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Standın Takılması Monitörün Bağlantılarının Yapılması Kabloların Düzenlenmesi Soundbar AX510/AY511'in Takılması (İsteğe bağlı) Monitör Standının Çıkartılması Duvara Montaj (İsteğe Bağlı) Standın Takılması NOT: Monitör fabrikadan gönderildiğinde stand takılı değildir. NOT: Bu işlemler, standlı monitörler için geçerlidir. Başka bir stand alındığında kurulum talimatları için lütfen ilgili standın kurulum kılavuzuna bakın.Monitör standını takmak için: 1. Kapağı çıkartın ve monitörü üzerine yerleştirin. 2. Standın üst kısmındaki iki tırnağı, monitörün arkasındaki girintiye yerleştirin. 3. Yerine oturana kadar standa basın. Monitörün Bağlantılarının Yapılması UYARI: Bu bölümdeki işlemlerden herhangi birine başlamadan önce Güvenlik Talimatları'nı uygulayın. Monitörünüzü bilgisayara bağlamak için: 1. Bilgisayarınızı kapatın ve güç kablosunu çıkartın. Mavi (VGA) kablosunu monitörünüze ve bilgisayarınıza takın. NOT: Eğer bilgisayarınızda beyaz DVI konektörü varsa, beyaz DVI kablosunu monitöre takın ve bilgisayarınızın arkasındaki beyaz DVI konektörüne takın. NOT: Mavi VGA kablosunu ya da beyaz DVI kablosunu aynı anda bilgisayarınıza takmayın. 2. Beyaz (dijital DVI-D), mavi (analog VGA) ya da siyah (DisplayPort) ekran konektörü kablosunu, bilgisayarınızın arkasındaki ilgili video bağlantı noktasına takın. Tüm kabloları aynı bilgisayarda kullanmayın. Tüm kabloları yalnızca uygun video sistemlerine sahip farklı bilgisayarlara bağlı olduklarında kullanın.Beyaz DVI kablosunu takma Mavi VGA kablosunu takmaSiyah DisplayPort kablosunu takma DİKKAT: Kullanılan grafkler temsili olar ak verilmektedir. Bilgisayarın görüntüsü farkı olabilir. USB kablosunu bağlama DVI/VGA kablosunu bağlama işlemini tamamladığınızda, aşağıdaki talimatları uygulayarak USB kablosunu bilgisayarınıza takın ve monitörünüzün kurulumunu tamamlayın: 1. Karşıya yükleme USB bağlantı noktasını (kablo birlikte verilmektedir), bilgisayarınızdaki uygun bir USB bağlantı noktasına bağlayın. (Ayrıntılar için alt görünüme bakın.) 2. USB çevre birimlerini, monitörün indirme USB bağlantı noktalarına bağlayın. 3. Bilgisayarınızın ve monitörün elektrik kablolarını yakındaki bir prize takın. 4. Monitörü ve bilgisayarı açın. Eğer monitörünüzde görüntü varsa kurulum tamamlanmış demektir. Eğer herhangi bir görüntü yoksa Sorunların Çözülmesi konusuna bakın. 5. Kabloları düzenlemek için monitör standındaki kablo yuvasını kullanın.Kabloların Düzenlenmesi Tüm gerekli kabloları monitörünüze ve bilgisayarınıza taktıktan sonra (kabloların bağlanması hakkında bilgi için Monitörün Bağlantılarının Yapılması konusuna bakın) yukarıda gösterildiği gibi tüm kabloları düzenleyin.Soundbar AX510/AY511'in Takılması (İsteğe bağlı) DİKKAT: Dell Soundbar dışında bir aygıtla birlikte kullanmayın. NOT: Soundbar elektrik konektörü (+12 V DC çıkış) yalnızca isteğe bağlı Dell Soundbar içindir. Soundbar'ı takmak için: 1. Monitörün arkasında, Soundbar'ı, iki yuvasını monitörün altındaki iki tırnakla hizalayarak takın. 2. Yerine oturana kadar Soundbar'ı sola kaydırın. 3. Soundbar'a, DC elektrik konektörünü takın. 4. Soundbar'ın arkasından gelen mini stereo fşini, bilgisa yarın ses çıkışı jakına takın.Monitör Standının Çıkartılması NOT: Standı çıkartırken LCD ekranın çizilmesini önlemek için monitörün yumuşak, temiz bir yüzeye yerleştirildiğinden emin olun. NOT: Bu işlemler, standlı monitörler için geçerlidir. Başka bir stand alındığında kurulum talimatları için lütfen ilgili standın kurulum kılavuzuna bakın. Standı çıkartmak için: 1. Monitörü, düz bir yüzeye yerleştirin. 2. Stand açma düğmesine basın ve basılı tutun. 3. Standı monitörden kaldırın ve ayırın.Duvara Montaj (İsteğe Bağlı) (Ekran boyutları: M4 x 10 mm). VESA uyumlu duvara montaj kitiyle birlikte gelen talimatlara bakın. 1. Monitör panelini, düz, dengeli bir masa üzerine koyduğunuz yumuşak bir bez ya da minder üzerine yerleştirin. 2. Standı çıkartın. 3. Plastik kapağı yerinde tutan dört vidayı çıkartmak için Philips yıldız tornavida kullanın. 4. Duvara montaj kitinin montaj braketini monitöre takın. 5. Duvara montaj kitiyle birlikte gelen talimatları uygulayarak monitörü takın. NOT: Yalnızca 5,88 kg en düşük ağırlık/yük taşıma kapasitesine sahip UL listeli duvara montaj braketi ile birlikte kullanılabilir. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörün Kullanılması Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Monitörü Açma Ön Panelin Kullanılması Ekranda Gösterimli (OSD) Menülerin Kullanılması En Yüksek Çözünürlüğün Ayarlanması Dell Soundbar'ın Kullanılması Eğdirme, Döndürme ve Dikey Uzatmanın Kullanılması Monitörün Döndürülmesi Ekranınızın Döner Ekran Ayarlarının Yapılması Monitörü Açma Monitörü açmak için düğmesine basın Ön Panelin Kullanılması Gösterilen görüntü özelliklerini ayarlamak için monitörün ön tarafındaki düğmelerin kullanın. Kontrolleri ayarlamak için bu düğmeleri kullandıkça, OSD'de özelliklerin değişen sayısal değerleri gösterilir. Aşağıdaki tabloda ön panel düğmeleri açıklanmaktadır: Ön Panel Düğmesi Açıklama 1 Kısayol Tuşu/ Ön Ayar Modları Önceden ayarlanmış renk modları listesinden seçmek için bu düğmeyi kullanın. 2 Kısayol tuşu / Parlaklık/Kontrast Bu düğmeyi, "Brightness/Contrast" menüsüne doğrudan erişim için kullanın. 3 Menü Ekranda Gösterimli (OSD) menüyü açmak için MENU düğmesini kullanın ve OSD menüsünü seçin. Menü Sistemine Erişim konusuna bakın.4 Çıkış Ana menüye geri dönmek ya da OSD ana menüsünden çıkmak için bu düğmeyi kullanın. 5 Güç (güç lambası göstergeli) Monitörü açmak ya da kapatmak için Güç düğmesini kullanın. Mavi LED, monitörün Açık ve tam işlevsel olduğunu gösterir. Sarı LED, monitörün güç tasarrufu modunda olduğunu gösterir. Ön Panel Düğmesi Görüntü ayarlarını düzenlemek için monitörün ön tarafındaki düğmeleri kullanın. Ön Panel Düğmesi Açıklama 1 Yukarı OSD menüsündeki öğeleri ayarlamak için (aralığı artırma) Yukarı düğmesini kullanın. 2 Aşağı OSD menüsündeki öğeleri ayarlamak için (aralığı azaltma) Aşağı düğmesini kullanın. 3 OK Seçiminizi onaylamak için OK düğmesine basın.4 Geri Bir önceki menüye dönmek için Geri düğmesini kullanın. Ekranda Gösterimli (OSD) Menülerin Kullanılması Menü Sistemine Erişim NOT: Ayarları değiştirir ve daha sonra başka bir menüye geçer ya da OSD menüsünden çıkarsanız, monitör değişiklikleri otomatik olarak kaydeder. Ayarları değiştirdikten sonra OSD menüsünün kapanmasını beklediğinizde de değişiklikler kaydedilir. 1. OSD menüsünü başlatmak ve ana menüyü görüntülemek için düğmesine basın. Analog (VGA) giriş için Ana Menüya da Dijital (DVI) girişi için Ana Menüya da Display Port (DP) giriş için Ana Menü NOT: Otomatik Ayarlama, yalnızca analog (VGA) konektörü ile birlikte kullanılabilir. NOT: P1913 için en yüksek çözünürlük 1440 x 900, 60Hz'dir. P1913S için en yüksek çözünürlük 1280 x 1024, 60Hz'dir. 2.Ayar seçenekleri arasında gezinmek için ve düğmelerini kullanın. Bir simgeden diğerine geçerken, seçenek adı vurgulanır. Monitörde kullanılabilecek tüm seçeneklerin tam listesi için aşağıdaki tabloya bakın. 3.Vurgulanan seçeneği etkinleştirmek için bir kez düğmesine bir kez basın. 4. İstenen parametreyi seçmek için ve düğmesine basın. 5. Kaydırma çubuğuna girmek için düğmesine dokunun ve daha sonra değişikliklerinizi yapmak için menüdeki göstergelere göre ve düğmelerini kullanın.6.Ana menüye geri dönmek için düğmesini seçin. Simge Menü ve Alt Menüler Açıklama Brightness/Contrast Brightness/Contrast ayarını etkinleştirmek için bu menüyü kullanın. Brightness Parlaklık, arka ışığın aydınlatmasını ayarlar. Parlaklığı artırmak için düğmesine ve parlaklığı azaltmak için düğmesine basın (min 0 ~ maks. 100). NOT: Energy Smart ya da Dynamic Contrast açık olduğunda Brightness'ın manuel ayarlaması devre dışı bırakılır. Contrast Önce Parlaklığı ayarlayın. Daha sonra başka ayarlama gerekiyorsa Kontrastı ayarlayın. Kontrastı artırmak için düğmesine ve kontrastı azaltmak için düğmesine basın (min 0 ~ maks. 100). Contrast işlevi, monitör ekranındaki koyu alanla açık alan arasındaki farkı ayarlar. Auto Adjust Bilgisayarınız monitörü açılışta algılasa bile Auto Adjustment işlevi, sizin kurulumunuza göre ekran ayarlarını en iyi duruma getirir. Auto Adjustment, monitörün gelen video sinyaline göre kendi kendini ayarlamasını sağlar. Auto Adjustment'ı kullandıktan sonra, Display Settings altında bulunan Pixel Clock (Coarse) ve Phase (Fine) kontrollerini kullanarak monitörünüzü daha da ayarlayabilirsiniz.NOT: Çoğu durumda Auto Adjust, yapılandırmanız için en iyi görüntüyü sağlar. NOT: Auto Adjust seçeneği, yalnızca analog (VGA) konektörü ile birlikte kullanılabilir. Input Source Monitörünüze bağlı olabilecek farklı video sinyalleri arasında seçim yapmak için Input Source menüsünü kullanın. Auto Select düğmesine basarak Auto Select seçtiğinizde monitör, VGA girişini, DVI-D girişini otomatik olarak algılayacaktır. VGA Analog (VGA) konektör kullanırken VGA girişini seçin. VGA giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. DVI-D Dijital (DVI) konektörü kullanıyorsanız DVI-D girişini seçin. DVI giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. DisplayPort DisplayPort (DP) konektörünü kullanırken DisplayPort girişini seçin. DisplayPort giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın.Color Settings Color Settings'i, renk ayaları modunu ayarlamak için kullanabilirsiniz. Input Color Format Video giriş modunu ayarlamanızı sağlar: RGB: Monitörünüz bir bilgisayara ya da DVD oynatıcıya VGA ya da DVI kablosuyla bağlıysa bunu seçin. YPbPr: Eğer monitör bir YPbPr - VGA ya da YPbPr - DVI kablosuyla bir DVD oynatıcıya bağlıysa ya da DVD renk çıkışı ayarı RGB değilse bunu seçin. Preset Modes Preset Modes'u seçtiğinizde, listeden Standard, Multimedia, Movie, Game, Text, Warm, Cool ya da Custom Color seçeneklerinden birini tercih edebilirsiniz. Standard: Monitörün varsayılan renk ayarlarını yükler. Bu, varsayılan ön ayar modudur. Multimedia: Multimedya uygulamaları için ideal renk ayarlarını yükler. Movie: Filmler için ideal renk ayarlarını yükler. Game: Çoğu oyun uygulamaları için ideal renk ayarlarını yükler. Text: Metin görüntüleme için ideal parlaklık ve netlik ayarlarını yükler. Warm: Renk sıcaklığını artırır. Ekran, kırmızımsı/sarımsı bir tonla daha sıcak görünür. Cool: Renk sıcaklığını azaltır. Ekran, mavimsi bir tonla daha sıcak görünür. Custom Color: Renk ayarlarını kendinizin ayarlamanıza olanak tanır. Üç rengi (R, G, B) ayarlamak ve kendi ön ayarlı renk modunuzu oluşturmak için ve düğmelerine basın.Hue Bu özellik, video görüntüsünün rengini yeşilden mora değiştirir. Bu ayar, istenen cilt rengini ayarlamak için kullanılır. Hue değerini '0' - '100' arası ayarlamak için ya da düğmelerini kullanın. Video görüntüsünün yeşil tonunu artırmak için düğmesine basın. Video görüntüsünün mor tonunu artırmak için düğmesine basın. NOT: Hue ayarı yalnızca Movie ya da Game ön ayarı modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Saturation Bu özellik, video görüntüsünün renk doygunluğunu ayarlamanızı sağlar. Saturation değerini '0' - '100' arası ayarlamak için ya da düğmelerini kullanın. Video görüntüsünün monokrom görünümünü artırmak için düğmesine basın. Video görüntüsünün renkli görünümünü artırmak için düğmesine basın. NOT: Saturation ayarı yalnızca Movie ya da Game ön ayarı modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Reset Color Settings Monitörünüzün renk ayarlarını fabrika varsayılan değerlerine getirir.Display Settings Display Settings'i görüntüyü ayarlamak için kullanın. Aspect Ratio Görüntü en-boy oranını Wide 16:10, 5:4 ya da 4:3 seçeneklerinden birine ayarlamanızı sağlar. Horizontal Position Görüntüyü sola ya da sağa ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. En düşük '0'dır (-). En yüksek '100'dür (+). Vertical Position Görüntüyü yukarı ya da aşağı ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. En düşük '0'dır (-). En yüksek '100'dür (+). NOT: Horizontal Position ve Vertical Position ayarları yalnızca "VGA" girişi için kullanılabilir. Sharpness Bu özellik görüntünün daha keskin ya da daha yumuşak görünmesini sağlar. Kullanım Sharpness değerini '0' - '100' arası ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. Pixel Clock Phase ve Pixel Clock ayarları, monitörünüzü tercihlerinize göre ayarlamanızı sağlar. En iyi görüntü kalitesini ayarlamak için ya da düğmesini kullanın.Phase Eğer Phase ayarıyla istediğiniz sonucu elde edemezseniz, Pixel Clock (coarse) ayarını kullandıktan sonra tekrar Phase (fne) a yarını kullanın. NOT: Pixel Clock ve Phase Ayarları yalnızca "VGA" girişi için kullanılabilir. Dynamic Contrast Dynamic Contrast, kontrast oranını 2 milyona 1'e ayarlar. Dynamic Contrast'ı "On" ya da "Off" yapmak için düğmesine basın. Not: Dynamic Contrast, Game ya da Movie preset mod seçerseniz daha yüksek kontrast sağlar. Reset Display Settings Varsayılan görüntü ayarlarını geri yüklemek için bunu seçin. Other Settings OSD ayarlarını, yani OSD dilini, bu menünün ne kadar süre açık kalacağını vs. ayarlamak için bunu seçin. Language Language seçeneği, OSD menü dilini, sekiz dilden birine ayarlar (English, Espanol, Francais, Deutsch, Brazilian Portuguese, Russian, Simplifed Chinese ya da Japanese). Menu Transparency ve düğmelerini kullanarak menü şeffafığını değiştirebilirsiniz (Minimum: 0 ~ Maksimum: 100). Menu Timer OSD Hold Time: Bir düğmeye basıldıktan sonra OSD'nin açık kalacağı süreyi belirler. Kayar kontrolü 5-60 saniye arası 1'er saniyelik adımlarla ayarlamak için ya da düğmelerini kullanın.Menu Lock Ayarlara kullanıcı erişimini kontrol eder. Lock seçildiğinde hiçbir kullanıcı ayarına izin verilmez. Tüm düğmeler kilitlenir. NOT: Kilitleme işlevi – Yazılımdan kilitleme (OSD menüsünden) ya da donanımdan kilitleme (Güç düğmesinin üzerindeki düğmeye 10 saniye boyunca basılı tutun) Kilit açma işlevi– Yalnızca donanımdan kilit açma (güç düğmesinin üzerindeki düğmeye 10 saniye boyunca basılı tutun) Menu Rotation OSD'yi saat yönünün tersine 90 derece döndürür. Ekran Dönüşünüze göre menüyü ayarlayabilirsiniz yapabilirsiniz. Energy Smart Dinamik ekran parlaklığını kısma özelliğini on ya da off için. Dinamik ekran parlaklığını kısma özelliği, gösterilen görüntüde parlak alan oranı fazla olduğunda otomatik olarak ekranın parlaklık seviyesini düşürür. Power Save Audio Power Save modunda Audio Power'ı on ya da off için. DDC/CI DDC/CI (Display Data Channel/Command Interface), monitörünüzün parametrelerini (brightness, color balance vs.) PC'nizdeki yazılımla ayarlamanızı sağlar. "Disable"ı seçerek bu özelliği devre dışı bırakabilirsiniz. En iyi kullanıcı deneyimi elde etmek ve monitörünüzden en iyi performansı almak için bu özelliği etkinleştirin. LCD Conditioning Görüntünün ekranda kaldığı, çok ciddi olmayan durumların düzeltilmesine yardımcı olur. Görüntü tutulması derecesine bağlı olarak programın çalışması biraz zaman alabilir. "Enable"ı seçerek bu özelliği etkinleştirebilirsiniz.Factory Reset Tüm OSD ayarlarını fabrika ön ayarları değerlerine sıfırlar. Personalize Kullanıcılar, "Preset Modes", "Brightness/Contrast", "Auto Adjust", "Input Source", "Aspect Ratio" ya da "Menu Rotation" işlevlerinden birini seçebilir ve kısayol tuşu olarak ayarlayabilir.NOT: Bu monitör, LED eskimesini telaf etmek için parlaklığı otomatik olar ak kalibre eden dahili bir özelliğe sahiptir.OSD Uyarı Mesajları Energy Smart ya da Dynamic Contrast özelliği etkin olduğunda (bu ön ayar modlarında: Game ya da Movie), manuel parlaklık ayarı etkinleştirilir. Monitör, belirli bir çözünürlük modunu desteklemediğinde, aşağıdaki mesajı görürsünüz:Bu mesaj, monitörün, bilgisayardan aldığı sinyal ile senkronize olamadığını gösterir. Bu monitörün desteklediği yatay ve Dikey frekans aralıklarını görmek için Monitörün Teknik Özellikleri kısmına bakın. Önerilen mod 1440 x 900 (P1913 için)/1280 x 1024 (P1913S için)/1680 x 1050 (P2213 için)'dir. DDC/CI işlevi devre dışı bırakılmadan önce aşağıdaki mesajı göreceksiniz:Monitör Güç Tasarrufu moduna girdiğinde, aşağıdaki mesaj görüntülenir: OSD'ye ulaşmak için bilgisayarı etkinleştirin ve monitörü uyandırın. Eğer güç düğmesinden başka herhangi bir düğmeye basarsanız, seçilen girişe bağlı olarak aşağıdaki mesajlar gösterilir. VGA/DVI-D/DP girişi VGA ya da DVI-D ya da DP girişlerinden biri seçilmişse ve ilgili kablo takılı değilse, şekilde gösterilen bir hareketli iletişim kutusu açılır. ya da ya daDaha fazla bilgi için Sorunların Çözülmesi bölümüne bakın. En Yüksek Çözünürlüğün Ayarlanması Monitörü en yüksek çözünürlüğe ayarlamak için: Windows Vista® ya da Windows® 7'de: 1. Masaüstünü sağ tıklatın ve Kişiselleştirme'yi seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklatın. 3. Sol fare düğmesine basılı tutarken kaydırma çubuğunu sağa doğru kaydırarak ekran çözünürlüğünü ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklatın. Eğer seçenekler arasında önerilen çözünürlüğü göremiyorsanız, grafk kartınızın sürücüsünü güncelleştirmeniz gerek ebilir. Bilgisayarınıza bağlı olarak aşağıdaki işlemlerden birini tamamlayın: Eğer bir Dell masaüstü ya da taşınabilir bilgisayarınız varsa: Support.dell.com adresine gidin, servis etiketinizi girin ve grafk kartınız için en y eni sürücüleri indirin. Eğer Dell dışında bir bilgisayar kullanıyorsanız (taşınabilir ya da masaüstü): Bilgisayarınızın destek sitesine gidin ve en yeni grafk sürücüsünü indirin. Grafk kartınızın web sitesine gidin v e en yeni grafk sürücülerini indirin.Dell Soundbar'ın Kullanılması Dell Soundbar, Dell Düz Panel ekranlara takılabilen bir stereo iki kanallı sistemdir. Soundbar, sistem ses seviyesini ayarlayan döner bir ses seviyesi ve Açma/Kapama kontrolüne, güç göstergesi için mavi bir LED'e ve iki müzik kulaklığı jakına sahiptir. 1. Birleştirme mekanizması 2. Güç/Ses seviyesi kontrolü 3. Kulaklık jakları 4. Güç göstergesiEğdirme, Döndürme ve Dikey Uzatmanın Kullanılması NOT: Bu işlemler, standlı monitörler için geçerlidir. Başka bir stand alındığında kurulum talimatları için lütfen ilgili standın kurulum kılavuzuna bakın. Eğdirme, Döndürme Stand monitöre takılıyken, monitörü en rahat görüntüleme açısına döndürebilir ve eğdirebilirsiniz. NOT: Monitör fabrikadan gönderildiğinde stand takılı değildir.Dikey Uzatma NOT: Stand, dik olarak 130 mm'ye kadar uzayabilir. Aşağıdaki resimde, standın dik olarak nasıl uzatıldığı gösterilmektedir.Monitörün Döndürülmesi Monitörünüzü döndürmeden önce monitörün alt kenarını çarpmamak için tam olarak uzatıldığından (Dikey Uzatma) ve tam olarak eğdirildiğinden (Eğdirme) emin olun.NOT: Dell bilgisayarınızda, Ekran Dönüş işlevinden yararlanmak için (Yatay - Dikey görünüm), bu monitörle birlikte verilmeyen bir güncelleştirilmiş grafk sürücüsü gerekmektedir . Bu grafk sürücüsünü indirmek için support.dell.com adresine gidin ve en yeni sürücü güncelleştirmeleri için Video Drivers'ın Download bölümüne bakın. NOT: Dikey Görünüm Modunda, yoğun grafkli uy gulamalarda (3B Oyunlar gibi) performans düşüşü yaşayabilirsiniz. Ekranınızın Döner Ekran Ayarlarının Yapılması Monitörünüzü döndürdükten sonra, sisteminizin Döner Görüntüleme Ayarlarını yapmak için aşağıdaki işlemleri tamamlamanız gerekmektedir. NOT: Eğer monitörünüzü Dell markalı olmayan bir bilgisayarla kullanıyorsanız, ekrandaki 'içeriklerin' döndürülmesi hakkında daha fazla bilgi için grafk sürücüsünün y a da bilgisayar üreticisinin web sitesine bakmanız gerekmektedir. Döner Ekran Ayarlarını düzenlemek için: 1. Masaüstünü sağ tıklatın ve Özellikler'i seçin. 2. Ayarlar sekmesini seçin ve Gelişmiş'i tıklatın. 3. Eğer bir ATI grafk kartına sahipseniz, Döndürme sekmesini seçin ve istediğiniz döndürme yönünü belirleyin. Eğer bir nVidia grafk kartına sahipseniz, nVidia sekmesini tıklatın, sol sütunda, NVRotate'i seçin ve daha sonra tercih ettiğiniz dönüş yönünü belirleyin. Eğer Intel® grafk kartı kullanıy orsanız Intel grafkleri sekmesini seçin, Grafk Özellikleri'ni tıklatın, Döndürme sekmesini seçin ve istediğiniz dönüş yönünü belirleyin. NOT: Eğer döndürme seçeneğini görmüyorsanız ya da düzgün çalışmıyorsa, support.dell.com adresine gidin ve grafk kartınız için en y eni sürücüyü indirin. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Sorun Giderme Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Kendi Kendini Test Dahili Arıza Teşhis Sık Karşılaşılan Sorunlar Ürüne Özgü Sorunlar Evrensel Seri Yola (USB) Özgü Sorunlar Dell™ Soundbar Sorunları UYARI: Bu bölümdeki işlemlerden herhangi birine başlamadan önce Güvenlik Talimatları'nı uygulayın. Kendi Kendini Test Monitörünüzde, cihazın düzgün çalışıp çalışmadığını kontrol etmenizi sağlayan bir kendi kendini test özelliği bulunmaktadır. Eğer monitörünüz ve bilgisayarınız düzgün bağlanmışsa, ancak monitör ekranı koyu rengini koruyorsa, aşağıdaki işlemleri gerçekleştirerek monitörünüzün kendi kendini test özelliğini çalıştırın: 1. Bilgisayarınızı ve monitörünüzü kapatın. 2. Video kablosunu bilgisayarın arkasından çıkartın. Kendi Kendini Testin başarılı biçimde çalışması için tüm video kablolarını bilgisayarın arkasından çıkartın. 3. Monitörü açın. Eğer monitör video sinyalini algılamıyorsa ve düzgün çalışıyorsa ekranda hareketli bir iletişim kutusu görünür (siyah arka plan üzerinde). Kendi kendini test modunda güç LED'i mavi renkte kalır. Ayrıca ekranda, seçilen girişe bağlı olarak aşağıdaki iletişim kutularından biri sürekli olarak geçecektir. ya da ya da4. Bu kutu, sistemin normal çalışması sırasında, video kablosu çıktığında ya da zarar gördüğünde de gösterilir. 5. Monitörünüzü kapatın ve video kablosunu tekrar takın; daha sonra bilgisayarınızı ve monitörünüzü açın. Monitörünüz düzgün çalıştığından, eğer bir önceki işlemi kullandıktan sonra monitörünüzün ekranı siyah renkte kalmaya devam ediyorsa, video denetleyicinizi ve bilgisayarınızı kontrol edin. Dahili Arıza Teşhis Monitörünüzde, ekranla ilgili yaşadığınız sorununun, monitörünüzle mi yoksa bilgisayarınız ve video kartınızla mı ilgili olduğunu belirlemenize yardımcı olacak bir dahili arıza teşhis özelliği bulunmaktadır. NOT: Dahili arıza teşhisi, yalnızca video kablosu çıktığında ve monitör kendi kendini test modunda olduğunda çalıştırabilirsiniz.Dahili arıza teşhisi çalıştırmak için: 1. Ekranın temiz olduğundan emin olun (ekranın yüzeyinde toz parçacıkları bulunmamalıdır). 2. Video kablolarını bilgisayarın ya da monitörün arkasından çıkartın. Monitör, kendi kendini test moduna girer. 3. 2 saniye boyuna aynı anda ön paneldeki Düğme 1 ve Düğme 4 tuşlarına basılı tutun. Gri bir ekran gösterilir. 4. Ekranda herhangi bir anormallik olup olmadığını kontrol edin. 5. Yeniden ön paneldeki Düğme 4 tuşuna basın. Ekran kırmızı renge değişir. 6. Ekranda herhangi bir anormallik olup olmadığını inceleyin. 7. Ekranı yeşil, mavi, siyah ve beyaz renkli görüntülerle incelemek için 5. ve 6. adımları tekrarlayın. Beyaz ekran gösterildiğinde test tamamlanmış olur. Çıkmak için Düğme 4 tuşuna tekrar basın. Eğer dahili arıza teşhis aracını kullanırken ekranda herhangi bir anormallik algılamazsanız, monitör düzgün çalışıyor demektir. Video kartını ve bilgisayarı kontrol edin. Sık Karşılaşılan Sorunlar Aşağıdaki tabloda, sık karşılaşılan monitör sorunlarıyla ilgili genel bilgiler ve olası çözümler bulunmaktadır: Sık Karşılaşılan Belirtiler Yaşadıklarınız Olası Çözümler Video yok/Güç LED'i kapalı Resim yok Monitör ile bilgisayarı birbirine bağlayan video kablosunun doğru ve düzgün bağlı olduğundan emin olun. Başka bir elektrikli cihaz kullanarak elektrik prizinin düzgün çalıştığını kontrol edin. Güç düğmesine tam olarak basıldığından emin olun. Giriş Kaynağı Seçimi düğmesiyle doğru giriş kaynağının seçildiğinden emin olun. Video yok/Güç LED'i açık Resim yok ya da parlaklık yok OSD üzerinden Brightness ve Contrast kontrollerinin değerlerini artırın. Monitör kendi kendini test özelliğini çalıştırın. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. Giriş Kaynağı Seçimi düğmesiyle doğru giriş kaynağının seçildiğinden emin olun. Netlik İyi Değil Resim bulanık, karışık ya da gölgeli OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Video uzatma kabloları kullanmayın. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Video çözünürlüğünü doğru en-boy oranına getirin. Titreşen/Sallanan Video Dalgalı resim ya da ince hareket OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Çevresel etkenleri kontrol edin. Monitörün yerini değiştirin ve başka bir odada test edin. Kayıp Pikseller LCD ekranda noktalar var Ekranı kapatıp açın. Sürekli olarak sönük olan pikseller, LCD teknolojisinde doğal olarak bulunan hatalardır. Dell'in Monitör Kalitesi ve Piksel Politikası hakkında daha fazla bilgi almak için Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Sürekli Yanan Pikseller LCD ekranda parlak noktalar var Ekranı kapatıp açın. Sürekli olarak sönük olan pikseller, LCD teknolojisinde doğal olarak bulunan hatalardır. Dell'in Monitör Kalitesi ve Piksel Politikası hakkında daha fazla bilgi almak için Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Parlaklık Sorunları Resim çok soluk ya da çok parlak Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Brightness ve Contrast kontrollerini ayarlayın. Geometrik Bozulma Ekran doğru ortalanmıyor Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Horizontal ve Vertical kontrollerini ayarlayın. NOT: DVI-D/DisplayPort girişini kullanırken, konum ayarlamaları kullanılamaz.Yatay/Dikey Çizgiler Ekranda bir ya da daha fazla çizgi var Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Kendi kendine test özelliğini çalıştırın ve bu test modundayken bu çizgiler hala var olup olmadığını kontrol edin. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. NOT: DVI-D/DisplayPort girişini kullanırken, Pixel Clock ve Phase ayarlamaları kullanılamaz. Senkronizasyon Sorunları Ekran karışık ya da bozuk görünüyor Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Kendi kendine test özelliğini çalıştırın ve bu test modundayken karışık ekran görüntüsünün hala var olup olmadığını kontrol edin. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Bilgisayarı güvenli modda tekrar başlatın. Güvenlikle İlgili Sorunlar Duman ya da kıvılcım belirtileri Sorunu gidermek için hiçbir işlem yapmayın. Hemen Dell ile görüşün. Görüntü Kesilmesi Sorunları Monitör açılıp kapanıyor Monitör ile bilgisayarı birbirine bağlayan video kablosunun doğru ve düzgün bağlı olduğundan emin olun. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Kendi kendine test özelliğini çalıştırın ve bu test modundayken görüntü kesilmesi sorununun hala var olup olmadığını kontrol edin. Renk Eksik Resimde renk yok Monitör kendi kendini test özelliğini çalıştırın. Monitör ile bilgisayarı birbirine bağlayan video kablosunun doğru ve düzgün bağlı olduğundan emin olun. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Yanlış Renk Resmin rengi düzgün değil Color Settings OSD'de Color Setting Mode'u, uygulamaya bağlı olarak Graphics ya da Video olarak değiştirin. Color Settings OSD'de farklı Color Preset Setting'leri deneyin. Color Management kapalıysa, Color Settings OSD'de R/G/B değerlerini ayarlayın. Advance Setting OSD'de Input Color Format'ı PC RGB ya da YPbPr olarak değiştirin. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. Monitörde uzun süre kalan sabit bir görüntünün neden olduğu görüntü izi Görüntülenen statik görüntünün soluk bir gölgesi ekranda gösteriliyor Kullanılmadığında her zaman monitörün kapatılması için Güç Yönetimi özelliğini kullanın (daha fazla bilgi için bkz. Güç Yönetimi Modları). Alternatif olarak dinamik olarak değişen bir ekran koruyucu da kullanabilirsiniz.Ürüne Özgü Sorunlar Özel Belirtiler Yaşadıklarınız Olası Çözümler Ekran görüntüsü çok küçük Görüntü ekranda ortalı ancak tüm görüntülenebilir alanı doldurmuyor Image Setting OSD'de Scaling Ratio ayarını kontrol edin. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Monitör, ön paneldeki düğmelerle ayarlanmıyor Ekranda OSD gösterilmiyor Monitörü kapatmak için elektrik fşini çekin, tekr ar takın ve monitörü tekrar açın. OSD menüsünün kilitli olup olmadığını kontrol edin. Kilitliyse, Güç düğmesinin üstündeki düğmeye 10 saniye basılı tutarak kilidi açın (daha fazla bilgi için Menu Lock konusuna bakın). Kullanıcı kontrollerine basıldığında Giriş Sinyali yok Resim yok, LED mavi yanıyor. Sinyal kaynağını kontrol edin. Fareyi hareket ettirerek ya da klavyede herhangi bir tuşa basarak Bilgisayarın güç tasarrufu modunda olmadığından emin olun. Sinyal kablosunun takılı olduğundan emin olun. Gerekiyorsa sinyal kablosunu tekrar takın. Bilgisayarı ya da video oynatıcıyı tekrar başlatın. Resim tüm ekranı doldurmuyor. Resim, ekranın yüksekliğini ya da genişliğini doldurmuyor. DVD'leirn farklı video biçimleri (en-boy oranı) nedeniyle monitör tam ekranda gösterebilir. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. NOT: DVI-D modunu seçerken Auto Adjust işlevi kullanılamaz. Evrensel Seri Yola (USB) Özgü Sorunlar Özel Belirtiler Yaşadıklarınız Olası Çözümler USB arayüzü çalışmıyor USB çevre birimleri çalışmıyor Monitörünüzün AÇIK olduğundan emin olun. Karşıya yükleme kablosunu tekrar bilgisayarınıza takın. USB çevre birimlerini tekrar bağlayın (indirme konektörü). Monitörü kapatın ve tekrar açın. Bilgisayarı tekrar başlatın. Harici taşınabilir HDD'ler gibi bazı USB aygıtları, daha yüksek elektrik akımı gerektirir. Bu aygıtları doğrudan bilgisayar sistemine bağlayın. Yüksek Hızlı USB 2.0 arayüzü yavaş. Yüksek Hızlı USB 2.0 çevre birimleri yavaş çalışıyor ya da hiç çalışmıyor. Bilgisayarınızın USB 2.0 özelliğine sahip olduğundan emin olun. Bazı bilgisayarlarda hem USB 2.0 hem de USB 1.1 bağlantı noktaları bulunur. Doğru USB bağlantı noktasının kullanıldığından emin olun. Karşıya yükleme kablosunu tekrar bilgisayarınıza takın. USB çevre birimlerini tekrar bağlayın (indirme konektörü). Bilgisayarı tekrar başlatın.Dell™ Soundbar Sorunları Sık Karşılaşılan Belirtiler Yaşadıklarınız Olası Çözümler Ses Yok Soundbar'a elektrik gelmiyor - güç göstergesi kapalı Soundbar'ın üzerindeki Güç/Ses Seviyesi düğmesini saat yönünde çevirerek orta konuma getirin; Soundbar'ın ön tarafındaki güç göstergesinin (Mavi LED), açılıp açılmadığını kontrol edin. Soundbar'ın güç kablosunun adaptöre takılı olduğunu onaylayın. Ses Yok Soundbar'da güç var - güç göstergesi açık Ses hattı giriş kablosunu bilgisayarın ses çıkışı jakına takın. Windows'un tüm ses kontrollerini en yüksek düzeyine ayarlayın. Bilgisayarda sesli bir içerik yürütün (ör. müzik CD'si ya da MP3). Soundbar'ın Güç/Ses seviyesi düğmesini, saat yönünde döndürerek daha yüksek bir ses ayarına getirin. Ses hattı girişi fşini temizleyin v e tekrar takın. Soundbar'ı başka bir ses kaynağı kullanarak test edin (ör. taşınabilir CD çalar). Ses Bozuk Ses kaynağı olarak bilgisayarın ses kartı kullanılıyor Soundbar ile kullanıcı arasındaki tüm engelleri kaldırın. Ses hattı giriş fşinin, ses kartının jakına tam olar ak takılı olduğunu onaylayın. Windows'un tüm ses kontrollerini orta düzeyine ayarlayın. Ses uygulamasının ses seviyesini azaltın. Soundbar'ın Güç/Ses seviyesi düğmesini, saat yönünün tersine döndürerek daha düşük bir ses ayarına getirin. Ses hattı girişi fşini temizleyin v e tekrar takın. Bilgisayarın ses kartında arıza teşhisi yapın. Soundbar'ı başka bir ses kaynağı kullanarak test edin (ör. taşınabilir CD çalar). Ses Bozuk Başka bir ses kaynağı kullanılıyor Soundbar ile kullanıcı arasındaki tüm engelleri kaldırın. Ses hattı giriş fşinin, ses ka ynağının jakına tam olarak takılı olduğunu onaylayın. Ses kaynağını ses seviyesini azaltın. Soundbar'ın Güç/Ses seviyesi düğmesini, saat yönünün tersine döndürerek daha düşük bir ses ayarına getirin. Ses hattı girişi fşini temizleyin v e tekrar takın. Dengesiz Ses Çıkışı Ses, Soundbar'ın yalnızca tek tarafından geliyor Soundbar ile kullanıcı arasındaki tüm engelleri kaldırın. Ses hattı giriş fşinin, ses kartının y a da ses kaynağının jakına tam olarak takılı olduğunu onaylayın. Windows'un tüm ses dengeleme kontrollerini (L-R) orta düzeyine ayarlayın. Ses hattı girişi fşini temizleyin v e tekrar takın. Bilgisayarın ses kartında arıza teşhisi yapın. Soundbar'ı başka bir ses kaynağı kullanarak test edin (ör. taşınabilir CD çalar). Ses Az Ses seviyesi çok düşük Soundbar ile kullanıcı arasındaki tüm engelleri kaldırın. Soundbar'ın Güç/Ses seviyesi düğmesini, saat yönünde döndürerek en yüksek ses ayarına getirin. Windows'un tüm ses kontrollerini en yüksek düzeyine ayarlayın. Ses uygulamasının ses seviyesini artırın. Soundbar'ı başka bir ses kaynağı kullanarak test edin (ör. taşınabilir CD çalar). İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Ek Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Güvenlik Talimatları FCC Uyarısı (Yalnızca ABD) ve Diğer Yasal Bilgiler Dell ile Görüşme UYARI: Güvenlik Talimatları UYARI: Bu belgede açıklanandan başka kontroller, ayarlamalar ya da işlemler yapmak, elektrik çarpması, elektrik tehlikeleri ve/veya mekanik tehlikelere maruz kalmaya neden olabilir. Güvenlik talimatlarıyla ilgili bilgi için Ürün Bilgileri Kılavuzu'na bakın. FCC Uyarıları (Yalnızca ABD) ve Diğer Yasal Bilgiler FCC uyarıları ve diğer yasal bilgiler için web sitemizdeki www.dell.com\regulatory_compliance adresindeki yasal uyumla ilgili sayfaya bakın. Dell ile Görüşme ABD'deki müşteriler 800-WWW-DELL (800-999-3355) numaralı telefonu arayabilirler. NOT: Eğer İnternet bağlantınız yoksa, iletişim bilgilerini ürünün faturasında, ambalaj fşinde, makbuz da ya da Dell ürün katalogunda bulabilirsiniz. Dell, çok sayıda çevrimiçi ve telefon tabanlı destek ve hizmet seçeneği sunmaktadır. Bu hizmetlerin kullanılabilirliği ülkeye ve ürüne göre değişmektedir ve bazı hizmetler sizin bulunduğunuz bölgede sunulmuyor olabilir. Satış, teknik destek ya da müşteri hizmetleri sorunları hakkında Dell ile iletişim kurmak için: 1. support.dell.com adresini ziyaret edin. 2. Sayfanın en altındaki Bir Ülke/Bölge Seçin aşağı açılır menüsünden ülkenizi ya da bölgenizi doğrulayın. 3. Sayfanın sol tarafındaki İletişim'i tıklatın. 4. Gereksiniminize göre ilgili servis ya da destek bağlantısını seçin. 5. Dell ile görüşmek için size uygun gelen yöntemi seçin. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Ekran çözünürlüğünü ayarlama Microsoft® Windows® işletim sistemlerini kullanırken en iyi görüntü performansı için aşağıdaki işlemleri uygulayarak ekran çözünürlüğünü 1440 x 900 (P1913 için)/1280 x 1024 (P1913S için)/1680 x 1050 (P2213 için) piksele ayarlayın: Windows Vista® ya da Windows® 7'de: 1. Masaüstünü sağ tıklatın ve Kişiselleştirme'yi seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklatın. 3. Sol fare düğmesine basılı tutarken kaydırma çubuğunu sağa doğru kaydırarak ekran çözünürlüğünü ayarlayın. 4. Tamam'ı tıklatın. Eğer seçenekler arasında önerilen çözünürlüğü göremiyorsanız, grafk kartınızın sürücüsünü güncelleştirmeniz gerek ebilir. Lütfen aşağıdaki senaryolardan kullandığınız bilgisayar sistemini en iyi açıklayanı seçin ve verilen işlemleri uygulayın. 1: Eğer internet erişimine sahip bir Dell™ masaüstü ya da Dell™ taşınabilir bilgisayarınız varsa. 2: Eğer Dell™ markalı olmayan bir masaüstü, taşınabilir bilgisayar ya da grafk kartınız varsa. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Eğer internet erişimine sahip bir Dell™ masaüstü ya da Dell™ taşınabilir bilgisayarınız varsa 1. http://support.dell.com, adresine gidin, servis etiketinizi girin ve grafk kartınız için en y eni sürücüleri indirin. 2. Grafk Bağdaştırıcının sürücülerini yükledikten sonr a çözünürlüğü yeniden 1440 x 900 (P1913 için)/1280 x 1024 (P1913S için)/1680 x 1050 (P2213 için) yapmaya çalışın. NOT: Eğer çözünürlüğü 1440 x 900/1280 x 1024/1680 x 1050'a ayarlayamıyorsanız lütfen Dell™ ile görüşerek bu çözünürlüğü destekleyen bir Grafk Bağdaştırıcı hakkında bilgi alın. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ P1913/P1913S/P2213 Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Eğer Dell™ markalı olmayan bir masaüstü, taşınabilir bilgisayar ya da grafk kartınız varsa Windows Vista® ya da Windows® 7'de: 1. Masaüstünü sağ tıklatın ve Kişiselleştirme'yi seçin. 2. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklatın. 3. Gelişmiş Ayarlar'ı tıklatın. 4. Pencerenin en üstündeki açıklamadan grafk denetleyicisinin sağla yıcısını belirleyin (ör. NVIDIA, ATI, Intel vs.). 5. Güncelleştirilmiş sürücü için grafk kartı sağla yıcının web sitesine bakın (örneğin http://www.ATI.com YA DA http://www.NVIDIA.com). 6. Grafk Bağdaştırıcının sürücülerini yükledikten sonr a çözünürlüğü yeniden 1440 x 900 (P1913 için)/1280 x 1024 (P1913S için)/1680 x 1050 (P2213 için) yapmaya çalışın. NOT: Eğer çözünürlüğü önerilen değere getiremiyorsanız, bilgisayarınızın üreticisiyle görüşün ya da video çözünürlüğünü destekleyecek bir grafk bağdaştırıcısı satın alın. İçindekiler Sayfasına Geri Dön Dell™ S2440L Monitör Kullanıcı Kılavuzu Ekran çözünürlüğünü ayarlama Bu belgedeki bilgiler, önceden haber verilmeden değiştirilebilir. © 2012 Dell Inc. Tüm hakları saklıdır. Bu malzemelerin, Dell Inc.'nin yazılı izni olmadan, herhangi bir şekilde çoğaltılması kesinlikle yasaktır. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'nin ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows, Microsoft Corporation'un Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki ticari markaları ya da tescilli ticari markalarıdır, Intel, Intel Corporation'ın Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki tescilli ticari markasıdır; ve ATI, Advanced Micro Devices, Inc.'nin ticari markasıdır ENERGY STAR, ABD Çevre Koruma Ajansının tescilli ticari markasıdır. Bir ENERGY STAR ortağı olan Dell Inc., bu ürünün, enerji verimliliği açısından ENERGY STAR kurallarını karşıladığını belirlemiştir. Bu belgede diğer ticari markalar ve ticari adlar, marka ve adların sahibi olduğu varlıkları ya da bunların ürünlerini ifade etmek için kullanılmış olabilir. Dell Inc., kendine ait olanlar dışında ticari markalar ve ticari adlardaki her türlü mülkiyet çıkarını reddetmektedir. Model S2440Lb Temmuz 2012 Değişiklik A00Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Monitörünüz Hakkında Monitörü Kurma Monitörün Kullanılması Sorun Giderme Ek Notlar, Dikkat Notları ve Uyarılar NOT: NOT, bilgisayarınızı daha iyi kullanmanıza yardımcı olacak önemli bilgileri göstermektedir. DİKKAT: DİKKAT, talimatlara uygun hareket edilmediğinde donanımda zarar ya da veri kaybına neden olabilecek durumları göstermektedir. UYARI: UYARI, mal zararı, kişisel yaralanma ya da ölümle sonuçlanabilecek durumları göstermektedir. Bu belgedeki bilgiler, önceden haber verilmeden değiştirilebilir. © 2012 Dell Inc. Tüm hakları saklıdır. Bu malzemelerin, Dell Inc.'nin yazılı izni olmadan, herhangi bir şekilde çoğaltılması kesinlikle yasaktır. Bu metinde kullanılan ticari markalar: Dell ve DELL logosu Dell Inc'nin ticari markalarıdır; Microsoft ve Windows, Microsoft Corporation'un Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki ticari markaları ya da tescilli ticari markalarıdır, Intel, Intel Corporation'ın Birleşik Devletler ve/veya diğer ülkelerdeki tescilli ticari markasıdır; ve ATI, Advanced Micro Devices, Inc.'nin ticari markasıdır ENERGY STAR, ABD Çevre Koruma Ajansının tescilli ticari markasıdır. Bir ENERGY STAR ortağı olan Dell Inc., bu ürünün, enerji verimliliği açısından ENERGY STAR kurallarını karşıladığını belirlemiştir. Bu belgede diğer ticari markalar ve ticari adlar, marka ve adların sahibi olduğu varlıkları ya da bunların ürünlerini ifade etmek için kullanılmış olabilir. Dell Inc., kendine ait olanlar dışında ticari markalar ve ticari adlardaki her türlü mülkiyet çıkarını reddetmektedir. Model S2440Lb Temmuz 2012 Değişiklik A00İçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüz Hakkında Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Paketin İçindekiler Ürün Özellikleri Parçaları ve Kumandaları Tanıma Monitörün Teknik Özellikleri Tak-Çalıştır Uyumluluğu LCD Monitör Kalite ve Piksel Politikası Bakım Kuralları Paketin İçindekiler Mönitörünüzle, aşağıda listelenen parçalar birlikte gelmektedir. Tüm parçaları aldığınızdan emin olun ve eksik bir parça varsa Dell ile iletişim kurun. NOT: Bazı öğeler isteğe bağlı olabilir ve monitörünüzle birlikte gönderilmeyebilir. Bazı özellikler ve ortamlar, bazı ülkelerde sunulmuyor olabilir. MonitörStand Yükselticisi Stand Tabanı Elektrik Kablosu Elektrik AdaptörüVGA Kablosu Kablo Bağı Sürücüler ve Belgeler ortamı Hızlı Başlangıç Kılavuzu Ürün ve Güvenlik Bilgileri Kılavuzu Ürün Özellikleri Dell Professional S2440L düz panel ekran, aktif matrisli, İnce Film Transistörlü (TFT), Sıvı Kristal Ekrana (LCD) ve LED arka ışığa sahiptir. Monitörün özellikleri arasında şunlar bulunmaktadır: ■ S2440L: 60,97 cm (24 inç) görüntülenebilir alana sahip ekran (çaprazlamasına ölçülür). 1920 x 1080 çözünürlük, ayrıca daha düşük çözünürlükler için tam ekran desteği. ■ Ayakta ya da oturarak veya yanlara hareket ederken izlenmesine olanak sağlayan geniş görüntüleme açısı. ■ Eğdirme özelliği. ■ Sistem tarafından destekleniyorsa Tak ve çalıştır özelliği. ■ Kolay ayarlama ve ekran optimizasyonu için Ekranda Gösterimli (OSD) ayarlar. ■ Yazılım ve belgeler ortamında, Bilgi Dosyası (INF), Görüntü Renk Eşleştirme Dosyası (ICM), Dell Display Manager yazılım uygulaması ve ürün belgeleri bulunmaktadır. ■ Energy Star uyumu için Enerji Tasarrufu özelliği. ■ Güvenlik kilidi yuvası. ■ Görüntü kalitesini koruyarak geniş en-boy oranından standart en-boy oranına geçme olanağı. ■ EPEAT gümüş Derecelendirmesi.■ Dell Display Manager Yazılımı dahildir (monitörle gelen CD'de yer alır). ■ Yalnızca panel için Arseniksiz cam ve Cıvasız panel. ■ Yüksek Dinamik Kontrast Oranı (8.000.000:1). ■ Uyku modunda 0,5 W bekleme gücü. ■ Energy Gauge, gerçek zamanlı olarak monitör tarafından tüketilen enerji seviyesini göstermektedir. Parçaları ve Kumandaları Tanıma Önden Görünüm Ön panel kumandaları Etiket Açıklama 1 İşlev düğmeleri (Daha fazla bilgi için bkz. Monitörün Kullanılması) 2 Güç Açma/Kapama düğmesi (LED göstergeli)Arkadan Görünüm Monitör standıyla arkadan görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 Güvenlik kilidi yuvası Monitörü, güvenlik kablosu kilidiyle bağlar. 2 Yasal bildirim etiketi Yasal onayları listeler. 3 Barkod seri numarası etiketi Teknik destek için Dell ile görüşmeniz gerekiyorsa bu etikete bakın. 4 Stand açma düğmesi Standı monitörden ayırır. 5 Kablo yönetimi klipsi Klipsten geçirerek kabloları düzenlemek için kullanılır.Yandan Görünüm Alttan Görünüm Monitör standı olmadan alttan görünüm Etiket Açıklama Kullanım 1 Ses Hat Çıkışı Hoparlörlerinizi bağlayın.* 2 HDMI konektörü Bilgisayarınızın HDMI kablosunu bağlayın. 3 VGA konektörü Bilgisayarınızın VGA kablosunu bağlayın. 4 DC elektrik kablosu konektörü Güç kablosunu bağlayın. *Ses hat çıkışı konektörü, kulaklık kullanımını desteklememektedir.Monitörün Teknik Özellikleri Düz Panel Teknik Özellikleri Model S2440L Ekran türü Aktif matris - TFT LCD Panel türü VA Ekran boyutları 60,9 cm (24 inç çaprazlamasına görüntülenebilir görüntü boyutu) Ön ayarlı ekran alanı: Yatay Dikey 531,36 mm (20,92 inç) 298,89 mm (11,77 inç) Piksel aralığı 0,277 mm Görüntüleme açısı 178° (dikey) tipik 178° (yatay) tipik Aydınlatma çıkışı Panel 280 cd/m² (tipik) Monitör 250 cd/m²(tipik) Kontrast oranı 5000:1 (tipik) 8M:1 (tipik Dinamik Kontrast Açık) Ön panel kaplaması Sert kaplama 3H'li parlak Arka ışık LED kenar lambası sistemi Tepki süresi 12 ms (tipik) Yüksek hızda 6 ms (tipik) Renk derinliği 16,7 milyon renk Renk gamı CIE1976 (86%)* *S2440L renk gamı (tipik), CIE1976 (%86) ve CIE1931 (%72) test standardlarını temel almaktadır. Çözünürlük Teknik Özellikleri Model S2440L Yatay tarama aralığı 30 kHz - 83 kHz (otomatik) Dikey tarama aralığı 56 Hz - 76 Hz (otomatik)Maksimum ön ayarlı çözünürlük 1920 x 1080, 60 Hz'de Desteklenen Video Modları Model S2440L Video görüntüleme yetenekleri (HDMI'den oynatma) 480p, 480i, 576p, 576i, 720p, 1080p, 1080i Ön Ayarlı Görüntüleme Modları S2440L Görüntüleme Modu Yatay Frekans (kHz) Dikey Frekans (Hz) Piksel Saati (MHz) Senk. Polaritesi (Yatay/Dikey) VESA, 720 x 400 31,5 70,1 28,3 -/+ VESA, 640 x 480 31,5 60,0 25,2 -/- VESA, 640 x 480 37,5 75,0 31,5 -/- VESA, 800 x 600 37,9 60,3 40,0 +/+ VESA, 800 x 600 46,9 75,0 49,5 +/+ VESA, 1024 x 768 48,4 60,0 65,0 -/- VESA, 1024 x 768 60,0 75,0 78,8 +/+ VESA, 1152 x 864 67,5 75,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 64,0 60,0 108,0 +/+ VESA, 1280 x 1024 80,0 75,0 135,0 +/+ VESA, 1920 x 1080 67,5 60,0 148,5 +/+ Elektrik Teknik Özellikleri Model S2440L Video giriş sinyalleri Analog RGB, 0,7 Volt +/-%5, 75 ohm giriş empedansında pozitif polarite HDMI, her farklı hat için 600mV, her farklı çift için 100 ohm giriş empedansı Senkronizasyon giriş sinyalleri Ayrı yatay ve dikey senkronizasyonlar, polaritesiz TTL seviyesi, SOG (Yeşilde Kompozit SENKRONİZASYONU)AC/DC adaptörü* Giriş voltajı/frekansı/akımı Delta adaptör ADP-40DD B: 100 VAC - 240 VAC / 50 Hz - 60 Hz ± 3 Hz / 1,5 A (Maks.), Lite-On adaptör PA-1041-71: 100 VAC - 240 VAC / 50 Hz ya da 60 Hz ± 3 Hz / 1,2 A (Maks.) Çıkış voltajı/akımı Çıkış: 12 VDC / 3,33 A Ani akım 120 V : 30 A (Maks.) 240 V : 60 A (Maks.) *Onaylı Uyumlu AC/DC adaptörleri: DİKKAT: Monitörün zarar görmemesi için yalnızca bu özel Dell monitör için tasarlanmış adaptörü kullanın. Üretici Model Polarite Delta ADP-40DD BA Lite-On PA-1041-71TP-LF Fiziksel Özellikler Model S2440L Konektör türü 15-pin D-subminiature, mavi konektör; HDMI Sinyal kablosu türü Analog: ayrılabilir, D-Sub, 15 pim, monitöre takılı olarak gönderilir Dijital: HDMI Boyutlar (standlı) Yükseklik 471,9 mm (16,45 inç) Genişlik 567,4 mm (22,34 inç) Derinlik 190,8 mm (7,51 inç) Boyutlar (standsız) Yükseklik 334,9 mm (13,18 inç) Genişlik 567,4 mm (22,34 inç) Derinlik 43,5 mm (1,71 inç) Stand boyutları Yükseklik 137,1 mm (5,4 inç) Genişlik 190,8 mm (7,51 inç) Derinlik 190,8 mm (7,51 inç)Ağırlık Ambalajla birlikte ağırlık 6,09 kg (13,43 lb) Stand tertibatı ve kablolarla birlikte ağırlık 5,03 kg (11,09 lb) Stand tertibatı olmadan ağırlık 3,66 kg (8,07 lb) Stand tertibatının ağırlığı 0,87 kg (1,92 lb) Ön çerçeve parlaklığı 90~100 parlaklık birimi Çevresel Özellikler Model S2440L Sıcaklık Çalışma 0 °C - 40 °C Çalışmıyorken Saklama: -20 °C - 60 °C (-4 °F - 140 °F) Nakliye: -20 °C - 60 °C (-4 °F - 140 °F) Nem Çalışma %10 - %80 (yoğunlaşmayan) Çalışmıyorken Saklama: %5 - %90 (yoğunlaşmayan) Nakliye: %5 - %90 (yoğunlaşmayan) Rakım Çalışma 5.000 m (16.404 ft) maks. Çalışmıyorken 12.192 m (40.000 ft) maks. Isı yayma 85,30 BTU/saat (azami) 61,42 BTU/saat (tipik) Güç Yönetimi Modları Eğer bilgisayarınızda VESA'nın DPM™ uyumlu bir ekran kartı takılıysa ya da bir yazılım yüklüyse, monitör kullanılmadığında güç tüketimini otomatik olarak azaltır. Buna Güç Tasarrufu Modu* adı verilir. Eğer bilgisayar tarafından klavye, fare ya da diğer bir giriş aygıtından bir giriş algılanırsa, monitörünüz otomatik olarak çalışmayı devam ettirir. Aşağıdaki tabloda, bu otomatik güç tasarrufu özelliğinin güç tüketimi ve sinyal sistemi gösterilmektedir: VESA Modları Yatay Senk. Dikey Senk. Video Güç Göstergesi Güç Tüketimi Normal çalışma Etkin Etkin Etkin Beyaz 25 W (maksimum) ** 18 W (tipik) Etkin kapalı mod Etkin değil Etkin değil Kapalı Sarı 0,5 W'tan az Kapalı - - - Kapalı 0,5 W'tan az OSD yalnızca normal çalışma modunda çalışacaktır. Etkin kapalı modunda herhangi bir düğmeye basıldığında, aşağıdaki mesajlardan biri gösterilecektir:OSD'ye ulaşmak için bilgisayarı ve monitörü etkinleştirin. NOT: Bu monitör ENERGY STAR® -uyumludur. * KAPALI modda sıfır güç tüketimi, yalnızca ana elektrik kablosunun monitörden çıkartılmasıyla elde edilebilir. ** Maks. parlaklık ile maksimum güç tüketimi. Pim Atamaları VGA Konektörü Pim Numarası Bağlı Sinyal Kablosunun 15-pimli Tarafı 1 Video-Kırmızı2 Video-Yeşil 3 Video-Mavi 4 GND 5 Kendi Kendini Test 6 GND-R 7 GND-G 8 GND-B 9 Bilgisayar 5 V/3,3 V 10 GND-sync 11 GND 12 DDC veri 13 H-sync 14 V-sync 15 DDC saati HDMI Konektörü Pim Numarası Bağlı Sinyal Kablosunun 19 Pimli Tarafı 1 TMDS VERİ 2+ 2 TMDS VERİ 2 KORUMA 3 TMDS VERİ 2- 4 TMDS VERİ 1+ 5 TMDS VERİ 1 KORUMA 6 TMDS VERİ 1- 7 TMDS VERİ 0+ 8 TMDS VERİ 0 KORUMA9 TMDS VERİ 0- 10 TMDS SAAT+ 11 TMDS SAAT KORUMA 12 TMDS SAAT- 13 CEC 14 Ayrılmış (Aygıtta N.C.) 15 DDC SAAT (SCL) 16 DDC VERİ (SDA) 17 DDC/CEC Toprak 18 +5V ELEKTRİK 19 HOT PLUG ALGILAMA Tak-Çalıştır Uyumluluğu Monitörü, herhangi bir Tak ve Çalıştır uyumlu sisteme takabilirsiniz. Monitör, bilgisayar sistemine otomatik olarak Display Data Channel (DDC) protokollerini kullanarak Extended Display Identifcation Data (EDID) sunarak, sistemin kendini yapılandırmasını ve monitör ayarlarını en iyi değerlere getirmesini sağlar. Çoğu monitör otomatik olarak kurulur; isterseniz farklı ayarlar seçebilirsiniz. Monitör ayarlarını değiştirmekle ilgili daha fazla bilgi için Monitörün Kullanılması konusuna bakın. LCD Monitör Kalite ve Piksel Politikası LCD Monitörü üretim işlemi sırasında, bir ya da daha fazla pikselin zor fark edilen şekilde değişmez duruma gelmesi normaldir. Bu durum ekranın kalitesini ya da kullanılabilirliğini etkilemez. Dell'in Monitör Kalitesi ve Piksel Politikası hakkında daha fazla bilgi almak için Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Bakım Kuralları Monitörünüzün Temizlenmesi DİKKAT: Monitörünüzü temizlemeden önce güvenlik talimatları'nı okuyun ve bunları uygulayın. UYARI:Monitörü temizlemeden önce, monitörün güç kablosunu elektrik prizinden çıkartın. En iyi uygulama için paketi açarken, temizlik yaparken ya da monitörünüzü taşırken aşağıdaki listede verilen talimatları uygulayın: Antistatik ekranınızı temizlemek için yumuşak, temiz bir bezi suyla haffçe ıslatın. Mümkünse, özel bir ekran temizleme bezi ya da antistatik kaplama için uygun solüsyon kullanın. Benzen, tiner, amonyak, aşındırıcı temizleyiciler ya da basınçlı hava kullanmayın. Monitörü temizlemek için haffçe nemlendirilmiş, ılık bir bez kullanın. Bazı deterjanlar monitörün üzerinde donuk bir flm bıraktıklarından deterjan kullanmayın. Monitörünüzün paketini açtığınızda beyaz toz olduğunu fark ederseniz, bir bezle silin. Koyu renkli monitörler çizilebileceğinden ve açık renkli monitörlere göre beyaz çizik izlerini daha fazla göstereceğinden monitörünüzü tutarken dikkatli olun. Monitörünüzün en iyi görüntü kalitesini koruması için dinamik olarak değişen bir ekran koruyucu kullanın ve kullanmadığınızda monitörünüzü kapatın.İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörü Kurma Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Standın Takılması Monitörün Bağlantılarının Yapılması Kabloların Düzenlenmesi Monitör Standının Çıkartılması Standın Takılması NOT:Monitör fabrikadan gönderildiğinde stand yükseltici ve stand tabanı takılı değildir. 1. Stand yükselticiyi stand tabanına birleştirin. a. Stand yükselticiyi stand tabanına takın. b. Stand tabanının altındaki vidayı iyice sıkın. 2. Stand grubunu monitöre takın. a. Monitörü, masanın yanında bulunan, yumuşak bir bezin ya da minderin üzerine yerleştirin. b. Stand grubu braketini, monitörün girintisine hizalayın. c. Yerine kilitlenene kadar braketi monitöre doğru yerleştirin.Monitörün Bağlantılarının Yapılması UYARI: Bu bölümdeki işlemlerden herhangi birine başlamadan önce Güvenlik Talimatları'nı uygulayın. Monitörünüzü bilgisayara bağlamak için: 1. Bilgisayarınızı kapatın ve güç kablosunu çıkartın. Mavi (VGA) kablosunu monitörünüze ve bilgisayarınıza takın. NOT: Eğer bilgisayarınızda HDMI konektörü varsa, HDMI kablosunu (ayrıca satın alınabilir) monitöre takın ve bilgisayarınızın arkasındaki HDMI konektörüne takın.NOT: VGA/HDMI kablolarını aynı anda bilgisayarınıza takmayın. 2. HDMI ya da VGA ekran konektörü kablosunu, bilgisayarınızın arkasındaki ilgili video bağlantı noktasına takın. Her iki kabloyu aynı bilgisayarda kullanmayın. Her iki kabloyu yalnızca uygun video sistemlerine sahip farklı bilgisayarlara bağlı olduklarında kullanın. Mavi VGA kablosunu takma HDMI Kablosunu takma DİKKAT: Kullanılan grafkler temsili olarak verilmektedir. Bilgisayarın görüntüsü farkı olabilir.Kabloların Düzenlenmesi Tüm gerekli kabloları monitörünüze ve bilgisayarınıza taktıktan sonra (kabloların bağlanması hakkında bilgi için Monitörün Bağlantılarının Yapılması konusuna bakın) yukarıda gösterildiği gibi tüm kabloları düzenleyin.Monitör Standının Çıkartılması NOT: Standı çıkartırken LCD ekranın çizilmesini önlemek için monitörün yumuşak, temiz bir yüzeye yerleştirildiğinden emin olun. NOT: Bu işlemler, standlı monitörler için geçerlidir. Başka bir stand alındığında kurulum talimatları için lütfen ilgili standın kurulum kılavuzuna bakın. Standı çıkartmak için: 1. Monitörü, düz bir yüzeye yerleştirin. 2. Stand açma düğmesine basın ve basılı tutun. 3. Standı çıkartın. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörün Kullanılması Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Monitörü Açma Ön Panelin Kullanılması Ekranda Gösterimli (OSD) Menülerin Kullanılması En Yüksek Çözünürlüğün Ayarlanması Eğdirmenin Kullanılması Monitörü Açma Monitörü açmak için düğmesine basın Ön Panelin Kullanılması Gösterilen görüntü özelliklerini ayarlamak için monitörün ön tarafındaki düğmelerin kullanın. Kontrolleri ayarlamak için bu düğmeleri kullandıkça, OSD'de özelliklerin değişen sayısal değerleri gösterilir.Aşağıdaki tabloda ön panel düğmeleri açıklanmaktadır: Ön Panel Düğmesi Açıklama 1 Kısayol Tuşu/ Ön Ayar Modları Önceden ayarlanmış renk modları listesinden seçmek için bu düğmeyi kullanın. 2 Kısayol tuşu / Parlaklık/Kontrast Bu düğmeyi, "Brightness/Contrast" menüsüne doğrudan erişim için kullanın. 3 Menü Ekranda Gösterimli (OSD) menüyü açmak için MENU düğmesini kullanın ve OSD menüsünü seçin. Menü Sistemine Erişim konusuna bakın. 4 Çıkış Ana menüye geri dönmek ya da OSD ana menüsünden çıkmak için bu düğmeyi kullanın. 5 Güç (güç lambası göstergeli) Monitörü açmak ya da kapatmak için Güç düğmesini kullanın. Beyaz ışık, monitörün açık ve tam işlevsel olduğunu gösterir. Sarı ışık, monitörün güç tasarrufu modunda olduğunu gösterir. Ön Panel Düğmesi Görüntü ayarlarını düzenlemek için monitörün ön tarafındaki düğmeleri kullanın. Ön Panel Düğmesi Açıklama 1 Yukarı OSD menüsündeki öğeleri ayarlamak için (aralığı artırma) Yukarı düğmesini kullanın. 2 Aşağı OSD menüsündeki öğeleri ayarlamak için (aralığı azaltma) Aşağı düğmesini kullanın. 3 OK Seçiminizi onaylamak için OK düğmesine basın. 4 Geri Bir önceki menüye dönmek için Geri düğmesini kullanın. Ekranda Gösterimli (OSD) Menülerin Kullanılması Menü Sistemine Erişim NOT: Ayarları değiştirir ve daha sonra başka bir menüye geçer ya da OSD menüsünden çıkarsanız, monitör değişiklikleri otomatik olarak kaydeder. Ayarları değiştirdikten sonra OSD menüsünün kapanmasını beklediğinizde de değişiklikler kaydedilir. 1. OSD menüsünü başlatmak ve ana menüyü görüntülemek için düğmesine basın. Analog (VGA) giriş için Ana Menüya da Dijital (HDMI) girişi için Ana MenüNOT: Otomatik Ayarlama, yalnızca analog (VGA) konektörü ile birlikte kullanılabilir. 2.Ayar seçenekleri arasında gezinmek için ve düğmelerini kullanın. Bir simgeden diğerine geçerken, seçenek adı vurgulanır. Monitörde kullanılabilecek tüm seçeneklerin tam listesi için aşağıdaki tabloya bakın. 3.Vurgulanan seçeneği etkinleştirmek için bir kez düğmesine bir kez basın. 4. İstenen parametreyi seçmek için ve düğmesine basın. 5. Kaydırma çubuğuna girmek için düğmesine dokunun ve daha sonra değişikliklerinizi yapmak için menüdeki göstergelere göre ve düğmelerini kullanın. 6.Ana menüye geri dönmek için düğmesini seçin. Simge Menü ve Alt Menüler Açıklama Brightness/Contrast Brightness/Contrast ayarını etkinleştirmek için bu menüyü kullanın.Brightness Parlaklık, arka ışığın aydınlatmasını ayarlar. Parlaklığı artırmak için düğmesine ve parlaklığı azaltmak için düğmesine basın (min 0 ~ maks. 100). NOT: Energy Smart ya da Dynamic Contrast açık olduğunda Brightness'ın manuel ayarlaması devre dışı bırakılır. Contrast Önce Parlaklığı ayarlayın. Daha sonra başka ayarlama gerekiyorsa Kontrastı ayarlayın. Kontrastı artırmak için düğmesine ve kontrastı azaltmak için düğmesine basın (min 0 ~ maks. 100). Contrast işlevi, monitör ekranındaki koyu alanla açık alan arasındaki farkı ayarlar. Auto Adjust Bilgisayarınız monitörü açılışta algılasa bile Auto Adjustment işlevi, sizin kurulumunuza göre ekran ayarlarını en iyi duruma getirir. Auto Adjustment, monitörün gelen video sinyaline göre kendi kendini ayarlamasını sağlar. Auto Adjustment'ı kullandıktan sonra, Display Settings altında bulunan Pixel Clock (Coarse) ve Phase (Fine) kontrollerini kullanarak monitörünüzü daha da ayarlayabilirsiniz. NOT: Çoğu durumda Auto Adjust, yapılandırmanız için en iyi görüntüyü sağlar. NOT: Auto Adjust seçeneği, yalnızca analog (VGA) konektörü ile birlikte kullanılabilir. Input Source Monitörünüze bağlı olabilecek farklı video sinyalleri arasında seçim yapmak için Input Source menüsünü kullanın.Auto Select düğmesine basarak Auto Select seçin. Monitör mevcut giriş kaynaklarını tarar. VGA Analog (VGA) konektör kullanırken VGA girişini seçin. VGA giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. HDMI HDMI konektörünü kullanırken HDMI girişini seçin. HDMI giriş kaynağını seçmek için düğmesine basın. Color Settings Color Settings'i, renk ayaları modunu ayarlamak için kullanabilirsiniz.Input Color Format Video giriş modunu ayarlamanızı sağlar: RGB: Monitörünüz bir bilgisayara ya da DVD oynatıcıya VGA kablosuyla bağlıysa bunu seçin. YPbPr: Eğer monitör bir YPbPr - VGA kablosuyla bir DVD oynatıcıya bağlıysa ya da DVD renk çıkışı ayarı RGB değilse bunu seçin. Preset Modes Preset Modes'u seçtiğinizde, listeden Standard, Multimedia, Movie, Game, Text, Warm, Cool ya da Custom Color seçeneklerinden birini tercih edebilirsiniz. Standard: Monitörün varsayılan renk ayarlarını yükler. Bu, varsayılan ön ayar modudur. Multimedia: Multimedya uygulamaları için ideal renk ayarlarını yükler. Movie: Filmler için ideal renk ayarlarını yükler. Game: Çoğu oyun uygulamaları için ideal renk ayarlarını yükler. Text: Metin görüntüleme için ideal parlaklık ve netlik ayarlarını yükler. Warm: Renk sıcaklığını artırır. Ekran, kırmızımsı/sarımsı bir tonla daha sıcak görünür. Cool: Renk sıcaklığını azaltır. Ekran, mavimsi bir tonla daha sıcak görünür. Custom Color: Renk ayarlarını kendinizin ayarlamanıza olanak tanır. Üç rengi (R, G, B) ayarlamak ve kendi ön ayarlı renk modunuzu oluşturmak için ve düğmelerine basın.Hue Bu özellik, video görüntüsünün rengini yeşilden mora değiştirir. Bu ayar, istenen cilt rengini ayarlamak için kullanılır. Hue değerini '0' - '100' arası ayarlamak için ya da düğmelerini kullanın. Video görüntüsünün yeşil tonunu artırmak için düğmesine basın. Video görüntüsünün mor tonunu artırmak için düğmesine basın. NOT: Hue ayarı yalnızca Movie ya da Game ön ayarı modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Saturation Bu özellik, video görüntüsünün renk doygunluğunu ayarlamanızı sağlar. Saturation değerini '0' - '100' arası ayarlamak için ya da düğmelerini kullanın. Video görüntüsünün monokrom görünümünü artırmak için düğmesine basın. Video görüntüsünün renkli görünümünü artırmak için düğmesine basın. NOT: Saturation ayarı yalnızca Movie ya da Game ön ayarı modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Demo Mode Ekranı normal ve gelişmiş Movie (Film) ön ayarı modunda, görüntülerin yan yana gösterilmesi için ikiye ayırır. Bu modu etkinleştirmek/devre dışı bırakmak için aynı anda ve düğmelerine de basabilirsiniz. NOT: Demo Mode, yalnızca Movie (Film) ön ayarı modunu seçtiğinizde kullanılabilir. Image Enhance Görüntü solması ve kenar pürüzlerini gidererek büyütülmüş görüntülerin kalitesini arttırır. NOT: Image Enhance yalnızca Standard, Multimedia, Movie ya da Game ön ayarı modunu seçtiğinizde kullanılabilir.Reset Color Setting s Monitörünüzün renk ayarlarını fabrika varsayılan değerlerine getirir. Display Settings Display Settings'i görüntüyü ayarlamak için kullanın. Aspect Ratio Görüntü en-boy oranını Wide 16:9, 4:3 ya da 5:4 seçeneklerinden birine ayarlamanızı sağlar. Horizontal Position Görüntüyü sola ya da sağa ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. En düşük '0'dır (-). En yüksek '100'dür (+). Vertical Position Görüntüyü yukarı ya da aşağı ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. En düşük '0'dır (-). En yüksek '100'dür (+). NOT: Horizontal Position ve Vertical Position ayarları yalnızca "VGA" girişi için kullanılabilir. Sharpness Bu özellik görüntünün daha keskin ya da daha yumuşak görünmesini sağlar. Kullanım Sharpness değerini '0' - '100' arası ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. Pixel Clock Phase ve Pixel Clock ayarları, monitörünüzü tercihlerinize göre ayarlamanızı sağlar. En iyi görüntü kalitesini ayarlamak için ya da düğmesini kullanın. Phase Eğer Phase ayarıyla istediğiniz sonucu elde edemezseniz, Pixel Clock (coarse) ayarını kullandıktan sonra tekrar Phase (fne) ayarını kullanın.NOT: Pixel Clock ve Phase Ayarları yalnızca "VGA" girişi için kullanılabilir. Dynamic Contrast Daha keskin ve daha ayrıntılı görüntü kalitesi sağlamak için kontrast seviyesini artırmanızı sağlar. Dynamic Contrast'ı "On" ya da "Off" yapmak için düğmesine basın. Not: Dynamic Contrast, Game ya da Movie preset mod seçerseniz daha yüksek kontrast sağlar. Reset Display Settings Varsayılan görüntü ayarlarını geri yüklemek için bunu seçin. Other Settings OSD ayarlarını, yani OSD dilini, bu menünün ne kadar süre açık kalacağını vs. ayarlamak için bunu seçin. Language Language seçeneği, OSD menü dilini, sekiz dilden birine ayarlar (English, Espanol, Francais, Deutsch, Simplifed Chinese ya da Japanese). Menu Transparency ve düğmelerini kullanarak menü şeffafığını değiştirebilirsiniz (Minimum: 0 ~ Maksimum: 100). Menu Timer OSD Hold Time: Bir düğmeye basıldıktan sonra OSD'nin açık kalacağı süreyi belirler. Kayar kontrolü 5-60 saniye arası 1'er saniyelik adımlarla ayarlamak için ya da düğmelerini kullanın. Menu Lock Ayarlara kullanıcı erişimini kontrol eder. Lock seçildiğinde hiçbir kullanıcı ayarına izin verilmez. Tüm düğmeler kilitlenir. NOT: Kilitleme işlevi – Yazılımdan kilitleme (OSD menüsünden) ya da donanımdan kilitleme (Güç düğmesinin üzerindeki düğmeye 10 saniye boyunca basılı tutun) Kilit açma işlevi– Yalnızca donanımdan kilit açma (güç düğmesinin üzerindeki düğmeye 10 saniye boyunca basılı tutun) Energy Smart Dinamik ekran parlaklığını kısma özelliğini on ya da off için. Dinamik ekran parlaklığını kısma özelliği, gösterilen görüntüde parlak alan oranı fazla olduğunda otomatik olarak ekranın parlaklık seviyesini düşürür. DDC/CI DDC/CI (Display Data Channel/Command Interface), monitörünüzün parametrelerini (brightness, color balance vs.) PC'nizdeki yazılımla ayarlamanızı sağlar. "Disable"ı seçerekbu özelliği devre dışı bırakabilirsiniz. En iyi kullanıcı deneyimi elde etmek ve monitörünüzden en iyi performansı almak için bu özelliği etkinleştirin. LCD Conditioning Görüntünün ekranda kaldığı, çok ciddi olmayan durumların düzeltilmesine yardımcı olur. Görüntü tutulması derecesine bağlı olarak programın çalışması biraz zaman alabilir. "Enable"ı seçerek bu özelliği etkinleştirebilirsiniz.Factory Reset Tüm OSD ayarlarını fabrika ön ayarları değerlerine sıfırlar. Personalize Kullanıcılar, "Preset Modes", "Brightness/Contrast", "Auto Adjust", "Input Source" ya da "Aspect Ratio" işlevlerinden birini seçebilir ve kısayol tuşu olarak ayarlayabilir.NOT: Bu monitör, LED eskimesini telaf etmek için parlaklığı otomatik olarak kalibre eden dahili bir özelliğe sahiptir. OSD Uyarı Mesajları Energy Smart ya da Dynamic Contrast özelliği etkin olduğunda (bu ön ayar modlarında: Game ya da Movie), manuel parlaklık ayarı etkinleştirilir.Monitör, belirli bir çözünürlük modunu desteklemediğinde, aşağıdaki mesajı görürsünüz: Bu mesaj, monitörün, bilgisayardan aldığı sinyal ile senkronize olamadığını gösterir. Bu monitörün desteklediği yatay ve Dikey frekans aralıklarını görmek için Monitörün Teknik Özellikleri kısmına bakın. Önerilen mod 1920 x 1080'dir. DDC/CI işlevi devre dışı bırakılmadan önce aşağıdaki mesajı göreceksiniz: Monitör Güç Tasarrufu moduna girdiğinde, aşağıdaki mesaj görüntülenir: OSD'ye ulaşmak için bilgisayarı etkinleştirin ve monitörü uyandırın. Eğer güç düğmesinden başka herhangi bir düğmeye basarsanız, seçilen girişe bağlı olarak aşağıdaki mesajlar gösterilir. VGA/HDMI girişiVGA ya da DVI-D ya da HDMI girişlerinden biri seçilmişse ve ilgili kablo takılı değilse, şekilde gösterilen bir hareketli iletişim kutusu açılır. ya da Ürünle birlikte verilen elektrik adaptörünü kullanmanız önerilmektedir. Aksi takdirde aşağıdaki mesajı görürsünüz. Daha fazla bilgi için Sorunların Çözülmesi bölümüne bakın. En Yüksek Çözünürlüğün Ayarlanması Monitörü en yüksek çözünürlüğe ayarlamak için: Windows Vista®, Windows® 7, Windows® 8: 1. Yalnızca Windows® 8'de, klasik masaüstüne geçmek için Masaüstü karosuna geçin.2. Masaüstünü sağ tıklatın ve Ekran çözünürlüğü'yi seçin. 3. Ekran Çözünürlüğü Açılır listesini tıklatın ve 1920 x 1080'i seçin. 4. Tamam'ı tıklatın. Eğer seçenekler arasında 1920 x 1080'i göremiyorsanız, grafk kartınızın sürücüsünü güncelleştirmeniz gerekebilir. Bilgisayarınıza bağlı olarak aşağıdaki işlemlerden birini tamamlayın: Eğer bir Dell masaüstü ya da taşınabilir bilgisayarınız varsa: Support.dell.com adresine gidin, servis etiketinizi girin ve grafk kartınız için en yeni sürücüleri indirin. Eğer Dell dışında bir bilgisayar kullanıyorsanız (taşınabilir ya da masaüstü): Bilgisayarınızın destek sitesine gidin ve en yeni grafk sürücüsünü indirin. Grafk kartınızın web sitesine gidin ve en yeni grafk sürücülerini indirin. Eğdirmenin Kullanılması NOT: Bu işlemler, standlı monitörler için geçerlidir. Başka bir stand alındığında kurulum talimatları için lütfen ilgili standın kurulum kılavuzuna bakın. Eğdirme Stand monitöre takılıyken, monitörü en rahat görüntüleme açısına eğdirebilirsiniz. NOT: Monitör fabrikadan gönderildiğinde stand takılı değildir. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Sorun Giderme Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Kendi Kendini Test Dahili Arıza Teşhis Mağaza Tanıtımı Sık Karşılaşılan Sorunlar Ürüne Özgü Sorunlar UYARI: Bu bölümdeki işlemlerden herhangi birine başlamadan önce Güvenlik Talimatları'nı uygulayın. Kendi Kendini Test Monitörünüzde, cihazın düzgün çalışıp çalışmadığını kontrol etmenizi sağlayan bir kendi kendini test özelliği bulunmaktadır. Eğer monitörünüz ve bilgisayarınız düzgün bağlanmışsa, ancak monitör ekranı koyu rengini koruyorsa, aşağıdaki işlemleri gerçekleştirerek monitörünüzün kendi kendini test özelliğini çalıştırın: 1. Bilgisayarınızı ve monitörünüzü kapatın. 2. Video kablosunu bilgisayarın arkasından çıkartın. Kendi Kendini Testin başarılı biçimde çalışması için tüm video kablolarını bilgisayarın arkasından çıkartın. 3. Monitörü açın. Eğer monitör video sinyalini algılamıyorsa ve düzgün çalışıyorsa ekranda hareketli bir iletişim kutusu görünür (siyah arka plan üzerinde). Kendi kendini test modunda güç LED'i beyaz renkte kalır. Ayrıca ekranda, seçilen girişe bağlı olarak aşağıdaki iletişim kutularından biri sürekli olarak geçecektir. ya da 4. Bu kutu, sistemin normal çalışması sırasında, video kablosu çıktığında ya da zarar gördüğünde de gösterilir. 5. Monitörünüzü kapatın ve video kablosunu tekrar takın; daha sonra bilgisayarınızı ve monitörünüzü açın. Monitörünüz düzgün çalıştığından, eğer bir önceki işlemi kullandıktan sonra monitörünüzün ekranı siyah renkte kalmaya devam ediyorsa, video denetleyicinizi ve bilgisayarınızı kontrol edin. Dahili Arıza Teşhis Monitörünüzde, ekranla ilgili yaşadığınız sorununun, monitörünüzle mi yoksa bilgisayarınız ve video kartınızla mı ilgili olduğunu belirlemenize yardımcı olacak bir dahili arıza teşhis özelliği bulunmaktadır. NOT: Dahili arıza teşhisi, yalnızca video kablosu çıktığında ve monitör kendi kendini test modunda olduğunda çalıştırabilirsiniz.Dahili arıza teşhisi çalıştırmak için: 1. Ekranın temiz olduğundan emin olun (ekranın yüzeyinde toz parçacıkları bulunmamalıdır). 2. Video kablolarını bilgisayarın ya da monitörün arkasından çıkartın. Monitör, kendi kendini test moduna girer. 3. 2 saniye boyuna aynı anda ön paneldeki Düğme 1 ve Düğme 4 tuşlarına basılı tutun. Gri bir ekran gösterilir. 4. Ekranda herhangi bir anormallik olup olmadığını kontrol edin. 5. Yeniden ön paneldeki Düğme 4 tuşuna basın. Ekran kırmızı renge değişir. 6. Ekranda herhangi bir anormallik olup olmadığını inceleyin. 7. Ekranı yeşil, mavi, siyah ve beyaz renkli görüntülerle incelemek için 5. ve 6. adımları tekrarlayın. Beyaz ekran gösterildiğinde test tamamlanmış olur. Çıkmak için Düğme 4 tuşuna tekrar basın. Eğer dahili arıza teşhis aracını kullanırken ekranda herhangi bir anormallik algılamazsanız, monitör düzgün çalışıyor demektir. Video kartını ve bilgisayarı kontrol edin. Mağaza Tanıtımı Mağaza OSD Moduna girmek için Tüm Kabloları ayırın/kablo bağlantılarını çıkartın. Monitörün "Açık" modunda olduğundan emin olun. Düğme 2 ve Düğme 4'e 5 saniye boyunca basılı tutun. Mağaza OSD Modundan çıkmak için Güç düğmesine bir kez basın. Eğer tanıtım sırasında elektrik kesilirse, elektrik geldiği zaman tanıtımı devam ettirin. Sık Karşılaşılan Sorunlar Aşağıdaki tabloda, sık karşılaşılan monitör sorunlarıyla ilgili genel bilgiler ve olası çözümler bulunmaktadır: Sık Karşılaşılan Belirtiler Yaşadıklarınız Olası Çözümler Video yok/Güç LED'i kapalı Resim yok Monitör ile bilgisayarı birbirine bağlayan video kablosunun doğru ve düzgün bağlı olduğundan emin olun. Başka bir elektrikli cihaz kullanarak elektrik prizinin düzgün çalıştığını kontrol edin. Güç düğmesine tam olarak basıldığından emin olun. Giriş Kaynağı Seçimi menüsüyle doğru giriş kaynağının seçildiğinden emin olun. Video yok/Güç LED'i açık Resim yok ya da parlaklık yok OSD üzerinden Brightness ve Contrast kontrollerinin değerlerini artırın. Monitör kendi kendini test özelliğini çalıştırın. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. Giriş Kaynağı Seçimi menüsüyle doğru giriş kaynağının seçildiğinden emin olun. Netlik İyi Değil Resim bulanık, karışık ya da gölgeli OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Video uzatma kabloları kullanmayın. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın.Video çözünürlüğünü doğru en-boy oranına getirin. Titreşen/Sallanan Video Dalgalı resim ya da ince hareket OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Çevresel etkenleri kontrol edin. Monitörün yerini değiştirin ve başka bir odada test edin. Kayıp Pikseller LCD ekranda noktalar var Ekranı kapatıp açın. Sürekli olarak sönük olan pikseller, LCD teknolojisinde doğal olarak bulunan hatalardır. Dell'in Monitör Kalitesi ve Piksel Politikası hakkında daha fazla bilgi almak için Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Sürekli Yanan Pikseller LCD ekranda parlak noktalar var Ekranı kapatıp açın. Sürekli olarak sönük olan pikseller, LCD teknolojisinde doğal olarak bulunan hatalardır. Dell'in Monitör Kalitesi ve Piksel Politikası hakkında daha fazla bilgi almak için Dell Destek sitesine bakın: support.dell.com. Parlaklık Sorunları Resim çok soluk ya da çok parlak Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Brightness ve Contrast kontrollerini ayarlayın. Geometrik Bozulma Ekran doğru ortalanmıyor Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Horizontal ve Vertical kontrollerini ayarlayın. NOT: HDMI girişini kullanırken, konum ayarlamaları kullanılamaz. Yatay/Dikey Çizgiler Ekranda bir ya da daha fazla çizgi var Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Kendi kendine test özelliğini çalıştırın ve bu test modundayken bu çizgiler hala var olup olmadığını kontrol edin. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. NOT: HDMI girişini kullanırken, Pixel Clock ve Phase ayarlamaları kullanılamaz. Senkronizasyon Sorunları Ekran karışık ya da bozuk görünüyor Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. OSD üzerinden Auto Adjust'ı çalıştırın. OSD üzerinden Phase ve Pixel Clock kontrollerini ayarlayın. Kendi kendine test özelliğini çalıştırın ve bu test modundayken karışık ekran görüntüsünün hala var olup olmadığını kontrol edin. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Bilgisayarı güvenli modda tekrar başlatın. Güvenlikle İlgili Sorunlar Duman ya da kıvılcım belirtileri Sorunu gidermek için hiçbir işlem yapmayın. Hemen Dell ile görüşün. Görüntü Kesilmesi Sorunları Monitör açılıp kapanıyor Monitör ile bilgisayarı birbirine bağlayan video kablosunun doğru ve düzgün bağlı olduğundan emin olun. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Kendi kendine test özelliğini çalıştırın ve bu test modundayken görüntü kesilmesi sorununun hala var olup olmadığını kontrol edin. Renk Eksik Resimde renk yok Monitör kendi kendini test özelliğini çalıştırın. Monitör ile bilgisayarı birbirine bağlayan video kablosunun doğru ve düzgün bağlı olduğundan emin olun. Video kablosu konektöründe eğik ya da kırık pim olup olmadığını kontrol edin. Yanlış Renk Resmin rengi düzgün değil Color Settings OSD'de Color Setting Mode'u, uygulamaya bağlı olarak Graphics ya da Video olarak değiştirin. Color Settings OSD'de farklı Color Preset Setting'leri deneyin. Color Management kapalıysa, Color Settings OSD'de R/G/B değerlerini ayarlayın. Advance Setting OSD'de Input Color Format'ı PC RGB ya da YPbPr olarak değiştirin. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. Monitörde uzun süre kalan sabit bir görüntünün neden olduğu görüntü izi Görüntülenen statik görüntünün soluk bir gölgesi ekranda gösteriliyor Kullanılmadığında her zaman monitörün kapatılması için Güç Yönetimi özelliğini kullanın (daha fazla bilgi için bkz. Güç Yönetimi Modları). Alternatif olarak dinamik olarak değişen bir ekran koruyucu da kullanabilirsiniz.Ürüne Özgü Sorunlar Özel Belirtiler Yaşadıklarınız Olası Çözümler Ekran görüntüsü çok küçük Görüntü ekranda ortalı ancak tüm görüntülenebilir alanı doldurmuyor Image Setting OSD'de Scaling Ratio ayarını kontrol edin. Monitörü, Fabrika Ayarları'na sıfırlayın. Monitör, ön paneldeki düğmelerle ayarlanmıyor Ekranda OSD gösterilmiyor Monitörü kapatmak için elektrik fşini çekin, tekrar takın ve monitörü tekrar açın. OSD menüsünün kilitli olup olmadığını kontrol edin. Kilitliyse, Güç düğmesinin üstündeki düğmeye 10 saniye basılı tutarak kilidi açın (daha fazla bilgi için Menu Lock konusuna bakın). Kullanıcı kontrollerine basıldığında Giriş Sinyali yok Resim yok, LED mavi yanıyor. Sinyal kaynağını kontrol edin. Fareyi hareket ettirerek ya da klavyede herhangi bir tuşa basarak Bilgisayarın güç tasarrufu modunda olmadığından emin olun. Sinyal kablosunun takılı olduğundan emin olun. Gerekiyorsa sinyal kablosunu tekrar takın. Bilgisayarı ya da video oynatıcıyı tekrar başlatın. Resim tüm ekranı doldurmuyor. Resim, ekranın yüksekliğini ya da genişliğini doldurmuyor. DVD'leirn farklı video biçimleri (en-boy oranı) nedeniyle monitör tam ekranda gösterebilir. Dahili arıza teşhisi çalıştırın. NOT: HDMI modunu seçerken Auto Adjust işlevi kullanılamaz. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Ek Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Güvenlik Talimatları FCC Uyarısı (Yalnızca ABD) ve Diğer Yasal Bilgiler Dell ile Görüşme UYARI: Güvenlik Talimatları UYARI: Bu belgede açıklanandan başka kontroller, ayarlamalar ya da işlemler yapmak, elektrik çarpması, elektrik tehlikeleri ve/veya mekanik tehlikelere maruz kalmaya neden olabilir. Güvenlik talimatlarıyla ilgili bilgi için Ürün Bilgileri Kılavuzu'na bakın. FCC Uyarıları (Yalnızca ABD) ve Diğer Yasal Bilgiler FCC uyarıları ve diğer yasal bilgiler için web sitemizdeki www.dell.com\regulatory_compliance adresindeki yasal uyumla ilgili sayfaya bakın. Dell ile Görüşme ABD'deki müşteriler 800-WWW-DELL (800-999-3355) numaralı telefonu arayabilirler. NOT: Eğer İnternet bağlantınız yoksa, iletişim bilgilerini ürünün faturasında, ambalaj fşinde, makbuzda ya da Dell ürün katalogunda bulabilirsiniz. Dell, çok sayıda çevrimiçi ve telefon tabanlı destek ve hizmet seçeneği sunmaktadır. Bu hizmetlerin kullanılabilirliği ülkeye ve ürüne göre değişmektedir ve bazı hizmetler sizin bulunduğunuz bölgede sunulmuyor olabilir. Satış, teknik destek ya da müşteri hizmetleri sorunları hakkında Dell ile iletişim kurmak için: 1. support.dell.com adresini ziyaret edin. 2. Sayfanın en altındaki Bir Ülke/Bölge Seçin aşağı açılır menüsünden ülkenizi ya da bölgenizi doğrulayın. 3. Sayfanın sol tarafındaki İletişim'i tıklatın. 4. Gereksiniminize göre ilgili servis ya da destek bağlantısını seçin. 5. Dell ile görüşmek için size uygun gelen yöntemi seçin. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Ekran çözünürlüğünü ayarlama Microsoft® Windows® işletim sistemlerini kullanırken en iyi görüntü performansı için aşağıdaki işlemleri uygulayarak ekran çözünürlüğünü 1920 x 1080 piksele ayarlayın: Windows Vista®, Windows® 7, Windows® 8'de: 1. Yalnızca Windows® 8'de, klasik masaüstüne geçmek için Masaüstü karosuna geçin. 2. Masaüstünü sağ tıklatın ve Ekran çözünürlüğü'yi seçin. 3. Ekran Çözünürlüğü Açılır listesini tıklatın ve 1920 x 1080'i seçin. 4. Tamam'ı tıklatın. Eğer seçenekler arasında önerilen çözünürlüğü göremiyorsanız, grafk kartınızın sürücüsünü güncelleştirmeniz gerekebilir. Lütfen aşağıdaki senaryolardan kullandığınız bilgisayar sistemini en iyi açıklayanı seçin ve verilen işlemleri uygulayın. 1: Eğer internet erişimine sahip bir Dell™ masaüstü ya da Dell™ taşınabilir bilgisayarınız varsa. 2: Eğer Dell™ markalı olmayan bir masaüstü, taşınabilir bilgisayar ya da grafk kartınız varsa. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Eğer internet erişimine sahip bir Dell™ masaüstü ya da Dell™ taşınabilir bilgisayarınız varsa 1. http://support.dell.com, adresine gidin, servis etiketinizi girin ve grafk kartınız için en yeni sürücüleri indirin. 2. Grafk Bağdaştırıcının sürücülerini yükledikten sonra çözünürlüğü yeniden 1920 x 1080 yapmaya çalışın. NOT: Eğer çözünürlüğü 1920 x 1080'a ayarlayamıyorsanız lütfen Dell™ ile görüşerek bu çözünürlüğü destekleyen bir Grafk Bağdaştırıcı hakkında bilgi alın. İçindekiler Sayfasına Geri Dönİçindekiler Sayfasına Geri Dön Monitörünüzü Kurma Dell™ S2440L Monitörü Kullanıcı Kılavuzu Eğer Dell™ markalı olmayan bir masaüstü, taşınabilir bilgisayar ya da grafk kartınız varsa Windows Vista®, Windows® 7, Windows® 8'de: 1. Yalnızca Windows® 8'de, klasik masaüstüne geçmek için Masaüstü karosuna geçin. 2. Masaüstünü sağ tıklatın ve Kişiselleştirme'yi seçin. 3. Görüntü Ayarlarını Değiştir'i tıklatın. 4. Gelişmiş Ayarlar'ı tıklatın. 5. Pencerenin en üstündeki açıklamadan grafk denetleyicisinin sağlayıcısını belirleyin (ör. NVIDIA, ATI, Intel vs.). 6. Güncelleştirilmiş sürücü için grafk kartı sağlayıcının web sitesine bakın (örneğin http://www.ATI.com YA DA http://www.NVIDIA.com). 7. Grafk Bağdaştırıcının sürücülerini yükledikten sonra çözünürlüğü yeniden 1920 x 1080 yapmaya çalışın. NOT: Eğer çözünürlüğü önerilen değere getiremiyorsanız, bilgisayarınızın üreticisiyle görüşün ya da video çözünürlüğünü destekleyecek bir grafk bağdaştırıcısı satın alın. İçindekiler Sayfasına Geri Dön Dell™ PowerEdge™ R710 Systeme Hardware-BenutzerhandbuchAnmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie das System besser einsetzen können. VORSICHTSHINWEIS: Durch VORSICHTSHINWEISE werden Sie auf potenzielle Gefahrenquellen hingewiesen, die Hardwareschäden oder Datenverlust zur Folge haben könnten, wenn die Anweisungen nicht befolgt werden. WARNUNG: Durch eine WARNUNG werden Sie auf Gefahrenquellen hingewiesen, die materielle Schäden, Verletzungen oder sogar den Tod von Personen zur Folge haben können. ____________________ Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. © 2008 – 2009 Dell Inc. Alle Rechte vorbehalten. Eine Vervielfältigung oder Wiedergabe dieser Materialien in jeglicher Weise ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Dell Inc. ist strengstens untersagt. In diesem Text verwendete Marken: Dell, das DELL Logo und PowerEdge sind Marken von Dell Inc.; Intel ist eine eingetragene Marke der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern; Microsoft, Windows und Windows Server sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen in dieser Dokumentation genannten Marken und Handelsbezeichnungen sind Eigentum der entsprechenden Hersteller und Firmen. Dell Inc. erhebt keinen Anspruch auf Markenzeichen und Handelsbezeichnungen mit Ausnahme der eigenen. September 2009 Rev. A03 Inhalt 3 Inhalt 1 Wissenswertes zum System . . . . . . . . . . 13 Zugriff auf Systemfunktionen beim Start . . . . . . . . 13 Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite . . . . . 14 Merkmale des LCD-Bedienfelds . . . . . . . . . . . . 17 Home-Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Menü Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Menü View . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Festplattenanzeigemuster bei RAID-Konfigurationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite . . . . . . 22 Anzeigecodes für Stromversorgung . . . . . . . . . . 24 NIC-Anzeigecodes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Meldungen der LCD-Statusanzeige . . . . . . . . . . . 26 Anzeige von Statusmeldungen . . . . . . . . . . . 27 Löschen von LCD-Statusmeldungen . . . . . . . . 27 Systemmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 Warnmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Diagnosemeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Alarmmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 Weitere nützliche Informationen . . . . . . . . . . . . 674 Inhalt 2 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers . . . . . . . . . 69 Auswahl des Systemstartmodus . . . . . . . . . . . . 69 Aufrufen des System-Setup-Programms . . . . . . . . 70 Reaktion auf Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . 71 Verwenden der Steuertasten des System-Setup-Programms . . . . . . . . . . . . . 71 Optionen des System-Setup-Programms . . . . . . . . 72 Hauptbildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen) . . . . . . . . . . . . . . 75 Bildschirm „Processor Settings“ (Prozessoreinstellungen) . . . . . . . . . . . . . . 76 Bildschirm SATA Settings . . . . . . . . . . . . . 77 Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen) . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte) . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Bildschirm PCI IRQ Assignments . . . . . . . . . . 80 Bildschirm „Serial Communication“ (Serielle Kommunikation) . . . . . . . . . . . . . . 80 Bildschirm Embedded Server Management . . . . 81 Bildschirm Power Management . . . . . . . . . . 82 Bildschirm „System Security“ (Systemsicherheit) . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Bildschirm „Exit“ (Beenden) . . . . . . . . . . . . 85 Aufrufen des UEFI Boot Manager . . . . . . . . . . . . 85 Verwenden der Navigationstasten des UEFI-Boot-Managers . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Bildschirm „UEFI Boot Manager“ . . . . . . . . . 86 Bildschirm „UEFI Boot Settings“ (UEFI-Starteinstellungen) . . . . . . . . . . . . . 87 Inhalt 5 Bildschirm „System Utilities“ (Systemprogramme) . . . . . . . . . . . . . . . . 87 System- und Setup-Kennwortfunktionen . . . . . . . . 88 Verwenden des Systemkennworts . . . . . . . . . 88 Verwenden des Setup-Kennworts . . . . . . . . . 91 iDRAC-Konfigurationsprogramm . . . . . . . . . . . . 93 Aufrufen des iDRAC-Konfigurationsprogramms . . . 93 3 Installieren von Systemkomponenten . . . . . 95 Empfohlene Werkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Das Innere des Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Frontverkleidung (optional) . . . . . . . . . . . . . . . 97 Abnehmen der Frontverkleidung . . . . . . . . . . 97 Anbringen der Frontverkleidung . . . . . . . . . . 98 Informations-Tag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98 Entfernen des Informations-Tags . . . . . . . . . 98 Einbauen des Informations-Tags . . . . . . . . . . 98 Öffnen und Schließen des Systems . . . . . . . . . . . 99 Öffnen des Systems . . . . . . . . . . . . . . . . 99 Schließen des Systems . . . . . . . . . . . . . . 99 Festplattenlaufwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Gemischte SAS/SATA-Festplattenkonfigurationen . . . . . . 101 Entfernen eines Laufwerkplatzhalters . . . . . . . 101 Installieren eines Laufwerkplatzhalters . . . . . . 102 Entfernen eines Hot-Swap-Festplattenlaufwerks . . . . . . . . . . 1026 Inhalt Hot-swap-fähiges Festplattenlaufwerk installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104 Entfernen einer Festplatte aus einem Laufwerkträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105 Installation einer Festplatte im Laufwerkträger . . . . 105 Netzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107 Entfernen eines Netzteils . . . . . . . . . . . . . . 107 Einsetzen eines Netzteils . . . . . . . . . . . . . . 108 Entfernen des Netzteilplatzhalters . . . . . . . . . 109 Installation des Netzteilplatzhalters . . . . . . . . 109 Internes SD-Modul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109 Internes SD-Modul installieren . . . . . . . . . . 109 Entfernen des internen SD-Moduls . . . . . . . . 111 Interne SD-Flash-Karte . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Installieren der internen SD-Flash-Karte . . . . . 111 Entfernen der internen SD-Flash-Karte . . . . . . 112 Interner USB-Speicherstick . . . . . . . . . . . . . . . 113 Internes USB-Kabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114 Entfernen des internen USB-Kabels . . . . . . . . 114 Einbauen des internen USB-Kabels . . . . . . . . 115 iDRAC6 (Integrated Dell Remote Access Controller 6 ) Enterprise-Karte (optional) . . . . . . . . . . . . . . . 116 Installieren einer iDRAC6 Enterprise-Karte . . . . 116 Entfernen einer iDRAC6 Enterprise-Karte . . . . . 117 VFlash-Medien (optional) . . . . . . . . . . . . . . . . 119 NIC-Hardwareschlüssel . . . . . . . . . . . . . . . . . 119 Inhalt 7 Kühlgehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Entfernen des Kühlgehäuses . . . . . . . . . . . 121 Installieren des Kühlgehäuses . . . . . . . . . . . 122 Lüfter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123 Entfernen eines Lüfters . . . . . . . . . . . . . . 123 Austauschen eines Lüfters . . . . . . . . . . . . . 124 Entfernen der Lüfterhalterung . . . . . . . . . . . 125 Wiederanbringen der Lüfterhalterung . . . . . . . 126 Optisches Laufwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127 Ausbauen des optischen Laufwerks . . . . . . . . 127 Installieren des optischen Laufwerks . . . . . . . 127 Internes Bandsicherungslaufwerk . . . . . . . . . . . 132 Installieren des Bandsicherungslaufwerks . . . . 132 Entfernen des Bandsicherungslaufwerks . . . . . 134 Integrierte Speichercontrollerkarte . . . . . . . . . . 137 Entfernen der integrierten Speichercontrollerkarte . . . . . . . . . . . . . . 137 Integrierte Speichercontrollerkarte installieren . . . 138 RAID-Akku . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143 Entfernen eines RAID-Akkus . . . . . . . . . . . . 143 Installieren eines RAID-Akkus . . . . . . . . . . . 143 Kabelführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144 Entfernen der Kabelhalteklammer . . . . . . . . . 145 Installieren der Kabelhalteklammer . . . . . . . . 146 Erweiterungskarten und Erweiterungskarten-Steckkarten . . . . . . . . . . . 146 Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten . . . . . . . . . . . . . . . . 147 Installation einer Erweiterungskarte . . . . . . . . 1488 Inhalt Entfernen von Erweiterungskarten . . . . . . . . . 150 Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 1 . . . . . . . . . 151 Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 1 . . . 152 Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 2 . . . 153 Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 2 . . . 154 Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 2 aus der Erweiterungskartenhalterung . . . . . . . 155 Einsetzen der Steckkarte 2 auf der Erweiterungskartenhalterung . . . . . . . . . . . 157 Systemspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 157 Richtlinien zur Installation von Speichermodulen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158 Modus-spezifische Richtlinien . . . . . . . . . . . 159 Installieren von Speichermodulen . . . . . . . . . 163 Entfernen von Speichermodulen . . . . . . . . . . 166 Prozessoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167 Entfernen eines Prozessors . . . . . . . . . . . . 167 Prozessor installieren . . . . . . . . . . . . . . . 170 Systembatterie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172 Systembatterie austauschen . . . . . . . . . . . . 172 Bedienfeldbaugruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174 Entfernen des Bedienfeldanzeigemoduls . . . . . 174 Installieren des Bedienfeldanzeigemoduls . . . . 175 Entfernen der Bedienfeldplatine . . . . . . . . . . 176 Installieren der Bedienfeldplatine . . . . . . . . . 177 SAS-Rückwandplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . 178 Entfernen der SAS-Rückwandplatine . . . . . . . 178 Installieren einer SAS-Rückwandplatine . . . . . 180 Inhalt 9 Systemplatine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180 Entfernen der Systemplatine . . . . . . . . . . . . 180 Installation der Systemplatine . . . . . . . . . . . 183 4 Fehlerbehebung beim System . . . . . . . . 185 Sicherheit geht vor – für Sie und Ihr System . . . . . . 185 Fehlerbehebung beim Systemstart . . . . . . . . . . . 185 Fehlerbehebung bei externen Verbindungen . . . . . . 186 Fehlerbehebung beim Grafiksubsystem . . . . . . . . 186 Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät . . . . . . . . . 186 Fehlerbehebung bei einem seriellen E/A-Gerät . . . . 187 Fehlerbehebung bei einem NIC . . . . . . . . . . . . . 188 Fehlerbehebung bei Feuchtigkeit im System . . . . . . 189 Fehlerbehebung bei einem beschädigten System . . . . 190 Fehlerbehebung bei der Systembatterie . . . . . . . . 191 Fehlerbehebung bei Netzteilen . . . . . . . . . . . . . 192 Fehlerbehebung bei der Systemkühlung . . . . . . . . 192 Fehlerbehebung bei einem Lüfter . . . . . . . . . . . . 193 Fehlerbehebung beim Systemspeicher . . . . . . . . . 194 Fehlerbehebung bei einer internen SD-Karte . . . . . 196 Fehlerbehebung bei internem USB-Stick . . . . . . . . 197 Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk . . . . 198 Fehlerbehebung bei einem Bandsicherungsgerät . . . 19910 Inhalt Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk . . . . 200 Fehlerbehebung bei einem Speichercontroller . . . . 202 Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten . . . . . . . . 203 Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en) . . . . . . 205 5 Ausführen der Systemdiagnose . . . . . . 207 Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics . . . . 207 Funktionen der Systemdiagnose . . . . . . . . . . . . 207 Einsatz der Systemdiagnose . . . . . . . . . . . . . . . 208 Ausführen der Systemdiagnose . . . . . . . . . . . . . 208 Testoptionen der Systemdiagnose . . . . . . . . . . . 209 Verwenden der benutzerdefinierten Testoptionen . . . . 209 Auswählen von Geräten für den Test . . . . . . . 209 Auswählen von Diagnoseoptionen . . . . . . . . . 210 Anzeigen der Informationen und Ergebnisse . . . . 210 6 Jumper, Schalter und Anschlüsse . . . . 211 Jumper auf der Systemplatine . . . . . . . . . . . . . . 211 Anschlüsse auf der Systemplatine . . . . . . . . . . . 214 SAS-Rückwandplatinenanschlüsse . . . . . . . . . . 217 Komponenten und PCIe-Busse der Erweiterungskarten-Steckkarte . . . . . . . . . . . . 220 Deaktivieren eines verlorenen Kennworts . . . . . . . 222 Inhalt 11 7 Wie Sie Hilfe bekommen . . . . . . . . . . . . 225 Kontaktaufnahme mit Dell . . . . . . . . . . . . . . . 225 Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . 23712 InhaltWissenswertes zum System 13 Wissenswertes zum System Zugriff auf Systemfunktionen beim Start Mit den folgenden Tastenkombinationen erhalten Sie beim Hochfahren Zugriff auf Systemfunktionen. Tastenkombination Beschreibung Aufruf des System-Setup-Programms. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. Aufruf von System Services und dem Unified Server Configurator, von wo aus Sie Dienstprogramme wie die Systemdiagnose starten können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Benutzerdokumentation zum Unified Server Configurator. ANMERKUNG: Bei einigen Prozessen des Unified Server Configurators wie z. B. Software-Updates können virtuelle Geräte angelegt werden, die zeitweise als mit dem System verbundene USB-Geräte dargestellt werden. Diese Verbindungen sind sicher und temporär und erfordern keine weitere Beachtung. Aufruf des BIOS Boot Managers oder des UEFI Boot Managers, je nach der Boot-Konfiguration des Systems. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. Startet den PXE-Bootvorgang, wenn aktiviert. Aufruf der iDRAC Configuration Utility, mit der Sie Zugriff auf das Systemereignisprotokoll (SEL) haben und den Fernzugriff auf das System konfigurieren können. Nähere Informationen finden Sie in der iDRACBenutzerdokumentation. Aufruf des SAS-Konfigurationsprogramms. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum SAS-Controller.14 Wissenswertes zum System Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite Abbildung 1-1. Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite (2,5-Zoll-Gehäuse) Abbildung 1-2. Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite (3,5-Zoll-Gehäuse) Aufruf des PERC-Konfigurationsprogramms. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur PERC-Karte. Ruft das Programm zur Konfiguration der NIC-Einstellungen für den PXE-Start auf. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum integrierten NIC. Tastenkombination Beschreibung 10 11 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 3 4 5 7 8 9 10 2 6Wissenswertes zum System 15 Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung 1 Informationsbereich Ein ausziehbares Etikettenfeld für Systeminformationen wie die ExpressServicekennung, die MAC-Adresse für den integrierten NIC1 und die MACAdresse der iDRAC6-Enterprise-Karte. 2 Betriebsanzeige, Netzschalter Die Betriebsanzeige leuchtet, wenn das System eingeschaltet ist. Über den Netzschalter wird die Gleichstromversorgung des Systems gesteuert. Bei installierter Frontverkleidung ist der Netzschalter nicht zugänglich. ANMERKUNG: Beim Einschalten des Systems kann es je nach Größe des installierten Speichers bis zu 25 Sekunden dauern, bis auf dem Bildschirm etwas angezeigt wird. ANMERKUNG: Bei ACPI-konformen Betriebssystemen erfolgt beim Betätigen des Netzschalters zunächst ein ordnungsgemäßes Herunterfahren, bevor die Stromversorgung ausgeschaltet wird. ANMERKUNG: Um ein sofortiges Ausschalten zu erzwingen, drücken und halten Sie den Netzschalter fünf Sekunden lang. 3 NMI-Taste Dient dazu, Softwareprobleme und Fehler von Gerätetreibern zu beheben, wenn bestimmte Betriebssysteme verwendet werden. Sie können diese Taste mit einer aufgebogenen Büroklammer betätigen. Diese Taste sollte nur auf Anweisung eines zugelassenen SupportMitarbeiters oder entsprechend der Dokumentation des Betriebssystems verwendet werden.16 Wissenswertes zum System 4 USB-Anschlüsse (2) Zum Anschließen von USB-Geräten am System. Die Schnittstellen sind USB-2.0-konform. 5 Monitoranschluss Zum Anschließen eines Bildschirms an das System. 6 LCD-Menütasten Zur Steuerung des LCDBedienfeldmenüs. 7 LCD-Anzeige Zeigt System-ID, Statusinformationen und Systemfehlermeldungen an. Während des regulären Systembetriebs leuchtet die LCD-Anzeige blau. Die LCD-Anzeige leuchtet gelb, wenn das System überprüft werden muss, und es wird ein entsprechender Fehlercode mit Beschreibung angezeigt. ANMERKUNG: Wenn das System an den Netzstrom angeschlossen ist und ein Fehle festgestellt wurde, blinkt die LCDAnzeige gelb, unabhängig davon, ob das System eingeschaltet ist oder nicht. 8 Systemidentifikationstaste Die Identifikationstasten auf der Vorder- und Rückseite dienen dazu, ein bestimmtes System innerhalb eines Racks zu lokalisieren. Wird eine dieser Tasten gedrückt, blinken die LCD-Anzeige auf der Vorderseite und die blaue Systemstatusanzeige auf der Rückseite, bis eine der Tasten erneut gedrückt wird. Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol BeschreibungWissenswertes zum System 17 Merkmale des LCD-Bedienfelds Das LCD-Bedienfeld zeigt Systeminformationen an und meldet, wenn das System ordnungsgemäß funktioniert oder überprüft werden muss. Nähere Informationen über bestimmte Statuscodes finden Sie unter „Meldungen der LCD-Statusanzeige“. Die LCD-Hintergrundbeleuchtung leuchtet im normalen Betriebszustand blau und im Fehlerfall gelb. Wenn sich das System im Standby-Zustand befindet, ist die LCD-Hintergrundbeleuchtung ausgeschaltet und lässt sich durch Drücken der Taste Auswahl am LCD-Bedienfeld einschalten. Die LCD-Hintergrundbeleuchtung bleibt aus, wenn die LCD-Meldungen über die iDRAC-Utility, das LCD-Bedienfeld oder beide deaktiviert wurden. 9 Optisches Laufwerk (optional) Ein optionales SATA-DVD-ROMLaufwerk oder DVD+RW-Laufwerk in Flachbauweise. ANMERKUNG: DVD-Geräte sind reine Datenlaufwerke. 10 Festplattenlaufwerke Bis zu acht hot-swap-fähige 2,5-ZollLaufwerke Bis zu vier hot-swap-fähige 3,5-ZollLaufwerke mit FlexBay-Schacht Bis zu sechs hot-swap-fähige 3,5-ZollLaufwerke ohne FlexBay-Schacht 11 FlexBay-Schacht Unterstützt ein Bandsicherungslaufwerk halber Bauhöhe (nicht vorhanden bei Gehäusen mit sechs 3,5-ZollFestplattenlaufwerkschächten) Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung18 Wissenswertes zum System Abbildung 1-3. Merkmale des LCD-Bedienfelds Element Tasten Beschreibung 1 Links Bewegt den Cursor schrittweise zurück. 2 Auswahl Wählt den vom Cursor markierten Menüeintrag aus. 3 Rechts Bewegt den Cursor schrittweise vor. Beim Durchlaufen einer Meldung: • Einmal drücken, um die Laufgeschwindigkeit zu erhöhen. • Erneut drücken zum Anhalten. • Noch einmal drücken, um zur StandardLaufgeschwindigkeit zurückzukehren. • Erneutes Drücken wiederholt den Zyklus. 4 System-ID Schaltet den Systemidentifikationsmodus ein und aus. Schnell drücken, um den Systemidentifikationsmodus ein- und auszuschalten. Wenn das System beim POST nicht mehr reagiert, drücken und halten Sie die Systemidentifikationstaste länger als fünf Sekunden, um den BIOS Progress-Modus zu aktivieren. 1 2 3 4Wissenswertes zum System 19 Home-Bildschirm Auf dem Home-Bildschirm werden vom Benutzer konfigurierbare Informationen über das System angezeigt. Dieser Bildschirm wird beim normalen Systembetrieb angezeigt, wenn keine Status- oder Fehlermeldungen anstehen. Wenn sich das System im Standby-Modus befindet, erlischt die LCD-Hintergrundbeleuchtung nach fünf Minuten Inaktivität, wenn keine Fehlermeldungen anstehen. Um den HomeBildschirm anzuzeigen, drücken Sie eine der drei Steuertasten (Auswahl, Links oder Rechts). Um den Home-Bildschirm von einem anderen Menü aus aufzurufen, wählen Sie den Pfeil nach oben , bis das Home-Symbol angezeigt wird, und wählen Sie dann das Home-Symbol aus. Drücken Sie im Home-Bildschirm die Taste Auswahl, um das Hauptmenü aufzurufen. In den nachstehenden Tabellen finden Sie Informationen zu den Untermenüs Setup (Einrichtung) und View (Ansicht). Menü Setup ANMERKUNG: Wenn Sie eine Option im Menü „Setup“ auswählen, werden Sie vor dem Fortsetzen dazu aufgefordert, die Option zu bestätigen. Option Beschreibung DRAC Wählen Sie DHCP oder Static IP, um den Netzwerkmodus zu konfigurieren. Wenn Static IP ausgewählt ist, sind die verfügbaren Felder IP, Subnet (Sub) und Gateway (Gtw). Wählen Sie Setup DNS, um DNS zu aktivieren und Domänenadressen anzuzeigen. Zwei separate DNS-Einträge sind verfügbar. Set error Wählen Sie SEL, um LCD-Fehlermeldungen in einem Format entsprechend der IPMI-Beschreibung im SELProtokoll anzuzeigen. Dies erleichtert den Abgleich von LCD-Meldungen mit SEL-Einträgen. Wählen Sie Simple (Einfach), um LCDFehlermeldungen mit einer vereinfachten, benutzerfreundlich Beschreibung anzuzeigen. Eine Liste der Meldungen in diesem Format finden Sie unter „Meldungen der LCD-Statusanzeige“.20 Wissenswertes zum System Menü View Set home Wählen Sie die Standardinformation zur Anzeige auf dem LCD-Home-Bildschirm. Unter „Menü View“ erfahren Sie, welche Optionen und Elemente standardmäßig im Home-Bildschirm angezeigt werden können. Option Beschreibung DRAC IP Anzeige der IPv4- oder IPv6-Adressen für den iDRAC6. Die Optionen sind DNS (Primary und Secondary), Gateway, IP und Subnet (kein Subnet bei IPv6). MAC Anzeige der MAC-Adressen für DRAC, iSCSIn oder NETn. Name Anzeige des Namens für Host, Model oder User String für das System. Number Anzeige der Asset tag (Systemkennnummer) oder der Service tag (Service-Kennnummer) des Systems. Power Anzeige der Leistungsabhabe des Systems in BTU/h oder Watt. Das Anzeigeformat lässt sich im Untermenü „Set home“ des Menüs Setup konfigurieren (siehe „Menü Setup“). Temperatur Anzeige der Temperatur des Systems in Celsius oder Fahrenheit. Das Anzeigeformat lässt sich im Untermenü „Set home“ des Menüs Setup konfigurieren (siehe „Menü Setup“). Option BeschreibungWissenswertes zum System 21 Festplattenanzeigemuster bei RAIDKonfigurationen Abbildung 1-4. Festplattenlaufwerksanzeige 1 Laufwerkaktivitätsanzeige (grün) 2 Laufwerkstatusanzeige (grün und gelb) Laufwerkstatusanzeigemuster (nur RAID) Zustand Blinkt grün, zweimal pro Sekunde Laufwerk identifizieren/zum Entfernen vorbereiten 1 2 1 2 3,5-Zoll-Träger 2,5-Zoll-Träger22 Wissenswertes zum System Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite Abbildung 1-5. Funktionsmerkmale auf der Rückseite Aus Laufwerk bereit zum Ein- oder Ausbauen ANMERKUNG: Die Laufwerkstatusanzeige bleibt ausgeschaltet, bis alle Festplatten nach dem Einschalten des Systems initialisiert sind. Während dieser Zeit sind die Laufwerke nicht bereit zum Einsetzen oder Entfernen. Blinkt grün, gelb, und erlischt Fehlerankündigung beim Laufwerk Blinkt gelb, viermal pro Sekunde Laufwerk ausgefallen Blinkt langsam grün Laufwerk wird neu aufgebaut Stetig grün leuchtend Laufwerk online Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung 1 PCIe-Steckplatz 1 PCI Express (Generation 2) x4-LinkErweiterungssteckplatz (volle Bauhöhe, 30,99 cm Länge) Laufwerkstatusanzeigemuster (nur RAID) Zustand 15 13 4 12 11 9 8 7 1 2 3 5 6 14 10Wissenswertes zum System 23 2 PCIe-Steckplatz 2 PCIe (Generation 2) x4-LinkErweiterungssteckplatz (Slimline, 24,13 cm Länge) 3 PCIe-Steckplatz 3 PCIe (Generation 2) x8-LinkErweiterungssteckplatz (volle Bauhöhe, 24,13 cm Länge) oder Optionaler PCIe (Generation 2) x16- Link-Erweiterungssteckplatz (volle Bauhöhe, 24,13 cm Länge) (bei dieser Option ist Steckplatz 4 nicht verfügbar) 4 PCIe-Steckplatz 4 PCIe (Generation 2) x8-LinkErweiterungssteckplatz (volle Bauhöhe, 24,13 cm Länge) 5 Netzteil 1 (PS1) Netzteil mit 870 W oder 570 W 6 Netzteil 2 (PS2) Netzteil mit 870 W oder 570 W 7 Systemidentifikationstaste Die Identifikationstasten auf der Vorder- und Rückseite dienen dazu, ein bestimmtes System innerhalb eines Racks zu lokalisieren. Wird eine dieser Tasten gedrückt, blinken die LCD-Anzeige auf der Vorderseite und die blaue Systemstatusanzeige auf der Rückseite, bis eine der Tasten erneut gedrückt wird 8 Systemstatusanzeige Für Betriebsanzeige auf der Systemrückseite 9 System-Statusanzeigenanschluss Zum Anschließen eines Systemanzeigeverlängerungskabels, das bei einem Kabelführungsarm verwendet wird 10 Ethernet-Anschlüsse (4) Integrierte 10/100/1000 NICAnschlüsse Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol Beschreibung24 Wissenswertes zum System Anzeigecodes für Stromversorgung Eine LED am Netzschalter zeigt an, wenn das System mit Strom versorgt wird und in Betrieb ist. Die Anzeigen an redundanten Netzteilen informieren darüber, ob Strom vorhanden oder ein Stromausfall aufgetreten ist. • Leuchtet nicht – Wechselstrom ist nicht angeschlossen. • Grün – Im Standby-Zustand zeigt eine grüne Leuchte an, dass eine gültige Wechselstromquelle mit dem Netzteil verbunden und das Netzteil in Betrieb ist. Wenn das System eingeschaltet ist, zeigt die grüne Leuchte außerdem an, dass das Netzteil das System mit Gleichstrom versorgt. • Gelb – Zeigt ein Problem mit dem Netzteil an. • Abwechselnd grün und gelb – Beim Hinzufügen eines Netzteils bei laufendem Betrieb wird hiermit angezeigt, dass das Netzteil nicht auf das andere Netzteil abgestimmt ist (ein 870-W-Netzteil mit hoher Leistung und ein Energy-Smart-Netzteil mit 570 W sind im gleichen System installiert). Ersetzen Sie das Netzteil mit der blinkenden Anzeige durch ein Netzteil, dass der Leistung des anderen installierten Netzteils entspricht. 11 USB-Anschlüsse (2) Zum Anschließen von USB-Geräten am System. Die Schnittstellen sind USB-2.0-konform 12 Bildschirmanschluss Zum Anschließen eines VGABildschirms an das System 13 Serieller Anschluss Zum Anschließen eines seriellen Geräts an das System 14 iDRAC6-EnterprisePort (optional) Eigener Management-Port für die optionale iDRAC6-Enterprise-Karte 15 VFlashMediensteckplatz (optional) Zum Anschluss einer externen SDSpeicherkarte für die optionale iDRAC6-Enterprise-Karte Element Anzeige, Taste oder Anschluss Symbol BeschreibungWissenswertes zum System 25 VORSICHTSHINWEIS: Ersetzen Sie bei nicht identischen Netzteilen nur das Netzteil mit der blinkenden Anzeige. Wenn Sie das andere Netzteil austauschen, um ein identisches Paar zu erhalten, kann dies zu einem Fehlerzustand und einer unerwarteten Systemabschaltung führen. Um von einer High-Output- zu einer Energy-Smart-Konfiguration oder umgekehrt zu gelangen, müssen Sie das System ausschalten. Abbildung 1-6. Netzteil-Statusanzeige 1 Netzteilstatus 126 Wissenswertes zum System NIC-Anzeigecodes Abbildung 1-7. NIC-Anzeigen Meldungen der LCD-Statusanzeige Die LCD-Meldungen bestehen aus kurzen Textnachrichten, die sich auf Ereignisse beziehen, die im Systemereignisprotokoll (SEL) aufgezeichnet sind. Informationen über das SEL und über die Konfiguration der Systemverwaltungseinstellungen finden Sie in der Dokumentation der Systemverwaltungssoftware. ANMERKUNG: Wenn das System nicht startet, drücken Sie die Systemidentifikationstaste mindestens fünf Sekunden lang, bis ein Fehlercode auf der LCD-Anzeige erscheint. Notieren Sie sich den Code und lesen Sie dann Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. 1 Verbindungsanzeige 2 Aktivitätsanzeige Anzeige Beschreibung Verbindungsanzeige und Aktivitätsanzeige leuchten nicht. Der NIC ist nicht mit dem Netzwerk verbunden. Verbindungsanzeige leuchtet grün. Der NIC ist mit einem gültigen Netzwerkpartner bei 1000 Mb/s verbunden. Verbindungsanzeige leuchtet gelb Der NIC ist mit einem gültigen Netzwerkpartner bei 10/100 Mb/s verbunden. Aktivitätsanzeige blinkt grün. Netzwerkdaten werden gesendet oder empfangen. 1 2Wissenswertes zum System 27 Anzeige von Statusmeldungen Wenn ein Systemfehler auftritt, wird der LCD-Bildschirm gelb. Drücken Sie die Taste Auswahl, um die Liste der Fehler- oder Statusmeldungen anzuzeigen. Drücken Sie die Nach-Links- und Nach-Rechts-Tasten, um eine Fehlernummer zu markieren, und drücken Sie Auswahl, um die Fehlermeldung anzuzeigen. Löschen von LCD-Statusmeldungen Bei Fehlern mit Sensoren, wie z. B. Temperatur, Spannung, Lüfter usw. wird die LCD-Meldung automatisch gelöscht, wenn der Sensor wieder in den Normalzustand zurückgekehrt ist. Bei anderen Fehlern müssen Sie eine der folgenden Maßnahmen durchführen, damit die Meldung vom Display gelöscht wird: • Systemereignisprotokoll löschen – Sie können diese Maßnahme per Fernzugriff durchführen, verlieren dann aber die Ereignisprotokolldatei des Systems. • System abschalten – Schalten Sie das System ab, und ziehen Sie den Netzstecker; warten Sie etwa zehn Sekunden, schließen Sie das Netzstromkabel wieder an und starten Sie das System neu. ANMERKUNG: Die folgenden LCD-Statusmeldungen werden im einfachen Format angezeigt. Unter „Menü Setup“ finden Sie eine Anleitung zur Auswahl des Formats, in dem die Meldungen angezeigt werden. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen E1000 Failsafe voltage error. Contact support. Überprüfen Sie das Systemereignisprotokoll auf kritische Fehlerereignisse. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“.28 Wissenswertes zum System E1114 Ambient Temp exceeds allowed range. Die Umgebungstemperatur hat einen Wert außerhalb des zulässigen Bereichs erreicht. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“. E1116 Memory disabled, temp above range. Power cycle AC. Speicher hat den zulässigen Temperaturbereich überschritten und wurde deaktiviert, um die Komponenten vor Beschädigung zu schützen. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Lesen Sie „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“. Falls das Problem weiterhin besteht, schlagen Sie unter „Wie Sie Hilfe bekommen“ nach. E1210 Motherboard battery failure. Check battery. CMOS-Batterie nicht vorhanden, oder die Spannung ist außerhalb des zulässigen Bereichs. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systembatterie“. E1211 RAID Controller battery failure. Check battery. RAID-Akku ist nicht vorhanden, fehlerhaft, oder lässt sich aufgrund von Temperaturproblemen nicht aufladen. Setzen Sie den RAIDAkkustecker neu ein. Siehe „Installieren eines RAID-Akkus“ und „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“. E1216 3.3V Regulator failure. Reseat PCIe cards. Der 3,3-V-Spannungsregler ist ausgefallen. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten, und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 29 E1229 CPU # VCORE Regulator failure. Reseat CPU. Der Spannungsregler für den angegebenen Prozessor VCORE ist ausgefallen. Setzen Sie den/die Prozessor(en) neu ein. Siehe „Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en)“. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E122A CPU # VTT Regulator failure. Reseat CPU. Der Spannungsregler für den angegebenen Prozessor VTT ist ausgefallen. Setzen Sie den/die Prozessor(en) neu ein. Siehe „Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en)“. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E122C CPU Power Fault. Power cycle AC. Beim Einschalten des Prozessors/der Prozessoren kam es zu einem Stromausfall. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E122D Memory Regulator # Failed. Reseat DIMMs. Einer der Regler für den Speicher ist ausgefallen. Setzen Sie die Speichermodule neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen30 Wissenswertes zum System E122E On-board regulator failed. Call support. Einer der eingebauten Spannungsregler ist ausgefallen. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1310 Fan ## RPM exceeding range. Check fan. RPM des angegebenen Lüfters ist außerhalb des angestrebten Betriebsbereichs. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“. E1311 Fan module ## RPM exceeding range. Check fan. RPM des angegebenen Lüfters im angegebenen Modul ist außerhalb des angestrebten Betriebsbereichs. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“. E1313 Fan redundancy lost. Check fans. Die Lüfter des Systems sind nicht mehr redundant. Bei einem weiteren Lüfterausfall besteht Überhitzungsgefahr für das System. Überprüfen Sie das LCD auf weitere Laufmeldungen. Siehe „Fehlerbehebung bei einem Lüfter“. E1410 System Fatal Error detected. Es wurde ein schwerwiegender Systemfehler festgestellt. Überprüfen Sie das LCD auf weitere Laufmeldungen. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 31 E1414 CPU # temp exceeding range. Check CPU heatsink. Der angegebene Prozessor befindet sich außerhalb des zulässigen Temperaturbereichs. Stellen Sie sicher, dass die Prozessorkühlkörper ordnungsgemäß installiert sind. Siehe „Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en)“ und „Fehlerbehebung bei der Systemkühlung“. E1418 CPU # not detected. Check CPU is seated properly. Der angegebene Prozessor ist nicht vorhanden oder fehlerhaft und die Systemkonfiguration wird nicht unterstützt. Stellen Sie sicher, dass der angegebene Prozessor richtig installiert ist. Siehe „Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en)“. E141C Unsupported CPU configuration. Check CPU or BIOS revision. Die Konfiguration der Prozessoren wird nicht unterstützt. Stellen Sie sicher, dass die Prozessoren aufeinander abgestimmt sind und dem Typ entsprechen, der in den technischen Daten für Prozessoren des Handbuchs zum Einstieg beschrieben ist. E141F CPU # protocol error. Power cycle AC. Das System-BIOS hat einen ProzessorProtokollfehler gemeldet. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen32 Wissenswertes zum System E1420 CPU Bus parity error. Power cycle AC. Das System-BIOS hat einen ProzessorBusparitätsfehler gemeldet. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1422 CPU # machine check error. Power cycle AC. Das System-BIOS hat einen Maschinenprüffehler gemeldet. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1610 Power Supply # (### W) missing. Check power supply. Das angegebene Netzteil wurde entfernt oder fehlt im System. Siehe „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. E1614 Power Supply # (### W) error. Check power supply. Das angegebene Netzteil ist fehlerhaft. Siehe „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. E1618 Predictive failure on Power Supply # (### W). Check PSU. Ein Netzteillüfter-Ausfall, ein Übertemperaturzustand oder ein NetzteilKommunikationsfehler hat eine Netzteil-Ausfallvoraussage ausgelöst. Siehe „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 33 E161C Power Supply # (### W) lost AC power. Check PSU cables. Das angegebene Netzteil ist an das System angeschlossen, erhält jedoch keinen Wechselstrom mehr. Überprüfen Sie die Wechselstromquelle für das angegebene Netzteil. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. E1620 Power Supply # (### W) AC power error. Check PSU cables. Der Wechselstromeingang des angegebenen Netzteils liegt außerhalb des zulässigen Bereichs. Überprüfen Sie die Wechselstromquelle für das angegebene Netzteil. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. E1624 Lost power supply redundancy. Check PSU cables. Das Netzteilsubsystem ist nicht mehr redundant. Wenn das verbleibende Netzteil ausfällt, fällt das System aus. Siehe „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. E1626 Power Supply Mismatch. PSU1 = ### W, PSU2 = ### W. Die Leistungsdaten der Netzteile im System stimmen nicht überein. Achten Sie darauf, dass Netzteile mit übereinsimmenden Leistungsdaten installiert sind. Informieren Sie sich im Handbuch zum Einstieg für Ihr System über die technischen Daten. E1629 Power required > PSU wattage. Check PSU and config. Die Systemkonfiguration benötigt auch bei Drosselung mehr Strom als die Netzteile liefern können. Schalten Sie das System aus, entfernen Sie einige Hardwaregeräte oder installieren Sie Netzteile mit höherer Leistung, und starten Sie das System neu. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen34 Wissenswertes zum System E1710 I/O channel check error. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen E/A-Kanalprüffehler gemeldet. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1711 PCI parity error on Bus ## Device ## Function ## Das System-BIOS hat einen PCI-Paritätsfehler bei einer Komponente im PCI-Konfigurationsraum bei Bus Nr. ##, Gerät Nr. ##, Funktion Nr. ## gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten, und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. PCI parity error on Slot #. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen PCI-Paritätsfehler bei einer Komponente im angegebenen Steckplatz gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten, und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 35 E1712 PCI system error on Bus ## Device ## Function ## Das System-BIOS hat einen PCI-Systemfehler bei einer Komponente im PCI-Konfigurationsraum bei Bus Nr. ##, Gerät Nr. ##, Funktion Nr. ## gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten, und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. PCI system error on Slot #. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen PCI-Systemfehler bei einer Komponente im angegebenen Steckplatz gemeldet. Installieren Sie den ErweiterungskartenRiser. Siehe „Erweiterungskarten und ErweiterungskartenSteckkarten“. Wenn das Problem weiterhin besteht, ist die Riser-Karte oder die Systemplatine defekt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1714 Unknown error. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen Systemfehler erkannt, kann aber nicht die Ursache feststellen. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen36 Wissenswertes zum System E1715 Generic Fatal I/O Error Review & clear SEL. Das System-BIOS hat festgestellt, dass ein schwerwiegender Fehler im System aufgetreten ist. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen, und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1716 Chipset IERR Bus ## Dev ## Function ##. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen internen ChipsatzFehler für Bus ##, Gerät ##, Funktion ## gemeldet. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen, und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 37 E1717 CPU # internal error. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat festgestellt, dass am angegebenen Prozessor ein interner Fehler aufgetreten ist. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen, und löschen Sie dann das SEL. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E171F PCIe fatal error on Bus ## Device ## Function ## Das System-BIOS hat einen schwerwiegenden PCIe-Fehler bei einer Komponente im PCIKonfigurationsraum bei Bus Nr. ##, Gerät Nr. ##, Funktion Nr. ## gemeldet. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarten, und setzen Sie sie neu ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. PCIe fatal error on Slot #. Review & clear SEL. Das System-BIOS hat einen schwerwiegenden PCIe-Fehler bei einer Komponente im angegebenen Steckplatz gemeldet. Installieren Sie den ErweiterungskartenRiser. Siehe „Erweiterungskarten und ErweiterungskartenSteckkarten“. Wenn das Problem weiterhin besteht, ist die Riser-Karte oder die Systemplatine defekt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1810 Hard drive ## fault. Review & clear SEL. Bei der angegebenen Festplatte ist ein Fehler aufgetreten. Siehe „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen38 Wissenswertes zum System E1812 Hard drive ## removed. Check drive. Die angegebene Festplatte wurde aus dem System entfernt. Dient nur zur Information. E1A11 PCI Riser hardware & configuration mismatch. Reconfigure. PCIe-Riser sind nicht korrekt konfiguriert. Bei bestimmten unzulässigen Konfigurationen lässt sich das System nicht hochfahren. Installieren Sie den ErweiterungskartenRiser. Siehe „Erweiterungskarten und ErweiterungskartenSteckkarten“. Wenn das Problem weiterhin besteht, ist die Riser-Karte oder die Systemplatine defekt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1A12 PCI Riser not detected. Check Riser. Eine oder beide Steckkarte(n) für Erweiterungskarten fehlt/fehlen. Deshalb lässt sich das System nicht hochfahren. Installieren Sie die fehlenden Riserkarten neu. Siehe „Einsetzen von ErweiterungskartenSteckkarte 1“ und „Einsetzen von ErweiterungskartenSteckkarte 2“. E1A14 SAS cable A failure. Check connection. SAS-Kabel A ist nicht vorhanden oder fehlerhaft. Befestigen Sie das Kabel. Falls das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie das Kabel aus. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 39 E1A15 SAS cable B failure. Check connection. SAS-Kabel B ist nicht vorhanden oder fehlerhaft. Befestigen Sie das Kabel. Falls das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie das Kabel aus. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E1A1D Control panel USB cable not detected. Check cable. USB-Kabel zum Bedienfeld fehlt oder ist defekt. Befestigen Sie das Kabel. Falls das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie das Kabel aus. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E2010 Memory not detected. Inspect DIMMs. Im System wurde kein Speicher erkannt. Installieren Sie Speichermodule oder setzen Sie die Speichermodule neu ein. Siehe „Installieren von Speichermodulen“ oder „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. E2011 Memory configuration failure. Check DIMMs. Speicher wurde erkannt, lässt sich jedoch nicht konfigurieren. Bei der Speicherkonfiguration ist ein Fehler aufgetreten. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. E2012 Memory configured but unusable. Check DIMMs. Speicher ist zwar konfiguriert, aber nicht nutzbar. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen40 Wissenswertes zum System E2013 BIOS unable to shadow memory. Check DIMMs. Das System-BIOS konnte sein Flash-Image nicht in den Speicher kopieren. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. E2014 CMOS RAM failure. Power cycle AC. CMOS-Fehler. CMOSRAM funktioniert nicht korrekt. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E2015 DMA Controller failure. Power cycle AC. DMA-Controllerfehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E2016 Interrupt Controller failure. Power cycle AC. Interrupt-Controllerfehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 41 E2017 Timer refresh failure. Power cycle AC. Fehler bei der Zeitgeberaktualisierung. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E2018 Programmable Timer error. Power cycle AC. Fehler beim programmierbaren Intervallzeitgeber. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E2019 Parit error. Power cycle AC. Paritätsfehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E201A SuperIO failure. Power cycle AC. SIO-Fehler. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen42 Wissenswertes zum System E201B Keyboard Controller error. Power cycle AC. Fehler beim Tastaturcontroller. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E201C SMI initialization failure. Power cycle AC. SMI-Initialisierungsfehler (System Management Interrupt). Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E201D Fehler beim Shutdown-Test. Power cycle AC. Fehler beim BIOSShutdown-Test. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. E201E POST memory test failure. Check DIMMs. BIOS-POST-Speicher- überprüfungsfehler. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 43 E2020 CPU configuration failure. Check screen message. ProzessorKonfigurationsfehler. Auf dem Bildschirm werden spezifische Fehlermeldungen angezeigt. Siehe „Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en)“. E2021 Incorrect memory configuration. Review User Guide. Falsche Speicherkonfiguration. Auf dem Bildschirm werden spezifische Fehlermeldungen angezeigt. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. E2022 General failure during POST. Check screen message. Allgemeiner Fehler nach Grafik. Auf dem Bildschirm werden spezifische Fehlermeldungen angezeigt. E2023 BIOS unable to mirror memory. Check DIMMs. Das System-BIOS konnte die Speicherspiegelung aufgrund eines fehlerhaften Speichermoduls oder einer unzulässigen Speicherkonfiguration nicht aktivieren. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. E2110 Multibit Error on DIMM ##. Reseat DIMM. Am Speichermodul im Sockel „##“ ist ein MultiBit-Fehler (MBE) aufgetreten. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen44 Wissenswertes zum System E2111 SBE log disabled on DIMM ##. Reseat DIMM. Das System-BIOS hat die Protokollierung von Speicher-Einfachbitfehlern (SBE) deaktiviert und setzt die SBE-Protokollierung erst beim nächsten Neustart fort. „##“ ist das betreffende Speichermodul. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. E2113 Mem mirror OFF on DIMM ## & ##. Power cycle AC. Das System-BIOS hat die Speicherspiegelung deaktiviert, weil in einer Spiegelhälfte zu viele Fehler festgestellt wurden. „## & ##“ ist das betreffende Speichermodulpaar. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. I1910 Intrusion detected. Check chassis cover. Systemabdeckung wurde abgenommen. Dient nur zur Information. I1911 LCD Log Full. Check SEL to review all Errors. LCD-Überlaufmeldung. Auf der LCD-Anzeige können höchstens zehn Fehlermeldungen angezeigt werden. Die elfte Meldung fordert den Benutzer auf, im SEL nach Details zu den Ereignissen zu suchen. Weitere Informationen zu den Ereignissen sind im Systemereignisprotokoll (SEL) enthalten. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung oder löschen Sie das SEL. I1912 SEL full. Review & clear log. Das Systemereignisprotokoll (SEL) ist voll; es können keine weitere Ereignisse protokolliert werden. Überprüfen Sie das SEL auf weitere Informationen und löschen Sie dann das SEL. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 45 Systemmeldungen Systemmeldungen werden auf dem Bildschirm angezeigt, um Sie auf mögliche Systemprobleme aufmerksam zu machen. ANMERKUNG: Wenn eine Systemmeldung ausgegeben wird, die nicht in der Tabelle aufgeführt ist, können Sie die Erklärung der Meldung und die empfohlene Maßnahme in der Dokumentation zur Anwendung, welche bei der Anzeige der Meldung ausgeführt wird, oder in der Dokumentation zum Betriebssystem, nachschlagen. W1228 RAID Controller battery capacity < 24hr. Vorauswarnung, dass der RAID-Akku in weniger als 24 Stunden erschöpft sein wird. Lassen Sie die RAIDBatterie so lange aufladen, dass die Ladung für mehr als 24 Stunden ausreicht. Wenn das Problem weiterhin besteht, tauschen Sie die RAIDBatterie aus. Siehe „Installieren eines RAIDAkkus“. W1627 Power required > PSU wattage. Check PSU and config. Die Systemkonfiguration benötigt mehr Strom als die Netzteile liefern können. Schalten Sie das System aus, entfernen Sie einige Hardwaregeräte oder installieren Sie Netzteile mit höherer Leistung, und starten Sie das System neu. W1628 Performance degraded. Check PSU and system configuration. Die Systemkonfiguration benötigt mehr Strom als die Netzteile liefern können; bei Drosselung kann der Startvorgang jedoch ausgeführt werden. Schalten Sie das System aus, entfernen Sie einige Hardwaregeräte oder installieren Sie Netzteile mit höherer Leistung, und starten Sie das System neu. ANMERKUNG: Die vollständigen Namen der in dieser Tabelle verwendeten Abkürzungen oder Akronyme finden Sie unter „Glossar“. Tabelle 1-1. Meldungen der LCD-Statusanzeige (fortgesetzt) Code Text Ursache Korrekturmaßnahmen46 Wissenswertes zum System Tabelle 1-2. Systemmeldungen Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen 128-bit Advanced ECC mode disabled. For 128-bit Advanced ECC, DIMMs must be installed in pairs. Pairs must be matched in size and geometry. Die Option Advanced ECC wurde im BIOS aktiviert, ist aber aufgrund einer nicht unterstützten Speicherkonfiguration nicht mehr gültig, möglicherweise weil ein Speichermodul fehlerhaft ist oder entfernt wurde. Die Einstellung Advanced ECC wurde deaktiviert. Überprüfen Sie, ob andere Meldungen auf ein fehlerhaftes Speichermodul hinweisen. Konfigurieren Sie die Speichermodule neu für Advanced ECC. Siehe „Systemspeicher“. Alert! Advanced ECC Memory Mode disabled! Memory configuration does not support Advanced ECC Memory Mode. Der Speichermodus Advanced ECC wurde im System-Setup-Programm aktiviert, aber die derzeitige Konfiguration unterstützt kein Advanced ECC. Möglicherweise ist ein Speichermodul fehlerhaft. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer Konfiguration installiert werden, die Advanced ECC unterstützt. Überprüfen Sie weitere Systemmeldungen, um mögliche andere Ursachen zu erkennen. Informationen zu Speicherkonfigurationen finden Sie unter „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Alert! iDRAC6 not responding. Rebooting. Der iDRAC6 reagiert nicht auf BIOS-Kommunikation, entweder weil er nicht korrekt funktioniert oder die Initialisierung nicht abgeschlossen ist. Das System wird neu gestartet. Warten Sie, bis das System neu gestartet wurde.Wissenswertes zum System 47 Alert! iDRAC6 not responding. Power required may exceed PSU wattage. Alert! Continuing system boot accepts the risk that system may power down without warning. Der iDRAC6 reagiert nicht mehr. Der iDRAC6 wurde remote zurückgesetzt, während das System startete. Nach Wiederherstellen der Wechselstromversorgung benötigt der iDRAC6 länger als normal für den Startvorgang. Trennen Sie das System für 10 Sekunden von der Stromversorgung, und starten Sie das System neu. Alert! Node Interleaving disabled! Memory configuration does not support Node Interleaving. Die Speicherkonfiguration unterstützt kein KnotenInterleaving, oder die Konfiguration wurde geändert (zum Beispiel ein defektes Speichermodul), sodass kein KnotenInterleaving erfolgen kann. Das System funktioniert zwar, aber ohne KnotenInterleaving. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer Konfiguration installiert werden, die KnotenInterleaving unterstützt. Überprüfen Sie weitere Systemmeldungen, um mögliche andere Ursachen zu erkennen. Informationen zu Speicherkonfigurationen finden Sie unter „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen48 Wissenswertes zum System Alert! Power required exceeds PSU wattage. Check PSU and system configuration. Alert! Continuing system boot accepts the risk that system may power down without warning. Die Systemkonfiguration aus Prozessoren, Speichermodulen und Erweiterungskarten wird möglicherweise von den Netzteilen nicht unterstützt. Falls für Systemkomponenten gerade ein Upgrade erfolgt ist, versetzen Sie das System wieder in die vorherige Konfiguration zurück. Wenn das System ohne diese Warnmeldung startet, werden die ersetzten Komponenten von diesem Netzteil nicht unterstützt. Wenn Energy-SmartNetzteile installiert sind, ersetzen Sie sie durch HighOutput-Netzteile, um diese Komponenten zu nutzen. Siehe „Netzteile“. Alert! Redundant memory disabled! Memory configuration does not support redundant memory. Memory Mirroring wurde im System-Setup-Programm aktiviert, aber die derzeitige Konfiguration unterstützt keinen redundanten Speicher. Möglicherweise ist ein Speichermodul fehlerhaft. Überprüfen Sie die Speichermodule auf Defekte. Lesen Sie dazu „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Setzen Sie gegebenenfalls die Speichereinstellung zurück. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“. Alert! System fatal error during previous boot. Ein Fehler hat zum Systemneustart geführt. Überprüfen Sie weitere Systemmeldungen, um mögliche andere Ursachen zu erkennen. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 49 BIOS MANUFACTURING MODE detected. MANUFACTURING MODE will be cleared before the next boot. System reboot required for normal operation. System befindet sich im Herstellermodus. Starten Sie das System neu, um den Herstellermodus zu beenden. BIOS Update Attempt Failed! Versuch zur RemoteAktualisierung des BIOS ist fehlgeschlagen. Wiederholen Sie die BIOSAktualisierung. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Caution! NVRAM_CLR jumper is installed on system board. NVRAM_CLR-Jumper ist in der Einstellung zum Löschen installiert. CMOS wurde gelöscht. Setzen Sie den NVRAM_CLR-Jumper auf die Standardposition (Kontaktstifte 3 und 5). Die Position des Jumpers ist in Abbildung 6-1 dargestellt. Starten Sie das System neu und legen Sie die BIOSEinstellungen erneut fest. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“. CPU set to minimum frequency. Die Prozessortaktrate kann absichtlich niedriger eingestellt werden, um Energie zu sparen. Falls dies keine gewollte Einstellung ist, überprüfen Sie andere Systemmeldungen auf mögliche Ursachen. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen50 Wissenswertes zum System CPU x installed with no memory. Speichermodule sind erforderlich, sind aber nicht in den Speichersockeln des angegebenen Prozessors installiert. Installieren Sie Speichermodule für den Prozessor. Siehe „Systemspeicher“. CPUs with different cache sizes detected. Im System wurden nicht übereinstimmende Prozessoren installiert. Stellen Sie sicher, dass bei allen Prozessoren die CacheGröße, die Anzahl der Kerne und logischen Prozessoren und die Leistungsaufnahme gleich sind. Stellen Sie sicher, dass die Prozessoren korrekt installiert sind. Siehe „Prozessoren“. CPUs with different core sizes detected! System halted. CPUs with different logical processors detected! System halted. CPUs with different power rating detected! System halted. Current boot mode is set to UEFI. Please ensure compatible bootable media is available. Use the system setup program to change the boot mode as needed. Das System konnte nicht gestartet werden, da UEFI Boot Mode im BIOS aktiviert ist und das BootBetriebssystem UEFI nicht unterstützt. Stellen Sie sicher, dass der Boot Mode korrekt eingestellt ist und das entsprechende startfähige Medium verfügbar ist. Siehe „Verwenden des SystemSetup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. Decreasing available memory. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte Speichermodule. Setzen Sie die Speichermodule neu ein. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 51 DIMM configuration on each CPU should match. Unzulässige Speicherkonfiguration bei einem Zweiprozessorsystem. Die Speichermodulkonfiguration muss für jeden Prozessor identisch sein. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Embedded NICx and NICy: OS NIC=, Management Shared NIC= Die NIC-Schnittstelle des Betriebssystems wird im BIOS gesetzt. Die Management Shared NICSchnittstelle wird in den Management-Tools gesetzt. Überprüfen Sie die Systemverwaltungssoftware oder das System-SetupProgramm auf NICEinstellungen. Wenn ein Problem angezeigt wird, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einem NIC“. Error 8602 - Auxiliary Device Failure. Verify that mouse and keyboard are securely attached to correct connectors. Maus- oder Tastaturkabel ist lose oder nicht korrekt angeschlossen. Schließen Sie das Maus- oder Tastaturkable neu an. Maus oder Tastatur fehlerhaft. Stellen Sie sicher, dass die Maus oder die Tastatur funktioniert. Siehe „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“. Gate A20 failure Fehlerhafter TastaturController; fehlerhafte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. General failure Das Betriebssystem konnte den Befehl nicht ausführen. Diese Meldung wird normalerweise von genaueren Angaben begleitet. Notieren Sie sich die Informationen und führen Sie die entsprechenden Maßnahmen durch, um das Problem zu beheben. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen52 Wissenswertes zum System Invalid configuration information - please run SETUP program. Eine unzulässige Systemkonfiguration hat zu einem Systemhalt geführt. Führen Sie das SystemSetup-Programm aus und überprüfen Sie die Einstellungen. Siehe „Verwenden des SystemSetup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. Invalid PCIe card found in the Internal_Storage slot! Das System wurde angehalten, weil eine unzulässige PCIeErweiterungskarte im dedizierten Speichercontrollersteckplatz installiert ist. Entfernen Sie die PCIeErweiterungskarte, und installieren Sie den integrierten Speichercontroller im vorgesehenen Steckplatz. Siehe „Integrierte Speichercontrollerkarte“. TastaturControllerfehler Fehlerhafter Tastaturcontroller; fehlerhafte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. Keyboard data line failure. Keyboard stuck key failure. Tastaturkabelstecker ist nicht korrekt angeschlossen, oder die Tastatur ist defekt. Schließen Sie das Tastaturkabel neu an. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“. Keyboard fuse has failed. Am Tastaturanschluss wurde ein Überstromzustand festgestellt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 53 Local keyboard may not work because all user accessible USB ports are disabled. If operating locally, power cycle the system and enter system setup program to change settings. Die USB-Ports sind im System-BIOS deaktiviert. Schalten Sie das System aus und starten Sie es mit dem Netzschalter neu, und aktivieren Sie dann im System-Setup-Programm die USB-Ports. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“. Manufacturing mode detected. System befindet sich im Herstellermodus. Starten Sie das System neu, um den Herstellermodus zu beenden. Maximum rank count exceeded. The following DIMM has been disabled: x Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System funktioniert, aber das angegebene Speichermodul ist deaktiviert. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Memory address line failure at address, read value expecting value. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte Speichermodule. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Memory double word logic failure at address, read value expecting value. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte Speichermodule. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen54 Wissenswertes zum System Memory Initialization Warning: Memory size may be reduced. Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System funktioniert, aber mit weniger Speicher als physisch verfügbar. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Memory odd/even logic failure at address, read value expecting value. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte Speichermodule. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Memory write/read failure at address, read value expecting value. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte Speichermodule. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Memory set to minimum frequency. Die Speichertaktrate kann absichtlich niedriger eingestellt werden, um Energie zu sparen. Falls dies keine gewollte Einstellung ist, überprüfen Sie andere Systemmeldungen auf mögliche Ursachen. Die derzeitige Speicherkonfiguration unterstützt möglicherweise nur die minimale Taktrate. Stellen Sie sicher, dass die Speicherkonfiguration die höhere Taktrate unterstützt. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Memory tests terminated by keystroke. POST-Speichertest wurde durch Drücken der Leertaste abgebrochen. Dient nur zur Information. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 55 MEMTEST lane failure detected on x Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Ein nicht abgestimmtes Speichermodul ist installiert. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Mirror mode disabled. For mirror mode, DIMMs must be installed in pairs. Pairs must be matched in size and geometry. Die Speicherkonfiguration entspricht nicht der Einstellung im BIOS. Die BIOS-Einstellung wurde deaktiviert. Konfigurieren Sie die Speichermodule neu für Memory Mirroring. Siehe „Systemspeicher“. No boot device available. Fehlerhaftes Subsystem für optisches Laufwerk, defekte Festplatte oder fehlerhaftes Festplattensubsystem, oder kein startfähiger USB-Stick installiert. Verwenden Sie einen startfähigen USB-Stick, eine startfähige CD oder ein startfähiges Festplattenlaufwerk. Wenn das Problem weiterhin besteht, siehe „Fehlerbehebung bei einer internen SD-Karte“, „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“, „Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk“ und „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“. Hinweise zum Festlegen der Reihenfolge der Startgeräte finden Sie unter „Verwenden des System-SetupProgramms und des UEFIBoot-Managers“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen56 Wissenswertes zum System No boot sector on hard drive. Falsche Konfigurationseinstellungen im System-Setup-Programm oder kein Betriebssystem auf der Festplatte. Überprüfen Sie die Konfigurationseinstellungen des Festplattenlaufwerks im System-Setup-Programm. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“. Installieren Sie gegebenenfalls das Betriebssystem auf der Festplatte. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zum Betriebssystem. No timer tick interrupt. Defekte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. PCI BIOS failed to install. Prüfsummenfehler bei PCIeGeräte-BIOS (OptionsROM) während des Shadowing erkannt. Lose Kabelverbindungen zu Erweiterungskarte(n); fehlerhafte oder falsch installierte Erweiterungskarte(n). Setzen Sie die Erweiterungskarte(n) neu ein. Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Kabel sicher mit den Erweiterungskarten verbunden sind. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 57 PCIe Training Error: Expected Link Width is x, Actual Link Width is y. Fehlerhafte oder nicht ordnungsgemäß installierte PCIe-Erweiterungskarte im angegebenen Steckplatz. Setzen Sie die PCIe-Karte neu ein. Lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. Falls das Problem weiterhin besteht, schlagen Sie unter „Wie Sie Hilfe bekommen“ nach. Plug & Play Configuration Error. Fehler bei der Initialisierung des PCIe-Geräts; fehlerhafte Systemplatine. Setzen Sie den NVRAM_CLR-Jumper auf die Position zum Löschen (Kontaktstifte 1 und 3), und starten Sie das System. Die Position des Jumpers ist in Abbildung 6-1 dargestellt. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten“. Quad rank DIMM detected after single rank or dual rank DIMM in socket. Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen58 Wissenswertes zum System Read fault Requested sector not found. Das Betriebssystem kann vom Festplattenlaufwerk, dem optischen Laufwerk oder dem USB-Gerät nicht lesen, das System konnte einen bestimmten Sektor auf der Festplatte nicht finden, oder der angeforderte Sektor ist defekt. Ersetzen Sie das optische Medium, das USB-Medium oder das USB-Gerät. Stellen Sie sicher, dass die SASRückwandplatinen-, USB- oder SATA-Kabel korrekt angeschlossen sind. Entsprechende Informationen zu den im System installierten Laufwerken finden Sie unter „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“, „Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk“ oder „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“. SATA Portx device not found. Am angegebenen SATA-Port ist kein Gerät angeschlossen. Dient nur zur Information. SATA port x device autosensing error. SATA port x device configuration error. SATA port x device error. Das am angegebenen SATA angeschlossene Laufwerk ist fehlerhaft. Ersetzen Sie das fehlerhafte Laufwerk. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 59 Sector not found. Seek error. Seek operation failed. Das Festplattenlaufwerk, USB-Gerät oder USBMedium ist defekt. Ersetzen Sie das USBMedium oder das Gerät. Stellen Sie sicher, dass die USB- oder SASRückwandplatinenkabel korrekt angeschlossen sind. Entsprechende Informationen zu den im System installierten Laufwerken finden Sie unter „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“ bzw. „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“. Shutdown failure. Allgemeiner Systemfehler. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. The amount of system memory has changed. Es wurde Speicher hinzugefügt oder entfernt oder ein Speichermodul ist ausgefallen. Falls Speicher hinzugefügt bzw. entfernt wurde, dient diese Meldung nur zur Information und kann ignoriert werden. Falls kein Speicher hinzugefügt oder entfernt wurde, sehen Sie im Systemereignisprotokoll nach, ob Einzel- oder Mehrbitfehler aufgezeichnet wurden und tauschen Sie das fehlerhafte Speichermodul aus. Siehe „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen60 Wissenswertes zum System The following DIMMs should match in geometry: x,x,... Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Die angegebenen Speichermodule stimmen in Größe, Anzahl der Ranks oder Anzahl der DatenLanes nicht überein. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. The following DIMMs should match in rank count: x,x,... The following DIMMs should match in size: x,x,... The following DIMMs should match in size and geometry: x,x,... The following DIMMs should match in size and rank count: x,x,... Thermal sensor not detected on x Ein Speichermodul ohne Thermofühler ist im angegebenen Speichersockel installiert. Ersetzen Sie das Speichermodul. Siehe „Systemspeicher“. Time-of-day clock stopped. Fehlerhafte Batterie oder fehlerhaftes Bauteil. Siehe „Fehlerbehebung bei der Systembatterie“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 61 Time-of-day not set - please run SETUP program. Die Einstellungen für Time oder Date sind falsch; fehlerhafte Systembatterie. Überprüfen Sie die Uhrzeit- und Datumseinstellungen. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“. Wenn das Problem weiterhin besteht, ersetzen Sie die Systembatterie. Siehe „Systembatterie“. Timer chip counter 2 failed. Defekte Systemplatine. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. TPM configuration operation honored. Das System wird jetzt zurückgesetzt. Ein TPMKonfigurationsbefehl wurde eingegeben. Das System wird neu gestartet und der Befehl wird ausgeführt. Dient nur zur Information. TPM configuration operation is pending. Press (I) to Ignore OR (M) to Modify to allow this change and reset the system. WARNING: Modifying could prevent security. Diese Meldung wird während des Systemneustarts angezeigt, nachdem ein TPMKonfigurationsbefehl eingegeben wurde. Ein Benutzereingriff ist erforderlich, um den Vorgang fortzusetzen. Geben Sie zum Fortsetzen I oder M ein. TPM failure Eine TPM-Funktion ist fehlgeschlagen (Trusted Platform Module). Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen62 Wissenswertes zum System Unable to launch System Services image. System halted! System wurde nach F10- Tastendruck angehalten, weil das System Services-Image in der System-Firmware beschädigt ist oder aufgrund eines Systemplatinenaustauschs verloren ist. Starten Sie das System neu und aktualisieren Sie das Unified Server ConfiguratorRepository auf die neueste Software, um die volle Funktionalität wiederherzustellen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Benutzerdokumentation zum Unified Server Configurator. Der Flash-Speicher der iDRAC6-Enterprise-Karte ist möglicherweise beschädigt. Stellen Sie den FlashSpeicher mit der neuesten Version von support.dell.com wieder her. Wie Sie einen Austausch des FlashSpeichers durchführen, erfahren Sie im Benutzerhandbuch zum iDRAC6. Unexpected interrupt in protected mode. Nicht ordnungsgemäß eingesetzte Speichermodule oder defekter Tastatur/ Maus-Controllerchip. Setzen Sie die Speichermodule neu ein. Lesen Sie „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“. Falls das Problem weiterhin besteht, schlagen Sie unter „Wie Sie Hilfe bekommen“ nach. Unsupported CPU combination. Unsupported CPU stepping detected. Prozessor(en) werden nicht vom System unterstützt. Installieren Sie einen unterstützten Prozessor oder eine unterstützte Prozessorkombination. Siehe „Prozessoren“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 63 Unsupported DIMM detected. The following DIMM has been disabled: x Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System funktioniert, aber das angegebene Speichermodul ist deaktiviert. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Unsupported memory configuration. DIMM mismatch across slots detected: x,x,... Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Speichermodule in den angegebenen Sockeln sind nicht identisch. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Unused memory detected. DIMM’s installed in the following slot are not available when in mirror or 128-bit advanced ECC modes: x,x,x Die Speicherkonfiguration ist nicht optimal für die Speichermodi Mirroring oder Advanced ECC. Module in den angegebenen Sockeln sind ungenutzt. Konfigurieren Sie den Speicher für die Modi Memory Mirroring oder Advanced ECC um, oder ändern Sie den Speichermodus im BIOSSetup-Bildschirm auf Optimized. Siehe „Systemspeicher“. Warning: A fatal error has caused system reset! Please check the system event log! Ein schwerwiegender Systemfehler ist aufgetreten und führte zum Systemneustart. Überprüfen Sie das SEL auf Informationen, die während des Fehlers protokolliert wurden. Lesen Sie den entsprechenden Abschnitt zur Fehlerbehebung in „Fehlerbehebung beim System“ hinsichtlich fehlerhafter Komponenten, die im SEL auftauchen. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen64 Wissenswertes zum System Warning: Control Panel is not installed. Das Bedienfeld ist nicht installiert oder die Kabelverbindung ist fehlerhaft. Installieren Sie das Bedienfeld, oder überprüfen Sie die Kabelverbindungen zwischen dem DisplayModul, der Bedienfeldplatine und der Systemplatine. Siehe „Bedienfeldbaugruppe“. Warning! No micro code update loaded for processor n Microcode-Update fehlgeschlagen. Aktualisieren Sie die BIOSFirmware. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. Warning! Power required exceeds PSU wattage. Check PSU and system configuration. Warning! Performance degraded. CPU and memory set to minimum frequencies to meet PSU wattage. System will reboot. Die Systemkonfiguration aus Prozessoren, Speichermodulen und Erweiterungskarten wird möglicherweise von den Netzteilen nicht unterstützt. Falls für Systemkomponenten gerade ein Upgrade erfolgt ist, versetzen Sie das System wieder in die vorherige Konfiguration zurück. Wenn das System ohne diese Warnmeldung startet, werden die ersetzten Komponenten von diesem Netzteil nicht unterstützt. Wenn Energy-SmartNetzteile installiert sind, ersetzen Sie sie durch HighOutput-Netzteile, um diese Komponenten zu nutzen. Siehe „Netzteile“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen KorrekturmaßnahmenWissenswertes zum System 65 Warning! PSU mismatch. PSU redundancy lost. Check PSU. Ein High-Output-Netzteil und ein Energy-SmartNetzteil sind im System zugleich installiert. Installieren Sie zwei HighOutput- oder zwei EnergySmart-Netzteile im System. Sie können das System auch mit einem Netzteil betreiben, bis Sie über zwei Netzteile des gleichen Typs verfügen. Siehe „Fehlerbehebung bei Netzteilen“. Warning! Unsupported memory configuration detected. The memory configuration is not optimal. The recommended memory configuration is: . Unzulässige Speicherkonfiguration erkannt. Das System läuft, jedoch mit eingeschränkter Funktionalität. Stellen Sie sicher, dass die Speichermodule in einer gültigen Konfiguration installiert sind. Lesen Sie „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. Falls das Problem weiterhin besteht, schlagen Sie unter „Fehlerbehebung beim Systemspeicher“ nach. Write fault Write fault on selected drive. Fehlerhaftes USB-Gerät, USB-Medium, optisches Laufwerk, Festplattenlaufwerk oder Festplattensubsystem. Ersetzen Sie das USBMedium oder das Gerät. Stellen Sie sicher, dass die USB-, SASRückwandplatinen- oder SATA-Kabel korrekt angeschlossen sind. Siehe hierzu „Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät“, „Fehlerbehebung bei einer internen SD-Karte“ und „Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk“. ANMERKUNG: Die vollständigen Namen der in dieser Tabelle verwendeten Abkürzungen oder Akronyme finden Sie unter „Glossar“. Tabelle 1-2. Systemmeldungen (fortgesetzt) Meldung Ursachen Korrekturmaßnahmen66 Wissenswertes zum System Warnmeldungen Eine Warnmeldung macht auf mögliche Probleme aufmerksam und fordert Sie zu einer Reaktion auf, bevor das System eine Aufgabe fortsetzt. Vor dem Formatieren eines Laufwerks werden Sie beispielsweise gewarnt, dass alle Daten auf dem Laufwerk verloren gehen. Normalerweise wird ein Vorgang durch eine Warnmeldung so lange unterbrochen, bis Sie durch Eingabe von y (für Ja) oder n (für Nein) eine Entscheidung treffen. ANMERKUNG: Warnmeldungen werden entweder vom Anwendungsprogramm oder vom Betriebssystem ausgegeben. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation des Betriebssystems oder der jeweiligen Anwendung. Diagnosemeldungen Die Diagnoseprogramme des Systems geben eventuell Meldungen aus. Weitere Informationen zur Systemdiagnose finden Sie unter „Ausführen der Systemdiagnose“. Alarmmeldungen Die Systemverwaltungssoftware erzeugt Alarmmeldungen für das System. Alarmmeldungen bestehen aus Informations-, Status-, Warn- und Fehlermeldungen zu Laufwerks-, Temperatur-, Lüfter- und Stromversorgungsbedingungen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur Systemverwaltungssoftware.Wissenswertes zum System 67 Weitere nützliche Informationen WARNUNG: Beachten Sie die Sicherheits- und Betriebsbestimmungen, die mit Ihrem Computer geliefert wurden. Garantiebestimmungen können als separates Dokument beigelegt sein. • In der zusammen mit der Rack-Lösung gelieferten Rack-Dokumentation ist beschrieben, wie das System in einem Rack installiert wird. • Das Handbuch zum Einstieg enthält eine Übersicht über die Systemfunktionen, Einrichtung des Systems und technische Daten. • Alle im Lieferumfang Ihres Systems enthaltenen Medien mit Dokumentationen und Hilfsmitteln zur Konfiguration und Verwaltung Ihres Systems, insbesondere in Bezug auf Betriebssystem, Systemverwaltungssoftware, System-Updates und mit dem System erworbene Komponenten. ANMERKUNG: Wenn auf der Website support.dell.com aktualisierte Dokumente vorliegen, lesen Sie diese immer zuerst, denn frühere Informationen werden damit gegebenenfalls ungültig.68 Wissenswertes zum SystemVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 69 Verwenden des System-SetupProgramms und des UEFI-BootManagers Das System-Setup-Programm ist das BIOS-Programm, mit dem Sie die Systemhardware verwalten und Optionen auf BIOS-Ebene festlegen können. Mithilfe des System-Setup-Programms können Sie Folgendes ausführen: • NVRAM-Einstellungen nach dem Hinzufügen oder Entfernen von Hardware ändern • Systemhardwarekonfiguration anzeigen • Aktivieren oder Deaktivieren von integrierten Geräten • Schwellenwerte für die Leistungs- und Energieverwaltung festlegen • Systemsicherheit verwalten Auswahl des Systemstartmodus Mit dem System-Setup-Programm können Sie auch den Startmodus für die Installation des Betriebssystems festlegen: • BIOS-Startmodus (Standardeinstellung) ist die standardmäßige Startoberfläche auf BIOS-Ebene. • UEFI-Startmodus ist eine erweiterte 64-Bit-Startoberfläche, die auf den UEFI-Spezifikationen (Unified Extensible Firmware Interface) basiert, die das System-BIOS überlagern. Weitere Informationen zu dieser Oberfläche finden Sie unter „Aufrufen des UEFI Boot Manager“.70 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Der Boot-Modus wird im Feld Boot Mode des Bildschirms Boot Settings des System-Setup-Programm ausgewählt (siehe „Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen)“). Nachdem Sie den Startmodus festgelegt haben, startet das System im gewünschten Modus, sodass Sie das Betriebssystem in diesem Modus installieren können. Danach müssen Sie das System in demselben Startmodus (BIOS oder UEFI) starten, um auf das installierte Betriebssystem zuzugreifen. Wenn Sie versuchen, das Betriebssystem in dem anderen Boot Mode zu starten, führt zum sofortigen Anhalten des Systems beim Start. ANMERKUNG: Damit ein Betriebssystem im UEFI-Startmodus installiert werden kann, muss es UEFI-kompatibel sein (zum Beispiel Microsoft ® Windows Server ® 2008 x64). DOS- und 32-Bit-Betriebssysteme bieten keine UEFI-Unterstützung und können nur im BIOS-Startmodus installiert werden. Aufrufen des System-Setup-Programms 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie , wenn folgende Meldung angezeigt wird: = System Setup ANMERKUNG: Das System reagiert erst, wenn die USB-Tastatur aktiv ist. Wenn der Ladevorgang des Betriebssystems beginnt, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System den Start ausführen. Starten Sie dann das System neu und versuchen Sie es erneut.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 71 Reaktion auf Fehlermeldungen Notieren Sie Fehlermeldungen, die während des Systemstarts angezeigt werden. In „Systemmeldungen“ finden Sie eine Erläuterung dieser Meldung und Vorschläge zur Behebung von Fehlern. ANMERKUNG: Es ist normal, wenn nach einem Speicher-Upgrade beim ersten Starten des Systems eine Meldung darüber angezeigt wird, dass sich die Speichergröße verändert hat. Verwenden der Steuertasten des System-Setup-Programms ANMERKUNG: Bei den meisten Optionen werden die Änderungen zunächst nur gespeichert und erst beim nächsten Start des Systems wirksam. Tasten Funktion Pfeil-nach-oben-Taste oder Zurück zum vorherigen Feld. Pfeil-nach-unten-Taste oder Weiter zum nächsten Feld. Leertaste, <+>, < –>, Pfeil-nach-links- und Pfeilnach-rechts-Taste Wechsel zwischen den möglichen Einstellungen eines Feldes. In vielen Feldern kann der gewünschte Wert auch direkt eingegeben werden. Beendet das System-Setup-Programm und startet das System neu, falls Änderungen vorgenommen wurden. Zeigt die Hilfedatei des System-Setup-Programms an.72 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Optionen des System-Setup-Programms Hauptbildschirm Abbildung 2-1. Hauptbildschirm des System-Setup-Programms ANMERKUNG: Welche Optionen angezeigt werden, hängt von der Konfiguration des Systems ab. ANMERKUNG: Die Standardeinstellungen des System-Setup-Programms sind in den folgenden Abschnitten gegebenenfalls bei den jeweiligen Optionen angegeben. Option Beschreibung System Time Stellt die Zeit der internen Systemuhr ein. System Date Stellt das Datum des internen Kalenders ein. Memory Settings Zeigt Informationen zum installierten Arbeitsspeicher an. Siehe „Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen)“.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 73 Processor Settings Zeigt Informationen zu den Prozessoren an (Geschwindigkeit, Cache-Größe usw.). Siehe „Bildschirm „Processor Settings“ (Prozessoreinstellungen)“. SATA Settings Zeigt einen Bildschirm an, über den der integrierte SATA-Controller und die zugehörigen Ports aktiviert oder deaktiviert werden. Siehe „Bildschirm SATA Settings“. Boot Settings Zeigt einen Bildschirm an, über den der Startmodus (BIOS oder UEFI) eingestellt wird. Für den BIOSStartmodus können auch die Startgeräte festgelegt werden. Siehe „Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen)“. Integrated Devices Zeigt einen Bildschirm an, über den die Controller und Ports der integrierten Geräte aktiviert und deaktiviert sowie die damit zusammenhängenden Merkmale und Optionen festgelegt werden können. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“. PCI IRQ Assignment Zeigt das Fenster an, in dem die IRQ-Zuweisung für integrierte Komponenten und PCI-Erweiterungskarten geändert werden kann. Siehe „Bildschirm PCI IRQ Assignments“. Serial Communication Zeigt einen Bildschirm an, über den die seriellen Schnittstellen aktiviert und deaktiviert sowie die damit zusammenhängenden Merkmale und Optionen festgelegt werden können. Siehe „Bildschirm „Serial Communication“ (Serielle Kommunikation)“. Embedded Server Management Anzeige eines Bildschirms zur Konfiguration der Optionen für die vordere LCD-Anzeige und zum Festlegen einer benutzerdefinierten LCDZeichenkette. Siehe „Bildschirm Embedded Server Management“. Power Management Ermöglicht das Festlegen von vorkonfigurierten oder individuell angepassten Energieverbrauchseinstellungen für Prozessor(en), Lüfter und Speichermodule. Siehe „Bildschirm Power Management“. Option Beschreibung74 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers System Security Zeigt den Bildschirm zur Konfiguration der System- und Setup-Kennwortfunktionen an. Weitere Informationen finden Sie unter „Bildschirm „System Security“ (Systemsicherheit)“, „Verwenden des Systemkennworts“ und „Verwenden des SetupKennworts“. Keyboard NumLock (Standardeinstellung On (Aktiviert)) Legt fest, ob das System bei 101- oder 102-TastenTastaturen mit aktiviertem NumLock (Num-TastenModus) startet (gilt nicht für 84-Tasten-Tastaturen). Report Keyboard Errors (Standardeinstellung Report (Melden)) Aktiviert bzw. deaktiviert Warnmeldungen bei Tastaturfehlern während des Einschaltselbsttests (POST). Wählen Sie Report (Melden) für HostSysteme, an die Tastaturen angeschlossen sind. Wählen Sie Do Not Report (Nicht melden), um alle Fehlermeldungen zu unterbinden, die während des Einschaltselbsttests mit der Tastatur oder dem Tastatur-Controller in Verbindung stehen. Die Funktion der Tastatur selbst bleibt von dieser Einstellung unberührt, wenn an das System eine Tastatur angeschlossen ist. F1/F2 Prompt on Error (Standardeinstellung Aktiviert) Ermöglicht dem System, bei Fehlern während des POST anzuhalten, sodass der Benutzer Gelegenheit hat, Ereignisse zu beobachten, die während eines normalen POST unbemerkt durchlaufen. Der Benutzer kann entweder mit den Startvorgang fortsetzen oder mit das System-Setup-Programm aufrufen. VORSICHTSHINWEIS: Wenn diese Option deaktiviert ist („Disabled“), hält das System bei Fehlern während des POST nicht an. Alle kritischen Fehler werden angezeigt und im Systemereignisprotokoll aufgezeichnet. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 75 Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen) Option Beschreibung System Memory Size Zeigt die Größe des Systemspeichers an. System Memory Type Zeigt den Typ des Systemspeichers an. System Memory Speed Zeigt die Systemspeichertaktrate an. Video Memory Zeigt die Größe des Grafikspeichers an. System Memory Testing (Standardeinstellung Aktiviert) Legt fest, ob Systemspeichertests beim Start ausgeführt werden. Die Optionen sind Enabled (Aktiviert) und Disabled (Deaktiviert). Memory Operating Mode In diesem Feld wird der Speichermodus angezeigt, wenn eine gültige Speicherkonfiguration installiert ist. Bei der Einstellung Optimizer Mode funktionieren die Speichercontroller unabhängig voneinander, um die Speicherleistung zu verbessern. Bei der Einstellung Mirror Mode (Spiegelung) ist die Speicherspiegelung aktiviert. Im Advanced ECC Mode sind die zwei Controller im 128-Bit-Modus zusammengefasst und funktionieren mit erweitertem Multibit-ECC. Informationen über die Speichermodi finden Sie unter „Systemspeicher“. Node Interleaving (Standardeinstellung Disabled (Deaktiviert)) Bei der Einstellung Enabled wird Speicher-Interleaving unterstützt, wenn eine symmetrische Speicherkonfiguration installiert ist. Bei der Einstellung Disabled unterstützt das System asymmetrische Speicherkonfigurationen (NUMA = Non-Uniform Memory Architecture).76 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „Processor Settings“ (Prozessoreinstellungen) Option Beschreibung 64-bit Zeigt an, ob die Prozessoren 64-Bit-Erweiterungen unterstützen. Core Speed Zeigt die Prozessortaktrate an. Bus Speed Zeigt die Prozessorbustaktrate an. Logical Processor (Standardeinstellung Enabled (Aktiviert)) Ein SMT-fähiger Prozessor (SMT = Simultaneous Multi-Threading Technology) unterstützt bis zu zwei logische Prozessoren. Wenn dieses Feld auf Enabled gesetzt ist, meldet das BIOS beide logischen Prozessoren. Bei der Einstellung Disabled wird vom BIOS nur ein logischer Prozessor erkannt. Virtualization Technology (Standardeinstellung Disabled) Enabled ermöglicht der Virtualisierungssoftware, die im Prozessor integrierte Virtualization Technology zu nutzen. ANMERKUNG: Deaktivieren Sie diese Option, wenn auf dem System keine Virtualisierungssoftware eingesetzt wird. Execute Disable (Standardeinstellung Enabled (Aktiviert)) Aktiviert oder deaktiviert die Execute-DisableSpeicherschutztechnologie. Number of Cores per Processor (Standardeinstellung All) Bei der Einstellung All wird die maximale Anzahl Kerne in jedem Prozessor aktiviert. Turbo Mode Falls die Prozessoren Turbo Boost-Technologie unterstützen, wird hiermit der Turbo Mode aktiviert oder deaktiviert. C States (Standardeinstellung Aktiviert) Bei der Einstellung Enabled können die Prozessoren in allen verfügbaren Leistungszuständen betrieben werden. Processor X ID Zeigt für jeden Prozessor die Familie, die Größe des Level-2- und Level-3-Cachespeichers sowohl die Anzahl der Prozessorkerne an.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 77 Bildschirm SATA Settings Bildschirm „Boot Settings“ (Starteinstellungen) Option Beschreibung Embedded SATA (Standardeinstellung ATA Mode) ATA Mode aktiviert den integrierten SATA-Controller. Off deaktiviert den Controller. Port A (Standardeinstellung Auto) Auto aktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät an SATA-Port A. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Port B (Standardeinstellung Off) Auto aktiviert die BIOS-Unterstützung für das an SATASchnittstelle B angeschlossene Gerät. Off deaktiviert BIOS-Unterstützung für das Gerät. Option Beschreibung Boot Mode (Standardeinstellung BIOS) VORSICHTSHINWEIS: Das Ändern des BootModus kann dazu führen, dass das System nicht mehr startet, falls das Betriebssystem nicht im gleichen Boot-Modus installiert wurde. Wenn das Betriebssystem des Systems die UEFISchnittstelle (Unified Extensible Firmware Interface) unterstützt, können Sie diese Option auf UEFI setzen. Bei der Einstellung BIOS ist die Kompatibilität mit Betriebssystemen, die UEFI nicht unterstützen, gewährleistet. ANMERKUNG: Bei der Einstellung UEFI sind die Felder Boot Sequence (Startreihenfolge), Hard-Disk Drive Sequence (Festplattenreihenfolge) und USB Flash Drive Emulation Type (USB-Flash-Emulationslaufwerk) deaktiviert. Boot Sequence Wenn Boot Mode auf BIOS gesetzt ist, wird dem System in diesem Feld mitgeteilt, wo sich die Betriebssystemdateien für den Start befinden. Ist die Option Boot Mode auf UEFI gesetzt, können Sie den UEFI-Boot-Manager aufrufen, indem Sie das System neu starten und die Taste drücken, wenn Sie dazu aufgefordert werden.78 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte) Hard-Disk Drive Sequence Legt die Reihenfolge der Festplattenlaufwerke fest, von denen das BIOS während des Systemstarts zu booten versucht. USB Flash Drive Emulation Type (Standardeinstellung Auto) Legt den Emulationstyp für das USB-Flash-Laufwerk fest. Hard disk bedeutet, dass sich das USB-FlashLaufwerk wie eine Festplatte verhält. Floppy bedeutet, dass das USB-Flash-Laufwerk sich wie ein WechselDiskettenlaufwerk verhält. Auto bedeutet, dass der Emulationstyp automatisch ausgewählt wird. Auto wählt automatisch den geeigneten Emulationstyp für das Gerät. Ausgenommen sind Geräte im internen SD-Kartensteckplatz. Ein im internen SDKartensteckplatz installiertes Gerät emuliert automatisch ein Festplattenlaufwerk. Wenn Sie in diesem Steckplatz ein Gerät installieren, das als entfernbares Diskettenlaufwerk konfiguriert ist, müssen Sie den Emulationstyp manuell auf Floppy setzten. Boot Sequence Retry (Standardeinstellung Disabled (Deaktiviert)) Wenn diese Option aktiv ist, versucht das System bei einem fehlgeschlagenen Startversuch nach 30 Sekunden erneut zu starten. Option Beschreibung Integrated SAS/RAID Controller (Standardeinstellung Aktiviert) Aktiviert oder deaktiviert den integrierten Speichercontroller. User Accessible USB Ports (Standardeinstellung All Ports On (alle Anschlüsse aktiviert)) Aktiviert oder deaktiviert die benutzerzugänglichen USBAnschlüsse des Systems. Die Optionen sind All Ports On (Alle Anschlüsse aktiviert), Only Back Ports On (Nur hintere Anschlüsse aktiviert) und All Ports Off (Alle Anschlüsse deaktiviert). Internal USB Port (Standardeinstellung On (Aktiviert)) Aktiviert oder deaktiviert den internen USB-Port des Systems. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 79 Internal SD Card Port Aktiviert oder deaktiviert den internen SDKartenanschluss. Embedded NIC1 and NIC2 Embedded NIC3 and NIC4 Aktiviert oder deaktiviert die Betriebssystemschnittstelle der vier integrierten NICs. (Auf die NICs kann auch über den Systemverwaltungscontroller zugegriffen werden.) Embedded Gb NICx (NIC1-Standard: Enabled with PXE; andere NICs: Enabled) Aktiviert oder deaktiviert die integrierten NICs. Die Optionen sind Enabled (Aktiviert), Enabled with PXE (Aktiviert mit PXE), Enabled with iSCSI Boot (Aktiviert mit iSCSI-Start) und Disabled (Deaktiviert). PXE-Support ermöglicht dem System, vom Netzwerk zu starten. MAC-Adresse Zeigt die MAC-Adresse für den NIC an. Capability Detected Zeigt die Funktionen des NIC-Hardwareschlüssels an, falls installiert. ANMERKUNG: Für bestimmte NIC-Funktionen muss eventuell ein zusätzlicher Treiber installiert werden. OS Watchdog Timer (Standardeinstellung Disabled (Deaktiviert)) Setzt einen Zeitgeber, der das Betriebssystem auf Aktivität überwacht und bei der Wiederherstellung nützlich ist, wenn das System nicht mehr reagiert. Bei der Einstellung Enabled kann das Betriebssystem den Zeitgeber initialisieren. Bei der Einstellung Disabled wird der Zeitgeber nicht initialisiert. ANMERKUNG: Diese Funktion ist nur nutzbar bei Betriebssystemen, die WDAT-Implementierungen der Advanced Configuration and Power Interface (ACPI) 3.0b-Spezifikation unterstützen. I/OAT DMA Engine (Standardeinstellung Disabled (Deaktiviert)) Aktiviert oder deaktiviert die E/ABeschleunigungstechnologie. Embedded Video Controller (Standardeinstellung Aktiviert) Aktiviert oder deaktiviert BIOS-Unterstützung für den integrierten Grafikcontroller. ANMERKUNG: Dieses Feld kann nur deaktiviert werden, wenn eine Add-In-Videokarte vorhanden ist. Wenn dieses Feld deaktiviert ist, sind Funktionen wie Virtueller KVM nicht verfügbar. Option Beschreibung80 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm PCI IRQ Assignments Bildschirm „Serial Communication“ (Serielle Kommunikation) Option Beschreibung Wählen Sie mit den Tasten <+> und <-> einen IRQ für ein bestimmtes Gerät aus, oder wählen Sie Default, damit das BIOS einen IRQ-Wert beim Systemstart festlegt. Option Beschreibung Serial Communication (Standardeinstellung On without Console Redirection) Legt fest, ob serielle Datengeräte (Serial Device 1 und Serial Device 2) im BIOS aktiviert sind. BIOSKonsolenumleitung kann auch aktiviert werden, und die verwendete Portadresse lässt sich festlegen. Die Optionen sind On without Console Redirection, On with Console Redirection via COM1, On with Console Redirection via COM2 und Off. Serial Port Address (Standardeinstellung Serial Device 1=COM1, Serial Device2=COM2) Legt die seriellen Portadressen für die zwei seriellen Geräte fest. ANMERKUNG: Nur Serial Device 2 kann für Serial Over LAN (SOL) eingesetzt werden. Um Konsolenumleitung mit SOL zu verwenden, konfigurieren Sie die gleiche Portadresse für Konsolenumleitung und das serielle Gerät. External Serial Connector Legt fest, ob Serial Device 1, Serial Device 2 oder Remote Access Device auf den externen seriellen Anschluss zugreifen kann. ANMERKUNG: Nur Serial Device 2 kann für Serial Over LAN (SOL) eingesetzt werden. Um Konsolenumleitung mit SOL zu verwenden, konfigurieren Sie die gleiche Portadresse für Konsolenumleitung und das serielle Gerät.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 81 Bildschirm Embedded Server Management Failsafe Baud Rate (Standardeinstellung 115200) Zeigt die Failsafe-Baudrate für die Konsolenumleitung an. Das BIOS versucht die Baudrate automatisch zu bestimmen. Diese Failsafe-Baudrate wird nur dann verwendet, wenn dieser Versuch fehlschlägt. Dieser Wert sollte nicht verändert werden. Remote Terminal Type (Standardeinstellung VT 100/VT 220) Legt den Terminaltyp der Remote-Konsole fest, entweder VT100/VT220 oder ANSI. Redirection After Boot (Standardeinstellung Aktiviert) Aktiviert oder deaktiviert die BIOS-Konsolenumleitung nach dem Start des Betriebssystems. Option Beschreibung Front Panel LCD Options Die Optionen sind User Defined String, Model Number oder None. Wenn der LCD Home-Bildschirm nicht auf eine dieser Einstellungsmöglichkeiten, sondern auf eine andere Option gesetzt ist, wird diese im BIOS als „Advanced“ (Erweitert) angezeigt. In diesem Fall kann die Einstellung im BIOS nicht geändert werden, solange sie nicht über ein anderes LCD-Konfigurationsdienstprogramm (z. B. das iDRAC Configuration Utility oder das Menü der LCD-Bedienfeldanzeige) wieder auf eine der drei Optionen User Defined String, Model Number, oder None gesetzt wird. User-Defined LCD String Hier können Sie einen Namen oder eine andere Kennung für das System eingeben; diese erscheint auf der LCDModulanzeige. Option Beschreibung82 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Bildschirm Power Management Option Beschreibung Power Management Optionen sind OS Control (Betriebssystemsteuerung), Active Power Controller (Aktive Energiesteuerung), Custom (Benutzerdefiniert) oder Maximum Performance (Maximale Leistung). Bei allen Einstellungen mit Ausnahme von Custom (Benutzerdefiniert) sind die Energieverwaltungsoptionen im BIOS vorkonfiguriert: • Bei der Einstellung OS Control wird die CPU-Leistung auf OS DBPM gesetzt, die Lüfterleistung auf Minimum Power und die Speicherleistung auf Maximum Performance. Bei dieser Einstellung werden alle Prozessorleistungsinformationen vom System-BIOS an das Betriebssystem zur Steuerung weitergereicht. Das Betriebssystem setzt die Prozessorleistung entsprechend der Prozessorbelastung. • Bei der Einstellung Active Power Controller wird die CPU-Leistung auf System DBPM gesetzt, die Lüfterleistung auf Minimum Power und die Speicherleistung auf Maximum Performance. Das BIOS legt die Prozessorleistung entsprechend der Prozessornutzung fest. • Bei der Einstellung Maximum Performance werden alle Felder auf Maximum Performance gesetzt. Wenn Sie Custom (Benutzerdefiniert) wählen, können Sie jede Option separat konfigurieren. CPU Power and Performance Management Die verfügbaren Optionen sind: OS DBPM (Energieverwaltung durch Betriebssystem), System DBPM (Energieverwaltung durch BIOS), Maximum Performance (Maximale Leistung) oder Minimum Power (Minimaler Stromverbrauch). Fan Power and Performance Management Die verfügbaren Optionen sind: Maximum Performance (Maximale Leistung) oder Minimum Power (Minimaler Energieverbrauch). Memory Power and Performance Management Die Optionen sind Maximum Performance, eine festgelegte Frequenz oder Minimum Power.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 83 Bildschirm „System Security“ (Systemsicherheit) Option Beschreibung System Password (Systemkennwort) Zeigt den aktuellen Status der Kennwortsicherheitsfunktion an und ermöglicht die Zuweisung und Überprüfung eines neuen Systemkennworts. ANMERKUNG: Weitere Informationen finden Sie unter „Verwenden des Systemkennworts“. Setup Password (SetupKennwort) Schränkt den Zugriff auf das System-Setup-Programm durch ein Setup-Kennwort ein. ANMERKUNG: Weitere Informationen finden Sie unter „Verwenden des Systemkennworts“. Password Status (Kennwortstatus) (Standardeinstellung Unlocked) Wenn ein Setup Password (Setup-Kennwort) zugewiesen wurde und dieses Feld auf Locked (Gesperrt) eingestellt ist, kann das Systemkennwort beim Systemstart nicht geändert oder deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Verwenden des Systemkennworts“. TPM Security (Standardeinstellung Off) Legt das Meldewesen des Trusted Platform Module (TPM) im System fest. Bei der Einstellung Off (Aus) wird das Vorhandensein von TPM dem Betriebssystem nicht gemeldet. Bei On with Pre-boot Measurements (Ein mit VorstartMessungen) wird das TPM dem Betriebssystem gemeldet und die Vorstart-Messungen des TPM werden während des POST gespeichert. Bei On without Pre-boot Measurements (Ein ohne Vorstart-Messungen) wird das TPM dem Betriebssystem gemeldet und die Vorstart-Messungen werden übersprungen.84 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers TPM Activation (Standardeinstellung No Change) Bei der Einstellung Activate (Aktivieren) ist das TPM mit Standardeinstellungen aktiviert. Bei der Einstellung Deactivate (Deaktivieren) ist das TPM deaktiviert. Im Zustand No Change (Keine Änderung) wird keine Aktion veranlasst. Der Betriebszustand des TPM verbleibt unverändert (alle Benutzereinstellungen für das TPM bleiben erhalten). ANMERKUNG: Dieses Feld ist schreibgeschützt, wenn TPM Security auf Off (Deaktiviert) eingestellt ist. TPM Clear (Standardeinstellung No (Nein)) VORSICHTSHINWEIS: Löschen des TPM führt zum Verlust aller Schlüssel im TPM. Diese Option verhindert, dass das Betriebssystem gestartet werden kann und führt zu Datenverlusten, falls sich die Schlüssel nicht wiederherstellen lassen. Erstellen Sie unbedingt eine Sicherungskopie der TPM-Schlüssel, bevor Sie diese Option aktivieren. Bei der Einstellung Yes (Ja) wird der gesamte Inhalt des TPM gelöscht. ANMERKUNG: Dieses Feld ist schreibgeschützt, wenn TPM Security auf Off (Deaktiviert) eingestellt ist. Power Button (Standardeinstellung Aktiviert) Bei der Einstellung Enabled (Aktiviert) kann das System mit dem Netzschalter ein- und ausgeschaltet werden. Bei einem ACPI-konformen Betriebssystem wird das System vor dem Ausschalten der Stromversorgung ordnungsgemäß heruntergefahren. Bei der Einstellung Disabled (Deaktiviert) kann der Schalter ausschließlich zum Einschalten des Systems verwendet werden. NMI Button (Standardeinstellung Disabled (Deaktiviert)) VORSICHTSHINWEIS: Verwenden Sie die NMITaste nur dann, wenn Sie durch einen Kundendienstmitarbeiter dazu aufgefordert wurden oder dies ausdrücklich in der Dokumentation des verwendeten Betriebssystems verlangt wird. Durch Drücken dieser Taste wird das Betriebssystem angehalten und ein Diagnosefenster angezeigt. Aktiviert oder deaktiviert die NMI-Funktion. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 85 Bildschirm „Exit“ (Beenden) Drücken Sie , um das System-Setup-Programm zu beenden; daraufhin wird der Bildschirm Exit angezeigt: • Save Changes and Exit (Änderungen speichern und beenden) • Discard Changes and Exit (Änderungen verwerfen und beenden) • Return to Setup (Rückkehr zum Setup) Aufrufen des UEFI Boot Manager ANMERKUNG: Damit ein Betriebssystem im UEFI-Modus installiert werden kann, muss es 64-Bit UEFI-kompatibel sein (zum Beispiel Microsoft ® Windows Server ® 2008 x64). DOS und 32-Bit-Betriebssysteme lassen sich nur im BIOS-Boot-Modus installieren. ANMERKUNG: Der Boot-Modus muss im System-Setup-Programm auf UEFI gesetzt sein, um den UEFI-Boot-Manager aufrufen zu können. AC Power Recovery (Standardeinstellung Last (Letzter Zustand)) Bestimmt, wie das System reagiert, wenn die Stromversorgung wiederhergestellt wird. Bei der Einstellung Last (Letzter Zustand) kehrt das System in den letzten vor dem Stromausfall vorhandenen Netzstromzustand zurück. On schaltet das System ein, sobald die Stromversorgung wiederhergestellt ist. Bei der Einstellung Off (Aus) bleibt das System nach Wiederherstellen der Stromversorgung ausgeschaltet. AC Power Recovery Delay Bestimmt, wann das System nach Wiederherstellung der Stromversorgung neu startet. Die verfügbaren Optionen sind: Immediate (Sofort), Random (Zufallswert zwischen 30 und 240 Sekunden) oder ein benutzerdefinierter Wert zwischen 30 und 240 Sekunden. Option Beschreibung86 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Mit dem UEFI-Boot-Manager sind folgende Vorgänge möglich: • Boot-Optionen hinzufügen, löschen und anordnen • Zugriff auf das System-Setup-Programm und Boot-Optionen auf BIOSEbene ohne Neustart 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie die Taste , wenn folgende Meldung angezeigt wird: = UEFI Boot Manager ANMERKUNG: Das System reagiert erst, wenn die USB-Tastatur aktiv ist. Wenn der Ladevorgang des Betriebssystems beginnt, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System den Start ausführen. Starten Sie dann das System neu und versuchen Sie es erneut. Verwenden der Navigationstasten des UEFI-Boot-Managers Bildschirm „UEFI Boot Manager“ Tasten Funktion Pfeil nach oben Markiert das vorangehende Feld. Pfeil nach unten Markiert das nächste Feld. Leertaste, , <+>, <–>, Wechsel zwischen den möglichen Einstellungen eines Feldes. Aktualisiert die Anzeige des UEFI-Boot-Managers oder kehrt von den einzelnen Programmbildschirmen zum Bildschirm des UEFI-Boot-Managers zurück. Zeigt die Hilfedatei des UEFI-Boot-Managers an. Option Beschreibung Continue Das System versucht von den Geräten in der Startreihenfolge zu starten, beginnend mit dem ersten Eintrag. Wenn der Startvorgang fehlschlägt, setzt das Gerät den Vorgang mit dem nächsten Gerät in der Startreihenfolge fort, bis ein Startvorgang erfolgreich ist oder keine weiteren Startoptionen vorhanden sind.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 87 Bildschirm „UEFI Boot Settings“ (UEFI-Starteinstellungen) Bildschirm „System Utilities“ (Systemprogramme) Zeigt die Liste der verfügbaren Startoptionen an (markiert mit Sternchen). Wählen Sie die Startoption, die Sie verwenden möchten, und drücken Sie . ANMERKUNG: Wenn Sie ein Startgerät bei laufendem Betrieb hinzugefügt haben, drücken Sie , um die Liste der Startoptionen zu aktualisieren. UEFI Boot Settings Zum Hinzufügen, Löschen, Aktivieren oder Deaktivieren von Startoptionen, Ändern der Startreihenfolge oder einmaligem Ausführen einer Startoption. System Utilities Für den Zugriff auf das System-Setup-Programm, Systemdienste und Startoptionen auf BIOS-Ebene. Option Beschreibung Add Boot Option Fügt eine neue Startoption hinzu. Delete Boot Option Löscht eine vorhandene Startoption. Enable/Disable Boot Option Deaktiviert oder aktiviert eine Startoption in der Liste der Startoptionen. Change Boot Order Ändert die Reihenfolge der Liste der Startoptionen. One-Time Boot From File Legt eine einmalige Startoption fest, die nicht in der Liste der Startoptionen enthalten ist. Option Beschreibung System Setup Ruft das System-Setup-Programm auf, ohne einen Neustart auszuführen. System Services Startet das System neu und ruft den Unified Server Configurator auf, mit dem Sie Dienstprogramme wie die Systemdiagnose ausführen können. Option Beschreibung88 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers System- und Setup-Kennwortfunktionen ANMERKUNG: Falls das Kennwort verloren ist, lesen Sie „Deaktivieren eines verlorenen Kennworts“. Im Lieferzustand ist im BIOS kein Systemkennwort aktiviert. VORSICHTSHINWEIS: Wenn das System unbeaufsichtigt läuft, kann jede beliebige Person auf Daten zugreifen, die im System gespeichert sind. Verwenden des Systemkennworts Wenn ein Systemkennwort zugewiesen wurde, wird der Benutzer nach dem Systemstart zur Eingabe des Kennworts aufgefordert. Nur mit Kenntnis des richtigen Kennworts kann das System in vollem Umfang genutzt werden. Zuweisen eines Systemkennworts Bevor Sie ein Systemkennwort zuweisen, muss das System-Setup-Programm aufgerufen und die Option System Password (Systemkennwort) aktiviert werden. Wenn ein Systemkennwort zugewiesen wurde, ist System Password (Systemkennwort) auf Enabled (Aktiviert) gesetzt. Wenn Password Status (Kennwortstatus) auf Unlocked (Nicht gesperrt) gesetzt ist, können Sie das Systemkennwort ändern. Bei der Einstellung Locked (Gesperrt) können Sie das Systemkennwort nicht ändern. Durch das Deaktivieren des Kennworts mit dem entsprechenden Jumper auf der Systemplatine wird System Password (Systemkennwort) auf Disabled (Deaktiviert) gesetzt, und Sie können das Systemkennwort nicht ändern oder neu eingeben. BIOS Boot Manager Ruft die Liste der Startoptionen auf BIOS-Ebene auf, ohne einen Neustart auszuführen. Mit dieser Option können Sie bequem in den BIOS-Boot-Modus wechseln, wenn Sie von einem Gerät mit einem Betriebssystem ohne UEFI-Unterstützung starten wollen, etwa einem startfähigen DOS-Medium mit Diagnosesoftware. Reboot System Startet das System neu. Option BeschreibungVerwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 89 Wenn kein Systemkennwort vergeben wurde und sich der Kennwort-Jumper auf der Systemplatine in der aktivierten Position befindet, ist die Option System Password (Systemkennwort) auf Not Enabled (Nicht aktiviert) gesetzt, und das Feld Password Status (Kennwortstatus) ist Unlocked (Nicht gesperrt). So weisen Sie ein Systemkennwort zu: 1 Überprüfen Sie, ob Password Status (Kennwortschutz) auf Unlocked (Nicht gesperrt) gesetzt ist. 2 Markieren Sie die Option System Password (Systemkennwort) und drücken Sie die . 3 Geben Sie das neue Systemkennwort ein. Das Kennwort darf bis zu 32 Zeichen lang sein. Beim Eingeben der Zeichen werden Platzhalter im Feld angezeigt. Bei der Kennwortzuweisung wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Drücken Sie zum Löschen von Zeichen die Rücktaste oder die Nach-links-Taste. ANMERKUNG: Damit Sie das Feld ohne Vergabe eines Systemkennworts verlassen können, drücken Sie die Eingabetaste, um zu einem anderen Feld zu wechseln, oder drücken Sie zu einem beliebigen Zeitpunkt vor dem Abschluss von Schritt 5 die Esc-Taste. 4 Drücken Sie die . 5 Um das Kennwort zu bestätigen, geben Sie dieses erneut ein und drücken Sie die . System Password (Systemkennwort) hat jetzt die Einstellung Enabled (Aktiviert). Sie können nun das System-Setup-Programm beenden und das System einsetzen. 6 Starten Sie entweder das System neu, um den Kennwortschutz wirksam werden zu lassen, oder setzen Sie Ihre Arbeit fort. ANMERKUNG: Der Kennwortschutz wird erst wirksam, wenn das System neu gestartet wird.90 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Verwenden des Systemkennworts zur Systemsicherung ANMERKUNG: Wenn ein Setup-Kennwort vergeben wurde (siehe „Verwenden des Setup-Kennworts“), wird das Setup-Kennwort als alternatives Systemkennwort zugelassen. Wenn Password Status (Kennwortstatus) auf Unlocked (Nicht gesperrt) gesetzt ist, kann die Kennwortsicherheit aktiviert bleiben oder deaktiviert werden. So aktivieren Sie den Kennwortschutz: 1 Schalten Sie das System ein oder führen Sie mit einen Neustart durch. 2 Geben Sie das Kennwort ein und drücken Sie die . So deaktivieren Sie den Kennwortschutz: 1 Schalten Sie das System ein oder führen Sie mit einen Neustart durch. 2 Geben Sie das Kennwort ein und drücken Sie die . Wenn Password Status (Kennwortschutz) auf Locked (Gesperrt) gesetzt ist, müssen Sie beim Neustarten das Kennwort eingeben und die Eingabetaste drücken, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Wenn ein falsches Systemkennwort eingegeben wurde, zeigt das System eine Meldung an und fordert Sie zur Eingabe des Kennworts auf. Sie haben drei Versuche, das korrekte Kennwort einzugeben. Nach dem dritten fehlgeschlagenen Versuch erscheint eine Fehlermeldung, die mitteilt, dass das System angehalten wurde und manuell mit dem Betriebsschalter ausgeschaltet werden muss. Auch nach dem Herunterfahren und Neustarten des Systems wird die Fehlermeldung angezeigt, bis das korrekte Kennwort eingegeben wurde. ANMERKUNG: Die Option Password Status (Kennwortstatus) kann in Verbindung mit den Optionen System Password (Systemkennwort) und Setup Password (SetupKennwort) eingesetzt werden, um das System vor unerlaubtem Zugriff zu schützen.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 91 Ändern eines bestehenden Systemkennworts 1 Rufen Sie während des POST das System-Setup-Programm auf, indem Sie die Taste drücken. 2 Rufen Sie den Bildschirm System Security (Systemsicherheit) auf. 3 Überprüfen Sie, ob Password Status (Kennwortschutz) auf Unlocked (Nicht gesperrt) gesetzt ist. 4 Geben Sie das neue Systemkennwort in die beiden Kennwortfelder ein. Das Feld System Password (Systemkennwort) wird zu Not Enabled (Nicht aktiviert) geändert, falls das Kennwort gelöscht wurde. Deaktivieren des Systemkennworts Wenn das Systemkennwort bereits definiert wurde, können Sie es deaktivieren. Geben Sie dazu entweder das Kennwort während des Einschaltselbsttests (POST) ein und drücken Sie , oder rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und drücken Sie im Systemkennwort-Menü zweimal . Verwenden des Setup-Kennworts Zuweisen eines Setup-Kennworts Ein Setup-Passwort kann nur zugewiesen werden, wenn die Option Setup Password (Setup-Passwort) auf Not Enabled (Nicht aktiviert) gesetzt ist. Um ein Setup-Kennwort zuzuweisen, markieren Sie die Option Setup Password (Setup-Kennwort) und drücken Sie die Taste <+> oder <–>. Das System fordert Sie dazu auf, ein Kennwort einzugeben und zu bestätigen. ANMERKUNG: Es ist möglich, das gleiche Kennwort als System- und als SetupKennwort zu verwenden. Wenn die beiden Kennwörter nicht identisch sind, kann das Setup-Kennwort als alternatives Systemkennwort eingesetzt werden. Das Systemkennwort kann nicht anstelle des Setup-Kennworts verwendet werden. Das Kennwort darf bis zu 32 Zeichen lang sein. Beim Eingeben der Zeichen werden Platzhalter im Feld angezeigt. Bei der Kennwortzuweisung wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Drücken Sie zum Löschen von Zeichen die Rücktaste oder die Nach-links-Taste.92 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers Wenn Sie das Kennwort bestätigen, wird die Option Setup Password (Setup-Kennwort) auf Enabled (Aktiviert) gesetzt. Beim nächsten Aufruf des System-Setup-Programms fordert Sie das System zur Eingabe des Setup-Kennworts auf. Eine Änderung der Option Setup Password (Setup-Kennwort) wird sofort wirksam (das System muss nicht neu gestartet werden). Betrieb mit aktiviertem Setup-Kennwort Wenn die Option Setup Password (Setup-Kennwort) auf Enabled (Aktiviert) gesetzt ist, muss zuerst das korrekte Kennwort eingegeben werden, bevor die meisten Optionen des System-Setups bearbeitet werden können. Wird auch beim dritten Versuch nicht das korrekte Passwort eingegeben, können die Einstellungen in den Bildschirmen des System-Setups zwar angezeigt aber nicht geändert werden. Die folgenden Optionen sind Ausnahmen: Wenn System Password (Systemkennwort) nicht auf Enabled (Aktiviert) gesetzt ist und nicht über die Option Password Status (Kennwortstatus) gesperrt ist, kann ein Systemkennwort zugewiesen werden. Sie können ein bestehendes Systemkennwort nicht deaktivieren oder ändern. ANMERKUNG: Die Option Password Status (Kennwortstatus) kann zusammen mit der Option Setup Password (Setup-Kennwort) verwendet werden, um das Systemkennwort vor unbefugten Änderungen zu schützen. Löschen oder Ändern eines bestehenden Setup-Kennworts 1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und wählen Sie System Security (Systemsicherheit). 2 Markieren Sie Setup Password (Setup-Kennwort), und drücken Sie zum Anzeigen des entsprechenden Fensters die Eingabetaste. Drücken Sie zweimal die Eingabetaste, um das vorhandene Setup-Kennwort zu löschen. Die Einstellung wird auf Not Enabled (Nicht aktiviert) gesetzt. 3 Wenn ein neues Setup-Kennwort vergeben werden soll, führen Sie die Schritte unter „Zuweisen eines Setup-Kennworts“ aus.Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers 93 iDRAC-Konfigurationsprogramm Das iDRAC-Konfigurationsprogramm ist eine VorstartKonfigurationsumgebung, die es ermöglicht, Parameter für den iDRAC6 und den verwalteten Server anzuzeigen und einzustellen. Mit dem iDRACKonfigurationsprogramm sind folgende Vorgänge möglich: • Das lokale iDRAC6 Netzwerk über den dedizierten iDRAC6-EnterpriseKartenanschluss oder die integrierten NICs konfigurieren, aktivieren oder deaktivieren. • Aktivieren oder Deaktivieren von IPMI über LAN. • Aktivieren eines LAN-PET-Ziels (Platform Event Trap). • Verbinden oder Trennen der Virtual-Media-Geräte. • Ändern des Benutzernamens und Kennworts des Administrators sowie Verwalten von Benutzerrechten. • Anzeigen von SEL-Meldungen (Systemereignisprotokoll) oder Löschen von Meldungen aus dem Protokoll. Weitere Informationen zur Nutzung des iDRAC6 finden Sie auch in der Dokumentation zum iDRAC6 und zu den Systemverwaltungsanwendungen. Aufrufen des iDRAC-Konfigurationsprogramms 1 Schalten Sie das System ein oder starten Sie es neu. 2 Drücken Sie , wenn Sie während des POST dazu aufgefordert werden. Wenn Ihr Betriebssystem geladen wird, bevor Sie gedrückt haben, lassen Sie das System vollständig hochfahren. Starten Sie es anschließend neu, und wiederholen Sie den Vorgang.94 Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-ManagersInstallieren von Systemkomponenten 95 Installieren von Systemkomponenten Empfohlene Werkzeuge • Schlüssel für das Systemschloss • Kreuzschlitzschraubendreher der Größen 1 und 2 • Erdungsband • Torx-Schraubendreher in den Größen T8, T10 und T15 Das Innere des Systems VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben.96 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-1. Das Innere des Systems (2,5-Zoll-Festplattenlaufwerkgehäuse) 1 USB-Anschluss für optionalen internen USB-Schlüssel 2 Internes SD-Modul 3 Hot-swap-fähige Lüfter (4 oder 5) 4 Speichermodule (insgesamt bis zu 18, je Prozessor 9 Stück) 5 Prozessoren (1 oder 2) 6 Netzteilschächte (2) 7 Steckkarte 2 (PCIe-Steckplätze 3 und 4) 8 Steckkarte 1 (PCIe-Steckplätze 1 und 2) 9 iDRAC6-Enterprise-Karte (optional) 10 Integrierte Speichercontrollerkarte 11 SAS-Rückwandplatine 12 SAS- oder SATAFestplattenlaufwerke (bis zu 8) 13 RAID-Akku (nur PERC) 14 FlexBay-Schacht für optionales Bandsicherungslaufwerk 15 Bedienfeld 16 Optisches Slimline-Laufwerk (optional) 11 14 7 10 1 9 5 8 6 3 4 15 12 16 13 2Installieren von Systemkomponenten 97 Frontverkleidung (optional) Durch ein Schloss an der Verkleidung wird der Zugriff auf den Netzschalter, das optische Laufwerk und die Festplattenlaufwerke eingeschränkt. Die LCD-Anzeige und die Steuertasten sind über die Frontverkleidung zugänglich. Siehe Abbildung 3-2. Abnehmen der Frontverkleidung 1 Entriegeln Sie die Frontverkleidung mit dem Systemschlüssel. 2 Ziehen Sie die Sperrklinke neben dem Systemschloss nach oben. 3 Drehen Sie das linke Ende der Verkleidung vom System weg, um das rechte Ende zu lösen. 4 Nehmen Sie die Frontverkleidung vom System ab. Siehe Abbildung 3-2. Abbildung 3-2. Abnehmen der Frontverkleidung 1 Sperrklinke 2 Frontverkleidung 3 Scharnierhalterungen 4 Systemschloss 4 1 3 298 Installieren von Systemkomponenten Anbringen der Frontverkleidung 1 Setzen Sie die Scharnierhalterung auf der rechten Seite der Verkleidung in die Aussparung auf der rechten Seite der System-Frontblende ein. 2 Drehen Sie die linke Seite der Frontverkleidung zum System. 3 Drücken Sie die Frontverkleidung gegen das System, damit die Sperrklinke einrastet. Informations-Tag Der Informations-Tag ist ein herausziehbares Etikettenfeld mit Systeminformationen, wie der Express-Servicecodenummer, der MAC-Adresse des eingebetteten NIC1 und der MAC-Adresse für die iDRAC6-Enterprise-Karte. Entfernen des Informations-Tags 1 Entfernen Sie die Frontverkleidung. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 2 Ziehen Sie den Informations-Tag bis in die verriegelte Position aus dem Schlitz im Gehäuse. In Abbildung 1-1 und Abbildung 1-2 unter „Wissenswertes über Ihr System“ können Sie sehen, wo sich der Informations-Tag befindet. 3 Drücken Sie den Tag nach unten, bis er sich aus dem Schlitz im Gehäuse löst, um den oberen Teil des Tags zu entriegeln. 4 Drücken Sie den Tag nach oben, bis er sich aus dem Schlitz im Gehäuse löst, um den unteren Teil des Tags zu entriegeln. 5 Entfernen Sie den Tag. Einbauen des Informations-Tags 1 Entfernen Sie die Frontverkleidung. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung.“ 2 Suchen Sie den Informations-Tag-Schlitz an der Vorderseite des Systemgehäuses. In Abbildung 1-1 und Abbildung 1-2 unter „Wissenswertes über Ihr System“ können Sie sehen, wo sich der Informations-Tag befindet. 3 Halten sie den Informations-Tag vertikal und schieben Sie ihn in den Schlitz, bis er in Position einrastet.Installieren von Systemkomponenten 99 Öffnen und Schließen des Systems VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. WARNUNG: Beim Anheben des Systems sollten Sie sich stets von jemand anders helfen lassen. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie nicht versuchen, das System allein zu bewegen. Öffnen des Systems 1 Sofern Sie keine hot-swap-fähige Komponente wie einen Lüfter oder ein Netzteil installieren, schalten Sie das System und die angeschlossenen Geräte aus, und trennen Sie das System von der Netzstromsteckdose und von den angeschlossenen Geräten. 2 Drehen Sie die Sperrklinke entgegen dem Uhrzeigersinn in die entriegelte Position. Siehe Abbildung 3-3. 3 Heben Sie den Freigabehebel auf der Oberseite des Systems an, und ziehen Sie die Gehäuseabdeckung nach hinten. Siehe Abbildung 3-3. 4 Fassen Sie die Abdeckung auf beiden Seiten an, und heben Sie sie vorsichtig vom System ab. Schließen des Systems 1 Heben Sie den Freigabehebel der Abdeckung an. 2 Legen Sie die Abdeckung auf das Systemgehäuse, und versetzen Sie die Abdeckung leicht nach hinten, sodass sie oberhalb der Haken flach auf dem Gehäuse liegt. Siehe Abbildung 3-3. 3 Drücken Sie den Freigabehebel nach unten, um die Abdeckung in die geschlossene Position zu bringen. 4 Drehen Sie die Verriegelung des Freigabehebels im Uhrzeigersinn, um die Abdeckung zu sichern.100 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-3. Entfernen oder Anbringen der Abdeckung Festplattenlaufwerke Je nach Gehäuse und Rückwandplatine ist das System verfügt das System über eine der folgenden Konfigurationen: • Acht 2,5-Zoll-Laufwerkschächte • Vier 3,5-Zoll-Laufwerkschächte mit einer FlexBay-Vorrichtung für ein optionales Bandsicherungslaufwerk • Sechs 3,5-Zoll-Laufwerkschächte ohne FlexBay-Vorrichtung Alle Gehäuse unterstützen hot-swap-fähige SAS- und SATA-Festplattenlaufwerke. Das 2,5-Zoll-Schacht-Gehäuse unterstützt außerdem hot-swap-fähige SSD-Laufwerke bei Systemen mit integriertem PERC-Controller. 1 Freigabehebel 2 Verriegelung für den Freigabehebel 3 Halter am Gehäuse 1 3 2Installieren von Systemkomponenten 101 Alle Laufwerke werden auf der Vorderseite des Systems installiert und sind mit der Systemplatine über die SAS-Rückwandplatine verbunden. Festplattenlaufwerke werden in speziellen hot-swap-fähigen Laufwerkträgern geliefert, die in die Festplattenschächte passen. VORSICHTSHINWEIS: Bevor Sie versuchen, bei laufendem System ein Laufwerk zu entfernen oder zu installieren, vergewissern Sie sich in der Dokumentation zur Speichercontrollerkarte, dass der Host-Adapter korrekt für das Entfernen und Einsetzen hot-swap-fähiger Laufwerke konfiguriert ist. VORSICHTSHINWEIS: Schalten Sie das System niemals aus und starten Sie es niemals neu, während das Laufwerk formatiert wird. Andernfalls kann das Laufwerk beschädigt werden. ANMERKUNG: Verwenden Sie nur Laufwerke, die getestet und für den Einsatz mit der SAS-Rückwandplatine zugelassen sind. Beachten Sie, dass die Formatierung einer Festplatte einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Es kann mehrere Stunden dauern, bis eine große Festplatte formatiert ist. Gemischte SAS/SATA-Festplattenkonfigurationen Gemischte Konfigurationen von SAS- und SATA-Laufwerken sind auch zulässig. Bei dieser Konfiguration dürfen zwei SAS-Laufwerke nur in den Festplattenschächten 0 und 1 installiert werden. An den verbleibenden Steckplätzen können SATA-Laufwerke installiert werden. Gemischte Konfigurationen von 2,5- und 3,5-Zoll-SAS- und SATALaufwerken werden gleichfalls nur im 3,5-Zoll–Schachtgehäuse unterstützt. Bei einer solchen Konfiguration dürfen zwei 2,5-Zoll-SASLaufwerke mit 10 000 U/min in 3,5-Zoll-Adaptern ausschließlich in die Festplattenlaufwerkschächte 0 und 1 eingesetzt werden (siehe „Merkmale und Anzeigen auf der Vorderseite“). Die verbleibenden Festplatten müssen 3,5 Zoll groß und vom selben Typ sein: entweder nur SAS- oder nur SATALaufwerke. Entfernen eines Laufwerkplatzhalters VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Systemkühlung zu gewährleisten, müssen alle leeren Festplattenschächte mit entsprechenden Platzhaltern belegt sein.102 Installieren von Systemkomponenten 1 Entfernen Sie die Frontverkleidung. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 2 Fassen Sie den Laufwerkplatzhalter an der Vorderseite an, drücken Sie den Freigabehebel auf der rechten Seite, und schieben Sie den Platzhalter heraus, bis er sich ganz aus dem Laufwerkschacht gelöst hat. Siehe Abbildung 3-4. Abbildung 3-4. Entfernen und Einbauen eines Laufwerkplatzhalters Installieren eines Laufwerkplatzhalters Richten Sie den Festplattenplatzhalter mit dem Laufwerkschacht aus und führen Sie den Platzhalter in den Laufwerkschacht ein, bis die Sperrklinke einrastet. Entfernen eines Hot-Swap-Festplattenlaufwerks VORSICHTSHINWEIS: Stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem das Entfernen und Installieren von Hot-Swap-Laufwerken unterstützt. Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem. 1 3,5-Zoll-Laufwerkplatzhalter 2 2,5-Zoll-Laufwerkplatzhalter 3 Sperrklinke 3 1 2 3Installieren von Systemkomponenten 103 1 Entfernen Sie die Frontverkleidung, falls vorhanden. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 2 Bereiten Sie das Laufwerk in der RAID-Verwaltungssoftware zum Entfernen vor. Warten Sie, bis die Festplattenanzeigen auf dem Laufwerkträger signalisieren, dass das Laufwerk sicher entfernt werden kann. Informationen über das Entfernen von hot-swap-fähigen Laufwerken erhalten Sie in der Dokumentation zum SAS-RAIDController. Wenn das Laufwerk online war, blinkt die grüne Aktivitäts-/ Fehleranzeige, während das Laufwerk heruntergefahren wird. Wenn beide Laufwerkanzeigen erloschen sind, ist das Laufwerk zum Ausbau bereit. 3 Drücken Sie die Taste auf der Vorderseite des Laufwerkträgers, und öffnen Sie den Verschlussbügel des Laufwerkträgers, um das Laufwerk freizugeben. Siehe Abbildung 3-5. 4 Ziehen Sie das Festplattenlaufwerk ganz aus dem Laufwerksschacht heraus. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Systemkühlung zu gewährleisten, müssen alle leeren Festplattenschächte mit entsprechenden Platzhaltern belegt sein. 5 Setzen Sie einen Laufwerkplatzhalter im leeren Laufwerkschacht ein. Siehe „Installieren eines Laufwerkplatzhalters“. 6 Bringen Sie gegebenenfalls die Frontblende wieder an. Siehe „Anbringen der Frontverkleidung“.104 Installieren von Systemkomponenten Hot-swap-fähiges Festplattenlaufwerk installieren VORSICHTSHINWEIS: Stellen Sie beim Installieren von Festplatten sicher, dass die angrenzenden Laufwerke vollständig installiert sind. Wenn Sie versuchen, einen Laufwerkträger neben einem unvollständig eingesetzten Träger einzusetzen und zu verriegeln, kann die Schirmfeder des nicht fest sitzenden Trägers beschädigt und unbrauchbar gemacht werden. VORSICHTSHINWEIS: Um Datenverlust zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem das Installieren von Laufwerken im Hot-Swap-Verfahren unterstützt. Informationen hierzu finden Sie in der mit dem Betriebssystem gelieferten Dokumentation. 1 Entfernen Sie die Frontverkleidung, falls vorhanden. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 2 Wenn im Laufwerkschacht ein Platzhalter installiert ist, entfernen Sie diesen. Siehe „Entfernen eines Laufwerkplatzhalters“. Abbildung 3-5. Hot-swap-fähiges Festplattenlaufwerk installieren 1 Entriegelungstaste 2 Griff des Festplattenträgers 2 1Installieren von Systemkomponenten 105 3 Installieren Sie das hot-swap-fähige Festplattenlaufwerk. a Drücken Sie auf die Taste auf der Vorderseite des Laufwerkträgers, und öffnen Sie den Hebel. b Schieben Sie den Laufwerkträger in den Schacht, bis der Träger die Rückwandplatine berührt. c Schließen Sie den Bügel, um das Laufwerk zu sichern. 4 Bringen Sie gegebenenfalls die Frontblende wieder an. Siehe „Anbringen der Frontverkleidung“. Entfernen einer Festplatte aus einem Laufwerkträger Entfernen Sie die Schrauben von den Führungsschienen am Laufwerkträger, und trennen Sie die Festplatte vom Träger. Siehe Abbildung 3-6. Installation einer Festplatte im Laufwerkträger 1 Führen Sie die Festplatte in den Laufwerkträger ein, wobei sich das Anschlussende des Laufwerks hinten befindet. Siehe Abbildung 3-6. 2 Richten Sie die Schraublöcher in der Festplatte mit den hinteren Löchern am Laufwerkträger aus. Bei korrekter Ausrichtung schließt die Rückseite der Festplatte mit der Rückseite des Laufwerkträgers ab. 3 Befestigen Sie die vier Schrauben, um die Festplatte am Laufwerkträger zu sichern. 106 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-6. Installation einer Festplatte im Laufwerkträger 1 Laufwerkträger 2 Schrauben (4) 3 Festplattenlaufwerk 4 SAS-Schraubloch 1 3 2 4Installieren von Systemkomponenten 107 Netzteile Das System unterstützt die folgenden Netzteilmodule: • Energy-Smart-Netzteil mit 570 W • Optionales High-Output-Netzteil mit 870 W ANMERKUNG: Auf dem Netzteiletikett ist die maximale Ausgangsleistung angegeben. ANMERKUNG: Das System unterstützt keine gemischte Installation von HighOutput- und Energy-Smart-Netzteilen. Falls nur ein Netzteil verwendet wird, muss dieses im Netzteilschacht PS1 installiert sein. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Kühlung des Systems zu gewährleisten, muss bei einer nicht-redundanten Konfiguration im Netzteilschacht PS2 der Netzteilplatzhalter installiert sein. Siehe „Installation des Netzteilplatzhalters“. Entfernen eines Netzteils VORSICHTSHINWEIS: Ersetzen Sie bei einem Problem aufgrund nicht identischer Netzteile nur das Netzteil mit der blinkenden Anzeige. Wenn Sie das andere Netzteil austauschen, um ein identisches Paar zu erhalten, kann dies zu einem Fehlerzustand und einer unerwarteten Systemabschaltung führen. Um von einer High-Output- zu einer Energy-Smart-Konfiguration oder umgekehrt zu gelangen, müssen Sie das System ausschalten. ANMERKUNG: Eventuell müssen Sie den optionalen Kabelführungsarm lösen und anheben, falls er beim Entfernen des Netzteils im Weg ist. Hinweise zum Kabelführungsarm finden Sie in der Dokumentation zum Rack. 1 Trennen Sie das Netzstromkabel von der Netzstromquelle und vom Netzteil, dass Sie entfernen möchten, und lösen Sie die Kabel aus dem Klett-Kabelbinder. 2 Drücken Sie auf die Sperrklinke und ziehen Sie das Netzteil aus dem Gehäuse. Siehe Abbildung 3-7.108 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-7. Netzteil entfernen und installieren Einsetzen eines Netzteils 1 Stellen Sie bei einem System mit redundanten Netzteilen sicher, dass beide Netzteile vom gleichen Typ sind und die maximalen Ausgangsleistungen identisch sind. ANMERKUNG: Die maximale Leistungsabgabe (in Watt) ist auf dem Netzteiletikett angegeben. 2 Schieben Sie das neue Netzteil in das Gehäuse, bis das Netzteil vollständig eingesetzt ist und die Sperklinke einrastet. Siehe Abbildung 3-7. ANMERKUNG: Wenn Sie den Kabelführungsarm in Schritt 2 des vorhergehenden Vorgangs gelöst haben, befestigen Sie ihn wieder. Hinweise zum Kabelführungsarm finden Sie in der Dokumentation zum Rack. 3 Schließen Sie das Netzstromkabel an das Netzteil und an eine Steckdose an. VORSICHTSHINWEIS: Wenn Sie das Netzstromkabel anschließen, sichern Sie dieses mit dem Klettband. 1 Netzteilgriff 2 Klettstreifen 3 Sperrklinke 1 2 3Installieren von Systemkomponenten 109 ANMERKUNG: Wenn Sie ein neues Netzteil einbauen bzw. bei laufendem Betrieb austauschen oder hinzufügen, lassen Sie dem System einige Sekunden Zeit, um das Netzteil zu erkennen und seinen Status zu ermitteln. Die Statusanzeige des Netzteils wechselt auf grün, um darüber zu informieren, dass das Netzteil ordnungsgemäß funktioniert (siehe Abbildung 1-6). Entfernen des Netzteilplatzhalters Wenn Sie ein zweites Netzteil installieren, entfernen Sie den Netzteilplatzhalter im Schacht, indem Sie ihn nach außen ziehen. VORSICHTSHINWEIS: Um eine ausreichende Kühlung des Systems zu gewährleisten, muss bei einer nicht-redundanten Konfiguration im zweiten Netzteilschacht der Netzteilplatzhalter installiert sein. Entfernen Sie den Netzteilplatzhalter nur, wenn Sie ein zweites Netzteil installieren. Installation des Netzteilplatzhalters ANMERKUNG: Der Netzteilplatzhalter darf nur im zweiten Netzteilschacht installiert werden. Um den Netzteilplatzhalter zu installieren, richten Sie den Platzhalter am Netzteilschacht aus und setzen Sie ihn im Gehäuse ein, bis er einrastet. Internes SD-Modul Internes SD-Modul installieren VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“.110 Installieren von Systemkomponenten 3 Positionieren Sie das Modul so, dass die Laschen auf der Unterseite des Halters in die Haken am Gehäuse greifen, und senken Sie dann die gegenüberliegende Kante der Karte ab. Siehe Abbildung 3-8. Abbildung 3-8. Entfernen oder Installieren des internen SD-Moduls 4 Verbinden Sie das Kabel des internen SD-Moduls mit dem Anschluss auf der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 3-8. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 6 Stellen Sie die Stromzufuhr zum System und zu den Peripheriegeräten wieder her und schalten Sie sowohl das System als auch die Geräte ein. 1 Freigabehebel 2 Internes SD-Modul 3 SD-Flash-Karte 4 SD-Kartensteckplatz (SD-Anschluss) 5 Freigabelasche 6 Kabel des internen SD-Moduls 7 Anschluss des internen SD-Moduls 8 Bedienfeldplatine 5 2 4 8 3 6 1 7Installieren von Systemkomponenten 111 Entfernen des internen SD-Moduls VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Trennen Sie das Kabel vom internen SD-Modul und von der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 3-8. 4 Heben Sie die Sperrklinke an, die das interne SD-Modul am Gehäuse sichert, und heben Sie dann den Schacht aus dem Gehäuse. Siehe Abbildung 3-8. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 6 Stellen Sie die Stromzufuhr zum System und zu den Peripheriegeräten wieder her und schalten Sie sowohl das System als auch die Geräte ein. Interne SD-Flash-Karte Installieren der internen SD-Flash-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Um eine SD-Karte im System zu verwenden, stellen Sie sicher, dass die Schnittstelle für die interne SD-Karte im System-Setup-Programm aktiviert ist. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-BootManagers“.112 Installieren von Systemkomponenten 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Lokalisieren Sie den SD-Kartenanschluss am internen SD-Modul, und führen Sie das Kartenende mit den Kontakten in den Steckplatz ein, wobei die Etikettseite nach oben weist. Siehe Abbildung 3-8. ANMERKUNG: Der Steckplatz ist kodiert, um ein korrektes Einsetzen der Karte zu gewährleisten. 4 Drücken Sie die Karte in den Kartensteckplatz, um sie dort zu sichern. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 6 Verbinden Sie das System mit dem Netzstrom und starten Sie das System neu. Entfernen der internen SD-Flash-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Lokalisieren Sie den SD-Kartensteckplatz am internen SD-Modul und drücken Sie die Karte nach innen, um sie aus dem Steckplatz zu lösen, und entfernen Sie dann die Karte. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 5 Verbinden Sie das System mit dem Netzstrom und starten Sie das System neu.Installieren von Systemkomponenten 113 Interner USB-Speicherstick Ein optionaler USB-Speicherstick im System lässt sich als Startgerät, Sicherheitsschlüssel oder Massenspeichergerät einsetzen. Der USB-Anschluss muss aktiviert sein. Dies erfolgt über die Option Internal USB Port (Interner USB-Port) im Bildschirm Integrated Devices (Integrierte Geräte) des System-Setup-Programms. Siehe „Verwenden des System-SetupProgramms und des UEFI-Boot-Managers“. Um vom USB-Speicherstick zu starten, müssen Sie den USB-Speicherstick mit einem Boot-Image konfigurieren und den USB-Speicherstick in der Startreihenfolge des System-Setup-Programms spezifizieren. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Die maximalen Abmessungen für den USB-Speicherstick sind 24 mm Breite, 79 mm Länge und 8,6 mm Tiefe. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Machen Sie den USB-Anschluss auf der Steuerplatine ausfindig. Siehe Abbildung 3-9. 4 Setzen Sie den USB-Speicherstick in den USB-Anschluss ein. Siehe Abbildung 3-9. 114 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-9. Entfernen oder Installieren eines USB-Speichersticks 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 6 Verbinden Sie das System mit dem Netzstrom und starten Sie das System neu. Internes USB-Kabel Entfernen des internen USB-Kabels VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System sowie angeschlossene Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Steckdose. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems.“ 3 Entfernen Sie die Lüfterhalterung. Siehe „Entfernen der Lüfterhalterung.“ 4 Entfernen Sie das USB-Kabel vom Anschluss am Bedienfeld. 1 Bedienfeldplatine 2 Anschluss für USB-Speicherstick 3 USB-Speicherstick 2 1 3Installieren von Systemkomponenten 115 5 Entfernen Sie das USB-Kabel aus den Kabelführungen im Inneren des Gehäuses. Entfernen Sie falls notwendig jegliche anderen Kabel aus den Kabelführungen. 6 Ziehen Sie das USB-Kabel aus dem entsprechenden Anschluss auf der Systemplatine. Einbauen des internen USB-Kabels VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System sowie angeschlossene Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System von der Steckdose. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems.“ 3 Entfernen Sie die Lüfterhalterung. Siehe „Entfernen der Lüfterhalterung.“ 4 Verbinden Sie das USB-Kabel mit dem Anschluss am Bedienfeld. 5 Führen Sie das Kabel durch die Kabelführungen im Inneren des Gehäuses. 6 Verbinden Sie das USB-Kabel mit dem Anschluss auf der Systemplatine. 7 Bauen Sie die Lüfterhalterung wieder ein. Siehe „Wiederanbringen der Lüfterhalterung.“ 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems.“ 9 Schließen Sie das System sowie angeschlossene Peripheriegeräte wieder an die Stromversorgung an und schalten Sie diese ein.116 Installieren von Systemkomponenten iDRAC6 (Integrated Dell Remote Access Controller 6 ) Enterprise-Karte (optional) Die optionale iDRAC6 Enterprise-Karte bietet eine Reihe erweiterter Funktionen zur Fernverwaltung des Servers. Installieren einer iDRAC6 Enterprise-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie die Kunststoffabdeckung für die iDRAC6 EnterpriseSchnittstelle auf der Systemrückseite. Die Position des Anschlusses können Sie „Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite“ entnehmen. 4 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten aus der ErweiterungskartenSteckkarte 1. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“. 5 Setzen Sie die iDRAC6 Enterprise-Karte ein: a Winkeln Sie die Karte so an, dass der RJ-45-Anschluss durch die Öffnung auf der Rückseite passt. Siehe Abbildung 3-10. b Richten Sie die Vorderkante der Karte mit den zwei vorderen Haltestegen aus Kunststoff neben dem iDRAC6-Anschluss auf der Systemplatine aus. Die Position des Anschlusses können Sie Abbildung 6-2 entnehmen. c Drücken Sie die Karte nach unten, bis sie vollständig eingesetzt ist. Siehe Abbildung 3-10. Wenn die Vorderseite der Karte vollständig sitzt, rasten die zwei Halterungsstege über der Vorderkante der Karte ein.Installieren von Systemkomponenten 117 6 Bauen Sie alle Erweiterungskarten wieder in Erweiterungskarten-Steckkarte 1 ein. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 8 Stellen Sie die Stromzufuhr zum System und zu den Peripheriegeräten wieder her und schalten Sie sowohl das System als auch die Geräte ein. Abbildung 3-10. Entfernen und installieren der iDRAC6-Enterprise-Karte Entfernen einer iDRAC6 Enterprise-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 iDRAC6 Enterprise-Karte 2 VFlash-Mediensteckplatz 3 VFlash SD-Karte 4 RJ-45 Ethernet-Anschluss (unter der Karte) 5 Halterungsstege (2) 6 Anschluss für iDRAC6 Enterprise-Karte 2 6 1 5 4 3118 Installieren von Systemkomponenten 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten aus der ErweiterungskartenSteckkarte 1. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“. 4 Entfernen Sie die VFlash-Medienkarte (falls installiert) von der iDRAC6 Enterprise-Karte. Siehe „VFlash-Medien (optional)“. 5 Wenn ein Ethernet-Kabel an die iDRAC6-Enterprise-Karte angeschlossen ist, trennen Sie das Kabel von der Karte. 6 Bauen Sie die iDRAC6 Enterprise-Karte aus: a Ziehen Sie die zwei Haltelaschen an der Vorderkante der Karte leicht zurück, und heben Sie Vorderkante der Karte vorsichtig von den Haltestegen ab. b Beim Ablösen der Karte von den Stegen wird der Stecker unter der Karte von der Systemplatine getrennt. c Schieben Sie die Karte von der Systemrückseite weg, bis der RJ-45- Stecker frei ist, und heben Sie dann die Karte aus dem System. 7 Installieren Sie die Kunststoffabdeckung für den leeren RJ-45- Ethernetanschluss auf der Rückseite des Systems. 8 Setzen Sie die Erweiterungskarte(n) wieder in die ErweiterungskartenSteckkarte 1 ein. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 10 Stellen Sie die Stromzufuhr zum System und zu den Peripheriegeräten wieder her und schalten Sie sowohl das System als auch die Geräte ein.Installieren von Systemkomponenten 119 VFlash-Medien (optional) Das optionale VFlash-Medium ist eine SD-Karte (Secure Digital), die zusammen mit der optionalen iDRAC6 Enterprise-Karte verwendet werden kann. Siehe „iDRAC6 (Integrated Dell Remote Access Controller 6 ) Enterprise-Karte (optional)“. 1 Machen Sie den VFlash-Mediensteckplatz auf der Rückseite des Systems ausfindig, und schieben Sie das mit Kontakten versehene Ende der SD-Karte (mit der beschrifteten Seite nach oben) in den Steckplatz. Die Position des Steckplatzes können Sie „Anzeigen und Funktionen auf der Rückseite“ entnehmen. ANMERKUNG: Der Steckplatz ist kodiert, um ein korrektes Einsetzen der Karte zu gewährleisten. 2 Drücken Sie die Karte nach innen, bis sie im Steckplatz einrastet. Um die Karte zu entfernen, drücken Sie die Karte nach innen, um sie freizugeben, und ziehen Sie dann die Karte aus dem Steckplatz. NIC-Hardwareschlüssel iSCSI und andere Funktionsmerkmale für die im System integrierten NICs werden durch Installation eines optionalen NIC-Hardwareschlüssels im Sockel ISCSI_KEY auf der Systemplatine aktiviert. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Für zukünftig unterstützte NIC-Funktionen muss der ursprüngliche NIC-Hardwareschlüssel (sofern installiert) durch einen neuen Hardwareschlüssel ersetzt werden. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“.120 Installieren von Systemkomponenten 3 Lokalisieren Sie den ISCSI_KEY-Anschluss auf der Systemplatine. Siehe Abbildung 6-2. 4 Setzen Sie den NIC-Hardwareschlüssel in den Anschluss auf der Platine ein. Siehe Abbildung 3-11. Abbildung 3-11. Entfernen oder Installieren eines NIC-Hardwareschlüssels 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 6 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom, und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 1 NIC-Hardwareschlüssel 2 Anschluss ISCSI_KEY 1 2Installieren von Systemkomponenten 121 Kühlgehäuse Das System ist mit einem Kühlgehäuse ausgestattet, das den Luftstrom von den Lüftern über Prozessor(en) und Speichermodul(e) leitet. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. WARNUNG: Die Speichermodule sind auch nach dem Ausschalten des Systems eine Zeitlang zu heiß zum Anfassen. Lassen Sie die Speichermodule abkühlen, bevor Sie sie berühren. VORSICHTSHINWEIS: Betreiben Sie das System niemals mit abgenommenem Kühlgehäuse. Eine Überhitzung kann schnell eintreten, was zur Systemabschaltung und einem entsprechenden Datenverlust führen kann. Entfernen des Kühlgehäuses 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Um das Kühlgehäuse aus dem System herauszuheben, berühren Sie es an den vorgesehenen Anfassern. Siehe Abbildung 3-12. 122 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-12. Entfernen und Deinstallieren des Kühlgehäuses Installieren des Kühlgehäuses 1 Richten Sie die Führungsnasen auf der rechten Seite des Kühlgehäuses an den Aussparungen in der rechten Gehäusewand aus. 2 Senken Sie die rechte Seite des Kühlgehäuses in die Gehäuseaussparungen ab, und drehen Sie die linke Seite nach unten und innen zur linken Gehäusewand. 3 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 4 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom, und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 1 Anfasser 2 Führungsnasen 3 Prozessoren 1 2 3Installieren von Systemkomponenten 123 Lüfter Das System ist mit fünf bzw. vier hot-swap-fähigen Lüftern ausgestattet, die die inneren Systemkomponenten kühlen. • Konfigurationen mit Dual-Prozessor sind mit fünf Lüftern ausgestattet. • Konfigurationen mit Einzelprozessor sind mit vier Lüftern (Lüfter 1 bis 4) ausgestattet. Im Schacht für Lüfter 5 befindet sich ein Platzhalter. Lüfter 5 kann als optionaler Lüfter installiert werden. ANMERKUNG: Wenn mit einem bestimmten Lüfter ein Problem auftritt, wird die Lüfternummer in der Systemverwaltungssoftware angegeben. So können Sie den richtigen Lüfter leicht identifizieren und austauschen. Entfernen eines Lüfters VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. VORSICHTSHINWEIS: Die Kühlungslüfter sind hot-swap-fähig. Um eine ausreichende Kühlung zu gewährleisten, während das System eingeschaltet ist, ersetzen Sie nur einen Lüfter auf einmal. VORSICHTSHINWEIS: Damit eine sachgemäße Kühlung bei eingeschaltetem System gewährleistet ist, muss der Lüfter-Platzhalter bei Einzelprozessorkonfigurationen im Schacht FAN5 installiert sein. ANMERKUNG: Wenn bei einer Einzelprozessorkonfigurationen ein Lüfter im Schacht FAN5 installiert ist, wird dieser nicht in der iDRAC-Benutzeroberfläche angezeigt, sofern er nicht vor dem Start des Systems installiert wurde. Der Lüfter ist jedoch gleichwohl funktionsfähig. 1 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. WARNUNG: Fassen Sie den Lüfter erst an, wenn sich die Lüfterflügel nicht mehr bewegen.124 Installieren von Systemkomponenten 2 Drücken Sie auf die Sperrklinke, fassen Sie gleichzeitig die Enden des Lüfters an, und heben Sie den Lüfter direkt aus der Lüfterhalterung. Siehe Abbildung 3-13. Abbildung 3-13. Lüfter entfernen und installieren Austauschen eines Lüfters 1 Richten Sie die Steckverbindung des Lüfters am Sockel der Lüfterhalterung aus, und senken Sie den Lüfter in die Halterung ab, bis er vollständig eingesetzt ist. Siehe Abbildung 3-13. 2 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 1 Lüfter 2 Lüftersperrklinke 3 Lüfterhalterung 1 3 2Installieren von Systemkomponenten 125 Entfernen der Lüfterhalterung VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Optional: Entfernen Sie die Lüfter von der Lüfterhalterung. Siehe „Entfernen eines Lüfters“. 4 Heben Sie die Sperrklinken auf beiden Seiten der Lüfterhalterung an, und heben Sie die Halterung aus dem System. Siehe Abbildung 3-14.126 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-14. Prozessorlüfterhalterung entfernen und installieren Wiederanbringen der Lüfterhalterung 1 Richten Sie die Lüfterhalterung so am Halterungssockel aus, dass die Montagestifte richtig in den Halterungssockel eingesetzt werden. Siehe Abbildung 3-14. 2 Setzen Sie die Halterung ein, und befestigen Sie sie, indem Sie die Sperrklinken verriegeln. 3 Setzen Sie die Lüfter wieder in die Lüfterhalterung ein, falls diese zuvor entfernt wurden. Siehe „Austauschen eines Lüfters“. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 1 Lüfterhalterung 2 Sperrklinke 3 Lüfteranschluss auf der Systemplatine 4 Montagestift 2 1 4 3Installieren von Systemkomponenten 127 Optisches Laufwerk In die Frontblende kann ein optionales DVD-ROM- oder DVD+RW-Laufwerk in Flachbauweise eingeschoben werden, das an den SATA-Controller auf der Systemplatine angeschlossen wird. Je nach Gehäuse befindet sich das optische Laufwerk auf der rechten oder linken Seite des Systems. ANMERKUNG: DVD-Geräte sind reine Datenlaufwerke. Ausbauen des optischen Laufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Stromnetz. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Trennen Sie das Kabel des optischen Laufwerks von der Laufwerkrückseite. 4 Um das optische Laufwerk zu entfernen, ziehen Sie die blaue Sperrklinke auf der Rückseite des Laufwerks nach oben, und schieben Sie das Laufwerk aus dem System. Siehe Abbildung 3-15. Installieren des optischen Laufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Stromnetz. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“.128 Installieren von Systemkomponenten 3 Um den Platzhalter für das optische Laufwerk zu entfernen, drücken Sie auf die blaue Sperrklinke auf der Rückseite des Platzhalters, und schieben Sie den Platzhalter aus dem System. 4 Richten Sie das optische Laufwerk an der Öffnung auf der Systemvorderseite aus. Siehe Abbildung 3-15. 5 Schieben Sie das optische Laufwerk in die Öffnung, bis es einrastet. 6 Schließen Sie das Schnittstellenkabel des optischen Laufwerks auf der Rückseite des Laufwerkträgers an. 7 Falls noch nicht geschehen, verbinden Sie die Stromversorgungs- und Schnittstellenkabel vom optischen Laufwerk mit den Systemplatinenanschlüssen. a Verbinden Sie das Netzkabel mit dem Anschluss DVD/TBU_PWR auf der Vorderseite der Systemplatine unter der Lüfterhalterung. Die Position des Anschlusses können Sie Abbildung 6-2 entnehmen. b Führen Sie das Schnittstellenkabel an der Innenseite der Gehäusewand entlang. Eine Anleitung hierzu finden Sie unter „Kabelführung“ und Abbildung 3-16 (2,5-Zoll-Rückwandplatine) oder Abbildung 3-17 3,5-Zoll-Rückwandplatine. c Verbinden Sie das Kabel mit dem Anschluss SATA_A auf der Systemplatine. Die Position des Anschlusses können Sie Abbildung 6-2 entnehmen. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 9 Setzen Sie die Frontverkleidung wieder auf. Siehe „Anbringen der Frontverkleidung“. 10 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.Installieren von Systemkomponenten 129 Abbildung 3-15. Optisches Laufwerk entfernen und installieren 1 Optisches Laufwerk 2 Schnittstellenkabel des optischen Laufwerks 3 Stromversorgungskabel 4 Entriegelungshebel für das optische Laufwerk 4 1 2 3130 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-16. Verlegen des Kabels für das optische Laufwerk (2,5-Zoll-Festplattengehäuse) 1 Anschluss für optisches Laufwerk 2 Anschluss DVD/TBU_PWR 3 Anschluss SATA_A 4 Kabelhalteklammer 1 4 3 2Installieren von Systemkomponenten 131 Abbildung 3-17. Verlegen des Kabels für das optische Laufwerk (3,5-Zoll-Festplattengehäuse) 1 Anschluss für optisches Laufwerk 2 Anschluss DVD/TBU_PWR 3 Kabelhalteklammer 4 Anschluss SATA_A 1 2 3 4132 Installieren von Systemkomponenten Internes Bandsicherungslaufwerk In einem mit FlexBay-Schacht ausgestatteten Gehäuse kann ein optionales internes Bandsicherungslaufwerk installiert werden. Das Bandsicherungslaufwerk wird entweder an die Systemplatine (SATALaufwerk) oder an die SCSI-Controllerkarte (SCSI-Laufwerk) angeschlossen. Installieren des Bandsicherungslaufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Stromnetz. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie den Platzhalterträger aus dem FlexBay-Schacht, indem Sie die blauen Sperrklinken auf der Rückseite des Platzhalters zusammendrücken und ihn aus dem System herausschieben. 4 Nehmen Sie den Platzhalterträger mithilfe eines Kreuzschlitzschraubendrehers auseinander: • Systeme mit 2,5-Zoll Festplattenlaufwerk: Entfernen Sie die Gleitschienen vom Platzhalterträger. • Systeme mit 3,5-Zoll Festplattenlaufwerk: Trennen Sie den Platzhalter vom Platzhalterträger. Siehe Abbildung 3-18. 5 Bei einem SCSI-Bandlaufwerk werden das SCSI-Datenkabel und das Stromversorgungskabel durch den FlexBay-Schacht geführt und mit dem Bandsicherungslaufwerk verbunden. Installieren von Systemkomponenten 133 Abbildung 3-18. Vorbereiten des Bandsicherungslaufwerks und des Trägers (nur 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerkgehäuse) 6 Bringen Sie die Gleitschienen bzw. den Träger am Bandsicherungslaufwerk an. Abbildung 3-18 zeigt die Installation des 3,5-Zoll-Laufwerkträgers. 7 Richten Sie das Bandsicherungslaufwerk am FlexBay-Schacht aus, und schieben Sie es ins System, bis der Sperrmechanismus einrastet. Siehe Abbildung 3-19. 8 Wenn Sie ein SCSI-Bandsicherungslaufwerk installieren, setzen Sie die SCSI-Controllerkarte in einen der Erweiterungskartensteckplätze ein. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 1 Laufwerkplatzhalter 2 Schrauben (4) 3 Träger 4 Bandsicherungslaufwerk 4 1 2 3134 Installieren von Systemkomponenten 9 Verbinden Sie das Stromversorgungskabel mit dem Stromversorgungsanschluss auf der Rückseite des Bandsicherungslaufwerks. 10 Verbinden Sie das andere Ende des Stromversorgungskabels mit dem Anschluss DVD/TBU_PWR auf der Systemplatine. Siehe Abbildung 6-2. 11 Verbinden Sie das Schnittstellenkabel mit der Rückseite des Bandsicherungslaufwerks. 12 Verbinden Sie das andere Ende des Schnittstellenkabels mit dem passenden Controller. a Wenn Sie ein SCSI-Laufwerk einbauen, verbinden Sie es mit der SCSI-Controllerkarte. b Wenn Sie ein SATA-Laufwerk einbauen, verbinden Sie es mit Anschluss SATA_B auf der Systemplatine. Die Position des Anschlusses können Sie Abbildung 6-2 entnehmen. 13 Führen Sie das Schnittstellenkabel an der rechten Innenwand entlang. Siehe „Kabelführung“. 14 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 15 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. Entfernen des Bandsicherungslaufwerks VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Stromnetz. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 SATA-Bandsicherungslaufwerk: Trennen Sie Stromversorgungs- und Signalkabel von der Rückseite des Laufwerks.Installieren von Systemkomponenten 135 4 Drücken Sie die blauen Sperrklinken auf der Rückseite des Montageträgers zusammen, und schieben Sie den Träger aus dem System. Siehe Abbildung 3-19. 5 Lösen Sie die Gleitschienen bzw. den Träger mithilfe eines Kreuzschlitzschraubendrehers vom Bandsicherungslaufwerk. 6 SCSI-Bandsicherungslaufwerk: Trennen Sie Stromversorgungs- und Signalkabel von der Rückseite des Laufwerks. 7 Bringen Sie die Gleitschienen bzw. den Träger am Flex-Bay-Platzhalter an. Wenn Sie das Bandsicherungslaufwerk wieder einsetzen möchten, folgen Sie der Anleitung unter „Installieren des Bandsicherungslaufwerks“. 8 Setzen Sie den fertig montierten Platzhalterträger in den FlexBay-Schacht ein, und schieben Sie ihn ins System, bis der Sperrmechanismus einrastet. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 10 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.136 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-19. Entfernen und Installieren des Bandsicherungslaufwerks 1 Bandsicherungslaufwerk 2 Schnittstellen-/ Stromversorgungskabel 3 Stromversorgungskabel für optisches Laufwerk 4 Sperrklinke des Montageträgers (2) 4 1 2 3Installieren von Systemkomponenten 137 Integrierte Speichercontrollerkarte Das System verfügt auf der Erweiterungskarten-Steckkarte 1 über einen eigenen Steckplatz für eine interne Speichercontrollerkarte, die das Speichersubsystem für die internen Systemfestplatten bereitstellt. Der Controller unterstützt SAS- und SATA-Festplatten und ermöglicht außerdem das Einrichten der Festplatten in RAID-Konfigurationen, je nach Version des Speichercontrollers im System. Entfernen der integrierten Speichercontrollerkarte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten aus der ErweiterungskartenSteckkarte 1. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“. 4 Trennen Sie das bzw. die SAS-Kabel von der Speichercontrollerkarte. VORSICHTSHINWEIS: Das Trennen des RAID-Akkukabels von einer PERC-Karte kann zu Datenverlust führen, falls die Cache-LED an der Karte leuchtet. Die LED zeigt an, dass sich im Controllerspeicher noch Cache-Daten befinden und die Daten beim Herunterfahren des Systems nicht gelöscht wurden. 5 Falls erforderlich, trennen Sie das RAID-Akkukabel vom Controller. 6 Biegen Sie die Kartenführungen an beiden Rändern nach außen, und ziehen Sie die Speichercontrollerkarte aus dem Anschluss. Siehe Abbildung 3-20. 7 Biegen Sie die Kartenführungen an beiden Rändern nach außen, um den Controller freizugeben, und heben Sie die der blauen Führungsschiene benachbarte Seite des Controllers an. Nehmen Sie anschließend den Controller zur Gehäuserückseite hin aus dem System. Siehe Abbildung 3-20.138 Installieren von Systemkomponenten Integrierte Speichercontrollerkarte installieren 1 Positionieren Sie die Speichercontrollerkarte mit dem Rand zur Erweiterungskarten-Steckkarte, und setzen Sie eine Seite der Karte in die schwarze Seitenführung ein. 2 Biegen Sie die blaue Seitenführung nach außen, senken Sie die Karte in die blaue Seitenführung ab, und entriegeln Sie die Führung. Siehe Abbildung 3-20. Abbildung 3-20. Installieren einer Speichercontrollerkarte 1 Dedizierter Anschluss für Speichercontrollerkarte 2 Steckkarte 1 3 Integrierte Speichercontrollerkarte 4 Anschluss für RAID-Akku (nur PERC) 5 Anschluss SAS_1 6 Anschluss-Verriegelungsklammern 7 Anschluss SAS_0 8 Seitenführungen (2) 8 3 6 2 7 1 5 4Installieren von Systemkomponenten 139 3 Schieben Sie den Platinenstecker der Speichercontrollerkarte in den Kartensteckplatz auf der Steckkarte, bis die Controllerkarte vollständig eingesetzt ist. Siehe Abbildung 3-20. 4 Verbinden Sie das Kabel SAS_0 mit dem Anschluss SAS_0 des Speichercontrollers und das Kabel SAS_1 mit dem Anschluss SAS_1 des Speichercontrollers. ANMERKUNG: Achten Sie darauf, das Kabel entsprechend den Anschlussetiketten am Kabel zu verbinden. Wenn die Anschlüsse vertauscht werden, funktioniert die Kabelverbindung nicht. 5 Wenn ein akkugepufferter PERC-Controller verwendet wird, müssen Sie den RAID-Akku installieren. Siehe „Installieren eines RAID-Akkus“. 6 Falls noch nicht geschehen, verlegen Sie das Schnittstellenkabel und das RAID-Akkukabel entlang der Kabelführung an der rechten Gehäuseinnenwand unterhalb der Kabelhalteklammer. Siehe „Kabelführung“ und Abbildung 3-21 bis Abbildung 3-23. 7 Verbinden Sie das Kabel SAS A mit dem Anschluss SAS-A auf der Rückwandplatine und gegebenenfalls das Kabel SAS B mit dem Anschluss SAS-B auf der Rückwandplatine. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 9 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.140 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-21. Kabelverbindungen der Speichercontrollerkarte (2,5-Zoll-Festplattenlaufwerkgehäuse) 1 RAID-Akku (nur PERC) 2 SAS-B-Anschluss auf der Rückwandplatine 3 SAS-A-Anschluss auf der Rückwandplatine 4 Kabelhalteklammer 5 Integrierte Speichercontrollerkarte 6 Anschluss SAS_0 7 Anschluss SAS_1 8 Anschluss für RAID-Akku (nur PERC) 1 2 3 4 5 6 7 8Installieren von Systemkomponenten 141 Abbildung 3-22. Kabelverbindungen der Speichercontrollerkarte (3,5-Zoll-Festplattenlaufwerkgehäuse) 1 RAID-Akku (nur PERC) 2 SAS-B-Anschluss auf der Rückwandplatine 3 SAS-A-Anschluss auf der Rückwandplatine 4 Kabelhalteklammer 5 Integrierte Speichercontrollerkarte 6 Anschluss SAS_0 7 Anschluss SAS_1 8 Anschluss für RAID-Akku (nur PERC) 1 2 3 4 5 6 7 8142 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-23. Kabelverbindungen der Speichercontrollerkarte (Gehäuse für vier 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerke) 1 RAID-Akku (nur PERC) 2 SAS-A-Anschluss auf der Rückwandplatine 3 Kabelhalteklammer 4 Integrierte Speichercontrollerkarte 5 Anschluss SAS_0 6 Anschluss für RAID-Akku (nur PERC) 1 2 3 4 5 6Installieren von Systemkomponenten 143 RAID-Akku Die Informationen in diesem Abschnitt gelten nur für Systeme mit der optionalen PERC-Controllerkarte. Entfernen eines RAID-Akkus 1 Ziehen Sie vorsichtig am rechten Rand des Akkufachs, um den RAIDAkku aus dem Akkuträger zu ziehen. 2 Entfernen Sie das Kabel zwischen RAID-Akku und Speichercontrollerkarte. Siehe Abbildung 3-24. Installieren eines RAID-Akkus 1 Verbinden Sie das Akkukabel mit dem Anschluss am Akku. 2 Machen Sie das Akkufach oberhalb der Festplattenlaufwerkschächte ausfindig. Siehe Abbildung 3-1. 3 Setzen Sie die linke Seite des RAID-Akkus im Winkel in die linke Seite des Akkufachs ein. Achten Sie dabei darauf, dass sich das Kabel an der Rückseite befindet Siehe Abbildung 3-24. 4 Drehen Sie die rechte Seite des Akkus nach unten, und drücken Sie ihn in die verriegelte Position. 5 Führen Sie das Akkukabel an der rechten Gehäusewand entlang, falls noch nicht geschehen. Siehe „Kabelführung“. 6 Verbinden Sie das Akkukabel mit dem Akkuanschluss am Speichercontroller. Siehe Abbildung 3-20.144 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-24. Entfernen oder Installieren eines RAID-Akkus Kabelführung Kabel, die von vorn nach hinten durch das System verlaufen, werden durch eine Kabelführung an der rechten Gehäuseinnenseite verlegt. Die Kabel werden durch eine Kabelhalteklammer gesichert, die an der Innenwand befestigt ist. 1 RAID-Akku 2 RAID-Akkukabel vom Speichercontroller 3 Akkufach 3 2 1Installieren von Systemkomponenten 145 Entfernen der Kabelhalteklammer 1 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 2 Entfernen Sie die Lüfterhalterung. Siehe „Entfernen der Lüfterhalterung“. 3 Drücken Sie die blaue Sperrklinke an der Kabelhalteklammer nach außen, und schieben Sie die Klammer zurück, bis die Halterungen an der Unterseite der Klammer sich vom Gehäuse lösen. Siehe Abbildung 3-25. 4 Nehmen Sie die Kabelhalteklammer von der Gehäusewand ab. Abbildung 3-25. Entfernen und Installieren der Kabelhalteklammer 1 Kabelhalteklammer 2 Sperrklinke 3 Haken (3) 4 Rechte Gehäusewand 5 Gehäuseaussparungen (6) 6 Halterung (3) 2 4 1 6 5 3146 Installieren von Systemkomponenten Installieren der Kabelhalteklammer 1 Setzen Sie die Haken und Halterungen der Kabelhalteklammer in die Aussparungen an der Gehäusewand ein, und schieben Sie die Klammer zurück, bis die Sperrklinke einrastet. 2 Setzen Sie die Lüfterbaugruppe ein. Siehe „Wiederanbringen der Lüfterhalterung“. 3 Setzen Sie das Kühlgehäuse ein. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. Erweiterungskarten und ErweiterungskartenSteckkarten Das System unterstützt bis zu vier PCI Express (PCIe)-Erweiterungskarten auf zwei Steckkarten für Erweiterungskarten. • Erweiterungskarten-Steckkarte 1 enthält zwei PCIe x4-LinkErweiterungssteckplätze der 2. Generation. • Erweiterungskarten-Steckkarte 2 ist in zwei Versionen verfügbar: – In der Standardausführung enthält die Erweiterungskarten-Steckkarte zwei PCIe x8-Link-Erweiterungssteckplätze der 2. Generation. – In der optional erhältlichen Alternativausführung enthält die Erweiterungskarten-Steckkarte 2 einen PCIe x16-LinkErweiterungssteckplatz der 2. Generation. VORSICHTSHINWEIS: Erweiterungskarten können nur in die vorgesehenen Steckplätze auf den Steckkarten für Erweiterungskarten eingesetzt werden. Setzen Sie Erweiterungskarten nicht in die Steckkartenanschlüsse auf der Systemplatine ein. Die Position der Erweiterungssteckplätze geht aus „Komponenten und PCIeBusse der Erweiterungskarten-Steckkarte“ hervor.Installieren von Systemkomponenten 147 Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten Beachten Sie hinsichtlich der Erweiterungskartensteckplätze die folgenden Hinweise und Richtlinien: • Alle Steckplätze unterstützen PCI-Express-Erweiterungskarten der Generation 2 und der Generation 1. • In den Steckplätzen 2, 3 und 4 können Erweiterungskarten maximal 24,13 cm lang sein. Steckplatz 1 nimmt eine Erweiterungskarte in voller Baulänge (30,99 cm) auf. • Das System unterstützt drei Erweiterungskarten in voller Bauhöhe und eine Slimline-Erweiterungskarte (Steckplatz 2). • Die Steckplätze 1 und 2 können nur als PCIe-x4-Link-Steckplätze betrieben werden, obgleich es sich hardwaretechnisch um PCIe-x8- Anschlüsse handelt. • Wenn die optionale x16-Link-Steckkarte installiert ist, ist Steckplatz 4 nicht verfügbar. • Die Erweiterungskartensteckplätze sind nicht hot-swap-fähig. • Das System unterstützt neben dem integrierten Speichercontroller bis zu zwei PERC- oder SAS-Controller-Erweiterungskarten zur Verwaltung externer Speicherkapazitäten. VORSICHTSHINWEIS: Damit eine ordnungsgemäße Kühlung gewährleistet ist, dürfen höchstens zwei der vier Erweiterungskarten mehr als 15 W Leistung aufnehmen (bis maximal 25 W pro Karte); die Leistungsaufnahme des integrierten Speichercontrollers nicht eingerechnet. • Tabelle 3-1 enthält Vorschläge für die Installation von Erweiterungskarten hinsichtlich bestmöglicher Kühlung und mechanischer Unterbringung. Die Erweiterungskarten mit der höchsten Priorität sollten als erste installiert werden und dabei die entsprechende Steckplatzpriorität erhalten. Alle anderen Erweiterungskarten sollten nach Kartenpriorität und in der Reihenfolge der Steckplatzpriorität installiert werden.148 Installieren von Systemkomponenten Tabelle 3-1. Reihenfolge bei der Installation von Erweiterungskarten Installation einer Erweiterungskarte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Bevor Sie Erweiterungskarten installieren, lesen Sie „Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten“. ANMERKUNG: Die Installation von Erweiterungskarten auf den Steckkarten 1 und 2 erfolgt nach dem gleichen Verfahren. Die Steckplätze 3 und 4 auf Steckkarte 2 sind zusätzlich mit Kartenführungen für die Installation von 24,13-cmErweiterungskarten versehen. 1 Packen Sie die Erweiterungskarte aus und bereiten Sie sie für den Einbau vor. Anweisungen dazu finden Sie in der Dokumentation, die mit der Karte geliefert wurde. Kartenpriorität Kartentyp Steckplatzpriorität Max. Zugelassen Leistungsaufnahme über 15 W? 1 PERC 5/E-Controller 1,3,4 2 Y 2 PERC 6/E-Controller 3,4,1 2 Y 3 10-Gb-NIC 3,4,1,2 2 Y 4 Alle anderen Dell Speicherkarten 3,4,1 2 Y 5 Alle anderen NICs 1,2,3,4 4 1 N 2 6 Speicherkarten anderer Marken 1,2,3,4 4 1 N 2 1 Insgesamt maximal 2 Karten, deren Leistungsaufnahme über 15 W je Karte liegt. 2 Vergewissern Sie sich in der Dokumentation der Erweiterungskarte, dass die Leistungsaufnahme nicht über 15 Watt liegt.Installieren von Systemkomponenten 149 2 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 4 Öffnen Sie die Führungsverriegelung für die Erweiterungskarte und entfernen Sie das Abdeckblech auf der Rückseite des Systems. Siehe Abbildung 3-26. ANMERKUNG: Bewahren Sie dieses Abdeckblech gut auf, falls Sie die Erweiterungskarte später einmal entfernen müssen. Das Anbringen einer Abdeckung vor leeren Steckplatzöffnungen ist erforderlich, um die Funkentstörbestimmungen einzuhalten. Die Abdeckungen halten auch Staub und Schmutz vom System fern und helfen, die korrekte Kühlung und den Luftstrom innerhalb des Systems aufrechtzuerhalten. 5 Installieren Sie die Erweiterungskarte: a Bei Erweiterungskarten mit einer Baulänge von 24,13 cm richten Sie die Vorderkante an der vorderen Kartenführungsschiene aus. Siehe Abbildung 3-26. b Positionieren Sie die Erweiterungskarte so, dass der Platinenstecker an dem Erweiterungskartensteckplatz auf der Steckkarte ausgerichtet ist. c Drücken Sie den Platinenstecker fest in den PCIe-Kartensteckplatz, bis die Karte richtig sitzt. d Sobald die Karte fest im Stecker sitzt, schließen Sie die Verriegelung für den Erweiterungskartensteckplatz. Siehe Abbildung 3-26. 6 Schließen Sie alle Erweiterungskartenkabel für die neue Karte an. Weitere Informationen über die Kabelanschlüsse der Karte finden Sie in der Dokumentation zur Karte. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 8 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.150 Installieren von Systemkomponenten Entfernen von Erweiterungskarten VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Trennen Sie, falls erforderlich, alle Kabelverbindungen zur Erweiterungskarte. 4 Entfernen Sie die Erweiterungskarte: a Öffnen Sie den Erweiterungskartenriegel auf der Rückseite des Systemgehäuses. Siehe Abbildung 3-26. b Fassen Sie die Erweiterungskarte an den oberen Ecken an, und ziehen Sie die Karte vorsichtig aus dem Erweiterungskartenanschluss. 5 Wenn die Karte dauerhaft entfernt wird, installieren Sie ein Abdeckblech über der leeren Öffnung des Erweiterungssteckplatzes und schließen Sie den Erweiterungskartenriegel. ANMERKUNG: Der Einbau eines Abdeckblechs über einem leeren Erweiterungssteckplatz ist erforderlich, damit die Funkentstörvorschriften eingehalten werden. Außerdem wird dadurch ein ordnungsgemäßer Luftstrom zur Kühlung des Systems aufrechterhalten. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 7 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.Installieren von Systemkomponenten 151 Abbildung 3-26. Erweiterungskarte entfernen und einsetzen Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 1 VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Nehmen Sie zunächst alle Erweiterungskarten aus der Erweiterungskarten-Steckkarte, bevor Sie die Steckkarte selbst aus dem System entfernen. 1 Vordere Kartenführungsschiene 2 Erweiterungskarten-Riser 2 3 Erweiterungskartensteckplatz 4 Verriegelung für Erweiterungskartenführung 5 Erweiterungskarte 1 5 3 4 2152 Installieren von Systemkomponenten ANMERKUNG: Wenn eine Steckkarte ausgebaut wurde, fährt das System nicht hoch. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“ auf Seite 99. 3 Trennen Sie, falls erforderlich, alle Kabelverbindungen zur Erweiterungskarte. 4 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten aus der ErweiterungskartenSteckkarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ auf Seite 150. 5 Drücken Sie auf die Lasche auf der Unterseite der Steckkarte, um die Platine zu lösen, und heben Sie die Erweiterungskarten-Steckkarte 1 von den Haltestiften ab und aus dem System heraus. Siehe Abbildung 3-27. Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 1 ANMERKUNG: Wenn eine Steckkarte ausgebaut wurde, fährt das System nicht hoch. 1 Richten Sie den Stiftverbinder am Führungsstift auf der Systemplatine aus, und senken Sie die Erweiterungskarten-Steckkarte 1 vorsichtig ab, bis ihr Anschluss fest im Sockel der Systemplatine sitzt. Siehe Abbildung 3-27. 2 Setzen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarten ein. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 3 Schließen Sie alle Erweiterungskartenkabel wieder an. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 5 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.Installieren von Systemkomponenten 153 Abbildung 3-27. Erweiterungskarten-Steckkarte 1 entfernen und einsetzen Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 2 VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Nehmen Sie zunächst alle Erweiterungskarten aus der Erweiterungskarten-Steckkarte, bevor Sie die Steckkarte selbst aus dem System entfernen. 1 Entriegelungstaste 2 Erweiterungskarten-Riser 1 3 Seitenführungen 4 Systemplatinen-Sockel 3 4 1 2154 Installieren von Systemkomponenten ANMERKUNG: Wenn eine Steckkarte für Erweiterungskarten ausgebaut wurde, fährt das System nicht hoch. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe Öffnen des Systems. 3 Trennen Sie, falls erforderlich, alle Kabelverbindungen zur Erweiterungskarte. 4 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten von der ErweiterungskartenSteckkarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“. 5 Drücken Sie auf den blauen Entriegelungsriegel auf der Erweiterungskarten-Steckkarte 2, und heben Sie die Steckkarte gerade nach oben aus dem Gehäuse heraus. Siehe Abbildung 3-28. Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 2 1 Richten Sie die Führungen an beiden Enden der ErweiterungskartenSteckkarte 2 mit den Stiften auf der Systemplatine aus, und senken Sie die Steckkarte in das System ab, bis die Riegel einrasten. Siehe Abbildung 3-28. 2 Setzen Sie gegebenenfalls die Erweiterungskarten ein. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 3 Schließen Sie alle Erweiterungskartenkabel wieder an. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 5 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.Installieren von Systemkomponenten 155 Abbildung 3-28. Erweiterungskarten-Steckkarte 2 entfernen und einsetzen Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 2 aus der Erweiterungskartenhalterung 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten von der ErweiterungskartenSteckkarte 2. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“. 4 Entfernen Sie die Erweiterungskarten-Steckkarte 2. Siehe „Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 2“. 1 Erweiterungskarten-Riser 2 2 Sperrklinke 3 Stiftverbinder (2) 4 Haltestifte (2) 5 Anschluss für Steckkarte 2 auf der Systemplatine 1 3 2 4 5156 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-29. Steckkarte 2 entfernen und einsetzen 5 Entfernen Sie die Steckkarte für Erweiterungskarten: a Entfernen Sie mit einem Kreuzschlitzschraubendreher die Sicherungsschraube der Baugruppe. Siehe Abbildung 3-29. b Schieben Sie die Steckkarte aus den vier Haltehaken. c Heben Sie die Steckkarte aus der Halterung. 1 Erweiterungskartenhalterung 2 Haken (4) 3 Aussparungen (4) 4 Steckkarte 2 5 Schraube 5 1 4 3 2Installieren von Systemkomponenten 157 Einsetzen der Steckkarte 2 auf der Erweiterungskartenhalterung 1 Setzen Sie die Steckkarte so in der Erweiterungskartenhalterung ein, dass die vier Haltehaken vollständig in die entsprechenden Aussparungen und Kerben der Steckkarte eingreifen. Siehe Abbildung 3-29. 2 Schieben Sie die Steckkarte in die Haltehaken. 3 Befestigen Sie die Halteschraube mit einem Kreuzschlitzschraubendreher. 4 Installieren Sie die Erweiterungskarten-Steckkarte 2. Siehe „Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 2“. 5 Setzen Sie alle Karten in die Erweiterungssteckplätze ein. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 7 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. Systemspeicher Das System unterstützt registrierte DDR3-Speichermodule (RDIMMs) oder nicht gepufferte ECC-Speichermodule (UDIMMs). Einzel- und DualDIMMs können mit 1067 oder 1333 MHz getaktet sein und Vierfach-DIMMs mit 1067 MHz. Das System enthält 18 Speichersockel, die in zwei Gruppen zu je 9 Sockel aufgeteilt sind – eine Gruppe je Prozessor. Jede Gruppe mit 9 Speichersockeln ist in drei Kanäle mit je drei Speichersockeln unterteilt. Die Auswurfvorrichtungen am jeweils ersten Sockel eines Kanals sind weiß. Die maximal vom System unterstützte Speichergröße hängt davon ab, welche Typen und Kapazitäten von Speichermodulen verwenden werden: • Einzel- und Dual-RDIMMs mit 2, 4 und (sofern verfügbar) 8 GB werden bis zu einer Gesamtkapazität von 144 GB unterstützt. • Quad-RDIMMs (zwei je Kanal) werden bis zu einer Gesamtkapazität von 96 GB unterstützt. • UDIMMs der Größen 1 GB und 2 GB werden für eine Gesamtkapazität von bis zu 24 GB unterstützt. 158 Installieren von Systemkomponenten Richtlinien zur Installation von Speichermodulen Um eine optimale Leistung des Systems zu gewährleisten, beachten Sie bei der Konfiguration des Systemspeichers die folgenden allgemeinen Richtlinien. ANMERKUNG: Speicherkonfigurationen, bei denen diese Richtlinien nicht eingehalten wurden, können dazu führen, dass das System ohne Bildschirmausgabe oder Systemmeldungen angehalten wird. • RDIMMs und UDIMMs können nicht kombiniert werden. • Jeder Kanal kann mit maximal zwei UDIMMs bestückt werden. • Alle Speicherkanäle, in denen sich Module befinden, müssen mit identischen Speichermodulkonfigurationen bestückt sein. • In einer Zweiprozessorkonfiguration müssen die Speicherkonfigurationen für beide Prozessoren identisch sein. • Innerhalb eines Speicherkanals können Speichermodule mit unterschiedlicher Kapazität (z. B. 2 GB, 8 GB und 4 GB) kombiniert werden; jedoch müssen alle bestückten Kanäle dieselbe Speichermodulkonfiguration aufweisen. • Im Optimierungsmodus werden die Speichermodule in der numerischen Reihenfolge der Sockel – beginnend mit A1 bzw. B1 – installiert. • Bei der Speicherspiegelung oder in der erweiterten ECC-Betriebsart werden die drei am weitesten von Prozessor entfernten Sockel nicht verwendet. Die Speichermodule werden beginnend mit Sockel A2 bzw. B2 in der numerischen Reihenfolge der verbleibenden Sockel installiert (also z. B. A2, A3, A5, A6, A8 und A9). • Der Modus Advanced ECC erfordert die DRAM-Gerätebandbreiten x4 oder x8. • Die Speichertaktung jedes Kanals hängt von der Speicherkonfiguration ab: – Bei Einzel- oder Dual-Speichermodulen: • Ein Speichermodul pro Kanal unterstützt bis zu 1333 MHz. • Zwei Speichermodule pro Kanal unterstützen bis zu 1067 MHz. • Drei Speichermodule je Kanal können unabhängig von der Speichermodul-Taktrate nur mit maximal 800 MHz betrieben werden.Installieren von Systemkomponenten 159 – Bei Vierfach-Speichermodulen: • Ein Speichermodul pro Kanal unterstützt bis zu 1067 MHz. • Zwei Speichermodule pro Kanal sind auf 800 MHz beschränkt, unabhängig von der Geschwindigkeit des Speichermoduls. • Wenn ein Quad-Speichermodul installiert ist, kann zu dem betreffenden Kanal nur ein weiteres Speichermodul hinzugefügt werden. • Wenn Vierfach-Speichermodule mit Einzel- oder Dual-Modulen gemischt eingesetzt werden, müssen die Vierfach-Module in den Sockeln mit den weißen Auswurfvorrichtungen installiert werden. • Wenn Speichermodule mit verschiedenen Taktraten installiert werden, erfolgt der Betrieb mit der Taktrate des langsamsten Speichermoduls. Modus-spezifische Richtlinien Jedem Prozessor sind drei Speicherkanäle zugewiesen. Die Anzahl der Kanäle und die zulässigen Konfigurationen hängen von der gewählten Speicherbetriebsart ab. Unterstützung für Advanced ECC (Lockstep) Bei dieser Konfiguration werden die zwei dem Prozessor am nächsten liegenden Kanäle zu einem 128-Bit-Kanal kombiniert. Diese Betriebsart unterstützt SDDC für x4- und x8- basierte Speichermodule. Speichermodule müssen in entsprechenden Sockeln in Kapazität, Taktrate und Technologie übereinstimmen.160 Installieren von Systemkomponenten Unterstützung von Speicherspiegelung Das System unterstützt Speicherspiegelung, wenn in den beiden am nächsten beim Prozessor befindlichen Kanälen identische Speichermodule installiert sind (der am weitesten vom Prozessor entfernte Kanal ist nicht mit Speicher bestückt). Speicherspiegelung (Mirroring) muss im System-Setup-Programm aktiviert werden. Bei einer gespiegelten Konfiguration ist der insgesamt verfügbare Systemspeicher halb so groß wie der installierte physische Speicher. Optimizer-Modus (Unabhängiger Kanal) In diesem Modus sind alle drei Kanäle mit identischen Speichermodulen belegt. Dieser Modus ermöglicht eine größere Gesamtspeicherkapazität, unterstützt aber nicht SDDC bei x8-basierten Speichermodulen. Eine minimale Konfiguration mit einem Kanal und einem 1-GBSpeichermodul pro Prozessor wird in diesem Modus ebenfalls unterstützt. Tabelle 3-2 und Tabelle 3-3 enthalten Beispiel-Speicherkonfigurationen, die den Richtlinien dieses Abschnitts entsprechen. In den Beispiele sind identische Speichermodulkonfigurationen und die physische und nutzbare Gesamtspeicherkapazität angegeben. Die Tabellen enthalten keine gemischten Konfigurationen oder solche mit Vierfach-Speichermodulen, und auch die Taktungen der einzelnen Konfigurationen werden nicht berücksichtigt. Installieren von Systemkomponenten 161 Tabelle 3-2. Beispiel-Speicherkonfigurationen mit RDIMM Einzel- und Dual-RDIMMSpeichermodulen (je Prozessor) Speicherbetriebsart Speichermodulgröße Speichersockel Einzelprozessor Zwei Prozessoren 1 4 7 2 5 8 3 6 9 Physischer Speicher (GB) Verfügbarer Speicher (GB) Physischer Speicher (GB) Verfügbarer Speicher (GB) Optimizer 2 GB X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 2 4 6 4 8 12 12 18 all (alles) 4 8 12 8 16 24 24 36 all (alles) 4 GB X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 4 8 12 8 16 24 24 36 all (alles) 8 16 24 16 32 48 48 72 all (alles) 8 GB 1 X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X 8 16 24 16 32 48 48 72 all (alles) 16 32 48 32 64 96 96 144 all (alles)162 Installieren von Systemkomponenten Advanced ECC 2 2 GB nicht bestückt X X X X X X X X X X X X 4 8 12 all (alles) 8 16 24 all (alles) 4 GB nicht bestückt X X X X X X X X X X X X 8 16 24 all (alles) 16 32 48 all (alles) 8 GB 1 nicht bestückt X X X X X X X X X X X X 16 32 48 all (alles) 32 64 96 all (alles) Spiegelung 2 GB nicht bestückt X X X X X X X X X X X X 4 8 12 2 4 6 8 16 24 4 8 12 4 GB nicht bestückt X X X X X X X X X X X X 8 16 24 4 8 12 16 32 48 8 16 24 8 GB 1 nicht bestückt X X X X X X X X X X X X 16 32 48 8 16 24 32 64 96 16 32 48 1 Sofern verfügbar. 2 Erfordert x4- oder x8-basierte Speichermodule. Tabelle 3-2. Beispiel-Speicherkonfigurationen mit RDIMM Einzel- und Dual-RDIMMSpeichermodulen (je Prozessor) Speicherbetriebsart Speichermodulgröße Speichersockel Einzelprozessor Zwei Prozessoren 1 4 7 2 5 8 3 6 9 Physischer Speicher (GB) Verfügbarer Speicher (GB) Physischer Speicher (GB) Verfügbarer Speicher (GB)Installieren von Systemkomponenten 163 Tabelle 3-3. Beispiel-Speicherkonfigurationen mit UDIMM-Modulen (je Prozessor) Installieren von Speichermodulen VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. Speicherbetriebsart Speichermodulgröße Speichersockel Einzelprozessor Zwei Prozessoren 1 4 7 2 5 8 3 6 9 Physischer Speicher (GB) Verfügbarer Speicher (GB) Physischer Speicher (GB) Verfügbarer Speicher (GB) Optimizer 1 GB X X X X X X X X X X X X X X X X 1 2 3 4 6 all (alles) 2 4 6 8 12 all (alles) 2 GB X X X X X X X X X X X X X X X X 2 4 6 8 12 all (alles) 4 8 12 16 24 all (alles) Advanced ECC 1 1 GB nicht bestückt X X X X X X 2 4 all (alles) 4 8 all (alles) 2 GB nicht bestückt X X X X X X 4 8 all (alles) 8 16 all (alles) Spiegelung 1 GB nicht bestückt X X X X X X 2 4 1 2 4 8 2 4 2 GB nicht bestückt X X X X X X 4 8 2 4 8 16 4 8 1 Erfordert x4- oder x8-basierte Speichermodule.164 Installieren von Systemkomponenten WARNUNG: Die Speichermodule sind auch nach dem Ausschalten des Systems eine Zeitlang zu heiß zum Anfassen. Lassen Sie die Speichermodule ausreichend lange abkühlen, bevor Sie sie berühren. Fassen Sie Speichermodule an den Rändern an und vermeiden Sie den Kontakt mit Komponenten auf Speichermodulen. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 4 Suchen Sie die Speichermodulsockel. Siehe Abbildung 6-2. 5 Drücken Sie die Speichermodul-Lösevorrichtungen nach außen, damit das Speichermodul in den Sockel eingesetzt werden kann. Siehe Abbildung 3-30. Abbildung 3-30. Speichermodul installieren und entfernen 1 Speichermodul 2 Auswurfvorrichtungen (2) 3 Passung 2 1 3Installieren von Systemkomponenten 165 VORSICHTSHINWEIS: Fassen Sie Speichermodule immer nur an den Kartenrändern an, und vermeiden Sie jede Berührung mit den Komponenten auf dem Modul. 6 Richten Sie den Stecker des Speichermoduls an den Abgleichmarkierungen des Speichermodulsockels aus, und setzen Sie das Speichermodul in den Sockel ein. ANMERKUNG: Die Passung im Speichermodulsockel sorgt dafür, dass die Speichermodule nicht verkehrt herum installiert werden können. 7 Drücken Sie das Speichermodul mit beiden Daumen nach unten, bis die Lösevorrichtungen einrasten. Siehe Abbildung 3-30. Das Speichermodul ist dann korrekt im Sockel eingesetzt, wenn die entsprechenden Auswurfvorrichtungen so ausgerichtet sind wie bei den anderen Sockeln mit installierten Speichermodulen. 8 Wiederholen Sie Schritt 5 bis Schritt 7 dieses Vorgangs, um die verbleibenden Speichermodule zu installieren. Siehe Tabelle 3-2 oder Tabelle 3-3. 9 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 10 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 11 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. 12 Drücken Sie , um das System-Setup-Programm aufzurufen, und überprüfen Sie die Einstellung System Memory (Systemspeicher) auf dem System-Setup-Bildschirm. Das System sollte die Einstellung bereits auf den neuen Wert geändert haben. 13 Wenn der Wert nicht korrekt ist, sind möglicherweise nicht alle Speichermodule ordnungsgemäß installiert. Wiederholen Sie die Schritte Schritt 2 bis Schritt 12, um sicherzustellen, dass die Speichermodule richtig in den Sockeln eingesetzt wurden. 14 Führen Sie den Systemspeichertest in der Systemdiagnose durch. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“.166 Installieren von Systemkomponenten Entfernen von Speichermodulen VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. WARNUNG: Die Speichermodule sind auch nach dem Ausschalten des Systems eine Zeitlang zu heiß zum Anfassen. Lassen Sie die Speichermodule ausreichend lange abkühlen, bevor Sie sie berühren. Fassen Sie Speichermodule an den Rändern an und vermeiden Sie den Kontakt mit Komponenten auf Speichermodulen. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 4 Suchen Sie die Speichermodulsockel. Siehe Abbildung 6-2. 5 Drücken Sie die Auswurfvorrichtungen an beiden Enden des Sockels nach unten und außen, bis sich das Speichermodul aus dem Sockel löst. Siehe Abbildung 3-30. VORSICHTSHINWEIS: Fassen Sie Speichermodule immer nur an den Kartenrändern an, und vermeiden Sie jede Berührung mit den Komponenten auf dem Modul. 6 Bauen Sie das Kühlgehäuse wieder ein. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 8 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein.Installieren von Systemkomponenten 167 Prozessoren Entfernen eines Prozessors VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Bevor Sie ein Systemupgrade durchführen, laden Sie die aktuelle SystemBIOS-Version von support.euro.dell.com herunter. Befolgen Sie die in der komprimierten Download-Datei enthaltene Anleitung, um das Update auf dem System zu installieren. 2 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 4 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. WARNUNG: Kühlkörper und Prozessor sind auch nach dem Ausschalten des Systems eine Zeitlang zu heiß zum Anfassen. Warten Sie, bis Kühlkörper und Prozessor abgekühlt sind, bevor Sie sie berühren. VORSICHTSHINWEIS: Nehmen Sie den Kühlkörper nur dann vom Prozessor ab, wenn Sie den Prozessor entfernen möchten. Der Kühlkörper verhindert eine Überhitzung des Prozessors. 5 Lösen Sie einen der Entriegelungshebel des Kühlkörpers. Siehe Abbildung 3-31. 6 Warten Sie 30 Sekunden, damit sich der Kühlkörper vom Prozessor lösen kann. 7 Lösen Sie den anderen Kühlkörper-Entriegelungshebel. 8 Heben Sie den Kühlkörper vorsichtig vom Prozessor ab, und legen Sie ihn mit der Oberseite nach unten ab (Wärmeleitpaste nach oben).168 Installieren von Systemkomponenten Abbildung 3-31. Kühlkörper installieren und entfernen VORSICHTSHINWEIS: Der Prozessor steht im Sockel unter starker mechanischer Spannung. Beachten Sie, dass der Freigabehebel plötzlich hochspringen kann, wenn er nicht fest gehalten wird. 9 Drücken Sie mit dem Daumen fest auf den Freigabehebel des Prozessorsockels, und lösen Sie den Hebel aus der geschlossenen Position. Schwenken Sie den Freigabehebel um 90 Grad nach oben, bis der Prozessor vom Sockel gelöst ist. Siehe Abbildung 3-32. 10 Drehen Sie die Prozessorabdeckung nach oben und zur Seite. Siehe Abbildung 3-32. 1 Kühlkörper 2 Entriegelungshebel (2) 1 2Installieren von Systemkomponenten 169 Abbildung 3-32. Prozessor installieren und entfernen VORSICHTSHINWEIS: Achten Sie darauf, keine Kontaktstifte am ZIF-Sockel zu verbiegen, wenn Sie den Prozessor entfernen. Durch ein Verbiegen der Kontaktstifte kann die Systemplatine dauerhaft beschädigt werden. 11 Heben Sie den Prozessor aus dem Sockel und belassen Sie den Hebel in senkrechter Position, damit der neue Prozessor in den Sockel eingepasst werden kann. Wenn der Prozessor dauerhaft entfernt wird, müssen im Sockel CPU2 ein Platzhalter für den Prozessor und ein Platzhalter für den Kühlkörper installiert werden, um die ordnungsgemäße Kühlung des Systems sicherzustellen. Die Installation der Platzhalter erfolgt auf ähnliche Weise wie das Installieren eines Prozessors. Siehe „Prozessor installieren“. 1 Freigabehebel des Sockels 2 Prozessor 3 Prozessorabdeckung 4 Prozessorkerbe (2) 5 Sockelpassung (2) 6 ZIF-Sockel 6 1 2 4 3 5170 Installieren von Systemkomponenten Prozessor installieren VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: In einer Einzelprozessorkonfiguration muss der Sockel CPU1 belegt sein. 1 Wenn Sie erstmals einen zweiten Prozessor hinzufügen, entfernen Sie die Platzhalter für den Kühlkörper und den Prozessor aus dem nicht belegten Prozessorsockel. Das Entfernen von Platzhaltern und Prozessoren erfolgt auf ähnliche Weise. Siehe „Entfernen eines Prozessors“. 2 Entnehmen Sie den neuen Prozessor der Verpackung. 3 Richten Sie den Prozessor mit den Passungen am ZIF-Sockel aus. Siehe Abbildung 3-32. 4 Setzen Sie den Prozessor in den Sockel ein. VORSICHTSHINWEIS: Wenn der Prozessor falsch positioniert wird, kann dies zu Schäden an der Systemplatine oder am Prozessor führen. Achten Sie sorgfältig darauf, die Kontaktstifte des Sockels nicht zu verbiegen. a Richten Sie den Prozessor bei geöffnetem Sockel-Freigabehebel mit den Sockelpassungen aus und setzen Sie den Prozessor vorsichtig in den Sockel. VORSICHTSHINWEIS: Wenden Sie beim Einsetzen des Prozessors keine Kraft an. Wenn der Prozessor korrekt positioniert ist, lässt er sich leicht in den Sockel einsetzen. b Schließen Sie die Prozessorabdeckung. c Schwenken Sie den Freigabehebel nach unten, bis er einrastet. 5 Installieren Sie den Kühlkörper. a Entfernen Sie die Wärmeleitpaste mit einem sauberen, fusselfreien Tuch vom Kühlkörper.Installieren von Systemkomponenten 171 VORSICHTSHINWEIS: Wenn zu viel Wärmeleitpaste aufgetragen wird, kann die überschüssige Wärmeleitpaste in Kontakt mit dem Prozessorsockel kommen und diesen verunreinigen. b Öffnen Sie die im neuen Prozessor-Einbausatz enthaltene Packung mit Wärmeleitpaste. Tragen Sie eine fingernagelgroße Menge der Paste auf die Mitte der oberen Seite des neuen Prozessors auf. c Setzen Sie den Kühlkörper auf den Prozessor. Siehe Abbildung 3-31. d Schließen Sie die Entriegelungshebel des Kühlkörpers. Siehe Abbildung 3-31. 6 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 8 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. 9 Drücken Sie , um das System-Setup-Programm aufzurufen, und überprüfen Sie, ob die Prozessorinformationen mit der neuen Systemkonfiguration übereinstimmen. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“. 10 Führen Sie die Systemdiagnose aus, um sicherzustellen, dass der neue Prozessor korrekt funktioniert. Informationen zum Ausführen der Systemdiagnose erhalten Sie unter „Ausführen der Systemdiagnose“.172 Installieren von Systemkomponenten Systembatterie Systembatterie austauschen VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. WARNUNG: Bei falschem Einbau einer neuen Batterie besteht Explosionsgefahr. Tauschen Sie die Batterie nur gegen eine Batterie desselben oder eines gleichwertigen, vom Hersteller empfohlenen Typs aus. Zusätzliche Informationen finden Sie in den Sicherheitshinweisen. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie die Lüfterhalterung. Siehe „Entfernen der Lüfterhalterung“. 4 Lokalisieren Sie den Batteriesockel. Siehe „Anschlüsse auf der Systemplatine“. VORSICHTSHINWEIS: Um Beschädigungen am Batteriesockel zu vermeiden, müssen Sie den Sockel fest unterstützen, wenn Sie eine Batterie installieren oder entfernen. 5 Entfernen Sie die Systembatterie. a Unterstützen Sie den Batteriesockel, indem Sie fest auf die positive Seite des Sockels drücken. b Drücken Sie die Batterie zur positiven Seite des Sockels und ziehen Sie sie aus der Sicherheitshalterung auf der negativen Seite des Sockels heraus.Installieren von Systemkomponenten 173 Abbildung 3-33. Systembatterie austauschen 6 Installieren Sie die neue Systembatterie. a Unterstützen Sie den Batteriesockel, indem Sie fest auf die positive Seite des Sockels drücken. b Halten Sie die Batterie mit dem positiven Pol (+) nach oben und schieben Sie sie unter die Klammern auf der positiven Seite des Sockels. c Drücken Sie die Batterie gerade nach unten in den Sockel, bis sie einrastet. 7 Setzen Sie die Lüfterhalterung wieder ein. Siehe „Wiederanbringen der Lüfterhalterung“. 8 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 9 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom, und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 10 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und überprüfen Sie die einwandfreie Funktion der Batterie. Siehe „Aufrufen des System-SetupProgramms“. 1 Positive Seite des Batterieanschlusses 2 Systembatterie 3 Negative Seite des Batterieanschlusses 2 3 1174 Installieren von Systemkomponenten 11 Geben Sie im System-Setup-Programm das richtige Datum und die richtige Uhrzeit in den Feldern Time (Uhrzeit) und Date (Datum) ein, und stellen Sie alle Optionen bei Bedarf wieder auf die angepassten Werte ein. 12 Beenden Sie das System-Setup-Programm. Bedienfeldbaugruppe ANMERKUNG: Die Bedienfeldbaugruppe besteht aus zwei getrennten Modulen: dem Displaymodul und der Bedienfeldplatine. Um eines der beiden Module zu entfernen und zu installieren, verfahren Sie entsprechend der nachstehenden Anleitung. Entfernen des Bedienfeldanzeigemoduls VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus, und trennen Sie das System von der Netzstromsteckdose und den Peripheriegeräten. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Trennen Sie das Anzeigemodulkabel von der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 3-34. 4 Setzen Sie ein Messer oder einen kleinen Schlitzschraubendreher vorn am Display an und ziehen Sie die Klinge die Unterseite entlang, um das Display herauszuheben. Siehe Abbildung 3-34. 5 Drücken Sie das Display nach oben, um auf die Befestigungsschrauben zugreifen zu können. 6 Entfernen Sie mit einem T10 Torx-Schraubendreher die zwei Schrauben, mit denen das Anzeigemodul am Systemgehäuse befestigt ist. 7 Nehmen Sie das Anzeigemodul aus der Aussparung im Gehäuse.Installieren von Systemkomponenten 175 Installieren des Bedienfeldanzeigemoduls 1 Setzen Sie das Anzeigemodul in die Aussparung im Gehäuse ein und befestigen Sie sie mit den zwei Torx-Schrauben. Siehe Abbildung 3-34. 2 Befestigen Sie das Ersatzbauteil an der Vorderseite des Anzeigemoduls. 3 Verbinden Sie das Kabel des Anzeigemoduls mit der Bedienfeldplatine. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 5 Verbinden Sie das System mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Abbildung 3-34. Steuerplatine entfernen und installieren 5 2 3 4 6 1176 Installieren von Systemkomponenten Entfernen der Bedienfeldplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System sowie die angeschlossenen Peripheriegeräte aus, und trennen Sie das System von der Netzstromsteckdose und den Peripheriegeräten. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Trennen Sie das Anzeigemodulkabel von der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 3-34. 4 Trennen Sie das Schnittstellenkabel des Bedienfelds von der Bedienfeldplatine. Siehe Abbildung 3-34. 5 Lösen Sie das Kabel des internen SD-Moduls. 6 Falls ein interner USB-Speicherstick vorhanden ist, entfernen Sie ihn. VORSICHTSHINWEIS: Ziehen Sie nicht am Kabel, um den Stecker zu lösen. Das Kabel kann sonst beschädigt werden. 7 Entfernen Sie mit einem Torx-Schraubendreher T8 die Schraube auf der Vorderseite unter dem linken USB-Anschluss. Siehe Abbildung 3-34. 8 Entfernen Sie mit einem Torx-Schraubendreher T10 die drei Schrauben, mit denen die Bedienfeldplatine am Systemgehäuse befestigt ist, und entfernen Sie die Platine. 1 Schraube (Torx) 2 Anzeigemodulkabel 3 Bedienfeldplatine 4 Bedienfeldkabel 5 Befestigungsschrauben (3 Torx) 6 AnzeigemodulInstallieren von Systemkomponenten 177 Installieren der Bedienfeldplatine 1 Installieren Sie die Schraube auf der Vorderseite unter dem linken USBAnschluss. Siehe Abbildung 3-34. 2 Installieren Sie die Bedienfeldplatine im Systemgehäuse, und befestigen Sie sie mit den drei Torx-Schrauben. Siehe Abbildung 3-34. 3 Verbinden Sie das Kabel des Anzeigemoduls mit der Bedienfeldplatine. 4 Verbinden Sie das Bedienfeldkabel mit der Bedienfeldplatine. 5 Schließen Sie das Kabel des internen SD-Moduls an. 6 Installieren Sie den internen USB-Speicherstick. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 8 Verbinden Sie das System mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein.178 Installieren von Systemkomponenten SAS-Rückwandplatine Entfernen der SAS-Rückwandplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Entfernen Sie gegebenenfalls die Frontverkleidung. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 2 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. VORSICHTSHINWEIS: Um Schäden an den Laufwerken und der Rückwandplatine zu vermeiden, müssen Sie die SAS-Laufwerke aus dem System entfernen, bevor Sie die Rückwandplatine entfernen. VORSICHTSHINWEIS: Die Nummern der einzelnen Festplatten müssen notiert und vor dem Entfernen auf den Festplatten vermerkt werden, um sicherzustellen, dass sie an den gleichen Positionen wieder eingesetzt werden können. 4 Entfernen Sie alle Festplatten. Siehe „Entfernen eines Hot-SwapFestplattenlaufwerks“. 5 Trennen Sie das Stromversorgungskabel vom Ende der SASRückwandplatine. 6 Trennen Sie die SAS-Datenkabel von der Rückwandplatine. 7 Entfernen Sie die SAS-Rückwandplatine aus dem System: a Ziehen Sie den blauen Sicherungsriegel zur Vorderseite des Systems, und schieben Sie währenddessen die Rückwandplatine nach oben. Siehe Abbildung 3-35. b Wenn die Rückwandplatine den oberen Anschlag erreicht hat, ziehen Sie die Platine zur Rückseite des Systems, um sie aus den Haltern zu entfernen.Installieren von Systemkomponenten 179 c Heben Sie die Platine aus dem System, wobei Sie sorgfältig darauf achten, dass keine Komponenten auf der Platine beschädigt werden. d Legen Sie die SAS-Rückwandplatine mit der Oberseite nach unten auf eine Arbeitsfläche. Abbildung 3-35. SAS-Rückwandplatine entfernen und installieren 1 Laufwerkschächte 2 SAS-Rückwandplatine 3 Stromversorgungskabel von der Systemplatine 4 SAS A-Kabel 5 SAS B-Kabel 6 Sicherungsschlitze (8) 7 Befestigungslaschen (7) 8 Freigaberiegel der SASRückwandplatine 1 7 4 8 3 2 5 6180 Installieren von Systemkomponenten Installieren einer SAS-Rückwandplatine 1 Installieren Sie die SAS-Rückwandplatine: a Senken Sie die Rückwandplatine in das System ab, wobei Sie sorgfältig darauf achten, dass keine Komponenten auf der Platine beschädigt werden. b Richten Sie die Schlitze in der Rückwandplatine mit den Halterungen auf der Rückseite der Laufwerkschächte aus, und bewegen Sie die Rückwandplatine nach vorn, so dass die Halterungen in die Schlitze der Rückwandplatine eingreifen. Siehe Abbildung 3-35. c Schieben Sie die Rückwandplatine nach unten, bis der blaue Sicherungsriegel einrastet. 2 Verbinden Sie das SAS-Datenkabel und das Stromversorgungskabel mit der SAS-Rückwandplatine. 3 Installieren Sie die Festplatten an den ursprünglichen Positionen. 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 5 Schließen Sie das System wieder an das Stromnetz an und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Systemplatine Entfernen der Systemplatine VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. VORSICHTSHINWEIS: Wenn das System das TPM-Modul (Trusted Platform Module) mit einem Verschlüsselungsprogramm nutzt, müssen Sie den Wiederherstellungsschlüssel für Ihre Daten angeben, bevor Sie auf die verschlüsselten Daten auf Ihren Festplatten zugreifen können. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation Ihres Verschlüsselungsprogramms.Installieren von Systemkomponenten 181 ANMERKUNG: Nach dem Austausch der Systemplatine müssen Sie das Unified Server Configurator-Repository mit den neuesten Softwareversionen aktualisieren, um die Funktionalität uneingeschränkt wiederherzustellen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Benutzerdokumentation zum Unified Server Configurator. 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Entfernen Sie das/die Netzteil(e). Siehe „Entfernen eines Netzteils“. 4 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 5 Entfernen Sie alle Erweiterungskarten und die integrierte Speichercontrollerkarte. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“ und „Entfernen der integrierten Speichercontrollerkarte“. 6 Entfernen Sie gegebenenfalls den NIC-Hardwareschlüssel von der Systemplatine. Siehe „NIC-Hardwareschlüssel“. 7 Entfernen Sie die beiden Steckkarten für Erweiterungskarten. Siehe „Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 1“ und „Entfernen der Erweiterungskarten-Steckkarte 2“. 8 Entfernen Sie die Lüfterhalterung. Siehe „Entfernen der Lüfterhalterung“. 9 Nur beim Gehäuse für sechs 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerke: Entfernen Sie die SAS-Rückwandplatine. Siehe „Entfernen der SAS-Rückwandplatine“. VORSICHTSHINWEIS: Um Schäden an den Laufwerken und der Rückwandplatine zu vermeiden, müssen Sie die SAS-Laufwerke aus dem System entfernen, bevor Sie die Rückwandplatine entfernen. VORSICHTSHINWEIS: Die Nummern der einzelnen Festplatten müssen notiert und vor dem Entfernen auf den Festplatten vermerkt werden, um sicherzustellen, dass sie an den gleichen Positionen wieder eingesetzt werden können. a Entfernen Sie alle Festplatten. Siehe „Entfernen eines Hot-SwapFestplattenlaufwerks“. b Ziehen Sie die Stromversorgungs- und Schnittstellenkabel von der SAS-Rückwandplatine ab. Siehe Abbildung 3-35. c Ziehen Sie den blauen Sicherungsriegel zur Vorderseite des Systems, und schieben Sie die Rückwandplatine nach oben.182 Installieren von Systemkomponenten d Wenn die Rückwandplatine den oberen Anschlag erreicht hat, ziehen Sie die Platine zur Rückseite des Systems, um sie aus den Haltern zu entfernen. e Heben Sie die Platine aus dem System, wobei Sie sorgfältig darauf achten, dass keine Komponenten auf der Platine beschädigt werden. f Legen Sie die SAS-Rückwandplatine mit der Oberseite nach unten auf eine Arbeitsfläche. 10 Trennen Sie alle Kabel von der Systemplatine. 11 Entfernen Sie die Systemplatinenbaugruppe: a Ziehen Sie den federbelasteten blauen Haltestift in der Mitte der Systemplatine nach oben, und schieben Sie dann die Systemplatinenbaugruppe bis zum vorderen Gehäuseende. WARNUNG: Fassen Sie die Systemplatine nicht an den Lösevorrichtungen der Speichermodule, dem Prozessor-Kühlkörper oder anderen Komponenten an, um sie anzuheben. b Fassen Sie die Systemplatinenbaugruppe an den Rändern des Systemplatinen-Einschubs an, und heben Sie sie aus dem Gehäuse. Siehe Abbildung 3-36. Installieren von Systemkomponenten 183 Abbildung 3-36. Systemplatine entfernen Installation der Systemplatine 1 Entnehmen Sie die neue Systemplatine der Verpackung und entfernen Sie den Etiketteinsatz vom Speichermodulsockel. 2 Lösen Sie die Etiketten vom Bogen, und bringen Sie sie im Informationsbereich auf der Vorderseite des Systems an. Siehe Abbildung 1-1. 3 Installieren Sie die vorhandenen Prozessoren und Kühlkörper auf der neuen Systemplatine. Siehe „Entfernen eines Prozessors“. 4 Bauen Sie die Speichermodule aus, und setzen Sie sie auf der neuen Systemplatine auf den gleichen Speicherbänken wieder ein. Siehe „Entfernen von Speichermodulen“ und „Installieren von Speichermodulen“. 1 Freigabestift für den Systemplatinenträger 2 Systemplatine 2 1184 Installieren von Systemkomponenten 5 Installieren Sie die neue Systemplatine: a Winkeln Sie die Systemplatine beim Absenken in das Gehäuse an, und setzen Sie sie flach ins Gehäuse ein. b Positionieren Sie die Systemplatine so, dass alle Halter am Gehäuse in die Halteschlitze auf der Systemplatine eingepasst werden. c Schieben Sie die Systemplatine in Richtung der Systemrückseite, bis der blaue Haltestift einrastet. 6 Installieren Sie ggf. den NIC-Hardwareschlüssel auf den neuen Systemplatine. 7 Setzen Sie die Steckkarten für Erweiterungskarten ein. Siehe „Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 1“ und „Einsetzen von Erweiterungskarten-Steckkarte 2“. 8 Installieren Sie die integrierte Speichercontrollerkarte. Siehe „Integrierte Speichercontrollerkarte installieren“. 9 Schließen Sie gegebenenfalls das RAID-Akkukabel wieder an die Speichercontrollerkarte an. 10 Schließen Sie alle Stromversorgungs- und Schnittstellenkabel wieder an (die Positionen der Anschlüsse auf der Systemplatine sind in Abbildung 6-2 angegeben). 11 Installieren Sie die SAS-Rückwandplatine und alle Festplatten, falls diese Komponenten zuvor entfernt wurden. Siehe „Systemplatine“. 12 Installieren Sie alle Erweiterungskarten. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 13 Installieren Sie gegebenenfalls die iDRAC6-Enterprise-Karte auf der neuen Systemplatine. Siehe „Installieren einer iDRAC6 Enterprise-Karte“. 14 Setzen Sie die Lüfterhalterung wieder ein. Siehe „Wiederanbringen der Lüfterhalterung“. 15 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 16 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 17 Schließen Sie das System wieder an das Stromnetz an und schalten Sie das System und alle angeschlossenen Peripheriegeräte ein.Fehlerbehebung beim System 185 Fehlerbehebung beim System Sicherheit geht vor – für Sie und Ihr System VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. Fehlerbehebung beim Systemstart Wenn das System beim Startvorgang anhält, bevor eine Bildschirmanzeige erfolgt oder LCD-Meldungen erscheinen, insbesondere nach der Installation eines Betriebssystems oder der Neukonfiguration der Systemhardware, überprüfen Sie die folgenden Bedingungen. • Wenn Sie das System im BIOS-Startmodus hochfahren, nachdem Sie ein Betriebssystem mit UEFI-Startmodus installiert haben, bleibt das System stehen. Dies gilt auch für die umgekehrte Richtung. Sie müssen im gleichen Boot-Modus starten, in dem Sie das Betriebssystem installiert haben. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFIBoot-Managers“. • Unzulässige Speicherkonfigurationen können zum Anhalten des Systems beim Start führen, ohne dass eine Bildschirmausgabe erfolgt. Siehe „Systemspeicher“. Achten Sie bei allen anderen Startproblemen auf die LCD-Meldungen und etwaige Systemmeldungen auf dem Bildschirm. Nähere Informationen hierzu siehe unter „Meldungen der LCD-Statusanzeige“ und „Systemmeldungen“.186 Fehlerbehebung beim System Fehlerbehebung bei externen Verbindungen Stellen Sie sicher, dass alle externen Kabel fest mit den externen Anschlüssen des Systems verbunden sind, bevor Sie mit der Fehlerbehebung von externen Geräten beginnen. Die Anschlüsse auf der Vorder- und Rückseite des Systems sind in Abbildung 1-2 und Abbildung 1-5 dargestellt. Fehlerbehebung beim Grafiksubsystem 1 Überprüfen Sie die Systemanschlüsse und die Stromversorgung des Bildschirms. 2 Überprüfen Sie die Kabelverbindung zwischen dem Bildschirmanschluss des Systems und dem Bildschirm. 3 Falls zwei Bildschirme mit dem System verbunden sind, entfernen Sie einen Bildschirm. Das System unterstützt nur einen Monitor, der entweder an den Videoanschluss an der Vorder- oder der Rückseite angeschlossen wird. 4 Setzen Sie versuchsweise einen anderen, funktionierenden Bildschirm ein. 5 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. Wenn die Tests erfolgreich ausgeführt werden, ist das Problem nicht auf die Grafikhardware zurückzuführen. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem USB-Gerät 1 Gehen Sie zur Fehlerbehebung an einer USB-Tastatur und/oder -Maus wie folgt vor. Hinweise zur Fehlerbehebung bei anderen USB-Geräten finden Sie unter Schritt 2. a Trennen Sie die Tastatur- und Mauskabel kurz vom System und schließen Sie sie wieder an. b Schließen Sie die Tastatur/Maus an den USB-Anschlüssen auf der gegenüberliegenden Seite des Systems an. Fehlerbehebung beim System 187 Falls das Problem dadurch gelöst wird, rufen Sie das System-SetupProgramm auf, und überprüfen Sie, ob die nicht funktionierenden USB-Anschlüsse aktiviert sind. c Tauschen Sie die Tastatur/Maus durch eine andere, funktionierende Tastatur/Maus aus. Wenn sich das Problem auf diese Weise lösen lässt, ersetzen Sie die defekte Tastatur/Maus. Wenn das Problem nicht gelöst wurde, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort und beginnen Sie mit der Fehlerbehebung der anderen USB-Geräte am System. 2 Schalten Sie alle angeschlossenen USB-Geräte aus und trennen Sie sie vom System. 3 Starten Sie das System neu, und rufen Sie das System-Setup-Programm auf, falls die Tastatur funktioniert. Stellen Sie sicher, dass alle USBSchnittstellen aktiviert sind. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“. Wenn die Tastatur nicht funktioniert, können Sie den Fernzugriff verwenden. 4 Schließen Sie nacheinander die USB-Geräte an und schalten Sie sie ein. 5 Wenn ein Gerät das gleiche Problem verursacht, schalten Sie das Gerät aus, ersetzen Sie das USB-Kabel und schalten Sie das Gerät ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, ersetzen Sie das Gerät. Wenn alle Versuche zur Fehlerbehebung fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem seriellen E/A-Gerät 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Ersetzen Sie das serielle Schnittstellenkabel durch ein anderes, funktionierendes Kabel, und schalten Sie das System und das serielle Gerät ein. Wenn sich das Problem auf diese Weise lösen lässt, muss das Schnittstellenkabel ersetzt werden. 188 Fehlerbehebung beim System 3 Schalten Sie das System und das serielle Gerät aus und tauschen Sie das Gerät gegen ein vergleichbares Gerät aus. 4 Schalten Sie das System und das serielle Gerät wieder ein. Wenn das Problem dadurch behoben wird, muss das serielle Gerät ersetzt werden. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem NIC 1 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. 2 Starten Sie das System neu und überprüfen Sie, ob Systemmeldungen zum NIC-Controller angezeigt werden. 3 Überprüfen Sie die entsprechende Anzeige auf dem NIC-Anschluss. Siehe „NIC-Anzeigecodes“. • Wenn die Verbindungsanzeige nicht leuchtet, überprüfen Sie alle Kabelverbindungen. • Leuchtet die Aktivitätsanzeige nicht auf, sind die Netzwerktreiberdateien eventuell beschädigt oder gelöscht. • Verwenden Sie einen anderen Anschluss am Switch bzw. Hub. Wenn eine NIC-Karte an Stelle eines integrierten NICs verwendet wird, lesen Sie die Dokumentation zur NIC-Karte. 4 Stellen Sie sicher, dass die entsprechenden Treiber installiert und die Protokolle eingebunden sind. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum NIC. 5 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und stellen Sie sicher, dass die NIC-Ports aktiviert sind. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“. 6 Stellen Sie sicher, dass alle NICs, Hubs und Switches im Netzwerk auf die gleiche Datenübertragungsrate und Duplexeinstellung gesetzt sind. Lesen Sie die Dokumentation zu den einzelnen Netzwerkgeräten. 7 Stellen Sie sicher, dass alle Netzwerkkabel vom richtigen Typ sind und die maximale Länge nicht überschreiten.Fehlerbehebung beim System 189 Wenn alle Versuche zur Fehlerbehebung fehlschlagen, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei Feuchtigkeit im System VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Bauen Sie Komponenten aus dem System aus. Siehe „Installieren von Systemkomponenten“. • Kühlgehäuse • Festplattenlaufwerke • SD-Karten • USB-Speicherstick • NIC-Hardwareschlüssel • Internes SD-Modul • Erweiterungskarten und beide Erweiterungskarten-Riser • Integrierter Speichercontroller • iDRAC6 Enterprise-Karte • Netzteile • Prozessoren und Kühlkörper • Speichermodule • Lüfterhalterung 4 Lassen Sie das System gründlich trocknen (mindestens 24 Stunden).190 Fehlerbehebung beim System 5 Bauen Sie die Prozessoren und Kühlkörper, die Speichermodule und Netzteile, das Kühlgehäuse und die Lüfterhalterung wieder ein. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 7 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie es ein. Wenn das System nicht ordnungsgemäß startet, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. 8 Wenn das System korrekt startet, fahren Sie es herunter, und installieren Sie die übrigen Komponenten, die in Schritt 3 entfernt wurden. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 9 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem beschädigten System VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten ordnungsgemäß installiert sind: • Erweiterungskarten und beide Erweiterungskarten-Riser • Netzteile • Lüfter und Kühlgehäuse • Prozessoren und KühlkörperFehlerbehebung beim System 191 • Speichermodule • Festplattenträger 4 Stellen Sie sicher, dass alle Kabel ordnungsgemäß angeschlossen sind. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 6 Starten Sie die Systemplatinen-Testgruppe in der Systemdiagnose. Siehe „Ausführen der Systemdiagnose“. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei der Systembatterie 1 Geben Sie die Uhrzeit und das Datum erneut über das System-SetupProgramm ein. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. 2 Schalten Sie das System aus und trennen Sie es für mindestens eine Stunde vom Netzstrom. 3 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie es ein. 4 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf. Wenn Uhrzeit und Datum im System-Setup-Programm nicht korrekt angezeigt sind, muss die Batterie ausgetauscht werden. Siehe „Systembatterie“. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. Wenn das Problem nach dem Austauschen der Batterie weiterhin besteht, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“.192 Fehlerbehebung beim System Fehlerbehebung bei Netzteilen VORSICHTSHINWEIS: Um das System betreiben zu können, muss mindestens ein Netzteil installiert sein. Wenn das System längere Zeit mit nur einem Netzteil betrieben wird und kein Netzteilplatzhalter im Netzteilschacht PS2 installiert ist, kann es zur Überhitzung des Systems kommen. 1 Identifizieren Sie das fehlerhafte Netzteil anhand der Statusanzeige am Netzteil. Siehe „Anzeigecodes für Stromversorgung“. VORSICHTSHINWEIS: Ersetzen Sie bei einem Problem aufgrund nicht identischer Netzteile nur das Netzteil mit der blinkenden Anzeige. Wenn Sie das andere Netzteil austauschen, um ein identisches Paar zu erhalten, kann dies zu einem Fehlerzustand und einer unerwarteten Systemabschaltung führen. Um von einer High-Output- zu einer Energy-Smart-Konfiguration oder umgekehrt zu gelangen, müssen Sie das System ausschalten. 2 Setzen Sie die Netzteile neu ein, indem Sie sie entfernen und neu installieren. Siehe „Entfernen eines Netzteils“ und „Einsetzen eines Netzteils“. ANMERKUNG: Warten Sie nach dem Einsetzen eines Netzteils mehrere Sekunden, damit das System das Netzteil erkennt und feststellen kann, ob es ordnungsgemäß funktioniert. Die Statusanzeige wechselt zu grün, um anzuzeigen, dass das Netzteil ordnungsgemäß funktioniert. Wenn das Problem weiterhin besteht, ersetzen Sie das fehlerhafte Netzteil durch ein Netzteil des gleichen Typs. 3 Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei der Systemkühlung VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben.Fehlerbehebung beim System 193 Stellen Sie sicher, dass keine der folgenden Bedingungen zutrifft: • Gehäuseabdeckung, Kühlgehäuse, Laufwerkplatzhalter, Netzteilschachtabdeckung (bei Konfigurationen mit einem Netzteil), vordere oder hintere Abdeckplatte wurden entfernt. • Der Lüfterplatzhalter für FAN5 oder der Kühlkörperplatzhalter wurde entfernt (bei Einzelprozessorkonfigurationen). • Die Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten wurden nicht befolgt. Siehe „Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten“. • Umgebungstemperatur ist zu hoch. Angaben zu den Betriebstemperaturanforderungen des Systems finden Sie im Handbuch zum Einstieg. • Externer Luftstrom ist gestört. • Kabel im Innern des Systems beeinträchtigen den Luftstrom. • Ein einzelner Lüfter wurde entfernt oder ist ausgefallen. Siehe „Fehlerbehebung bei einem Lüfter“. Fehlerbehebung bei einem Lüfter VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. VORSICHTSHINWEIS: Die Kühlungslüfter sind hot-swap-fähig. Um eine ausreichende Kühlung zu gewährleisten, während das System eingeschaltet ist, ersetzen Sie nur einen Lüfter auf einmal. 2 Lokalisieren Sie den defekten Lüfter, der auf dem LCD-Display oder in der Diagnosesoftware angezeigt wird. 3 Setzen Sie den Lüfter wieder ein. Siehe „Entfernen eines Lüfters“ und „Austauschen eines Lüfters“.194 Fehlerbehebung beim System ANMERKUNG: Warten Sie mindestens 30 Sekunden, bis das System den Lüfter erkannt hat und bestimmen kann, ob er korrekt funktioniert. 4 Wenn das Problem weiterhin besteht, installieren Sie einen neuen Lüfter. Wenn der Ersatzlüfter nicht funktioniert, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung beim Systemspeicher VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Unzulässige Speicherkonfigurationen können zum Anhalten des Systems beim Start führen, ohne dass eine Bildschirmausgabe erfolgt. Lesen Sie „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“, und stellen Sie sicher, dass Ihre Speicherkonfiguration allen anwendbaren Richtlinien entspricht. 1 Falls das System betriebsbereit ist, führen Sie den entsprechenden OnlineDiagnosetest durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. Falls ein Fehler diagnostiziert wird, führen Sie den vom Diagnoseprogramm empfohlenen Fehlerbehebungsmaßnahmen durch. 2 Wenn das System nicht funktioniert, schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus, und trennen Sie das System von der Netzstromquelle. Warten Sie mindestens 10 Sekunden lang und verbinden Sie dann das System wieder mit dem Netzstrom. 3 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein, und achten Sie auf die Meldungen auf dem Bildschirm oder der LCDAnzeige. Wird ein Fehler bei einem bestimmten Speichermodul gemeldet, fahren Sie fort mit Schritt 14.Fehlerbehebung beim System 195 4 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und überprüfen Sie die Einstellung für den Systemspeicher. Siehe „Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen)“. Ändern Sie gegebenenfalls die Einstellungen für den Speicher. Wenn die Speichereinstellungen für den installierten Speicher korrekt sind, aber noch immer ein Problem angezeigt wird, lesen Sie Schritt 14. 5 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 6 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 7 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 8 Überprüfen Sie die Speicherkanäle und stellen Sie sicher, dass sie korrekt belegt sind. Siehe „Richtlinien zur Installation von Speichermodulen“. 9 Setzen Sie die Speichermodule wieder in die Sockel ein. Siehe „Installieren von Speichermodulen“. 10 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 11 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 12 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 13 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und überprüfen Sie die Einstellung für den Systemspeicher. Siehe „Bildschirm „Memory Settings“ (Speichereinstellungen)“. Wenn das Problem nicht gelöst wurde, fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort. 14 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus, und trennen Sie das System von der Netzstromquelle. 15 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 16 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 17 Wenn ein Diagnosetest oder eine Fehlermeldung ein bestimmtes Speichermodul als fehlerhaft ausweist, tauschen Sie das Modul gegen ein anderes, oder ersetzen Sie das Modul. 196 Fehlerbehebung beim System 18 Um ein nicht bestimmtes defektes Speichermodul zu identifizieren, ersetzen Sie das Speichermodul im ersten DIMM-Sockel durch ein Modul des gleichen Typs und der gleichen Kapazität. Siehe „Installieren von Speichermodulen“. 19 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 20 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 21 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 22 Achten Sie beim Startvorgang auf Fehlermeldungen auf dem Bildschirm oder der LCD-Anzeige auf der Systemvorderseite. 23 Wenn noch immer ein Speicherproblem angezeigt wird, wiederholen Sie Schritt 14 bis Schritt 22 für jedes installierte Speichermodul. Wenn alle Speichermodule überprüft wurden und das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einer internen SD-Karte VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und überprüfen Sie, ob der Anschluss für die interne SD-Karte aktiviert ist. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“. 2 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 4 Schließen Sie das Kabel des internen SD-Moduls neu an. Siehe „Internes SD-Modul installieren“.Fehlerbehebung beim System 197 5 Lokalisieren Sie die SD-Karte und setzen Sie sie neu ein. Siehe „Entfernen der internen SD-Flash-Karte“ und „Installieren der internen SD-FlashKarte“. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 7 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und überprüfen Sie, ob die SD-Karte funktioniert. 8 Wenn das Problem nicht gelöst wurde, wiederholen Sie Schritt 2 und Schritt 3. 9 Setzen Sie eine andere, funktionierende SD-Karte ein. 10 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 11 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und überprüfen Sie, ob die SD-Karte funktioniert. Wenn das Problem nicht gelöst wurde, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei internem USB-Stick VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und stellen Sie sicher, dass der Anschluss für den internen USB-Stick aktiviert ist. Siehe „Bildschirm „Integrated Devices“ (Integrierte Geräte)“. 2 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 4 Lokalisieren Sie den internen USB-Stick und setzen Sie ihn neu ein. Siehe „Interner USB-Speicherstick“. 5 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“.198 Fehlerbehebung beim System 6 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und überprüfen Sie, ob der USB-Stick funktioniert. 7 Wenn das Problem nicht gelöst wurde, wiederholen Sie Schritt 2 und Schritt 3. 8 Setzen Sie einen anderen USB-Stick ein, der nachweislich funktioniert. 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 10 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein und überprüfen Sie, ob der USB-Stick funktioniert. Wenn das Problem nicht gelöst wurde, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem optischen Laufwerk VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Entfernen Sie gegebenenfalls die Frontverkleidung. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 2 Verwenden Sie versuchsweise eine andere DVD. 3 Stellen Sie sicher, dass die Gerätetreiber für das optische Laufwerk installiert und korrekt konfiguriert sind. 4 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und stellen Sie sicher, dass der Laufwerkcontroller aktiviert ist. Siehe „Verwenden des System-SetupProgramms und des UEFI-Boot-Managers“. 5 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. 6 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 7 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“.Fehlerbehebung beim System 199 8 Stellen Sie sicher, dass das Schnittstellenkabel sicher mit dem optischen Laufwerk und der Systemplatine verbunden ist. Siehe „Optisches Laufwerk“. 9 Stellen Sie sicher, dass ein Stromversorgungskabel korrekt am Laufwerk und an der Systemplatine angeschlossen ist. 10 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 11 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Wenn das Problem nicht behoben wird, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem Bandsicherungsgerät VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Verwenden Sie versuchsweise eine andere Bandkassette. 2 Stellen Sie sicher, dass die Gerätetreiber für das Bandlaufwerk installiert und korrekt konfiguriert sind. Weitere Informationen über Gerätetreiber erhalten Sie in der Dokumentation zum Bandsicherungsgerät. 3 Installieren Sie die Bandsicherungssoftware neu, wie in der zugehörigen Dokumentation beschrieben. 4 Vergewissern Sie sich bei externen Bandsicherungslaufwerken, dass das Schnittstellenkabel ordnungsgemäß mit dem Bandgerät dem externen Port der Controllerkarte verbunden ist. 5 Überprüfen Sie bei SCSI-Bandsicherungslaufwerken, dass das Bandgerät für eine eindeutige SCSI-ID-Nummer konfiguriert ist und das Schnittstellenkabel mit einem aktivierten Abschlusswiderstand versehen ist.200 Fehlerbehebung beim System Anleitungen zum Konfigurieren der SCSI-ID-Nummer und zum Aktivieren bzw. Deaktivieren des Abschlusswiderstands für das SCSI-Kabel finden Sie in der Dokumentation zum Bandlaufwerk. 6 Führen Sie die entsprechenden Online-Diagnosetests durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. 7 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 8 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 9 Überprüfen Sie die internen Kabel- und Controllerverbindungen. a Setzen Sie bei SCSI-Bandgeräten die SCSI-Controllerkarte in den Erweiterungskartensteckplatz ein, und stellen Sie sicher, dass das Schnittstellenkabel fest mit dem SCSI-Anschluss verbunden ist. b Verbinden Sie bei SATA-Bandgeräten das Schnittstellenkabel erneut mit dem SATA-Anschluss auf der Systemplatine. c Stellen Sie sicher, dass ein Stromversorgungskabel korrekt am Laufwerk und an der Systemplatine angeschlossen ist. 10 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 11 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie in der Dokumentation zum Bandlaufwerk nach, um zusätzliche Informationen zur Problembehandlung zu erhalten. Falls Sie das Problem nicht lösen können, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei einem Festplattenlaufwerk VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben.Fehlerbehebung beim System 201 VORSICHTSHINWEIS: Dieses Fehlerbehebungsverfahren kann die auf dem Festplattenlaufwerk gespeicherten Daten zerstören. Erstellen Sie eine Sicherungskopie aller Dateien auf dem Festplattenlaufwerk, bevor Sie fortfahren. 1 Führen Sie den entsprechenden Online-Diagnosetest durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. Führen Sie die folgenden Schritte nach Bedarf durch, abhängig von den Ergebnissen des Diagnosetests. 2 Entfernen Sie die Blende. Siehe „Abnehmen der Frontverkleidung“. 3 Wenn die Festplattenlaufwerke in einem RAID-Array konfiguriert sind, führen Sie die folgenden Schritte durch. a Starten Sie das System neu, und rufen Sie das Host-AdapterKonfigurationsprogramm auf, indem Sie bei einem PERC-Controller oder bei einem SAS-Controller drücken. In der Dokumentation zum Controller finden Sie Informationen zum Konfigurationsprogramm. b Stellen Sie sicher, dass die Festplatte(n) korrekt für das RAID-Array konfiguriert sind. c Nehmen Sie die Festplatte offline und setzen Sie dann das Laufwerk neu ein. Siehe „Entfernen eines Hot-Swap-Festplattenlaufwerks“. d Beenden Sie das Konfigurationsprogramm und lassen Sie das Betriebssystem laden. 4 Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Gerätetreiber für die Controllerkarte installiert und korrekt konfiguriert sind. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch zum Betriebssystem. 5 Starten Sie das System neu, rufen Sie das System-Setup-Programm auf, und überprüfen Sie, ob der Controller aktiviert ist und die Laufwerke im System-Setup-Programm angezeigt werden. Siehe „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Fehlerbehebung bei einem Speichercontroller“.202 Fehlerbehebung beim System Fehlerbehebung bei einem Speichercontroller ANMERKUNG: Informationen zur Fehlerbehebung bei einem SAS- oder PERCController finden Sie auch in der Dokumentation zum Betriebssystem und zum Controller. 1 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. 2 Rufen Sie das System-Setup-Programm auf und stellen Sie sicher, dass der SAS- oder PERC-Controller aktiviert ist. Siehe „Verwenden des SystemSetup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“. 3 Starten Sie das System neu und drücken Sie die jeweilige Tastenkombination zum Aufrufen des Konfigurationsprogramms: • bei einem SAS-Controller • bei einem PERC-Controller Informationen über die Konfigurationseinstellungen finden Sie in der Dokumentation zum Controller. 4 Überprüfen Sie die Konfigurationseinstellungen, nehmen Sie gegebenenfalls erforderliche Korrekturen vor und starten Sie das System neu. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 5 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 6 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 7 Überprüfen Sie die Controllerkarte auf korrekten Sitz und Anschluss auf der Erweiterungskarte. Siehe „Integrierte Speichercontrollerkarte installieren“.Fehlerbehebung beim System 203 8 Wenn es sich um einen PERC-Controller mit Akku-Cache handelt, stellen Sie sicher, dass der RAID-Akku richtig angeschlossen ist und gegebenenfalls das Speichermodul auf der PERC-Karte ordnungsgemäß eingesetzt ist. 9 Überprüfen Sie die Kabelverbindungen zwischen der SASRückwandplatine und dem integrierten Speichercontroller. Siehe „Integrierte Speichercontrollerkarte installieren“ und Abbildung 6-3. 10 Stellen Sie sicher, dass die Kabel korrekt mit dem Speichercontroller und der SAS-Rückwandplatine verbunden sind. 11 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 12 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Wenn das Problem weiterhin besteht, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. Fehlerbehebung bei Erweiterungskarten VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. ANMERKUNG: Hinweise zur Lösung von Problemen mit Erweiterungskarten erhalten Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem und zu der betreffenden Erweiterungskarte. 1 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. 2 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 4 Überprüfen Sie, ob die installierten Erweiterungskarten den Richtlinien für die Installation von Erweiterungskarten entsprechen. Siehe „Richtlinien zur Installation von Erweiterungskarten“.204 Fehlerbehebung beim System 5 Setzen Sie alle Erweiterungskarten neu ein, die nicht fest in ihren Anschlüssen sitzen. Siehe „Installation einer Erweiterungskarte“. 6 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 7 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. Wenn das Problem nicht behoben wird, fahren Sie mit Schritt 8 fort. 8 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 9 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 10 Entfernen Sie alle im System installierten Erweiterungskarten. Siehe „Entfernen von Erweiterungskarten“. 11 Setzen Sie die Steckkarten für die Erweiterungskarten neu in die Systemplatine ein. Siehe „Erweiterungskarten und ErweiterungskartenSteckkarten“. 12 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 13 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 14 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“. 15 Führen Sie für jede Erweiterungskarte, die Sie in Schritt 10 entfernt haben, folgende Schritte durch: a Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. b Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. c Installieren Sie eine der Erweiterungskarten neu. d Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. e Führen Sie den entsprechenden Diagnosetest durch. Wenn die Tests fehlschlagen, lesen Sie den Abschnitt „Wie Sie Hilfe bekommen“.Fehlerbehebung beim System 205 Fehlerbehebung bei dem/den Prozessor(en) VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Führen Sie den entsprechenden Online-Diagnosetest durch. Siehe „Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics“. 2 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 3 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 4 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 5 Stellen Sie sicher, dass alle Prozessoren und Kühlkörper richtig installiert sind. Siehe „Prozessor installieren“. 6 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 7 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 8 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 9 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Wenn das System nur über einen Prozessor verfügt und das Problem gleichwohl gemeldet wird, lesen Sie „Wie Sie Hilfe bekommen“. 10 Schalten Sie bei einem System mit mehreren Prozessoren das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus, und trennen Sie das System vom Netzstrom. 11 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 12 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. VORSICHTSHINWEIS: Achten Sie darauf, keine Kontaktstifte am ZIF-Sockel zu verbiegen, wenn Sie den Prozessor entfernen. Durch ein Verbiegen der Kontaktstifte kann die Systemplatine dauerhaft beschädigt werden. 206 Fehlerbehebung beim System 13 Entfernen Sie Prozessor 2. Siehe „Entfernen eines Prozessors“. 14 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 15 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 16 Verbinden Sie das System wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte ein. 17 Führen Sie die entsprechende Online-Diagnose durch. Wenn die Tests fehlschlagen, ist der Prozessor defekt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“. 18 Schalten Sie das System und die angeschlossenen Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 19 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 20 Entfernen Sie das Kühlgehäuse. Siehe „Entfernen des Kühlgehäuses“. 21 Tauschen Sie den Prozessor gegen den Prozessor aus, den Sie in Schritt 13 entfernt haben. Siehe „Prozessor installieren“. 22 Setzen Sie die Kühlkörperabdeckung auf. Siehe „Installieren des Kühlgehäuses“. 23 Wiederholen Sie Schritt 15 bis Schritt 17. Falls das Problem weiterhin besteht, ist die Systemplatine defekt. Siehe „Wie Sie Hilfe bekommen“.Ausführen der Systemdiagnose 207 Ausführen der Systemdiagnose Bei Problemen mit dem System sollten Sie eine Diagnose durchführen, bevor Sie technische Unterstützung anfordern. Der Zweck der Diagnose ist es, die Hardware des Systems ohne zusätzliche Ausrüstung und ohne das Risiko eines Datenverlusts zu überprüfen. Wenn Sie ein Problem nicht selbst beheben können, können Service- und Supportmitarbeiter die Diagnoseergebnisse zur Lösung des Problems verwenden. Verwenden von Dell™ PowerEdge™ Diagnostics Um ein Systemproblem richtig einzuschätzen, verwenden Sie zuerst Dell PowerEdge Diagnostics. Dell PowerEdge Diagnostics umfasst verschiedene Diagnoseprogramme bzw. Testmodule für Gehäuse- und Speicherkomponenten wie Festplatten, physischen Speicher, E/ASchnittstellen, NICs, CMOS und andere. Wenn das Problem mit PowerEdge Diagnostics nicht identifiziert werden kann, verwenden Sie die Systemdiagnose. Die zum Ausführen von PowerEdge Diagnostics auf Systemen mit unterstützten Microsoft® Windows® - und Linux-Betriebssystemen benötigten Dateien befinden sich auf den mitgelieferten CDs und können von support.dell.com heruntergeladen werden. Informationen zur Verwendung erhalten Sie im Benutzerhandbuch zu Dell Online PowerEdge Diagnostics. Funktionen der Systemdiagnose Die Systemdiagnose enthält eine Reihe von Menüs und Optionen für bestimmte Gerätegruppen oder Geräte. Mit den Menüs und Optionen der Systemdiagnose können Sie: • Tests einzeln oder gemeinsam ausführen • Die Reihenfolge der Tests bestimmen • Tests wiederholen • Testergebnisse anzeigen, ausdrucken oder speichern208 Ausführen der Systemdiagnose • Laufende Tests bei Auftreten eines Fehlers unterbrechen oder die Tests ganz abbrechen, wenn eine einstellbare Obergrenze für Fehler erreicht wird • Hilfemeldungen mit kurzer Beschreibung aller Tests und ihrer Parameter anzeigen • Statusmeldungen ansehen, die zeigen, ob Tests erfolgreich abgeschlossen wurden • Fehlermeldungen über Probleme während des Testvorgangs anzeigen Einsatz der Systemdiagnose Wenn eine Hauptkomponente oder ein Gerät des Systems nicht ordnungsgemäß funktioniert, liegt eventuell ein Hardwarefehler vor. Solange der Prozessor und die Ein- und Ausgabegeräte des Systems (Monitor und Tastatur) funktionieren, kann das Problem mit Hilfe der Systemdiagnose identifiziert werden. Ausführen der Systemdiagnose Das Systemdiagnoseprogramm wird über das iDRAC6 Express System Services-Menü ausgeführt. VORSICHTSHINWEIS: Verwenden Sie die Systemdiagnose ausschließlich zum Testen des Systems. Der Einsatz dieses Programms auf anderen Systemen kann zu ungültigen Ergebnissen oder Fehlermeldungen führen. 1 Drücken Sie beim Hochfahren des Systems . 2 Wählen Sie Diagnostics im System Services-Menü. 3 Wählen Sie Launch Diagnostics. 4 Wählen Sie im Diagnostics-Hauptmenü die Option Run Diags, oder wählen Sie zur Fehlerbehebung beim Speicher MpMemory. Im Diagnostics-Menü können Sie spezifische oder alle Diagnosetests starten oder die Systemdiagnose beenden.Ausführen der Systemdiagnose 209 Testoptionen der Systemdiagnose Wählen Sie die Testoption im Fenster Main Menu (Hauptmenü). Verwenden der benutzerdefinierten Testoptionen Klicken Sie im Main Menu auf Custom Test, um das Fenster Customize zu öffnen. Hier können Sie die zu testenden Geräte auswählen, Einstellungen für die Tests vornehmen und die Ergebnisse des Tests anzeigen. Auswählen von Geräten für den Test Auf der linken Seite des Fensters Customize (Anpassen) werden die Geräte angezeigt, die getestet werden können. Klicken Sie auf das (+) neben einem Gerät oder Modul, um die enthaltenen Komponenten anzuzeigen. Klicken Sie auf das (+) auf einer beliebigen Komponente, um die verfügbaren Tests anzuzeigen. Wenn Sie auf ein Gerät klicken und nicht auf dessen einzelne Komponenten, werden alle Komponenten des Geräts für die Tests ausgewählt. Wenn eine Option grau dargestellt ist und Sie diesen Test durchführen wollen, können Sie ihn auswählen, indem Sie die Option markieren und die Leertaste drücken. ANMERKUNG: Nachdem Sie alle Geräte und Komponenten ausgewählt haben, die Sie testen möchten, markieren Sie All Devices (Alle Geräte), und klicken Sie anschließend auf Run Tests (Tests ausführen). Testoption Funktion Express Test Führt eine schnelle Überprüfung des Systems durch. Bei dieser Option werden Gerätetests durchgeführt, bei denen keine Eingabe durch den Benutzer erforderlich ist. Extended Test Führt eine genauere Überprüfung des Systems durch. Dieser Test kann eine Stunde oder länger dauern. Custom Test Testet ein bestimmtes Gerät. Information Zeigt Testergebnisse an.210 Ausführen der Systemdiagnose Auswählen von Diagnoseoptionen Die Testoptionen für ein Gerät können Sie im Bereich Diagnostics Options einstellen. • Non-Interactive Tests Only – Führt nur Tests durch, die keine Benutzereingaben erfordern. • Quick Tests Only – Führt nur die schnell durchführbaren Tests am Gerät durch. • Show Ending Timestamp – Schreibt die Zeiten der Tests in die Protokolldatei. • Test Iterations – Legt fest, wie oft der Test durchgeführt wird. • Continue on Failure – Hierdurch werden die Test in dem Fall, dass ein Test fehlschlägt, ohne Benutzereingriff fortgesetzt. • Log output file pathname – Legt fest, wo die Protokolldatei abgespeichert wird (Laufwerk oder USB-Speicherstick). Die Datei kann nicht auf Festplatte gespeichert werden. Anzeigen der Informationen und Ergebnisse Die folgenden Registerkarten im Fenster Customize zeigen Informationen über den Test und die Testergebnisse an. • Results – Zeigt den durchgeführten Test und dessen Ergebnis an. • Errors – Zeigt während des Tests aufgetretene Fehler an. • Help – Zeigt Informationen über das aktuell ausgewählte Element (Gerät, Komponente oder Test) an. • Configuration – Zeigt grundlegende Informationen über die Konfiguration des aktuell ausgewählten Geräts an. • Parameters – Zeigt Parameter an, die Sie für den Test einstellen können.Jumper, Schalter und Anschlüsse 211 Jumper, Schalter und Anschlüsse VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. Jumper auf der Systemplatine Informationen zum Deaktivieren eines Kennworts durch Zurücksetzen des Kennwortjumpers finden Sie unter „Deaktivieren eines verlorenen Kennworts“.212 Jumper, Schalter und Anschlüsse Abbildung 6-1. Jumper auf der SystemplatineJumper, Schalter und Anschlüsse 213 Jumper Einstellung Beschreibung PWRD_EN Stifte 2 und 4 (Standardeinstellung) Die Kennwortfunktion ist aktiviert. Stifte 4 und 6 Die Kennwortfunktion ist deaktiviert, und der lokale Zugriff auf iDRAC6 wird nach dem nächsten Aus- und Einschalten freigegeben. NVRAM_CLR Stifte 3 und 5 (Standardeinstellung) Die Konfigurationseinstellungen bleiben beim Systemstart erhalten. Stifte 1 und 3 Die Konfigurationseinstellungen werden beim nächsten Systemstart gelöscht. Sollten die Konfigurationseinstellungen beschädigt worden sein, sodass das System nicht starten kann, setzen Sie den Jumper auf, und starten Sie das System neu. Entfernen Sie den Jumper wieder, bevor Sie die Konfigurationsdaten wiederherstellen.214 Jumper, Schalter und Anschlüsse Anschlüsse auf der Systemplatine Abbildung 6-2. Anschlüsse auf der Systemplatine 1 2 3 18 17 16 13 7 21 11 6 10 9 20 22 14 8 4 5 15 12 19Jumper, Schalter und Anschlüsse 215 Anschluss Beschreibung 1 RISER2 Anschluss des Erweiterungskarten-Risers 2 2 RISER1 Anschluss des Erweiterungskarten-Risers 1 3 iDRAC6 Anschluss für iDRAC6 Enterprise-Karte 4 SATA_A Anschluss SATA A 5 SATA_B Anschluss SATA B 6 B1 B4 B7 B2 B5 B8 B3 B6 B9 Speichermodulsockel B1 (weißer Entriegelungshebel) Speichermodulsockel B4 Speichermodulsockel B7 Speichermodulsockel B2 (weißer Entriegelungshebel) Speichermodulsockel B5 Speichermodulsockel B8 Speichermodulsockel B3 (weißer Entriegelungshebel) Speichermodulsockel B6 Speichermodulsockel B9 7 FAN5 Systemlüfter 8 BP_PWR Stromanschluss der Rückwandplatine 9 CPU2 Prozessor 2 10 FAN4 Systemlüfter 11 BATTERIE Systembatterie 12 DVD/TBU_PWR Stromversorgungsanschluss für optisches Laufwerk und Bandsicherungslaufwerk216 Jumper, Schalter und Anschlüsse 13 FAN3 Systemlüfter 14 CPU1 Prozessor 1 15 CTRL_USB USB-Anschluss für Bedienfeld 16 FAN2 Systemlüfter 17 CTRL_PNL Anschluss für Bedienfeld 18 FAN1 Systemlüfter 19 A1 A4 A7 A2 A5 A8 A3 A6 A9 Speichermodulsockel A1 (weißer Entriegelungshebel) Speichermodulsockel A4 Speichermodulsockel A7 Speichermodulsockel A2 (weißer Entriegelungshebel) Speichermodulsockel A5 Speichermodulsockel A8 Speichermodulsockel A3 (weißer Entriegelungshebel) Speichermodulsockel A6 Speichermodulsockel A9 20 PWR2 Anschluss für Netzteil PS2 21 PWR1 Anschluss für Netzteil PS1 22 ISCSI_KEY NIC-Hardwareschlüssel Anschluss BeschreibungJumper, Schalter und Anschlüsse 217 SAS-Rückwandplatinenanschlüsse Abbildung 6-3. SAS-Rückwandplatine für 2,5-Zoll-Laufwerke 1 Anschlüsse für Laufwerk 0 - Laufwerk 3 2 Anschlüsse für Laufwerk 4 - Laufwerk 7 3 Stromversorgung der Rückwandplatine (BKPLN) 4 Anschluss SAS A 5 Anschluss SAS B 4 Vorderseite 1 2 3 Rückseite 5218 Jumper, Schalter und Anschlüsse Abbildung 6-4. SAS-Rückwandplatine für 3,5-Zoll-Laufwerke (4 Schächte) 1 Anschluss für Laufwerk 1 2 Anschluss für Laufwerk 0 3 Anschluss für Laufwerk 3 4 Anschluss für Laufwerk 2 5 Rückwandplatinen-Stromanschluss (BP_PWR) 6 Anschluss SAS A 3 6 Vorderseite 1 2 4 Rückseite 5Jumper, Schalter und Anschlüsse 219 Abbildung 6-5. SAS-Rückwandplatine für 3,5-Zoll-Laufwerke (6 Schächte) 1 Anschluss für Laufwerk 1 2 Anschluss für Laufwerk 0 3 Anschluss für Laufwerk 3 4 Anschluss für Laufwerk 2 5 Anschluss für Laufwerk 5 6 Anschluss für Laufwerk 4 7 Rückwandplatinen-Stromanschluss (BP_PWR) 8 Anschluss SAS A 9 Anschluss SAS B 9 Vorderseite Rückseite 1 2 3 4 5 6 8 7220 Jumper, Schalter und Anschlüsse Komponenten und PCIe-Busse der Erweiterungskarten-Steckkarte Abbildung 6-6. Komponenten der Steckkarte 1 für PCIe-Erweiterungskarten 1 Steckplatz 1 PCIe - x4-Link (volle Bauhöhe, 30,99-cm Länge) 2 Steckplatz 2 PCIe - x4-Link (Slimline, 24,13 cm Länge) 3 Speichercontroller-Sockel 4 Platinenstecker 5 Entriegelungstaste 3 1 2 5 4Jumper, Schalter und Anschlüsse 221 Abbildung 6-7. Komponenten der Steckkarte 2 für PCIe-Erweiterungskarten 1 Gehäuseeingriffschalter 2 Schraube 3 Steckplatz 3 PCIe - x8-Link (volle Bauhöhe, 24,13-cm Länge) 4 Steckplatz 4 PCIe - x8-Link (volle Bauhöhe, 24,13-cm Länge) 5 Stiftverbinder (2) 6 Platinenstecker 3 4 5 1 2 6222 Jumper, Schalter und Anschlüsse Abbildung 6-8. Komponenten der optionalen Steckkarte 2 für PCIe x16-Erweiterungskarten Deaktivieren eines verlorenen Kennworts Zu den Softwaresicherheitsfunktionen des Systems gehören ein Systemkennwort und ein Setup-Kennwort, die ausführlich im Abschnitt „Verwenden des System-Setup-Programms und des UEFI-Boot-Managers“ erklärt werden. Mit dem Kennwort-Jumper werden diese Kennwortfunktionen aktiviert/deaktiviert und die aktuellen Kennwörter gelöscht. VORSICHTSHINWEIS: Viele Reparaturen am Computer dürfen nur von einem zertifizierten Servicetechniker ausgeführt werden. Sie sollten nur die Behebung von Störungen sowie einfache Reparaturen unter Berücksichtigung der jeweiligen Angaben in den Produktdokumentationen von Dell durchführen, bzw. die elektronischen oder telefonischen Anweisungen des Service- und Supportteams von Dell befolgen. Schäden durch nicht von Dell genehmigte Wartungsversuche werden nicht durch die Garantie abgedeckt. Lesen und beachten Sie die Sicherheitshinweise, die Sie zusammen mit Ihrem Produkt erhalten haben. 1 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 1 Gehäuseeingriffschalter 2 Stöpsel 3 Steckplatz 3 PCIe - x16-Link (volle Bauhöhe, 24,13-cm Länge) 4 Stiftverbinder (2) 5 Platinenstecker 3 4 1 2 5Jumper, Schalter und Anschlüsse 223 2 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 3 Setzen Sie den Steg des Kennwort-Jumpers in die deaktivierte Stellung (Stifte 4 und 6). Die Position des Kennwort-Jumpers auf der Systemplatine ist in Abbildung 6-1 gezeigt (Beschriftung: „PWRD_EN“). 4 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 5 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. Die vorhandenen Kennwörter werden erst dann deaktiviert (gelöscht), wenn das System mit dem Kennwort-Jumper in der deaktivierten Stellung neu gestartet wird. Um ein neues System- bzw. Setup-Kennwort zu vergeben, muss der Jumper zunächst in die aktivierte Stellung gebracht werden. ANMERKUNG: Wenn Sie ein neues System- und/oder Setup-Kennwort vergeben, während der Jumper-Stecker sich in der Position „deaktiviert“ befindet, deaktiviert das System beim nächsten Start die neuen Kennwörter. 6 Schalten Sie das System und die Peripheriegeräte aus und trennen Sie das System vom Netzstrom. 7 Öffnen Sie das System. Siehe „Öffnen des Systems“. 8 Setzen Sie den Steg des Kennwort-Jumpers in die aktivierte Stellung (Stifte 2 und 4). 9 Schließen Sie das System. Siehe „Schließen des Systems“. 10 Verbinden Sie das System und die Peripheriegeräte wieder mit dem Netzstrom und schalten Sie sie ein. 11 Weisen Sie ein neues System- und/oder Setup-Kennwort zu. Wie Sie im System-Setup-Programm ein neues Kennwort festlegen, erfahren Sie im Abschnitt „Zuweisen eines Systemkennworts“.224 Jumper, Schalter und AnschlüsseWie Sie Hilfe bekommen 225 Wie Sie Hilfe bekommen Kontaktaufnahme mit Dell Kunden in den USA können die Nummer 800-WWW-DELL (800-999-3355) anrufen. ANMERKUNG: Wenn Sie nicht mit dem Internet verbunden sind, finden Sie die Kontaktinformationen auf der Rechnung, dem Lieferschein oder im Produktkatalog von Dell. Dell stellt verschiedene online- und telefonbasierte Optionen für Support und Service zur Verfügung. Die Verfügbarkeit ist je nach Land und Produkt unterschiedlich, und bestimmte Dienstleistungen sind in Ihrer Region eventuell nicht erhältlich. So erreichen Sie den Verkauf, den technischen Support und den Kundendienst von Dell: 1 Rufen Sie support.dell.com auf. 2 Überprüfen Sie das Land bzw. die Region im Listenmenü Choose A Country/Region (Dell International) am unteren Seitenrand. 3 Klicken Sie auf Contact Us (Kontakt) im linken Seitenbereich. 4 Klicken Sie auf den entsprechenden Link für den gewünschten Dienst oder Support. Wählen Sie die für Sie geeignete Art der Kontaktaufnahme mit Dell. 226 Wie Sie Hilfe bekommenGlossar 227 Glossar A: Ampère AC: Alternating Current (Wechselstrom) ACPI: Advanced Configuration and Power Interface. Eine Standardschnittstelle, die dem Betriebssystem eine direkte Konfiguration und Energieverwaltung ermöglicht. ANSI: American National Standards Institute. Die wichtigste Organisation für die Entwicklung technologischer Standards in den USA. Asset Tag (Systemkennnummer): Ein eindeutiger Code, der dem System üblicherweise vom Systemadministrator zu Sicherheits- und Verwaltungszwecken zugewiesen wird. Backup: Sicherungskopie eines Programms oder einer Arbeitsdatei. Als Vorsichtsmaßnahme sollten Sie regelmäßig Sicherungskopien der Festplattenlaufwerke anlegen. Bildschirmauflösung: Die Bildschirmauflösung wird durch die Anzahl der horizontalen und vertikalen Bildpunkte ausgedrückt (z. B. 800 × 600 Pixel). Damit ein Programm mit einer bestimmten Videoauflösung arbeitet, müssen die entsprechenden Videotreiber geladen sein und der Monitor die gewünschte Auflösung unterstützen. Blade: Ein Modul, bestehend aus Prozessor, Speicher und einem Festplattenlaufwerk. Blade-Module werden in einem Gehäuse installiert, das mit Netzteilen und Lüftern ausgestattet ist. BTU: British Thermal Unit (Einheit der Wärmeabgabe) Bus: Ein Leitungssystem zur Informationsübertragung zwischen den Komponenten eines Systems. Das System besitzt einen Erweiterungsbus, über den der Prozessor mit den Controllern der an das System angeschlossenen Peripheriegeräte direkt Daten austauschen kann. Zusätzlich besitzt das System einen Adressbus und einen Datenbus für den Datenaustausch zwischen Prozessor und RAM-Speicher. C: Celsius Cache: Ein schneller Speicherbereich, in dem Daten oder Befehle abgelegt werden, um Zugriffszeiten zu verkürzen. cm: Zentimeter COMn: Die Gerätenamen der seriellen Schnittstellen des Systems. Die seriellen Schnittstellen können entweder physisch oder virtuell sein. 228 Glossar Controller: Ein Chip oder eine Erweiterungskarte, die die Übertragung von Daten zwischen Prozessor und Speicher bzw. zwischen Prozessor und einem Peripheriegerät steuert. Coprozessor: Ein Chip, der den Hauptprozessor des Systems bei bestimmten Arbeitsaufgaben entlastet. Ein mathematischer Coprozessor ist beispielsweise für numerische Aufgaben zuständig. CPU: Central Processing Unit (Zentrale Recheneinheit) Siehe Prozessor. DC: Direct Current (Gleichstrom) DDR: Double Data Rate (Verdoppelte Datenrate). Eine Technologie in Speichermodulen, die die Datenrate potentiell verdoppeln kann, indem Daten sowohl an der ansteigenden als auch der abfallenden Flanke eines Taktzyklusses übertragen werden. DHCP: Dynamic Host Configuration Protocol. Verfahren zur automatischen Zuweisung von IP-Adressen. Diagnose: Detaillierte Systemtests. Dienstprogramm: Ein Programm zur Verwaltung von Systemressourcen (z. B. Speicher, Festplattenlaufwerke oder Drucker). DIMM: Dual In-line Memory Module (Speichermodul mit zwei Kontaktanschlussreihen). Siehe auch Speichermodul. DNS: Domain Name System. Ein Verfahren zum Übersetzen von InternetDomänennamen, wie z. B. www.example.com in IP-Adressen wie 208.77.188.166. DRAM: Dynamic Random-Access Memory (Dynamischer Speicher mit wahlfreiem Zugriff). Der RAM-Speicher eines Systems besteht normalerweise nur aus DRAM-Chips. DVD Digital Versatile Disc oder Digital Video Disc. E/A: Ein-/Ausgabe. Eine Tastatur ist ein Eingabegerät und ein Monitor ein Ausgabegerät. Technisch wird zwischen E/A-Operationen und Rechenoperationen unterschieden. ECC: Error Checking and Correction (Fehlerüberprüfung und Korrektur) EMI: Electromagnetic Interference (Elektromagnetische Störungen) ESE: Elektrostatische Entladung ESM: Embedded Server Management (Integrierte Serververwaltung) Siehe iDRAC. Erweiterungsbus: Das System besitzt einen Erweiterungsbus, über den der Prozessor direkt mit den Controllern der Peripheriegeräte (wie z. B. NICs) Daten austauschen kann.Glossar 229 Erweiterungskarte: Eine Steckkarte wie z. B. eine Netzwerk- oder eine SCSI-Karte, die in einen Erweiterungssteckplatz auf der Systemplatine eingebaut wird. Durch den Einbau von Erweiterungskarten kann das System gezielt um spezielle Funktionen erweitert werden, zum Beispiel zum Anschluss besonderer Peripheriegeräte. Erweiterungskartensteckplatz: Ein Anschluss auf der Systemplatine oder einer speziellen Steckkarte zum Einbau von Erweiterungskarten. F: Fahrenheit FAT: File Allocation Table (Dateizuordnungstabelle). Die von MS-DOS verwendete Dateisystemstruktur zur Verwaltung und Steuerung der Datenspeicherung. Bei Microsoft® Windows® -Betriebssystemen kann wahlweise eine FATDateisystemstruktur verwendet werden. Fibre Channel: Eine hochleistungsfähige Netzwerkschnittstelle, die zumeist bei Netzwerkspeichergeräten Verwendung findet. Flash-Speicher: Spezieller elektronischer Chip, der mittels eines Dienstprogramms programmiert und neu programmiert werden kann. FTP: File Transfer Protocol (Dateiübertragungsprotokoll) g: Gramm G: Einheit der Erdbeschleunigung Gb: Gigabit; 1024 Megabit oder 1.073.741.824 Bit. GB: Gigabyte. 1024 Megabyte oder 1.073.741.824 Byte. Bei der Angabe von Festplattenkapazitäten wird 1 GB meist auf 1.000.000.000 Byte gerundet. Gerätetreiber: Ein Programm, über das die Kommunikation des Betriebssystems oder eines anderen Programms mit einem Peripheriegerät gesteuert wird. Grafikadapter: Die Elektronik, die in Verbindung mit dem Monitor für die Bilddarstellung sorgt. Grafikadapter können in die Systemplatine integriert sein. Es kann sich aber auch um eine Erweiterungskarte handeln, die in einem Erweiterungssteckplatz eingebaut ist. Grafikmodus: Darstellungsmodus, der durch x horizontale Bildpunkte mal y vertikale Bildpunkte mal z Farben definiert wird. Grafikspeicher: Die meisten VGA- und SVGA-Grafikkarten besitzen eigene Speicherchips zusätzlich zum RAM-Speicher des Systems. Die Größe des installierten Videospeichers beeinflusst die Anzahl der Farben, die ein Programm anzeigen kann (mit den entsprechenden Videotreibern und den Fähigkeiten des Monitors). Host-Adapter: Ein Controller, der die Kommunikation zwischen dem System-Bus und dem Peripheriegerät vermittelt. 230 Glossar Hot-Swap: Die Fähigkeit, ein Gerät einzusetzen oder zu installieren, typischerweise eine Festplatte oder einen internen Lüfter, während das System eingeschaltet und in Betrieb ist. Hz: Hertz iDRAC, iDRAC6: Integrierter Dell Remote Access Controller. Eine Hardware- und Softwarelösung zur Systemverwaltung, die Fernverwaltung ermöglicht, abgestürzte Systeme wiederherstellen kann und Energiesteuerungsfunktionen für Dell PowerEdgeSysteme bereitstellt. IP: Internet Protocol (Internet-Protokoll) IPv6: Internet Protocol Version 6. IPX: Internet Package Exchange (ein Netzwerk-Übertragungsprotokoll) IRQ: Interrupt Request (Unterbrechungsanforderung). Vor dem Senden bzw. Empfangen von Daten durch ein Peripheriegerät wird ein Signal über eine IRQLeitung zum Prozessor geleitet. Jeder Peripherieverbindung muss eine eigene IRQNummer zugewiesen werden. Zwei Geräte können sich die gleiche IRQ-Zuweisung teilen, sie aber nicht gleichzeitig nutzen. iSCSI: Internet SCSI (siehe SCSI). Ein Protokoll, das SCSI-Gerätekommunikation über ein Netzwerk oder das Internet ermöglicht. Jumper: Hierbei handelt es sich um kleine Blöcke mit mindestens zwei Kontaktstiften auf einer Platine. Auf die Pins lassen sich Kunststoffstege aufsetzen, die innen elektrisch leitend sind. Dadurch wird eine elektrische Verbindung und ein zugehöriger Schaltzustand auf der Leiterplatte hergestellt. K: Kilo (1000) KB: Kilobyte (1024 Byte) kbit: Kilobit (1024 Bit) kbit/s: Kilobit pro Sekunde KB/s: Kilobyte pro Sekunde kg: Kilogramm (1000 Gramm) kHz: Kilohertz KVM: Keyboard/Video/Mouse (Tastatur/Bildschirm/Maus). Mit einem KVM-Switch lassen sich mehrere Systeme mit nur einem Bildschirm, einer Tastatur und einer Maus betreiben. LAN: Local Area Network (lokales Netzwerk). Ein LAN ist normalerweise auf das gleiche oder einige benachbarte Gebäude beschränkt, wobei alle Geräte in einem Netzwerk durch Verkabelung fest miteinander verbunden sind. LCD: Liquid Crystal Display (Flüssigkristallanzeige).Glossar 231 LED: Light-Emitting Diode (Leuchtdiode). Eine elektronische Komponente, die durch elektrischen Strom aufleuchtet. Local Bus: Für ein System mit Local Bus-Erweiterungsfähigkeit können bestimmte Peripheriegeräte wie z. B. die Grafikkarte so ausgelegt werden, dass sie wesentlich schneller arbeiten als mit einem herkömmlichen Erweiterungsbus. Siehe auch Bus. LOM: LAN on Motherboard. Auch als Integrierte NIC bezeichnet. LVD: Low Voltage Differential (Niederspannungsdifferential) m: Meter mA: Milliampere MAC-Adresse: Media Access Control-Adresse. Die eindeutige Hardwarekennung eines Geräts in einem Netzwerk. mAh: Milliamperestunden Mb: Megabit (1.048.576 Bit) MB: Megabyte (1.048.576 Byte). Bei der Angabe von Festplattenkapazitäten wird 1 MB meist auf 1.000.000 Byte gerundet. Mb/s: Megabit pro Sekunde MB/s: Megabyte pro Sekunde MBR: Master Boot Record MHz: Megahertz mm: Millimeter ms: Millisekunden NAS: Network Attached Storage. NAS ist eines der Konzepte zur Implementierung von freigegebenem Speicher in einem Netzwerk. NAS-Systeme verfügen über eigene Betriebssysteme, integrierte Hardware und Software, die für bestimmte Speicheranforderungen optimiert sind. NIC: Network Interface Controller (Netzwerkcontroller). Integrierter Netzwerkcontroller oder Erweiterungskarte, über die eine Verbindung zu einem Netzwerk (z. B. LAN) hergestellt werden kann. NMI: Nonmaskable Interrupt. Ein NMI wird bei Hardwarefehlern von einem Gerät an den Prozessor gesendet. ns: Nanosekunde NVRAM: Nonvolatile Random Access Memory. Speicher, dessen Inhalt beim Abschalten des Systems nicht verloren geht. NVRAM wird benutzt, um das Datum, die Uhrzeit und die Systemkonfigurationsdaten zu speichern. Parität: Redundante Information, die einem Block von Informationen zugeordnet ist.232 Glossar Parity Stripe: Bei RAID-Arrays enthält die Parity-Stripe-Festplatte aus einem Satz von Stripe-Festplatten die Paritätsdaten, die beim Ausfall eines der anderen Laufwerke die Datenwiederherstellung ermöglichen. Partition: Ein Festplattenlaufwerk kann in mehrere physische Bereiche aufgeteilt werden, so genannte Partitionen. Dazu dient z. B. der Befehl fdisk. Jede Partition kann über mehrere logische Laufwerke verfügen. Jedes logische Laufwerk muss mit dem Befehl format formatiert werden. PCI: Peripheral Component Interconnect. Ein Standard für die Local BusImplementierung. PCIe: PCI Express. Eine verbesserte PCI-Erweiterungsbustechnologie, bei der eine oder mehrere serielle Vollduplex-Datenverbindungen zwischen der CPU und der Erweiterungskarte eingesetzt werden, was die Datenbandbreite stark erhöht. PDU: Power Distribution Unit (Stromverteiler). Eine PDU ist eine Stromquelle mit mehreren Stromausgängen, die Server und Speichersysteme in einem Rack mit Strom versorgt. Peripheriegerät: Ein internes oder externes Gerät (z. B. ein Diskettenlaufwerk oder eine Tastatur), das mit dem System verbunden ist. Pixel: Einzelner Punkt auf einem Bildschirm. Pixel werden in Zeilen und Spalten zu ganzen Bildern zusammengestellt. Die Grafikauflösung wird durch die Anzahl der horizontalen und vertikalen Bildpunkte ausgedrückt (z. B. „640 × 480 Pixel“). POST: Power-On Self-Test (Einschaltselbsttest). Nach dem Einschalten des Systems wird zuerst ein POST durchgeführt, der Systemkomponenten wie RAM und Festplattenlaufwerke testet, bevor das Betriebssystem geladen wird. Prozessor: Der primäre Rechenchip im Innern des Systems, der die Auswertung und Ausführung von arithmetischen und logischen Funktionen steuert. Wenn Software für einen bestimmten Prozessortyp geschrieben wurde, muss sie normalerweise umgeschrieben werden, wenn sie mit anderen Prozessortypen funktionieren soll. CPU ist ein Synonym für Prozessor. PSU: Netzteil. PXE: Preboot eXecution Environment. Eine Möglichkeit zum Starten von Systemen über ein LAN (ohne Festplattenlaufwerk oder startfähige Diskette). QPI: QuickPath Interconnect. Die Busschnittstelle zwischen den Prozessoren und dem IOH-Chip. RAID: Redundant Array of Independent Disks. Eine Datenredundanztechnik. Zu den gebräuchlichen RAID-Implementierungen zählen RAID 0, RAID 1, RAID 5, RAID 10, RAID 50 und RAID 60. Siehe auch Datenspiegelung und Striping. Glossar 233 RAM: Random Access Memory. Der primäre und temporäre Speicher des Systems für Programminstruktionen und Daten. Beim Ausschalten des Systems gehen alle im RAM abgelegten Daten und Befehle verloren. RDIMM: Ein registriertes DDR3-Speichermodul. Readme-Datei: Eine Textdatei (meistens im Lieferumfang von Software oder Hardware enthalten), die ergänzende oder aktualisierte Informationen zur Dokumentation des Produkts enthält. ROM: Read-Only Memory (Festwertspeicher). Einige der für den Einsatz des Systems wesentlichen Programme befinden sich im ROM. Der Inhalt eines ROM-Chips geht auch nach Ausschalten des Systems nicht verloren. Beispiele für ROM-Code schließen das Programm ein, das die Startroutine des Systems und den POST einleitet. ROMB: RAID on Motherboard (auf der Systemplatine integriertes RAID). s: Sekunde SAN: Storage Area Network. Eine Netzwerkarchitektur, bei der entfernte Netzwerkspeichergeräte einem Server als lokal angeschlossen erscheinen. SAS: Serial-Attached SCSI. SATA: Serial Advanced Technology Attachment. Standardschnittstelle zwischen Systemplatine und Massenspeichergeräten. Schreibgeschützte Datei: Eine schreibgeschützte Datei kann weder bearbeitet noch gelöscht werden. SCSI: Small Computer System Interface. Eine E/A-Busschnittstelle. SDDC: Single Device Data Correction (Datenkorrektur für Einzelgeräte). SD-Karte: Secure Digital Flash-Speicherkarte. SDRAM: Synchronous Dynamic Random Access Memory (Synchroner dynamischer Direktzugriffsspeicher) Serielle Schnittstelle: Eine ältere E/A-Schnittstelle mit einem 9-poligen Stecker, die bitweise Daten überträgt und zumeist für das Anschließen eines Modems am System verwendet wird. Service-Kennnummer: Ein Strichcodeaufkleber am System. Der Code dient bei Kundendienstanfragen zur Identifizierung des Systems. SMART: Self-Monitoring Analysis and Reporting Technology. Technologie, mit der Festplattenlaufwerke Fehler und Ausfälle an das System-BIOS melden können, das dann eine entsprechende Fehlermeldung auf dem Bildschirm anzeigt.234 Glossar SMP: Symmetrisches Multiprocessing. SMP ist ein Verfahren, bei dem mindestens zwei Prozessoren mit hoher Datenrate miteinander verbunden sind und von einem Betriebssystem gesteuert werden. Dabei hat jeder Prozessor gleichen Zugriff auf E/AGeräte. SNMP: Simple Network Management Protocol. SNMP ist eine Industriestandardschnittstelle, mit der Netzwerkadministratoren Workstations im Fernzugriff überwachen und verwalten können. Speicher: Ein Bereich, in dem grundlegende Systemdaten gespeichert werden. Ein System kann verschiedene Speicherarten enthalten, z. B. integrierter Speicher (ROM und RAM) sowie Speichererweiterungsmodule (DIMMs). Speicheradresse: Eine bestimmte Adresse im RAM des Systems, die als hexadezimale Zahl angegeben wird. Speichermodul: Eine kleine Platine mit DRAM-Chips, die auf die Systemplatine aufgesteckt wird. Speicherstick: Ein portables Flash-Speichergerät, das in ein USB-Gehäuse integriert ist. Spiegelung: (Mirroring) Ein Verfahren zur Erzeugung von Datenredundanz bei Festplatten oder Systemspeicher. Im Falle von Festplatten speichert ein Satz von physischen Laufwerken die Daten und ein oder mehrere Sätze von anderen Laufwerken speichert Duplikate dieser Daten. Datenspiegelung ist eine Softwarefunktion. Siehe auch Striping und RAID. Im Falle von Systemspeicher werden die Daten in einem Satz von Speichermodulen in einen identischen Satz von Speichermodulen dupliziert. SSD: Solid State Drive. Startfähiges Medium: Ein Speichermedium (Diskette, USB-Speicherstick oder optisches Medium) von dem Sie das System starten können, wenn ein Start von Festplatte nicht möglich ist. Striping: Beim Festplatten-Striping werden Daten auf Teilbereichen von mindestens drei Festplatten eines Arrays geschrieben. Jeder „Stripe“ verwendet dabei die gleiche Menge an Speicherplatz auf den einzelnen Festplatten. Ein virtuelles Laufwerk kann verschiedene Stripes auf derselben Anordnung von Array-Laufwerken verwenden. Siehe auch Guarding, Datenspiegelung und RAID. Systemkonfigurationsdaten: Im Speicher abgelegte Daten, die dem System mitteilen, welche Hardware installiert ist und wie das System für den Betrieb konfiguriert sein sollte. Systemplatine: Diese Hauptplatine enthält in der Regel den Großteil der integrierten Systemkomponenten, z. B. Prozessoren, RAM, Controller für Peripheriegeräte und verschiedene ROM-Chips.Glossar 235 Systemspeicher: Siehe RAM. System-Setup-Programm: Ein BIOS-basiertes Programm, mit dem die Hardware des Systems konfiguriert und der Systembetrieb an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Zum Beispiel können Einstellungen zur Energieverwaltung und Kennwörter festgelegt werden. Da das System-Setup-Programm im NVRAM gespeichert ist, bleiben alle Einstellungen unverändert, bis sie erneut geändert werden. Systemsteuerung: Der Teil des Systems, der die Anzeigen und Bedienelemente enthält, z. B. den Netzschalter und die Betriebsanzeige. TB: Terabyte, d. h. 1024 Gigabyte oder 1 099 511 627 776 Byte. Bei der Angabe von Festplattenkapazitäten wird 1 GB meist auf 1 000 000 000 000 Byte gerundet. TCP/IP: Transmission Control Protocol / Internet Protocol Terminierung: Bestimmte Geräte (wie z. B. das letzte Gerät am Ende eines SCSIKabels) müssen mit einem Abschlusswiderstand versehen werden, um Reflexionen und Störsignale im Kabel zu verhindern. Wenn solche Geräte in Reihe geschaltet werden, muss die Terminierung an diesen Geräten möglicherweise aktiviert bzw. deaktiviert werden, indem Jumper oder Schalterstellungen an den Geräten bzw. die Einstellungen in der Konfigurationssoftware der Geräte geändert werden. TOE — TCP/IP-Offload-Engine. Eine Technologie, die Netzwerklast an den Netzwerkcontroller übergibt. Treiber: Siehe Gerätetreiber. UDIMM: Ein nicht registriertes (ungepuffertes) DDR3-Speichermodul. UEFI: Unified Extensible Firmware Interface. Umgebungstemperatur: Temperatur in dem Bereich oder Raum, in dem sich das System befindet. Uplink-Schnittstelle: Eine Schnittstelle an einem Netzwerk-Hub oder -Switch, über die weitere Hubs oder Switches ohne Cross-Over-Kabel angeschlossen werden können. UPS: Uninterruptible power supply (Unterbrechungsfreie Stromversorgung USV). Ein akkubetriebenes Gerät, das bei Stromausfall automatisch die Stromversorgung des Systems übernimmt. USB: Universal Serial Bus Ein USB-Anschluss lässt sich für verschiedene USBkompatible Geräte verwenden, etwa Zeigegeräte und Tastaturen. USB-Geräte können während des Systembetriebs angeschlossen und getrennt werden. USB-Speicherstick: Siehe Speicherstick. V: Volt VAC: Volt Alternating Current (Volt Wechselstrom) VDC: Volt Direct Current (Volt Gleichstrom)236 Glossar Virtualisierung: Die Fähigkeit, mit Software die Ressourcen eines einzelnen Computer in mehreren Umgebungen zu nutzen. Ein einzelnes physisches System kann dem Benutzer wie mehrere virtuelle Systeme erscheinen, auf denen verschiedene Betriebssysteme aktiv sind. W: Watt Wh: Wattstunde XML: Extensible Markup Language. XML ist eine Beschreibungssprache, mit der systemübergreifende Datenformate erstellt werden können. Das Format und die Daten können im WWW, in Intranets und auf andere Weise gemeinsam mit anderen Benutzern verwendet werden. ZIF: Zero Insertion Force (Einbau ohne Kraftaufwand)Stichwortverzeichnis 237 Stichwortverzeichnis A Abdeckung Öffnen, 99 Schließen, 99 Akku (RAID) Entfernen, 143 Installieren, 143 Anschlüsse Bildschirm, 14 NIC, 23 SAS-Rückwandplatine, 217 seriell, 24 Steckkarte 1 für Erweiterungskarten, 220 Steckkarte 2 für Erweiterungskarten, 221-222 Systemplatine, 214 USB, 14 Anweisungen nur für Service Bedienfeldbaugruppe, 174 SAS-Rückwandplatine, 178 Systemplatine, 180 Anzeigen NIC, 26 Rückseite, 22 Stromversorgung, 14, 24 Vorderseite, 14 Arbeitsspeicher Fehlerbehebung, 194 Austauschen Kühlungslüfter, 124 Netzteil, 108 Systembatterie, 172 austauschen Informations-Tag, 98 B Bandsicherungslaufwerk Entfernen, 134 Fehlerbehebung, 199 Installieren, 132 Batterie (System) Austauschen, 172 Fehlerbehebung, 191 Bedienfeldbaugruppe Funktionen, 14 Merkmale des LCD-Displays, 17 Bedienfeld-Displaymodul Entfernen, 174 Installieren, 175 Bedienfeldplatine Entfernen, 176 Installieren, 177 Beschädigte Systeme Fehlerbehebung, 190 Betriebsanzeigen, 14, 24238 Stichwortverzeichnis Bildschirm Anschlüsse auf der Vorderseite, 14 BIOS-Startmodus, 69 D Dell Kontaktaufnahme, 225 Diagnose Testoptionen, 209 Verwenden von Dell PowerEdge Diagnostics, 207 DIMMs Siehe Speichermodule (DIMMs) DVD-Laufwerk Siehe Optisches Laufwerk. E Einsetzen Erweiterungskarten-Steckkarte 1, 152 Erweiterungskarten-Steckkarte 2, 154 Kühlgehäuse, 122 Lüfterhalterungen, 126 Entfernen Bandsicherungslaufwerk, 134 Bedienfeld-Displaymodul, 174 Bedienfeldplatine, 176 Erweiterungskarten-Steckkarte 1, 151 Erweiterungskarten-Steckkarte 2, 153 Festplatte aus einem Laufwerksträger, 105 Festplatten, 102 iDRAC6-Enterprise-Karte, 117 Integrierter Speichercontroller, 137 Interne SD-Flash-Karte, 111 Internes SD-Modul, 111 Kabelhalteklammer, 145 Kühlgehäuse, 121 Kühlungslüfter, 123 Laufwerksplatzhalter, 101 Lüfterhalterungen, 125 Netzteil, 107 Netzteilplatzhalter, 109 Optisches Laufwerk, 127 PCIe-Erweiterungskarten, 150 Prozessor, 167 RAID-Akku, 143 SAS-Rückwandplatine, 178 SD-Karte, 112 Speichermodule, 166 Steckkarte 2 aus Halterung, 155 Systemplatine, 180 entfernen Informations-Tag, 98 internes USB-Kabel, 114 Erweiterungskarten Siehe PCIe-Erweiterungskarten. Erweiterungskarten-Steckkarte 1 Installieren, 152Stichwortverzeichnis 239 Erweiterungskarten-Steckkarte 2 Entfernen aus der Erweiterungskartenhalterung, 155 Installieren, 154 Erweiterungskarten-Steckkarte 2 Installieren in der Erweiterungskartenhalterung, 157 F Fehlerbehebung Arbeitsspeicher , 194 Bandsicherungslaufwerk, 199 Beschädigtes System, 190 Externe Verbindungen, 186 Festplatte, 200 Feuchtigkeit im System, 189 Grafik, 186 Interner USB-Speicherstick, 197 Kühlungslüfter, 193 Netzteile, 192 NIC, 188 Optisches Laufwerk, 198 PCIe-Erweiterungskarten, 203 Prozessor(en), 205 SD-Karte, 196 Speichercontroller, 202 Systembatterie, 191 Systemkühlung, 192 Systemstart schlägt fehl, 185 Tastatur, 186 Fehlermeldungen, 71 Festplatte Fehlerbehebung, 200 Installieren, 104 Laufwerkträger, 105 Festplattenlaufwerk Entfernen, 102 Gemischte Konfigurationen, 101 Feuchtigkeit im System Fehlerbehebung, 189 G Garantie, 67 Grafik Fehlerbehebung, 186 H Hot-Swap Festplattenlaufwerke, 100 Lüfter, 123 Netzteile, 107 I iDRAC6-Enterprise-Karte Entfernen, 117 Installieren, 116 iDRAC-Konfigurationsprogram m, 93 Informations-Tag austauschen, 98 entfernen, 98240 Stichwortverzeichnis Installation Netzteilplatzhalter, 109 Installieren Bandsicherungslaufwerk, 132 Bedienfeld-Displaymodul, 175 Bedienfeldplatine, 177 Erweiterungskarten-Steckkarte 1, 152 Festplatten, 104 iDRAC6-Enterprise-Karte, 116 Interne SD-Flash-Karte, 111 Interner USB-Speicherstick, 113 Internes SD-Modul, 109 Kabelhalteklammer, 146 Laufwerksplatzhalter, 102 Optisches Laufwerk, 127 PCIe-Erweiterungskarten, 148 Prozessor, 170 RAID-Akku, 143 SAS-Rückwandplatine, 180 SD-Karte, 111 Speichercontroller, 138 Speichermodule, 163 VFlash SD-Karte, 119 installieren internes USB-Kabel, 115 Installieren von Steckkarte 2 in einer Erweiterungskartenhalterun g, 157 Integrated Dell Remote Access Controller Siehe iDRAC6-Enterprise-Karte. Integrierter Speichercontroller Siehe Speichercontroller. Interne SD-Flash-Karte Installieren, 111 Interner Anschluss für USB-Speicherstick Fehlerbehebung, 197 Interner USB-Speicherstick, 113 Internes SD-Modul Entfernen, 111 Installieren, 109 internes USB-Kabel entfernen, 114 installieren, 115 J Jumper (Systemplatine), 211 K Kabel verlegen, 144 Kabelhalteklammer Entfernen, 145 Installieren, 146 Kennwort Deaktivieren, 222 Setup, 91 System, 88 Kontaktaufnahme mit Dell, 225 Kühlgehäuse Entfernen, 121 Kühlgehäuse installieren, 122 Kühlkörper, 168Stichwortverzeichnis 241 Kühlungslüfter Austauschen, 124 Entfernen, 123 Fehlerbehebung, 193 L Laufwerksplatzhalter Entfernen, 101 Installieren, 102 Laufwerkträger Festplatte, 105 LCD-Display Menüs, 19 Merkmale, 17 LOM (LAN-on-Motherboard) Siehe NICs. Lüfter Austauschen, 124 Entfernen, 123 Lüfterhalterungen Einsetzen, 126 Entfernen, 125 M Meldungen Fehlermeldungen, 71 Status-LCD, 26 System, 45 Warnung, 66 Merkmale des vorderen Bedienfelds, 14 Mikroprozessor Siehe Prozessor. N Netzteile Anzeigen, 24 Austauschen, 108 Entfernen, 107 Fehlerbehebung, 192 Netzteilplatzhalter, 109 NIC-Hardwareschlüssel, 119 NICs Anschlüsse, 23 Anzeigen, 26 Fehlerbehebung, 188 Hardwareschlüssel, 119 O Optisches Laufwerk Entfernen, 127 Fehlerbehebung, 198 Installieren, 127 P PCIe-Erweiterungskarten Entfernen, 150 Fehlerbehebung, 203 Installieren, 148 Steckkarten, 220242 Stichwortverzeichnis Platzhalter Festplattenlaufwerk, 101 Netzteil, 109 POST Zugriff auf Systemfunktionen, 13 Prozessor Entfernen, 167 Fehlerbehebung, 205 Installieren, 170 Upgrades, 167 PSU Siehe Netzteil. R RAID-Akku Entfernen, 143 Installieren, 143 Richtlinien Installation von Erweiterungskarten, 147 Speicherinstallation, 158 Rückseitenmerkmale, 22 Rückwandplatine Siehe SAS-Rückwandplatine. S SAS-Controller Siehe Speichercontroller. SAS-Rückwandplatine 2,5-Zoll-Laufwerke, 217 3,5-Zoll-Laufwerke (4 Schächte), 218 3,5-Zoll-Laufwerke (6 Schächte), 219 Anschlüsse, 217 Entfernen, 178 Installieren, 180 Schützen des Systems, 83, 90 SD-Karte Entfernen, 112 Fehlerbehebung, 196 Installieren, 111 SD-Karte (VFlash) Installieren, 119 Serieller Anschluss, 24 Setup-Kennwort, 91 Sicherheit, 185 Speichercontroller Entfernen, 137 Fehlerbehebung, 202 Installieren, 138 Verkabelung für 2,5-Zoll-Festplattengehäuse, 140 Verkabelung für sechs 3,5-Zoll-Festplattengehäuse, 142 Verkabelung für vier 3,5-Zoll-Festplattengehäuse, 141 Speichermodule (DIMMs) Entfernen, 166 Installieren, 163 Konfigurieren, 158Stichwortverzeichnis 243 RDIMM-Konfigurationen, 161 UDIMM-Konfigurationen, 148, 163 Speichermodus Advanced ECC, 159 Memory-Mirroring, 160 Optimierung, 160 Speichermodus Advanced ECC, 159 Speichermodus Spiegelung (Mirroring), 160 Spiegelung Optimizer, 160 SSD-Festplattenlaufwerke, 100 Start Zugriff auf Systemfunktionen, 13 Startmodus, 69 Steckkarte 1 für Erweiterungskarten Anschlüsse, 220 Steckkarte 2 für Erweiterungskarten Anschlüsse, 221-222 Support Kontaktaufnahme mit Dell, 225 Systemfunktionen Zugriff, 13 Systemkennwort, 88 Systemkühlung Fehlerbehebung, 192 Systemmeldungen, 45 Systemplatine Anschlüsse, 214 Entfernen, 180 Installieren, 183 Jumper, 211 System-Setup-Programm Energieverwaltungsoptionen, 82 Hauptbildschirm, 72 Integrierte Serververwaltungsoptionen, 81 Optionen für die Systemsicherheit, 83 Optionen für integrierte Geräte, 78 Optionen für serielle Kommunikation, 80 PCI IRQ-Zuweisungen, 80 Prozessoreinstellungen, 76 SATA-Einstellungen, 77 Speichereinstellungen, 75 Start-Einstellungen, 77 Tastaturbefehl zum Aufrufen, 70 Systemstartproblem, 185 T Tastatur Fehlerbehebung, 186 TPM-Sicherheit, 83244 Stichwortverzeichnis U UEFI Boot Manager aufrufen, 85 Hauptbildschirm, 86 System Utilities (Bildschirm), 87 UEFI Boot Settings (Bildschirm), 87 UEFI-Startmodus, 69 Upgrades Prozessor, 167 USB Anschlüsse auf der Rückseite, 24 Anschlüsse auf der Vorderseite, 14 USB-Kabel intern entfernen, 114 installieren, 115 USB-Speicherstick Siehe Interner USB-Speicherstick. V Verkabelung Kabel verlegen, 144 Optisches Laufwerk, 127 Speichercontroller (2,5-Zoll-Festplattengehäuse) , 140 Speichercontroller (sechs 3,5-Zoll-Festplattengehäuse), 142 Speichercontroller (vier 3,5-Zoll-Festplattengehäuse), 141 VFlash-Medien, 119 W Warnmeldungen, 66 Dell PowerEdge Systems SUSE Linux Enterprise Server 11 Installation Instructions And Important Information Instrucciones e información importante sobre la instalación Installationsanleitung und wichtige Informationen Instructions d'installation et informations importantes インストール手順および重要情報 설치 지침 및 중요 정보 安装说明和重要信息Contents English..............................................................................................................................................1 Notes, Cautions, and Warnings................................................................................................................................2 1 Installation Instructions And Important Information......................................................................3 Overview............................................................................................................................................................3 Installing And Reinstalling Your Operating System............................................................................................3 Device Drivers....................................................................................................................................................6 Updating Your System Packages.......................................................................................................................6 Configuring Your System Settings......................................................................................................................6 Important Information........................................................................................................................................6 Issues and Resolutions......................................................................................................................................7 Additional Information......................................................................................................................................12 Español.............................................................................................................................................1 Notas, precauciones y avisos...................................................................................................................................2 Capítulo 2: Instrucciones e información importante sobre la instalación.........................................3 Información general...........................................................................................................................................3 Instalación y reinstalación del sistema operativo.............................................................................................3 Controladores de dispositivo..............................................................................................................................6 Actualización de los paquetes del sistema........................................................................................................6 Configuración de los valores del sistema..........................................................................................................7 Información importante......................................................................................................................................7 Problemas y soluciones.....................................................................................................................................7 Información adicional......................................................................................................................................13 Deutsch............................................................................................................................................1 Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen.................................................................................................2 Kapitel 3: Installationsanleitung und wichtige Informationen.........................................................3 Übersicht............................................................................................................................................................3 Installieren und Neuinstallieren des Betriebssystems......................................................................................3 Gerätetreiber......................................................................................................................................................6 Aktualisieren der Systempakete........................................................................................................................6 Konfiguration der Systemeinstellungen.............................................................................................................7 Wichtige Informationen.....................................................................................................................................7Probleme und Lösungen.....................................................................................................................................7 Zusätzliche Informationen................................................................................................................................13 Français...........................................................................................................................................1 Remarques, précautions et avertissements.............................................................................................................2 Chapitre 4: Instructions d'installation et informations importantes.................................................3 Présentation.......................................................................................................................................................3 Installation et réinstallation du système d'exploitation.....................................................................................3 Pilotes de périphériques....................................................................................................................................6 Mise à jour des modules système......................................................................................................................6 Configuration des paramètres du système........................................................................................................7 Importantes informations...................................................................................................................................7 Problèmes et solutions.......................................................................................................................................7 Informations supplémentaires.........................................................................................................................13 日本語.............................................................................................................................................1 メモ、注意、警告..................................................................................................................................................2 章 5: インストール手順および重要情報.................................................................................3 概要....................................................................................................................................................................3 OS のインストールと再インストール.........................................................................................................3 デバイスドライバ...........................................................................................................................................6 システムパッケージのアップデート...........................................................................................................6 システムの設定...............................................................................................................................................6 重要情報............................................................................................................................................................7 問題とその解決...............................................................................................................................................7 追加情報..........................................................................................................................................................13 한국어.............................................................................................................................................1 주, 주의 및 경고......................................................................................................................................................2 장 6: 설치 지침 및 중요 정보..................................................................................................3 개요....................................................................................................................................................................3 운영 체제 설치 및 재설치................................................................................................................................3 장치 드라이버...................................................................................................................................................6 시스템 패키지 업데이트.................................................................................................................................6 시스템 설정 구성..............................................................................................................................................6 중요 정보...........................................................................................................................................................7 문제와 해결 방법..............................................................................................................................................7 추가 정보.........................................................................................................................................................12简体中文.........................................................................................................................................1 注、警告和简重警告..............................................................................................................................................2 章 7. 安装简明和重要信息.....................................................................................................3 概简....................................................................................................................................................................3 安装和重新安装操作系简...............................................................................................................................3 简简简简程序...................................................................................................................................................6 更新系简简件包...............................................................................................................................................6 配置系简简置...................................................................................................................................................6 重要信息............................................................................................................................................................6 简简和解决方案...............................................................................................................................................7 其它信息..........................................................................................................................................................11Dell PowerEdge Systems SUSE Linux Enterprise Server 11 Installation Instructions And Important InformationNotes, Cautions, and Warnings NOTE: A NOTE indicates important information that helps you make better use of your computer. CAUTION: A CAUTION indicates potential damage to hardware or loss of data if instructions are not followed. WARNING: A WARNING indicates a potential for property damage, personal injury, or death. Information in this publication is subject to change without notice. © 2012 Dell Inc. All rights reserved. Reproduction of these materials in any manner whatsoever without the written permission of Dell Inc. is strictly forbidden. Trademarks used in this text: Dell™, the Dell logo, Dell Precision™ , OptiPlex™, Latitude™, PowerEdge™, PowerVault™, PowerConnect™, OpenManage™, EqualLogic™, Compellent™, KACE™, FlexAddress™, Force10™ and Vostro™ are trademarks of Dell Inc. Intel®, Pentium®, Xeon®, Core® and Celeron® are registered trademarks of Intel Corporation in the U.S. and other countries. AMD® is a registered trademark and AMD Opteron™, AMD Phenom™ and AMD Sempron™ are trademarks of Advanced Micro Devices, Inc. Microsoft®, Windows®, Windows Server®, Internet Explorer®, MS-DOS®, Windows Vista® and Active Directory® are either trademarks or registered trademarks of Microsoft Corporation in the United States and/or other countries. Red Hat® and Red Hat® Enterprise Linux® are registered trademarks of Red Hat, Inc. in the United States and/or other countries. Novell® and SUSE® are registered trademarks of Novell Inc. in the United States and other countries. Oracle® is a registered trademark of Oracle Corporation and/or its affiliates. Citrix®, Xen®, XenServer® and XenMotion® are either registered trademarks or trademarks of Citrix Systems, Inc. in the United States and/or other countries. VMware®, Virtual SMP®, vMotion®, vCenter® and vSphere® are registered trademarks or trademarks of VMware, Inc. in the United States or other countries. IBM® is a registered trademark of International Business Machines Corporation. Other trademarks and trade names may be used in this publication to refer to either the entities claiming the marks and names or their products. Dell Inc. disclaims any proprietary interest in trademarks and trade names other than its own. 2012 - 03 Rev. A06Installation Instructions And Important Information Overview This document provides the following information: • Instructions for installing and re-installing the operating system on your Dell system. • Sources of additional information. Installing And Reinstalling Your Operating System You can install and reinstall SUSE Linux Enterprise Server 11 on your system using one of the following options: • Using the Dell Systems Build and Update Utility media. • Using the SUSE Linux installation media for custom installation. • Installing SUSE Linux Enterprise Server 11 in the Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) Mode. • Installing with Unified Server Configurator (USC). • Installing on systems with a Dell Utility Partition (DUP). NOTE: It is recommended that you use the Dell Systems Build and Update Utility media to install and reinstall SUSE Linux Enterprise Server 11. The Dell Systems Build and Update Utility media provides the following installation benefits: • Automates the installation process. • Restores the pre-installed settings, including the Red Hat Package Manager (RPM) modules and the partition scheme, for a pre-installed operating system. • Allows the operating system to deliver additional software or customization specific to PowerEdge systems, including the correct device drivers for detected hardware components. If you want to perform a custom installation using the SUSE Linux installation media, perform additional manual modifications or install additional packages that are not located on the SUSE Linux installation media. For information about performing manual modifications, see the topic “Important Information” To download additional software, see support.dell.com. Using The Dell Systems Build And Update Utility Media The Dell Systems Build and Update Utility media provides the following installation benefits: • Automates the installation process. • Restores the pre-installed settings including the RPM modules and the partition scheme, for a pre-installed operating system. • Allows the operating system to deliver additional software or customization specific to Dell PowerEdge systems, including the correct device drivers for detected hardware components. Insert the Dell Systems Build and Update Utility media into your CD/DVD drive and reboot your system. Follow the directions on the screen and the instructions in the documentation that came with the media. 3Using The SUSE Linux Installation Media To perform a custom installation using the SUSE Linux installation media: 1. Insert the SUSE Linux Installation media into your CD/DVD drive and boot the system. 2. Ensure that the CD/DVD drive is the first boot device: – If your system has a conventional BIOS, press during boot to enter the BIOS and set the optical drive as the first boot device. – If your system supports Unified Extensible Firmware Interface (UEFI), press during boot to initiate the UEFI boot manager and set the boot mode to Boot from CD option. For more information on UEFI based installation, see Installing SUSE Linux Enterprise Server 11 in the UEFI Mode. 3. Choose Install from the Boot menu. The SUSE Linux Yet Another Startup Tool (YaST) installer loads. 4. Follow the instructions on your screen and complete the installation. For more information, see the operating system manuals in the SUSE Linux Enterprise Server 11 installation media. Installing SUSE Linux Enterprise Server 11 In The UEFI Mode To install SUSE Linux Enterprise Server 11 in the UEFI mode: 1. Boot the system and press to go to the system setup. 2. Select Boot Settings and change Boot Mode from BIOS to UEFI. Reboot the system. 3. Insert the SUSE Linux Enterprise Server 11 media in the CD/DVD drive. 4. Ensure that the first boot device is your optical drive. If the first boot device is not your optical drive, go to UEFI Boot Settings and change the boot order. 5. Select Continue to boot from the SUSE Linux Enterprise Server 11 media. The YaST installation screen is displayed. 6. Proceed with the installation until the Installation Settings screen is displayed. 7. Click Partitioning. 8. Select Custom Partitioning (for experts) and click Next. NOTE: Delete the previous partitions and volume groups if any. 9. Click Expert and select Create New Partition Table. 10. Select GPT and click OK. 11. Add a primary partition of 200 MB for the boot partition. 12. Select mount point for the partition created as /boot/efi. Select Format Partition and File System type as FAT. 13. Create other partitions according to your requirement. 14. Continue the installation process. After the installation is complete, check that the entry for SUSE Linux Enterprise Server 11 is added in UEFI Boot Manager and use it to boot the system. 4Installing SUSE Linux Enterprise Server 11 With Unified Server Configurator (USC) USC provides an OS Deployment wizard that assists you with the installation of SUSE Linux Enterprise Server 11. NOTE: USC may not provide the latest drivers that are required to complete the installation of the operating system. Download the latest drivers from support.dell.com, or use the Dell Systems Management Tools and Documentation media. NOTE: Unified Server Configuration—Lifecycle Controller Enabled (USC-LCE), comes with embedded drivers that are factory installed. It is recommended that you run the Platform Update wizard to ensure that you have the latest drivers before you begin installing the operating system. For more information, see Updating The Platform Using The Platform Update wizard section in the Dell Unified Server Configurator - Lifecycle Controller Enabled User Guide at support.dell.com/manuals. To begin installation using the OS Deployment wizard: 1. Boot the system and press within 10 seconds of the Dell Logo being displayed. 2. Click OS Deployment in the left pane. 3. Click Deploy OS in the right pane. NOTE: If your system has a RAID controller, you must configure RAID before you continue with the installation of drivers. For more information, see the Optional RAID Configuration section in the Dell Unified Server Configurator - Lifecycle Controller Enabled User Guide at support.dell.com/manuals. 4. From the list of operating systems, select SUSE Linux Enterprise Server 11 64-bit and click Next. USC or USC-LCE extracts the required drivers to an internal USB drive named OEMDRV under /linux/suse/x86_64- sles11/install/*.rpm. After the drivers are extracted, USC or USC-LCE prompts you to insert the operating system installation media. 5. Insert the SUSE Linux Enterprise Server 11 media, and then click Next. 6. Click Finish to reboot the system and continue with the operating system installation by booting to the operating system media. NOTE: Upon reboot, the system prompts you to press a key to boot to the operating system media. If you do not press a key, the system boots to the hard drive. It is recommended that you update your system with the drivers extracted in step 4, after the operating system installs. The extracted drivers are located under the OEMDRV drive at: /linux/suse/x86_64-sles11/install. NOTE: Ensure that you complete the operating system installation within 18 hours because all the copied drivers are removed automatically after 18 hours. To remove the drivers before 18 hours, reboot the system, press and re-enter USC. Use the following command to install the drivers: rpm -UvH *rpm For more information, see the Common Features section in the Dell Unified Server Configurator-Lifecycle Controller Enabled User Guide at support.dell.com/manuals. Installing SUSE Linux Enterprise Server 11 On Systems With A Dell Utility Partition The Dell Utility Partition (DUP ) contains diagnostics and other utilities that can be initiated during system boot. If you are installing or reinstalling SUSE Linux Enterprise Server 11 on a system with a Dell Utility Partition, opt to install the boot loader on the first sector of the boot partition. This retains the option of booting from the Utility Partition as the system does not overwrite the Master Boot Record (MBR). 5To do so: 1. In the Installation Settings screen, click Expert, and then click Booting. The Boot Loader Settings window is displayed. 2. Click Boot Loader Installation. 3. Select Boot from Boot Partition. SUSE Linux Enterprise Server 11 is installed on your system. NOTE: If you have a utility partition, view the existing partitions in the installer. The utility partition is located on the/dev/sda1 partition. By default, YaST does not overwrite this partition. Device Drivers Device driver packages available with the SUSE Linux Enterprise Server 11 media may not support newer PowerEdge systems. Dell provides these device drivers as RPM packages that can be installed on your system. If you need the latest drivers to complete installation, Dell provides device drivers as KMP/DKMS packages that can be installed using the standard Red Hat Package Manager (RPM) installation procedure. You can download the following from support.dell.com: • Latest drivers or a driver disk image • The DKMS framework For information on using KMP, see the Partner Linux Driver Process Introduction page at developer.novell.com. Updating Your System Packages Novell periodically releases software updates to fix bugs, address security issues, and add new features. You can download these updates from novell.com/support. It is recommended that you update your system software to the latest revisions before you deploy your system. To download and install package updates automatically, see the SUSE Linux Enterprise Server Deployment Guide. Configuring Your System Settings To configure your system after the installation, including hardware, software, and services, use SUSE Linux Yet Another Startup Tool (YaST). To start YaST in a text console, type /sbin/yast at the command prompt. In the X Window system, type /sbin/yast2 , or choose YaST either from the System menu item on the K desktop environment (KDE) or from the main menu in GNOME. Important Information This section contains information about software fixes, issues, and additional information for using SUSE Linux on your Dell system. NOTE: Hibernation/sleep (S3, S4) mode is not supported on Dell PowerEdge systems. 6Consistent Naming Of Network Devices In the earlier versions of Linux, the interface names assigned by the operating system did not map to the corresponding ports on the system board or on the add-in network adapters. For example, eth0 need not necessarily be associated with port Gb1 on the system. SUSE Linux Enterprise Server 11 SP 2 has a new feature that supports consistent naming of network devices. The new naming scheme uses biosdevname udev helper utility, developed by Dell and released under GPL, suggests new names based on the location of the network adapters on the system as suggested by system BIOS. The biosdevname utility enables the system BIOS to logically assign and map Ethernet interface names with the respective physical ports on the system board or the add-in network adapters The new naming convention is as follows: Lan-On-Motherboard/embedded interfaces em_ (ethernet-on-motherboard <1,2..>) PCI add-in interfaces pp_ NOTE: The new naming scheme is enabled by default on Dell systems. To disable the new naming scheme, run the command line biosdevname=0, during installation. NOTE: For more information on the biosdevname utility and the new naming scheme, see the document that describes the new naming convention for network devices at linux.dell.com/files/whitepapers. Issues and Resolutions This section contains information about general issues, resolutions, and their work around applicable to SUSE Linux Enterprise Server. Error Message On Starting IPMI Drivers While Installing OMSA Description On starting IPMI service on Dell PowerEdge R620, T620, M620, R720, and R720xd systems, the system log displays the following message: Could not enable interrupts, failed set, using polled mode. Although the message indicates the operating system is in the polling mode, the Linux driver continues to work in the interrupt mode. This is working as designed. This issue will be addressed in a later version of the iDRAC firmware. Assigning iSCSI LUN Target To Intel 10G Network Controller Stops The Operating System Booting Description When attempting to install the operating system on iSCSI Logical Unit Numbers (LUN) with the Intel 10G network controller (Intel card X520 and Intel Ethernet X520-DA2 Server Adapter), the system stops responding at the boot screen (after POST). Work around Disable the local storage controller from the BIOS menu and then proceed with the iSCSI based installation. 7Cause This error occurs because the BIOS 0xE820 code does not return the first 0xE820 entry to match int 12 interface and hence does not comply with ACPI specification. IPMI Commands Result In High CPU Utilization Description On Dell PowerEdge systems managed through IPMI, IPMI commands issued to the BMC could result in the kipmid thread consuming high CPU time. Work around The issue is addressed with the driver option – kipmid_max_busy_us to the ipmi_si driver module. Create a file /etc/modprobe.d/ipmi.conf to set an option with the following line and reload the ipmi_si module: options ipmi_si kipmid_max_busy_us=300 Soft Lockup in the TCP Network Stack Hangs the System Description Soft lockup in the TCP network stack hangs the system with channel bonding and makes IPv6 idle. Work around Disable IPv6 with bonding. Cause This issue occurs because of a combination of switch setting and network topology. This issue is caused by a bug in the TCP network. IPMI Driver Times Out On SUSE Linux Enterprise Server 11 In The UEFI Mode Description When SUSE Linux Enterprise Server 11 is in the UEFI Mode, the Intelligent Platform Management Interface (IPMI) driver times out. Work around To work around this issue, do one of the following: – Enable the IPMI driver to use the Keyboard Controller Style (KCS) interface as follows: # modprobe ipmi_msghandler # modprobe ipmi_si type="kcs" ports="0xca8" regspacings="4" # modprobe ipmi_devintf – Add the ipmi_si option into the /etc/modprobe.conf file as given below: options ipmi_si type="kcs" ports="0xca8"regspacings="4" Combined Residency Of The ACPI C-States Is Low When SUSE Linux Enterprise Server 11 Is Idle Description When SUSE Linux Enterprise Server 11 is idle, the ACPI C-states, C1 and C3, are not efficiently used to save system power consumption. The expected combined residency of these states at the idle state of the system is between 95 and 99 percent. However, the actual used combined residency is only 50 percent. Cause This issue occurs because pmtimer overflow due to which the time of the Cx states incorrect message. A fix for this issue will be available in a future release. 8PCI-e Errors On Certain Slots Display Error Messages Description When there is a hardware failure in a PCI slot or controller of the system, the PCIAER does not report the PCI error. Work around Boot the system with pci=noaer as the default value, to enable the system to report the PCI error and allow the BIOS to handle the error reporting task. Cause This issue is caused by a bug in the PCIAER feature. Unable To Boot From Remote iSCSI LUN (SUSE Linux Enterprise Server 11 IPv6) Description If the IPv6 iSCSI connection between BCM 57710 NIC and the Dell EqualLogic target is enabled before the installation of the operating system, the LUN may not install the operating system. Cause This issue occurs only in NICs that support iSCSI boot and IPv6. The DHCPv6 client daemon is not used by SUSE Linux Enterprise Server 11 initrd. Thus, the iSCSI cannot read the IPv6 address during the system boot, which disconnects the initiator from the IPv6 iSCSI portal of the Dell EqualLogic target. For more information, see the document 7004216 available at novell.com/support. SUSE Linux Enterprise Server 11 X86_64 Hangs As The Operating System Loads After Power Cycle In The UEFI Mode Description If SUSE Linux Enterprise Server 11 is rebooted in the UEFI mode, the system may occasionally not respond during the reboot. Cause This issue occurs only when the bash is running its signal handler. A fix for this issue will be available in a future release. PowerEdge R805, PowerEdge M805, And PowerEdge M905 Systems Running On SUSE Linux Enterprise Server 11 May Reboot With Some PCI Or Mezzanine Cards Description When some Qlogic or Emulex fiber channel cards are present in PowerEdge R805, PowerEdge M805, and PowerEdge M905 systems, and you load the drivers for the cards, SUSE Linux Enterprise Server 11 (and other Linux kernels later than 2.6.27) may cause the system to reboot. The drivers are: – qla2xxx.ko for Qlogic – lpfc.ko for Emulex Work around For Dell PowerEdge R805: – Set the Optical Drive Controller under Integrated Devices) to On in system setup. This changes the system resource assignments such that this issue does not occur. If this work around fails: – Add the kernel parameter acpi=noirq to the kernel command line to prevent the linux kernel from using the I/O APICs. 9For Dell PowerEdge M805 and PowerEdge M905: – Add the kernel parameter acpi=noirq to the kernel command line to prevent the linux kernel from using the I/O APICs. A fix for this issue will be available in a future BIOS update for the respective PowerEdge systems. Cause This issue occurs because the Linux kernel changes the memory address assignments of certain addon PCI devices such that they overlap the second I/O Advanced Programmable Interrupt Controller (APIC) in the system. Video Issues—Using The Video Electronics Standard Association Driver Description You can use the generic VESA driver instead of the original driver, in case you experience graphics related problems. NOTE: The VESA driver has limited resolution and color depth support. Work around To change the video driver on your SUSE Linux Enterprise Server 11 system: a. Edit the /etc/X11/xorg.conf file. b. In the Device section, search for a line beginning with Device and replace the name of the driver with VESA. For example: Device vesa c. Restart X-windows. No UEFI Boot Entry For SUSE Linux Enterprise Server 11 After a UEFI Based Installation Description During SUSE Linux Enterprise Server 11 installation, systems that support UEFI reboot, start with the Configuration phase after the Installation phase. During boot, there is no UEFI boot entry for the partially installed SUSE Linux Enterprise Server 11. Work around A fix for this issue will be available in a future operating system or firmware update. To fix this issue, manually create a UEFI boot entry. To do so: a. During boot, press to enter the UEFI Boot Manager. The UEFI Boot Manager screen is displayed. b. Select UEFI Boot Settings. The UEFI Boot Settings screen is displayed. c. Select Add Boot Option. The File Explorer screen is displayed. d. Select the controller on which you installed SUSE Linux Enterprise Server 11. e. Select efi → SuSE → elilo.efi. The Modify Boot Option Description screen is displayed. f. Edit the Description to read SLES 11 and press to close this screen. The UEFI Boot Manager screen and the SLES 11 boot entry is displayed. g. Select the SLES 11 boot entry to boot to SUSE Linux Enterprise Server 11. 10Cause This is caused due to the way Linux creates the GUID Partition Table (GPT) partition. System Becomes Non-Responsive During Boot Description On systems with the Matrox G200eW graphics adapter, the system may stop responding during boot. Work around Download and install the latest driver from support.dell.com. Cause This issue is caused by a bug in the video driver. Switching To Text Mode From GUI Mode Does Not Work With UEFI Description On systems with Matrox G200eW graphics adapters, the display flickers and goes blank when you switch to text mode using or switch to run level 3. Work around Download and install the latest driver from support.dell.com. Alternatively, you can use the VESA driver to work around this issue. Cause This issue is caused by a bug in the Matrox mga video driver. IPMI May Not Start On Systems That Boot Through UEFI Description The IPMI kernel modules might fail to load on systems that boot through UEFI. As a consequence, services that depend on IPMI may be affected. Work around To work around this issue, add the following line to/etc/modprobe.conf before starting the IPMI service: options ipmi_si type="kcs" ports="0xca8" regspacings="4" A fix for this issue will be available in a future SUSE Linux Enterprise Server 11 kernel update. Cause This is caused due to a kernel bug that sets the IPMI driver to use the Block Transfer (BT) interface instead of the KCS interface. iSCSI Login Through BCM57710 Over IPv6 May Fail Description iSCSI initiator login to an iSCSI target, through a Broadcom BCM57710 over IPv6, may fail sometimes due to a bug in the kernel's TCP/IP stack. The login failures are more prominent with a Dell EquaLogic target. Work around To work around this issue, disable Load Receive Offload (LRO) using one of the following methods: – To disable LRO during boot or installation, pass it as a parameter during boot to the kernel command line by typing the following command: bnx2x.disable_tpa=1 – To disable LRO on a running system, type the following command at the command prompt: # ethtool -K lro off – To disable LRO during subsequent reboots, add the following line to the /etc/modprobe.conf file: options bnx2x disable_tpa=1 A fix for this issue will be available in a future SUSE Linux Enterprise Server 11 update. 11Cause The issue occurs when the group IP address of the Dell EquaLogic storage is redirected to other IPs within the iSCSI SAN for better load balancing. With other iSCSI targets, retry attempts to login to the single IP address succeed, and do not cause login failures. Dell Update Packages Might Fail To Update Firmware On UEFI Based Systems Description On systems configured to boot through UEFI, running a DUP to update the firmware or BIOS from the operating system may fail. DUP relies on a warm reboot of the system, whereas Linux performs a cold reset of the system while running on a UEFI based system. Work around To get DUP to work on these systems, pass the following parameters to the kernel command line during boot: reboot=k For subsequent reboots, pass the reboot=warm parameter to the /boot/grub/menu.lst file. Additional Information • The latest copy of this document is available at support.dell.com/manuals. • For information on deploying and administering the SUSE Linux Enterprise Server 11 operating system, read the product documentation available on the Dell Systems Build and Update Utility media or see the SUSE Linux Enterprise Server 11 page at novell.com. • You can download operating system updates and the latest kernel updates at novell.com/customercenter. • You can download the latest BIOS, firmware, and operating system packages tailored for your Dell hardware from support.dell.com. • Dell's public mailing lists promote community involvement among Dell customers who use Linux. To sign up for these lists, see lists.us.dell.com. 12Sistemas Dell PowerEdge SUSE Linux Enterprise Server 11 Instrucciones e información importante sobre la instalaciónNotas, precauciones y avisos NOTA: Una NOTA proporciona información importante que le ayuda a utilizar mejor su equipo. PRECAUCIÓN: un mensaje de PRECAUCIÓN indica la posibilidad de daños en el hardware o la pérdida de datos si no se siguen las instrucciones. AVISO: Un mensaje de AVISO indica el riesgo de daños materiales, lesiones corporales o la muerte. La información contenida en esta publicación puede modificarse sin aviso. © 2012 Dell Inc. Todos los derechos reservados. Queda estrictamente prohibida la reproducción de estos materiales en cualquier forma sin la autorización por escrito de Dell Inc. Marcas comerciales utilizadas en este texto: Dell™, el logotipo de Dell, Dell Precision™, OptiPlex™, Latitude™, PowerEdge™, PowerVault™, PowerConnect™, OpenManage™, EqualLogic™, Compellent™, KACE™, FlexAddress™, Force10™ y Vostro™ son marcas comerciales de Dell Inc. Intel®, Pentium®, Xeon, Core® y Celeron® son marcas comerciales registradas de Intel Corporation en los EE. UU. y otros países. AMD® es una marca comercial registrada y AMD Opteron®, AMD Phenom™ y AMD Sempron™ son marcas comerciales de Advanced Micro Devices, Inc. Microsoft™, Windows®, Windows Server®, Internet Explorer®, MS-DOS®, Windows Vista® y Active Directory® son marcas comerciales o son marcas comerciales registradas de Microsoft Corporation en los Estados Unidos y otros países. Red Hat® y Red Hat Enterprise Linux® son marcas comerciales registradas de Red Hat, Inc. en los Estados Unidos y otros países. Novell® y SUSE® son marcas comerciales registradas de Novell Inc. en los Estados Unidos y otros países. Oracle® es una marca comercial registrada de Oracle Corporation o sus afiliados. Citrix®, Xen®, XenServer® y XenMotion® son marcas comerciales registradas o marcas comerciales de Citrix Systems, Inc. en los Estados Unidos y otros países. VMware®, Virtual SMP®, vMotion®, vCenter® y vSphere® son marcas comerciales registradas o marcas comerciales de VMware, Inc. en los Estados Unidos y otros países. IBM® es una marca comercial registrada de International Business Machines Corporation. Este documento puede incluir otras marcas y nombres comerciales para referirse a las entidades propietarias o a sus productos. Dell Inc. renuncia a cualquier interés sobre la propiedad de marcas y nombres comerciales que no sean los suyos. 2012 - 03 Rev. A06Instrucciones e información importante sobre la instalación Información general En este documento se proporciona la información siguiente: • Instrucciones para instalar y volver a instalar el sistema operativo en sistemas Dell • Fuentes de información adicional Instalación y reinstalación del sistema operativo Para instalar y reinstalar SUSE Linux Enterprise Server 11 en el sistema dispone de las siguientes opciones: • El soporte físico Dell Systems Build and Update Utility (Utilidad de creación y actualización de sistemas Dell). • El soporte físico de instalación de SUSE Linux para la instalación personalizada. • Instalaciión de SUSE Linux Enterprise Server 11 en el modo de interfaz de firmware extensible unificada (UEFI). • Instalación con Unified Server Configurator (USC). • Instalación en sistemas con una partición de utilidades Dell (DUP). NOTA: Se recomienda utilizar el soporte físico Dell Systems Build and Update Utility para instalar y reinstalar SUSE Linux Enterprise Server 11. El soporte físico Dell Systems Build and Update Utility (Utilidad de creación y actualización de sistemas Dell) presenta las ventajas de instalación siguientes: • Automatiza el proceso de instalación. • Restaura la configuración preinstalada, incluidos los módulos de Red Hat Package Manager (RPM) y el esquema de particiones, en el caso de un sistema operativo preinstalado. • Permite que el sistema operativo ofrezca software adicional o personalización específicos para sistemas PowerEdge, incluidos los controladores de dispositivo correctos para los componentes de hardware detectados. Si desea realizar una instalación personalizada mediante el soporte físico de instalación de SUSE Linux, deberá llevar a cabo modificaciones adicionales manualmente o instalar paquetes adicionales que no están incluidos Para obtener más información sobre la realización de modificaciones manuales, consulte el tema “Información importante” Para descargar software adicional, vaya a support.dell.com. Uso del soporte físico de Dell Systems Build and Update Utility (Utilidad de creación y actualización de sistemas Dell) El soporte físico de Dell Systems Build and Update Utility (Utilidad de creación y actualización de sistemas Dell) presenta las ventajas de instalación siguientes: • Automatiza el proceso de instalación. • Restaura la configuración preinstalada, incluidos los módulos RPM y el esquema de particiones, en el caso de un sistema operativo preinstalado. 3• Permite que el sistema operativo ofrezca software adicional o personalización específica para los sistemas Dell PowerEdge, incluidos los controladores de dispositivo correctos para los componentes de hardware detectados. Inserte el soporte físico de Dell Systems Build and Update Utility en la unidad de CD/DVD y reinicie el sistema. Siga las instrucciones en pantalla y las que se incluyen en la documentación proporcionada con el soporte físico. Uso del soporte físico de instalación de SUSE Linux Para realizar una instalación personalizada mediante el soporte físico de instalación de SUSE Linux: 1. Inserte el soporte físico de instalación de SUSE Linux en la unidad de CD/DVD e inicie el sistema. 2. Asegúrese de que la unidad de CD/DVD es el primer dispositivo de inicio: – Si su sistema cuenta con un BIOS convencional, pulse durante el inicio para acceder al BIOS y configurar la unidad óptica como primer dispositivo de inicio. – Si el sistema admite UEFI (Unified Extensible Firmware Interface), pulse durante el inicio para ejecutar el administrador de inicio de UEFI y establezca el modo de inicio en la opción Boot from CD (Inicio desde CD). Para obtener más información sobre la instalación basada en UEFI, consulte Instalación de SUSE Linux Enterprise Server 11 en el modo UEFI. 3. Seleccione Install (Instalar) en el menú Boot (Inicio). Se carga el programa de instalación SUSE Linux Yet Another Startup Tool (YaST). 4. Siga las instrucciones que aparecen en la pantalla y complete la instalación. Para obtener más información, consulte los manuales del sistema operativo incluidos en el soporte físico de instalación de SUSE Linux Enterprise Server 11. Instalación de SUSE Linux Enterprise Server 11 en modo UEFI Para instalar SUSE Linux Enterprise Server 11 en modo UEFI: 1. Inicie el sistema y pulse para acceder al programa de configuración del sistema. 2. Seleccione Boot Settings (Configuración de inicio) y cambie el valor de Boot Mode (Modo de inicio) de BIOS a UEFI. Reinicie el sistema. 3. Inserte el soporte físico de SUSE Linux Enterprise Server 11 en la unidad de CD/DVD. 4. Asegúrese de que la unidad óptica es el primer dispositivo de inicio. Si no es así, vaya a UEFI Boot Settings (Configuración de inicio UEFI) y cambie el orden de inicio. 5. Seleccione Continue (Continuar) para iniciar desde el soporte físico de SUSE Linux Enterprise Server 11. Aparece la pantalla de instalación de YaST. 6. Prosiga con la instalación hasta que aparezca la pantalla Installation Settings (Configuración de la instalación). 7. Haga clic en Partitioning (Particionamiento). 8. Seleccione Custom Partitioning (for experts) (Particionamiento personalizado [para expertos]) y haga clic en Next (Siguiente). NOTA: Si hay particiones y grupos de volúmenes anteriores, elimínelos. 9. Haga clic en Expert (Experto) y seleccione Create New Partition Table (Crear nueva tabla de particiones). 10. Seleccione GPT y haga clic en OK (Aceptar). 11. Añada una partición primaria de 200 MB para la partición de inicio. 412. Seleccione punto de montaje para la partición creada como /boot/efi. Seleccione Format Partition (Formatear partición) y elija FAT como tipo de File System (Sistema de archivos). 13. Cree otras particiones según sus necesidades. 14. Continúe con el proceso de instalación. Una vez finalizada la instalación, compruebe que la entrada de SUSE Linux Enterprise Server 11 se haya añadido en UEFI Boot Manager y utilícela para iniciar el sistema. Instalación de SUSE Linux Enterprise Server 11 con Unified Server Configurator (USC) USC incluye un asistente para la implantación del sistema operativo (OS Deployment) que le ayuda a instalar SUSE Linux Enterprise Server 11. NOTA: Es posible que USC no incluya los controladores más recientes necesarios para completar la instalación del sistema operativo. Puede descargar los controladores más recientes en support.dell.com, o utilizar el soporte físico Dell Systems Management Tools and Documentation (Documentación y herramientas de administración de sistemas Dell). NOTA: Unified Server Configuration: Lifecycle Controller Enabled (USC-LCE), viene con controladores incorporados instalados de fábrica. Se recomienda que utilice el asistente Actualización de plataforma para asegurarse de que tiene los controladores más recientes antes de comenzar la instalación del sistema operativo. Para obtener más información, consulte la sección Updating The Platform Using The Platform Update wizard (Actualización de la plataforma mediante el asistente para la actualización de la plataforma) de Dell Unified Server Configurator - Lifecycle Controller Enabled User Guide (Dell Unified Server Configurator — Lifecycle Controller Enabled — Guía del usuario) en support.dell.com/manuals. Para iniciar la instalación mediante el asistente OS Deployment (Implantación del sistema operativo): 1. Inicie el sistema y pulse antes de que transcurran 10 segundos desde la aparición del logotipo de Dell. 2. Haga clic en OS Deployment (Implantación del sistema operativo) en el panel izquierdo. 3. Haga clic en Deploy OS (Implantar sistema operativo) en el panel derecho. NOTA: Si el sistema dispone de una controladora RAID, tendrá que configurar RAID antes de proceder con la instalación de los controladores. Para obtener más información, consulte la sección the Optional RAID Configuration (Configuración de RAID opcional) de Dell Unified Server Configurator - Lifecycle Controller Enabled User Guide disponible en support.dell.com/manuals. 4. En la lista de sistemas operativos, seleccione SUSE Linux Enterprise Server 11 64-bit y haga clic en Next (Siguiente). USC o USE-LCE extrae los controladores necesarios en una unidad USB interna denominada OEMDRV y ubicada bajo /linux/suse/x86_64-sles11/install/*.rpm. Una vez extraídos los controladores, USC o USC-LCE le solicita que inserte el soporte físico de instalación del sistema operativo. 5. Inserte el soporte físico SUSE Linux Enterprise Server 11 y luego haga clic en Next (Siguiente). 6. Haga clic en Finish (Finalizar) para reiniciar el sistema y continuar con la instalación del sistema operativo iniciando desde el soporte físico del sistema operativo. NOTA: Al reiniciarse, el sistema le solicita que pulse una tecla para iniciar el soporte del sistema operativo. Si no pulsa ninguna tecla, el sistema se inicia desde la unidad de disco duro. Se recomienda actualizar el sistema con los controladores extraídos en el paso 4, una vez instalado el sistema operativo. Los controladores extraídos se encuentran en la unidad OEMDRV, ubicada en /linux/suse/x86_64-sles11/install. 5NOTA: Asegúrese de que la instalación del sistema operativo finaliza antes de que transcurran 18 horas, de lo contrario se eliminarán los controladores copiados. Para eliminar los controladores antes de que transcurran 18 horas, reinicie el sistema, pulse y vuelva a abrir USC. Utilice el comando siguiente para instalar los controladores: rpm -UvH *rpm Para obtener más información, consulte la sección "Common Features" (Características comunes) del documento Dell Unified Server Configurator — Lifecycle Controller Enabled User Guide en support.dell.com/manuals. Instalación de SUSE Linux Enterprise Server 11 en sistemas con una partición de utilidades Dell La partición de utilidades Dell (DUP) incluye utilidades, como la de diagnóstico, que se pueden iniciar durante el inicio del sistema. Si instala o reinstala SUSE Linux Enterprise Server 11 en un sistema con una partición de utilidades Dell, opte por instalar el cargador de inicio en el primer sector de la partición de inicio. Así mantendrá la opción de iniciar desde la partición de utilidades dado que el sistema no sobrescribe el registro maestro de inicio (MBR). Para ello: 1. En la pantalla Installation Settings (Configuración de la instalación), haga clic en Expert (Experto) y, a continuación, en Booting (Inicio). Se abre la ventana Boot Loader Settings (Configuración del cargador de inicio). 2. Haga clic en Boot Loader Installation (Instalación del cargador de inicio). 3. Seleccione Boot from Boot Partition (Iniciar desde la partición de inicio). SUSE Linux Enterprise Server 11 se ha instalado en su sistema. NOTA: Si dispone de la partición de utilidades, vea en el instalador las particiones existentes. La partición de utilidades está ubicada en la partición the/dev/sda1. De manera predeterminada, YaST no sobrescribe esta partición. Controladores de dispositivo Los paquetes de controladores de dispositivo disponibles con el soporte físico SUSE Linux Enterprise Server 11 podrían no admitir los sistemas PowerEdge más recientes. Dell proporciona estos controladores de dispositivo como paquetes RPM que se pueden instalar en el sistema. Si necesita los controladores más recientes para completar la instalación, Dell proporciona los controladores de dispositivo como paquetes KMP/DKMS que pueden instalarse mediante el procedimiento de instalación de Red Hat Package Manager (RPM) habitual. Desde support.dell.com puede descargar lo siguiente: • Los controladores más recientes o una imagen del disco de controladores • La estructura DKMS Para obtener información sobre el uso de KMP, consulte la página Partner Linux Driver Process Introduction (Introducción al proceso de controladores Linux para socios) en developer.novell.com. Actualización de los paquetes del sistema Novell lanza periódicamente actualizaciones de software para solucionar errores y problemas de seguridad y para añadir nuevas características. Puede descargar estas actualizaciones en novell.com/support. Se recomienda que actualice el software del sistema a las revisiones más recientes antes de implantar el sistema. 6Para descargar e instalar actualizaciones de paquetes automáticamente, consulte el documento SUSE Linux Enterprise Server Deployment Guide (Guía de implantación de SUSE Linux Enterprise Server). Configuración de los valores del sistema Para configurar el sistema, hardware, software y servicios, utilice SUSE Linux Yet Another Startup Tool (YaST). Para iniciar YaST en una consola de texto, escriba /sbin/yast en el indicador de comandos. En el sistema X Window, escriba / sbin/yast2 , o elija YaST en el elemento de menú System en el entorno de escritorio K (KDE) o en el menú principal en GNOME. Información importante Esta sección contiene información sobre correcciones de software y problemas, así como información adicional para utilizar SUSE Linux en su sistema Dell. NOTA: Los sistemas Dell PowerEdge no admiten el modo hibernación/suspensión (S3, S4). Asignación de nombres consistente para dispositivos de red En versiones anteriores de Linux, los nombres de interfaz establecidos por el sistema operativo no incluían los puertos de la placa base ni de los adaptadores de red adicionales. Por ejemplo, eth0 no tenía que ser asociado con el puerto Gb1 del sistema necesariamente. SUSE Linux Enterprise Server 11 SP 2 sí incluye una característica que admite la asignación de nombres consistente para dispositivos de red. Este nuevo esquema de asignación, que utiliza la utilidad auxiliar biosdevname udev, desarrollada por Dell y lanzada bajo GPL, sugiere nombres en función de la ubicación de los adaptadores de red del sistema como sugiere el BIOS del sistema. La utilidad biosdevname permite al BIOS del sistema asignaciones lógicas de nombres de interfaces Ethernet con los respectivos puertos físicos en la placa base o los adaptadores de red adicionales. La nueva convención de nomenclatura es la siguiente: Interfaces de LAN en placa base/ incorporadas em_ (ethernet en la placa base <1,2 ..>) Interfaces adicionales PCI pp_ NOTA: Este nuevo esquema de asignación de nombres está activado de manera predeterminada en los sistemas Dell. Para desactivarlo, ejecute la línea de comando biosdevname=0, durante la instalación. NOTA: Para obtener más información sobre la utilidad biosdevname y el nuevo esquema de asignación de nombres, consulte el documento que describe la nueva convención de nombres para dispositivos de red en linux.dell.com/files/whitepapers. Problemas y soluciones Esta sección contiene información sobre problemas y sus métodos de solución en SUSE Linux Enterprise Server: 7Mensaje de error al iniciar controladores IPMI durante la instalación de OMSA Descripción Al iniciar el servicio IPMI en sistemas Dell PowerEdge R620, T620, M620, R720 y R720xd, el registro del sistema muestra el siguiente mensaje: Could not enable interrupts, failed set, using polled mode. Aunque el mensaje indica que el sistema operativo está en modo de sondeo, el controlador de Linux sigue funcionando en modo de interrupción. Este comportamiento se ha diseñado así. En versiones posteriores del firmware del iDRAC se habrá solucionado este problema. La asignación de un destino iSCSI LUN a la controladora de red Intel 10G detiene el inicio del sistema operativo Descripción Si se intenta instalar el sistema operativo en números de unidad lógica de iSCSI con la controladora de red Intel 10G (tarjeta Intel X520 e Intel Ethernet X520-DA2 Server Adapter), el sistema deja de responder en la pantalla de inicio (tras la POST). Solución Desactive la controladora de almacenamiento local en el menú del BIOS y, a continuación, proceda con la instalación basada en iSCSI. Causa Este error se produce porque el código 0xE820 del BIOS no devuelve la primera entrada 0xE820 que coincide con la interfaz int 12, no cumpliendo así la especificación ACPI. Los comandos IPMI realizan un uso intensivo de CPU Descripción En sistemas Dell PowerEdge administrados a través de IPMI, los comandos IPMI emitidos para la BMC pueden provocar que el hilo de ejecución kipmid consuma mucho tiempo de la CPU. Solución Este problema se soluciona con la opción de controlador – kipmid_max_busy_us en el módulo de controlador ipmi_si. Cree un archivo /etc/modprobe.d/ipmi.conf para que establezca una opción con la siguiente línea y vuelva a cargar el módulo ipmi_si: options ipmi_si kipmid_max_busy_us=300 El bloqueo de software en la pila de red TCP bloquea el sistema Descripción El bloqueo de software en la pila de red TCP bloquea el sistema con bonding de canales y deja a IPv6 inactivo. Solución Desactive IPv6 con bonding. Causa Este problema se produce por una combinación de configuración del conmutador y topología de red. Radica en un error de la red TCP. 8Se agota el tiempo de espera del controlador IPMI cuando SUSE Linux Enterprise Server 11 está en el modo UEFI Descripción Cuando SUSE Linux Enterprise Server 11 se encuentra en modo UEFI, se agota el tiempo de espera del controlador IPMI (Intelligent Platform Management Interface). Solución Para solucionar este problema, realice una de las acciones siguientes: – Active el controlador IPMI para que utilice la interfaz KCS (estilo de controladora de teclado) del modo siguiente: # modprobe ipmi_msghandler # modprobe ipmi_si type="kcs" ports="0xca8" regspacings="4" # modprobe ipmi_devintf – Añada la opción ipmi_si en el archivo /etc/modprobe.conf file del siguiente modo: options ipmi_si type="kcs" ports="0xca8" regspacings="4" La residencia combinada de los estados C de la ACPI es baja cuando SUSE Linux Enterprise Server 11 está inactivo Descripción Cuando SUSE Linux Enterprise Server 11 está inactivo, los estados C1 y C3 de la ACPI, no se utilizan eficientemente para ahorrar en consumo de energía. La residencia combinada esperada en estado inactivo está entre el 95 y el 99 por ciento. Sin embargo, la residencia combinada utilizada realmente es de sólo el 50 por ciento. Causa Este problema se produce por el desbordamiento de pmtime,que provoca que la hora de los estados Cx muestren un mensaje incorrecto. Este problema se solucionará en una próxima versión. Los errores de PCI-e de algunas ranuras muestran mensajes de error Descripción Cuando se produce un error de hardware en una controladora del sistema o en una ranura de PCI, PCIAER no notifica el error de PCI. Solución Inicie el sistema con pci=noaer como valor predeterminado para que, así, el sistema notifique el error de PCI y el BIOS pueda realizar la tarea de notificación del error. Causa Este problema se debe a un error en la función PCIAER. No se puede iniciar desde un LUN iSCSI remoto (SUSE Linux Enterprise Server 11 IPv6) Descripción Si la conexión IPv6 iSCSI que existe entre el NIC BCM 57710 y el destino de Dell EqualLogic se activa antes de la instalación del sistema operativo, el LUN podría no instalar el sistema operativo. Causa Este problema sólo ocurre en NIC que admiten el inicio iSCSI e IPv6. SUSE Linux Enterprise Server 11 initrd no utiliza el demonio cliente de DHCPv6. Por lo tanto, iSCSI no puede leer la dirección de IPv6 durante el inicio del sistema, lo que provoca la desconexión del iniciador del portal de iSCSI de IPv6 del destino de Dell EqualLogic. 9Para obtener más información, consulte el documento 7004216 disponible en novell.com/support. SUSE Linux Enterprise Server 11 X86_64 se bloquea al cargar el sistema operativo tras apagar y encender en el modo UEFI Descripción Si SUSE Linux Enterprise Server 11 se reinicia en el modo UEFI, es posible que el sistema se bloquee durante el reinicio. Causa Este problema sólo se produce cuando bash está ejecutando su gestor de señales. Este problema se solucionará en una próxima versión. Puede que los sistemas PowerEdge R805, PowerEdge M805 y PowerEdge M905 que ejecutan SUSE Linux Enterprise Server 11 se reinicien con determinadas tarjetas PCI/ intermedias Descripción Si los sistemas PowerEdge R805, PowerEdge M805 y PowerEdge M905 cuentan con tarjetas Fibre Channel Qlogic o Emulex, y carga los controladores para las tarjetas, SUSE Linux Enterprise Server 11 (y otros kernels de Linux posteriores a 2.6.27) podría provocar que el sistema se reinicie. Los controladores son: – qla2xxx.ko en el caso de Qlogic – lpfc.ko en el caso de Emulex Solución Para Dell PowerEdge R805: – En el programa de configuración del sistema, establezca la opción Optical Drive Controller (Controladora de unidad óptica) situada bajo Integrated Devices (Dispositivos integrados) en On (Activada). De este modo, se cambian las asignaciones de recursos del sistema para que no se produzca el problema. Si esta solución falla: – Añada el parámetro de kernel acpi=noirq a la línea de comandos del kernel para evitar que el kernel de Linux utilice las APIC de E/S. Para Dell PowerEdge M805 y PowerEdge M905: – Añada el parámetro de kernel acpi=noirq a la línea de comandos del kernel para evitar que el kernel de Linux utilice las APIC de E/S. Este problema se solucionará en una futura actualización del BIOS para los sistemas PowerEdge correspondientes. Causa Este problema se produce porque el kernel de Linux cambia las asignaciones de dirección de memoria de algunos dispositivos PCI adicionales de modo que se superponen con la segunda controladora de interrupción programable avanzada (APIC) de E/S del sistema. 10Problemas de vídeo: uso del controlador de Video Electronics Standard Association Descripción Si se producen problemas relacionados con los gráficos, puede utilizar el controlador VESA genérico en lugar del controlador original. NOTA: El controlador VESA presenta una resolución y una intensidad del color limitadas. Solución Para cambiar el controlador de vídeo en el sistema SUSE Linux Enterprise Server 11: a. Edite el archivo /etc/X11/xorg.conf. b. En la sección Device (Dispositivo), busque una línea que empiece por Device y sustituya el nombre del controlador por VESA. Por ejemplo: Device vesa c. Reinicie X Windows. No hay ninguna entrada de inicio UEFI para SUSE Linux Enterprise Server 11 tras realizar una instalación basada en UEFI Descripción Durante la instalación de SUSE Linux Enterprise Server 11, los sistemas que admiten el reinicio de UEFI, comienzan con la fase Configuration (Configuración) tras la fase Installation (Instalación). Durante el inicio, no hay entrada de inicio de UEFI para el parcialmente instalado SUSE Linux Enterprise Server 11. Solución Este problema se solucionará en una futura actualización del sistema operativo o el firmware. Para solucionar este problema, cree manualmente una entrada de inicio de UEFI. Para ello: a. Durante el inicio, pulse para abrir UEFI Boot Manager. Aparece la pantalla UEFI Boot Manager. b. Seleccione UEFI Boot Settings (Configuración de inicio UEFI). Aparece la pantalla UEFI Boot Settings (Configuración de inicio UEFI). c. Seleccione Add Boot Option (Añadir opción de inicio). Aparece la pantalla File Explorer (Explorador de archivos). d. Seleccione la controladora en la que ha instalado SUSE Linux Enterprise Server 11. e. Seleccione efi → SuSE → elilo.efi. Aparece la pantalla Modify Boot Option Description (Modificar descripción de la opción de inicio). f. Edite la descripción para que se muestre SLES 11 y pulse para cerrar la pantalla. Aparece la pantalla UEFI Boot Manager y se muestra la entrada de inicio SLES 11. g. Seleccione la entrada de inicio SLES 11 para iniciar desde SUSE Linux Enterprise Server 11. Causa Esto se debe al modo en que Linux crea la partición de tabla de particiones GUID (GPT). El sistema no responde durante el inicio Descripción En sistemas que disponen del adaptador de gráficos Matrox G200eW, es posible que el sistema deje de responder durante el inicio. 11Solución Descargue y use el controlador más reciente de support.dell.com. Causa Esto se debe a un error en el controlador de vídeo. El cambio al modo de texto desde el modo GUI no funciona con UEFI Descripción En sistemas que disponen de adaptadores de gráficos Matrox G200eW, la pantalla parpadea y se queda en blanco al pasar al modo de texto mediante o al pasar al nivel de ejecución 3. Solución Descargue y use el controlador más reciente de support.dell.com. También puede utilizar el controlador VESA para solucionar este problema. Causa Este problema se debe a un error en el controlador de vídeo Matrox mga. Puede que IPMI no se inicie en sistemas que se inician a través de UEFI Descripción Es posible que los módulos de kernel IPMI no puedan cargarse en sistemas que se inician a través de UEFI. Por este motivo, los servicios que dependen de IPMI pueden verse afectados. Solución Para solucionar este problema, añada la línea siguiente a /etc/modprobe.conf antes de iniciar el servicio IPMI: options ipmi_si type="kcs" ports="0xca8" regspacings="4" Este problema se solucionará en una futura actualización del kernel de SUSE Linux Enterprise Server 11. Causa Esto se debe a un error de kernel que configura el controlador IPMI de modo que utilice la interfaz BT (transferencia en bloque) en lugar de la interfaz KCS. Puede que el inicio de sesión iSCSI a través de BCM57710 sobre IPv6 falle Descripción El inicio de sesión del iniciador de iSCSI en un destino de iSCSI, a través de Broadcom BCM57710 sobre IPv6 puede fallar en ocasiones debido a un error en la pila TCP/IP del kernel. Los fallos de inicio de sesión son más importantes con un destino Dell EquaLogic. Solución Para solucionar este problema, desactive la descarga de recepción grande (LRO) mediante uno de estos métodos: – Para desactivar LRO durante el inicio o la instalación, introdúzcala como parámetro durante el inicio en la línea de comandos del kernel escribiendo el comando siguiente: bnx2x.disable_tpa=1 – Para desactivar LRO en un sistema en ejecución, escriba el comando siguiente en el indicador de comandos: # ethtool -K lro off – Para desactivar LRO durante reinicios subsiguientes, añada la línea siguiente al archivo /etc/ modprobe.conf: options bnx2x disable_tpa=1 Este problema se solucionará en una futura actualización de SUSE Linux Enterprise Server 11. Causa Este problema se produce cuando la dirección IP del grupo del almacenamiento Dell EquaLogic se redirige a otras IP de la SAN iSCSI para mejorar el equilibrio de carga. 12Con otros destinos iSCSI, los reintentos de iniciar sesión en una única dirección IP se realizarán correctamente y no causarán errores de inicio de sesión. Puede que los paquetes de actualización de Dell no actualicen el firmware en sistemas basados en UEFI Descripción En sistemas configurados para iniciarse a través de UEFI, es posible que la ejecución de una DUP para actualizar el firmware/BIOS desde el sistema operativo falle. La DUP se basa en un reinicio en marcha del sistema, mientras que Linux realiza un restablecimiento en frío cuando se ejecuta en un sistema basado en UEFI. Solución Para que DUP funcione en estos sistemas, introduzca los parámetros siguientes en la línea de comandos del kernel durante el inicio: reboot=k Para reinicios subsiguientes, introduzca el parámetro reboot=warm en el archivo /boot/grub/menu.lst. Información adicional • Encontrará la copia más reciente